31.05.2016
  • 21:46Urteil: 16 Jahre Haft für "Costa Concordia" Kapitän Schettino

  • 21:12Frühere Miss Türkei wegen Erdogan-Satire verurteilt

  • 20:38Von Moskau freigelassene Pilotin Sawtschenko nun Abgeordnete in Kiew

  • 20:09Erdogan warnt vor Bundestagsresolution zu Armeniern

  • 19:42Mehr als 1.000 Tote im Mittelmeer

  • 19:15Rückkehrende Touristen sollen wegen Zika Kondome benutzen

  • 18:52Sexuelle Übergriffe in Darmstadt - Polizei: Bisher 26 Frauen gemeldet

  • 18:17Inflation im Euroraum wieder negativ

  • 17:43Luft bleibt unwettergeladen - Nach "Elvira" kommt "Friederike"

  • 17:1918-Jähriger stirbt nach Zahn-OP

  • 16:55Istanbul: Polizei riegelt Gezi-Park ab

  • 16:41Jeder dritte Deutsche kann sich Teilen von Produkten vorstellen

  • 16:18Fehmarnbelttunnel: Milliarden- Bauverträge unterzeichnet

  • 15:58Aufräumen nach "Elvira" - Neue Unwetter in Sicht

  • 15:41Nahles: "Kinderarmut ein bedrückendes Phänomen"

  • 15:19Energiewende: Merkel sieht schwierigen Interessensausgleich

  • 14:57UNHCR: Mindestens 880 Flüchtlinge im Mittelmeer ertrunken

  • 14:39Neudeck ein "Heiliger unserer Tage"

  • 14:18Neues HD-Übertragungsformat geht in den Probebetrieb

  • 13:58Haiti: Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 21:46Urteil: 16 Jahre Haft für "Costa Concordia" Kapitän Schettino

  • 21:12Frühere Miss Türkei wegen Erdogan-Satire verurteilt

  • 20:38Von Moskau freigelassene Pilotin Sawtschenko nun Abgeordnete in Kiew

  • 20:09Erdogan warnt vor Bundestagsresolution zu Armeniern

  • 19:42Mehr als 1.000 Tote im Mittelmeer

  • 19:15Rückkehrende Touristen sollen wegen Zika Kondome benutzen

  • 18:52Sexuelle Übergriffe in Darmstadt - Polizei: Bisher 26 Frauen gemeldet

  • 18:17Inflation im Euroraum wieder negativ

  • 17:43Luft bleibt unwettergeladen - Nach "Elvira" kommt "Friederike"

  • 17:1918-Jähriger stirbt nach Zahn-OP

  • 16:55Istanbul: Polizei riegelt Gezi-Park ab

  • 16:41Jeder dritte Deutsche kann sich Teilen von Produkten vorstellen

  • 16:18Fehmarnbelttunnel: Milliarden- Bauverträge unterzeichnet

  • 15:58Aufräumen nach "Elvira" - Neue Unwetter in Sicht

  • 15:41Nahles: "Kinderarmut ein bedrückendes Phänomen"

  • 15:19Energiewende: Merkel sieht schwierigen Interessensausgleich

  • 14:57UNHCR: Mindestens 880 Flüchtlinge im Mittelmeer ertrunken

  • 14:39Neudeck ein "Heiliger unserer Tage"

  • 14:18Neues HD-Übertragungsformat geht in den Probebetrieb

  • 13:58Haiti: Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen

  • 21:12Frühere Miss Türkei wegen Erdogan-Satire verurteilt

  • 20:38Von Moskau freigelassene Pilotin Sawtschenko nun Abgeordnete in Kiew

  • 20:09Erdogan warnt vor Bundestagsresolution zu Armeniern

  • 19:42Mehr als 1.000 Tote im Mittelmeer

  • 16:55Istanbul: Polizei riegelt Gezi-Park ab

  • 15:41Nahles: "Kinderarmut ein bedrückendes Phänomen"

  • 15:19Energiewende: Merkel sieht schwierigen Interessensausgleich

  • 14:57UNHCR: Mindestens 880 Flüchtlinge im Mittelmeer ertrunken

  • 14:39Neudeck ein "Heiliger unserer Tage"

  • 13:58Haiti: Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen

  • 13:15Cap-Anamur-Gründer Rupert Neudeck gestorben

  • 09:39Grüne: Energiewende vor Bund schützen

  • 09:17Bund und Länder beraten über die Zukunft der Energiewende

  • 08:06Brasilien: Weiterer Minister tritt zurück

  • 07:45Südkorea: Neuer Raketentest Nordkoreas gescheitert

  • 07:25Frankreich: Hollande will sich Protesten nicht beugen

  • 07:05Mehr Kinder müssen von Hartz lV leben

  • 06:38Syrien: Viele Tote bei Luftangriffen auf Idlib

  • 00:10SPD macht Druck beim Kampf gegen Steuerhinterziehung

  • 23:38Lieberman bekennt sich zu Zweistaatenlösung mit Palästinensern

  • 18:17Inflation im Euroraum wieder negativ

  • 16:41Jeder dritte Deutsche kann sich Teilen von Produkten vorstellen

  • 16:18Fehmarnbelttunnel: Milliarden- Bauverträge unterzeichnet

  • 13:35Streiks in Belgien legen Züge lahm

  • 11:15Volkswagen: Konzerngewinn bricht erneut deutlich ein

  • 10:16Deutsche Arbeitslosenzahl fällt deutlich unter 2,7 Millionen

  • 08:51Nestle investiert bis zu 100 Mio Euro in Gesundheitsgeschäft

  • 23:59Frankreichs Wirtschaft gewinnt überraschend stark an Fahrt

  • 19:51Japan plant offenbar Verschiebung der Mehrwertsteuererhöhung

  • 18:21Nachfrage nach Arbeitskräften wächst

  • 17:53Inflation in Deutschland bleibt im Keller: 0,1 Prozent im Mai

  • 14:41Milchgipfel: 100 Millionen Soforthilfe für Milchbauern

  • 11:44Griechische Wirtschaft schrumpft zum Jahresstart unerwartet stark

  • 11:14Schäuble: EZB-Geldpolitik für Deutschland nicht optimal

  • 08:59Tarifverdienste steigen deutlich

  • 08:25Kommunen fordern Entlastung bei Kosten für Flüchtlinge

  • 07:05Billig-Milch: Bauernverband fordert Zugeständnisse vom Handel

  • 23:15Nigeria: Militante Aktivisten sprengen Ölpipelines

  • 18:48Bayer-Chef verteidigt Monsanto-Übernahmeplan

  • 17:33Lufthansa streicht Flüge nach Venezuela wegen Währungsproblemen

  • 21:46Urteil: 16 Jahre Haft für "Costa Concordia" Kapitän Schettino

  • 19:15Rückkehrende Touristen sollen wegen Zika Kondome benutzen

  • 18:52Sexuelle Übergriffe in Darmstadt - Polizei: Bisher 26 Frauen gemeldet

  • 17:43Luft bleibt unwettergeladen - Nach "Elvira" kommt "Friederike"

  • 17:1918-Jähriger stirbt nach Zahn-OP

  • 15:58Aufräumen nach "Elvira" - Neue Unwetter in Sicht

  • 14:18Neues HD-Übertragungsformat geht in den Probebetrieb

  • 12:18Gelsenkirchener Flusspferdbaby ist tot

  • 11:58Pelham: "Sampling"-Urteil wichtig für Fortentwicklung der Kunst

  • 10:54Polen rollt Auslieferungsverfahren gegen Polanski neu auf

  • 10:32Verfassungsgericht: "Sampling" grundsätzlich erlaubt

  • 08:27Indien: Tote bei Brand in Munitionslager

  • 06:19Rettungskräfte und Freiwillige räumen nach Unwettern auf

  • 05:57Festnahmen nach Gruppenvergewaltigung in Brasilien

  • 00:19ZDF plant mit Jan Böhmermann auch für nach der Sommerpause

  • 22:46Sicherheitsalarm im Weißen Haus - Verdächtiges Paket

  • 21:47Darmstadt: Frauen bei Musikfestival sexuell belästigt - 18 Anzeigen

  • 21:20Nach Terror in Brüssel: Flughafen kündigt Rückkehr zur Normalität an

  • 20:54Sohn vor U-Bahn geschubst - Gericht weist Mutter in Psychiatrie ein

  • 20:22Minister Strobl: 42 Menschen bei Unwetter aus Lebensgefahr gerettet

  • 21:45Ulmer Basketballer im Finale

  • 21:12Fonseca zu Schachtjor Donezk

  • 20:56Wieder Regenchaos bei French Open

  • 19:28Spanien mit Thiago Alcantara

  • 19:21Tschechen mit drei Bundesligaprofis

  • 19:12Schweinsteiger im Teamtraining

  • 16:36Radwanska und Halep scheitern

  • 16:30Rode angeblich zu Borussia Dortmund

  • 16:22Raphael Schäfer verlängert in Nürnberg

  • 15:56Ungarn mit vier Deutschland-Legionären

  • 15:41Türkei: Drei Bundesliga-Profis im Kader

  • 15:17Hörmann weist Vorwürfe zurück

  • 15:14Moguenara bei Fotoshooting verletzt

  • 14:55ZDF überträgt letzten EM-Test

  • 14:51Weinzierl-Wechsel zieht sich hin

  • 14:33EM-Kader: Hintertürchen bei Verletzung

  • 14:26"Club" gibt Mühl Profi-Vertrag

  • 14:21Bundesliga weiter mit neun Teams

  • 14:17Osnabrück verlängert mit Lehmann

  • 14:11Rehm: Nur getrennte Wertung

merkzettel

Olympia-Land in der Krise Brasilien unter Rousseff: Die gespaltene Nation

BildDilma Rousseff
Dilma Rousseff in Brasilia am 23.03.2016

(Quelle: ap)

VideoMassenproteste gegen Rousseff
Massenproteste.

Ex-Präsident Lula da Silva unter Korruptionsverdacht. Und ausgerechnet seine Nachfolgerin schützt ihn vor Strafverfolgung. Das glauben die Demonstranten und gehen zu Zehntausenden auf die Straße.

(17.03.2016)

Kommentar von Andreas Wunn, Rio de Janeiro

Brasiliens schwere politische Krise zeigt, woran das Land am meisten krankt: an einer verantwortungslosen politischen Klasse. Hinzu kommt die tiefe Spaltung der brasilianischen Gesellschaft. 

Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff ist eine zähe Kämpferin. Das hat sie als Gefangene in den Folterkellern der brasilianischen Diktatur bewiesen. Sie war Guerrilheira, kämpfte für die Demokratie – und lässt die Erinnerung an diesen Kampf auch in diesen Tagen manchmal wieder aufleben.

Rousseff: Putsch ist im Gange

Sie werde auf keinen Fall zurücktreten, ein Putsch sei im Gange, sagt sie; ein politischer zwar, aber eben ein Putsch. Sie meint vor allem das Amtsenthebungsverfahren, das konservative Politiker gegen sie eingeleitet haben. Sie meint wohl auch die vielleicht etwas übereifrigen Ermittlungen der Justiz gegen ihren Mentor, Ex-Präsident Lula da Silva. Und sie meint die fragwürdigen Veröffentlichungen mitgeschnittener Telefongespräche mit ihm durch einen ehrgeizigen Richter.

Andreas Wunn, ZDF-Südamerika-Korrespondent

Andreas Wunn
Quelle: zdf

Aber ein Putsch? Kritiker werfen der Präsidentin vor, dass sie mit ihrer scharfen Rhetorik die tiefe politische Spaltung des Landes vorantreibe. Und dass die Ernennung Lula da Silvas zum Minister, die offenbar auch dazu diente, ihn vor Korruptionsermittlungen zu schützen, Millionen Brasilianer empört habe. Doch in Brasiliens großer Krise bekleckert sich gerade kaum ein Politiker mit Ruhm. Hitzköpfigen Aktionismus statt verantwortungsvoller Politik findet man auf allen Seiten.

Größter Korruptionsskandal Brasiliens

Dilma Rousseff steht gar nicht mal so schlecht da, wenn man sie mit ihren politischen Gegnern vergleicht. Brasilien durchleidet gerade den größten Korruptionsskandal in der Geschichte des Landes. Milliarden des halbstaatlichen Ölkonzerns Petrobras wurden abgezweigt. Doch niemand wirft der Präsidentin ernsthaft vor, sich persönlich bereichert zu haben. Ganz anders etwa beim konservativen Präsidenten des Abgeordnetenhauses, Eduardo Cunha, der treibenden Kraft hinter dem Amtsenthebungsverfahren. Er ist wegen Korruption angeklagt – und groteskerweise trotzdem noch im Amt. Wochenlang berichteten die Zeitungen über seine angeblichen Schwarzkonten in der Schweiz.

Ermittelt wird gegen führende Politiker der regierenden Arbeiterpartei, aber auch der Opposition. Brasiliens politische Klasse ist zu einem großen Teil korrupt. Nach Angaben der Anti-Korruptionsorganisation Transparência Brasil wurde oder wird gegen mehr als die Hälfte aller brasilianischer Kongressabgeordneter wegen Korruption oder Geldwäsche ermittelt.

Rousseff ist politisch isoliert

Politische Tristesse, wohin man nur schaut. Die Forderungen nach einem Amtsenthebungsverfahren gegen die Präsidentin, mit der Millionen von Brasilianer auf die Straße gingen, werden von der konservativen Opposition befeuert. Dies spricht nicht gerade für politische Reife. Ein Amtsenthebungsverfahren ist kein legitimes demokratisches Mittel, nur weil einem die Politik der Präsidentin nicht gefällt. Man muss ihr schon eine Straftat nachweisen. Für alles andere sind Wahlen da.

Weitere Links zum Thema
Und die Präsidentin? Politisch isoliert, weil ihr wichtigster Koalitionspartner im Kongress, die Partei PMDB, nicht mehr mitspielt. Es droht der Bruch der Koalition und der Verlust der Mehrheit im Kongress. Damit wäre Brasiliens Regierung politisch ausgebremst und quasi handlungsunfähig; und das in einer der schwersten Wirtschaftskrisen seit zwei Jahrzehnten. Wäre es von der Präsidentin nicht verantwortungsvoller, zurückzutreten und Neuwahlen einzuleiten? Ein Großteil der sozialen Errungenschaften der Ära Lula und Dilma könnte auch eine konservative, neue Regierung nicht mehr rückgängig machen. Doch Dilma Rousseff wird wohl kämpfen. Aufgeben ist in ihrem politischen Koordinatensystem nicht vorgesehen.

Soziale Kluft wieder offen sichtbar

Viele brasilianische Politiker verausgaben sich derzeit in verantwortungslosen Grabenkämpfen. Und übersehen dabei das Wesentliche: Brasilien ist immer noch ein gespaltenes Land. Vereinfacht gesagt: arm und schwarz auf der einen, reich und weiß auf der anderen Seite. Und vor allem weiße, gutsituierte Brasilianer demonstrieren derzeit gegen die Regierung der Arbeiterpartei. Bisher kam es auf der Straße nicht zu großen Zusammenstößen zwischen den verfeindeten politischen Lagern. Aber das muss nicht so bleiben.

Gut vier Monate vor den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro ist Brasiliens Honeymoon mit sich selbst lange vorbei. Die Lula-Jahre ab 2003, geprägt vom Wirtschaftsboom und dem rasanten Aufstieg Brasiliens als sympathische Schwellenmacht, haben viele Probleme überdeckt. Jetzt, in Brasiliens schwerer politischen und wirtschaftlichen Krise, tritt die brutale soziale Kluft wieder offen zu Tage. Genau die Kluft, die Brasiliens Arbeiterpartei immer bekämpft hat.

24.03.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen