18.10.2017
  • 14:45Jamaika: Erste Sondierungsrunde beendet

  • 14:29Air-Berlin Pilot nach Ehrenrunde vom Dienst suspendiert

  • 14:05Tragödie in Gartenlaube - Angeklagter: "Schlimmste Katastrophe meines Lebens"

  • 13:35Mindestlohn am Bau steigt ab 2018

  • 13:14Ver.di fordert Zahlung von Lufthansa für Air-Berlin-Transfergesellschaft

  • 12:56Thomas Cook gründet neue Airline

  • 12:26Twitter will stärker gegen Hass und Belästigung vorgehen

  • 11:54Pakistan: Mindestens sechs Tote bei Selbstmordanschlag

  • 11:32Frankreich macht den Weg frei für den Einstieg von Siemens bei Alstom

  • 10:58Israels Armee schließt palästinensische Medien wegen Hetze

  • 10:31Tote Teenager in Gartenlaube: Vater äußert sich umfassend

  • 10:05Irakische Truppen erreichen Ziele bei Offensive gegen Kurden

  • 09:45Verfassungsgericht lehnt Eilanträge gegen EZB-Anleihekäufe ab

  • 09:27Prozessauftakt gegen Schweizer Spion

  • 08:58Göring-Eckardt mahnt respektvollen Umgang in Gesprächen an

  • 08:32Zalando steigert Umsatz

  • 08:17Abholzung im brasilianischen Amazonasgebiet nimmt ab

  • 07:50Chef der Amazon Studios tritt zurück

  • 07:32Sondierungsgespräche über Jamaika-Koalition

  • 07:14NRW: Razzia im Rockermilieu

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 14:45Jamaika: Erste Sondierungsrunde beendet

  • 14:29Air-Berlin Pilot nach Ehrenrunde vom Dienst suspendiert

  • 14:05Tragödie in Gartenlaube - Angeklagter: "Schlimmste Katastrophe meines Lebens"

  • 13:35Mindestlohn am Bau steigt ab 2018

  • 13:14Ver.di fordert Zahlung von Lufthansa für Air-Berlin-Transfergesellschaft

  • 12:56Thomas Cook gründet neue Airline

  • 12:26Twitter will stärker gegen Hass und Belästigung vorgehen

  • 11:54Pakistan: Mindestens sechs Tote bei Selbstmordanschlag

  • 11:32Frankreich macht den Weg frei für den Einstieg von Siemens bei Alstom

  • 10:58Israels Armee schließt palästinensische Medien wegen Hetze

  • 10:31Tote Teenager in Gartenlaube: Vater äußert sich umfassend

  • 10:05Irakische Truppen erreichen Ziele bei Offensive gegen Kurden

  • 09:45Verfassungsgericht lehnt Eilanträge gegen EZB-Anleihekäufe ab

  • 09:27Prozessauftakt gegen Schweizer Spion

  • 08:58Göring-Eckardt mahnt respektvollen Umgang in Gesprächen an

  • 08:32Zalando steigert Umsatz

  • 08:17Abholzung im brasilianischen Amazonasgebiet nimmt ab

  • 07:50Chef der Amazon Studios tritt zurück

  • 07:32Sondierungsgespräche über Jamaika-Koalition

  • 07:14NRW: Razzia im Rockermilieu

  • 14:45Jamaika: Erste Sondierungsrunde beendet

  • 11:54Pakistan: Mindestens sechs Tote bei Selbstmordanschlag

  • 10:58Israels Armee schließt palästinensische Medien wegen Hetze

  • 10:05Irakische Truppen erreichen Ziele bei Offensive gegen Kurden

  • 08:58Göring-Eckardt mahnt respektvollen Umgang in Gesprächen an

  • 07:32Sondierungsgespräche über Jamaika-Koalition

  • 06:57USA: Einigung bei Obamacare in Sicht

  • 06:37Britischer Geheimdienst: Terrorgefahr so hoch wie noch nie

  • 06:24China: Parteitag eröffnet

  • 06:02Özdemir sieht keinen Handlungsbedarf für Islam-Feiertag

  • 23:28Richter in Hawaii blockiert Trumps jüngste Einreisebestimmungen

  • 22:08Katalonien: Demonstranten fordern Freilassung von Aktivisten

  • 21:11Wagenknecht und Bartsch erneut an Linken-Fraktionsspitze gewählt

  • 20:48Medien: Weiterer Deutscher auf Antrag der Türkei festgenommen

  • 19:57De Maiziere: Habe keinen muslimischen Feiertag vorgeschlagen

  • 19:12Merkel schwört Unionsfraktion auf harte Jamaika-Gespräche ein

  • 18:51Union nominiert Schäuble als Bundestagspräsident

  • 17:22EU-Kommission: Städte müssen sich gegen Terrorangriffe schützen

  • 15:59Malta: Bestürzung über tödlichen Anschlag auf Journalistin

  • 14:52Wagenknecht droht mit Rückzug

  • 14:29Air-Berlin Pilot nach Ehrenrunde vom Dienst suspendiert

  • 13:35Mindestlohn am Bau steigt ab 2018

  • 13:14Ver.di fordert Zahlung von Lufthansa für Air-Berlin-Transfergesellschaft

  • 12:56Thomas Cook gründet neue Airline

  • 11:32Frankreich macht den Weg frei für den Einstieg von Siemens bei Alstom

  • 09:45Verfassungsgericht lehnt Eilanträge gegen EZB-Anleihekäufe ab

  • 08:32Zalando steigert Umsatz

  • 21:39Studie: Mehr Menschen mit Nebenjob

  • 19:34Air Berlin: Transfergesellschaft könnte doch kommen

  • 14:39Erneuter Rückruf bei Aldi: Salmonellen in Salami

  • 13:32Mehr Steuereinnahmen durch Tabakwaren

  • 10:42Netflix gewinnt Millionen Neukunden

  • 10:20Katalonien-Konflikt: Spanien senkt Wachstumserwartungen

  • 08:53Bericht: Neuer Teilzeit-Rekord bei männlichen Angestellten

  • 08:08Daimler-Rückruf von mehr als einer Million Autos wegen Kabelproblemen

  • 07:10Airbus übernimmt Mehrheit an C-Series-Flugzeugen von Bombardier

  • 17:20Strompreise im kommenden Jahr vermutlich stabil

  • 15:18Beschäftigung in Industrie steigt erstmals über 5,5 Millionen

  • 14:28Bahn erhöht Fahrpreise im Fernverkehr um knapp ein Prozent

  • 13:34Bericht: Lufthansa bietet halbe Milliarde für Alitalia

  • 14:05Tragödie in Gartenlaube - Angeklagter: "Schlimmste Katastrophe meines Lebens"

  • 12:26Twitter will stärker gegen Hass und Belästigung vorgehen

  • 10:31Tote Teenager in Gartenlaube: Vater äußert sich umfassend

  • 09:27Prozessauftakt gegen Schweizer Spion

  • 08:17Abholzung im brasilianischen Amazonasgebiet nimmt ab

  • 07:50Chef der Amazon Studios tritt zurück

  • 07:14NRW: Razzia im Rockermilieu

  • 00:21Man-Booker-Literaturpreis geht an US-Autor George Saunders

  • 23:55Warnung vor Schwachstellen in WLAN-Verschlüsselung

  • 23:0945 Tresore in Kanal gefunden

  • 20:19Afghanistan: Viele Tote bei Anschlagsserie

  • 18:27UN-Bericht: Jedes Jahr 89 Millionen ungewollte Schwangerschaften

  • 18:04Gedenkort für Berliner Anschlagsopfer wird am Jahrestag eingeweiht

  • 17:46Mehr Tote nach Waldbränden in Portugal

  • 16:54XY-Preise für Zivilcourage verliehen

  • 16:21Experten warnen vor drastischem Anstieg von HIV in Osteuropa

  • 15:26Madagaskar: Pest bedroht Großstädte

  • 13:08Mindestens zehn Polizisten bei Anschlag in Afghanistan getötet

  • 12:45Spanisches Kampfflugzeug bei Madrid abgestürtzt

  • 11:38Prozess gegen Peter Steudtner in der Türkei beginnt am 25. Oktober

  • 15:08Mittag wird offiziell verabschiedet

  • 15:05HSV ohne Janjicic gegen Bayern

  • 14:45Düsseldorf weiter ohne Rensing

  • 14:17Witthöft in Luxemburg weiter

  • 13:08Prügelei: Mirotic erleidet Kieferbruch

  • 13:05Olympiasiegerin Beitia hört auf

  • 13:02Uerdingen sucht neuen "Grotifanten"

  • 12:51Haie verpflichten Goalie Peters

  • 12:41Hertha schont Leckie

  • 12:37Deutsche Klubs unter Zugzwang

  • 11:57Görges in Moskau im Viertelfinale

  • 11:30Straubing trennt sich von Stewart

  • 11:15Bente Kraus verpasst Saisonstart

  • 11:11Tänak wechselt zu Toyota

  • 11:02Hayward-Verletzung überschattet Auftakt

  • 10:39Boateng: "Wieder Spaß auf dem Platz"

  • 10:25Dortmund schreibt K.o.-Runde ab

  • 10:21BVB: Rückendeckung für Bürki

  • 10:14Sieg für Bayern ist Pflicht

  • 10:00Dodgers vor Einzug in World Series

merkzettel

Brexit-Verhandlungen Britische Regierung: Planlos, aber optimistisch

VideoBrexit-Fahrplan steht fest
Brexit-Verhandlungen

Vor rund drei Monaten reichte Großbritannien das Austrittsgesuch bei der EU ein. Heute begannen offiziell die Brexit-Verhandlungen. Gerade einmal 16 Monate bleiben beiden Seiten dafür Zeit. Eine Mammutaufgabe.

(19.06.2017)

VideoBrüssel: Kaum kompromissbereit
Britische Fähnchen an einem Touristen-Geschäft wehen am 29.03.2017 vor den Houses of Parliament in London

Die "Geschlossenheit der 27 Mitgliedsländer zu bewahren" und die "Reihenfolge der Gespräche" sei der EU sehr wichtig, so ZDF-Korrespondentin Anne Gellinek. Brüssel bestehe darauf, erst die "Scheidungsformalitäten" zu klären und dann "über das zukünftige Verhältnis zu Großbritannien" zu sprechen.

(19.06.2017)

VideoKönnen die Briten Brexit?
Grafik: EU-Fahne und Bauarbeiter

Fast genau ein Jahr nach dem Brexit-Referendum beginnen die Verhandlungen zum EU-Austritt. Premierministerin May hat drei Möglichkeiten auszusteigen: Hart, weich oder irgendwas dazwischen. So oder so: Die Briten müssten einen harten Preis für den Brexit zahlen.

(19.06.2017)

Der Regierung in London sei "wahrscheinlich ihr Regierungsprogramm noch gar nicht bekannt", so ZDF-Korrespondentin Diana Zimmermann. Es stelle sich sogar die Frage, "wer die Regierung überhaupt ist." Schlechte Vorzeichen für die Brexit-Verhandlungen. Trotzdem verbreiten London und Brüssel Zuversicht. 

Die britische Premierministerin Theresa May ist politisch angeschlagen, "vor allem seit dem schlechten Management der Brandkatastrophe vergangene Woche". In London stelle sich bereits die Frage, "wer Theresa May ablösen wird", so ZDF-Korrespondentin Diana Zimmermann. Sie sei "auf die Duldung der Opposition angewiesen". Noch wisse man allerdings "gar nicht, was die in Sachen Brexit tatsächlich fordern werden."

Dennoch ist der britische Brexit-Minister David Davis sehr selbstbewusst in die Verhandlungen gegangen: "Ich kann mit Freude berichten, dass es viele Gemeinsamkeiten gibt", so Davis. Auch EU-Unterhändler Michel Barnier verbreitete Optimismus: "Eine faire Vereinbarung ist möglich und viel besser als keine Vereinbarung", sagte er nach den mehr als siebenstündigen Gesprächen.

Bei den äußerst komplizierten Sachfragen vor dem EU-Austritt Großbritanniens gab es noch keine Fortschritte. Doch einigten sich beide Seiten auf einen Fahrplan für die Verhandlungen und auf die Topthemen. In beidem folgte Großbritannien der EU.

Erst die drängenden Fragen verhandeln, dann die Zukunft

Nun soll zunächst über die Rechte der EU-Bürger im Vereinigten Königreich und der Briten in der EU gesprochen werden sowie über die Abschlussrechnung für London, die inoffiziell auf bis zu 100 Milliarden Euro geschätzt wird. Auch über die künftige Grenze zwischen Irland und Nordirland sollen hochrangige Vertreter verhandeln.

Davis und Barnier nannten die irische Grenzfrage äußerst wichtig, aber auch besonders kompliziert. Die Bewahrung des Karfreitagsabkommens und die Durchlässigkeit der Grenze zwischen Irland und Nordirland seien die drängendsten Fragen, sagte Barnier. Das Karfreitagsabkommen von 1998 hatte Jahrzehnte der Gewalt zwischen Protestanten und Katholiken in Nordirland beendet.

Erst wenn die EU "ausreichende Fortschritte" bei den drei Themen feststellt, will sie ab Herbst über die künftigen Beziehungen und ein Freihandelsabkommen mit Großbritannien reden. Ursprünglich wollte London alles auf einmal verhandeln. Nun sagte Davis aber, der Ablauf entspreche genau den seit längerem formulierten Vorstellungen der britischen Regierung. Diese bleibe auch bei ihrer bisherigen Linie: Austritt aus der EU sowie aus dem EU-Binnenmarkt und der Zollunion.

Emotionen sollen außen vor bleiben

Bei den Brexit-Verhandlungen betonten beide Seiten den konstruktiven Geist. Schon zum Auftakt hatte Davis gesagt: "Obwohl zweifellos in den Verhandlungen Herausforderungen vor uns liegen, werden wir alles uns Mögliche tun, eine Vereinbarung zu treffen, die im besten Interesse aller Bürger ist".

EU-Unterhändler Barnier wiederholte vor und nach den Gesprächen seine Priorität: "Zuerst müssen wir die Unsicherheiten angehen, die der Brexit verursacht." Er versicherte nochmals, dass es nicht um eine Bestrafung Großbritanniens gehe. Emotionen sollten außen vor bleiben. Jeden Monat soll es künftig eine Verhandlungswoche geben. Die übrige Zeit soll für Vor- und Nachbereitung zur Verfügung stehen.

Weitere Links zum Thema

Am 23. Juni 2016 hatte eine Mehrheit der britischen Wähler dafür votiert, die EU nach mehr als 40 Jahren zu verlassen. Ende März beantragte Premierministerin Theresa May offiziell den Austritt. Damit begann die Frist bis Ende März 2019, um einen Vertrag über die Trennung und Eckpunkte für künftige Beziehungen abzuschließen.

Gabriel fordert "weichen Brexit"

Ziel der Brexit-Befürworter war, dass Großbritannien seine Politik selbst unabhängiger bestimmen und die Zuwanderung von EU-Bürgern begrenzen kann. May will ihr Land deshalb auch aus dem EU-Binnenmarkt und der Zollunion herausführen. Davis bekräftigte diese Linie.

Die EU-Seite hält sie für wirtschaftlich riskant. Bundesaußenminister Sigmar Gabriel forderte Großbritannien zum Verbleib im EU-Binnenmarkt auf. "Unsere Hoffnung ist, dass die Briten jetzt nach ihren Turbulenzen bei den Wahlen bereit sind, den sogenannten weichen Brexit auch zu verhandeln", sagte Gabriel in Luxemburg.

Die britische Regierung gilt als geschwächt, seit sie bei der Unterhauswahl vor zehn Tagen ihre Mehrheit eingebüßt hatte. Derzeit ringt sie um eine Zusammenarbeit mit der nordirischen DUP, um überhaupt weiter regieren zu können.

19.06.2017, Quelle: dpa, ZDF
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen