25.09.2016
  • 17:10Flugsicherung: Viele Drohnenzwischenfälle

  • 16:43Halbzeit-Bilanz auf der Wiesn: Ruhig und friedlich

  • 15:56Öltanker vor Mexiko in Brand geraten

  • 15:15Snowden bekommt Kasseler Bürgerpreis

  • 14:38Schweizer stimmen für mehr Befugnisse des nationalen Geheimdienstes

  • 14:03Steinwurf auf Autobahn - Familie schwer verletzt

  • 13:40Streit wegen Drogen: 18-Jähriger lebensgefährlich verletzt

  • 12:48Westliche Außenminister: Geduld mit Russland nicht unbegrenzt

  • 12:24Türkei: Syrisches Regime begeht Kriegsverbrechen am eigenen Volk

  • 11:55IWF zu Griechenland: Schuldenerlass unumgänglich

  • 11:34Jordanien: Attentäter erschießt islamkritischen Autor

  • 11:30Aus für Labbadia, Gisdol Favorit

  • 10:53Vor Referendum: Angst vor neuer Gewalt auf dem Balkan

  • 10:24Tausende Mexikaner aus Protest gegen Homo-Ehe auf der Straße

  • 09:56Explosion in Budapest - Zwei Polizisten verletzt

  • 09:25Schweizer stimmen über mehr Befugnisse für Geheimdienst ab

  • 08:57Brand in Flüchtlingsheim - kein fremdenfeindliches Tatmotiv

  • 08:29Agrarminister Schmidt: Entspannung in Milchkrise nicht überbewerten

  • 08:06Umfrage: Die meisten Deutschen finden Selfiesticks peinlich

  • 07:35Nobelpreisträger: Globale Geldschwemme hilft Wachstum nicht

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 17:10Flugsicherung: Viele Drohnenzwischenfälle

  • 16:43Halbzeit-Bilanz auf der Wiesn: Ruhig und friedlich

  • 15:56Öltanker vor Mexiko in Brand geraten

  • 15:15Snowden bekommt Kasseler Bürgerpreis

  • 14:38Schweizer stimmen für mehr Befugnisse des nationalen Geheimdienstes

  • 14:03Steinwurf auf Autobahn - Familie schwer verletzt

  • 13:40Streit wegen Drogen: 18-Jähriger lebensgefährlich verletzt

  • 12:48Westliche Außenminister: Geduld mit Russland nicht unbegrenzt

  • 12:24Türkei: Syrisches Regime begeht Kriegsverbrechen am eigenen Volk

  • 11:55IWF zu Griechenland: Schuldenerlass unumgänglich

  • 11:34Jordanien: Attentäter erschießt islamkritischen Autor

  • 11:30Aus für Labbadia, Gisdol Favorit

  • 10:53Vor Referendum: Angst vor neuer Gewalt auf dem Balkan

  • 10:24Tausende Mexikaner aus Protest gegen Homo-Ehe auf der Straße

  • 09:56Explosion in Budapest - Zwei Polizisten verletzt

  • 09:25Schweizer stimmen über mehr Befugnisse für Geheimdienst ab

  • 08:57Brand in Flüchtlingsheim - kein fremdenfeindliches Tatmotiv

  • 08:29Agrarminister Schmidt: Entspannung in Milchkrise nicht überbewerten

  • 08:06Umfrage: Die meisten Deutschen finden Selfiesticks peinlich

  • 07:35Nobelpreisträger: Globale Geldschwemme hilft Wachstum nicht

  • 17:10Flugsicherung: Viele Drohnenzwischenfälle

  • 15:56Öltanker vor Mexiko in Brand geraten

  • 15:15Snowden bekommt Kasseler Bürgerpreis

  • 14:38Schweizer stimmen für mehr Befugnisse des nationalen Geheimdienstes

  • 12:48Westliche Außenminister: Geduld mit Russland nicht unbegrenzt

  • 12:24Türkei: Syrisches Regime begeht Kriegsverbrechen am eigenen Volk

  • 10:53Vor Referendum: Angst vor neuer Gewalt auf dem Balkan

  • 09:25Schweizer stimmen über mehr Befugnisse für Geheimdienst ab

  • 06:39UN-Sicherheitsrat tagt zu Gewalt in Syrien

  • 00:16Präsidentenwahl in Estland erneut gescheitert

  • 00:03New York Times schlägt sich im Wahlkampf auf Clintons Seite

  • 23:42Tausende Polen demonstrieren erneut gegen Regierung

  • 23:28Ted Cruz will früheren Rivalen Trump unterstützen

  • 23:10Hollande will Flüchtlinge aus Calais auf ganz Frankreich verteilen

  • 22:44Obama legt Veto gegen 9/11-Gesetz ein

  • 22:23Syrische Regierung glaubt an militärischen Sieg

  • 21:30Gauck würdigt Mannheimer als großartigen Menschen

  • 21:06Obama eröffnet erstes Museum zur Afroamerikanischen Geschichte

  • 20:25Kerry fordert sofortigen Stopp von Luftangriffen auf Aleppo

  • 20:02Griechenland bittet EU-Grenzschützer um Hilfe

  • 11:55IWF zu Griechenland: Schuldenerlass unumgänglich

  • 08:29Agrarminister Schmidt: Entspannung in Milchkrise nicht überbewerten

  • 07:35Nobelpreisträger: Globale Geldschwemme hilft Wachstum nicht

  • 22:00Moddy's stuft Kreditwürdigkeit der Türkei herab

  • 12:22Keime in Produktion - Hochwald ruft H-Milch zurück

  • 09:34Erste Klage gegen Yahoo nach Diebstahl von 500 Millionen Kundendaten

  • 07:22BDA-Präsident warnt vor Schäden für die Wirtschaft durch Fremdenfeindlichkeit

  • 06:10Mexiko will fünftgrößter Autobauer werden

  • 00:05Schenker-Chef Thewes tritt Haftstrafe in Singapur an

  • 22:42Berichte: Befragung des Audi-Chefs ergab keinen konkreten Verdacht

  • 18:56Neue IT-Panne: Umsätze auf Deutsche- Bank-Konten verzögert angezeigt

  • 16:59Vereinigung Cockpit lehnt Lufthansa-Tarifvorstoß ab

  • 14:31Post-Chef Appel erwartet 100.000 neue Arbeitsplätze im Konzern

  • 14:18Zerschlagungspläne für Kaiser's Tengelmann zunächst gestoppt

  • 13:28Milliardendeal: Indien kauft 36 französische Rafale-Jagdbomber

  • 12:02Kräftiges Auftragsplus auf dem Bau in Deutschland

  • 10:54Stromnetzbetreiber erhöht Netzentgelte um 80 Prozent

  • 10:12Chinesische Wanda-Gruppe steigt bei Sony Pictures ein

  • 06:40Tengelmann-Krisengipfel bringt kein Ergebnis

  • 00:01Samsung zu zusätzlichen Prüfungen beim Galaxy Note 7 aufgefordert

  • 16:43Halbzeit-Bilanz auf der Wiesn: Ruhig und friedlich

  • 14:03Steinwurf auf Autobahn - Familie schwer verletzt

  • 13:40Streit wegen Drogen: 18-Jähriger lebensgefährlich verletzt

  • 11:34Jordanien: Attentäter erschießt islamkritischen Autor

  • 10:24Tausende Mexikaner aus Protest gegen Homo-Ehe auf der Straße

  • 09:56Explosion in Budapest - Zwei Polizisten verletzt

  • 08:57Brand in Flüchtlingsheim - kein fremdenfeindliches Tatmotiv

  • 08:06Umfrage: Die meisten Deutschen finden Selfiesticks peinlich

  • 06:04Polizei von Charlotte veröffentlicht Videos von tödlichen Schüssen

  • 05:48US-Polizei fasst Amokschützen im Bundesstaat Washington

  • 00:31Toter auf Dach von Berliner U-Bahn entdeckt

  • 20:40Mitschüler soll Zwölfjährigen lebensgefährlich verletzt haben

  • 19:40Nach tödlichen Schüssen in Mall: Polizei sucht weiter nach Täter

  • 17:56Schwerer Verkehrsunfall nach mutmaßlich illegalem Autorennen

  • 17:25Harry Potter zaubert wieder - Achter Band erscheint in Deutschland

  • 12:52Artenschutzkonferenz fordert härteres Vorgehen gegen Elfenbeinschmuggel

  • 11:30Holocaust-Überlebender Max Mannheimer mit 96 Jahren gestorben

  • 09:10Verdacht auf Brandstiftung in Flüchtlingsheim in Mecklenburg-Vorpommern

  • 08:54Bundesländer bereiten Rettungsdienste auf Terrorfall vor

  • 06:59USA: Fünf Menschen in Einkaufszentrum erschossen

  • 17:21Nächste Niederlage für Schalke

  • 16:35Terpstra gewinnt Eneco-Tour

  • 16:23Ekström siegt, Wittmann Vierter

  • 16:05Fernandez stirbt bei Bootsunfall

  • 16:04FC Bayern kassiert Niederlage

  • 16:01MSV Duisburg ist Spitzenreiter

  • 15:31Sieg für den Deutschland-Achter

  • 15:21Nürnberg übergibt die Rote Laterne

  • 15:01250.Ligatreffer von Totti

  • 14:54Bradl Zehnter, Marquez siegt

  • 13:33Siegemund weiter, Lisicki draußen

  • 13:14Folger wird Zehnter in Alcaniz

  • 12:48Katar holt Trainer Fossati zurück

  • 12:00Binder vorzeitig Moto3-Weltmeister

  • 11:54Dritter Sieg für Aberu Kebede

  • 11:41Bekele knapp am Marathon-Rekord vorbei

  • 11:30Aus für Labbadia, Gisdol Favorit

  • 10:35Schlüsselbeinbruch bei Marcel Sieberg

  • 10:021860 mehrere Wochen ohne Degenek

  • 09:55FCA: Bobadilla droht lange Pause

merkzettel

Kriminalstatistik Einbrüche auf höchstem Stand seit über 20 Jahren

VideoZahl der Einbrüche in Deutschland steigt
Ein Einbrecher schlägt eine Fensterscheibe ein.

Im Jahr 2015 verzeichnet die polizeiliche Kriminalstatistik den höchsten Stand der Wohnungseinbrüche seit mehr als 20 Jahren. Vor allem in Hamburg und Nordrhein-Westfalen ist die Rate besonders hoch.

(30.03.2016)

VideoVersicherungsschutz bei Einbruch
Elke Weidenbach und Ingo Nommsen

Wenn eingebrochen wird, zahlt die Hausratversicherung eine Entschädigung. Damit der Schadensfall reguliert wird, sollte man aber einiges beachten. Versicherungsexpertin Elke Weidenbach hat die Infos.

(03.03.2016)

VideoPolizei sucht Einbrecher-Banden
Polizisten

In Schleswig-Holstein haben die Einbruchsfälle zugenommen. Die Polizei sucht jetzt verstärkt mit Kontrollen nach den Tätern.

(02.02.2016)

Ein Einbruch in die eigenen vier Wände - das ist ein Horror für Wohnungseigentümer und Mieter. Die Zahl der Delikte ist auf den höchsten Stand seit 23 Jahren gestiegen, im Vergleich zu 2014 um knapp zehn Prozent. Für die Gewerkschaft der Polizei gibt es einen eindeutigen Grund. 


Die Zahl der Wohnungseinbrüche in Deutschland ist einem Bericht zufolge auf den höchsten Stand seit mehr als 20 Jahren gestiegen. Für das Jahr 2015 weise die Kriminalstatistik 167.136 erfasste Fälle aus und damit 9,9 Prozent mehr als im Jahr davor, berichtete "Die Welt" unter Berufung auf die neue Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS). So hoch lag die Zahl der Wohnungseinbrüche demnach zuletzt 1993. Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) wolle die Kriminalstatistik voraussichtlich im Mai in Berlin offiziell vorstellen, schreibt die Zeitung.

Polizei: Stellenabbau schuld

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) führt den Anstieg bei Wohnungseinbrüchen auf Personalabbau bei der Polizei zurück. "Die Polizei ist gezwungen, sich aus der Fläche zurückzuziehen. Deshalb hat die Polizei schon Reviere schließen müssen", sagte der stellvertretende GdP-Bundesvorsitzende Jörg Radek. Seit 2005 stieg die Zahl der Wohnungseinbrüche laut GdP um rund 52 Prozent - durchschnittlich geschehe alle drei Minuten ein Einbruch.

Weitere Links zum Thema
"Wir brauchen dringend die Einrichtung eines Länderübergreifenden Vorgangsbearbeitungssystems, das recherchefähig sein muss", sagte der Bundesvorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), Rainer Wendt. Die Behörden müssten besser gegen kriminelle Banden vorgehen, die in mehreren Bundesländern aktiv seien.

Die Zahl aller in Deutschland polizeilich erfassten Straftaten wuchs im vergangenen Jahr gegenüber 2014 um 4,1 Prozent auf insgesamt 6,33 Millionen, wie die Zeitung unter Verweis auf die Kriminalstatistik weiter berichtet. Die Aufklärungsquote betrage 56,3 Prozent - eine Verbesserung um 1,4 Prozentpunkte. Der Statistik zufolge handelte es sich bei fast 40 Prozent aller Straftaten um Diebstähle. Hohe Zuwachsraten seien etwa auch beim Laden- (plus 7,1 Prozent) und beim Taschendiebstahl (plus 7 Prozent) verzeichnet worden.

Wohnungseinbrüche

Zahlen aus den Ländern

Fenster nach Einbruch

 

Land                     

Fälle 2014 

Fälle 2015

Zu-/Abnahme 

in %

Baden- Württemberg

13.483

12.255

-1.228

-9,1

Bayern

8.210

7.480

-730

-8,9

Berlin

12.159

11.815

-344

-2,8

Brandenburg

2.306

2.639

+333

+14,4

Bremen

3.057

3.544

+487

+15,9

Hamburg

7.490

9.006

+1.516

+20,52

Hessen

10.978

11.595

+617

+5,6

Mecklenburg-Vorpommern

1.530

 

 

 

Niedersachsen

14.655

16.575

+1.921

+13,11

NRW

52.794

62.362

+9.568

+18,1

Rheinland-Pfalz

5.819

 

 

 

Saarland

2.485

2.437

-48

-1,9

Sachsen

3.869

 

 

 

Sachsen-Anhalt

2.598

2.795

197

+7,6

Schleswig-Holstein

8.456

9.383

+927

+12,3

Thüringen

1.992

2.517

+525

+26,4

 

 

 

 

 

(Quelle: Polizeiliche Kriminalstatistik, LKA)

30.03.2016, Quelle: dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen