26.06.2017
  • 09:51Studie: Jeder fünfte Neurentner bis 2036 von Armut bedroht

  • 09:14Kiel: Grüne stimmen Koalition mit CDU und FDP zu

  • 09:09Prozess gegen Berliner U-Bahn-Treter: Zweiter Anlauf

  • 09:02Slowakei: VW-Mitarbeiter beenden Streik

  • 08:30Oppermann verteidigt Schulz-Attacken auf Kanzlerin

  • 07:57Wagenknecht: SPD "verbeugt sich vor Wünschen der Superreichen"

  • 07:39Nach Explosion von Tanklaster in Pakistan: Klinik ruft Notstand aus

  • 07:02Wirtschaftsweise kritisiert Bankenrettung durch Italien

  • 06:39Ausflugsschiff in Kolumbien gesunken: Mindestens neun Tote

  • 06:13Airbag-Hersteller Takata meldet Insolvenz an

  • 05:51CDU-Generalsekretär Tauber: Schulz soll "Maß und Mitte" wahren

  • 23:51Schiff mit etwa 150 Touristen an Bord in Kolumbien gesunken

  • 23:39Volkswirte: Gute Exportaussichten sind Turbo für deutsche Konjunktur

  • 23:08Iran und Türkei stellen sich demonstrativ hinter Katar

  • 22:40Prognose: Sozialisten gewinnen Parlamentswahlen in Albanien

  • 22:30Italien: Regierung stellt Milliarden für Krisenbanken bereit

  • 22:03Keine gemischtgeschlechtliche Gebetszone an der Klagemauer

  • 21:31BIZ sieht robusten Aufschwung und mahnt Reformen an

  • 21:11Großbritannien stuft 60 Hochhäuser als brandgefährdet ein

  • 20:3613 Tote bei Bergwerksunglück in Kolumbien

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 09:51Studie: Jeder fünfte Neurentner bis 2036 von Armut bedroht

  • 09:14Kiel: Grüne stimmen Koalition mit CDU und FDP zu

  • 09:09Prozess gegen Berliner U-Bahn-Treter: Zweiter Anlauf

  • 09:02Slowakei: VW-Mitarbeiter beenden Streik

  • 08:30Oppermann verteidigt Schulz-Attacken auf Kanzlerin

  • 07:57Wagenknecht: SPD "verbeugt sich vor Wünschen der Superreichen"

  • 07:39Nach Explosion von Tanklaster in Pakistan: Klinik ruft Notstand aus

  • 07:02Wirtschaftsweise kritisiert Bankenrettung durch Italien

  • 06:39Ausflugsschiff in Kolumbien gesunken: Mindestens neun Tote

  • 06:13Airbag-Hersteller Takata meldet Insolvenz an

  • 05:51CDU-Generalsekretär Tauber: Schulz soll "Maß und Mitte" wahren

  • 23:51Schiff mit etwa 150 Touristen an Bord in Kolumbien gesunken

  • 23:39Volkswirte: Gute Exportaussichten sind Turbo für deutsche Konjunktur

  • 23:08Iran und Türkei stellen sich demonstrativ hinter Katar

  • 22:40Prognose: Sozialisten gewinnen Parlamentswahlen in Albanien

  • 22:30Italien: Regierung stellt Milliarden für Krisenbanken bereit

  • 22:03Keine gemischtgeschlechtliche Gebetszone an der Klagemauer

  • 21:31BIZ sieht robusten Aufschwung und mahnt Reformen an

  • 21:11Großbritannien stuft 60 Hochhäuser als brandgefährdet ein

  • 20:3613 Tote bei Bergwerksunglück in Kolumbien

  • 09:51Studie: Jeder fünfte Neurentner bis 2036 von Armut bedroht

  • 05:51CDU-Generalsekretär Tauber: Schulz soll "Maß und Mitte" wahren

  • 23:08Iran und Türkei stellen sich demonstrativ hinter Katar

  • 22:40Prognose: Sozialisten gewinnen Parlamentswahlen in Albanien

  • 22:30Italien: Regierung stellt Milliarden für Krisenbanken bereit

  • 19:14Schulz: Merkel wird Ehe für alle zustimmen

  • 16:24Tausende protestieren mit Menschenkette gegen belgische Atommeiler

  • 16:04SPD verabschiedet Wahlprogramm ohne Gegenstimme

  • 15:44Geringe Wahlbeteiligung in Albanien

  • 15:22Afghanistan: 15 Tote bei Taliban-Angriff

  • 14:09Schulz: Flammender Appell für Europa

  • 13:08Schulz: Merkel verweigert Zukunftsdebatte

  • 12:46Türkei stellt sich hinter Katar

  • 12:05Argentiniens Ex-Präsidentin Kirchner kehrt in die Politik zurück

  • 12:01Altkanzler Schröder greift Merkel und Schäuble an

  • 09:05SPD-Parteitag: Wahlprogramm soll verabschiedet werden

  • 07:07Parlamentswahl in Albanien begonnen

  • 00:17Landesparteitag in NRW: CDU segnet Schwarz-Gelb ab

  • 23:38Syrien: Zivilisten bei israelischen Luftangriffen getötet

  • 20:58Ägyptischer Präsident ratifiziert Insel-Abtretung an Saudi-Arabien

  • 09:02Slowakei: VW-Mitarbeiter beenden Streik

  • 07:02Wirtschaftsweise kritisiert Bankenrettung durch Italien

  • 06:13Airbag-Hersteller Takata meldet Insolvenz an

  • 23:39Volkswirte: Gute Exportaussichten sind Turbo für deutsche Konjunktur

  • 21:31BIZ sieht robusten Aufschwung und mahnt Reformen an

  • 11:35Lufthansa will Air Berlin unterstützen

  • 10:06Ministerium: Kassen machen im ersten Quartal 612 Millionen Plus

  • 15:29EZB: Zwei italienische Krisenbanken werden in Italien abgewickelt

  • 06:56GM einigt sich mit Klägern wegen defekter Zündschlösser auf Vergleich

  • 00:12Allianz verkauft Beteiligung an Oldenburgischer Landesbank

  • 23:51Google will Gmail nicht mehr für Werbung scannen

  • 21:05USA stoppen Rindfleisch-Import aus Brasilien

  • 20:45Trotz Inflation: Reallöhne im Plus

  • 19:20Entschärfte Zulassungsregeln für Immobilienmakler

  • 18:55Studie: Jeder dritte Internetnutzer bezahlt für Streaming

  • 15:58Niedrigere Schienen-Maut soll Güterzüge voranbringen

  • 15:38Krisenkonzern Toshiba fliegt aus Japans Leitindex Nikkei 225

  • 14:32Allianz streicht 700 Stellen

  • 09:56Tesla plant offenbar Streamingdienst

  • 08:25Krabbenbrötchen so teuer wie nie

  • 09:09Prozess gegen Berliner U-Bahn-Treter: Zweiter Anlauf

  • 07:39Nach Explosion von Tanklaster in Pakistan: Klinik ruft Notstand aus

  • 06:39Ausflugsschiff in Kolumbien gesunken: Mindestens neun Tote

  • 22:03Keine gemischtgeschlechtliche Gebetszone an der Klagemauer

  • 21:11Großbritannien stuft 60 Hochhäuser als brandgefährdet ein

  • 20:3613 Tote bei Bergwerksunglück in Kolumbien

  • 20:02146 Tote bei Explosion von Tanklaster in Pakistan

  • 19:41Hai-Alarm auf Mallorca

  • 18:03Gay-Pride-Marsch: Türkei setzt Tränengas gegen Schwule und Lesben ein

  • 17:03Sieben Tote bei Seilbahnunglück in Kaschmir

  • 16:45Kaum noch Hoffnung für 93 Verschüttete nach Erdrutsch in China

  • 15:02Spanien: Waldbrand bedroht Nationalpark

  • 14:31Auto rast in Fußgänger in England - Polizei: Keine Terrorattacke

  • 13:50Keine Feier zum Ende des Ramadan im Weißen Haus

  • 13:29Ivanka Trump vor Gericht zitiert

  • 12:24Erdogan erleidet Schwächeanfall beim Gebet

  • 11:05Hund zum Bürgermeister von US-Dorf gewählt

  • 10:35Fest des Fastenbrechens - Ende des Ramadans

  • 09:3590 Kilometer lange Menschenkette gegen belgische Atommeiler

  • 08:25Venezuela: Demonstranten versuchen Belagerung von Stützpunkt

  • 10:29Neuner und Schumacher vor Aufnahme

  • 10:11Beierlorzer wird Jahn-Trainer

  • 10:05Martin verlässt Ludwigsburg

  • 10:00Weitester Stoß seit 14 Jahren

  • 09:52Holzer verlängert in Anaheim

  • 09:44Kampl will "auf jeden Fall" weg

  • 09:39Modeste ohne Rücksprache beim Check?

  • 09:34Kiel: Drei Podestplätze für Deutsche

  • 09:28Spieth gewinnt Turnier in Cromwell

  • 09:25Mavs und Nowitzki verhandeln neu

  • 09:22Spanierinnen gewinnen EM-Titel

  • 08:53DFB-Gegner Mexiko: "Unangenehm"

  • 08:38US Trials: Sprinter Coleman geschlagen

  • 08:35Vettel führt auch Sündenregister an

  • 21:59Balotelli verlängert in Nizza

  • 20:45Neuseeland vor Gesamtsieg

  • 20:22Bamberg verpflichtet Münchens Taylor

  • 19:42Knappe Finalniederlage für Görges

  • 19:39"Etwas ganz Außergewöhnliches"

  • 18:59Chile müht sich gegen Australien

merkzettel

Brexit-Verhandlungen Britische Regierung: Planlos, aber optimistisch

VideoBrexit-Fahrplan steht fest
Brexit-Verhandlungen

Vor rund drei Monaten reichte Großbritannien das Austrittsgesuch bei der EU ein. Heute begannen offiziell die Brexit-Verhandlungen. Gerade einmal 16 Monate bleiben beiden Seiten dafür Zeit. Eine Mammutaufgabe.

(19.06.2017)

VideoBrüssel: Kaum kompromissbereit
Britische Fähnchen an einem Touristen-Geschäft wehen am 29.03.2017 vor den Houses of Parliament in London

Die "Geschlossenheit der 27 Mitgliedsländer zu bewahren" und die "Reihenfolge der Gespräche" sei der EU sehr wichtig, so ZDF-Korrespondentin Anne Gellinek. Brüssel bestehe darauf, erst die "Scheidungsformalitäten" zu klären und dann "über das zukünftige Verhältnis zu Großbritannien" zu sprechen.

(19.06.2017)

VideoKönnen die Briten Brexit?
Grafik: EU-Fahne und Bauarbeiter

Fast genau ein Jahr nach dem Brexit-Referendum beginnen die Verhandlungen zum EU-Austritt. Premierministerin May hat drei Möglichkeiten auszusteigen: Hart, weich oder irgendwas dazwischen. So oder so: Die Briten müssten einen harten Preis für den Brexit zahlen.

(19.06.2017)

Der Regierung in London sei "wahrscheinlich ihr Regierungsprogramm noch gar nicht bekannt", so ZDF-Korrespondentin Diana Zimmermann. Es stelle sich sogar die Frage, "wer die Regierung überhaupt ist." Schlechte Vorzeichen für die Brexit-Verhandlungen. Trotzdem verbreiten London und Brüssel Zuversicht. 

Die britische Premierministerin Theresa May ist politisch angeschlagen, "vor allem seit dem schlechten Management der Brandkatastrophe vergangene Woche". In London stelle sich bereits die Frage, "wer Theresa May ablösen wird", so ZDF-Korrespondentin Diana Zimmermann. Sie sei "auf die Duldung der Opposition angewiesen". Noch wisse man allerdings "gar nicht, was die in Sachen Brexit tatsächlich fordern werden."

Dennoch ist der britische Brexit-Minister David Davis sehr selbstbewusst in die Verhandlungen gegangen: "Ich kann mit Freude berichten, dass es viele Gemeinsamkeiten gibt", so Davis. Auch EU-Unterhändler Michel Barnier verbreitete Optimismus: "Eine faire Vereinbarung ist möglich und viel besser als keine Vereinbarung", sagte er nach den mehr als siebenstündigen Gesprächen.

Bei den äußerst komplizierten Sachfragen vor dem EU-Austritt Großbritanniens gab es noch keine Fortschritte. Doch einigten sich beide Seiten auf einen Fahrplan für die Verhandlungen und auf die Topthemen. In beidem folgte Großbritannien der EU.

Erst die drängenden Fragen verhandeln, dann die Zukunft

Nun soll zunächst über die Rechte der EU-Bürger im Vereinigten Königreich und der Briten in der EU gesprochen werden sowie über die Abschlussrechnung für London, die inoffiziell auf bis zu 100 Milliarden Euro geschätzt wird. Auch über die künftige Grenze zwischen Irland und Nordirland sollen hochrangige Vertreter verhandeln.

Davis und Barnier nannten die irische Grenzfrage äußerst wichtig, aber auch besonders kompliziert. Die Bewahrung des Karfreitagsabkommens und die Durchlässigkeit der Grenze zwischen Irland und Nordirland seien die drängendsten Fragen, sagte Barnier. Das Karfreitagsabkommen von 1998 hatte Jahrzehnte der Gewalt zwischen Protestanten und Katholiken in Nordirland beendet.

Erst wenn die EU "ausreichende Fortschritte" bei den drei Themen feststellt, will sie ab Herbst über die künftigen Beziehungen und ein Freihandelsabkommen mit Großbritannien reden. Ursprünglich wollte London alles auf einmal verhandeln. Nun sagte Davis aber, der Ablauf entspreche genau den seit längerem formulierten Vorstellungen der britischen Regierung. Diese bleibe auch bei ihrer bisherigen Linie: Austritt aus der EU sowie aus dem EU-Binnenmarkt und der Zollunion.

Emotionen sollen außen vor bleiben

Bei den Brexit-Verhandlungen betonten beide Seiten den konstruktiven Geist. Schon zum Auftakt hatte Davis gesagt: "Obwohl zweifellos in den Verhandlungen Herausforderungen vor uns liegen, werden wir alles uns Mögliche tun, eine Vereinbarung zu treffen, die im besten Interesse aller Bürger ist".

EU-Unterhändler Barnier wiederholte vor und nach den Gesprächen seine Priorität: "Zuerst müssen wir die Unsicherheiten angehen, die der Brexit verursacht." Er versicherte nochmals, dass es nicht um eine Bestrafung Großbritanniens gehe. Emotionen sollten außen vor bleiben. Jeden Monat soll es künftig eine Verhandlungswoche geben. Die übrige Zeit soll für Vor- und Nachbereitung zur Verfügung stehen.

Weitere Links zum Thema

Am 23. Juni 2016 hatte eine Mehrheit der britischen Wähler dafür votiert, die EU nach mehr als 40 Jahren zu verlassen. Ende März beantragte Premierministerin Theresa May offiziell den Austritt. Damit begann die Frist bis Ende März 2019, um einen Vertrag über die Trennung und Eckpunkte für künftige Beziehungen abzuschließen.

Gabriel fordert "weichen Brexit"

Ziel der Brexit-Befürworter war, dass Großbritannien seine Politik selbst unabhängiger bestimmen und die Zuwanderung von EU-Bürgern begrenzen kann. May will ihr Land deshalb auch aus dem EU-Binnenmarkt und der Zollunion herausführen. Davis bekräftigte diese Linie.

Die EU-Seite hält sie für wirtschaftlich riskant. Bundesaußenminister Sigmar Gabriel forderte Großbritannien zum Verbleib im EU-Binnenmarkt auf. "Unsere Hoffnung ist, dass die Briten jetzt nach ihren Turbulenzen bei den Wahlen bereit sind, den sogenannten weichen Brexit auch zu verhandeln", sagte Gabriel in Luxemburg.

Die britische Regierung gilt als geschwächt, seit sie bei der Unterhauswahl vor zehn Tagen ihre Mehrheit eingebüßt hatte. Derzeit ringt sie um eine Zusammenarbeit mit der nordirischen DUP, um überhaupt weiter regieren zu können.

19.06.2017, Quelle: dpa, ZDF
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen