25.05.2016
  • 20:15Fischereiindustrie verzichtet auf Kabeljau aus norwegischer Arktis

  • 19:44Gauck lobt Einsatz der Christen für Mitmenschen

  • 19:12Drohungen aus der Türkei - EU sieht keine Verantwortung

  • 18:47Sprit-Blockaden treffen jede dritte Tankstelle in Frankreich

  • 18:16Deutsche Wirtschaft in Frühlingslaune

  • 17:52Bayer bleibt bei Monsanto am Ball

  • 17:23US-Paketdienst FedEx übernimmt Konkurrent TNT Express

  • 16:48Poroschenko will Ost-Ukraine und Krim wieder zurück

  • 16:03Papst-Botschaft zum Katholikentag

  • 15:38Haftbefehl gegen Assange bleibt

  • 15:12Haftstrafe im KaDeWe-Prozess

  • 14:45Mindestlohn-Urteil: Arbeitgeber können Sonderzahlungen verrechnen

  • 14:30Tote bei Flüchtlingsunglück vor Libyen

  • 14:15Fertiggerichte-Hersteller Homann ruft Salate zurück

  • 13:59Staatsanwalt will gegen Petry wegen Meineid-Vorwurfs ermitteln

  • 13:33Grüne: Integrationsgesetz ist eine "Mogelpackung"

  • 13:23EU-Kommission: Gewässer in Europa haben gute Wasserqualität

  • 13:00Blockaden von Treibstoffdepots: Frankreich zapft Reserven an

  • 12:33Moskau lässt ukrainische Kampfpilotin Sawtschenko frei

  • 12:00Bobic neuer Eintracht-Sportvorstand

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 20:15Fischereiindustrie verzichtet auf Kabeljau aus norwegischer Arktis

  • 19:44Gauck lobt Einsatz der Christen für Mitmenschen

  • 19:12Drohungen aus der Türkei - EU sieht keine Verantwortung

  • 18:47Sprit-Blockaden treffen jede dritte Tankstelle in Frankreich

  • 18:16Deutsche Wirtschaft in Frühlingslaune

  • 17:52Bayer bleibt bei Monsanto am Ball

  • 17:23US-Paketdienst FedEx übernimmt Konkurrent TNT Express

  • 16:48Poroschenko will Ost-Ukraine und Krim wieder zurück

  • 16:03Papst-Botschaft zum Katholikentag

  • 15:38Haftbefehl gegen Assange bleibt

  • 15:12Haftstrafe im KaDeWe-Prozess

  • 14:45Mindestlohn-Urteil: Arbeitgeber können Sonderzahlungen verrechnen

  • 14:30Tote bei Flüchtlingsunglück vor Libyen

  • 14:15Fertiggerichte-Hersteller Homann ruft Salate zurück

  • 13:59Staatsanwalt will gegen Petry wegen Meineid-Vorwurfs ermitteln

  • 13:33Grüne: Integrationsgesetz ist eine "Mogelpackung"

  • 13:23EU-Kommission: Gewässer in Europa haben gute Wasserqualität

  • 13:00Blockaden von Treibstoffdepots: Frankreich zapft Reserven an

  • 12:33Moskau lässt ukrainische Kampfpilotin Sawtschenko frei

  • 12:00Bobic neuer Eintracht-Sportvorstand

  • 19:44Gauck lobt Einsatz der Christen für Mitmenschen

  • 19:12Drohungen aus der Türkei - EU sieht keine Verantwortung

  • 18:47Sprit-Blockaden treffen jede dritte Tankstelle in Frankreich

  • 16:48Poroschenko will Ost-Ukraine und Krim wieder zurück

  • 15:38Haftbefehl gegen Assange bleibt

  • 14:45Mindestlohn-Urteil: Arbeitgeber können Sonderzahlungen verrechnen

  • 13:59Staatsanwalt will gegen Petry wegen Meineid-Vorwurfs ermitteln

  • 13:33Grüne: Integrationsgesetz ist eine "Mogelpackung"

  • 12:33Moskau lässt ukrainische Kampfpilotin Sawtschenko frei

  • 11:22Merkel: Integrationsgesetz ist "Meilenstein"

  • 11:13Bericht: G7 will Cyber-Attacken wie bewaffnete Angriffe behandeln

  • 10:51Kabinett beschließt Integrationsgesetz

  • 09:57Amnesty kritisiert Waffenlieferungen nach Ägypten

  • 09:35Israel: Ultrarechter Lieberman wird Verteidigungsminister

  • 08:47Visafreiheit: Özoguz warnt vor Abbruch der Gespräche mit Türkei

  • 08:11Gewalttätige Proteste bei Trump-Kundgebung in New Mexico

  • 07:28Taliban: Religiöser Führer Achundsada ist neuer Chef

  • 06:51Pro Asyl: Integrationsgesetz "bedient rechte Stimmungen"

  • 06:43Kabinett will heute das Integrationsgesetz beschließen

  • 06:22Binnen 48 Stunden rund 5.600 Flüchtlinge aus Mittelmeer gerettet

  • 20:15Fischereiindustrie verzichtet auf Kabeljau aus norwegischer Arktis

  • 18:16Deutsche Wirtschaft in Frühlingslaune

  • 17:52Bayer bleibt bei Monsanto am Ball

  • 17:23US-Paketdienst FedEx übernimmt Konkurrent TNT Express

  • 14:15Fertiggerichte-Hersteller Homann ruft Salate zurück

  • 13:00Blockaden von Treibstoffdepots: Frankreich zapft Reserven an

  • 10:25Volle Auftragsbücher im Baugewerbe

  • 09:07Toyota steigt beim Fahrdienst Uber ein, VW bei Gett

  • 06:06Bundesarbeitsgericht fällt erstes Urteil zum Mindestlohn

  • 00:29Euro-Finanzminister verhandeln um Griechenland-Hilfe

  • 00:09Ärzte stärken ihren Präsidenten - Gröhe fordert Ende des Streits

  • 22:43Twitter weicht Zeichenbegrenzung auf

  • 22:15Konjunktur unter Volldampf - Stärkstes Plus seit zwei Jahren

  • 21:49DAX springt über 10.000 Punkte

  • 20:47VW kommt Lösung im US-Rechtsstreit um Abgas-Betrug näher

  • 20:15Adidas setzt bei Produktion stückweise wieder auf "Made in Germany"

  • 19:19Monsanto lehnt Bayer-Milliardenofferte ab

  • 18:07Steuer-Razzia bei Google in Paris

  • 15:59Studie: Zahl der Wirtschaftsflüchtlinge dürfte steigen

  • 15:11Neuer Stresstest für Versicherer

  • 16:03Papst-Botschaft zum Katholikentag

  • 15:12Haftstrafe im KaDeWe-Prozess

  • 14:30Tote bei Flüchtlingsunglück vor Libyen

  • 13:23EU-Kommission: Gewässer in Europa haben gute Wasserqualität

  • 11:39Straße im Zentrum von Florenz abgesackt - 200 Meter langes Loch

  • 08:20Missbrauchsvorwürfe: US-Komiker Cosby wird der Prozess gemacht

  • 07:50Zehntausende zum 100. Deutschen Katholikentag in Leipzig erwartet

  • 21:22Egyptair-Maschine nach Ansicht von Ermittler in der Luft explodiert

  • 19:04Zahl der Todesopfer am Mount Everest steigt auf fünf

  • 17:40Nach Unwetter in Sachsen: Bahnstrecke Dresden-Prag eingleisig wieder frei

  • 16:42Rakete mit Galileo-Satelliten gestartet

  • 16:15London: Eröffnung der Chelsea Flower Show

  • 14:15Indien testet erfolgreich kleines Space Shuttle

  • 09:55Crashtests: Mehrheit der Autositze für Kinder sicher

  • 08:01Sachsen: Erdrutsch blockiert Zugstrecke Dresden-Prag

  • 07:32Quecksilber-Verseuchung: Peru ruft Notstand aus

  • 07:23US-Schauspieler Bill Cosby: Anhörung wegen Sex-Vorwürfen

  • 00:21Fünf Tote bei Flugzeugabsturz auf Hawaii

  • 21:21Anglerfisch und Facebook-Pflanze: Skurrilste neue Arten gelistet

  • 19:10Schäden nach Unwetter in Ostwestfalen

  • 20:29Beck kämpft sich in dritte Runde

  • 19:10Düsseldorf entlässt Sportdirektor

  • 18:51Luftbrücke zwischen Madrid und Mailand

  • 18:47Kramaric bleibt in Hoffenheim

  • 17:28Kluge gewinnt 17.Giro-Etappe

  • 16:11Verbände beschließen "Runden Tisch"

  • 15:35Nürnberg holt Verteidiger Syvret

  • 15:26Rausch wechselt zum 1.FC Köln

  • 15:08Titelverteidiger Wawrinka weiter

  • 15:02Schalkes Neustädter ist jetzt Russe

  • 14:41ARD und ZDF zeigen bis 2022 Biathlon

  • 14:18Zverev gewinnt abgebrochene Partie

  • 13:53Mihajlovic wird Trainer beim FC Turin

  • 13:44Prominenter Würzburger gratuliert

  • 13:07Hummels pausiert mit Muskelfaserriss

  • 13:00Schweinsteiger: "Bin voll im Plan"

  • 12:50Perfekt: Xhaka geht zum FC Arsenal

  • 12:45Dopingkontrolle beim ÖFB-Team

  • 12:30Pechstein gründet privates Team

  • 12:08Bremerhaven an DEL-Platz interesssiert

merkzettel

Schönheits-OPs in Brasilien Mann legt sich unters Messer

BildSchönheits-OP in Brasilien
Operierte Nase eines Mannes in einer Privatklinik in Rio de Janeiro.

(Quelle: dpa)

VideoSchönheits-OP im Trend
Schönheitschirurg und Patientin

Welche Schönheitsoperationen sind besonders beliebt? Die Deutsche Gesellschaft für Ästhetisch-Plastische Chirurgie hat die Ergebnisse einer Befragung vorgestellt. Dr. Christoph Specht ordnet sie ein.

(10.09.2015)

VideoRio und der große Ansturm
Verkehr

So will die Olympiastadt die Verkehrsprobleme in den Griff bekommen.

(02.08.2015)

Dass sich viele Brasilianerinnen die Brüste machen oder die Nase korrigieren lassen, ist kein Geheimnis. Um im Körperkult an der Copacabana mithalten zu können, lassen sich aber auch immer mehr Männer operieren. Vor allem die Nasen und Ohren scheinen vielen Brasilianern nicht zu gefallen. 

Mozart muss sein, wenn Doktor Pitombo anfängt, die Nase aufzuschneiden. Eine Krankenschwester drückt die kleine Stereoanlage auf Play, ein Klavierkonzert. Am Infusionsständer hängen Bilder der Nase des 24 Jahre alten Mannes, der tief schlummernd nun auf dem OP-Tisch in Pitombos exquisiter Privatklinik liegt. Auf den Fotos hat die Nase einen kleinen Buckel. Der wird 45 Minuten später Vergangenheit sein. Pitombo ist Nutznießer eines Trends in Brasilien.

OP Zahlen steigen trotz Wirtschaftskrise

"Die Zahl der Männer, die eine Schönheitsoperation wollen, wächst seit Jahren, bei den chirurgischen Eingriffen sind wir meines Wissens mittlerweile weltweiter Spitzenreiter", sagt er. Rund 276.000 Männer hätten sich 2014 einer solchen OP unterzogen, vor fünf Jahren seien es erst 72.000 gewesen. Für 2015 gibt es noch keine abschließenden Zahlen, aber der Trend sei ungebrochen, meint Volney Pitombo, der auch Präsident der Vereinigung plastischer Chirurgen in Rio ist.

Nase oder Ohren anlegen, Augenlider straffen, Fett absaugen, lauten die häufigsten Wünsche. Von der Wirtschaftskrise, der tiefsten Rezession seit Jahrzehnten und der Inflation von 10,7 Prozent spürt der drahtige Professor wenig. "Wenn schon Krise, wollen die Menschen wenigstens etwas fürs Wohlbefinden tun", glaubt der 63-Jährige, der sich auch international einen Ruf als "Dr. Nase" erworben hat.

Rund 8.000 Nasen hat er schon operiert, auch aus den USA hat Pitombo Kunden. Enzo, ein Unternehmer, hat sich das Kinn straffen, die Nase machen und die Ohren anlegen lassen. "Ich habe mich beim Anschauen von Fotos schlecht gefühlt, ich hatte so eine lange Nase", erzählt der 40-Jährige. 15.000 Dollar blätterte er hin. Und sagt fünf Monate nach der OP: "Ich fühle mich so viel besser. Das ist eine andere Realität, auch psychologisch sehr wichtig." Mit seinen Freunden redet er offen darüber. "Viele wollen jetzt auch was machen lassen."

Trend bei Männern: Fettabsaugen

Es ist acht Uhr morgens, Pitombo und seine drei Assistenten schneiden akkurat im Inneren der Nase ein Knorpelteil heraus, das für die Krümmung verantwortlich ist. Blut wird abgesaugt, im Hintergrund weiter Mozart. "Wir haben schon 40 Prozent Männer als Patienten", schätzt Carla Santana, seit 16 Jahren assistiert sie Pitombo.

"Jetzt machen wir die Nase etwas pyramidenförmiger", erläutert sie die abschließenden Schritte. Dann hält sie ein Foto mit der Ursprungsnase hinter das Gesicht des weiter schlummernden Mannes - die neue Nase ist gerade und wohlgeformt, er dürfte zufrieden sein.

Auch Fettabsaugen sei schwer im Kommen, so Carla Santana. Kein Wunder beim Körperkult an der Copacabana, wo schon um sechs Uhr Jogger den Strand bevölkern oder Klimmzüge an den Trimm-Dich-Stationen machen. Aber es gibt auch das andere Extrem, ob der teils sehr fettigen Ernährung. Neulich hat ein Friedhof für Fettleibige eröffnet mit Steingräbern, die theoretisch bis zu 500 Kilo schwere Leichen aufnehmen können.

Schönheit im Akkord

Weitere Links

Pitombo geht rüber in den nächsten OP-Saal, Schönheit im Akkord. Er macht Dehnübungen - dann werden mit Fäden und Laser die Ohren eines 31-Jährigen angelegt. Er hat kurze Haare und empfand seine Ohren als zu abstehend. Der Laser hört sich an wie ein Lötkolben, es riecht etwas nach verbrannter Haut. Dann wird auch noch die Nase in Form gebracht, eine Stunde später ein neuer Mann. Mozarts Klänge mischen sich mit dem monotonen Piepen, das einen stabilen Kreislauf anzeigt.

Im Foyer der Klinik liegen edle Fotobände aus dem Taschen-Verlag, auch Sebastião Salgados episches Fotowerk "Genesis". "Plastische Chirurgie ist auch eine Form der Kunst, ich will die Menschen glücklicher machen", lautet Pitombos Credo. In Brasilien wird weit unkritischer damit umgegangen, reiche Eltern zahlen mitunter für den Sohn oder die Tochter die Schönheitsoperation. "Frauen lieben es, darüber zu reden, wenn sie neue Brüste haben", meint Pitombo. Aber auch bei Männern werde zunehmend offener darüber geredet. "Einige erzählen auf der Party stolz: Ich hab mir die Nase machen lassen."

Letztlich zeigt das aber auch, was für einen gesellschaftlichen Druck der Schönheitswahn erzeugt. Der Strand in Rio, der Olympiastadt 2016, gleicht am Wochenende einer Model-Show. Einen Fall hatte Pitombo, wo er mal abwinken musste, das hätte er auch nicht mit dem schönsten Mozartkonzert hinbekommen. "Ein Mann kam vorbei und sagte, ich möchte genauso aussehen wie Elvis Presley." Lippen, Nase, Wangen, Hals, alles wie beim King of Rock'n'Roll. "Ich sagte ihm, ein bisschen Ähnlichkeit schaffe ich vielleicht. Aber eine Kopie klappt nicht."
20 Millionen Schönheits-OPs weltweit

Brasilien liegt bei den Schönheits-Operationen weltweit auf Platz zwei hinter den USA. Nach Angaben des Internationalen Verbandes plastischer Chirurgen (ISAPS) gab es 2014 rund 20 Millionen Eingriffe, davon entfielen über 17 Millionen auf Frauen.

Deutschland, wo sich 533 622 Menschen künstlich korrigieren ließen, liegt im Gesamt-Ranking auf dem 6. Platz. Die USA führen mit 4,06 Millionen chirurgischen und nicht-chirurgischen Eingriffen, Brasilien kommt auf zwei Millionen, dahinter folgen Japan, Südkorea und Mexiko. Weltweit liegen mit 1,43 Millionen Augenlidkorrekturen auf dem ersten Platz, gefolgt von Lippen- und Brustkorrekturen.

22.01.2016, Quelle: von Georg Ismar, dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen