30.03.2017
  • 16:26Kims Halbbruder nach Nordkorea überführt

  • 16:19Kein brasilianisches Gammelfleisch im Hamburger Hafen

  • 15:47Machtkampf in Venezuela: Oberstes Gericht entmachtet das Parlament

  • 15:36Verbot für laute Güterwagen Ende 2020

  • 15:22Bundesagentur für Arbeit: Starke Nachfrage nach Mitarbeitern

  • 15:05Nach Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der europäischen Bankenaufsicht

  • 14:50Spott für Ronaldo wegen Büste am Flughafen von Madeira

  • 14:33Anti-Terror-Razzia in Venedig

  • 14:10Verbraucherpreise steigen im März 2017 um 1,6 Prozent

  • 14:02Linde-Fusion: Wirtschaftsministerium und Betriebsrat skeptisch

  • 13:32Steinmeier: Antrittsbesuch bei Hollande

  • 13:07Nach 200 Jahren: Schloss Wörlitz öffnet alle Etagen

  • 12:43EuGH-Gutachter: Kaum Spielraum für Sofortmaßnahmen gegen Genmais

  • 12:33UN: Zahl der Flüchtlinge aus Syrien übersteigt Fünf-Millionen-Marke

  • 12:18Gericht: Griechenland muss Erntehelfer entschädigen

  • 11:54Anklage im Freiburger Sexualmord

  • 11:23Umweltschützer verklagen Trump-Regierung

  • 11:02Mehr Fragen an das Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen"

  • 10:45Oppermann zufrieden mit Koalitionsrunde

  • 10:24Nach Unfall: Mann rettet Mutter mit zwei Kindern aus Kanal

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 16:26Kims Halbbruder nach Nordkorea überführt

  • 16:19Kein brasilianisches Gammelfleisch im Hamburger Hafen

  • 15:47Machtkampf in Venezuela: Oberstes Gericht entmachtet das Parlament

  • 15:36Verbot für laute Güterwagen Ende 2020

  • 15:22Bundesagentur für Arbeit: Starke Nachfrage nach Mitarbeitern

  • 15:05Nach Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der europäischen Bankenaufsicht

  • 14:50Spott für Ronaldo wegen Büste am Flughafen von Madeira

  • 14:33Anti-Terror-Razzia in Venedig

  • 14:10Verbraucherpreise steigen im März 2017 um 1,6 Prozent

  • 14:02Linde-Fusion: Wirtschaftsministerium und Betriebsrat skeptisch

  • 13:32Steinmeier: Antrittsbesuch bei Hollande

  • 13:07Nach 200 Jahren: Schloss Wörlitz öffnet alle Etagen

  • 12:43EuGH-Gutachter: Kaum Spielraum für Sofortmaßnahmen gegen Genmais

  • 12:33UN: Zahl der Flüchtlinge aus Syrien übersteigt Fünf-Millionen-Marke

  • 12:18Gericht: Griechenland muss Erntehelfer entschädigen

  • 11:54Anklage im Freiburger Sexualmord

  • 11:23Umweltschützer verklagen Trump-Regierung

  • 11:02Mehr Fragen an das Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen"

  • 10:45Oppermann zufrieden mit Koalitionsrunde

  • 10:24Nach Unfall: Mann rettet Mutter mit zwei Kindern aus Kanal

  • 15:47Machtkampf in Venezuela: Oberstes Gericht entmachtet das Parlament

  • 15:05Nach Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der europäischen Bankenaufsicht

  • 13:32Steinmeier: Antrittsbesuch bei Hollande

  • 12:33UN: Zahl der Flüchtlinge aus Syrien übersteigt Fünf-Millionen-Marke

  • 11:23Umweltschützer verklagen Trump-Regierung

  • 10:45Oppermann zufrieden mit Koalitionsrunde

  • 09:20De Maiziere: Dulden keine Spionage

  • 09:09Entwicklungsminister Müller rechnet mit 400.000 Bootsflüchtlingen

  • 08:25Steinmeier reist zu Antrittsbesuch nach Paris

  • 08:00Kauder: Gipfel-Atmosphäre war gut

  • 07:26Bundestag entscheidet über Verpackungsgesetz

  • 06:45Koalition: Einigung bei Einbrüchen und Kinderehen

  • 06:16Koalition: Kein Versandhandelsverbot für Rezept-Arzneien

  • 05:58US-Gericht verlängert Stopp von Trumps Einreiseverbot

  • 05:50Koalitionsspitzen legen Streitthemen nur teilweise bei

  • 00:19Trumps Tochter wird offiziell Mitarbeiterin im Weißen Haus

  • 23:27Selbstmordanschlag in Bagdad - viele Tote

  • 22:09Türkei erklärt Militäreinsatz in Syrien für beendet

  • 20:44Geheimdienst-Kontrolleure fordern neuen Umgang mit Gefährdern wie Amri

  • 20:06Türkei: Anwälte Yücels ziehen vors Verfassungsgericht

  • 16:19Kein brasilianisches Gammelfleisch im Hamburger Hafen

  • 15:36Verbot für laute Güterwagen Ende 2020

  • 15:22Bundesagentur für Arbeit: Starke Nachfrage nach Mitarbeitern

  • 14:10Verbraucherpreise steigen im März 2017 um 1,6 Prozent

  • 14:02Linde-Fusion: Wirtschaftsministerium und Betriebsrat skeptisch

  • 12:43EuGH-Gutachter: Kaum Spielraum für Sofortmaßnahmen gegen Genmais

  • 10:13Bestellungen im Maschinenbau stagnieren

  • 09:53Airbag-Probleme: Toyota ruft knapp drei Millionen Autos zurück

  • 08:55Zypries: Deutsche Firmen müssen Investitionen nach Brexit abwägen

  • 07:00Bericht: Großteil der Haushaltshilfen arbeitet schwarz

  • 18:01Samsung stellt sein neues Top-Modell Galaxy S8 vor

  • 15:29BGH: Geschäftsräume als Kündigungsgrund nur im Einzelfall

  • 12:24Gründer der Immobiliengruppe S&K zu achteinhalb Jahren Haft verurteilt

  • 11:51Mercedes und Audi rufen fast eine Million Autos in China zurück

  • 11:11EU untersagt Fusion von Deutscher Börse und LSE

  • 10:26Deutsche Bank: Erneut zu Millionenstrafe in den USA verurteilt

  • 20:55VW-Aufsichtsrat spricht Vorstand Vertrauen aus

  • 18:56DAX auf höchstem Stand seit April 2015

  • 17:29Gesamtstaatlicher Schuldenstand um 0,8 Prozent gesunken

  • 13:50Rekordpreis für Panini-Album

  • 16:26Kims Halbbruder nach Nordkorea überführt

  • 14:33Anti-Terror-Razzia in Venedig

  • 13:07Nach 200 Jahren: Schloss Wörlitz öffnet alle Etagen

  • 12:18Gericht: Griechenland muss Erntehelfer entschädigen

  • 11:54Anklage im Freiburger Sexualmord

  • 11:02Mehr Fragen an das Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen"

  • 10:24Nach Unfall: Mann rettet Mutter mit zwei Kindern aus Kanal

  • 07:19Nach Oscar-Patzer neue Regeln bei der Trophäen-Vergabe

  • 06:03George Michael beigesetzt

  • 21:2119-Jähriger in Düsseldorf als IS-Terrorist verurteilt

  • 18:24Neues Bootsunglück im Mittelmeer - wohl mehr als 140 Tote

  • 17:36Razzien und Festnahmen bei "Reichsbürgern"

  • 15:55Antennen-TV: Umstellung auf DVB-T2 nach Plan

  • 13:15Dylan nimmt Nobelpreis am Wochenende entgegen

  • 12:51Hai verirrt sich in Sydney in Swimmingpool

  • 11:20Indien: Junkie-Papageien plündern Opiumplantagen

  • 10:49Studie: Durchbruch bei Lähmungen

  • 10:06US-Kinos protestieren mit "1984" gegen Trump

  • 08:43Große Schäden in Australien durch Wirbelsturm Debbie

  • 08:18Federer setzt Siegesserie fort

  • 16:20Heidenheim holt Glatzel vom FCK

  • 16:08Deutsche Frauen nur Außenseiter

  • 15:50Weitere russische Athleten positiv

  • 14:20FIFA ermittelt nach Beinbruch-Foul

  • 14:13Haftstrafe gegen KSC-Profi gefordert

  • 14:08Berlin holt US-Guard Robinson

  • 13:58Heidel relativiert Weinzierls Aussage

  • 13:38Seeler: "Werde wieder ganz gesund"

  • 13:26Mesenhöler bleibt Unions Nummer eins

  • 12:59Dahoud wechselt zu Borussia Dortmund

  • 12:55Kittel holt sechsten Saisonsieg

  • 12:53Hertha - TSG: Europa im Blick

  • 12:26Lange Pause für Stuttgarts M'Bengue

  • 12:23Club: Fan-Sammelaktion startet

  • 12:18Westbrooks nächster NBA-Rekord

  • 11:33Sulzer tritt aus DEB-Team zurück

  • 11:21NHL-Saison 2017/18 startet in China

  • 11:16Werder weiter ohne Gnabry

  • 11:11Italien: Viertliga-Keeper verprügelt

  • 10:48FC Bayern zwei Spiele ohne Neuer

merkzettel

"City-Majors"-Stiftung Bart Somers ist der beste Bürgermeister der Welt

VideoMechelen
Straßencafé in Mechelen

Mechelen ist eine lebens- und liebenswerte Stadt geworden.

(Quelle: picture alliance / Arco Images)

Video Integration in der Kita
Mädchen mit Seifenblasen.

Flüchtlingskinder zu integrieren, ist für Kitas eine schwierige Aufgabe. Zudem beklagen Kita-Leitungen laut einer Studie, dass entsprechende Vorbereitung oft fehlt.

(20.04.2016)

VideoKühn: Burka hemmt Integration
Islamwissenschaftlerin Latifa Kühn

Die Islamwissenschaftlerin Latifa Kühn plädiert für ein Burkaverbot, weil die Burka nach ihrer Einschätzung ein Integrationshemmnis ist. Ein Sicherheitsrisiko sieht sie in der Burka aber nicht.

(18.08.2016)

VideoÖzoğuz: Integrationsplan nötig
Aydan Özoğuz im Gespräch

Integration ist "keine Sache von einer Legislatur", sagt die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung Aydan Özoğuz. Es brauche einen Plan, wie man langfristig Flüchtlingspolitik umsetzen will.

(13.09.2016)

Seit 2001 ist der 52-jährige Bart Somers Bürgermeister der belgischen Stadt Mechelen. Die Londoner "City Mayors"-Stiftung hat ihn nun zum besten Bürgermeister der Welt gekürt. Im heute.de-Interview verrät er, was er anders macht. 

heute.de: Ist der Titel eine Ehre für Sie?

Bart Somers: Man muss das relativieren. Es gibt 1.000 Bürgermeister, die besser sind als ich, aber der Titel ist sehr schön für die Stadt und ein Schulterklopfen für alle Mecheler. Unsere Stadt ist einen weiten Weg gegangen. Vor 15 Jahren waren wir eine dreckige, eine unsichere Stadt. Heute ist die Straßenkriminalität um 84 Prozent gesunken, Handtaschendiebstähle sogar um 96 Prozent. Und besonders ist, dass keiner unserer Jugendlichen nach Syrien gegangen ist, um für den IS zu kämpfen. Als erstes galt es dem Grundwunsch aller nach mehr Sicherheit zu entsprechen, denn wenn Menschen sich nicht sicher fühlen, dann verkriechen sie sich und können nicht mit offenem Blick durch die Stadt laufen und Menschen anderer Herkunft die Hand reichen. Als zweites musste der Diversität Rechnung getragen werden. Hier leben 138 verschiedene Nationalitäten, jeder Fünfte ist ein Moslem. Wir mussten dafür sorgen, dass sich jeder als Bürger dieser Stadt sieht, ein neues Gemeinschaftsgefühl aufbaut und Diversität positiv erlebt.

heute.de: Die rechten Populisten schüren die Angst vor dem Islam, und Sie sagen, wir müssen integrieren? 

Bart Somers am 15.02.2017 in Brüssel

Bart Somers, Bügermeister von Mechelen
Quelle: dpa

Somers: Wenn wir immer nur vom anderen erwarten, dass er sich bewegt, dann kommt man nicht weiter. Das ist wie in einer persönlichen Beziehung: Wenn ich mich mit meiner Partnerin streite und auf meinem Stadtpunkt beharre, dann kann dieser Streit Wochen, gar Monate dauern. Wenn ich sage, ich muss selbst einen Schritt machen, dann eröffnet man auch dem anderen die Möglichkeit, einen Schritt zu machen. Wir dürfen nicht alle Moslems über einen Kamm scheren, dann machen wir doch genau das, was der IS will: Die Menschen in Moslems und Nicht-Moslems einzuteilen. Während wir doch wissen, dass jeder Mensch verschiedene Identitäten hat. Man kann Moslem sein und gleichzeitig Flame, Belgier, Europäer, Vater, Fußballfan, Kinogänger, und all diese Identitäten sind gleich wichtig. Wir sprechen immer über multikulturelle Städte, aber eigentlich leben wir alle in Enklaven, und die Stadt ist ein Archipel multikultureller Enklaven. Also haben wir versucht, der Ghetto-Bildung entgegenzuwirken, in den Schulen zum Beispiel. Wir haben die Mittelklasse versucht davon zu überzeugen, ihre Kinder doch einfach in die Schule an der Ecke zu schicken, und "weiße Eliteschulen" ermutigt, Kinder anderer Herkunft aufzunehmen. Wir sorgen dafür, dass in unseren Sportclubs alle Nationalitäten vertreten sind.

heute.de: Welche Zaubermittel haben Sie, um die Leute davon zu überzeugen mitzumachen?

Somers: Ich habe kein Zaubermittel, aber bin stark davon überzeugt, dass die neue Realität des 21. Jahrhunderts Diversität in den Städten ist. Das kann nur funktionieren, wenn wir einige Regeln akzeptieren: Respekt voreinander, vor dem öffentlichen Raum, aber auch vor Grundwerten wie Gleichheit von Mann und Frau, Scheidung von Staat und Religion und ganz wichtig: Kampf gegen Rassismus und Diskriminierung. Die Stärke unserer Gesellschaft ist, dass wir jedem versprechen können, eine bessere Zukunft zu haben, wenn er seine Talente einsetzt und die Hände aus den Taschen nimmt. Das Gruppendenken von links und rechts sieht diese wachsende Mittelklasse nicht. Links will sie nicht sehen, weil dann ihre Geschichten der Verarmung nicht mehr stimmen, und rechts will sie nicht sehen, weil ihre Geschichten der Kriminalisierung nicht mehr stimmen.

Weitere Links zum Thema
heute.de:
Wie schafft man es, gehört zu werden?

Somers: Ich arbeite jeden Tag daran. Mir hilft, dass ich meinen Kopf nicht in den Sand stecke, weder vor gesellschaftlichen Problemen noch vor denen der Sicherheit. Wir haben viel in die Polizei investiert, aber auch in Prävention. Denn nur mit dem Stock machst du eine Gesellschaft nicht besser. Die Menschen, die Angst vor Diversität haben, wissen, da im Rathaus sitzt einer, der ihre Ängste ernst nimmt. Gleichzeitig muss man seine Türen öffnen für Menschen mit Migrationshintergrund, damit sie sich als wertvolles Mitglied der Gesellschaft fühlen können. Alle bekommen die gleiche Antwort: Wenn wir gemeinsam die gleichen Spielregeln respektieren, ist jeder Bürger in dieser Stadt gleich.

heute.de: Kann man das Konzept auf andere Städte übertragen?

Somers: Oft werden drei Fehler gemacht. Erstens: Man hat den Kopf in den Sand gesteckt und bestimmte Gebiete einfach vernachlässigt. Ich frage mich, wenn ein Kind in einem Bezirk aufwächst, in dem es nur dreckige Straßen sieht, wo Drogendealer als Vorbilder gelten, die Polizei als Feind angesehen wird, wo du in allen Läden illegale Waren kaufen kannst, wo man keinen Respekt vor dem Rechtsstaat hat, weil das Gesetz des Dschungels herrscht – wie soll dieses Kind sich mit unserer Gesellschaft identifizieren, sich als Bürger unserer Gesellschaft fühlen können? Das ist unmöglich. Man ist oft zu lax gewesen, wo man hätte darauf bestehen müssen, dass Regeln respektiert werden.

Der zweite Fehler ist das Gruppendenken. Wenn es Probleme mit Jugendlichen gibt, dann spricht der Bürgermeister mit den Anführern der Gemeinschaften, denn er sieht die Stadt als Sammlung verschiedener Gemeinschaften. Anstatt mit den Jugendlichen selbst zu sprechen oder mit ihren Eltern. Gruppendenken aber ist die Basis der Apartheid in den Städten. Das darf man nicht machen, man muss immer hin zum Individuum. Der dritte Fehler ist, dass man zu wenig in ein neues Narrativ der Stadt investiert. Wir hatten hier vier historische Riesen (als Symbol der Stadt) – jetzt haben wir sechs, auch einen südafrikanischen und einen nordafrikanischen. Am Freitag nach den Terroranschlägen in Brüssel bin ich als Bürgermeister in eine Moschee hier in Mechelen gegangen. Da waren 1.500 Menschen und ich hab zu ihnen gesagt, dass sie doppelt Opfer geworden sind, einmal als Bürger dieser Region und einmal als Moslem, weil ihre Identität von den Terroristen gekapert wurde. Es ist nötig, dass mehr Menschen ihren Kopf erheben, dass Diversität akzeptiert wird als normal im 21. Jahrhundert und wir zusammen eine Gemeinschaft aufbauen können.

Das Interview führte Piet Eekman.

23.02.2017
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen