24.08.2016
  • 21:32Forscher: Erdnächster Planet entdeckt

  • 21:03Umweltministerin will Mega-Tierställe baurechtlich bremsen

  • 20:34Umfrage: Jeder Neunte erholt sich im Urlaub nicht

  • 20:05EU bietet Italien Unterstützung an

  • 19:36Syrien: Rebellen erobern IS-Bastion Dscharablus

  • 19:08Merkel offen für gemeinsame Militärverbände auch mit Estland

  • 18:40Amerikanische Universität in Kabul angegriffen

  • 18:13Gericht: Stadt Aachen durfte Rockern Kutten verbieten

  • 17:44Tesla rüstet Spitzenmodelle mit größeren Batterien auf

  • 17:15Günstige Energie drückt für viele die Nebenkosten-Rechnung

  • 16:43Foodwatch: Erfrischungsgetränke enthalten oft viel zu viel Zucker

  • 16:14Zahl der Erdbebenopfer in Italien steigt auf 120

  • 15:52Microsoft rechnet mit spürbarem Impuls im PC-Markt durch Windows 10

  • 15:33Unzulässige Eigengebote bei eBay: Verkäufer muss Schadenersatz zahlen

  • 15:22Trauer um Alt-Bundespräsident Walter Scheel

  • 15:08De Maiziere weist Kritik an Konzept zur Zivilverteidigung zurück

  • 15:01USA unterstützen die türkische Militäroffensive in Syrien

  • 14:48Katar kauft sich ein Stück vom Empire State Building

  • 14:34VW rechnet für Montag wieder mit regulärer Werksauslastung

  • 14:29Klarstellung durch Schweinsteiger

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 21:32Forscher: Erdnächster Planet entdeckt

  • 21:03Umweltministerin will Mega-Tierställe baurechtlich bremsen

  • 20:34Umfrage: Jeder Neunte erholt sich im Urlaub nicht

  • 20:05EU bietet Italien Unterstützung an

  • 19:36Syrien: Rebellen erobern IS-Bastion Dscharablus

  • 19:08Merkel offen für gemeinsame Militärverbände auch mit Estland

  • 18:40Amerikanische Universität in Kabul angegriffen

  • 18:13Gericht: Stadt Aachen durfte Rockern Kutten verbieten

  • 17:44Tesla rüstet Spitzenmodelle mit größeren Batterien auf

  • 17:15Günstige Energie drückt für viele die Nebenkosten-Rechnung

  • 16:43Foodwatch: Erfrischungsgetränke enthalten oft viel zu viel Zucker

  • 16:14Zahl der Erdbebenopfer in Italien steigt auf 120

  • 15:52Microsoft rechnet mit spürbarem Impuls im PC-Markt durch Windows 10

  • 15:33Unzulässige Eigengebote bei eBay: Verkäufer muss Schadenersatz zahlen

  • 15:22Trauer um Alt-Bundespräsident Walter Scheel

  • 15:08De Maiziere weist Kritik an Konzept zur Zivilverteidigung zurück

  • 15:01USA unterstützen die türkische Militäroffensive in Syrien

  • 14:48Katar kauft sich ein Stück vom Empire State Building

  • 14:34VW rechnet für Montag wieder mit regulärer Werksauslastung

  • 14:29Klarstellung durch Schweinsteiger

  • 19:36Syrien: Rebellen erobern IS-Bastion Dscharablus

  • 19:08Merkel offen für gemeinsame Militärverbände auch mit Estland

  • 18:40Amerikanische Universität in Kabul angegriffen

  • 16:14Zahl der Erdbebenopfer in Italien steigt auf 120

  • 15:22Trauer um Alt-Bundespräsident Walter Scheel

  • 15:08De Maiziere weist Kritik an Konzept zur Zivilverteidigung zurück

  • 15:01USA unterstützen die türkische Militäroffensive in Syrien

  • 14:21Hamburger Ex-Bürgermeister Henning Voscherau tot

  • 13:56Baden-Württemberg: Jörg Meuthen strebt AfD-Fraktionsvorsitz an

  • 13:43Schweres Erdbeben erschüttert Myanmar

  • 13:20Erdogan rechtfertigt Militärangriff auf syrische Stadt

  • 11:20Bundesregierung beschließt Konzept zur Zivilverteidigung

  • 11:04Mehrere türkische Panzer auf syrisches Gebiet vorgedrungen

  • 10:30Ukraine feiert 25 Jahre Unabhängigkeit mit Militärparade

  • 09:33Rebellen erwarten Durchbruch bei Friedensgesprächen in Kolumbien

  • 08:47Mittelamerikas Staaten einigen sich auf Plan gegen Bandenkriminalität

  • 07:49Türkische Operation gegen IS in Syrien gestartet

  • 07:32US-Vizepräsident Biden besucht Türkei - Streit um Auslieferung Gülens

  • 06:56Bundesregierung will neue Zivilschutzstrategie beschließen

  • 06:33Nordkorea feuert erneut Rakete von U-Boot ab

  • 21:03Umweltministerin will Mega-Tierställe baurechtlich bremsen

  • 17:44Tesla rüstet Spitzenmodelle mit größeren Batterien auf

  • 17:15Günstige Energie drückt für viele die Nebenkosten-Rechnung

  • 15:52Microsoft rechnet mit spürbarem Impuls im PC-Markt durch Windows 10

  • 15:33Unzulässige Eigengebote bei eBay: Verkäufer muss Schadenersatz zahlen

  • 14:34VW rechnet für Montag wieder mit regulärer Werksauslastung

  • 12:59BGH: "Abbruchjäger" auf Ebay begehen Rechtsmissbrauch

  • 11:43Neue Fluglinie Air Belgium will 2017 starten

  • 09:05Tesla präsentiert neue E-Auto-Batterie für mehr als 600 Kilometer Reichweite

  • 08:12Deutscher Staat erzielt Überschuss von 18,5 Milliarden Euro

  • 23:55Lamborghini will Absatz verdoppeln

  • 18:15Google: Neue Android-Version ermöglicht parallele Nutzung zweier Apps

  • 17:55Einkaufen per Smartphone wird immer beliebter

  • 16:15Sozialverband verlangt Mindestlohn von 11,60 Euro gegen Altersarmut

  • 14:12Apple kauft Gesundheits-App

  • 12:21Umweltministerin lobt E-Autos der Post

  • 11:49SPD-Linke verlangt Nachbesserung bei Ceta-Abkommen

  • 10:39Firefox-Entwickler beteiligt sich an Browser von Burda

  • 08:53Verhandlungen bei VW bislang ohne Ergebnis

  • 06:06BER-Korruptionsprozess um Schmiergeldverdacht

  • 21:32Forscher: Erdnächster Planet entdeckt

  • 20:34Umfrage: Jeder Neunte erholt sich im Urlaub nicht

  • 20:05EU bietet Italien Unterstützung an

  • 18:13Gericht: Stadt Aachen durfte Rockern Kutten verbieten

  • 16:43Foodwatch: Erfrischungsgetränke enthalten oft viel zu viel Zucker

  • 14:48Katar kauft sich ein Stück vom Empire State Building

  • 12:30Papst spricht Menschen in Erdbebengebiet tiefes Mitgefühl aus

  • 12:12Räumkommando entdeckt Fliegerbombe neben Gefängnis

  • 10:17Niedersachsen: Zug kollidiert mit Gelenkbus - zwei Schwerverletzte

  • 09:51Mindestens 38 Tote bei Erdbeben in Italien

  • 08:01Bürgermeister: Gemeinde Amatrice durch Erdbeben in Italien zerstört

  • 07:14Ein Mensch bei Anschlag im Süden Thailands getötet

  • 06:04Schweres Erdbeben in Zentralitalien

  • 22:30Weitere Zika-Fälle in Florida

  • 20:17Papst verurteilt Prostitution und Zwangsarbeit als "neue Sklaverei"

  • 19:15Flüchtling fährt 400 Kilometer unter LKW mit

  • 17:27Weiter Badewetter: Hoch "Gerd" sorgt für Sommer pur

  • 17:02Indien: 40 Messer im Bauch eines Mannes

  • 16:41Jury nominiert 20 Romane für Deutschen Buchpreis

  • 15:20Höhere Schwimmbadpreise für Ausländer diskriminierend

  • 20:18Doppel mit Federer und Nadal

  • 19:58Ticketverkauf zieht deutlich an

  • 18:16Robbie Keane beendet Karriere

  • 18:04Zweiter Etappensieg für Meersman

  • 17:58Ilicevic geht nach Machatschkala

  • 16:16Verletzungssorgen plagen Fortuna

  • 15:26DBS nominiert nach

  • 15:25Flügelspieler Shields nach Frankfurt

  • 15:20Krueger fehlt in der Olympia-Quali

  • 14:58Real will Bale und Ronaldo binden

  • 14:29Klarstellung durch Schweinsteiger

  • 14:16SCM: Damgaard bleibt bis 2018

  • 14:10Rauball bleibt Ligaverbandspräsident

  • 14:00Rio-Tickets: Hickey weiter belastet

  • 13:55Eisbär Brembley bricht sich Fuß

  • 13:43Barca: Ter Stegen ist zurück

  • 13:10Bayern in Topf 1, BVB und Bayer in 2

  • 13:04Marcel Hacker beendet Karriere

  • 13:00Peking: Weitere 15 Gewichtheber positiv

  • 12:43Steffi Jones: EM-Titel ist das Ziel

merkzettel

Olympia-Land in der Krise Brasilien unter Rousseff: Die gespaltene Nation

BildDilma Rousseff
Dilma Rousseff in Brasilia am 23.03.2016

(Quelle: ap)

VideoMassenproteste gegen Rousseff
Massenproteste.

Ex-Präsident Lula da Silva unter Korruptionsverdacht. Und ausgerechnet seine Nachfolgerin schützt ihn vor Strafverfolgung. Das glauben die Demonstranten und gehen zu Zehntausenden auf die Straße.

(17.03.2016)

Kommentar von Andreas Wunn, Rio de Janeiro

Brasiliens schwere politische Krise zeigt, woran das Land am meisten krankt: an einer verantwortungslosen politischen Klasse. Hinzu kommt die tiefe Spaltung der brasilianischen Gesellschaft. 

Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff ist eine zähe Kämpferin. Das hat sie als Gefangene in den Folterkellern der brasilianischen Diktatur bewiesen. Sie war Guerrilheira, kämpfte für die Demokratie – und lässt die Erinnerung an diesen Kampf auch in diesen Tagen manchmal wieder aufleben.

Rousseff: Putsch ist im Gange

Sie werde auf keinen Fall zurücktreten, ein Putsch sei im Gange, sagt sie; ein politischer zwar, aber eben ein Putsch. Sie meint vor allem das Amtsenthebungsverfahren, das konservative Politiker gegen sie eingeleitet haben. Sie meint wohl auch die vielleicht etwas übereifrigen Ermittlungen der Justiz gegen ihren Mentor, Ex-Präsident Lula da Silva. Und sie meint die fragwürdigen Veröffentlichungen mitgeschnittener Telefongespräche mit ihm durch einen ehrgeizigen Richter.

Andreas Wunn, ZDF-Südamerika-Korrespondent

Andreas Wunn
Quelle: zdf

Aber ein Putsch? Kritiker werfen der Präsidentin vor, dass sie mit ihrer scharfen Rhetorik die tiefe politische Spaltung des Landes vorantreibe. Und dass die Ernennung Lula da Silvas zum Minister, die offenbar auch dazu diente, ihn vor Korruptionsermittlungen zu schützen, Millionen Brasilianer empört habe. Doch in Brasiliens großer Krise bekleckert sich gerade kaum ein Politiker mit Ruhm. Hitzköpfigen Aktionismus statt verantwortungsvoller Politik findet man auf allen Seiten.

Größter Korruptionsskandal Brasiliens

Dilma Rousseff steht gar nicht mal so schlecht da, wenn man sie mit ihren politischen Gegnern vergleicht. Brasilien durchleidet gerade den größten Korruptionsskandal in der Geschichte des Landes. Milliarden des halbstaatlichen Ölkonzerns Petrobras wurden abgezweigt. Doch niemand wirft der Präsidentin ernsthaft vor, sich persönlich bereichert zu haben. Ganz anders etwa beim konservativen Präsidenten des Abgeordnetenhauses, Eduardo Cunha, der treibenden Kraft hinter dem Amtsenthebungsverfahren. Er ist wegen Korruption angeklagt – und groteskerweise trotzdem noch im Amt. Wochenlang berichteten die Zeitungen über seine angeblichen Schwarzkonten in der Schweiz.

Ermittelt wird gegen führende Politiker der regierenden Arbeiterpartei, aber auch der Opposition. Brasiliens politische Klasse ist zu einem großen Teil korrupt. Nach Angaben der Anti-Korruptionsorganisation Transparência Brasil wurde oder wird gegen mehr als die Hälfte aller brasilianischer Kongressabgeordneter wegen Korruption oder Geldwäsche ermittelt.

Rousseff ist politisch isoliert

Politische Tristesse, wohin man nur schaut. Die Forderungen nach einem Amtsenthebungsverfahren gegen die Präsidentin, mit der Millionen von Brasilianer auf die Straße gingen, werden von der konservativen Opposition befeuert. Dies spricht nicht gerade für politische Reife. Ein Amtsenthebungsverfahren ist kein legitimes demokratisches Mittel, nur weil einem die Politik der Präsidentin nicht gefällt. Man muss ihr schon eine Straftat nachweisen. Für alles andere sind Wahlen da.

Weitere Links zum Thema
Und die Präsidentin? Politisch isoliert, weil ihr wichtigster Koalitionspartner im Kongress, die Partei PMDB, nicht mehr mitspielt. Es droht der Bruch der Koalition und der Verlust der Mehrheit im Kongress. Damit wäre Brasiliens Regierung politisch ausgebremst und quasi handlungsunfähig; und das in einer der schwersten Wirtschaftskrisen seit zwei Jahrzehnten. Wäre es von der Präsidentin nicht verantwortungsvoller, zurückzutreten und Neuwahlen einzuleiten? Ein Großteil der sozialen Errungenschaften der Ära Lula und Dilma könnte auch eine konservative, neue Regierung nicht mehr rückgängig machen. Doch Dilma Rousseff wird wohl kämpfen. Aufgeben ist in ihrem politischen Koordinatensystem nicht vorgesehen.

Soziale Kluft wieder offen sichtbar

Viele brasilianische Politiker verausgaben sich derzeit in verantwortungslosen Grabenkämpfen. Und übersehen dabei das Wesentliche: Brasilien ist immer noch ein gespaltenes Land. Vereinfacht gesagt: arm und schwarz auf der einen, reich und weiß auf der anderen Seite. Und vor allem weiße, gutsituierte Brasilianer demonstrieren derzeit gegen die Regierung der Arbeiterpartei. Bisher kam es auf der Straße nicht zu großen Zusammenstößen zwischen den verfeindeten politischen Lagern. Aber das muss nicht so bleiben.

Gut vier Monate vor den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro ist Brasiliens Honeymoon mit sich selbst lange vorbei. Die Lula-Jahre ab 2003, geprägt vom Wirtschaftsboom und dem rasanten Aufstieg Brasiliens als sympathische Schwellenmacht, haben viele Probleme überdeckt. Jetzt, in Brasiliens schwerer politischen und wirtschaftlichen Krise, tritt die brutale soziale Kluft wieder offen zu Tage. Genau die Kluft, die Brasiliens Arbeiterpartei immer bekämpft hat.

24.03.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen