25.06.2016
  • 19:25Whitney Houstons Sportschuh versteigert

  • 19:00Somalia: Mehrere Tote bei Angriff auf Hotel in Mogadischu

  • 18:25Bayrischer Roboterbauer Kuka erhält Garantien bis Ende 2023

  • 17:59Wieder schwere Unwetter in Deutschland: Mehr als 90 Verletzte

  • 17:49Polen siegt im Elfmeterschießen

  • 17:20Syrien: Mindestens 47 Tote bei Angriff auf IS-Stadt

  • 16:47Somalia: Bombenanschlag auf Hotel

  • 16:29Wieder Festnahmen bei Anti-Terroraktionen in Belgien

  • 15:47Merkel: Besonnen mit Briten umgehen

  • 15:20Merkel und Seehofer betonen nach Flüchtlingsstreit Einigkeit

  • 15:00Löw: "Boateng wird spielen"

  • 14:36Putin in Peking: Partnerschaft betont

  • 14:30Schweiz gegen Polen mit Seferovic

  • 14:05EU-Finanzkommissar Jonathan Hill legt Amt nach Brexit-Votum nieder

  • 14:00Ronaldo: "Vergnügen, ihn zu trainieren"

  • 13:31Schottland bereitet neues Unabhängigkeitsreferendum vor

  • 13:10Island: Fußball statt Präsidentenwahl?

  • 12:42Steinmeier: Verhandlungen über den Brexit so schnell wie möglich

  • 12:28Bale: "Wir amüsieren uns"

  • 12:25Viele Verletzte bei "Southside"

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 19:25Whitney Houstons Sportschuh versteigert

  • 19:00Somalia: Mehrere Tote bei Angriff auf Hotel in Mogadischu

  • 18:25Bayrischer Roboterbauer Kuka erhält Garantien bis Ende 2023

  • 17:59Wieder schwere Unwetter in Deutschland: Mehr als 90 Verletzte

  • 17:49Polen siegt im Elfmeterschießen

  • 17:20Syrien: Mindestens 47 Tote bei Angriff auf IS-Stadt

  • 16:47Somalia: Bombenanschlag auf Hotel

  • 16:29Wieder Festnahmen bei Anti-Terroraktionen in Belgien

  • 15:47Merkel: Besonnen mit Briten umgehen

  • 15:20Merkel und Seehofer betonen nach Flüchtlingsstreit Einigkeit

  • 15:00Löw: "Boateng wird spielen"

  • 14:36Putin in Peking: Partnerschaft betont

  • 14:30Schweiz gegen Polen mit Seferovic

  • 14:05EU-Finanzkommissar Jonathan Hill legt Amt nach Brexit-Votum nieder

  • 14:00Ronaldo: "Vergnügen, ihn zu trainieren"

  • 13:31Schottland bereitet neues Unabhängigkeitsreferendum vor

  • 13:10Island: Fußball statt Präsidentenwahl?

  • 12:42Steinmeier: Verhandlungen über den Brexit so schnell wie möglich

  • 12:28Bale: "Wir amüsieren uns"

  • 12:25Viele Verletzte bei "Southside"

  • 19:00Somalia: Mehrere Tote bei Angriff auf Hotel in Mogadischu

  • 17:20Syrien: Mindestens 47 Tote bei Angriff auf IS-Stadt

  • 16:47Somalia: Bombenanschlag auf Hotel

  • 15:47Merkel: Besonnen mit Briten umgehen

  • 15:20Merkel und Seehofer betonen nach Flüchtlingsstreit Einigkeit

  • 14:36Putin in Peking: Partnerschaft betont

  • 14:05EU-Finanzkommissar Jonathan Hill legt Amt nach Brexit-Votum nieder

  • 13:31Schottland bereitet neues Unabhängigkeitsreferendum vor

  • 12:42Steinmeier: Verhandlungen über den Brexit so schnell wie möglich

  • 11:45Papst in Armenien: "Brücken bauen und Barrieren überwinden"

  • 11:19Präsidentenwahl in Island begonnen

  • 10:31Außenminister beraten über Brexit

  • 10:14Bericht: Kritik an unzureichender Kontrolle bei Asylverfahren

  • 09:13Venezuelas Opposition treibt Abwahlreferendum voran

  • 08:56Russlands Präsident Putin besucht China

  • 08:25Merkel und Seehofer stellen Leitthemen der Union vor

  • 07:46EU-Krisentreffen: Sechs Außenminister versuchen einen Neuanfang

  • 07:23Papst betet an armenischem Völkermorddenkmal

  • 00:31Nach Panama Papers: Isländer wählen neuen Präsidenten

  • 23:17Vor NATO-Gipfel: Polnischer Polizeichef tritt zurück

  • 18:25Bayrischer Roboterbauer Kuka erhält Garantien bis Ende 2023

  • 21:52Börsenhochzeit durch Brexit nicht in Gefahr

  • 20:12Streit um Werbeblocker: Teilerfolg für Springer-Verlag

  • 18:13Nach Brexit-Votum: Wall Street startet im Minus

  • 16:49Abgasskandal: Südkorea erlässt Haftbefehl gegen VW-Manager

  • 12:22Deutsche Wirtschaft kurz vor Brexit noch hochzufrieden

  • 10:23US-Banken bestehen Stresstest

  • 10:02Aktienmärkte erleben "Black Friday" nach Brexit-Votum

  • 09:05Europas Börsen brechen nach Brexit-Votum ein

  • 08:00Brexit-Votum: Kurseinbrüche erwartet

  • 07:01Märkte reagieren heftig auf wahrscheinlichen Brexit

  • 05:44Euro rutscht Richtung 1,10 Dollar

  • 05:22Britisches Pfund auf 31-Jahres-Tief

  • 03:36Nach Brexit-Referendum: Pfund stürzt ab

  • 19:34DAX legt am Tag des Brexit-Referendums deutlich zu

  • 18:34Studie: Rund 154.000 freie Jobs für Flüchtlinge in Deutschland

  • 16:51Durchbruch bei Tarifverhandlungen der Chemieindustrie

  • 16:21Weniger Personal im öffentlichen Dienst - Anstieg nur bei kommunalen Kitas

  • 13:45Anleger-Sorgen vor Brexit sind geschwunden

  • 13:26Reallöhne deutscher Arbeitnehmer steigen dank Mini-Inflation weiter

  • 19:25Whitney Houstons Sportschuh versteigert

  • 17:59Wieder schwere Unwetter in Deutschland: Mehr als 90 Verletzte

  • 16:29Wieder Festnahmen bei Anti-Terroraktionen in Belgien

  • 12:25Viele Verletzte bei "Southside"

  • 11:01Blitz und Donner über Deutschland

  • 08:08Tote bei Bränden in Kalifornien

  • 07:35Zehn Verletzte bei Bahnunglück am Rhein

  • 06:58Dieter Wedel zeigt eindringliche "Hexenjagd" zum Festspiel-Auftakt

  • 06:45Tote bei Hochwasser in West Virginia

  • 06:34Unwetter treffen Festivals

  • 06:02Unwetter sorgt für Hochwasser bei Stuttgart

  • 00:02Gutes Gespür: Polizist erschnüffelt Marihuana im Deoroller

  • 23:46Schwulen-Bar wird zum Nationaldenkmal

  • 23:31Grimme Online Awards für aktuelle Projekte - Böhmermann geht leer aus

  • 20:53"Hurricane"-Festival geht weiter - "Southside" unterbrochen

  • 20:36Tote bei Überschwemmungen in West Virginia

  • 18:30Unwetter sorgen wieder für Chaos in Deutschland

  • 17:25Unwetter: Musik-Festivals starten trotz Warnungen

  • 16:20Friedenspreis des Buchhandels für Carolin Emcke

  • 15:16Waldbrand zerstört 80 Häuser in Kalifornien

  • 19:01Peter Pekarik spielt mit Maske

  • 18:45Serge Michel muss passen

  • 18:44Würzburg verpflichtet Lagos

  • 17:49Polen siegt im Elfmeterschießen

  • 16:39Eintracht dementiert Farfan-Wechsel

  • 16:30"Club" bestätigt: Schwartz übernimmt

  • 15:49Darmstadt 98: Wagner vor Abschied

  • 15:39Cejka überzeugt auch im Dauerregen

  • 15:32Deutsche Speerwerfer spitze

  • 15:10Deschamps warnt vor "Iren mit Herz"

  • 15:00Löw: "Boateng wird spielen"

  • 14:45Issinbajewa befürchtet "Super-GAU"

  • 14:30Schweiz gegen Polen mit Seferovic

  • 14:26Norisring: Audi-Fahrer Mortara gewinnt

  • 14:00Ronaldo: "Vergnügen, ihn zu trainieren"

  • 13:21Säbelfechter verlieren Viertelfinale

  • 13:10Island: Fußball statt Präsidentenwahl?

  • 12:53Obama schickt O'Neal nach Kuba

  • 12:41Deutsche Kanuten in Olympia-Form

  • 12:38Volleyballerinnen steigen ab

merkzettel

Biobanken boomen Die Schatzkammern der Wissenschaft

BildBiobank
Eingelagerte Blut-und Urinproben in der Biobank in Manchester.

(Quelle: reuters)

VideoWie gut sind unsere Kliniken?
Die deutschen Krankenhäuser gehören zu den besten der Welt. Und doch gibt es zum Teil erhebliche Qualitätsunterschiede. Nicht selten fühlen sich Patienten dem Apparat ausgeliefert.

Die deutschen Krankenhäuser gehören zu den besten der Welt. Und doch gibt es zum Teil erhebliche Qualitätsunterschiede. Nicht selten fühlen sich Patienten dem Apparat ausgeliefert.

(05.11.2015)

von Jana Sepehr

Gewebeproben und Körperflüssigkeiten werden zunehmend in Biobanken gelagert. Krankheiten sollen dadurch besser verstanden und behandelt werden. Für die Bevölkerungsstudie NAKO sammeln Forscher seit 2014 Proben von 200.000 Menschen – es ist die weltweit größte Studie dieser Art. 

Sie jagen und sammeln: Millionen Proben werden von Wissenschaftlern in sogenannten Biobanken verwahrt und untersucht. Abhängig von der jeweiligen Studie werden sowohl Proben von Patienten als auch von gesunden Menschen gewonnen. Rund 100 solcher Biobanken gibt es in Deutschland. Die Forscher sind auf der Suche nach Bakterien, wollen die Gründe für Erbkrankheiten und Volkskrankheiten entschlüsseln.

Genom-Entschlüsselung hat Wissenschaft nur teilweise weitergebracht

Dazu werden Gewebeproben sowie Körperflüssigkeiten untersucht. Die Analyse der Biomaterialien ist wichtig, um die Entstehung von Krankheiten besser zu verstehen und neue Erkennungs- und Therapieverfahren entwickeln zu können. Die Proben werden teilweise Jahrzehnte lang aufbewahrt. Kombiniert mit immer mehr Daten und Informationen werden sie wertvoller.

Noch immer werden rund 90 Prozent der gesammelten Proben aus Blut gewonnen und zumeist in DNA-Proben umgewandelt. Doch vor allem Stuhlproben werden bei den Forschern beliebter. "Stuhlproben liegen derzeit im Trend", sagt Gunnar Jacobs, Laborleiter der Biobank Popgen in Kiel. "Denn die Entschlüsselung des menschlichen Genoms hat nicht dazu geführt, dass alle Geheimnisse des Lebens und der Entstehung von Krankheiten erkannt wurden. Der aktuelle Fokus liegt deshalb nicht mehr allein in der DNA-Analyse", sagt Jacobs. Bakterielle Zusammensetzungen können mit Stuhlproben gut erforscht werden. "Veränderungen der Bakterienzusammensetzung können dabei Folge oder Grund für eine Erkrankung sein."

Im Jahr 2014 startete die bisher größte Gesundheitsstudie "Nationale Kohorte" (NAKO) in Deutschland. Ziel der Langzeitstudie ist es, neue Erkenntnisse zu Volkskrankheiten wie Demenz, Diabetes, Krebs sowie zu Infektionskrankheiten zu erhalten. Welchen Einfluss haben Gene, Umwelteinflüsse und Lebensgewohnheiten? "Wir wollen mehr darüber erfahren, welche Faktoren verschiedene Krankheiten begünstigen, wie Risiken vermieden und Erkrankungen behandelt werden können", sagt Jacobs. Proben von insgesamt 200.000 Menschen im Alter von 20 bis 69 Jahren werden dazu untersucht. Sie sollen die Durchschnittsbevölkerung repräsentieren. Deutschlandweit sammeln und analysieren insgesamt 18 Studienzentren die Proben – darunter auch die Biobank Popgen in Kiel.

Standortübergreifende Vernetzung von Probenbeständen noch Zukunftsmusik

Weitere Links zum Thema
Da für die meisten Forschungsprojekte viele Proben benötigt werden, um aussagekräftige Ergebnisse zu bekommen, wird eine gute Vernetzung zwischen den Standorten immer wichtiger. "Derzeit dauert es oft mehrere Tage, bis eine Probenanfrage von einer anderen Biobank beantwortet wird", erklärt Jacobs. Deshalb wird über ein zentrales Register nachgedacht. Damit sollen Biobanken deutschlandweit Proben angeben, einsehen und anfordern können. Doch die standortübergreifende Vernetzung von Daten- und Probenbeständen auf nationaler oder gar internationaler Ebene ist noch Zukunftsmusik.

Jacobs glaubt nicht daran, dass es ein Online-Register geben wird. Zwar würde ein solches System den Forscher Zeit sparen und ihre Arbeit nachhaltiger gestalten. Doch mit den Daten der Spender müsse man sehr sensibel umgehen: "Für Biobanken gibt es strenge datenschutzrechtliche und ethische Regeln", sagt Jacobs.

Kooperationen sollen Forschungsprojekte effizienter machen

Regionale Zusammenschlüsse von Instituten und in Krankenhäuser integrierter Biobanken sind allerdings ein erster Schritt. In Kiel etwa wird seit dem Jahr 2011 das "Popgen 2.0 Netzwerk" aufgebaut, das insgesamt sieben Biomaterialbanken am Standort zusammenführt. "Solche Zusammenschlüsse machen Forschungsprojekte effizienter. Nur so können wir Proben teilen und schneller weitergeben", sagt Jacobs.

Eine weitere Herausforderung sei es, die Qualität der Proben zu standardisieren: "Für empfindliche Analysemethoden ist es wichtig, Proben in vergleichbarer Qualität zu haben", sagt Jacobs. "Verbindlichen Standards würden es uns erleichtern, Probenqualitäten zu vergleichen."

Medizinische Biobanken

Rund 100 Biobanken in Deutschland

Biochemikerin im Labor

Medizinische Biobanken sind Forschungszentren, die Proben für den allgemeinen Gebrauch sammeln und untersuchen. Immer mehr Labore und medizinische Einrichtungen schließen sich in Verbänden zusammen, um humane Proben auszutauschen und Forschungsergebnisse zu teilen. Die Studien können gewerblich, aber auch staatlich finanziert werden. Auftraggeber sind etwa wissenschaftliche Institute oder Pharmakonzerne. Außerdem führen Biobanken Studien durch. Rund 100 Biomaterialbanken gibt es bisher in Deutschland. Im Frühjahr 2016 soll an der Berliner Charité eine weitere Biobank entstehen. Mit einer Kapazität von mehr als zwei Millionen Proben wird sie eine der größten Biobanken in Deutschland sein.

(Quelle: Jana Sepehr)

05.01.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen