26.05.2016
  • 00:16Merkel zu G7-Gipfel in Ise-Shima eingetroffen

  • 23:31E-Mail-Affäre: Clinton hat Richtlinien missachtet

  • 22:49Katholikentag in Leipzig eröffnet

  • 22:11Integrationsgesetz beschlossen - Kritik von vielen Seiten

  • 21:46DAX steigt auf höchstem Stand seit April

  • 21:13Deutsche Schiffbauindustrie stark in schwachem Weltmarkt

  • 20:40Obama: Vietnam und Hiroshima Mahnungen für Leid des Krieges

  • 20:15Fischereiindustrie verzichtet auf Kabeljau aus norwegischer Arktis

  • 19:44Gauck lobt Einsatz der Christen für Mitmenschen

  • 19:12Drohungen aus der Türkei - EU sieht keine Verantwortung

  • 18:47Sprit-Blockaden treffen jede dritte Tankstelle in Frankreich

  • 18:16Deutsche Wirtschaft in Frühlingslaune

  • 17:52Bayer bleibt bei Monsanto am Ball

  • 17:23US-Paketdienst FedEx übernimmt Konkurrent TNT Express

  • 16:48Poroschenko will Ost-Ukraine und Krim wieder zurück

  • 16:03Papst-Botschaft zum Katholikentag

  • 15:38Haftbefehl gegen Assange bleibt

  • 15:12Haftstrafe im KaDeWe-Prozess

  • 14:45Mindestlohn-Urteil: Arbeitgeber können Sonderzahlungen verrechnen

  • 14:30Tote bei Flüchtlingsunglück vor Libyen

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:16Merkel zu G7-Gipfel in Ise-Shima eingetroffen

  • 23:31E-Mail-Affäre: Clinton hat Richtlinien missachtet

  • 22:49Katholikentag in Leipzig eröffnet

  • 22:11Integrationsgesetz beschlossen - Kritik von vielen Seiten

  • 21:46DAX steigt auf höchstem Stand seit April

  • 21:13Deutsche Schiffbauindustrie stark in schwachem Weltmarkt

  • 20:40Obama: Vietnam und Hiroshima Mahnungen für Leid des Krieges

  • 20:15Fischereiindustrie verzichtet auf Kabeljau aus norwegischer Arktis

  • 19:44Gauck lobt Einsatz der Christen für Mitmenschen

  • 19:12Drohungen aus der Türkei - EU sieht keine Verantwortung

  • 18:47Sprit-Blockaden treffen jede dritte Tankstelle in Frankreich

  • 18:16Deutsche Wirtschaft in Frühlingslaune

  • 17:52Bayer bleibt bei Monsanto am Ball

  • 17:23US-Paketdienst FedEx übernimmt Konkurrent TNT Express

  • 16:48Poroschenko will Ost-Ukraine und Krim wieder zurück

  • 16:03Papst-Botschaft zum Katholikentag

  • 15:38Haftbefehl gegen Assange bleibt

  • 15:12Haftstrafe im KaDeWe-Prozess

  • 14:45Mindestlohn-Urteil: Arbeitgeber können Sonderzahlungen verrechnen

  • 14:30Tote bei Flüchtlingsunglück vor Libyen

  • 00:16Merkel zu G7-Gipfel in Ise-Shima eingetroffen

  • 23:31E-Mail-Affäre: Clinton hat Richtlinien missachtet

  • 22:11Integrationsgesetz beschlossen - Kritik von vielen Seiten

  • 21:46DAX steigt auf höchstem Stand seit April

  • 20:40Obama: Vietnam und Hiroshima Mahnungen für Leid des Krieges

  • 19:44Gauck lobt Einsatz der Christen für Mitmenschen

  • 19:12Drohungen aus der Türkei - EU sieht keine Verantwortung

  • 18:47Sprit-Blockaden treffen jede dritte Tankstelle in Frankreich

  • 16:48Poroschenko will Ost-Ukraine und Krim wieder zurück

  • 15:38Haftbefehl gegen Assange bleibt

  • 14:45Mindestlohn-Urteil: Arbeitgeber können Sonderzahlungen verrechnen

  • 13:59Staatsanwalt will gegen Petry wegen Meineid-Vorwurfs ermitteln

  • 13:33Grüne: Integrationsgesetz ist eine "Mogelpackung"

  • 12:33Moskau lässt ukrainische Kampfpilotin Sawtschenko frei

  • 11:22Merkel: Integrationsgesetz ist "Meilenstein"

  • 11:13Bericht: G7 will Cyber-Attacken wie bewaffnete Angriffe behandeln

  • 10:51Kabinett beschließt Integrationsgesetz

  • 09:57Amnesty kritisiert Waffenlieferungen nach Ägypten

  • 09:35Israel: Ultrarechter Lieberman wird Verteidigungsminister

  • 08:47Visafreiheit: Özoguz warnt vor Abbruch der Gespräche mit Türkei

  • 21:13Deutsche Schiffbauindustrie stark in schwachem Weltmarkt

  • 20:15Fischereiindustrie verzichtet auf Kabeljau aus norwegischer Arktis

  • 18:16Deutsche Wirtschaft in Frühlingslaune

  • 17:52Bayer bleibt bei Monsanto am Ball

  • 17:23US-Paketdienst FedEx übernimmt Konkurrent TNT Express

  • 14:15Fertiggerichte-Hersteller Homann ruft Salate zurück

  • 13:00Blockaden von Treibstoffdepots: Frankreich zapft Reserven an

  • 10:25Volle Auftragsbücher im Baugewerbe

  • 09:07Toyota steigt beim Fahrdienst Uber ein, VW bei Gett

  • 06:06Bundesarbeitsgericht fällt erstes Urteil zum Mindestlohn

  • 00:29Euro-Finanzminister verhandeln um Griechenland-Hilfe

  • 00:09Ärzte stärken ihren Präsidenten - Gröhe fordert Ende des Streits

  • 22:43Twitter weicht Zeichenbegrenzung auf

  • 22:15Konjunktur unter Volldampf - Stärkstes Plus seit zwei Jahren

  • 21:49DAX springt über 10.000 Punkte

  • 20:47VW kommt Lösung im US-Rechtsstreit um Abgas-Betrug näher

  • 20:15Adidas setzt bei Produktion stückweise wieder auf "Made in Germany"

  • 19:19Monsanto lehnt Bayer-Milliardenofferte ab

  • 18:07Steuer-Razzia bei Google in Paris

  • 15:59Studie: Zahl der Wirtschaftsflüchtlinge dürfte steigen

  • 22:49Katholikentag in Leipzig eröffnet

  • 16:03Papst-Botschaft zum Katholikentag

  • 15:12Haftstrafe im KaDeWe-Prozess

  • 14:30Tote bei Flüchtlingsunglück vor Libyen

  • 13:23EU-Kommission: Gewässer in Europa haben gute Wasserqualität

  • 11:39Straße im Zentrum von Florenz abgesackt - 200 Meter langes Loch

  • 08:20Missbrauchsvorwürfe: US-Komiker Cosby wird der Prozess gemacht

  • 07:50Zehntausende zum 100. Deutschen Katholikentag in Leipzig erwartet

  • 21:22Egyptair-Maschine nach Ansicht von Ermittler in der Luft explodiert

  • 19:04Zahl der Todesopfer am Mount Everest steigt auf fünf

  • 17:40Nach Unwetter in Sachsen: Bahnstrecke Dresden-Prag eingleisig wieder frei

  • 16:42Rakete mit Galileo-Satelliten gestartet

  • 16:15London: Eröffnung der Chelsea Flower Show

  • 14:15Indien testet erfolgreich kleines Space Shuttle

  • 09:55Crashtests: Mehrheit der Autositze für Kinder sicher

  • 08:01Sachsen: Erdrutsch blockiert Zugstrecke Dresden-Prag

  • 07:32Quecksilber-Verseuchung: Peru ruft Notstand aus

  • 07:23US-Schauspieler Bill Cosby: Anhörung wegen Sex-Vorwürfen

  • 00:21Fünf Tote bei Flugzeugabsturz auf Hawaii

  • 21:21Anglerfisch und Facebook-Pflanze: Skurrilste neue Arten gelistet

  • 22:34Playoffs: Bamberg vor Finaleinzug

  • 21:10Benitez bleibt Newcastle-Trainer

  • 21:02Medien: Schalke stimmt für Weinzierl

  • 20:29Beck kämpft sich in dritte Runde

  • 19:10Düsseldorf entlässt Sportdirektor

  • 18:51Luftbrücke zwischen Madrid und Mailand

  • 18:47Kramaric bleibt in Hoffenheim

  • 17:28Kluge gewinnt 17.Giro-Etappe

  • 16:11Verbände beschließen "Runden Tisch"

  • 15:35Nürnberg holt Verteidiger Syvret

  • 15:26Rausch wechselt zum 1.FC Köln

  • 15:08Titelverteidiger Wawrinka weiter

  • 15:02Schalkes Neustädter ist jetzt Russe

  • 14:41ARD und ZDF zeigen bis 2022 Biathlon

  • 14:18Zverev gewinnt abgebrochene Partie

  • 13:53Mihajlovic wird Trainer beim FC Turin

  • 13:44Prominenter Würzburger gratuliert

  • 13:07Hummels pausiert mit Muskelfaserriss

  • 13:00Schweinsteiger: "Bin voll im Plan"

  • 12:50Perfekt: Xhaka geht zum FC Arsenal

merkzettel

Versprochene Sozialreform in Polen 100 Tage Szydlo - und nicht viel weiter

BildAngekratzte 100-Tage-Bilanz
Wahlplakat der Partei PiS in Polen.

100 Tage nach der Regierungsbildung ist das Image der PiS leicht angekratzt. Schon sieht sich Beata Szydlo gezwungen, ihren Versprechen mehr Zeit einzuräumen - statt 100 Tage könne es auch 300 Tage dauern.

(Quelle: reuters)

VideoVersprechen der Regierung
Wehende Flagge von Polen

Die polnische Partei für Recht und Gerechtigkeit, kurz PiS, hatte sich im Wahlkampf als Stimme der Arbeiter und Armen präsentiert. Sie haben viel versprochen, aber wieviel werden sie halten?

(23.02.2016)

VideoRechtsruck in Polen
Grafikvideo: Rechtsruck in Polen

Der Sieger der letzten Wahlen in Polen hieß Jaroslaw Kaczynski, seine rechtskonservative Partei "Recht und Gerechtigkeit" regiert nun das Land. Warum rückt Polen plötzlich so nach rechts?

(13.01.2016)

VideoSzydlo besucht Merkel
Kanzlerin Merkel und Polens Ministerpräsidentin Szydlo beim Antrittsbesuch in Berlin.

Beim Antrittsbesuch von Beata Szydlo in Berlin bemühten sich Kanzlerin Merkel und die polnische Ministerpräsidentin um Verbundenheit. In der Flüchtlingskrise zeigt sich Polen kooperationsbereit.

(12.02.2016)

von Matthias Szczerbaniewicz, Warschau

Im Eiltempo hat die neue polnische Regierung den Staatsumbau vorangetrieben: Das Verfassungsgericht wurde lahmgelegt und Schlüsselpositionen im Staat neu besetzt. Die im Wahlkampf versprochenen Sozialreformen lassen indes auf sich warten. Eine Bilanz. 

Die Durchschnittslöhne in Polen stagnieren, die staatliche Gesundheitsversorgung ist überlastet, soziale Unterstützung rar und immer noch verlassen junge, gut ausgebildete Menschen in Scharen das Land. Mit der Ankündigung großer Sozialreformen ist Premierministerin Beata Szydlo im Wahlkampf auf Stimmenfang gegangen. In ihrer Regierungserklärung versprach sie fünf große Reformprojekte für die ersten 100 Tage ihrer Regierungszeit. Diese 100 Tage sind an diesem Freitag abgelaufen. Wie sozial ist Polen jetzt also geworden?

Kindergeld ab April

125 Euro für jedes Kind. Es war das wichtigste Anliegen der Regierungschefin. Schon im Wahlkampf versprach sie ein bedingungsloses Kindergeld. Zum ersten April sollen nun die Auszahlungen beginnen. Obwohl das Kindergeld nicht bedingungslos eingeführt wird - die Unterstützung für das erste Kind ist an das Einkommen der Eltern gekoppelt - ist die Einführung des Kindergeldes sicherlich die größte Sozialreform in der jüngeren Geschichte Polens.

Polen ist damit auch das erste Land in Mittelosteuropa, das nach dem Fall des Kommunismus eine solche Reform nach westeuropäischem Vorbild umzusetzen wagt.

Medikamente, Mindestlohn, Rente und Steuern

Ein Versprechen wurde umgesetzt, doch vier weitere stecken im Verwaltungsapparat fest, wurden aufgeschoben oder sind in den Schubladen der zuständigen Ministerien verschwunden. Selbst innerhalb der Regierung kommen Zweifel auf, ob alle Versprechen finanziert werden können. So steht zwar der Gesetzentwurf über den Erhalt von kostenlosen Medikamenten für Senioren, doch ins Parlament eingebracht wurde er bislang nicht. Die Senkung des Renteneintrittsalters ist gar auf unbestimmte Zeit verschoben.

Die Anhebung des Mindestlohns um 50 Cent auf drei Euro Stundenlohn ist hingegen gänzlich von der politischen Agenda verschwunden. Auch die Erhöhung des Steuerfreibetrages wird nicht mehr debattiert: Dabei urteilte das Verfassungsgericht im Oktober, dass der gegenwärtige Steuerfreibetrag von gut 700 Euro jährlich zu niedrig und damit verfassungswidrig sei.

100 Tage PiS

Die Medien in Polen

Gebäude der polnischen Fernsehanstalt TVP

Warschau ist die Hauptstadt eines modernen Landes. Doch nun regiert die national-konservative Partei PiS, die kritische Medien an die Kandare nimmt.

Versprechen der polnischen Regierung

Wehende Flagge von Polen

Die polnische Partei für Recht und Gerechtigkeit, kurz PiS, hatte sich im Wahlkampf als Stimme der Arbeiter und Armen präsentiert. Sie haben viel versprochen, aber wieviel werden sie halten?

Zukunft der polnischen Demokratie

Demonstration des Komitees zur Verteidigung der Demokratie

Mateusz Kijowski hat im Dezember das Komitee zur Verteidigung der Demokratie gegründet. Rund 3.000 Sympathisanten zählt die Protestbewegung bereits im Danziger Raum und täglich werden es mehr.

Versprechen gebrochen

Dass die Regierung sich aber gerade den Beschluss des Verfassungsgerichts zu Herzen nimmt, kann bezweifelt werden. Obwohl mit Ausnahme des Kindergeldes die Versprechen, deren Umsetzung Regierungschefin Beata Szydlo in den ersten 100 Amtstagen garantierte, nicht eingehalten worden sind, war ihre Regierungsmannschaft mitnichten untätig: Das Verfassungsgericht wurde durch neue Gesetze de facto lahmgelegt, die Funktionen von Innenminister und Generalstaatsanwalt wurden zusammengelegt, Lauschangriffe ohne richterlichen Beschlüsse sind in Zukunft erlaubt, der öffentlichen-rechtlichen Rundfunk wurde verstaatlicht und wird zunehmend zum Regierungsfunk degradiert, Vorstandsvorsitzende und leitende Angestellte in Staatsunternehmen wurden durch linientreue Parteimitglieder ausgetauscht.

Weitere Links zum Thema
Politische Wendungen, die selbst die Partner beunruhigen: Die Europäische Kommission leitete ein Verfahren zur Prüfung der Rechtsstaatlichkeit in Polen ein und eine unabhängige Kommission des Europarates untersucht die jüngste polnische Gesetzgebung zu Verfassungsgericht und Lauschangriff.

So sah sich Beata Szydlo in dieser Woche gezwungen, ihren Versprechen mehr Zeit einzuräumen: Es sei nicht wichtig, ob die Umsetzung in den nächsten 100, 200 oder 300 Tagen geschehe, sagte sie. Für sie zähle der Zeitraum der Legislaturperiode - die nächsten vier Jahre.

24.02.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen