26.06.2016
  • 10:00West Virginia: 24 Tote durch Hochwasser

  • 09:40Labour-Chef Corbyn setzt Kritiker ab

  • 09:14Parlamentsneuwahl in Spanien begonnen

  • 08:50Von der Leyen will NATO-Stützpunkt Incirlik besuchen

  • 08:26Papst beendet Armenienbesuch

  • 07:45Modefotograf Bill Cunningham ist tot

  • 07:20Erweiterter Panamakanal öffnet seine Schleusentore

  • 07:00Gewitter treffen Niederbayern

  • 06:42Karl-May-Festspiele fallen ins Wasser

  • 06:27Zu viel Regen: "Hurricane" ohne ein einziges Konzert

  • 06:10Island: Politik-Neuling Johannesson wird neuer Präsident

  • 00:04Spanien: Nach sechs Monaten erneut an die Wahlurne

  • 23:32Portugal steht im Viertelfinale

  • 23:22Deutsche Gockelkrähmeisterschaft: Die Suche nach dem besten Kikeriki

  • 22:52Wetterchaos in den USA: Im Osten zu viel Regen - im Westen zu wenig

  • 21:08DIHK: Schwierige Zeiten für britische Wirtschaft

  • 20:43Online-Petition: Über zwei Millionen Briten wollen zweites Referendum

  • 20:15Schießerei im Leipziger Rockermilieu: Ein Toter, drei Verletzte

  • 19:50Wales schlägt Nordirland

  • 19:25Whitney Houstons Sportschuh versteigert

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 10:00West Virginia: 24 Tote durch Hochwasser

  • 09:40Labour-Chef Corbyn setzt Kritiker ab

  • 09:14Parlamentsneuwahl in Spanien begonnen

  • 08:50Von der Leyen will NATO-Stützpunkt Incirlik besuchen

  • 08:26Papst beendet Armenienbesuch

  • 07:45Modefotograf Bill Cunningham ist tot

  • 07:20Erweiterter Panamakanal öffnet seine Schleusentore

  • 07:00Gewitter treffen Niederbayern

  • 06:42Karl-May-Festspiele fallen ins Wasser

  • 06:27Zu viel Regen: "Hurricane" ohne ein einziges Konzert

  • 06:10Island: Politik-Neuling Johannesson wird neuer Präsident

  • 00:04Spanien: Nach sechs Monaten erneut an die Wahlurne

  • 23:32Portugal steht im Viertelfinale

  • 23:22Deutsche Gockelkrähmeisterschaft: Die Suche nach dem besten Kikeriki

  • 22:52Wetterchaos in den USA: Im Osten zu viel Regen - im Westen zu wenig

  • 21:08DIHK: Schwierige Zeiten für britische Wirtschaft

  • 20:43Online-Petition: Über zwei Millionen Briten wollen zweites Referendum

  • 20:15Schießerei im Leipziger Rockermilieu: Ein Toter, drei Verletzte

  • 19:50Wales schlägt Nordirland

  • 19:25Whitney Houstons Sportschuh versteigert

  • 10:00West Virginia: 24 Tote durch Hochwasser

  • 09:40Labour-Chef Corbyn setzt Kritiker ab

  • 09:14Parlamentsneuwahl in Spanien begonnen

  • 08:50Von der Leyen will NATO-Stützpunkt Incirlik besuchen

  • 08:26Papst beendet Armenienbesuch

  • 06:10Island: Politik-Neuling Johannesson wird neuer Präsident

  • 00:04Spanien: Nach sechs Monaten erneut an die Wahlurne

  • 20:43Online-Petition: Über zwei Millionen Briten wollen zweites Referendum

  • 19:00Somalia: Mehrere Tote bei Angriff auf Hotel in Mogadischu

  • 17:20Syrien: Mindestens 47 Tote bei Angriff auf IS-Stadt

  • 15:47Merkel: Besonnen mit Briten umgehen

  • 15:20Merkel und Seehofer betonen nach Flüchtlingsstreit Einigkeit

  • 14:36Putin in Peking: Partnerschaft betont

  • 14:05EU-Finanzkommissar Jonathan Hill legt Amt nach Brexit-Votum nieder

  • 13:31Schottland bereitet neues Unabhängigkeitsreferendum vor

  • 12:42Steinmeier: Verhandlungen über den Brexit so schnell wie möglich

  • 11:45Papst in Armenien: "Brücken bauen und Barrieren überwinden"

  • 11:19Präsidentenwahl in Island begonnen

  • 10:31Außenminister beraten über Brexit

  • 10:14Bericht: Kritik an unzureichender Kontrolle bei Asylverfahren

  • 21:08DIHK: Schwierige Zeiten für britische Wirtschaft

  • 18:25Bayerischer Roboterbauer Kuka erhält Garantien bis Ende 2023

  • 21:52Börsenhochzeit durch Brexit nicht in Gefahr

  • 20:12Streit um Werbeblocker: Teilerfolg für Springer-Verlag

  • 18:13Nach Brexit-Votum: Wall Street startet im Minus

  • 16:49Abgasskandal: Südkorea erlässt Haftbefehl gegen VW-Manager

  • 12:22Deutsche Wirtschaft kurz vor Brexit noch hochzufrieden

  • 10:23US-Banken bestehen Stresstest

  • 10:02Aktienmärkte erleben "Black Friday" nach Brexit-Votum

  • 09:05Europas Börsen brechen nach Brexit-Votum ein

  • 08:00Brexit-Votum: Kurseinbrüche erwartet

  • 07:01Märkte reagieren heftig auf wahrscheinlichen Brexit

  • 05:44Euro rutscht Richtung 1,10 Dollar

  • 05:22Britisches Pfund auf 31-Jahres-Tief

  • 03:36Nach Brexit-Referendum: Pfund stürzt ab

  • 19:34DAX legt am Tag des Brexit-Referendums deutlich zu

  • 18:34Studie: Rund 154.000 freie Jobs für Flüchtlinge in Deutschland

  • 16:51Durchbruch bei Tarifverhandlungen der Chemieindustrie

  • 16:21Weniger Personal im öffentlichen Dienst - Anstieg nur bei kommunalen Kitas

  • 13:45Anleger-Sorgen vor Brexit sind geschwunden

  • 07:45Modefotograf Bill Cunningham ist tot

  • 07:20Erweiterter Panamakanal öffnet seine Schleusentore

  • 07:00Gewitter treffen Niederbayern

  • 06:42Karl-May-Festspiele fallen ins Wasser

  • 06:27Zu viel Regen: "Hurricane" ohne ein einziges Konzert

  • 23:22Deutsche Gockelkrähmeisterschaft: Die Suche nach dem besten Kikeriki

  • 22:52Wetterchaos in den USA: Im Osten zu viel Regen - im Westen zu wenig

  • 20:15Schießerei im Leipziger Rockermilieu: Ein Toter, drei Verletzte

  • 19:25Whitney Houstons Sportschuh versteigert

  • 17:59Wieder schwere Unwetter in Deutschland: Mehr als 90 Verletzte

  • 16:29Wieder Festnahmen bei Anti-Terroraktionen in Belgien

  • 12:25Viele Verletzte bei "Southside"

  • 11:01Blitz und Donner über Deutschland

  • 08:08Tote bei Bränden in Kalifornien

  • 07:35Zehn Verletzte bei Bahnunglück am Rhein

  • 06:58Dieter Wedel zeigt eindringliche "Hexenjagd" zum Festspiel-Auftakt

  • 06:45Tote bei Hochwasser in West Virginia

  • 06:34Unwetter treffen Festivals

  • 06:02Unwetter sorgt für Hochwasser bei Stuttgart

  • 00:02Gutes Gespür: Polizist erschnüffelt Marihuana im Deoroller

  • 09:10Volleyballerinnen sieglos abgestiegen

  • 08:44Hodgson will nicht um Job "betteln"

  • 08:39Rios Anti-Doping-Labor verliert Lizenz

  • 08:32Gomez ist "für alles offen"

  • 08:17Copa America: Klinsmann-Team Vierter

  • 23:32Portugal steht im Viertelfinale

  • 22:08Toba ist Mehrkampf-Meister

  • 21:08Wales bangt um seinen Kapitän

  • 20:54Kultstürmer Grigg ohne EM-Einsatz

  • 20:17Ronaldos 18.EM-Spiel

  • 20:01Sharks draften Manuel Wiederer

  • 19:50Wales schlägt Nordirland

  • 19:46Scheder entthront Seitz

  • 19:26Belgier müssen liefern

  • 19:01Peter Pekarik spielt mit Maske

  • 18:45Serge Michel muss passen

  • 18:44Würzburg verpflichtet Lagos

  • 17:49Polen siegt im Elfmeterschießen

  • 16:39Eintracht dementiert Farfan-Wechsel

  • 16:30"Club" bestätigt: Schwartz übernimmt

merkzettel

US-Präsidentschaftswahl Sanders hat noch Chancen gegen Clinton

BildBernie Sanders
Der Präsidentschaftskandidat der Demokraten - Bernie Sanders - spricht während einer Wahlkampfveranstaltung.

Bei den Vorwahlen der US-Demokraten in den Bundesstaaten Washington und Alaska hat der linksgerichtete Senator Bernie Sanders deutliche Siege über die frühere Außenministerin Hillary Clinton errungen.

(Quelle: ap)

VideoPorträt: Bernie Sanders
Bernie Sanders

Bernie Sanders kämpft gegen den Einfluss des großen Geldes in der US-Politik, für mehr Volksnähe. Über Stärken, Schwächen und Chancen des Demokraten im Präsidentschaftswahlkampf.

(29.02.2016)

VideoUS-Experte: "Sanders ähnlich wie Trump"
Josef Braml von der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik.

Ähnlich wie der Erfolg von Donald Trump sei auch derjenige des Sozialisten Bernie Sanders Ausdruck des Protests in den USA, sagt Josef Braml von der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik.

(02.02.2016)

VideoTV-Duell: Clinton gegen Sanders
Hillary Clinton und Bernie Sanders liefern sich bisher in den US-Vorwahlen der Demokraten ein spannendes Rennen.

Hillary Clinton und Bernie Sanders liefern sich bisher in den US-Vorwahlen der Demokraten ein spannendes Rennen. Nun trafen die Ex-First-Lady und der 74-Jährige in einer TV-Debatte aufeinander.

(05.02.2016)

Bernie Sanders bleibt im Vorwahlrennen an Hillary Clinton dran - wenn auch mit großem Abstand. Seine Siege in Alaska, Washington und nun auch Hawaii geben dem Senator viel Auftrieb. Sein Erfolg zeigt Clintons Schwachstellen innerhalb der Partei auf. 

US-Präsidentschaftsbewerber Bernie Sanders hat sich bei den Vorwahlen der Demokraten in Alaska, Washington und Hawaii gegen seine Rivalin Hillary Clinton durchgesetzt. Damit konnte der Senator von Vermont im Kampf um die innerparteiliche Kandidatenkür zur früheren Außenministerin etwas aufschließen, liegt jedoch immer noch weit zurück. Seine jüngsten Erfolge feierte er dennoch als Startschuss für eine Aufholjagd.

Sanders siegt zumeist bei der weißen Bevölkerung

Sanders (74) hat inzwischen 15 Vorwahlsiege auf dem Konto. Erfolg hatte der Senator bisher zumeist in den Staaten mit überwiegend weißer Bevölkerung und bei Caucuses, zu denen tendenziell besonders aktive liberale Demokraten kommen. Breiten Rückhalt genießt Sanders vor allem unter Jungwählern, seine Kundgebungen ziehen oft begeisterte Menschenmengen an.

Bei den letztlich entscheidenden Delegiertenstimmen hat Clinton allerdings klar die Nase vorn. Bisher hat sie 1.228 Wählmänner und Wahlfrauen, Sanders 947. Noch höher würde Clintons Vorsprung ausfallen, zählte man schon jetzt die sogenannten Superdelegierten hinzu: Danach verfügt sie über 1.703 und Sanders über 985. Was aber rein spekulativ wäre, denn die Superdelegierten können sich beim Parteitag im Sommer nach Gutdünken für einen Kandidaten entscheiden. Für die Nominierung sind bei den Demokraten 2.383 Delegierte nötig.

Sanders gibt sich kämpferisch

Sanders gab sich bei einem Auftritt im Staat Wisconsin dennoch optimistisch. Seine Siege im Westen der USA würden ihn auf die Erfolgsspur führen, erklärte er vor Anhängern in der Stadt Madison. Dazu verwies Sanders auf seine letzten Vorwahlerfolge in Utah und Idaho. "Lasst euch von keinem einreden, dass wir die Nominierung oder die Hauptwahl nicht gewinnen können. Wir werden beides tun", schärfte Sanders seinen Unterstützern ein.

Weitere Links zum Thema
Allerdings müsste der Senator nach Analysen der Nachrichtenagentur AP mehr als 67 Prozent der Delegierten bei verbleibenden Vorwahlen sowie der ungebundenen Superdelegierten gewinnen.

Am Samstag holte Sanders bisher mindestens 27 Wahlmänner und Wahlfrauen, Clinton mindestens fünf. Der Staat Washington war die größte Trophäe: Dort gab es 101 Delegierte zu vergeben. Die Demokraten weisen Bewerbern die Delegiertenstimmen proportional zu; somit kann sich auch der Verlierer einer Vorwahl einen Anteil sichern.

Kandidaten der Demokraten

Hillary Clinton

Hillary Clinton - Aufnahme vom 28.08.2015

galt als klare Favoritin für die demokratische Präsidentschaftskandidatur. In die Kritik geriet die 68-Jährige jedoch wegen der Nutzung einer privaten E-Mail-Adresse in ihrer Funktion als US-Außenministerin. Und ihr Wahlkampf will nicht so recht in Schwung kommen - Clinton fliegen die Sympathien nicht zu. Sie will die Kandidatin des einfachen Volkes sein, doch das sieht sie eher als Kandidatin des großen Geldes. Clinton wird von zahlreichen Groß-Spendern unterstützt.

Mit dem Schwerpunkt auf Familienthemen unterscheidet sich Clintons aktueller Wahlkampf von demjenigen, den sie bei ihrem ersten Kampf um das Weiße Haus im Jahr 2008 an den Tag legte. Damals war ihr besonders wichtig, ihre Erfahrenheit und Belastbarkeit herauszustellen.

Bernie Sanders

Bernie Sanders

Der unabhängige US-Senator gilt inzwischen als stärkster Konkurrent für Hillary Clinton. Er ist der Liebling der Linken bei den Demokraten und kommt auch bei einem jungen Publikum an. Seit Jahren warnt er vor einer wachsenden Kluft zwischen dem Großteil der US-Bevölkerung und den Superreichen. Besonders sorgt sich Sanders über einen übermäßigen Einfluss der Reichen auf die Politik der Vereinigten Staaten. In der Außenpolitik ist Sanders ein Gegner von US-Militäreinsätzen. Den Abschluss von Freihandelsabkommen sieht der 74-Jährige skeptisch. 

Aus dem Rennen

Martin O'Malley

Martin O'Malley (im Bild), Lincoln Chafee und Jim Webb haben ihre Kandidatur mittlerweile zurückgezogen. O'Malley war Gouverneur von Maryland und Bürgermeister von Baltimore und mit 53 Jahren der jüngste Bewerber bei den Demokraten. Chafee war früher republikanischer Gouverneur von Rhode Island und wechselte erst 2013 zu den Demokraten; Jim Webb, der ehemalige Senator des US-Bundesstaates Virginia, war auf Bundesebene eher unbekannt. 

(mit Material von afp, ap, dpa)

27.03.2016, Quelle: ap
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen