31.07.2016
  • 00:26Deutschland sucht den schönsten Dackel

  • 00:05Hit-Serie "Game of Thrones" endet nach achter Staffel

  • 23:56Tunesischer Ministerpräsident verliert Misstrauensvotum

  • 23:28Erdogan will Militär und Geheimdienst kontrollieren

  • 22:56Urteil: Erdogan darf bei Demo in Köln nicht zugeschaltet werden

  • 22:35Regierungsgegner in Eriwan erschießen erneut Polizisten

  • 22:00Fehlalarm in München: Polizei hebt Räumung eines Einkaufszentrums auf

  • 21:36Köln stockt Zahl der Polizisten für Pro-Erdogan-Demo auf

  • 21:06Demos von Rechten und Linken in Berlin

  • 20:32Papst wünscht sich unbequeme Jugend

  • 20:03Revision nach Urteil gegen Kindermörder Silvio S.

  • 19:33Harry-Potter-Theaterstück feiert Premiere in London

  • 19:05Juncker: Flüchtlingspakt mit Türkei gefährdet

  • 18:44München: Polizei sperrt Pasinger Bahnhof und Einkaufszentrum

  • 18:21Luchse im Pfälzerwald ausgewildert

  • 18:01Zverev verzichtet auf Olympia

  • 17:59Texas: Tote bei Absturz von Heißluftballon

  • 17:38Umfrage: Verbraucher halten sich bei Ökostrom zurück

  • 17:13Gabriel fordert von Richtern Korrekturen in Edeka-Entscheidung

  • 16:51Türkei-Demo: Verfassungsrichter entscheiden über Leinwand-Auftritte

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:26Deutschland sucht den schönsten Dackel

  • 00:05Hit-Serie "Game of Thrones" endet nach achter Staffel

  • 23:56Tunesischer Ministerpräsident verliert Misstrauensvotum

  • 23:28Erdogan will Militär und Geheimdienst kontrollieren

  • 22:56Urteil: Erdogan darf bei Demo in Köln nicht zugeschaltet werden

  • 22:35Regierungsgegner in Eriwan erschießen erneut Polizisten

  • 22:00Fehlalarm in München: Polizei hebt Räumung eines Einkaufszentrums auf

  • 21:36Köln stockt Zahl der Polizisten für Pro-Erdogan-Demo auf

  • 21:06Demos von Rechten und Linken in Berlin

  • 20:32Papst wünscht sich unbequeme Jugend

  • 20:03Revision nach Urteil gegen Kindermörder Silvio S.

  • 19:33Harry-Potter-Theaterstück feiert Premiere in London

  • 19:05Juncker: Flüchtlingspakt mit Türkei gefährdet

  • 18:44München: Polizei sperrt Pasinger Bahnhof und Einkaufszentrum

  • 18:21Luchse im Pfälzerwald ausgewildert

  • 18:01Zverev verzichtet auf Olympia

  • 17:59Texas: Tote bei Absturz von Heißluftballon

  • 17:38Umfrage: Verbraucher halten sich bei Ökostrom zurück

  • 17:13Gabriel fordert von Richtern Korrekturen in Edeka-Entscheidung

  • 16:51Türkei-Demo: Verfassungsrichter entscheiden über Leinwand-Auftritte

  • 23:56Tunesischer Ministerpräsident verliert Misstrauensvotum

  • 23:28Erdogan will Militär und Geheimdienst kontrollieren

  • 22:56Urteil: Erdogan darf bei Demo in Köln nicht zugeschaltet werden

  • 22:35Regierungsgegner in Eriwan erschießen erneut Polizisten

  • 21:36Köln stockt Zahl der Polizisten für Pro-Erdogan-Demo auf

  • 21:06Demos von Rechten und Linken in Berlin

  • 19:05Juncker: Flüchtlingspakt mit Türkei gefährdet

  • 16:51Türkei-Demo: Verfassungsrichter entscheiden über Leinwand-Auftritte

  • 16:08Putin ehrt in Slowenien russische Opfer

  • 15:35Riesenstaus in Frankreich

  • 15:29Dutzende fliehen aus Aleppo

  • 15:2424 Tote bei Sturzflut in Pakistan

  • 14:41Weltjugendtag: Feier auch in Aleppo

  • 14:23Anwalt: Erdogans Anzeigen in Deutsch-land bleiben bestehen

  • 13:40Armenien: Polizei löst Kundgebung gewaltsam auf

  • 13:22Seehofer distanziert sich von Merkels "Wir schaffen das"

  • 12:07Köln: Anspannung vor Türken-Demo

  • 11:05Kommunen wollen jährlich 20 Milliarden Euro für Integration

  • 10:54Taliban erobern Bezirkszentrum in Südafghanistan

  • 10:12Haseloff fordert rasche Überprüfung aller Flüchtlinge

  • 17:38Umfrage: Verbraucher halten sich bei Ökostrom zurück

  • 17:13Gabriel fordert von Richtern Korrekturen in Edeka-Entscheidung

  • 15:54China: EU-Strafzölle auf Stahl nicht gerechtfertigt

  • 14:001.500 Anträge auf Elektroauto-Prämie

  • 23:07Bankenaufsicht: Europas Großbanken bewähren sich in Stresstest

  • 22:04Rettungsplan für Bank Monte Paschi steht

  • 16:23Erste Einigung zwischen Edeka und ver.di zu Supermarkt-Fusion

  • 13:02Flugbegleiterstreik bei Air France trifft Zehntausende Passagiere

  • 12:44Anstieg der Verbraucherpreise in den Euro-Ländern bleibt niedrig

  • 11:51Europäische Bankenaufsicht gibt Ergebnisse von Stresstest bekannt

  • 11:37Arbeitslosigkeit im Euroraum bleibt auf Fünf-Jahres-Tief

  • 10:55Facebook droht womöglich hohe Steuernachforderung

  • 09:50Microsoft streicht weitere Jobs nach Smartphone-Einschnitten

  • 09:35Umsatz im Einzelhandel im ersten Halbjahr gestiegen

  • 07:07Japans Zentralbank lockert Geldpolitik

  • 00:21Edeka und Ver.di ohne Einigung in Gesprächen zu Supermarkt-Fusion

  • 22:59Amazon meldet weiteren Rekord- Quartalsgewinn

  • 17:59Touristenzahlen in der Türkei brechen ein

  • 15:43Bezahlfernsehen: Sky Deutschland schafft die Wende

  • 15:14Deutsche Inflation steigt auf höchsten Wert seit Januar

  • 00:26Deutschland sucht den schönsten Dackel

  • 00:05Hit-Serie "Game of Thrones" endet nach achter Staffel

  • 22:00Fehlalarm in München: Polizei hebt Räumung eines Einkaufszentrums auf

  • 20:32Papst wünscht sich unbequeme Jugend

  • 20:03Revision nach Urteil gegen Kindermörder Silvio S.

  • 19:33Harry-Potter-Theaterstück feiert Premiere in London

  • 18:44München: Polizei sperrt Pasinger Bahnhof und Einkaufszentrum

  • 18:21Luchse im Pfälzerwald ausgewildert

  • 17:59Texas: Tote bei Absturz von Heißluftballon

  • 12:50Lotto-Rekord-Gewinn mit nur 20 Euro Einsatz

  • 12:23Belgische Polizei nimmt zwei Terrorverdächtige fest

  • 11:49Museum für amerikanische Geschichte in Washington: Bierexperte gesucht

  • 11:26Putin-Besuch: Stau und Sperrung auf A11

  • 09:47Premiere von Harry Potter-Theaterstück in London

  • 08:50Papst beginnt vorletzten Tag seines Polen-Besuchs

  • 07:53Viele "Rock am Ring"-Fans lassen sich entschädigen

  • 07:09Geflüchtete Syrerin wird Trierer Weinkönigin

  • 06:24Erneuter Protestmarsch gegen Polizeigewalt in Dallas

  • 00:01Feuer im Olympischen Dorf: Haus der Australier kurzzeitig evakuiert

  • 21:51Weltjugendtag: Papst heißt Flüchtlinge willkommen

  • 23:40Rätsel um Seeler-Foto gelöst

  • 23:27Heidemann: "Ein Kuddelmuddel"

  • 23:10Reus hofft auf den perfekten Tag

  • 21:58Wellinger gewinnt Sommer-Grand-Prix

  • 21:34Gladbachs Sommer fällt verletzt aus

  • 21:30DBB-Team unterliegt Ukraine

  • 21:25Medien: Zwei Neue für Schalke

  • 21:23Kerber verpasst Endspiel

  • 19:26Hockey-Frauen: 3:3 im Test

  • 19:19Strafe für Hülkenberg

  • 18:43Russische Schwimmer ziehen vor CAS

  • 18:19BVB-Däne Larsen für Rio nominiert

  • 18:01Zverev verzichtet auf Olympia

  • 17:46Molema gewinnt in San Sebastian

  • 16:39Keßler wird UEFA-Botschafterin

  • 15:54Hallescher FC siegt in Erfurt

  • 15:08Hockenheim: Nico Rosberg auf Pole

  • 14:29DFB-Frauen in Sao Paulo gelandet

  • 14:00Fix: Aigner wechselt zu 1860

  • 13:24Souza Ziegler verlängert in Schwerin

merkzettel

Versprochene Sozialreform in Polen 100 Tage Szydlo - und nicht viel weiter

BildAngekratzte 100-Tage-Bilanz
Wahlplakat der Partei PiS in Polen.

100 Tage nach der Regierungsbildung ist das Image der PiS leicht angekratzt. Schon sieht sich Beata Szydlo gezwungen, ihren Versprechen mehr Zeit einzuräumen - statt 100 Tage könne es auch 300 Tage dauern.

(Quelle: reuters)

VideoVersprechen der Regierung
Wehende Flagge von Polen

Die polnische Partei für Recht und Gerechtigkeit, kurz PiS, hatte sich im Wahlkampf als Stimme der Arbeiter und Armen präsentiert. Sie haben viel versprochen, aber wieviel werden sie halten?

(23.02.2016)

VideoRechtsruck in Polen
Grafikvideo: Rechtsruck in Polen

Der Sieger der letzten Wahlen in Polen hieß Jaroslaw Kaczynski, seine rechtskonservative Partei "Recht und Gerechtigkeit" regiert nun das Land. Warum rückt Polen plötzlich so nach rechts?

(13.01.2016)

VideoSzydlo besucht Merkel
Kanzlerin Merkel und Polens Ministerpräsidentin Szydlo beim Antrittsbesuch in Berlin.

Beim Antrittsbesuch von Beata Szydlo in Berlin bemühten sich Kanzlerin Merkel und die polnische Ministerpräsidentin um Verbundenheit. In der Flüchtlingskrise zeigt sich Polen kooperationsbereit.

(12.02.2016)

von Matthias Szczerbaniewicz, Warschau

Im Eiltempo hat die neue polnische Regierung den Staatsumbau vorangetrieben: Das Verfassungsgericht wurde lahmgelegt und Schlüsselpositionen im Staat neu besetzt. Die im Wahlkampf versprochenen Sozialreformen lassen indes auf sich warten. Eine Bilanz. 

Die Durchschnittslöhne in Polen stagnieren, die staatliche Gesundheitsversorgung ist überlastet, soziale Unterstützung rar und immer noch verlassen junge, gut ausgebildete Menschen in Scharen das Land. Mit der Ankündigung großer Sozialreformen ist Premierministerin Beata Szydlo im Wahlkampf auf Stimmenfang gegangen. In ihrer Regierungserklärung versprach sie fünf große Reformprojekte für die ersten 100 Tage ihrer Regierungszeit. Diese 100 Tage sind an diesem Freitag abgelaufen. Wie sozial ist Polen jetzt also geworden?

Kindergeld ab April

125 Euro für jedes Kind. Es war das wichtigste Anliegen der Regierungschefin. Schon im Wahlkampf versprach sie ein bedingungsloses Kindergeld. Zum ersten April sollen nun die Auszahlungen beginnen. Obwohl das Kindergeld nicht bedingungslos eingeführt wird - die Unterstützung für das erste Kind ist an das Einkommen der Eltern gekoppelt - ist die Einführung des Kindergeldes sicherlich die größte Sozialreform in der jüngeren Geschichte Polens.

Polen ist damit auch das erste Land in Mittelosteuropa, das nach dem Fall des Kommunismus eine solche Reform nach westeuropäischem Vorbild umzusetzen wagt.

Medikamente, Mindestlohn, Rente und Steuern

Ein Versprechen wurde umgesetzt, doch vier weitere stecken im Verwaltungsapparat fest, wurden aufgeschoben oder sind in den Schubladen der zuständigen Ministerien verschwunden. Selbst innerhalb der Regierung kommen Zweifel auf, ob alle Versprechen finanziert werden können. So steht zwar der Gesetzentwurf über den Erhalt von kostenlosen Medikamenten für Senioren, doch ins Parlament eingebracht wurde er bislang nicht. Die Senkung des Renteneintrittsalters ist gar auf unbestimmte Zeit verschoben.

Die Anhebung des Mindestlohns um 50 Cent auf drei Euro Stundenlohn ist hingegen gänzlich von der politischen Agenda verschwunden. Auch die Erhöhung des Steuerfreibetrages wird nicht mehr debattiert: Dabei urteilte das Verfassungsgericht im Oktober, dass der gegenwärtige Steuerfreibetrag von gut 700 Euro jährlich zu niedrig und damit verfassungswidrig sei.

100 Tage PiS

Die Medien in Polen

Gebäude der polnischen Fernsehanstalt TVP

Warschau ist die Hauptstadt eines modernen Landes. Doch nun regiert die national-konservative Partei PiS, die kritische Medien an die Kandare nimmt.

Versprechen der polnischen Regierung

Wehende Flagge von Polen

Die polnische Partei für Recht und Gerechtigkeit, kurz PiS, hatte sich im Wahlkampf als Stimme der Arbeiter und Armen präsentiert. Sie haben viel versprochen, aber wieviel werden sie halten?

Zukunft der polnischen Demokratie

Demonstration des Komitees zur Verteidigung der Demokratie

Mateusz Kijowski hat im Dezember das Komitee zur Verteidigung der Demokratie gegründet. Rund 3.000 Sympathisanten zählt die Protestbewegung bereits im Danziger Raum und täglich werden es mehr.

Versprechen gebrochen

Dass die Regierung sich aber gerade den Beschluss des Verfassungsgerichts zu Herzen nimmt, kann bezweifelt werden. Obwohl mit Ausnahme des Kindergeldes die Versprechen, deren Umsetzung Regierungschefin Beata Szydlo in den ersten 100 Amtstagen garantierte, nicht eingehalten worden sind, war ihre Regierungsmannschaft mitnichten untätig: Das Verfassungsgericht wurde durch neue Gesetze de facto lahmgelegt, die Funktionen von Innenminister und Generalstaatsanwalt wurden zusammengelegt, Lauschangriffe ohne richterlichen Beschlüsse sind in Zukunft erlaubt, der öffentlichen-rechtlichen Rundfunk wurde verstaatlicht und wird zunehmend zum Regierungsfunk degradiert, Vorstandsvorsitzende und leitende Angestellte in Staatsunternehmen wurden durch linientreue Parteimitglieder ausgetauscht.

Weitere Links zum Thema
Politische Wendungen, die selbst die Partner beunruhigen: Die Europäische Kommission leitete ein Verfahren zur Prüfung der Rechtsstaatlichkeit in Polen ein und eine unabhängige Kommission des Europarates untersucht die jüngste polnische Gesetzgebung zu Verfassungsgericht und Lauschangriff.

So sah sich Beata Szydlo in dieser Woche gezwungen, ihren Versprechen mehr Zeit einzuräumen: Es sei nicht wichtig, ob die Umsetzung in den nächsten 100, 200 oder 300 Tagen geschehe, sagte sie. Für sie zähle der Zeitraum der Legislaturperiode - die nächsten vier Jahre.

24.02.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen