31.05.2016
  • 07:45Südkorea: Neuer Raketentest Nordkoreas gescheitert

  • 07:25Frankreich: Hollande will sich Protesten nicht beugen

  • 07:05Mehr Kinder müssen von Hartz lV leben

  • 06:38Syrien: Viele Tote bei Luftangriffen auf Idlib

  • 06:19Rettungskräfte und Freiwillige räumen nach Unwettern auf

  • 05:57Festnahmen nach Gruppenvergewaltigung in Brasilien

  • 00:19ZDF plant mit Jan Böhmermann auch für nach der Sommerpause

  • 00:10SPD macht Druck beim Kampf gegen Steuerhinterziehung

  • 23:59Frankreichs Wirtschaft gewinnt überraschend stark an Fahrt

  • 23:38Lieberman bekennt sich zu Zweistaatenlösung mit Palästinensern

  • 23:12Vier Zivilisten bei Explosion in Südost-Türkei getötet

  • 22:46Sicherheitsalarm im Weißen Haus - Verdächtiges Paket

  • 22:15Irak: Truppen erobern Teile von IS-Hochburg Falludscha zurück

  • 21:47Darmstadt: Frauen bei Musikfestival sexuell belästigt - 18 Anzeigen

  • 21:20Nach Terror in Brüssel: Flughafen kündigt Rückkehr zur Normalität an

  • 20:54Sohn vor U-Bahn geschubst - Gericht weist Mutter in Psychiatrie ein

  • 20:22Minister Strobl: 42 Menschen bei Unwetter aus Lebensgefahr gerettet

  • 19:51Japan plant offenbar Verschiebung der Mehrwertsteuererhöhung

  • 19:23Gauck zeigt "großen Respekt" vor Reformen in Portugal

  • 18:52Unwetter verwüsten viele Orte im Süden

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 07:45Südkorea: Neuer Raketentest Nordkoreas gescheitert

  • 07:25Frankreich: Hollande will sich Protesten nicht beugen

  • 07:05Mehr Kinder müssen von Hartz lV leben

  • 06:38Syrien: Viele Tote bei Luftangriffen auf Idlib

  • 06:19Rettungskräfte und Freiwillige räumen nach Unwettern auf

  • 05:57Festnahmen nach Gruppenvergewaltigung in Brasilien

  • 00:19ZDF plant mit Jan Böhmermann auch für nach der Sommerpause

  • 00:10SPD macht Druck beim Kampf gegen Steuerhinterziehung

  • 23:59Frankreichs Wirtschaft gewinnt überraschend stark an Fahrt

  • 23:38Lieberman bekennt sich zu Zweistaatenlösung mit Palästinensern

  • 23:12Vier Zivilisten bei Explosion in Südost-Türkei getötet

  • 22:46Sicherheitsalarm im Weißen Haus - Verdächtiges Paket

  • 22:15Irak: Truppen erobern Teile von IS-Hochburg Falludscha zurück

  • 21:47Darmstadt: Frauen bei Musikfestival sexuell belästigt - 18 Anzeigen

  • 21:20Nach Terror in Brüssel: Flughafen kündigt Rückkehr zur Normalität an

  • 20:54Sohn vor U-Bahn geschubst - Gericht weist Mutter in Psychiatrie ein

  • 20:22Minister Strobl: 42 Menschen bei Unwetter aus Lebensgefahr gerettet

  • 19:51Japan plant offenbar Verschiebung der Mehrwertsteuererhöhung

  • 19:23Gauck zeigt "großen Respekt" vor Reformen in Portugal

  • 18:52Unwetter verwüsten viele Orte im Süden

  • 07:45Südkorea: Neuer Raketentest Nordkoreas gescheitert

  • 07:35Nestle investiert bis zu 100 Mio Euro in Gesundheitsgeschäft

  • 07:25Frankreich: Hollande will sich Protesten nicht beugen

  • 07:05Mehr Kinder müssen von Hartz lV leben

  • 06:38Syrien: Viele Tote bei Luftangriffen auf Idlib

  • 00:10SPD macht Druck beim Kampf gegen Steuerhinterziehung

  • 23:38Lieberman bekennt sich zu Zweistaatenlösung mit Palästinensern

  • 23:12Vier Zivilisten bei Explosion in Südost-Türkei getötet

  • 22:15Irak: Truppen erobern Teile von IS-Hochburg Falludscha zurück

  • 19:23Gauck zeigt "großen Respekt" vor Reformen in Portugal

  • 17:26Afghanistan: 50 Polizisten getötet

  • 16:29Bericht: Türkei baut Selbstschussanlagen an syrischer Grenze

  • 15:56Offenbar neuer Raketentest Nordkoreas geplant

  • 15:50Bauernverband fordert rasche Umsetzung der Krisenhilfe

  • 15:40Europarat kritisiert Flüchtlingszentren in Griechenland

  • 15:31Ex-Diktator des Tschad zu lebenslanger Haft verurteilt

  • 15:08Teile Falludschas vom IS zurückerobert

  • 15:04Erdogan gegen Geburtenkontrolle

  • 14:51Kanzlerin verurteilt Gauland-Äußerung über Boateng

  • 14:38Libyen: Regierung startet Offensive gegen IS

  • 23:59Frankreichs Wirtschaft gewinnt überraschend stark an Fahrt

  • 19:51Japan plant offenbar Verschiebung der Mehrwertsteuererhöhung

  • 18:21Nachfrage nach Arbeitskräften wächst

  • 17:53Inflation in Deutschland bleibt im Keller: 0,1 Prozent im Mai

  • 14:41Milchgipfel: 100 Millionen Soforthilfe für Milchbauern

  • 11:44Griechische Wirtschaft schrumpft zum Jahresstart unerwartet stark

  • 11:14Schäuble: EZB-Geldpolitik für Deutschland nicht optimal

  • 08:59Tarifverdienste steigen deutlich

  • 08:25Kommunen fordern Entlastung bei Kosten für Flüchtlinge

  • 07:05Billig-Milch: Bauernverband fordert Zugeständnisse vom Handel

  • 23:15Nigeria: Militante Aktivisten sprengen Ölpipelines

  • 18:48Bayer-Chef verteidigt Monsanto-Übernahmeplan

  • 17:33Lufthansa streicht Flüge nach Venezuela wegen Währungsproblemen

  • 09:30Frankreich will Steuern bei internationalen Konzernen eintreiben

  • 08:25Reeder wechseln nach Reformen zurück zur deutschen Flagge

  • 08:14Frankreichs Finanzminister will bei Arbeitsmarktreform hart bleiben

  • 19:11Gabriel kritisiert Merkels TTIP-Kurs

  • 18:25Französische Regierung sieht Besserung bei Benzinversorgung

  • 22:50US-Notenbankchefin deutet baldige Leitzins-Anhebung an

  • 16:28Ostdeutsche Großstädte wie Leipzig holen wirtschaftlich deutlich auf

  • 06:19Rettungskräfte und Freiwillige räumen nach Unwettern auf

  • 05:57Festnahmen nach Gruppenvergewaltigung in Brasilien

  • 00:19ZDF plant mit Jan Böhmermann auch für nach der Sommerpause

  • 22:46Sicherheitsalarm im Weißen Haus - Verdächtiges Paket

  • 21:47Darmstadt: Frauen bei Musikfestival sexuell belästigt - 18 Anzeigen

  • 21:20Nach Terror in Brüssel: Flughafen kündigt Rückkehr zur Normalität an

  • 20:54Sohn vor U-Bahn geschubst - Gericht weist Mutter in Psychiatrie ein

  • 20:22Minister Strobl: 42 Menschen bei Unwetter aus Lebensgefahr gerettet

  • 18:52Unwetter verwüsten viele Orte im Süden

  • 16:52Freiwilliger Drogentest: Heuschnupfen entpuppt sich als Koksnase

  • 16:17Texas: Sechs Tote bei Überschwemmungen

  • 16:01Zwei Asylbewerber offenbar in Elbe errunken

  • 15:24Air France: Pilotenstreis zur EM?

  • 15:21Köln/Bonn: Passagier legt Flugverkehr zeitweise lahm

  • 14:16Alarm am Flughafen Köln/Bonn: Mann festgenommen

  • 14:05Fall Anneli: Angeklagter gesteht Tatbeteiligung teilweise

  • 13:39Känguru tritt Radfahrerinnen aus Sattel

  • 12:45Zu wenig Geld für Zika-Bekämpfung

  • 11:34Mehr Umzüge von West nach Ost als umgekehrt

  • 10:44Fall Anneli vor Gericht - Prozess in Dresden hat begonnen

  • 22:55EM-Gastgeber siegt in letzter Minute

  • 22:41Polens Kader steht fest

  • 22:36FC Porto entlässt Trainer Peseiro

  • 21:30Schweden torlos gegen Slowenien

  • 19:41Schweiz mit elf Bundesliga-Profis

  • 19:30Keine Lizenz für CV Mitteldeutschland

  • 19:27Vogt wechselt zur TSG Hoffenheim

  • 19:23Generalsekretärin stellt sich vor

  • 19:10Hudek startet fortan für Tschechien

  • 19:07AS Rom zieht Kaufoption für Rüdiger

  • 19:03Wollitz bleibt Energie-Trainer

  • 17:56Bakalorz geht zu Hannover 96

  • 17:52Niedermeier verlässt VfB Stuttgart

  • 17:42Italien: Urteile gegen Ex-Profis

  • 17:15Olympia-Tickets für zwei Schützen

  • 16:14Stoppelkamp wechselt zum KSC

  • 15:15Bliznac verlässt Wetzlar

  • 15:11Rashford verlängert bei ManUtd.

  • 14:53Zweimal EM-Bronze für Deutsche

  • 14:4490.000 Euro Strafe für Wolfsburg

merkzettel

Bomben-Entschärfer des LKA "Wir sind keine Superhelden und Abenteurer"

BildÜbungseinsatz für Bombenentschärfer
Der mit einem etwa 40 Kilogramm schweren Bombenschutzanzug bekleidete Entschärfer Axel Knödler.

(Quelle: dpa)

VideoHandgranate auf Heim geworfen
Unbekannte haben in Villingen-Schwenningen eine Handgranate über den Zaun einer Flüchtlingsunterkunft geworfen. Das teilte die Polizei mit. Es sei dabei aber nicht zur Explosion gekommen.

Unbekannte haben in Villingen-Schwenningen eine Handgranate über den Zaun einer Flüchtlingsunterkunft geworfen. Das teilte die Polizei mit. Es sei dabei aber nicht zur Explosion gekommen.

(29.01.2016)

Jeder Einsatz ist anders. Der größte Feind ist die Routine. Die Bomben-Entschärfer des LKA sind im ganzen Land unterwegs. Die Truppe ist hoch spezialisiert und setzt auf modernste Technik. Sie waren auch in Villingen-Schwenningen im Einsatz, nachdem eine Handgranate auf ein Flüchtlingsheim geworfen wurde. 

Tatort Stuttgarter Innenstadt: Ein herrenloser Koffer in einer Toilette auf der Einkaufsmeile Königstraße sorgt für Aufregung. Das Gebiet ist weiträumig mit rotem Flatterband abgesperrt. Ein Fall für die Entschärfer des Landeskriminalamts Baden-Württemberg. Der 44 Jahre alte Axel Knödler ist Chef der zwölfköpfigen Truppe. Sie kommt immer dann zum Einsatz, wenn es im Land den Verdacht auf einen hochexplosiven Fund gibt. Nach den jüngsten Terroranschlägen reagiert die Bevölkerung noch sensibler. "Im Dezember waren wir fast täglich im Einsatz. Da hatten wir über 40 Einsätze", sagt Knödler, der von Haus aus Chemiker ist.

Im Januar sind die Fachleute rund 30 Mal gerufen worden. Auch bei dem Handgranatenanschlag am Freitag in Villingen-Schwenningen waren Entschärfer im Einsatz. Bevor sich ein Entschärfungsteam von Stuttgart aus auf den Weg macht, gibt es die ersten Informationen am Telefon. "Wir lassen uns das Szenario schildern." Wichtig sei, dass immer ausreichend abgesperrt werde, um Schaulustige auf Abstand zu halten. Vor Ort angekommen, wird entschieden, wie die Entschärfer dann handeln. Bei Fragen zum Thema Vorgehen gibt sich Knödler einsilbig. Er will sich nicht in die Karten schauen lassen, um potenziellen Tätern keine Hinweise zu geben.

"Es wird nichts mit einer Zange durchgeschnitten"

Eines ist jedenfalls klar. Der 40 Kilogramm schwere blaue Bombenschutzanzug, die Lebensversicherung der Entschärfer, wird nicht immer zwingend angezogen. "Wenn fünf Kollegen den Koffer angeschaut haben, dann kann ich ihn mir auch ohne Schutzanzug anschauen", sagt Christian Notzke. Der 38 Jahre alte Polizist räumt zugleich mit einem Mythos auf, der oftmals im Fernsehen zu sehen ist, wenn aus einem Koffer oder einem Paket Drähte raushängen. "Es wird nichts mit einer Zange durchgeschnitten." Das wäre einfach zu gefährlich.

Weitere Links zum Thema
Zur Begutachtung eines kritischen Gegenstands stehen dem Landeskriminalamt zwei kleine fahrbare Hightech-Roboter zur Verfügung, die unter anderem mit Kameras ausgestattet sind. Auf diese mehrere hunderttausend Euro teuren Fernlenkmanipulatoren kann ein Wassergewehr montiert werden, um mit Hilfe eines heftigen Wasserstrahls die mögliche Bombe zu zerstören.

Über 300 Einsätze pro Jahr

Wie oft das Wassergewehr zum Einsatz kommt oder wie häufig ein Gegenstand geröntgt wird, um herauszufinden, ob er wirklich Sprengstoff enthält, wird nicht verraten. Die Truppe von Knödler, bis auf eine Frau alles Männer, absolviert im Jahr über 300 Einsätze. Bundesweit gibt es rund 200 Entschärfer, hauptsächlich bei der Polizei in den Ländern und der Bundespolizei. Die gesamte Ausbildung dauere mindestens ein Jahr, sagt Knödler. Die entsprechenden Lehrgänge, zum Thema Elektronik oder auch der Umgang mit Sprengstoff, finden beim Bundeskriminalamt und der Bundeswehr statt.

ZITAT
Es geht um Respekt, da man es mit gefährlichen Gegenständen zu tun hat. Wir sind keine Superhelden und Abenteurer.
Alex Knödler, LKA Baden-Württemberg
Angst habe bei den Entschärfern keinen Platz, erklärt Knödler. "Es geht um Respekt, da man es mit gefährlichen Gegenständen zu tun hat. Wir sind keine Superhelden und Abenteurer." Zum Großteil sind die herrenlosen Koffer, Pakete oder Einkaufstaschen im Nachhinein harmlos. "Bei den verdächtigen Gegenständen stellt sich bei über 90 Prozent heraus, dass es sich um keinen explosiven Gegenstand handelt." Knödler ist bislang in seiner Dienstzeit noch keine scharfe Bombe mit terroristischem Hintergrund untergekommen. Zu Zeiten seiner Vorgänger mit der Roten Armee Fraktion (RAF) war das sicherlich anders.

Ein großes Problem sind für die Entschärfer die Hobby-Feuerwerker. "Scharfe Sachen kommen schon einmal vor. Dabei handelt es sich meistens um Einsätze im Umfeld der Bastlerszene, die unsachgemäß mit Pyrotechnik hantiert. Das ist ein schlechtes Hobby. Viele wollen einfach den lautesten Böller bauen." Dann kann es laut Knödler schon einmal vorkommen, dass die Gegenstände oder hochexplosiven Mischungen nicht abtransportiert werden können. Dann müsse vor Ort auf einem Acker gesprengt werden.

31.01.2016, Quelle: von Oliver Schmale, dpa/lsw
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen