24.07.2016
  • 00:31Drastische Maßnahme: Australien setzt Dingos gegen Ziegen ein

  • 00:16Regierungschef Yildirim: Türkische Präsidentengarde wird aufgelöst

  • 23:46Bayreuther Festspiele ohne roten Teppich

  • 22:55Wagenknecht: Mehr Mittel für Polizei

  • 22:28Unwetter in weiten Teilen Deutschlands

  • 21:55Hamburg: Erdogan-Gegner demonstrieren

  • 21:19Amokläufer erschoss sich vor den Augen der Polizei

  • 20:40Neffe von Erdogan-Gegner Gülen festgenommen

  • 20:01München: De Maiziere besucht Tatort

  • 19:32G20-Länder sehen sich gewappnet für Brexit-Folgen

  • 18:55Chrysler ruft 410.000 Fahrzeuge zurück

  • 18:33VW in Südkorea unter Druck

  • 17:51Eon-Tochter Uniper plant Stellenabbbau

  • 17:34Christopher Street Day: Hunderttausende feiern in Berlin

  • 17:24Froome steht vor Tour-Gesamtsieg

  • 16:52München: Innenminister de Maiziere zeigt sich betroffen

  • 16:29Deutlich mehr Asylanträge von unbegleiteten Jugendlichen

  • 15:48Russischer Ballonfahrer: Erdumrundung in neuer Rekordzeit

  • 15:27Wieder Schäden durch Unwetter in Deutschland

  • 14:56München: Bundeskanzlerin Merkel spricht ihr Mitgefühl aus

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:31Drastische Maßnahme: Australien setzt Dingos gegen Ziegen ein

  • 00:16Regierungschef Yildirim: Türkische Präsidentengarde wird aufgelöst

  • 23:46Bayreuther Festspiele ohne roten Teppich

  • 22:55Wagenknecht: Mehr Mittel für Polizei

  • 22:28Unwetter in weiten Teilen Deutschlands

  • 21:55Hamburg: Erdogan-Gegner demonstrieren

  • 21:19Amokläufer erschoss sich vor den Augen der Polizei

  • 20:40Neffe von Erdogan-Gegner Gülen festgenommen

  • 20:01München: De Maiziere besucht Tatort

  • 19:32G20-Länder sehen sich gewappnet für Brexit-Folgen

  • 18:55Chrysler ruft 410.000 Fahrzeuge zurück

  • 18:33VW in Südkorea unter Druck

  • 17:51Eon-Tochter Uniper plant Stellenabbbau

  • 17:34Christopher Street Day: Hunderttausende feiern in Berlin

  • 17:24Froome steht vor Tour-Gesamtsieg

  • 16:52München: Innenminister de Maiziere zeigt sich betroffen

  • 16:29Deutlich mehr Asylanträge von unbegleiteten Jugendlichen

  • 15:48Russischer Ballonfahrer: Erdumrundung in neuer Rekordzeit

  • 15:27Wieder Schäden durch Unwetter in Deutschland

  • 14:56München: Bundeskanzlerin Merkel spricht ihr Mitgefühl aus

  • 00:16Regierungschef Yildirim: Türkische Präsidentengarde wird aufgelöst

  • 22:55Wagenknecht: Mehr Mittel für Polizei

  • 22:28Unwetter in weiten Teilen Deutschlands

  • 21:55Hamburg: Erdogan-Gegner demonstrieren

  • 21:19Amokläufer erschoss sich vor den Augen der Polizei

  • 20:40Neffe von Erdogan-Gegner Gülen festgenommen

  • 20:01München: De Maiziere besucht Tatort

  • 16:52München: Innenminister de Maiziere zeigt sich betroffen

  • 16:29Deutlich mehr Asylanträge von unbegleiteten Jugendlichen

  • 14:56München: Bundeskanzlerin Merkel spricht ihr Mitgefühl aus

  • 14:46Explosionen in Kabul: Mehr als 80 Tote

  • 14:31Richterbund kritisiert die deutsche Haltung gegenüber Erdogan

  • 13:52Rund 150 Tote bei Unwetter in China

  • 13:23Albig hält SPD-Kanzler nach der nächsten Wahl für unrealistisch

  • 13:04Ermittler vermuten Zusammenhang mit Breiviks Attentat

  • 12:49Roth fordert Stopp des Flüchtlingsabkommens mit der Türkei

  • 12:34Polizei München: Vor allem Jugendliche unter den Todesopfern

  • 12:19Münchens Oberbürgermeister: Tag der Trauer - Alle Feste abgesagt

  • 12:05Ermittler in München: Täter hatte keine Verbindung zum IS

  • 11:41Türkei: Erdogan lässt tausende Institutionen schließen

  • 19:32G20-Länder sehen sich gewappnet für Brexit-Folgen

  • 18:55Chrysler ruft 410.000 Fahrzeuge zurück

  • 18:33VW in Südkorea unter Druck

  • 17:51Eon-Tochter Uniper plant Stellenabbbau

  • 09:03G20-Finanzminister wollen strengere Steuerregeln für Konzerne

  • 08:23Schäuble: G20 wollen für sozial gerechte Steuerpolitik sorgen

  • 07:20Online-Händler müssen Elektro-Schrott annehmen

  • 18:35Lufthansa Technik sichert Standort Hamburg - 700 Jobs fallen weg

  • 17:19Boeing räumt in Bilanz auf - Weniger Gewinn erwartet

  • 16:35Vodafone verliert in Deutschland Umsatz - Aber Wachstum im Festnetz

  • 13:20Bahn erwartet Nachteile durch Brexit

  • 12:32IW-Studie: Weniger Streiks im Land

  • 12:15VHS-Ära endet: Funai beendet Produktion

  • 11:42Online-Bezahldienst Paypal schließt Partnerschaft mit Visa

  • 07:49Smartphone-Marktführer Samsung reicht Patentklage gegen Huawei ein

  • 22:06Daimler beruft zweite Frau in den Vorstand

  • 19:50Kunden von fluege.de und ab-in-den-urlaub.de bangen um ihr Geld

  • 17:16Terrorangst macht Lufthansa und Easyjet zu schaffen

  • 15:22Opel fährt zurück in die Gewinnzone

  • 15:05Maklerprovisionen - Karlsruhe billigt "Bestellerprinzip"

  • 00:31Drastische Maßnahme: Australien setzt Dingos gegen Ziegen ein

  • 23:46Bayreuther Festspiele ohne roten Teppich

  • 17:34Christopher Street Day: Hunderttausende feiern in Berlin

  • 15:48Russischer Ballonfahrer: Erdumrundung in neuer Rekordzeit

  • 15:27Wieder Schäden durch Unwetter in Deutschland

  • 11:54Trotz München laufen Tausende bei CSD-Parade durch Berlin

  • 07:43Musik-Festival in München nach Schießerei abgebrochen

  • 06:58Skulptur von deutschem Künstler soll zurück nach Ground Zero

  • 17:37Norwegen gedenkt der Breivik-Opfer

  • 16:56Ermittlungen zum Brandanschlag auf Asylheim in Tröglitz eingestellt

  • 10:13Suche nach MH370 wird eingestellt

  • 09:48Am Wochenende drohen Unwetter

  • 08:57Fox-Chef tritt nach Vorwürfen der sexuellen Belästigung zurück

  • 07:12Fünf Jahre nach den Breivik-Anschlägen: Norwegen gedenkt der Opfer

  • 23:36Starkregen überflutet Straßen - Feuerwehr im Dauereinsatz

  • 22:25Anklage wegen Handgranatenwurfs vor Flüchtlingsunterkunft

  • 20:32Neuseeländer stellt neuen Tieftauch-Rekord auf

  • 19:30Mutmaßlicher Mörder nach 34 Jahren überführt

  • 14:18Leichtes Spiel für Polizei: Einbrecher liegt schlafend im Bett

  • 13:24Fall Pistorius: Staatsanwaltschaft kündigt Berufung an

  • 00:13Buhl: Vorfreude kaum zu steigern

  • 23:27Kaymer: Olympia "mega inspirierend"

  • 22:57Gelungener Einstand für Büskens

  • 22:41Russland: Hörmann glaubt an Kompromiss

  • 19:47Rosberg behält die Pole Position

  • 19:36Lorenzi ältester Premierensieger

  • 19:27Turnerinnen gewinnen Länderkampf

  • 19:21Herren-Team schlägt Österreich

  • 18:34David Storl steigert sich

  • 17:24Froome steht vor Tour-Gesamtsieg

  • 17:01Chance für die Sprinter

  • 15:53Higuain angeblich zu Juventus

  • 15:33Görges gibt auf, Siegemund im Finale

  • 15:28Jahn/Estre siegen in Spielberg

  • 15:16Gstaad: Brown verliert Halbfinale

  • 13:41Larsson-Sohn nicht bei Olympia

  • 13:35Sportwelt bestürzt über Amoklauf

  • 13:18Eintracht leiht Varela aus

  • 13:09München: Gedenkminuten beim BFV

  • 12:38Dietrich künftig VfB-Präsident?

merkzettel

Bomben-Entschärfer des LKA "Wir sind keine Superhelden und Abenteurer"

BildÜbungseinsatz für Bombenentschärfer
Der mit einem etwa 40 Kilogramm schweren Bombenschutzanzug bekleidete Entschärfer Axel Knödler.

(Quelle: dpa)

VideoHandgranate auf Heim geworfen
Unbekannte haben in Villingen-Schwenningen eine Handgranate über den Zaun einer Flüchtlingsunterkunft geworfen. Das teilte die Polizei mit. Es sei dabei aber nicht zur Explosion gekommen.

Unbekannte haben in Villingen-Schwenningen eine Handgranate über den Zaun einer Flüchtlingsunterkunft geworfen. Das teilte die Polizei mit. Es sei dabei aber nicht zur Explosion gekommen.

(29.01.2016)

Jeder Einsatz ist anders. Der größte Feind ist die Routine. Die Bomben-Entschärfer des LKA sind im ganzen Land unterwegs. Die Truppe ist hoch spezialisiert und setzt auf modernste Technik. Sie waren auch in Villingen-Schwenningen im Einsatz, nachdem eine Handgranate auf ein Flüchtlingsheim geworfen wurde. 

Tatort Stuttgarter Innenstadt: Ein herrenloser Koffer in einer Toilette auf der Einkaufsmeile Königstraße sorgt für Aufregung. Das Gebiet ist weiträumig mit rotem Flatterband abgesperrt. Ein Fall für die Entschärfer des Landeskriminalamts Baden-Württemberg. Der 44 Jahre alte Axel Knödler ist Chef der zwölfköpfigen Truppe. Sie kommt immer dann zum Einsatz, wenn es im Land den Verdacht auf einen hochexplosiven Fund gibt. Nach den jüngsten Terroranschlägen reagiert die Bevölkerung noch sensibler. "Im Dezember waren wir fast täglich im Einsatz. Da hatten wir über 40 Einsätze", sagt Knödler, der von Haus aus Chemiker ist.

Im Januar sind die Fachleute rund 30 Mal gerufen worden. Auch bei dem Handgranatenanschlag am Freitag in Villingen-Schwenningen waren Entschärfer im Einsatz. Bevor sich ein Entschärfungsteam von Stuttgart aus auf den Weg macht, gibt es die ersten Informationen am Telefon. "Wir lassen uns das Szenario schildern." Wichtig sei, dass immer ausreichend abgesperrt werde, um Schaulustige auf Abstand zu halten. Vor Ort angekommen, wird entschieden, wie die Entschärfer dann handeln. Bei Fragen zum Thema Vorgehen gibt sich Knödler einsilbig. Er will sich nicht in die Karten schauen lassen, um potenziellen Tätern keine Hinweise zu geben.

"Es wird nichts mit einer Zange durchgeschnitten"

Eines ist jedenfalls klar. Der 40 Kilogramm schwere blaue Bombenschutzanzug, die Lebensversicherung der Entschärfer, wird nicht immer zwingend angezogen. "Wenn fünf Kollegen den Koffer angeschaut haben, dann kann ich ihn mir auch ohne Schutzanzug anschauen", sagt Christian Notzke. Der 38 Jahre alte Polizist räumt zugleich mit einem Mythos auf, der oftmals im Fernsehen zu sehen ist, wenn aus einem Koffer oder einem Paket Drähte raushängen. "Es wird nichts mit einer Zange durchgeschnitten." Das wäre einfach zu gefährlich.

Weitere Links zum Thema
Zur Begutachtung eines kritischen Gegenstands stehen dem Landeskriminalamt zwei kleine fahrbare Hightech-Roboter zur Verfügung, die unter anderem mit Kameras ausgestattet sind. Auf diese mehrere hunderttausend Euro teuren Fernlenkmanipulatoren kann ein Wassergewehr montiert werden, um mit Hilfe eines heftigen Wasserstrahls die mögliche Bombe zu zerstören.

Über 300 Einsätze pro Jahr

Wie oft das Wassergewehr zum Einsatz kommt oder wie häufig ein Gegenstand geröntgt wird, um herauszufinden, ob er wirklich Sprengstoff enthält, wird nicht verraten. Die Truppe von Knödler, bis auf eine Frau alles Männer, absolviert im Jahr über 300 Einsätze. Bundesweit gibt es rund 200 Entschärfer, hauptsächlich bei der Polizei in den Ländern und der Bundespolizei. Die gesamte Ausbildung dauere mindestens ein Jahr, sagt Knödler. Die entsprechenden Lehrgänge, zum Thema Elektronik oder auch der Umgang mit Sprengstoff, finden beim Bundeskriminalamt und der Bundeswehr statt.

ZITAT
Es geht um Respekt, da man es mit gefährlichen Gegenständen zu tun hat. Wir sind keine Superhelden und Abenteurer.
Alex Knödler, LKA Baden-Württemberg
Angst habe bei den Entschärfern keinen Platz, erklärt Knödler. "Es geht um Respekt, da man es mit gefährlichen Gegenständen zu tun hat. Wir sind keine Superhelden und Abenteurer." Zum Großteil sind die herrenlosen Koffer, Pakete oder Einkaufstaschen im Nachhinein harmlos. "Bei den verdächtigen Gegenständen stellt sich bei über 90 Prozent heraus, dass es sich um keinen explosiven Gegenstand handelt." Knödler ist bislang in seiner Dienstzeit noch keine scharfe Bombe mit terroristischem Hintergrund untergekommen. Zu Zeiten seiner Vorgänger mit der Roten Armee Fraktion (RAF) war das sicherlich anders.

Ein großes Problem sind für die Entschärfer die Hobby-Feuerwerker. "Scharfe Sachen kommen schon einmal vor. Dabei handelt es sich meistens um Einsätze im Umfeld der Bastlerszene, die unsachgemäß mit Pyrotechnik hantiert. Das ist ein schlechtes Hobby. Viele wollen einfach den lautesten Böller bauen." Dann kann es laut Knödler schon einmal vorkommen, dass die Gegenstände oder hochexplosiven Mischungen nicht abtransportiert werden können. Dann müsse vor Ort auf einem Acker gesprengt werden.

31.01.2016, Quelle: von Oliver Schmale, dpa/lsw
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen