28.06.2016
  • 13:10Rotfeuerfische breiten sich im Mittelmeer aus

  • 12:52Besucherzahlen in der Türkei brechen weiter ein

  • 12:30Geheimdienst BND soll stärker überwacht werden

  • 12:00Südafrikas Präsident Zuma soll Steuergeld zurückzahlen

  • 11:48Opposition gibt Bundesregierung Mitschuld am Brexit

  • 11:37Adidas fasst durch Kooperation in China stärker Fuß

  • 11:35Löw: "Kein Italien-Trauma"

  • 11:15Löw: "Physis nicht ausschlaggebend"

  • 10:57Merkel warnt vor Spaltung Europas

  • 10:53Mehr kleine Milchviehhalter geben auf

  • 10:43Kabinett verbessert Leistungen für behinderte Menschen

  • 10:26Nach Brexit: Finanzminister plant Steuererhöhungen

  • 09:58Schriftsteller Marcel Beyer erhält Georg-Büchner-Preis

  • 09:34Soros wettet gegen die Deutsche Bank

  • 09:13EU will Marktmacht von Google weiter einschränken

  • 08:51EU will europäische Grenzwache

  • 08:33Euro und Pfund erholen sich

  • 07:58Anruf vom Staatspräsidenten: Messi soll weitermachen

  • 07:37Abgasskandal wird für VW vermutlich deutlich teurer

  • 07:29EU-Politiker beraten über das Brexit-Votum

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 13:10Rotfeuerfische breiten sich im Mittelmeer aus

  • 12:52Besucherzahlen in der Türkei brechen weiter ein

  • 12:30Geheimdienst BND soll stärker überwacht werden

  • 12:00Südafrikas Präsident Zuma soll Steuergeld zurückzahlen

  • 11:48Opposition gibt Bundesregierung Mitschuld am Brexit

  • 11:37Adidas fasst durch Kooperation in China stärker Fuß

  • 11:35Löw: "Kein Italien-Trauma"

  • 11:15Löw: "Physis nicht ausschlaggebend"

  • 10:57Merkel warnt vor Spaltung Europas

  • 10:53Mehr kleine Milchviehhalter geben auf

  • 10:43Kabinett verbessert Leistungen für behinderte Menschen

  • 10:26Nach Brexit: Finanzminister plant Steuererhöhungen

  • 09:58Schriftsteller Marcel Beyer erhält Georg-Büchner-Preis

  • 09:34Soros wettet gegen die Deutsche Bank

  • 09:13EU will Marktmacht von Google weiter einschränken

  • 08:51EU will europäische Grenzwache

  • 08:33Euro und Pfund erholen sich

  • 07:58Anruf vom Staatspräsidenten: Messi soll weitermachen

  • 07:37Abgasskandal wird für VW vermutlich deutlich teurer

  • 07:29EU-Politiker beraten über das Brexit-Votum

  • 12:30Geheimdienst BND soll stärker überwacht werden

  • 11:48Opposition gibt Bundesregierung Mitschuld am Brexit

  • 10:57Merkel warnt vor Spaltung Europas

  • 10:43Kabinett verbessert Leistungen für behinderte Menschen

  • 08:51EU will europäische Grenzwache

  • 07:29EU-Politiker beraten über das Brexit-Votum

  • 07:13Ratingagenturen: Großbritannien Top-Bonität aberkannt

  • 06:41Frontex: Flüchtlingsroute verlagert sich

  • 06:10Finanzminister Osborne verzichtet auf Cameron-Nachfolge

  • 00:03"Eingabefehler": Teilzeitlehrerin bekam jahrelang volle Bezüge

  • 23:35Berlin, Paris und Rom wollen "neuen Impuls" für EU

  • 21:20US-Verfassungsgericht stärkt Recht auf Abtreibung

  • 19:20Brexit-Votum: EU-Kommission vertagt Glyphosat-Entscheidung

  • 18:54Snowden scheitert mit Klage in Norwegen

  • 17:58Cameron: Noch keine formalen Gespräche über den Brexit

  • 17:31Rechtsanwälte stellen Anzeige gegen türkischen Präsidenten

  • 16:40Erdogan entschuldigt sich für Abschuss von russischem Kampfjet

  • 16:17Spanische Sozialisten lehnen Große Koalition mit Konservativen ab

  • 16:00Britische Tories wollen bis September Camerons Nachfolge regeln

  • 15:32Kerry ruft EU zur Besonnenheit nach Brexit-Referendum auf

  • 12:52Besucherzahlen in der Türkei brechen weiter ein

  • 11:37Adidas fasst durch Kooperation in China stärker Fuß

  • 10:53Mehr kleine Milchviehhalter geben auf

  • 10:26Nach Brexit: Finanzminister plant Steuererhöhungen

  • 09:34Soros wettet gegen die Deutsche Bank

  • 09:13EU will Marktmacht von Google weiter einschränken

  • 08:33Euro und Pfund erholen sich

  • 07:37Abgasskandal wird für VW vermutlich deutlich teurer

  • 00:19Volks- und Raiffeisenbanken drohen höhere Kosten wegen des Zinstiefs

  • 21:47Chinas Premier warnt vor "neuen Unsicherheiten" durch Brexit

  • 20:52Brexit-Schock sorgt für erneute DAX-Talfahrt

  • 20:24Brexit: Easyjet kappt Gewinnprognose

  • 18:29Ver.di-Chef fordert Mindestlohn in Richtung zehn Euro

  • 17:06EU-Kommission berät über die Zukunft von Glyphosat

  • 15:03Passwörter von Telekom-Kunden im Netz entdeckt

  • 14:46Bund sucht Betreiber für Lkw-Maut-System

  • 12:50Britisches Pfund fällt unter Tiefstand vom Freitag

  • 10:07Spanische Börse nach Parlamentswahl im Aufwind

  • 22:07Fresenius bekommt neuen Chef

  • 17:51Zentralbank der Notenbanken warnt vor Gefahren für Weltwirtschaft

  • 13:10Rotfeuerfische breiten sich im Mittelmeer aus

  • 12:00Südafrikas Präsident Zuma soll Steuergeld zurückzahlen

  • 09:58Schriftsteller Marcel Beyer erhält Georg-Büchner-Preis

  • 07:58Anruf vom Staatspräsidenten: Messi soll weitermachen

  • 07:02Daten von Egyptair-Flugschreiber gesichert

  • 06:50Richter erklärt "Happy Birthday" zu Allgemeingut

  • 00:25Erdbeben erschüttert Südmexiko

  • 00:15Mann vergisst Rucksack mit 30.000 Euro in S-Bahn

  • 23:50Filmfest München: Ellen Burstyn kommen beim Ehrenpreis die Tränen

  • 23:11Rentner nach Morddrohungen gegen Zornedinger Pfarrer überführt

  • 22:52Schauspieler Bud Spencer ist tot

  • 22:44Schweizer Junge in Düsseldorf gefunden - Missbrauchsverdacht

  • 22:14Jogis Team nicht zu schlagen: Zuschauerrekord beim Spiel

  • 20:02Vier Verletzte bei Explosion in Frankfurter Cafe - Unfall vermutet

  • 15:20Papst: Kirche soll sich bei benachteiligten Gruppen entschuldigen

  • 14:15Künstler Manfred Deix gestorben - Karikaturist für "Stern" und "Spiegel"

  • 13:22Gina-Lisa-Prozess: Verschärfung des Sexualstrafrechts gefordert

  • 12:13Trauer um Götz George

  • 11:43Studie: Familienfreundlichkeit in Unternehmen bleibt hinter Anspruch zurück

  • 11:13Umfrage: Mehrheit hält Zigaretten- Schockbilder für wirkungslos

  • 12:48Brych pfeift Polen vs Portugal

  • 12:15Maodo Lo spielt in NBA Summer League

  • 11:35Löw: "Kein Italien-Trauma"

  • 11:15Löw: "Physis nicht ausschlaggebend"

  • 10:39Eric Lindros in der Hall of Fame

  • 10:34Bamberg: Startplatz in Euroleague

  • 10:28Klein wechselt nach Friedrichshafen

  • 10:14Hosiner zu Union Berlin

  • 09:12US-Basketballer mit Durant und Anthony

  • 08:13Macri: Messi soll weitermachen

  • 23:46Mark Todd für Neuseeland nach Rio

  • 23:39So sahen die Trainer die Spiele

  • 23:38Sampaoli wird Trainer in Sevilla

  • 23:14England: Hodgson verkündet Abschied

  • 22:49Island wirft England sensationell raus

  • 22:13De Rossi verletzt, Motta gesperrt

  • 21:40Damen-Quintett in Runde zwei

  • 21:22Kohlschreiber und Struff schon raus

  • 21:17Löw: "Italien spielt imponierend"

  • 19:512:0 - Italien schockt Spanien

merkzettel

Schönheits-OPs in Brasilien Mann legt sich unters Messer

BildSchönheits-OP in Brasilien
Operierte Nase eines Mannes in einer Privatklinik in Rio de Janeiro.

(Quelle: dpa)

VideoSchönheits-OP im Trend
Schönheitschirurg und Patientin

Welche Schönheitsoperationen sind besonders beliebt? Die Deutsche Gesellschaft für Ästhetisch-Plastische Chirurgie hat die Ergebnisse einer Befragung vorgestellt. Dr. Christoph Specht ordnet sie ein.

(10.09.2015)

VideoRio und der große Ansturm
Verkehr

So will die Olympiastadt die Verkehrsprobleme in den Griff bekommen.

(02.08.2015)

Dass sich viele Brasilianerinnen die Brüste machen oder die Nase korrigieren lassen, ist kein Geheimnis. Um im Körperkult an der Copacabana mithalten zu können, lassen sich aber auch immer mehr Männer operieren. Vor allem die Nasen und Ohren scheinen vielen Brasilianern nicht zu gefallen. 

Mozart muss sein, wenn Doktor Pitombo anfängt, die Nase aufzuschneiden. Eine Krankenschwester drückt die kleine Stereoanlage auf Play, ein Klavierkonzert. Am Infusionsständer hängen Bilder der Nase des 24 Jahre alten Mannes, der tief schlummernd nun auf dem OP-Tisch in Pitombos exquisiter Privatklinik liegt. Auf den Fotos hat die Nase einen kleinen Buckel. Der wird 45 Minuten später Vergangenheit sein. Pitombo ist Nutznießer eines Trends in Brasilien.

OP Zahlen steigen trotz Wirtschaftskrise

"Die Zahl der Männer, die eine Schönheitsoperation wollen, wächst seit Jahren, bei den chirurgischen Eingriffen sind wir meines Wissens mittlerweile weltweiter Spitzenreiter", sagt er. Rund 276.000 Männer hätten sich 2014 einer solchen OP unterzogen, vor fünf Jahren seien es erst 72.000 gewesen. Für 2015 gibt es noch keine abschließenden Zahlen, aber der Trend sei ungebrochen, meint Volney Pitombo, der auch Präsident der Vereinigung plastischer Chirurgen in Rio ist.

Nase oder Ohren anlegen, Augenlider straffen, Fett absaugen, lauten die häufigsten Wünsche. Von der Wirtschaftskrise, der tiefsten Rezession seit Jahrzehnten und der Inflation von 10,7 Prozent spürt der drahtige Professor wenig. "Wenn schon Krise, wollen die Menschen wenigstens etwas fürs Wohlbefinden tun", glaubt der 63-Jährige, der sich auch international einen Ruf als "Dr. Nase" erworben hat.

Rund 8.000 Nasen hat er schon operiert, auch aus den USA hat Pitombo Kunden. Enzo, ein Unternehmer, hat sich das Kinn straffen, die Nase machen und die Ohren anlegen lassen. "Ich habe mich beim Anschauen von Fotos schlecht gefühlt, ich hatte so eine lange Nase", erzählt der 40-Jährige. 15.000 Dollar blätterte er hin. Und sagt fünf Monate nach der OP: "Ich fühle mich so viel besser. Das ist eine andere Realität, auch psychologisch sehr wichtig." Mit seinen Freunden redet er offen darüber. "Viele wollen jetzt auch was machen lassen."

Trend bei Männern: Fettabsaugen

Es ist acht Uhr morgens, Pitombo und seine drei Assistenten schneiden akkurat im Inneren der Nase ein Knorpelteil heraus, das für die Krümmung verantwortlich ist. Blut wird abgesaugt, im Hintergrund weiter Mozart. "Wir haben schon 40 Prozent Männer als Patienten", schätzt Carla Santana, seit 16 Jahren assistiert sie Pitombo.

"Jetzt machen wir die Nase etwas pyramidenförmiger", erläutert sie die abschließenden Schritte. Dann hält sie ein Foto mit der Ursprungsnase hinter das Gesicht des weiter schlummernden Mannes - die neue Nase ist gerade und wohlgeformt, er dürfte zufrieden sein.

Auch Fettabsaugen sei schwer im Kommen, so Carla Santana. Kein Wunder beim Körperkult an der Copacabana, wo schon um sechs Uhr Jogger den Strand bevölkern oder Klimmzüge an den Trimm-Dich-Stationen machen. Aber es gibt auch das andere Extrem, ob der teils sehr fettigen Ernährung. Neulich hat ein Friedhof für Fettleibige eröffnet mit Steingräbern, die theoretisch bis zu 500 Kilo schwere Leichen aufnehmen können.

Schönheit im Akkord

Weitere Links

Pitombo geht rüber in den nächsten OP-Saal, Schönheit im Akkord. Er macht Dehnübungen - dann werden mit Fäden und Laser die Ohren eines 31-Jährigen angelegt. Er hat kurze Haare und empfand seine Ohren als zu abstehend. Der Laser hört sich an wie ein Lötkolben, es riecht etwas nach verbrannter Haut. Dann wird auch noch die Nase in Form gebracht, eine Stunde später ein neuer Mann. Mozarts Klänge mischen sich mit dem monotonen Piepen, das einen stabilen Kreislauf anzeigt.

Im Foyer der Klinik liegen edle Fotobände aus dem Taschen-Verlag, auch Sebastião Salgados episches Fotowerk "Genesis". "Plastische Chirurgie ist auch eine Form der Kunst, ich will die Menschen glücklicher machen", lautet Pitombos Credo. In Brasilien wird weit unkritischer damit umgegangen, reiche Eltern zahlen mitunter für den Sohn oder die Tochter die Schönheitsoperation. "Frauen lieben es, darüber zu reden, wenn sie neue Brüste haben", meint Pitombo. Aber auch bei Männern werde zunehmend offener darüber geredet. "Einige erzählen auf der Party stolz: Ich hab mir die Nase machen lassen."

Letztlich zeigt das aber auch, was für einen gesellschaftlichen Druck der Schönheitswahn erzeugt. Der Strand in Rio, der Olympiastadt 2016, gleicht am Wochenende einer Model-Show. Einen Fall hatte Pitombo, wo er mal abwinken musste, das hätte er auch nicht mit dem schönsten Mozartkonzert hinbekommen. "Ein Mann kam vorbei und sagte, ich möchte genauso aussehen wie Elvis Presley." Lippen, Nase, Wangen, Hals, alles wie beim King of Rock'n'Roll. "Ich sagte ihm, ein bisschen Ähnlichkeit schaffe ich vielleicht. Aber eine Kopie klappt nicht."
20 Millionen Schönheits-OPs weltweit

Brasilien liegt bei den Schönheits-Operationen weltweit auf Platz zwei hinter den USA. Nach Angaben des Internationalen Verbandes plastischer Chirurgen (ISAPS) gab es 2014 rund 20 Millionen Eingriffe, davon entfielen über 17 Millionen auf Frauen.

Deutschland, wo sich 533 622 Menschen künstlich korrigieren ließen, liegt im Gesamt-Ranking auf dem 6. Platz. Die USA führen mit 4,06 Millionen chirurgischen und nicht-chirurgischen Eingriffen, Brasilien kommt auf zwei Millionen, dahinter folgen Japan, Südkorea und Mexiko. Weltweit liegen mit 1,43 Millionen Augenlidkorrekturen auf dem ersten Platz, gefolgt von Lippen- und Brustkorrekturen.

22.01.2016, Quelle: von Georg Ismar, dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen