01.07.2016
  • 13:12Oracle soll drei Milliarden Dollar an HP Enterprise zahlen

  • 12:57Kraft zur Silversternacht: Kölner Polizeiführung hat Fehler gemacht

  • 12:33Bund stockt Milliarden-Förderung für schnelles Internet auf

  • 12:14Präsidentenwahl in Österreich muss wiederholt werden

  • 11:59Osram-Aufspaltung weitgehend abgeschlossen

  • 11:38Neuer Bischof von Limburg wird Triers Generalvikar Bätzing

  • 11:16Gabriel: Elektroauto-Kaufprämien können ab Samstag beantragt werden

  • 10:52Mengeneinbußen und Wetterkapriolen setzen Spargelbauern 2016 zu

  • 10:27Medien: Apple hat Interesse Streamingdienst Tidal

  • 10:05Schlechte Stimmung verdüstert Chinas Wachstumsaussichten

  • 09:38Größte Rentenerhöhung seit Jahren - Ost-West-Angleichung rückt näher

  • 09:10Vater will Kinder nicht abgeben - Polizei mit Messer bedroht

  • 08:45Gedenken an Beginn der Schlacht an der Somme vor hundert Jahren

  • 08:18Deutscher Tourist in Machu Picchu tödlich verunglückt

  • 07:55Neuer BND-Präsident soll Auslands- geheimdienst gründlich reformieren

  • 07:33Silvester-Untersuchungsausschuss befragt Ministerpräsidentin Kraft

  • 07:14Nach Armenien-Streit: Von der Leyen besucht Soldaten in der Türkei

  • 06:55Mallorca führt umstrittene Touristensteuer ein

  • 06:34Slowakei übernimmt EU-Ratspräsidentschaft

  • 06:12ICE aus Angst vor Anschlag gestoppt und geräumt

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 13:12Oracle soll drei Milliarden Dollar an HP Enterprise zahlen

  • 12:57Kraft zur Silversternacht: Kölner Polizeiführung hat Fehler gemacht

  • 12:33Bund stockt Milliarden-Förderung für schnelles Internet auf

  • 12:14Präsidentenwahl in Österreich muss wiederholt werden

  • 11:59Osram-Aufspaltung weitgehend abgeschlossen

  • 11:38Neuer Bischof von Limburg wird Triers Generalvikar Bätzing

  • 11:16Gabriel: Elektroauto-Kaufprämien können ab Samstag beantragt werden

  • 10:52Mengeneinbußen und Wetterkapriolen setzen Spargelbauern 2016 zu

  • 10:27Medien: Apple hat Interesse Streamingdienst Tidal

  • 10:05Schlechte Stimmung verdüstert Chinas Wachstumsaussichten

  • 09:38Größte Rentenerhöhung seit Jahren - Ost-West-Angleichung rückt näher

  • 09:10Vater will Kinder nicht abgeben - Polizei mit Messer bedroht

  • 08:45Gedenken an Beginn der Schlacht an der Somme vor hundert Jahren

  • 08:18Deutscher Tourist in Machu Picchu tödlich verunglückt

  • 07:55Neuer BND-Präsident soll Auslands- geheimdienst gründlich reformieren

  • 07:33Silvester-Untersuchungsausschuss befragt Ministerpräsidentin Kraft

  • 07:14Nach Armenien-Streit: Von der Leyen besucht Soldaten in der Türkei

  • 06:55Mallorca führt umstrittene Touristensteuer ein

  • 06:34Slowakei übernimmt EU-Ratspräsidentschaft

  • 06:12ICE aus Angst vor Anschlag gestoppt und geräumt

  • 12:57Kraft zur Silversternacht: Kölner Polizeiführung hat Fehler gemacht

  • 12:33Bund stockt Milliarden-Förderung für schnelles Internet auf

  • 12:14Präsidentenwahl in Österreich muss wiederholt werden

  • 09:38Größte Rentenerhöhung seit Jahren - Ost-West-Angleichung rückt näher

  • 08:45Gedenken an Beginn der Schlacht an der Somme vor hundert Jahren

  • 08:18Deutscher Tourist in Machu Picchu tödlich verunglückt

  • 07:55Neuer BND-Präsident soll Auslands- geheimdienst gründlich reformieren

  • 07:33Silvester-Untersuchungsausschuss befragt Ministerpräsidentin Kraft

  • 07:14Nach Armenien-Streit: Von der Leyen besucht Soldaten in der Türkei

  • 06:34Slowakei übernimmt EU-Ratspräsidentschaft

  • 05:46Urteil für Attentat auf Henriette Reker erwartet

  • 00:04Triebwerksprobleme bei zwei von drei deutschen A400M

  • 22:17Anklage fordert Haftstrafe für Bombenbauer von Oberursel

  • 21:57Putin verfügt Ende der Sanktionen gegen türkische Urlaubsbranche

  • 20:59Merkel will Bundestag an Ceta-Entscheidung beteiligen

  • 20:24Belgien liefert mutmaßlichen Helfer von Paris-Attentäter an Frankreich aus

  • 19:36Länder fordern Nachbesserungen bei Erbschaftssteuerreform

  • 19:20Störungen im Vodafone-Kabelnetz

  • 18:39EU und Türkei ringen weiter um Anti-Terror-Gesetze

  • 18:18Anschlag auf Atatürk-Flughafen: Identität der Attentäter geklärt

  • 13:12Oracle soll drei Milliarden Dollar an HP Enterprise zahlen

  • 11:59Osram-Aufspaltung weitgehend abgeschlossen

  • 11:16Gabriel: Elektroauto-Kaufprämien können ab Samstag beantragt werden

  • 10:52Mengeneinbußen und Wetterkapriolen setzen Spargelbauern 2016 zu

  • 10:27Medien: Apple hat Interesse Streamingdienst Tidal

  • 10:05Schlechte Stimmung verdüstert Chinas Wachstumsaussichten

  • 06:55Mallorca führt umstrittene Touristensteuer ein

  • 21:12Hershey lehnt Übernahme durch Milka-Hersteller Mondelez ab

  • 20:38Telekom strukturiert Vorstand neu

  • 16:35Italienische Großbank Unicredit bekommt französischen Chef

  • 12:50Studie: Gewicht deutscher Konzerne in der Welt gesunken

  • 11:17Deutsche Arbeitslosenzahl auf tiefstem Stand seit 1991

  • 09:07Monsanto wird teuer für Bayer

  • 23:53Deutsche Bank fällt bei US-Stresstest wieder durch

  • 17:24Umweltschützer kritisieren verlängerte Glyphosat-Zulassung

  • 16:30Verkauf des Flughafens Hahn droht zu platzen

  • 15:15EU-Kommission verlängert Zulassung von Glyphosat

  • 15:00Urteil: Mindestlohn auch bei Bereitschaftsdiensten

  • 14:22Hunderttausende gegen Patente auf Pflanzen und Tiere

  • 13:25Höchster Krankenstand seit 15 Jahren

  • 11:38Neuer Bischof von Limburg wird Triers Generalvikar Bätzing

  • 09:10Vater will Kinder nicht abgeben - Polizei mit Messer bedroht

  • 06:12ICE aus Angst vor Anschlag gestoppt und geräumt

  • 00:21Studie: Ozonschicht beginnt sich zu erholen

  • 23:29US-Behörde untersucht Tesla-Fahrzeug nach tödlichem Unfall

  • 23:06Erstes Ikea-Museum in Schweden eröffnet

  • 22:52Israel: Im Schlaf erstochenes Mädchen war US-Bürgerin

  • 21:42US-Militär öffnet sich für Transgender

  • 19:49Terence Hill nimmt Abschied von Bud Spencer - Trauerfeier in Rom

  • 18:52Nach Festival-Abbruch: "Rock am Ring"- Besucher bekommen Geld zurück

  • 15:19Bombenentschärfung in Oranienburg

  • 10:56Mindestens 18 Tote bei Bombenanschlag in Somalia

  • 10:34Familie stirbt bei Brand in Mumbai

  • 09:29Australierin wegen Drogenschmuggels in Vietnam zum Tode verurteilt

  • 07:17Vermisste Schüler in Nationalpark in Wales nach Stunden gefunden

  • 06:56Schwangere Alanis Morissette zeigt sich nackt mit Babybauch

  • 22:24Rekord-Rohdiamant findet bei Auktion keinen Käufer

  • 19:58Syrerin wird 68. Trierer Weinkönigin

  • 19:09EM: Verdienstmedaille für irische Fans

  • 18:34Niedersachsen: Ein Toter bei Schlägerei auf Campingplatz

  • 13:30Usami unterschreibt in Augsburg

  • 13:27Barcelona: Neymar verlängert

  • 13:25"It was an honor to be a Bonner"

  • 12:25Düsseldorf leiht Ferati aus

  • 12:23Rosberg mit Trainingsbestzeit

  • 11:32Löw kann aus dem Vollen schöpfen

  • 11:22Wales freut sich auf offensive Belgier

  • 11:18Krefeld holt Klubertanz

  • 10:31Taylor bleibt bei Bayern München

  • 09:51Moritz nach Kaiserslautern

  • 09:44Nolito zu Manchester City

  • 09:34Grindel: EM-Modus wird bleiben

  • 09:17Stepanowa darf starten

  • 08:40Chinesen wollen AC Mailand

  • 08:37Brasilianerin Medeiros freigesprochen

  • 08:35Russisches Boot ausgeschlossen

  • 23:49Portugal im EM-Halbfinale

  • 22:29Del Bosque tritt zurück

  • 22:11Alle EM-Dopingtests negativ

  • 21:45Vettel wird zurückgestuft

merkzettel

Olympia-Land in der Krise Brasilien unter Rousseff: Die gespaltene Nation

BildDilma Rousseff
Dilma Rousseff in Brasilia am 23.03.2016

(Quelle: ap)

VideoMassenproteste gegen Rousseff
Massenproteste.

Ex-Präsident Lula da Silva unter Korruptionsverdacht. Und ausgerechnet seine Nachfolgerin schützt ihn vor Strafverfolgung. Das glauben die Demonstranten und gehen zu Zehntausenden auf die Straße.

(17.03.2016)

Kommentar von Andreas Wunn, Rio de Janeiro

Brasiliens schwere politische Krise zeigt, woran das Land am meisten krankt: an einer verantwortungslosen politischen Klasse. Hinzu kommt die tiefe Spaltung der brasilianischen Gesellschaft. 

Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff ist eine zähe Kämpferin. Das hat sie als Gefangene in den Folterkellern der brasilianischen Diktatur bewiesen. Sie war Guerrilheira, kämpfte für die Demokratie – und lässt die Erinnerung an diesen Kampf auch in diesen Tagen manchmal wieder aufleben.

Rousseff: Putsch ist im Gange

Sie werde auf keinen Fall zurücktreten, ein Putsch sei im Gange, sagt sie; ein politischer zwar, aber eben ein Putsch. Sie meint vor allem das Amtsenthebungsverfahren, das konservative Politiker gegen sie eingeleitet haben. Sie meint wohl auch die vielleicht etwas übereifrigen Ermittlungen der Justiz gegen ihren Mentor, Ex-Präsident Lula da Silva. Und sie meint die fragwürdigen Veröffentlichungen mitgeschnittener Telefongespräche mit ihm durch einen ehrgeizigen Richter.

Andreas Wunn, ZDF-Südamerika-Korrespondent

Andreas Wunn
Quelle: zdf

Aber ein Putsch? Kritiker werfen der Präsidentin vor, dass sie mit ihrer scharfen Rhetorik die tiefe politische Spaltung des Landes vorantreibe. Und dass die Ernennung Lula da Silvas zum Minister, die offenbar auch dazu diente, ihn vor Korruptionsermittlungen zu schützen, Millionen Brasilianer empört habe. Doch in Brasiliens großer Krise bekleckert sich gerade kaum ein Politiker mit Ruhm. Hitzköpfigen Aktionismus statt verantwortungsvoller Politik findet man auf allen Seiten.

Größter Korruptionsskandal Brasiliens

Dilma Rousseff steht gar nicht mal so schlecht da, wenn man sie mit ihren politischen Gegnern vergleicht. Brasilien durchleidet gerade den größten Korruptionsskandal in der Geschichte des Landes. Milliarden des halbstaatlichen Ölkonzerns Petrobras wurden abgezweigt. Doch niemand wirft der Präsidentin ernsthaft vor, sich persönlich bereichert zu haben. Ganz anders etwa beim konservativen Präsidenten des Abgeordnetenhauses, Eduardo Cunha, der treibenden Kraft hinter dem Amtsenthebungsverfahren. Er ist wegen Korruption angeklagt – und groteskerweise trotzdem noch im Amt. Wochenlang berichteten die Zeitungen über seine angeblichen Schwarzkonten in der Schweiz.

Ermittelt wird gegen führende Politiker der regierenden Arbeiterpartei, aber auch der Opposition. Brasiliens politische Klasse ist zu einem großen Teil korrupt. Nach Angaben der Anti-Korruptionsorganisation Transparência Brasil wurde oder wird gegen mehr als die Hälfte aller brasilianischer Kongressabgeordneter wegen Korruption oder Geldwäsche ermittelt.

Rousseff ist politisch isoliert

Politische Tristesse, wohin man nur schaut. Die Forderungen nach einem Amtsenthebungsverfahren gegen die Präsidentin, mit der Millionen von Brasilianer auf die Straße gingen, werden von der konservativen Opposition befeuert. Dies spricht nicht gerade für politische Reife. Ein Amtsenthebungsverfahren ist kein legitimes demokratisches Mittel, nur weil einem die Politik der Präsidentin nicht gefällt. Man muss ihr schon eine Straftat nachweisen. Für alles andere sind Wahlen da.

Weitere Links zum Thema
Und die Präsidentin? Politisch isoliert, weil ihr wichtigster Koalitionspartner im Kongress, die Partei PMDB, nicht mehr mitspielt. Es droht der Bruch der Koalition und der Verlust der Mehrheit im Kongress. Damit wäre Brasiliens Regierung politisch ausgebremst und quasi handlungsunfähig; und das in einer der schwersten Wirtschaftskrisen seit zwei Jahrzehnten. Wäre es von der Präsidentin nicht verantwortungsvoller, zurückzutreten und Neuwahlen einzuleiten? Ein Großteil der sozialen Errungenschaften der Ära Lula und Dilma könnte auch eine konservative, neue Regierung nicht mehr rückgängig machen. Doch Dilma Rousseff wird wohl kämpfen. Aufgeben ist in ihrem politischen Koordinatensystem nicht vorgesehen.

Soziale Kluft wieder offen sichtbar

Viele brasilianische Politiker verausgaben sich derzeit in verantwortungslosen Grabenkämpfen. Und übersehen dabei das Wesentliche: Brasilien ist immer noch ein gespaltenes Land. Vereinfacht gesagt: arm und schwarz auf der einen, reich und weiß auf der anderen Seite. Und vor allem weiße, gutsituierte Brasilianer demonstrieren derzeit gegen die Regierung der Arbeiterpartei. Bisher kam es auf der Straße nicht zu großen Zusammenstößen zwischen den verfeindeten politischen Lagern. Aber das muss nicht so bleiben.

Gut vier Monate vor den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro ist Brasiliens Honeymoon mit sich selbst lange vorbei. Die Lula-Jahre ab 2003, geprägt vom Wirtschaftsboom und dem rasanten Aufstieg Brasiliens als sympathische Schwellenmacht, haben viele Probleme überdeckt. Jetzt, in Brasiliens schwerer politischen und wirtschaftlichen Krise, tritt die brutale soziale Kluft wieder offen zu Tage. Genau die Kluft, die Brasiliens Arbeiterpartei immer bekämpft hat.

24.03.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen