26.06.2016
  • 06:27Zu viel Regen: "Hurricane" ohne ein einziges Konzert

  • 06:10Island: Politik-Neuling Johannesson wird neuer Präsident

  • 00:04Spanien: Nach sechs Monaten erneut an die Wahlurne

  • 23:32Portugal steht im Viertelfinale

  • 23:22Deutsche Gockelkrähmeisterschaft: Die Suche nach dem besten Kikeriki

  • 22:52Wetterchaos in den USA: Im Osten zu viel Regen - im Westen zu wenig

  • 22:20Isländer wählen neuen Präsidenten

  • 21:43Schulz fordert Austrittsantrag Großbritanniens am Dienstag

  • 21:08DIHK: Schwierige Zeiten für britische Wirtschaft

  • 20:43Online-Petition: Über zwei Millionen Briten wollen zweites Referendum

  • 20:15Schießerei im Leipziger Rockermilieu: Ein Toter, drei Verletzte

  • 19:50Wales schlägt Nordirland

  • 19:25Whitney Houstons Sportschuh versteigert

  • 19:00Somalia: Mehrere Tote bei Angriff auf Hotel in Mogadischu

  • 18:25Bayrischer Roboterbauer Kuka erhält Garantien bis Ende 2023

  • 17:59Wieder schwere Unwetter in Deutschland: Mehr als 90 Verletzte

  • 17:49Polen siegt im Elfmeterschießen

  • 17:20Syrien: Mindestens 47 Tote bei Angriff auf IS-Stadt

  • 16:47Somalia: Bombenanschlag auf Hotel

  • 16:29Wieder Festnahmen bei Anti-Terroraktionen in Belgien

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 06:27Zu viel Regen: "Hurricane" ohne ein einziges Konzert

  • 06:10Island: Politik-Neuling Johannesson wird neuer Präsident

  • 00:04Spanien: Nach sechs Monaten erneut an die Wahlurne

  • 23:32Portugal steht im Viertelfinale

  • 23:22Deutsche Gockelkrähmeisterschaft: Die Suche nach dem besten Kikeriki

  • 22:52Wetterchaos in den USA: Im Osten zu viel Regen - im Westen zu wenig

  • 22:20Isländer wählen neuen Präsidenten

  • 21:43Schulz fordert Austrittsantrag Großbritanniens am Dienstag

  • 21:08DIHK: Schwierige Zeiten für britische Wirtschaft

  • 20:43Online-Petition: Über zwei Millionen Briten wollen zweites Referendum

  • 20:15Schießerei im Leipziger Rockermilieu: Ein Toter, drei Verletzte

  • 19:50Wales schlägt Nordirland

  • 19:25Whitney Houstons Sportschuh versteigert

  • 19:00Somalia: Mehrere Tote bei Angriff auf Hotel in Mogadischu

  • 18:25Bayrischer Roboterbauer Kuka erhält Garantien bis Ende 2023

  • 17:59Wieder schwere Unwetter in Deutschland: Mehr als 90 Verletzte

  • 17:49Polen siegt im Elfmeterschießen

  • 17:20Syrien: Mindestens 47 Tote bei Angriff auf IS-Stadt

  • 16:47Somalia: Bombenanschlag auf Hotel

  • 16:29Wieder Festnahmen bei Anti-Terroraktionen in Belgien

  • 06:10Island: Politik-Neuling Johannesson wird neuer Präsident

  • 00:04Spanien: Nach sechs Monaten erneut an die Wahlurne

  • 22:20Isländer wählen neuen Präsidenten

  • 21:43Schulz fordert Austrittsantrag Großbritanniens am Dienstag

  • 20:43Online-Petition: Über zwei Millionen Briten wollen zweites Referendum

  • 19:00Somalia: Mehrere Tote bei Angriff auf Hotel in Mogadischu

  • 17:20Syrien: Mindestens 47 Tote bei Angriff auf IS-Stadt

  • 16:47Somalia: Bombenanschlag auf Hotel

  • 15:47Merkel: Besonnen mit Briten umgehen

  • 15:20Merkel und Seehofer betonen nach Flüchtlingsstreit Einigkeit

  • 14:36Putin in Peking: Partnerschaft betont

  • 14:05EU-Finanzkommissar Jonathan Hill legt Amt nach Brexit-Votum nieder

  • 13:31Schottland bereitet neues Unabhängigkeitsreferendum vor

  • 12:42Steinmeier: Verhandlungen über den Brexit so schnell wie möglich

  • 11:45Papst in Armenien: "Brücken bauen und Barrieren überwinden"

  • 11:19Präsidentenwahl in Island begonnen

  • 10:31Außenminister beraten über Brexit

  • 10:14Bericht: Kritik an unzureichender Kontrolle bei Asylverfahren

  • 09:13Venezuelas Opposition treibt Abwahlreferendum voran

  • 08:56Russlands Präsident Putin besucht China

  • 21:08DIHK: Schwierige Zeiten für britische Wirtschaft

  • 18:25Bayrischer Roboterbauer Kuka erhält Garantien bis Ende 2023

  • 21:52Börsenhochzeit durch Brexit nicht in Gefahr

  • 20:12Streit um Werbeblocker: Teilerfolg für Springer-Verlag

  • 18:13Nach Brexit-Votum: Wall Street startet im Minus

  • 16:49Abgasskandal: Südkorea erlässt Haftbefehl gegen VW-Manager

  • 12:22Deutsche Wirtschaft kurz vor Brexit noch hochzufrieden

  • 10:23US-Banken bestehen Stresstest

  • 10:02Aktienmärkte erleben "Black Friday" nach Brexit-Votum

  • 09:05Europas Börsen brechen nach Brexit-Votum ein

  • 08:00Brexit-Votum: Kurseinbrüche erwartet

  • 07:01Märkte reagieren heftig auf wahrscheinlichen Brexit

  • 05:44Euro rutscht Richtung 1,10 Dollar

  • 05:22Britisches Pfund auf 31-Jahres-Tief

  • 03:36Nach Brexit-Referendum: Pfund stürzt ab

  • 19:34DAX legt am Tag des Brexit-Referendums deutlich zu

  • 18:34Studie: Rund 154.000 freie Jobs für Flüchtlinge in Deutschland

  • 16:51Durchbruch bei Tarifverhandlungen der Chemieindustrie

  • 16:21Weniger Personal im öffentlichen Dienst - Anstieg nur bei kommunalen Kitas

  • 13:45Anleger-Sorgen vor Brexit sind geschwunden

  • 06:27Zu viel Regen: "Hurricane" ohne ein einziges Konzert

  • 23:22Deutsche Gockelkrähmeisterschaft: Die Suche nach dem besten Kikeriki

  • 22:52Wetterchaos in den USA: Im Osten zu viel Regen - im Westen zu wenig

  • 20:15Schießerei im Leipziger Rockermilieu: Ein Toter, drei Verletzte

  • 19:25Whitney Houstons Sportschuh versteigert

  • 17:59Wieder schwere Unwetter in Deutschland: Mehr als 90 Verletzte

  • 16:29Wieder Festnahmen bei Anti-Terroraktionen in Belgien

  • 12:25Viele Verletzte bei "Southside"

  • 11:01Blitz und Donner über Deutschland

  • 08:08Tote bei Bränden in Kalifornien

  • 07:35Zehn Verletzte bei Bahnunglück am Rhein

  • 06:58Dieter Wedel zeigt eindringliche "Hexenjagd" zum Festspiel-Auftakt

  • 06:45Tote bei Hochwasser in West Virginia

  • 06:34Unwetter treffen Festivals

  • 06:02Unwetter sorgt für Hochwasser bei Stuttgart

  • 00:02Gutes Gespür: Polizist erschnüffelt Marihuana im Deoroller

  • 23:46Schwulen-Bar wird zum Nationaldenkmal

  • 23:31Grimme Online Awards für aktuelle Projekte - Böhmermann geht leer aus

  • 20:53"Hurricane"-Festival geht weiter - "Southside" unterbrochen

  • 20:36Tote bei Überschwemmungen in West Virginia

  • 23:32Portugal steht im Viertelfinale

  • 22:08Toba ist Mehrkampf-Meister

  • 21:08Wales bangt um seinen Kapitän

  • 20:54Kultstürmer Grigg ohne EM-Einsatz

  • 20:17Ronaldos 18.EM-Spiel

  • 20:01Sharks draften Manuel Wiederer

  • 19:50Wales schlägt Nordirland

  • 19:46Scheder entthront Seitz

  • 19:26Belgier müssen liefern

  • 19:01Peter Pekarik spielt mit Maske

  • 18:45Serge Michel muss passen

  • 18:44Würzburg verpflichtet Lagos

  • 17:49Polen siegt im Elfmeterschießen

  • 16:39Eintracht dementiert Farfan-Wechsel

  • 16:30"Club" bestätigt: Schwartz übernimmt

  • 15:49Darmstadt 98: Wagner vor Abschied

  • 15:39Cejka überzeugt auch im Dauerregen

  • 15:32Deutsche Speerwerfer spitze

  • 15:10Deschamps warnt vor "Iren mit Herz"

  • 15:00Löw: "Boateng wird spielen"

merkzettel

Früherer ZDF-Moderator Publizist und Freigeist: Roger Willemsen gestorben

VideoWillemsen erliegt Krebs

Der Bestsellerautor und frühere Fernsehmoderator Roger Willemsen ist im Alter von 60 Jahren gestorben. Dies bestätigten sein Büro in Hamburg und sein Frankfurter Verlag S. Fischer.

(08.02.2016)

VideoKuttner trifft Willemsen (2015)
Roger Willemsen und Oliver Rohrbeck

Sarah Kuttner plaudert mit Oliver Rohrbeck und Roger Willemsen und dabei kommen nicht nur Eierlikör, Stullen und eine Wurstplatte auf den Tisch.

(23.04.2015)

VideoÜber "Die Enden der Welt" (2010)
Roger Willemsen

Was trieb Roger Willemsen bei den Recherchen zu seinem Buch "Die Enden der Welt" an? "Es ist ein Hunger, Wirklichkeit so anzunehmen, wie sie sich anbietet", sagt Willemsen auf dem "Blauen Sofa".

(09.10.2010)

Ein Freigeist und publizistischer Tausendsassa, der einst das deutsche Talkshow-Wesen revolutionierte: Roger Willemsen ist tot. Der 60-Jährige, der zuletzt mit seinen Bundestags-Berichten einen Bestseller landete, verlor den Kampf gegen den Krebs. 

Der deutsche Publizist und Fernsehmoderator Roger Willemsen ist tot. Er starb am Sonntag im Alter von 60 Jahren, wie sein Verlag S. Fischer am Montag in Frankfurt bestätigte. Willemsen hatte im August erklärt, er leide an Krebs. Daraufhin zog er sich aus der Öffentlichkeit zurück. Der Tod des Publizisten rief Bestürzung hervor. "Wir verlieren mit ihm einen der bekanntesten und vielseitigsten deutschen Intellektuellen und einen engagierten Weltbürger", sagte Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU).

"Brillanter Intellektueller"

Vizekanzler Sigmar Gabriel (SPD) würdigte Willemsen als "brillanten Intellektuellen" und "bedeutende Stimme unseres Kulturlebens". Der Linken-Politiker Gregor Gysi erklärte: "Bestechend waren seine Intelligenz und Klugheit, seine Bildung, seine Beobachtungsgabe, seine Genauigkeit und seine Reaktionsschnelligkeit. Das alles war bei ihm verbunden mit einem sehr menschlichen, warmherzigen Charakter."

Nach den Worten der Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt war Willemsen "ein guter Beobachter und Zuhörer, ein intellektueller Kommentator", der neue Denkanstöße geliefert habe. Das ZDF, für das Willemsen in den 90er Jahren die Talkshow "Willemsens Woche" moderierte, twitterte: "Wir trauern um einen bemerkenswerten Menschen und Kollegen."

Durchbruch mit "0137"

Nach dem Abitur in Bonn studierte Willemsen Germanistik, Philosophie und Kunstgeschichte. Er arbeitete als Assistent für Literaturwissenschaften an der Universität München sowie als Übersetzer, Herausgeber und freier Autor. 1988 ging er für drei Jahre nach London, wo er als Korrespondent für Zeitungen und Rundfunksender tätig war.

Den Durchbruch schaffte Willemsen 1991 mit der Talksendung "0137" beim Bezahlsender Premiere, dem Vorläufer von Sky. An der unverschlüsselt ausgestrahlten Sendung, in der Willemsen pro Jahr mehr als 600 Interviews mit Prominenten und Unbekannten führte, konnten sich auch Zuschauer beteiligen. Seine Gästeliste reichte von der Schauspielerin Audrey Hepburn bis zu Palästinenserführer Arafat und schloss einen echten "Menschenfresser" ebenso ein wie einen entflohenen Bankräuber. 1993 erhielt er dafür den Grimme-Preis.

Erfolg mit "Wellemsens Woche"

1994 wechselte Willemsen zum ZDF. Für den Mainzer Sender moderierte er bis 1998 die wöchentliche Talkshow "Willemsens Woche", die als ebenso unterhaltsam wie tiefgründig bewertet wurde. Kultstatus erlangte die Sendung auch durch die Live-Musik des Jazzpianisten Michel Petrucciani, der 1999 starb. "Wir trauern um einen bemerkenswerten Menschen und Kollegen", twitterte das ZDF.

Im Oktober 2001 kündigte Willemsen nach elf Jahren Fernseharbeit seinen Abschied vom Bildschirm an. Zur Begründung sagte er, es sei aufreibend zu versuchen, Minderheitsinteressen auf ein Massenpublikum zu übertragen. Nach zweijähriger Pause als TV-Moderator kehrte er allerdings im Februar 2004 im "Literaturclub" des Schweizer Fernsehens zurück, den er bis September 2006 präsentierte. Willemsen moderierte auch im Radio, unter anderem für WDR und NDR Kultur, wo er durch die Sendung "Roger Willemsen legt auf - Klassik trifft Jazz" führte.

Bestseller mit Bundestags-Beobachtungen

In den vergangenen Jahren widmete sich Willemsen verstärkt seinem publizistischen Schaffen. Er bediente viele Stilformen und verfasste auch Kolumnen und Reisebücher. In seinem 2008 vorgelegten literarischen Essay "Der Knacks" gab er Einblicke in prägende Momente seiner Biografie, etwa den "Knacks", den der frühe Tod seines Vaters verursachte, als Willemsen gerade 15 Jahre alt war.

Zu einem Bestseller wurde sein 2014 veröffentlichtes Buch "Das Hohe Haus. Ein Jahr im Parlament", für das er ein Jahr lang das Geschehen im Bundestag von der Tribüne aus als Zuhörer verfolgt hatte. Für die Hörbuchversion wurde Willemsen 2015 mit dem Deutschen Hörbuchpreis ausgezeichnet.

08.02.2016, Quelle: dpa, epd
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen