28.08.2016
  • 10:46Union will Einbrüche härter bestrafen

  • 10:21Berliner Regierungschef Müller gegen Freihandelsabkommen CETA

  • 09:58Fußgängerbrücke über britischer Autobahn eingestürzt

  • 09:04Kauder hält Steuerentlastung von 15 Milliarden Euro für möglich

  • 08:42Philippinen: Islamisten stürmen Gefängnis und befreien Häftlinge

  • 08:14Steinmeier trifft Kollegen aus Frankreich und Polen in Weimar

  • 07:48Weise: Integration von Flüchtlingen in Arbeitsmarkt wird lange dauern

  • 07:26NASA-Sonde "Juno" erreicht größte Annäherung an Jupiter

  • 06:44Bergbaugenossenschaftler in Bolivien wegen Mord an Minister angeklagt

  • 06:12Türkei: Raketenangriff auf Flughafen Diyarbakir

  • 00:33Sicherheitscheck für Bundeswehr-Bewerber geplant

  • 00:01Syrien: Türkischer Soldat getötet

  • 23:14Aleppo: Mindestens 16 Tote bei Fassbombenangriff

  • 22:35Hitze-Rekord: 37,9 Grad in Saarbrücken

  • 21:52Syrische Armee übernimmt Kontrolle über Daraja

  • 21:2370 Jahre Nordrhein-Westfalen

  • 20:55Merkel will wohl erst 2017 über Kanzlerkandidatur entscheiden

  • 20:34Gabriel kritisiert Kanzlerin Merkel

  • 20:03Gabriel verteidigt "Stinkefinger"-Geste

  • 19:34Caravan-Messe in Düsseldorf gestartet

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 10:46Union will Einbrüche härter bestrafen

  • 10:21Berliner Regierungschef Müller gegen Freihandelsabkommen CETA

  • 09:58Fußgängerbrücke über britischer Autobahn eingestürzt

  • 09:04Kauder hält Steuerentlastung von 15 Milliarden Euro für möglich

  • 08:42Philippinen: Islamisten stürmen Gefängnis und befreien Häftlinge

  • 08:14Steinmeier trifft Kollegen aus Frankreich und Polen in Weimar

  • 07:48Weise: Integration von Flüchtlingen in Arbeitsmarkt wird lange dauern

  • 07:26NASA-Sonde "Juno" erreicht größte Annäherung an Jupiter

  • 06:44Bergbaugenossenschaftler in Bolivien wegen Mord an Minister angeklagt

  • 06:12Türkei: Raketenangriff auf Flughafen Diyarbakir

  • 00:33Sicherheitscheck für Bundeswehr-Bewerber geplant

  • 00:01Syrien: Türkischer Soldat getötet

  • 23:14Aleppo: Mindestens 16 Tote bei Fassbombenangriff

  • 22:35Hitze-Rekord: 37,9 Grad in Saarbrücken

  • 21:52Syrische Armee übernimmt Kontrolle über Daraja

  • 21:2370 Jahre Nordrhein-Westfalen

  • 20:55Merkel will wohl erst 2017 über Kanzlerkandidatur entscheiden

  • 20:34Gabriel kritisiert Kanzlerin Merkel

  • 20:03Gabriel verteidigt "Stinkefinger"-Geste

  • 19:34Caravan-Messe in Düsseldorf gestartet

  • 10:46Union will Einbrüche härter bestrafen

  • 10:21Berliner Regierungschef Müller gegen Freihandelsabkommen CETA

  • 09:04Kauder hält Steuerentlastung von 15 Milliarden Euro für möglich

  • 08:42Philippinen: Islamisten stürmen Gefängnis und befreien Häftlinge

  • 08:14Steinmeier trifft Kollegen aus Frankreich und Polen in Weimar

  • 07:48Weise: Integration von Flüchtlingen in Arbeitsmarkt wird lange dauern

  • 06:12Türkei: Raketenangriff auf Flughafen Diyarbakir

  • 00:33Sicherheitscheck für Bundeswehr-Bewerber geplant

  • 00:01Syrien: Türkischer Soldat getötet

  • 23:14Aleppo: Mindestens 16 Tote bei Fassbombenangriff

  • 21:52Syrische Armee übernimmt Kontrolle über Daraja

  • 20:55Merkel will wohl erst 2017 über Kanzlerkandidatur entscheiden

  • 20:34Gabriel kritisiert Kanzlerin Merkel

  • 20:03Gabriel verteidigt "Stinkefinger"-Geste

  • 18:54Protest gegen Asylpolitik: Rechte besetzen Brandenburger Tor

  • 18:29Neuer Einigungsversuch von Bund und Ländern bei Erbschaftsteuer

  • 17:26Taliban erobern Bezirk im Osten von Afghanistan

  • 16:46Kauder lehnt Abzug deutscher Soldaten aus türkischem Incirlik ab

  • 16:18UN-Sicherheitsrat verurteilt erneuten Raketentest Nordkoreas

  • 14:44Nach Geiseldrama in Bangladesch: Polizei tötet drei Extremisten

  • 19:34Caravan-Messe in Düsseldorf gestartet

  • 13:54Japan will 30 Milliarden Dollar in Afrika investieren

  • 09:19Deutsche Bank verkauft argentinische Tochter an lokalen Rivalen

  • 23:52Stada-Aktionäre wählen Aufsichtsratschef Abend ab

  • 21:34Verbraucherstimmung verbessert sich trotz Terrors und Brexit-Votums

  • 20:36Türkei öffnet dritte Bosporus-Brücke

  • 19:38US-Notenbank will Leitzinsen anheben

  • 19:10Flughafenkoordinator: Weiter Chance auf BER-Eröffnung 2017

  • 17:16VW-Betriebsratschef bringt Beteiligung an Zulieferern ins Gespräch

  • 14:59Mehr Passagiere starten von deutschen Flughäfen

  • 14:17Rekordeinnahmen in Kommunen aus Gewerbe- und Grundsteuer

  • 12:20DIHK: 172.000 Ausbildungsplätze unbesetzt

  • 11:26Lufthansa-Chef will Streit mit Piloten noch dieses Jahr beenden

  • 06:20Neue Spionage-Software "Pegasus" späht Apple-Kunden aus

  • 00:18Abgasaffäre: VW vor weiteren Verhandlungen mit US-Behörden

  • 21:37WhatsApp teilt künftig Daten mit US-Mutterkonzern Facebook

  • 18:50IFA setzt auf stabiles Konsumklima

  • 18:22Umwelthilfe: Viele Händler verweigern Rücknahme von Elektroschrott

  • 16:42Rekordumsatz für Fairen Handel

  • 16:03Boom in der Baubranche

  • 09:58Fußgängerbrücke über britischer Autobahn eingestürzt

  • 07:26NASA-Sonde "Juno" erreicht größte Annäherung an Jupiter

  • 06:44Bergbaugenossenschaftler in Bolivien wegen Mord an Minister angeklagt

  • 22:35Hitze-Rekord: 37,9 Grad in Saarbrücken

  • 21:2370 Jahre Nordrhein-Westfalen

  • 17:51Moskau: 17 Tote bei Brand in Lagerhaus

  • 15:56Polizistinnen in der Türkei dürfen Kopftuch tragen

  • 15:23Italien nimmt Abschied von Erdbebenopfern

  • 14:09Timmerevers als Bischof von Dresden- Meißen ins Amt eingeführt

  • 12:57Großbrand zerstört Kulissenstadt der Prager Filmstudios

  • 12:30Rechte "Identitäre Bewegung" besetzt kurzzeitig Brandenburger Tor

  • 11:44Staatsakt für die Opfer der Erdbeben- katastrophe in Ascoli Piceno

  • 11:15Tag der offenen Tür: Bundesregierung öffnet Dienstgebäude

  • 09:38Italiens Präsident Mattarella besucht Erdbebengebiet

  • 07:13Tag der Staatstrauer nach Erdbeben in Italien

  • 06:50US-Präsident Obama schafft weltgrößtes Meeresschutzgebiet vor Hawaii

  • 23:01Raumkapsel kehrt auf Erde zurück

  • 22:32Saarbrücken knackt Hitzerekord des Jahres

  • 22:03Rocker in Berlin erschossen

  • 18:41Eine Explosion in einem belgischen Sportzentrum

  • 10:13Hertha empfängt den SC Freiburg

  • 10:06McEnroe trennt sich von Raonic

  • 22:24Morata und Kroos treffen für Real

  • 22:20Kimmich: Gebe immer mein Bestes

  • 22:11Speerwurf: Röhler Dritter

  • 22:08100 m Hürden: Roleder Fünfte

  • 21:37Maroh erleidet Rippenbruch

  • 21:34Kramer: "Wir haben sehr gute Form"

  • 21:15Jebet verbessert Hindernis-Weltrekord

  • 20:38Khedira trifft bei Juve-Sieg

  • 20:20Gladbacher Fohlen siegen im Topspiel

  • 19:40Mustafi für 41 Mio. Euro zu Arsenal

  • 18:41Quintana übernimmt Rotes Trikot

  • 18:32DEB-Team überzeugt im Test

  • 18:12Bas Dost möchte nach Lissabon

  • 18:08Siege für Arsenal und Chelsea

  • 17:28Schalke verliert, Dortmund siegt

  • 17:22Kaymer vor Schlusstag Sechster

  • 16:56Köln-Spiel wegen Gewitter unterbrochen

  • 16:49Pellegrini trainiert in China

merkzettel

Nach Angriff auf "Zaman" Schlag gegen Zeitung: "Einer der schwärzesten Tage"

VideoAktion gegen Pressefreiheit
Vor dem Büro der regierungskritischen Zeitung

Nach der Übernahme der "Zaman" hat die Oppositionszeitung unter staatlicher Kontrolle ihre Arbeit wieder aufgenommen. EU-Politiker verurteilten das Vorgehen der türkischen Regierung.

(05.03.2016)

VideoTürkei: Reporter leben gefährlich
Team des IMC Senders.

Um ihren Zuschauern ein Programm zu bieten, riskieren die Mitarbeiter des regierungskritischen Fernsehsenders IMC teilweise auch ihr Leben. Trotz des Gegenwindes halten sie an der Pressefreiheit fest.

(04.03.2016)

VideoTürkei: Medien unter Druck
Ein Fließband mit fertig gedruckten Zeitungen

Ermittlungen gegen Zuschauer, Moderatoren müssen sich entschuldigen – wenn türkische Journalisten den Kurdenkonflikt thematisieren, müssen sie mit Konsequenzen rechnen.

(19.01.2016)

Die Türkei hat mit ihrem Vorgehen gegen die regierungskritische Zeitung "Zaman" international Entrüstung ausgelöst. Die Polizei ging vor dem Redaktionsgebäude erneut mit Wasserwerfern gegen Demonstranten vor. Die Blattmacher selbst titelten in ihrer letzten unabhängig produzierten Ausgabe: "Die Verfassung ist ausgesetzt." 

EU-Politiker äußerten scharfe Kritik am Vorgehen gegen die Zeitung. "Die Türkei ist dabei, eine historische Chance der Annäherung an die Europäische Union zu verspielen", sagte EU-Parlamentspräsident Martin Schulz dem "Tagesspiegel am Sonntag". Die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini mahnte, "dass die Türkei als Beitrittskandidat hohe demokratische Maßstäbe respektieren und fördern muss, einschließlich der Pressefreiheit".

Auch die USA kritisierten die Entscheidung der türkischen Behörden, die auflagenstärkste Zeitung des Landes unter staatliche Kontrolle zu stellen. Das Blatt "Zaman" steht dem in den USA lebenden Geistlichen Fethullah Gülen nahe. Dieser wird von Präsident Recep Tayyip Erdogan beschuldigt, den Sturz seiner Regierung zu betreiben.

Einer der "schwärzesten Tage"

Auch am Samstag gingen Polizisten gegen Unterstützer der Zeitung vor. Vor der "Zaman"-Redaktion in Istanbul setzten sie Tränengas und Gummigeschosse gegen Hunderte Menschen ein, die sich aus Solidarität mit dem Blatt vor dem Redaktionsgebäude versammelt hatten. "Die freie Presse kann nicht zum Schweigen gebracht werden", riefen die Demonstranten. Viele hielten die Samstagsausgabe des Blattes hoch. Am Freitag waren Beamte gewaltsam in das Zeitungshaus eingedrungen.

Weitere Links zum Thema
"Die Verfassung ist ausgesetzt", titelten die Blattmacher selbst in ihrer letzten unabhängig produzierten Ausgabe. "Die türkische Presse hat einen der schwärzesten Tage ihrer Geschichte erlebt", schrieb "Zaman" in der Ausgabe. Sie konnte am Freitagabend noch gedruckt werden, obwohl die Justiz bereits angeordnet hatte, die Zeitung unter Zwangsverwaltung zu stellen. Kurz vor Mitternacht hatte die Polizei die Redaktion dann gestürmt. Anschließend übernahmen dann per Gericht ernannte Verwalter die Leitung. "Die auflagenstärkste Zeitung der Türkei ist beschlagnahmt worden trotz der Zusicherung von Ministerpräsident Ahmet Davutoglu, dass 'die freie Presse unsere rote Linie' sei", beklagten die Redakteure.

Röttgen: Kein Zufall

EU-Parlamentspräsident Schulz indes kündigte an, die Erstürmung der Redaktion direkt vor dem EU-Gipfel am Montag bei Davutoglu anzusprechen. Die Türkei sei für die EU ein wichtiger strategischer Partner. Es könne für sie allerdings "keinen Rabatt" geben. Es sei klar, dass "die EU bei der Einhaltung ihrer Grundwerte keine Abstriche machen wird".

Die Türkei spielt in der Flüchtlingskrise eine zentrale Rolle. So will die EU erreichen, dass das Land den Flüchtlingsstrom Richtung Griechenland weitgehend stoppt. "Es ist kein Zufall, dass dieser staatliche Angriff auf die Pressefreiheit zu einem Zeitpunkt erfolgt, in dem die EU mit der Türkei eine Vereinbarung über die Rücknahme von Flüchtlingen trifft", sagte der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag Norbert Röttgen (CDU) der Funke-Mediengruppe.

Özdemir: "Menschenrechtliche Sauerei"

Grünen-Chef Cem Özdemir forderte Bundeskanzlerin Angela Merkel auf, "endlich klare Worte der Kritik finden und aufhören, absichtlich jede menschenrechtliche Sauerei in der Türkei zu übersehen", sagte Özdemir denselben Blättern. "Es wäre fatal, wenn nun das Signal ausgeht, dass die EU über Menschenrechtsverletzungen hinwegsieht, weil ihr die
Zugeständnisse in der Flüchtlingspolitik wichtiger sind, als die Einhaltung ihrer eigenen Grundwerte."

Die Bundesregierung teilte mit, sie äußere sich zu innenpolitischen Vorgängen in der Türkei grundsätzlich nicht öffentlich. Amnesty International erklärte, die Türkei walze die Menschenrechte nieder, indem sie versuche, kritische Stimmen zu unterdrücken.

Drei Zeitungen unter Regierungs-Kontrolle

Neben "Zaman" haben die türkischen Behörden auch die englische Ausgabe "Today's Zaman" sowie die Agentur "Cihan" unter ihre Kontrolle gestellt. Staatlichen Medien zufolge wurde der Schritt von der Staatsanwaltschaft angeordnet, die gegen den regierungskritischen Geistlichen Gülen wegen Terrorismus-Vorwürfen ermittelt. Präsident Erdogan beschuldigt Gülen, ein Unterstützernetz in Justiz, Polizei und Medien aufzubauen und seine Regierung zu Fall bringen zu wollen.

05.03.2016, Quelle: reuters, afp
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen