26.06.2016

Jetzt live im ZDF und auf heute.de: Ungarn gegen Belgien

  • 20:50Israel und Türkei wollen Verhältnis normalisieren

  • 20:21Prognose: Spanische Volkspartei bei Parlamentswahl erneut stärkste Kraft

  • 19:49Klare Sache für den Weltmeister

  • 19:32Grünen-Politiker Beck in Istanbul kurzzeitig festgenommen

  • 19:03Polizei findet vermissten Schweizer Jungen - Festnahme in NRW

  • 18:42Achterbahn in Schottland entgleist - mehrere Verletzte

  • 18:14Wetterturbulenzen zunächst vorbei

  • 17:51Zentralbank der Notenbanken warnt vor Gefahren für Weltwirtschaft

  • 17:26Papst beendet dreitägige Armenien-Reise

  • 16:52Griezmann rettet Equipe Tricolore

  • 16:13Breiterer Pananama-Kanal eröffnet

  • 15:41Beschimpfungen gegen Gauck in Sachsen

  • 14:29Widerstand auf der Insel gegen Brexit

  • 14:09Deutsche Marine rettet Flüchtlinge aus Seenot

  • 13:51Streit um laute Musik: Nachbar schießt

  • 13:35Somalia: Viele Tote bei Angriff auf Hotel in Mogadischu

  • 13:23Unwetter beim Hurricane-Festival: Kein einziges Konzert am Samstag

  • 12:43Lebenslage Haft für Angreifer auf Jerusalemer Schwulenparade

  • 12:15Iraks Armee nimmt IS-Hochburg Falludscha vollständig ein

  • 12:0135 Menschen sterben bei Busunglück in China

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 20:50Israel und Türkei wollen Verhältnis normalisieren

  • 20:21Prognose: Spanische Volkspartei bei Parlamentswahl erneut stärkste Kraft

  • 19:49Klare Sache für den Weltmeister

  • 19:32Grünen-Politiker Beck in Istanbul kurzzeitig festgenommen

  • 19:03Polizei findet vermissten Schweizer Jungen - Festnahme in NRW

  • 18:42Achterbahn in Schottland entgleist - mehrere Verletzte

  • 18:14Wetterturbulenzen zunächst vorbei

  • 17:51Zentralbank der Notenbanken warnt vor Gefahren für Weltwirtschaft

  • 17:26Papst beendet dreitägige Armenien-Reise

  • 16:52Griezmann rettet Equipe Tricolore

  • 16:13Breiterer Pananama-Kanal eröffnet

  • 15:41Beschimpfungen gegen Gauck in Sachsen

  • 14:29Widerstand auf der Insel gegen Brexit

  • 14:09Deutsche Marine rettet Flüchtlinge aus Seenot

  • 13:51Streit um laute Musik: Nachbar schießt

  • 13:35Somalia: Viele Tote bei Angriff auf Hotel in Mogadischu

  • 13:23Unwetter beim Hurricane-Festival: Kein einziges Konzert am Samstag

  • 12:43Lebenslage Haft für Angreifer auf Jerusalemer Schwulenparade

  • 12:15Iraks Armee nimmt IS-Hochburg Falludscha vollständig ein

  • 12:0135 Menschen sterben bei Busunglück in China

  • 20:50Israel und Türkei wollen Verhältnis normalisieren

  • 20:21Prognose: Spanische Volkspartei bei Parlamentswahl erneut stärkste Kraft

  • 19:32Grünen-Politiker Beck in Istanbul kurzzeitig festgenommen

  • 17:26Papst beendet dreitägige Armenien-Reise

  • 16:13Breiterer Pananama-Kanal eröffnet

  • 15:41Beschimpfungen gegen Gauck in Sachsen

  • 14:29Widerstand auf der Insel gegen Brexit

  • 13:35Somalia: Viele Tote bei Angriff auf Hotel in Mogadischu

  • 12:15Iraks Armee nimmt IS-Hochburg Falludscha vollständig ein

  • 11:10Altmaier rechnet nicht mit baldigem Antrag der Briten auf EU-Austritt

  • 10:45Papst stärkt mit Liturgie Beziehungen zu Armenischer Kirche

  • 09:40Labour-Chef Corbyn setzt Kritiker ab

  • 09:14Parlamentsneuwahl in Spanien begonnen

  • 08:50Von der Leyen will NATO-Stützpunkt Incirlik besuchen

  • 08:26Papst beendet Armenienbesuch

  • 06:10Island: Politik-Neuling Johannesson wird neuer Präsident

  • 00:04Spanien: Nach sechs Monaten erneut an die Wahlurne

  • 20:43Online-Petition: Über zwei Millionen Briten wollen zweites Referendum

  • 17:20Syrien: Mindestens 47 Tote bei Angriff auf IS-Stadt

  • 15:47Merkel: Besonnen mit Briten umgehen

  • 17:51Zentralbank der Notenbanken warnt vor Gefahren für Weltwirtschaft

  • 21:08DIHK: Schwierige Zeiten für britische Wirtschaft

  • 18:25Bayerischer Roboterbauer Kuka erhält Garantien bis Ende 2023

  • 21:52Börsenhochzeit durch Brexit nicht in Gefahr

  • 20:12Streit um Werbeblocker: Teilerfolg für Springer-Verlag

  • 18:13Nach Brexit-Votum: Wall Street startet im Minus

  • 16:49Abgasskandal: Südkorea erlässt Haftbefehl gegen VW-Manager

  • 12:22Deutsche Wirtschaft kurz vor Brexit noch hochzufrieden

  • 10:23US-Banken bestehen Stresstest

  • 10:02Aktienmärkte erleben "Black Friday" nach Brexit-Votum

  • 09:05Europas Börsen brechen nach Brexit-Votum ein

  • 08:00Brexit-Votum: Kurseinbrüche erwartet

  • 07:01Märkte reagieren heftig auf wahrscheinlichen Brexit

  • 05:44Euro rutscht Richtung 1,10 Dollar

  • 05:22Britisches Pfund auf 31-Jahres-Tief

  • 03:36Nach Brexit-Referendum: Pfund stürzt ab

  • 19:34DAX legt am Tag des Brexit-Referendums deutlich zu

  • 18:34Studie: Rund 154.000 freie Jobs für Flüchtlinge in Deutschland

  • 16:51Durchbruch bei Tarifverhandlungen der Chemieindustrie

  • 16:21Weniger Personal im öffentlichen Dienst - Anstieg nur bei kommunalen Kitas

  • 19:03Polizei findet vermissten Schweizer Jungen - Festnahme in NRW

  • 18:42Achterbahn in Schottland entgleist - mehrere Verletzte

  • 18:14Wetterturbulenzen zunächst vorbei

  • 14:09Deutsche Marine rettet Flüchtlinge aus Seenot

  • 13:51Streit um laute Musik: Nachbar schießt

  • 13:23Unwetter beim Hurricane-Festival: Kein einziges Konzert am Samstag

  • 12:43Lebenslage Haft für Angreifer auf Jerusalemer Schwulenparade

  • 12:0135 Menschen sterben bei Busunglück in China

  • 11:54Nach erneutem Geldtransport-Überfall geht Polizei RAF-Spur nach

  • 11:19Schifffahrt bei Karlsruhe gestoppt

  • 10:19Mindestens 30 Menschen sterben bei Busunglück in China

  • 10:00West Virginia: 24 Tote durch Hochwasser

  • 07:45Modefotograf Bill Cunningham ist tot

  • 07:20Erweiterter Panamakanal öffnet seine Schleusentore

  • 07:00Gewitter treffen Niederbayern

  • 06:42Karl-May-Festspiele fallen ins Wasser

  • 06:27Zu viel Regen: "Hurricane" ohne ein einziges Konzert

  • 23:22Deutsche Gockelkrähmeisterschaft: Die Suche nach dem besten Kikeriki

  • 22:52Wetterchaos in den USA: Im Osten zu viel Regen - im Westen zu wenig

  • 20:15Schießerei im Leipziger Rockermilieu: Ein Toter, drei Verletzte

  • 20:01Gomez schließt zu Klinsmann auf

  • 19:49Klare Sache für den Weltmeister

  • 19:34Coman nicht schwer verletzt

  • 18:47Cejka macht Schritt Richtung Olympia

  • 18:39Boateng: Erstes und schnellstes Tor

  • 18:04Deschamps: "Großartig für alle"

  • 17:10Abele mit Weltjahresbestleistung

  • 16:58Draxler für Götze in der Startelf

  • 16:57Ire Duffy sieht erste Rote Karte

  • 16:52Griezmann rettet Equipe Tricolore

  • 16:34"Italien schärft seine Waffen"

  • 16:30Hambüchen holt Titel am Boden und Reck

  • 16:19Englands Angst vor "zweitem Brexit"

  • 16:17Greipel ist zum dritten Mal Meister

  • 15:41Bradl im Regenchaos von Assen Achter

  • 15:32Brady erzielt zweitschnellstes EM-Tor

  • 15:16S04: Tönnies bleibt im Aufsichtsrat

  • 14:49Wolfsburg holt Bruma aus Eindhoven

  • 14:21Deschamps vertraut auf Auftakt-Elf

  • 14:17Müller holt Premieren-Sieg

merkzettel

Bomben-Entschärfer des LKA "Wir sind keine Superhelden und Abenteurer"

BildÜbungseinsatz für Bombenentschärfer
Der mit einem etwa 40 Kilogramm schweren Bombenschutzanzug bekleidete Entschärfer Axel Knödler.

(Quelle: dpa)

VideoHandgranate auf Heim geworfen
Unbekannte haben in Villingen-Schwenningen eine Handgranate über den Zaun einer Flüchtlingsunterkunft geworfen. Das teilte die Polizei mit. Es sei dabei aber nicht zur Explosion gekommen.

Unbekannte haben in Villingen-Schwenningen eine Handgranate über den Zaun einer Flüchtlingsunterkunft geworfen. Das teilte die Polizei mit. Es sei dabei aber nicht zur Explosion gekommen.

(29.01.2016)

Jeder Einsatz ist anders. Der größte Feind ist die Routine. Die Bomben-Entschärfer des LKA sind im ganzen Land unterwegs. Die Truppe ist hoch spezialisiert und setzt auf modernste Technik. Sie waren auch in Villingen-Schwenningen im Einsatz, nachdem eine Handgranate auf ein Flüchtlingsheim geworfen wurde. 

Tatort Stuttgarter Innenstadt: Ein herrenloser Koffer in einer Toilette auf der Einkaufsmeile Königstraße sorgt für Aufregung. Das Gebiet ist weiträumig mit rotem Flatterband abgesperrt. Ein Fall für die Entschärfer des Landeskriminalamts Baden-Württemberg. Der 44 Jahre alte Axel Knödler ist Chef der zwölfköpfigen Truppe. Sie kommt immer dann zum Einsatz, wenn es im Land den Verdacht auf einen hochexplosiven Fund gibt. Nach den jüngsten Terroranschlägen reagiert die Bevölkerung noch sensibler. "Im Dezember waren wir fast täglich im Einsatz. Da hatten wir über 40 Einsätze", sagt Knödler, der von Haus aus Chemiker ist.

Im Januar sind die Fachleute rund 30 Mal gerufen worden. Auch bei dem Handgranatenanschlag am Freitag in Villingen-Schwenningen waren Entschärfer im Einsatz. Bevor sich ein Entschärfungsteam von Stuttgart aus auf den Weg macht, gibt es die ersten Informationen am Telefon. "Wir lassen uns das Szenario schildern." Wichtig sei, dass immer ausreichend abgesperrt werde, um Schaulustige auf Abstand zu halten. Vor Ort angekommen, wird entschieden, wie die Entschärfer dann handeln. Bei Fragen zum Thema Vorgehen gibt sich Knödler einsilbig. Er will sich nicht in die Karten schauen lassen, um potenziellen Tätern keine Hinweise zu geben.

"Es wird nichts mit einer Zange durchgeschnitten"

Eines ist jedenfalls klar. Der 40 Kilogramm schwere blaue Bombenschutzanzug, die Lebensversicherung der Entschärfer, wird nicht immer zwingend angezogen. "Wenn fünf Kollegen den Koffer angeschaut haben, dann kann ich ihn mir auch ohne Schutzanzug anschauen", sagt Christian Notzke. Der 38 Jahre alte Polizist räumt zugleich mit einem Mythos auf, der oftmals im Fernsehen zu sehen ist, wenn aus einem Koffer oder einem Paket Drähte raushängen. "Es wird nichts mit einer Zange durchgeschnitten." Das wäre einfach zu gefährlich.

Weitere Links zum Thema
Zur Begutachtung eines kritischen Gegenstands stehen dem Landeskriminalamt zwei kleine fahrbare Hightech-Roboter zur Verfügung, die unter anderem mit Kameras ausgestattet sind. Auf diese mehrere hunderttausend Euro teuren Fernlenkmanipulatoren kann ein Wassergewehr montiert werden, um mit Hilfe eines heftigen Wasserstrahls die mögliche Bombe zu zerstören.

Über 300 Einsätze pro Jahr

Wie oft das Wassergewehr zum Einsatz kommt oder wie häufig ein Gegenstand geröntgt wird, um herauszufinden, ob er wirklich Sprengstoff enthält, wird nicht verraten. Die Truppe von Knödler, bis auf eine Frau alles Männer, absolviert im Jahr über 300 Einsätze. Bundesweit gibt es rund 200 Entschärfer, hauptsächlich bei der Polizei in den Ländern und der Bundespolizei. Die gesamte Ausbildung dauere mindestens ein Jahr, sagt Knödler. Die entsprechenden Lehrgänge, zum Thema Elektronik oder auch der Umgang mit Sprengstoff, finden beim Bundeskriminalamt und der Bundeswehr statt.

ZITAT
Es geht um Respekt, da man es mit gefährlichen Gegenständen zu tun hat. Wir sind keine Superhelden und Abenteurer.
Alex Knödler, LKA Baden-Württemberg
Angst habe bei den Entschärfern keinen Platz, erklärt Knödler. "Es geht um Respekt, da man es mit gefährlichen Gegenständen zu tun hat. Wir sind keine Superhelden und Abenteurer." Zum Großteil sind die herrenlosen Koffer, Pakete oder Einkaufstaschen im Nachhinein harmlos. "Bei den verdächtigen Gegenständen stellt sich bei über 90 Prozent heraus, dass es sich um keinen explosiven Gegenstand handelt." Knödler ist bislang in seiner Dienstzeit noch keine scharfe Bombe mit terroristischem Hintergrund untergekommen. Zu Zeiten seiner Vorgänger mit der Roten Armee Fraktion (RAF) war das sicherlich anders.

Ein großes Problem sind für die Entschärfer die Hobby-Feuerwerker. "Scharfe Sachen kommen schon einmal vor. Dabei handelt es sich meistens um Einsätze im Umfeld der Bastlerszene, die unsachgemäß mit Pyrotechnik hantiert. Das ist ein schlechtes Hobby. Viele wollen einfach den lautesten Böller bauen." Dann kann es laut Knödler schon einmal vorkommen, dass die Gegenstände oder hochexplosiven Mischungen nicht abtransportiert werden können. Dann müsse vor Ort auf einem Acker gesprengt werden.

31.01.2016, Quelle: von Oliver Schmale, dpa/lsw
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen