26.06.2016
  • 00:04Spanien: Nach sechs Monaten erneut an die Wahlurne

  • 23:32Portugal steht im Viertelfinale

  • 23:22Deutsche Gockelkrähmeisterschaft: Die Suche nach dem besten Kikeriki

  • 22:52Wetterchaos in den USA: Im Osten zu viel Regen - im Westen zu wenig

  • 22:20Isländer wählen neuen Präsidenten

  • 21:43Schulz fordert Austrittsantrag Großbritanniens am Dienstag

  • 21:08DIHK: Schwierige Zeiten für britische Wirtschaft

  • 20:43Online-Petition: Über zwei Millionen Briten wollen zweites Referendum

  • 20:15Schießerei im Leipziger Rockermilieu: Ein Toter, drei Verletzte

  • 19:50Wales schlägt Nordirland

  • 19:25Whitney Houstons Sportschuh versteigert

  • 19:00Somalia: Mehrere Tote bei Angriff auf Hotel in Mogadischu

  • 18:25Bayrischer Roboterbauer Kuka erhält Garantien bis Ende 2023

  • 17:59Wieder schwere Unwetter in Deutschland: Mehr als 90 Verletzte

  • 17:49Polen siegt im Elfmeterschießen

  • 17:20Syrien: Mindestens 47 Tote bei Angriff auf IS-Stadt

  • 16:47Somalia: Bombenanschlag auf Hotel

  • 16:29Wieder Festnahmen bei Anti-Terroraktionen in Belgien

  • 15:47Merkel: Besonnen mit Briten umgehen

  • 15:20Merkel und Seehofer betonen nach Flüchtlingsstreit Einigkeit

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:04Spanien: Nach sechs Monaten erneut an die Wahlurne

  • 23:32Portugal steht im Viertelfinale

  • 23:22Deutsche Gockelkrähmeisterschaft: Die Suche nach dem besten Kikeriki

  • 22:52Wetterchaos in den USA: Im Osten zu viel Regen - im Westen zu wenig

  • 22:20Isländer wählen neuen Präsidenten

  • 21:43Schulz fordert Austrittsantrag Großbritanniens am Dienstag

  • 21:08DIHK: Schwierige Zeiten für britische Wirtschaft

  • 20:43Online-Petition: Über zwei Millionen Briten wollen zweites Referendum

  • 20:15Schießerei im Leipziger Rockermilieu: Ein Toter, drei Verletzte

  • 19:50Wales schlägt Nordirland

  • 19:25Whitney Houstons Sportschuh versteigert

  • 19:00Somalia: Mehrere Tote bei Angriff auf Hotel in Mogadischu

  • 18:25Bayrischer Roboterbauer Kuka erhält Garantien bis Ende 2023

  • 17:59Wieder schwere Unwetter in Deutschland: Mehr als 90 Verletzte

  • 17:49Polen siegt im Elfmeterschießen

  • 17:20Syrien: Mindestens 47 Tote bei Angriff auf IS-Stadt

  • 16:47Somalia: Bombenanschlag auf Hotel

  • 16:29Wieder Festnahmen bei Anti-Terroraktionen in Belgien

  • 15:47Merkel: Besonnen mit Briten umgehen

  • 15:20Merkel und Seehofer betonen nach Flüchtlingsstreit Einigkeit

  • 00:04Spanien: Nach sechs Monaten erneut an die Wahlurne

  • 22:20Isländer wählen neuen Präsidenten

  • 21:43Schulz fordert Austrittsantrag Großbritanniens am Dienstag

  • 20:43Online-Petition: Über zwei Millionen Briten wollen zweites Referendum

  • 19:00Somalia: Mehrere Tote bei Angriff auf Hotel in Mogadischu

  • 17:20Syrien: Mindestens 47 Tote bei Angriff auf IS-Stadt

  • 16:47Somalia: Bombenanschlag auf Hotel

  • 15:47Merkel: Besonnen mit Briten umgehen

  • 15:20Merkel und Seehofer betonen nach Flüchtlingsstreit Einigkeit

  • 14:36Putin in Peking: Partnerschaft betont

  • 14:05EU-Finanzkommissar Jonathan Hill legt Amt nach Brexit-Votum nieder

  • 13:31Schottland bereitet neues Unabhängigkeitsreferendum vor

  • 12:42Steinmeier: Verhandlungen über den Brexit so schnell wie möglich

  • 11:45Papst in Armenien: "Brücken bauen und Barrieren überwinden"

  • 11:19Präsidentenwahl in Island begonnen

  • 10:31Außenminister beraten über Brexit

  • 10:14Bericht: Kritik an unzureichender Kontrolle bei Asylverfahren

  • 09:13Venezuelas Opposition treibt Abwahlreferendum voran

  • 08:56Russlands Präsident Putin besucht China

  • 08:25Merkel und Seehofer stellen Leitthemen der Union vor

  • 21:08DIHK: Schwierige Zeiten für britische Wirtschaft

  • 18:25Bayrischer Roboterbauer Kuka erhält Garantien bis Ende 2023

  • 21:52Börsenhochzeit durch Brexit nicht in Gefahr

  • 20:12Streit um Werbeblocker: Teilerfolg für Springer-Verlag

  • 18:13Nach Brexit-Votum: Wall Street startet im Minus

  • 16:49Abgasskandal: Südkorea erlässt Haftbefehl gegen VW-Manager

  • 12:22Deutsche Wirtschaft kurz vor Brexit noch hochzufrieden

  • 10:23US-Banken bestehen Stresstest

  • 10:02Aktienmärkte erleben "Black Friday" nach Brexit-Votum

  • 09:05Europas Börsen brechen nach Brexit-Votum ein

  • 08:00Brexit-Votum: Kurseinbrüche erwartet

  • 07:01Märkte reagieren heftig auf wahrscheinlichen Brexit

  • 05:44Euro rutscht Richtung 1,10 Dollar

  • 05:22Britisches Pfund auf 31-Jahres-Tief

  • 03:36Nach Brexit-Referendum: Pfund stürzt ab

  • 19:34DAX legt am Tag des Brexit-Referendums deutlich zu

  • 18:34Studie: Rund 154.000 freie Jobs für Flüchtlinge in Deutschland

  • 16:51Durchbruch bei Tarifverhandlungen der Chemieindustrie

  • 16:21Weniger Personal im öffentlichen Dienst - Anstieg nur bei kommunalen Kitas

  • 13:45Anleger-Sorgen vor Brexit sind geschwunden

  • 23:22Deutsche Gockelkrähmeisterschaft: Die Suche nach dem besten Kikeriki

  • 22:52Wetterchaos in den USA: Im Osten zu viel Regen - im Westen zu wenig

  • 20:15Schießerei im Leipziger Rockermilieu: Ein Toter, drei Verletzte

  • 19:25Whitney Houstons Sportschuh versteigert

  • 17:59Wieder schwere Unwetter in Deutschland: Mehr als 90 Verletzte

  • 16:29Wieder Festnahmen bei Anti-Terroraktionen in Belgien

  • 12:25Viele Verletzte bei "Southside"

  • 11:01Blitz und Donner über Deutschland

  • 08:08Tote bei Bränden in Kalifornien

  • 07:35Zehn Verletzte bei Bahnunglück am Rhein

  • 06:58Dieter Wedel zeigt eindringliche "Hexenjagd" zum Festspiel-Auftakt

  • 06:45Tote bei Hochwasser in West Virginia

  • 06:34Unwetter treffen Festivals

  • 06:02Unwetter sorgt für Hochwasser bei Stuttgart

  • 00:02Gutes Gespür: Polizist erschnüffelt Marihuana im Deoroller

  • 23:46Schwulen-Bar wird zum Nationaldenkmal

  • 23:31Grimme Online Awards für aktuelle Projekte - Böhmermann geht leer aus

  • 20:53"Hurricane"-Festival geht weiter - "Southside" unterbrochen

  • 20:36Tote bei Überschwemmungen in West Virginia

  • 18:30Unwetter sorgen wieder für Chaos in Deutschland

  • 23:32Portugal steht im Viertelfinale

  • 22:08Toba ist Mehrkampf-Meister

  • 21:08Wales bangt um seinen Kapitän

  • 20:54Kultstürmer Grigg ohne EM-Einsatz

  • 20:17Ronaldos 18.EM-Spiel

  • 20:01Sharks draften Manuel Wiederer

  • 19:50Wales schlägt Nordirland

  • 19:46Scheder entthront Seitz

  • 19:26Belgier müssen liefern

  • 19:01Peter Pekarik spielt mit Maske

  • 18:45Serge Michel muss passen

  • 18:44Würzburg verpflichtet Lagos

  • 17:49Polen siegt im Elfmeterschießen

  • 16:39Eintracht dementiert Farfan-Wechsel

  • 16:30"Club" bestätigt: Schwartz übernimmt

  • 15:49Darmstadt 98: Wagner vor Abschied

  • 15:39Cejka überzeugt auch im Dauerregen

  • 15:32Deutsche Speerwerfer spitze

  • 15:10Deschamps warnt vor "Iren mit Herz"

  • 15:00Löw: "Boateng wird spielen"

merkzettel

Versprochene Sozialreform in Polen 100 Tage Szydlo - und nicht viel weiter

BildAngekratzte 100-Tage-Bilanz
Wahlplakat der Partei PiS in Polen.

100 Tage nach der Regierungsbildung ist das Image der PiS leicht angekratzt. Schon sieht sich Beata Szydlo gezwungen, ihren Versprechen mehr Zeit einzuräumen - statt 100 Tage könne es auch 300 Tage dauern.

(Quelle: reuters)

VideoVersprechen der Regierung
Wehende Flagge von Polen

Die polnische Partei für Recht und Gerechtigkeit, kurz PiS, hatte sich im Wahlkampf als Stimme der Arbeiter und Armen präsentiert. Sie haben viel versprochen, aber wieviel werden sie halten?

(23.02.2016)

VideoRechtsruck in Polen
Grafikvideo: Rechtsruck in Polen

Der Sieger der letzten Wahlen in Polen hieß Jaroslaw Kaczynski, seine rechtskonservative Partei "Recht und Gerechtigkeit" regiert nun das Land. Warum rückt Polen plötzlich so nach rechts?

(13.01.2016)

VideoSzydlo besucht Merkel
Kanzlerin Merkel und Polens Ministerpräsidentin Szydlo beim Antrittsbesuch in Berlin.

Beim Antrittsbesuch von Beata Szydlo in Berlin bemühten sich Kanzlerin Merkel und die polnische Ministerpräsidentin um Verbundenheit. In der Flüchtlingskrise zeigt sich Polen kooperationsbereit.

(12.02.2016)

von Matthias Szczerbaniewicz, Warschau

Im Eiltempo hat die neue polnische Regierung den Staatsumbau vorangetrieben: Das Verfassungsgericht wurde lahmgelegt und Schlüsselpositionen im Staat neu besetzt. Die im Wahlkampf versprochenen Sozialreformen lassen indes auf sich warten. Eine Bilanz. 

Die Durchschnittslöhne in Polen stagnieren, die staatliche Gesundheitsversorgung ist überlastet, soziale Unterstützung rar und immer noch verlassen junge, gut ausgebildete Menschen in Scharen das Land. Mit der Ankündigung großer Sozialreformen ist Premierministerin Beata Szydlo im Wahlkampf auf Stimmenfang gegangen. In ihrer Regierungserklärung versprach sie fünf große Reformprojekte für die ersten 100 Tage ihrer Regierungszeit. Diese 100 Tage sind an diesem Freitag abgelaufen. Wie sozial ist Polen jetzt also geworden?

Kindergeld ab April

125 Euro für jedes Kind. Es war das wichtigste Anliegen der Regierungschefin. Schon im Wahlkampf versprach sie ein bedingungsloses Kindergeld. Zum ersten April sollen nun die Auszahlungen beginnen. Obwohl das Kindergeld nicht bedingungslos eingeführt wird - die Unterstützung für das erste Kind ist an das Einkommen der Eltern gekoppelt - ist die Einführung des Kindergeldes sicherlich die größte Sozialreform in der jüngeren Geschichte Polens.

Polen ist damit auch das erste Land in Mittelosteuropa, das nach dem Fall des Kommunismus eine solche Reform nach westeuropäischem Vorbild umzusetzen wagt.

Medikamente, Mindestlohn, Rente und Steuern

Ein Versprechen wurde umgesetzt, doch vier weitere stecken im Verwaltungsapparat fest, wurden aufgeschoben oder sind in den Schubladen der zuständigen Ministerien verschwunden. Selbst innerhalb der Regierung kommen Zweifel auf, ob alle Versprechen finanziert werden können. So steht zwar der Gesetzentwurf über den Erhalt von kostenlosen Medikamenten für Senioren, doch ins Parlament eingebracht wurde er bislang nicht. Die Senkung des Renteneintrittsalters ist gar auf unbestimmte Zeit verschoben.

Die Anhebung des Mindestlohns um 50 Cent auf drei Euro Stundenlohn ist hingegen gänzlich von der politischen Agenda verschwunden. Auch die Erhöhung des Steuerfreibetrages wird nicht mehr debattiert: Dabei urteilte das Verfassungsgericht im Oktober, dass der gegenwärtige Steuerfreibetrag von gut 700 Euro jährlich zu niedrig und damit verfassungswidrig sei.

100 Tage PiS

Die Medien in Polen

Gebäude der polnischen Fernsehanstalt TVP

Warschau ist die Hauptstadt eines modernen Landes. Doch nun regiert die national-konservative Partei PiS, die kritische Medien an die Kandare nimmt.

Versprechen der polnischen Regierung

Wehende Flagge von Polen

Die polnische Partei für Recht und Gerechtigkeit, kurz PiS, hatte sich im Wahlkampf als Stimme der Arbeiter und Armen präsentiert. Sie haben viel versprochen, aber wieviel werden sie halten?

Zukunft der polnischen Demokratie

Demonstration des Komitees zur Verteidigung der Demokratie

Mateusz Kijowski hat im Dezember das Komitee zur Verteidigung der Demokratie gegründet. Rund 3.000 Sympathisanten zählt die Protestbewegung bereits im Danziger Raum und täglich werden es mehr.

Versprechen gebrochen

Dass die Regierung sich aber gerade den Beschluss des Verfassungsgerichts zu Herzen nimmt, kann bezweifelt werden. Obwohl mit Ausnahme des Kindergeldes die Versprechen, deren Umsetzung Regierungschefin Beata Szydlo in den ersten 100 Amtstagen garantierte, nicht eingehalten worden sind, war ihre Regierungsmannschaft mitnichten untätig: Das Verfassungsgericht wurde durch neue Gesetze de facto lahmgelegt, die Funktionen von Innenminister und Generalstaatsanwalt wurden zusammengelegt, Lauschangriffe ohne richterlichen Beschlüsse sind in Zukunft erlaubt, der öffentlichen-rechtlichen Rundfunk wurde verstaatlicht und wird zunehmend zum Regierungsfunk degradiert, Vorstandsvorsitzende und leitende Angestellte in Staatsunternehmen wurden durch linientreue Parteimitglieder ausgetauscht.

Weitere Links zum Thema
Politische Wendungen, die selbst die Partner beunruhigen: Die Europäische Kommission leitete ein Verfahren zur Prüfung der Rechtsstaatlichkeit in Polen ein und eine unabhängige Kommission des Europarates untersucht die jüngste polnische Gesetzgebung zu Verfassungsgericht und Lauschangriff.

So sah sich Beata Szydlo in dieser Woche gezwungen, ihren Versprechen mehr Zeit einzuräumen: Es sei nicht wichtig, ob die Umsetzung in den nächsten 100, 200 oder 300 Tagen geschehe, sagte sie. Für sie zähle der Zeitraum der Legislaturperiode - die nächsten vier Jahre.

24.02.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen