28.09.2016
  • 00:21Entsetzen nach Sprengstoffanschlägen in Dresden

  • 00:10Zöllner entdecken in Lastwagen Heroin im Millionenwert

  • 23:59Zug rammt Auto: Mutter und zwei Kinder sterben auf Bahnübergang

  • 23:40Rechtsanwalt schießt auf Autos - Neun Verletzte in Texas

  • 23:20Frau stirbt bei Unwetter in Baden-Württemberg

  • 22:56Zuschauerzahl bei TV-Debatte in den USA auf Rekordniveau

  • 22:31Leverkusen verspielt den Sieg

  • 22:30BVB verdient sich Remis gegen Real

  • 22:24Ifo: Deutsche Industrie erwartet Zuwächse bei Exporten

  • 21:53Clintons TV-Sieg hält DAX-Rutsch nicht lange auf

  • 21:21Nahles und Schäuble einig über Reform der Betriebsrente

  • 20:52Fast 10.000 deutsche Milchbauern wollen Produktion drosseln

  • 20:37England: Aus für Allardyce

  • 20:23Nord-Süd-Stromautobahnen werden konkret

  • 19:54Zehn Jahre Islamkonferenz: De Maiziere zieht positive Bilanz

  • 19:26Job ab 65: Mehr Erwerbstätige im Rentenalter

  • 18:55Ukraine: Daten-Leak offenbart russische Propaganda-Strategie

  • 18:28Syriens Armee beginnt Bodenoffensive auf Rebellen in Aleppo

  • 17:5818 Menschen sterben bei Busunfall in Nepal

  • 17:29Bericht: Commerzbank will 9.000 Stellen streichen

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:21Entsetzen nach Sprengstoffanschlägen in Dresden

  • 00:10Zöllner entdecken in Lastwagen Heroin im Millionenwert

  • 23:59Zug rammt Auto: Mutter und zwei Kinder sterben auf Bahnübergang

  • 23:40Rechtsanwalt schießt auf Autos - Neun Verletzte in Texas

  • 23:20Frau stirbt bei Unwetter in Baden-Württemberg

  • 22:56Zuschauerzahl bei TV-Debatte in den USA auf Rekordniveau

  • 22:31Leverkusen verspielt den Sieg

  • 22:30BVB verdient sich Remis gegen Real

  • 22:24Ifo: Deutsche Industrie erwartet Zuwächse bei Exporten

  • 21:53Clintons TV-Sieg hält DAX-Rutsch nicht lange auf

  • 21:21Nahles und Schäuble einig über Reform der Betriebsrente

  • 20:52Fast 10.000 deutsche Milchbauern wollen Produktion drosseln

  • 20:37England: Aus für Allardyce

  • 20:23Nord-Süd-Stromautobahnen werden konkret

  • 19:54Zehn Jahre Islamkonferenz: De Maiziere zieht positive Bilanz

  • 19:26Job ab 65: Mehr Erwerbstätige im Rentenalter

  • 18:55Ukraine: Daten-Leak offenbart russische Propaganda-Strategie

  • 18:28Syriens Armee beginnt Bodenoffensive auf Rebellen in Aleppo

  • 17:5818 Menschen sterben bei Busunfall in Nepal

  • 17:29Bericht: Commerzbank will 9.000 Stellen streichen

  • 00:21Entsetzen nach Sprengstoffanschlägen in Dresden

  • 22:56Zuschauerzahl bei TV-Debatte in den USA auf Rekordniveau

  • 21:53Clintons TV-Sieg hält DAX-Rutsch nicht lange auf

  • 21:21Nahles und Schäuble einig über Reform der Betriebsrente

  • 20:23Nord-Süd-Stromautobahnen werden konkret

  • 19:54Zehn Jahre Islamkonferenz: De Maiziere zieht positive Bilanz

  • 18:55Ukraine: Daten-Leak offenbart russische Propaganda-Strategie

  • 18:28Syriens Armee beginnt Bodenoffensive auf Rebellen in Aleppo

  • 16:08Kein Ermittlungsverfahren gegen Ex-Bundestagsabgeordnete Hinz

  • 15:36Viele Tote bei mehreren Selbstmordanschlägen in Bagdad

  • 14:03EU setzt Sanktionen gegen die FARC aus

  • 13:55Kolumbien: Regierung und Rebellen schließen Frieden

  • 12:20Dresden: De Maiziere verurteilt Sprengstoffanschlag auf Moschee

  • 12:00Türkische Behörden erlassen Haftbefehle gegen Gülen-Anhänger

  • 10:50Amnesty: Flüchtlinge werden in Ungarn systematisch misshandelt

  • 09:57Briten warnen EU vor Aufbau einer europäischen Armee

  • 09:06Sprengstoffanschläge in Dresden vor Moschee und Kongressgebäude

  • 08:19Ägypten: Bootseigentümer nach Flüchtlingstragödie festgenommen

  • 07:55Clinton liegt nach engagierter TV-Debatte vorn

  • 07:30DRK fordert sofortige Waffenruhe und Schutzzone in Syrien

  • 22:24Ifo: Deutsche Industrie erwartet Zuwächse bei Exporten

  • 20:52Fast 10.000 deutsche Milchbauern wollen Produktion drosseln

  • 19:26Job ab 65: Mehr Erwerbstätige im Rentenalter

  • 17:29Bericht: Commerzbank will 9.000 Stellen streichen

  • 16:57BGH stärkt Rechte der Reiseveranstalter bei Umbuchungen

  • 13:00Siemens-Antriebssparte streicht 1.700 Jobs in Deutschland

  • 11:55Milliardenüberschuss bei Bund und Ländern

  • 11:26Datenschutzbeauftragter verbietet Facebook WhatsApp-Datenabgleich

  • 10:28Türkei-Krise und Terrorangst verderben Thomas Cook den Sommer

  • 23:02Arbeitslosigkeit in Frankreich steigt

  • 21:47Audi-Entwicklungsvorstand muss gehen

  • 18:17Deutsche-Bank-Aktie rutscht auf Rekordtief

  • 14:45Piloten fordern schnelle Klarheit bei Air Berlin

  • 13:02Ausgaben für Arzneimittel auf Rekordniveau

  • 12:15Defizit der Gemeinden steigt im ersten Halbjahr

  • 11:16Medienbericht: Air Berlin auf Schrumpfkurs

  • 10:35Ifo-Index steigt - Wirtschaft im September optimistischer

  • 09:18Minister Schmidt will neues Label für Tierwohl

  • 20:53Snapchat stellt Sonnenbrille mit Kamera vor

  • 17:10Flugsicherung: Viele Drohnenzwischenfälle

  • 00:10Zöllner entdecken in Lastwagen Heroin im Millionenwert

  • 23:59Zug rammt Auto: Mutter und zwei Kinder sterben auf Bahnübergang

  • 23:40Rechtsanwalt schießt auf Autos - Neun Verletzte in Texas

  • 23:20Frau stirbt bei Unwetter in Baden-Württemberg

  • 17:5818 Menschen sterben bei Busunfall in Nepal

  • 15:03Jobben und Reisen wird in Australien künftig besteuert

  • 14:31Taiwan: Mindestens vier Tote durch Taifun "Megi"

  • 13:34Afghanische Soldaten töten 13 Kameraden im Schlaf

  • 12:32Neun Jahre Haft für Zerstörung religiösen Kulturerbes in Mali

  • 09:35WHO: Mehr als 90 Prozent der Menschen leiden unter Luftverschmutzung

  • 08:46Mehr als 5.000 Menschen vor Taifun auf Taiwan in Sicherheit gebracht

  • 06:36Astronomen entdecken neue Anzeichen für Wasser auf Jupitermond

  • 22:12Fünf Nominierungen für Deutschland bei den internationalen Emmys

  • 21:26Zahl der Morde in den USA im Jahr 2015 stark gestiegen

  • 20:29US-Polizei erschießt Schützen aus Einkaufszentrum

  • 17:45Zwei Schwerverletzte nach Schüssen in Supermarkt bei Paris

  • 17:24Bahnkunden häufiger Opfer von Dieben

  • 16:59Pariser Schnellstraße wird zur Fußgängerzone

  • 16:20Schütze verletzt mehrere Menschen in Einkaufszentrum in Houston

  • 15:35Steinwurf auf Autobahn - Polizei ermittelt wegen Mordversuchs

  • 23:10Leicester besiegt den FC Porto

  • 22:31Leverkusen verspielt den Sieg

  • 22:30BVB verdient sich Remis gegen Real

  • 20:55Kiel feiert fünften Saisonsieg

  • 20:52DTTB-Herren starten mit Sieg

  • 20:37England: Aus für Allardyce

  • 19:58Tuchel lässt Ginter und Guerreiro ran

  • 19:48Zwei Jahre Sperre für Kimmons

  • 19:20Lahm: Atletico ein "knackiger" Gegner

  • 18:55Aues Männel nochmals operiert

  • 17:53Brooks zurück im Hertha-Training

  • 17:33Katar baut Zelt-Dorf für Fans

  • 17:28Greipel Kapitän, Kittel Helfer

  • 16:39Didavi fällt noch vier Wochen aus

  • 16:35FCI-Profis üben Selbstkritik

  • 16:26Presse: Liverpool-Manager zu 1860

  • 15:45Vorwürfe gegen Englands Coach

  • 15:20Hannover verlängert mit Kastening

  • 14:34Klasnic benötigt neue Spenderniere

  • 14:31Klitschko mit Joshua einig

merkzettel

BKA-Chef Münch Elf Terroranschläge in Deutschland vereitelt

Video"Schlecht vernetzt"
Stephan Mayer

(29.03.2016)

Video"Terror kein nationales Problem"
Ernst G. Walter

(29.03.2016)

Video"Geeignete Strukturen fehlen"
Brok in Berlin

(22.03.2016)

VideoKalaschnikows für Terroristen
Mehr als eine Million Kalaschnikows wurden seit Erfindung der Waffe in den 40er Jahren produziert. Auf den Spuren der Kalaschnikow besucht Autorin Vanina Kanban auch eine Fabrik in Serbien.

Zwei Mal wird Paris 2015 von Anschlägen erschüttert. Der Terror hat seine Waffe: die Kalaschnikow. "ZDFzoom" fragt: Wie gelangen illegale Waffen nach Europa, in die Hände der Täter?

(03.02.2016)

Die Sicherheitsbehörden haben laut BKA-Chef Münch seit 9/11 insgesamt elf geplante Terroranschläge in Deutschland vereitelt. Das BKA geht von derzeit etwa 470 "Gefährdern" aus. Doch Experten zufolge hakt es am Datenaustausch in Europa: Die EU-Behörden sind weniger vernetzt als die Terroristen. 

Die Zahl der islamistischen "Gefährder", von denen eine Terrorgefahr ausgeht, ist in den letzten Jahren stark gestiegen, sagte der Leiter des Bundeskriminalamts, Holger Münch, im Bayerischen Rundfunk. Er lobte das "gute Zusammenwirken der Sicherheitsbehörden". "Wir hoffen natürlich, dass das Glück dem Tüchtigen auch weiterhin hold bleibt", fügte Münch hinzu. Das Risiko eines Anschlags in Deutschland sei weiterhin akut. Aktuell gebe es zwar keine konkreten Hinweise auf einen Anschlag, aber "wir sind sehr wachsam."

Polizeigewerkschaft: EU-Behörden müssen mehr zusammenarbeiten

Doch Sicherheitsexperten beklagen insbesondere nach den Anschlägen von Brüssel in der vergangenen Woche, dass es bei der Zusammenarbeit der Sicherheitsbehörden auf europäischer Ebene erheblich hapert. "Das ist das große Problem in Europa, dass Europa nicht einheitlich handelt und auch auf keinen einheitlichen Nenner kommt", sagte der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG)-Bundespolizeigewerkschaft, Ernst G. Walter, im ZDF. "Wir brauchen gerade bei der Terrorismusabwehr eine viel, viel engere Zusammenarbeit der Sicherheitsbehörden in ganz Europa. Und dazu zählen eben nicht nur die Polizeien, sondern auch die Nachrichtendienste der einzelnen Länder."

Walter sieht im deutschen Gemeinsamen Terrorabwehrzentrum ein Vorbild, das nach den Vorfällen im rechtsextremistischen Bereich gebildet wurde und bei dem die Erkenntnisse aller 16 Bundesländer und des Bundes zusammenlaufen. "Das hat sehr lange gedauert, aber wir sind da mittlerweile auf einem guten Weg", sagte er. "So etwas wünschen wir uns natürlich auch für Europa." Das derzeitige Terrorabwehrzentrum bei Europol sei den Namen eigentlich nicht wert, weil nur vier oder fünf Länder dort ihre Informationen einspeisten. "Wir brauchen hier einen Europäischen Sicherheitsrat, damit wir die Staaten auch verpflichten, diese Informationen in das Terrorabwehrzentrum hineinzuspeisen."

Der internationale Terrorismus sei kein nationales Problem, betonte er. Daher könne man es auch nur international lösen. Er kritisierte, dass vor allem die nationalen Geheimdienste aus Sorge um ihre Quellen mit ihren Informationen teilweise hinter dem Berg halten. Doch beim Terrorismus - "wie auch bei der Organisierten Kriminalität" - dürfe es kein Zurückhalten von Informationen geben.

CDU/CSU: Nationale Egoismen abbauen

Der innenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Stephan Mayer (CSU), sieht erheblichen Nachholbedarf bei den meisten europäischen Partnern. "Ich glaube, die Erfahrungen von Brüssel zeigen ganz deutlich, dass die Zusammenarbeit der Sicherheitsbehörden in Europa deutlich verbessert werden muss, insbesondere, was den Austausch von relevanten Daten anbelangt", sagte er im ZDF. "Es gibt zwar genügend Beschlüsse auf europäischer Ebene, die dies vorsehen, aber es hapert in eklatanter Weise an der Umsetzung. Leider dominieren in vielen Hauptstädten in Europa noch nationale Egoismen, wenn es darum geht, sensible Daten auszutauschen. Darunter leidet derzeit die gesamte Sicherheit in Europa."

Weitere Links zum Thema
Neben den Benelux-Ländern gehöre Deutschland mit zu denen, die am intensivsten Daten beisteuern, sagte er. "Es gibt andere Länder, auch größere, die sich eher zurückhalten - allen voran Großbritannien, aber auch Italien und Spanien haben hier deutlichen Verbesserungsbedarf." Von 5.000 Dschihadisten, die aus Europa mittlerweile ausgereist sind in den Nordirak und nach Syrien, sind in der Datenbank bei Europol gerade mal ungefähr 2.000 gespeichert, erklärte Mayer. Man müsse Ländern wie Großbritannien verdeutlichen, dass auch die Sicherheit ihrer Bürger leide, wenn die Daten nicht ausgetauscht werden.

"Daneben kommt es darauf an, dass wir endlich ein europäisches Einreiseregister schaffen", sagte Mayer weiter. "Dass wirklich lückenlos registriert wird, wer in die EU ein- und ausreist." In Deutschland sind durch den unkontrollierten Zustrom der Flüchtlinge längst nicht alle Eingereisten bekannt. "Der Altbestand muss erst noch aufgeholt werden", sagte Mayer. "Man geht davon aus, dass bis August sämtliche Flüchtlinge, die sich in Deutschland aufhalten, registriert sind." Die Bundesregierung habe dazu eigens das Datenaustauschverbesserungsgesetz und den Flüchtlingspass mit biometrischen Daten geschaffen.

29.03.2016, Quelle: ZDF, dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen