30.05.2016
  • 00:22Mexiko: Fußball-Profi Pulido entführt

  • 00:11Iraner können nicht nach Mekka pilgern

  • 23:55Ägyptisches Militärgericht verhängt acht Todesurteile

  • 23:41Jemen: Mindestens 40 Tote bei Kämpfen

  • 23:15Nigeria: Militante Aktivisten sprengen Ölpipelines

  • 22:5517 Tote bei Brand in ukrainischem Seniorenheim

  • 22:22ADAC: Staus durch Rückreisewellen

  • 22:07Boateng: "Es ist traurig"

  • 21:43Polizei erschießt Mann in Filderstadt

  • 20:40Unwetter in Deutschland

  • 20:02Libertäre nominieren Johnson zum Kandidaten für US-Präsidentenwahl

  • 19:56DFB-Elf unterliegt der Slowakei

  • 19:48Pakistan: DNA-Test bestätigt Tod von Taliban-Führer

  • 19:05Unwetter sorgt für lange Halbzeitpause

  • 18:48Bayer-Chef verteidigt Monsanto- Übernahmeplan

  • 18:11Fußball-Fans solidarisieren sich mit Boateng

  • 17:57Kolumbien: 200 Frauen aus Sex- Gefangenschaft befreit

  • 17:33Lufthansa streicht Flüge nach Venezuela wegen Währungsproblemen

  • 16:52Nibali macht Giro-Sieg perfekt

  • 16:40Irakische Truppen bereit für Sturm auf Falludscha

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:22Mexiko: Fußball-Profi Pulido entführt

  • 00:11Iraner können nicht nach Mekka pilgern

  • 23:55Ägyptisches Militärgericht verhängt acht Todesurteile

  • 23:41Jemen: Mindestens 40 Tote bei Kämpfen

  • 23:15Nigeria: Militante Aktivisten sprengen Ölpipelines

  • 22:5517 Tote bei Brand in ukrainischem Seniorenheim

  • 22:22ADAC: Staus durch Rückreisewellen

  • 22:07Boateng: "Es ist traurig"

  • 21:43Polizei erschießt Mann in Filderstadt

  • 20:40Unwetter in Deutschland

  • 20:02Libertäre nominieren Johnson zum Kandidaten für US-Präsidentenwahl

  • 19:56DFB-Elf unterliegt der Slowakei

  • 19:48Pakistan: DNA-Test bestätigt Tod von Taliban-Führer

  • 19:05Unwetter sorgt für lange Halbzeitpause

  • 18:48Bayer-Chef verteidigt Monsanto- Übernahmeplan

  • 18:11Fußball-Fans solidarisieren sich mit Boateng

  • 17:57Kolumbien: 200 Frauen aus Sex- Gefangenschaft befreit

  • 17:33Lufthansa streicht Flüge nach Venezuela wegen Währungsproblemen

  • 16:52Nibali macht Giro-Sieg perfekt

  • 16:40Irakische Truppen bereit für Sturm auf Falludscha

  • 23:55Ägyptisches Militärgericht verhängt acht Todesurteile

  • 23:41Jemen: Mindestens 40 Tote bei Kämpfen

  • 22:07Boateng: "Es ist traurig"

  • 20:02Libertäre nominieren Johnson zum Kandidaten für US-Präsidentenwahl

  • 19:48Pakistan: DNA-Test bestätigt Tod von Taliban-Führer

  • 18:11Fußball-Fans solidarisieren sich mit Boateng

  • 16:40Irakische Truppen bereit für Sturm auf Falludscha

  • 15:34Wagenknecht schwört Partei auf Eigenständigkeit ein

  • 14:53100 Jahre Schlacht von Verdun: Merkel und Hollande gedenken der Opfer

  • 13:57Ostukraine: Fünf Soldaten bei Kämpfen getötet

  • 13:16Wirbel um Äußerung von AfD-Vize Gauland

  • 13:05Petry entschuldigt sich bei Boateng

  • 12:40Frankreich und Deutschland erinnern an die Grauen von Verdun

  • 11:17UN-Flüchtlingshilfswerk befürchtet Tod von mehr als 700 Migranten

  • 11:09Türkischer Ministerpräsident Binali Yildirim im Amt bestätigt

  • 10:48Linke fordert Kehrtwende in der Flüchtlingspolitik

  • 10:19Schlöndorff: Verdun-Zeremonie den Politikern und Militärs wegnehmen

  • 10:02Özoguz kritisiert geplante Armenien-Resolution

  • 09:42Fidschi zieht Dutzende Friedenssoldaten vom Sinai ab

  • 09:10Iran: Konservativer Laridschani als Parlamentspräsident wiedergewählt

  • 23:15Nigeria: Militante Aktivisten sprengen Ölpipelines

  • 18:48Bayer-Chef verteidigt Monsanto- Übernahmeplan

  • 17:33Lufthansa streicht Flüge nach Venezuela wegen Währungsproblemen

  • 09:30Frankreich will Steuern bei internationalen Konzernen eintreiben

  • 08:25Reeder wechseln nach Reformen zurück zur deutschen Flagge

  • 08:14Frankreichs Finanzminister will bei Arbeitsmarktreform hart bleiben

  • 19:11Gabriel kritisiert Merkels TTIP-Kurs

  • 18:25Französische Regierung sieht Besserung bei Benzinversorgung

  • 22:50US-Notenbankchefin deutet baldige Leitzins-Anhebung an

  • 16:28Ostdeutsche Großstädte wie Leipzig holen wirtschaftlich deutlich auf

  • 16:02Brüssel genehmigt deutsche Beihilfen für Kraftwerks-Stilllegungen

  • 14:42Deutsche Flughäfen verbuchen deutlich mehr Passagiere

  • 14:14Facebook und Microsoft verlegen neues Highspeed-Transatlantikkabel

  • 12:54Google gewinnt gegen Oracle im Milliarden-Streit um Urheberrechte

  • 22:58Nahles: Reiche sollen Steuern zahlen statt spenden

  • 17:11Snapchat sammelt 1,8 Milliarden Dollar bei Investoren ein

  • 15:44BER-Eröffnung: Nächste Verschiebung deutet sich an

  • 13:08Studie: "Brexit" wäre Gefahr für deutschen Export

  • 11:02Mindestlohn-Kontrolleure verhängen kaum Bußgelder

  • 10:04Ölpreis erstmals in diesem Jahr über 50 Dollar

  • 00:22Mexiko: Fußball-Profi Pulido entführt

  • 00:11Iraner können nicht nach Mekka pilgern

  • 22:5517 Tote bei Brand in ukrainischem Seniorenheim

  • 22:22ADAC: Staus durch Rückreisewellen

  • 21:43Polizei erschießt Mann in Filderstadt

  • 20:40Unwetter in Deutschland

  • 17:57Kolumbien: 200 Frauen aus Sex- Gefangenschaft befreit

  • 12:47Blitzeinschlag auf Fußballfeld - Verletzte auf dem Weg der Besserung

  • 10:33Katholikentag: Tausende feiern Abschlussgottesdienst

  • 08:55Waschmittelhersteller entschuldigt sich für umstrittenen TV-Spot

  • 07:58Wohnmodul für Raumstation ISS erfolgreich aufgepumpt

  • 06:48DLRG befürchtet mehr Badeunfälle von Flüchtlingen

  • 00:27Bericht: Acht Festnahmen wegen "obszöner" Musikvideos im Iran

  • 23:43Münchner Biennale eröffnet mit Opern-Uraufführung

  • 22:55Starkregen und Hagel in vielen Teilen Deutschlands

  • 20:23Rheinland-Pfalz: 35 Menschen nach Blitzeinschlag in Klinik

  • 17:52Berlin: Raubüberfall auf dem Kudamm

  • 17:12Erdbeben der Stärke 2,9 in Bottrop

  • 15:03Kretschmann warnt vor Nationalismus und Populismus

  • 14:35WHO hält Olympia-Verschiebung wegen Zika-Virus für unnötig

  • 22:06Indy 500: Rossi gewinnt 100.Auflage

  • 21:55Gomez leicht angeschlagen

  • 21:32Löw: Kader-Entscheidung schwierig

  • 21:23Bamberg zieht ins Finale ein

  • 21:03Damen-Matches auf Montag verschoben

  • 20:34Bekanntgabe des Kaders am Dienstag

  • 20:26Kielce gewinnt Champions League

  • 19:56DFB-Elf unterliegt der Slowakei

  • 19:33Wawrinka und Murray weiter

  • 19:10Meister-Entscheidung vertagt

  • 19:05Unwetter sorgt für lange Halbzeitpause

  • 18:24Kazmirek Dritter in Götzis

  • 17:53Siebenkämpferin Schäfer fährt nach Rio

  • 17:12Lotte, Zwickau und Jahn drittklassig

  • 16:52Nibali macht Giro-Sieg perfekt

  • 16:49Kimmich und Sane in der Startelf

  • 16:03Hamilton gewinnt in Monte Carlo

  • 15:58Mercedes gewinnt auf dem Ring

  • 15:26Bitter bleibt Stuttgart treu

  • 15:23Achter landet hinter Niederlanden

merkzettel

Bomben-Entschärfer des LKA "Wir sind keine Superhelden und Abenteurer"

BildÜbungseinsatz für Bombenentschärfer
Der mit einem etwa 40 Kilogramm schweren Bombenschutzanzug bekleidete Entschärfer Axel Knödler.

(Quelle: dpa)

VideoHandgranate auf Heim geworfen
Unbekannte haben in Villingen-Schwenningen eine Handgranate über den Zaun einer Flüchtlingsunterkunft geworfen. Das teilte die Polizei mit. Es sei dabei aber nicht zur Explosion gekommen.

Unbekannte haben in Villingen-Schwenningen eine Handgranate über den Zaun einer Flüchtlingsunterkunft geworfen. Das teilte die Polizei mit. Es sei dabei aber nicht zur Explosion gekommen.

(29.01.2016)

Jeder Einsatz ist anders. Der größte Feind ist die Routine. Die Bomben-Entschärfer des LKA sind im ganzen Land unterwegs. Die Truppe ist hoch spezialisiert und setzt auf modernste Technik. Sie waren auch in Villingen-Schwenningen im Einsatz, nachdem eine Handgranate auf ein Flüchtlingsheim geworfen wurde. 

Tatort Stuttgarter Innenstadt: Ein herrenloser Koffer in einer Toilette auf der Einkaufsmeile Königstraße sorgt für Aufregung. Das Gebiet ist weiträumig mit rotem Flatterband abgesperrt. Ein Fall für die Entschärfer des Landeskriminalamts Baden-Württemberg. Der 44 Jahre alte Axel Knödler ist Chef der zwölfköpfigen Truppe. Sie kommt immer dann zum Einsatz, wenn es im Land den Verdacht auf einen hochexplosiven Fund gibt. Nach den jüngsten Terroranschlägen reagiert die Bevölkerung noch sensibler. "Im Dezember waren wir fast täglich im Einsatz. Da hatten wir über 40 Einsätze", sagt Knödler, der von Haus aus Chemiker ist.

Im Januar sind die Fachleute rund 30 Mal gerufen worden. Auch bei dem Handgranatenanschlag am Freitag in Villingen-Schwenningen waren Entschärfer im Einsatz. Bevor sich ein Entschärfungsteam von Stuttgart aus auf den Weg macht, gibt es die ersten Informationen am Telefon. "Wir lassen uns das Szenario schildern." Wichtig sei, dass immer ausreichend abgesperrt werde, um Schaulustige auf Abstand zu halten. Vor Ort angekommen, wird entschieden, wie die Entschärfer dann handeln. Bei Fragen zum Thema Vorgehen gibt sich Knödler einsilbig. Er will sich nicht in die Karten schauen lassen, um potenziellen Tätern keine Hinweise zu geben.

"Es wird nichts mit einer Zange durchgeschnitten"

Eines ist jedenfalls klar. Der 40 Kilogramm schwere blaue Bombenschutzanzug, die Lebensversicherung der Entschärfer, wird nicht immer zwingend angezogen. "Wenn fünf Kollegen den Koffer angeschaut haben, dann kann ich ihn mir auch ohne Schutzanzug anschauen", sagt Christian Notzke. Der 38 Jahre alte Polizist räumt zugleich mit einem Mythos auf, der oftmals im Fernsehen zu sehen ist, wenn aus einem Koffer oder einem Paket Drähte raushängen. "Es wird nichts mit einer Zange durchgeschnitten." Das wäre einfach zu gefährlich.

Weitere Links zum Thema
Zur Begutachtung eines kritischen Gegenstands stehen dem Landeskriminalamt zwei kleine fahrbare Hightech-Roboter zur Verfügung, die unter anderem mit Kameras ausgestattet sind. Auf diese mehrere hunderttausend Euro teuren Fernlenkmanipulatoren kann ein Wassergewehr montiert werden, um mit Hilfe eines heftigen Wasserstrahls die mögliche Bombe zu zerstören.

Über 300 Einsätze pro Jahr

Wie oft das Wassergewehr zum Einsatz kommt oder wie häufig ein Gegenstand geröntgt wird, um herauszufinden, ob er wirklich Sprengstoff enthält, wird nicht verraten. Die Truppe von Knödler, bis auf eine Frau alles Männer, absolviert im Jahr über 300 Einsätze. Bundesweit gibt es rund 200 Entschärfer, hauptsächlich bei der Polizei in den Ländern und der Bundespolizei. Die gesamte Ausbildung dauere mindestens ein Jahr, sagt Knödler. Die entsprechenden Lehrgänge, zum Thema Elektronik oder auch der Umgang mit Sprengstoff, finden beim Bundeskriminalamt und der Bundeswehr statt.

ZITAT
Es geht um Respekt, da man es mit gefährlichen Gegenständen zu tun hat. Wir sind keine Superhelden und Abenteurer.
Alex Knödler, LKA Baden-Württemberg
Angst habe bei den Entschärfern keinen Platz, erklärt Knödler. "Es geht um Respekt, da man es mit gefährlichen Gegenständen zu tun hat. Wir sind keine Superhelden und Abenteurer." Zum Großteil sind die herrenlosen Koffer, Pakete oder Einkaufstaschen im Nachhinein harmlos. "Bei den verdächtigen Gegenständen stellt sich bei über 90 Prozent heraus, dass es sich um keinen explosiven Gegenstand handelt." Knödler ist bislang in seiner Dienstzeit noch keine scharfe Bombe mit terroristischem Hintergrund untergekommen. Zu Zeiten seiner Vorgänger mit der Roten Armee Fraktion (RAF) war das sicherlich anders.

Ein großes Problem sind für die Entschärfer die Hobby-Feuerwerker. "Scharfe Sachen kommen schon einmal vor. Dabei handelt es sich meistens um Einsätze im Umfeld der Bastlerszene, die unsachgemäß mit Pyrotechnik hantiert. Das ist ein schlechtes Hobby. Viele wollen einfach den lautesten Böller bauen." Dann kann es laut Knödler schon einmal vorkommen, dass die Gegenstände oder hochexplosiven Mischungen nicht abtransportiert werden können. Dann müsse vor Ort auf einem Acker gesprengt werden.

31.01.2016, Quelle: von Oliver Schmale, dpa/lsw
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen