25.08.2016
  • 22:04Kolumbien: Präsident ordnet endgültigen Waffenstillstand mit Farc an

  • 21:37WhatsApp teilt künftig Daten mit US-Mutterkonzern Facebook

  • 21:10Normandie: Steilküste bricht ab - Suche nach möglichen Opfern

  • 20:42Irakisches Parlament setzt Verteidigungsminister ab

  • 20:13Zwölf Jahre Haft für Säure-Attacke auf Ex-Freundin

  • 19:43Designerin Rykiel ist tot - "Königin der Strickmode"

  • 19:12Ronaldo Europas Fußballer des Jahres

  • 19:02Knifflige CL-Lose für Bundesligisten

  • 18:50IFA setzt auf stabiles Konsumklima

  • 18:22Umwelthilfe: Viele Händler verweigern Rücknahme von Elektroschrott

  • 17:54Zwei Berliner Bühnen sind Theater des Jahres

  • 17:45Auslosung ab 18 Uhr im Livestream

  • 17:25Kinderhilfsorganisation schickt eigenes Rettungsboot ins Mittelmeer

  • 16:59Syrische Kurden ziehen sich auf Druck der Türkei zurück

  • 16:42Rekordumsatz für Fairen Handel

  • 16:18Stiftung: Jeder vierte Mensch ist jünger als 15 Jahre

  • 16:03Boom in der Baubranche

  • 15:47UN-Bericht verurteilt Bürgerkrieg im Jemen

  • 15:30Niedersachsen: Abitur wieder nach 13 Jahren

  • 14:56Merkel zu Kurzbesuch in Prag eingetroffen

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 22:04Kolumbien: Präsident ordnet endgültigen Waffenstillstand mit Farc an

  • 21:37WhatsApp teilt künftig Daten mit US-Mutterkonzern Facebook

  • 21:10Normandie: Steilküste bricht ab - Suche nach möglichen Opfern

  • 20:42Irakisches Parlament setzt Verteidigungsminister ab

  • 20:13Zwölf Jahre Haft für Säure-Attacke auf Ex-Freundin

  • 19:43Designerin Rykiel ist tot - "Königin der Strickmode"

  • 19:12Ronaldo Europas Fußballer des Jahres

  • 19:02Knifflige CL-Lose für Bundesligisten

  • 18:50IFA setzt auf stabiles Konsumklima

  • 18:22Umwelthilfe: Viele Händler verweigern Rücknahme von Elektroschrott

  • 17:54Zwei Berliner Bühnen sind Theater des Jahres

  • 17:45Auslosung ab 18 Uhr im Livestream

  • 17:25Kinderhilfsorganisation schickt eigenes Rettungsboot ins Mittelmeer

  • 16:59Syrische Kurden ziehen sich auf Druck der Türkei zurück

  • 16:42Rekordumsatz für Fairen Handel

  • 16:18Stiftung: Jeder vierte Mensch ist jünger als 15 Jahre

  • 16:03Boom in der Baubranche

  • 15:47UN-Bericht verurteilt Bürgerkrieg im Jemen

  • 15:30Niedersachsen: Abitur wieder nach 13 Jahren

  • 14:56Merkel zu Kurzbesuch in Prag eingetroffen

  • 22:04Kolumbien: Präsident ordnet endgültigen Waffenstillstand mit Farc an

  • 20:42Irakisches Parlament setzt Verteidigungsminister ab

  • 19:43Designerin Rykiel ist tot - "Königin der Strickmode"

  • 16:59Syrische Kurden ziehen sich auf Druck der Türkei zurück

  • 15:47UN-Bericht verurteilt Bürgerkrieg im Jemen

  • 14:56Merkel zu Kurzbesuch in Prag eingetroffen

  • 14:45Syrien verurteilt türkischen Militäreinsatz

  • 14:23US-Marine berichtet von riskantem Manöver iranischer Schiffe

  • 13:03Von der Leyen für Verbleib der Bundeswehr in Incirlik

  • 12:42Steinmeier verurteilt Einsatz von Chemiewaffen in Syrien

  • 12:21EU-Kommissar fordert mehr Asylexperten für Griechenland

  • 11:45Niedersachsens Ministerpräsident für niedrige Steuern

  • 10:56Im Land der Online-Verwaltung: Merkel trifft estnischen Präsidenten

  • 10:37Rund neun Millionen für Bildung und Teilhabe junger Asylbewerber

  • 10:16Weitere türkische Panzer rücken nach Nordsyrien vor

  • 09:50US-Bischöfe und iranische Geistliche rufen zu Dialog auf

  • 08:33Nordkorea feiert jüngsten Raketentest als "größten Erfolg"

  • 07:50Mindestens 15 Tote nach Angriff auf Universität in Kabul

  • 07:29Tausende Lehrer in den Ferien arbeitslos

  • 07:00Kolumbien und Rebellen einigen sich auf Friedensvertrag

  • 21:37WhatsApp teilt künftig Daten mit US-Mutterkonzern Facebook

  • 18:50IFA setzt auf stabiles Konsumklima

  • 18:22Umwelthilfe: Viele Händler verweigern Rücknahme von Elektroschrott

  • 16:42Rekordumsatz für Fairen Handel

  • 16:03Boom in der Baubranche

  • 13:45Schiffskrise drückt NordLB in die roten Zahlen

  • 12:00Optiker Fielmann steigert seinen Gewinn

  • 09:24Arbeitgeber wollen mehr Förderung von Riester-Verträgen

  • 00:11Dünger- und Salzproduzent K+S bekommt 2017 neuen Chef

  • 00:01Tarif-Einigung bei Lufthansa-Flugbegleitern

  • 22:30Ifo-Experte: Ost-Wirtschaft braucht andere Förderpolitik

  • 21:03Umweltministerin will Mega-Tierställe baurechtlich bremsen

  • 17:44Tesla rüstet Spitzenmodelle mit größeren Batterien auf

  • 17:15Günstige Energie drückt für viele die Nebenkosten-Rechnung

  • 15:52Microsoft rechnet mit spürbarem Impuls im PC-Markt durch Windows 10

  • 15:33Unzulässige Eigengebote bei eBay: Verkäufer muss Schadenersatz zahlen

  • 14:34VW rechnet für Montag wieder mit regulärer Werksauslastung

  • 12:59BGH: "Abbruchjäger" auf Ebay begehen Rechtsmissbrauch

  • 11:43Neue Fluglinie Air Belgium will 2017 starten

  • 09:05Tesla präsentiert neue E-Auto-Batterie für mehr als 600 Kilometer Reichweite

  • 21:10Normandie: Steilküste bricht ab - Suche nach möglichen Opfern

  • 20:13Zwölf Jahre Haft für Säure-Attacke auf Ex-Freundin

  • 17:54Zwei Berliner Bühnen sind Theater des Jahres

  • 17:25Kinderhilfsorganisation schickt eigenes Rettungsboot ins Mittelmeer

  • 16:18Stiftung: Jeder vierte Mensch ist jünger als 15 Jahre

  • 15:30Niedersachsen: Abitur wieder nach 13 Jahren

  • 14:11Sachsen-Anhalt: Schießerei bei Zwangsräumung

  • 13:21Medien bestimmen Freizeit der Deutschen

  • 11:23Jury wählt "Toni Erdmann" zum deutschen Oscar-Kandidaten

  • 09:01US-Post gibt erstmals Briefmarke mit Hindu-Motiv heraus

  • 08:12Deutscher Oscar-Kandidat wird gekürt

  • 06:35Zahl der Erdbebenopfer in Italien steigt auf mehr als 250

  • 06:05Erdbeben in Italien: Rettungskräfte suchen weiter nach Überlebenden

  • 00:22Starkes Erdbeben in Myanmar: Vier Tote, 185 beschädigte Pagoden

  • 22:01Lehrer wegen Freiheitsberaubung von Schülern verurteilt

  • 21:32Forscher:Erdähnlichsten Planet entdeckt

  • 20:34Umfrage: Jeder Neunte erholt sich im Urlaub nicht

  • 20:05EU bietet Italien Unterstützung an

  • 18:13Gericht: Stadt Aachen durfte Rockern Kutten verbieten

  • 16:43Foodwatch: Erfrischungsgetränke enthalten oft viel zu viel Zucker

  • 21:47Thompson gewinnt über 100 Meter

  • 21:26Schwanitz verpasst Olympia-Revanche

  • 21:04Fink weiter, Zorninger raus

  • 19:45Deutsche Diskuswerfer verpassen Podest

  • 19:12Ronaldo Europas Fußballer des Jahres

  • 19:05Hegerberg Europas Beste

  • 19:02Knifflige CL-Lose für Bundesligisten

  • 17:52Yates gewinnt sechste Etappe

  • 17:45Auslosung ab 18 Uhr im Livestream

  • 16:40Keeper Bravo zu Manchester City

  • 15:27Startplatzstrafe für Hamilton

  • 14:41Wolfsburg: Gomez noch nicht fit

  • 14:16Leupolz verlängert in München

  • 13:46"Barca" holt Keeper Cillessen

  • 13:40Darmstadt beim Auftakt ohne Sulu

  • 13:16Bayern mit Sanches gegen Werder

  • 13:02Putin: "Zynisches Spiel"

  • 12:50Schalke 04 holt zwei Neue

  • 12:45Esswein besteht Medizincheck

  • 12:39Enkel von Seeler wird Mainzer

merkzettel

BKA-Chef Münch Elf Terroranschläge in Deutschland vereitelt

Video"Schlecht vernetzt"
Stephan Mayer

(29.03.2016)

Video"Terror kein nationales Problem"
Ernst G. Walter

(29.03.2016)

Video"Geeignete Strukturen fehlen"
Brok in Berlin

(22.03.2016)

VideoKalaschnikows für Terroristen
Mehr als eine Million Kalaschnikows wurden seit Erfindung der Waffe in den 40er Jahren produziert. Auf den Spuren der Kalaschnikow besucht Autorin Vanina Kanban auch eine Fabrik in Serbien.

Zwei Mal wird Paris 2015 von Anschlägen erschüttert. Der Terror hat seine Waffe: die Kalaschnikow. "ZDFzoom" fragt: Wie gelangen illegale Waffen nach Europa, in die Hände der Täter?

(03.02.2016)

Die Sicherheitsbehörden haben laut BKA-Chef Münch seit 9/11 insgesamt elf geplante Terroranschläge in Deutschland vereitelt. Das BKA geht von derzeit etwa 470 "Gefährdern" aus. Doch Experten zufolge hakt es am Datenaustausch in Europa: Die EU-Behörden sind weniger vernetzt als die Terroristen. 

Die Zahl der islamistischen "Gefährder", von denen eine Terrorgefahr ausgeht, ist in den letzten Jahren stark gestiegen, sagte der Leiter des Bundeskriminalamts, Holger Münch, im Bayerischen Rundfunk. Er lobte das "gute Zusammenwirken der Sicherheitsbehörden". "Wir hoffen natürlich, dass das Glück dem Tüchtigen auch weiterhin hold bleibt", fügte Münch hinzu. Das Risiko eines Anschlags in Deutschland sei weiterhin akut. Aktuell gebe es zwar keine konkreten Hinweise auf einen Anschlag, aber "wir sind sehr wachsam."

Polizeigewerkschaft: EU-Behörden müssen mehr zusammenarbeiten

Doch Sicherheitsexperten beklagen insbesondere nach den Anschlägen von Brüssel in der vergangenen Woche, dass es bei der Zusammenarbeit der Sicherheitsbehörden auf europäischer Ebene erheblich hapert. "Das ist das große Problem in Europa, dass Europa nicht einheitlich handelt und auch auf keinen einheitlichen Nenner kommt", sagte der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG)-Bundespolizeigewerkschaft, Ernst G. Walter, im ZDF. "Wir brauchen gerade bei der Terrorismusabwehr eine viel, viel engere Zusammenarbeit der Sicherheitsbehörden in ganz Europa. Und dazu zählen eben nicht nur die Polizeien, sondern auch die Nachrichtendienste der einzelnen Länder."

Walter sieht im deutschen Gemeinsamen Terrorabwehrzentrum ein Vorbild, das nach den Vorfällen im rechtsextremistischen Bereich gebildet wurde und bei dem die Erkenntnisse aller 16 Bundesländer und des Bundes zusammenlaufen. "Das hat sehr lange gedauert, aber wir sind da mittlerweile auf einem guten Weg", sagte er. "So etwas wünschen wir uns natürlich auch für Europa." Das derzeitige Terrorabwehrzentrum bei Europol sei den Namen eigentlich nicht wert, weil nur vier oder fünf Länder dort ihre Informationen einspeisten. "Wir brauchen hier einen Europäischen Sicherheitsrat, damit wir die Staaten auch verpflichten, diese Informationen in das Terrorabwehrzentrum hineinzuspeisen."

Der internationale Terrorismus sei kein nationales Problem, betonte er. Daher könne man es auch nur international lösen. Er kritisierte, dass vor allem die nationalen Geheimdienste aus Sorge um ihre Quellen mit ihren Informationen teilweise hinter dem Berg halten. Doch beim Terrorismus - "wie auch bei der Organisierten Kriminalität" - dürfe es kein Zurückhalten von Informationen geben.

CDU/CSU: Nationale Egoismen abbauen

Der innenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Stephan Mayer (CSU), sieht erheblichen Nachholbedarf bei den meisten europäischen Partnern. "Ich glaube, die Erfahrungen von Brüssel zeigen ganz deutlich, dass die Zusammenarbeit der Sicherheitsbehörden in Europa deutlich verbessert werden muss, insbesondere, was den Austausch von relevanten Daten anbelangt", sagte er im ZDF. "Es gibt zwar genügend Beschlüsse auf europäischer Ebene, die dies vorsehen, aber es hapert in eklatanter Weise an der Umsetzung. Leider dominieren in vielen Hauptstädten in Europa noch nationale Egoismen, wenn es darum geht, sensible Daten auszutauschen. Darunter leidet derzeit die gesamte Sicherheit in Europa."

Weitere Links zum Thema
Neben den Benelux-Ländern gehöre Deutschland mit zu denen, die am intensivsten Daten beisteuern, sagte er. "Es gibt andere Länder, auch größere, die sich eher zurückhalten - allen voran Großbritannien, aber auch Italien und Spanien haben hier deutlichen Verbesserungsbedarf." Von 5.000 Dschihadisten, die aus Europa mittlerweile ausgereist sind in den Nordirak und nach Syrien, sind in der Datenbank bei Europol gerade mal ungefähr 2.000 gespeichert, erklärte Mayer. Man müsse Ländern wie Großbritannien verdeutlichen, dass auch die Sicherheit ihrer Bürger leide, wenn die Daten nicht ausgetauscht werden.

"Daneben kommt es darauf an, dass wir endlich ein europäisches Einreiseregister schaffen", sagte Mayer weiter. "Dass wirklich lückenlos registriert wird, wer in die EU ein- und ausreist." In Deutschland sind durch den unkontrollierten Zustrom der Flüchtlinge längst nicht alle Eingereisten bekannt. "Der Altbestand muss erst noch aufgeholt werden", sagte Mayer. "Man geht davon aus, dass bis August sämtliche Flüchtlinge, die sich in Deutschland aufhalten, registriert sind." Die Bundesregierung habe dazu eigens das Datenaustauschverbesserungsgesetz und den Flüchtlingspass mit biometrischen Daten geschaffen.

29.03.2016, Quelle: ZDF, dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen