23.08.2014
  • 11:18Merkel zu Gesprächen in Kiew

  • 11:06Navigationssysteme: Galileo- Satelliten in falscher Umlaufbahn

  • 10:45Palästinenser: Fünf Tote bei Luftangriffen im Gazastreifen

  • 10:37Maiziere gegen Aufnahme vieler Irak-Flüchtlinge

  • 10:04Helfer in Hiroshima nehmen Suche nach Überlebenden wieder auf

  • 09:37Russische Hilfstransporter auf dem Rückweg aus der Ukraine

  • 09:05Goldman Sachs zahlt Milliarden an Immobilienfinanzierer

  • 08:40Gabriel besucht mit Zentralrats- Vorsitzendem Berliner Moschee

  • 07:52Verhandlungen gescheitert - Mitten in Ferienzeit droht Pilotenstreik

  • 07:30WHO: Mehr als 1.400 Ebola-Tote

  • 07:07Gabriel für Föderalisierung der Ukraine

  • 06:45UN-Sicherheitsrat verurteilt Foleys "abscheuliche und feige" Ermordung

  • 23:42US-Regierung: Ermordung Foleys war Angriff auf Amerika

  • 23:27Draghi: Weiter sinkende Inflation könnte EZB auf den Plan rufen

  • 23:08UN-Generalsekretär Ban besorgt wegen russischen Hilfskonvois

  • 22:48USA: Chinesischer Kampfjet bedrohte US-Militärflug

  • 22:33Erfolgreicher Bundesliga-Start für die Bayern: 2:1 gegen Wolfsburg

  • 22:18Missbrauchsvorwürfe: Bamberger Klinikum kündigt Chefarzt

  • 21:57Pilotengewerkschaft droht mit neuem Streik bei Lufthansa

  • 21:23Hamas richtet offenbar 18 Palästinenser als "Kollaborateure" hin

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 11:18Merkel zu Gesprächen in Kiew

  • 11:06Navigationssysteme: Galileo- Satelliten in falscher Umlaufbahn

  • 10:45Palästinenser: Fünf Tote bei Luftangriffen im Gazastreifen

  • 10:37Maiziere gegen Aufnahme vieler Irak-Flüchtlinge

  • 10:04Helfer in Hiroshima nehmen Suche nach Überlebenden wieder auf

  • 09:37Russische Hilfstransporter auf dem Rückweg aus der Ukraine

  • 09:05Goldman Sachs zahlt Milliarden an Immobilienfinanzierer

  • 08:40Gabriel besucht mit Zentralrats- Vorsitzendem Berliner Moschee

  • 07:52Verhandlungen gescheitert - Mitten in Ferienzeit droht Pilotenstreik

  • 07:30WHO: Mehr als 1.400 Ebola-Tote

  • 07:07Gabriel für Föderalisierung der Ukraine

  • 06:45UN-Sicherheitsrat verurteilt Foleys "abscheuliche und feige" Ermordung

  • 23:42US-Regierung: Ermordung Foleys war Angriff auf Amerika

  • 23:27Draghi: Weiter sinkende Inflation könnte EZB auf den Plan rufen

  • 23:08UN-Generalsekretär Ban besorgt wegen russischen Hilfskonvois

  • 22:48USA: Chinesischer Kampfjet bedrohte US-Militärflug

  • 22:33Erfolgreicher Bundesliga-Start für die Bayern: 2:1 gegen Wolfsburg

  • 22:18Missbrauchsvorwürfe: Bamberger Klinikum kündigt Chefarzt

  • 21:57Pilotengewerkschaft droht mit neuem Streik bei Lufthansa

  • 21:23Hamas richtet offenbar 18 Palästinenser als "Kollaborateure" hin

  • 11:18Merkel zu Gesprächen in Kiew

  • 10:45Palästinenser: Fünf Tote bei Luftangriffen im Gazastreifen

  • 10:37Maiziere gegen Aufnahme vieler Irak-Flüchtlinge

  • 09:37Russische Hilfstransporter auf dem Rückweg aus der Ukraine

  • 08:40Gabriel besucht mit Zentralrats- Vorsitzendem Berliner Moschee

  • 07:07Gabriel für Föderalisierung der Ukraine

  • 06:45UN-Sicherheitsrat verurteilt Foleys "abscheuliche und feige" Ermordung

  • 23:42US-Regierung: Ermordung Foleys war Angriff auf Amerika

  • 23:08UN-Generalsekretär Ban besorgt wegen russischen Hilfskonvois

  • 22:48USA: Chinesischer Kampfjet bedrohte US-Militärflug

  • 21:23Hamas richtet offenbar 18 Palästinenser als "Kollaborateure" hin

  • 21:01UN-Menschenrechtlerin kritisiert Politik im Weltsicherheitsrat

  • 20:21Politbarometer: Deutsche gegen Waffenlieferungen an Kurden im Irak

  • 20:05Zu Merkel-Besuch in Ukraine wohl keine Waffenruhe

  • 18:56UN-Sicherheitsrat tagt zu Ukraine

  • 17:41Ukraine-Krise: NATO warnt Moskau

  • 16:56US-Verteidigungsminister Hagel: Terrormiliz IS bedroht US-Sicherheit

  • 16:39Ministerium sieht Laserpointer-Verbot skeptisch

  • 16:19Irak: Mindestens 68 Tote bei Anschlag

  • 15:56UNO: Deutschland erwägt Gaza-Initiative

  • 09:05Goldman Sachs zahlt Milliarden an Immobilienfinanzierer

  • 07:52Verhandlungen gescheitert - Mitten in Ferienzeit droht Pilotenstreik

  • 23:27Draghi: Weiter sinkende Inflation könnte EZB auf den Plan rufen

  • 21:57Pilotengewerkschaft droht mit neuem Streik bei Lufthansa

  • 20:43Fed-Chefin will Zinsen nicht überhastet anheben

  • 19:31Neue Schlappe Argentiniens im Schuldenstreit

  • 18:21KfW: Anteil der Firmengründer mit ausländischen Wurzeln gestiegen

  • 17:57Steuereinnahmen weiter im Plus

  • 15:33Berlin billigt Verkauf von RWE-Tochter an russischen Investor

  • 12:07Personelle Ausstattung in Krankenhäusern leicht verbessert

  • 08:04GDL-Chef nennt Bahn-Angebot eine Provokation

  • 20:46Chinas Präsident besucht erstmals seit elf Jahren Mongolei

  • 20:02DIHK: 80.000 Lehrstellen unbesetzt

  • 19:34DDR-Geld: Deutschland verklagt Schweizer Bank

  • 19:16Puma und Signal Iduna steigen bei Borussia Dortmund ein

  • 17:43Umzugsunternehmer Klaus Zapf gestorben

  • 17:14Zahl der Erwerbstätigen in Deutschland wächst

  • 16:51Bundeskartellamt: Grünes Licht für Karstadt-Verkauf an Benko

  • 15:31Milliardenstrafe für Bank of America

  • 15:01Siemens erhält Auftrag für Windturbinen über 650 Millionen Euro

  • 11:06Navigationssysteme: Galileo- Satelliten in falscher Umlaufbahn

  • 10:04Helfer in Hiroshima nehmen Suche nach Überlebenden wieder auf

  • 07:30WHO: Mehr als 1.400 Ebola-Tote

  • 22:33Erfolgreicher Bundesliga-Start für die Bayern: 2:1 gegen Wolfsburg

  • 22:18Missbrauchsvorwürfe: Bamberger Klinikum kündigt Chefarzt

  • 19:49Viel mehr Vermisste im mexikanischen Drogenkrieg

  • 19:19Ermittlungen gegen Herzzentrum

  • 18:07Senegal schließt wegen Ebola Grenzen zu Guinea

  • 11:12Deutsches Ehepaar in der Südtürkei ermordet

  • 09:46Griechenland: Zwei Beben reißen Tausende aus dem Schlaf

  • 09:31Mehr als 30 Tote bei Zusammenstoß zweier Busse in Ägypten

  • 08:27Robin Williams' Asche in Bucht von San Francisco verstreut

  • 23:23Mordfall Bögerl: Neuer Massengentest

  • 22:37Gladbach vor Einzug in die Gruppenphase der Europa League

  • 18:54Odenwaldschule: Ein-Jahres-Genehmigung

  • 18:29Bundesgericht: Krematorien dürfen Zahngold verwahren

  • 10:32Liberias Armee setzt Ebola-Quarantäne mit scharfer Munition durch

  • 10:15US-Gericht: Shakira-Hit "Loca" war abgekupfert

  • 07:30Autobahn A3 wieder frei: Fahrbahn nach Bombensprengung saniert

  • 23:00Größtes Quietsche-Entchen der Welt schwimmt neben Kriegsschiffen

  • 11:12Nürnberg unter Zugzwang

  • 10:29Khediras Zukunft weiter offen

  • 09:53Mandzukic schießt Atletico zum Sieg

  • 09:46AS Rom will eigenes Stadion

  • 09:40Medien: Benatia vor Wechsel zum FCB

  • 09:36Didier gewinnt fünfte Etappe

  • 23:15Kaymer scheitert am Cut

  • 22:14Berlin und Hamburg verpatzen Start

  • 20:20Aufsteiger punkten weiter

  • 19:55Unfall kostet Ogier den Sieg

  • 19:43Brite Peaty mit Weltrekord

  • 19:24Wenk schwimmt auf Platz sieben

  • 19:15Hochsprung: Barshin mit Top-Leistung

  • 19:07Saisonstart für Bayern-Jäger

  • 19:02Manaudou siegt über 100 m Freistil

  • 18:32100-m-Delphin: Deibler im Finale

  • 17:03Silber für Hausding/Feck

  • 16:56Deutsche Duos im Viertelfinale

  • 16:52Hamburg verpflichtet Hanisch

  • 16:39Freiheitsstrafen für S04-Ultras

merkzettel

BRICS-Gipfel Ziel: Weltmacht werden

InfografikDie Macht der großen Schwellenländer

von Petra Pezelj

Sind es die Weltmächte der Zukunft, die da in Durban zusammentreffen? Die BRICS-Staaten - Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika - strotzen vor Kraft. Aber hinter den Fassaden gibt es auch eine Menge Probleme. 

Außen hui, innen pfui? In den kommenden Tagen werden Regierungen und Wirtschaftsexperten nach Südafrika blicken - zum fünften Gipfeltreffens der BRICS-Staaten. Es sind die aufstrebenden Nationen Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika, die dort große Pläne schmieden wollen. Auf internationaler Ebene glänzen sie mit Wachstum und Wirtschaftsleistung. Aber interne Entwicklungshürden wie die große soziale Ungleichheit, lassen die Fassade bröckeln. Es besteht großer politischer Reformbedarf, macht eine Studie der Bertelsmann-Stiftung deutlich.

Neue Weltordnung?

Pläne für den Gipfel

Die Staaten, die zusammen 41 Prozent der Weltbevölkerung stellen, wollen an den Plänen für eine BRICS-Entwicklungsbank arbeiten, die Infrastruktur- und Entwicklungsprojekte finanzieren soll. Die Bank wäre auch eine Konkurrenz für Weltbank und Internationalen Währungsfonds. Die in Washington ansässigen Institutionen werden von den Industriestaaten des Westens dominiert. Weiter in Planung sind auch ein ständiges BRICS-Sekretariat, eine BRICS-Bank und ein Antikrisenfonds.

Ein pauschales Urteil über die Staaten sei schwer zu fällen, da die einzelnen Länder sehr unterschiedlich seien, sagt Studien-Co-Autor Najim Azahaf im heute.de-Gespräch. Vorsicht sei bei den Wirtschaftsprognosen geboten: Man könne die Wachstumsrhetorik nicht einfach nahtlos in die Zukunft fortschreiben, warnt Azahaf. Vorhersagen, wonach die BRICS-Staaten die Wirtschaftleistung der EU und der USA in kürzester Zeit überholen würden, bestätigten sich nicht. Lediglich China schaffte es, die Prognosen annähernd zu erfüllen.

Der neue Machtanspruch aber ist da - Moskau formuliert ihn am klarsten: Ein Strategiepapier der Regierung spricht der Zeitung "Kommersant" zufolge von "einer Verschiebung der globalen Machtzentren zugunsten der wirtschaftlich aufstrebenden BRICS-Staaten". Ziel sei es, den Westen zurückzudrängen und den BRICS-Einfluss zu steigern. BRICS könne "den Kern einer neuer Weltordnung bilden".

Reformen sind notwendig

Noch ist es längst nicht so weit - denn: "In jedem der Staaten besteht ein enormer Bedarf an Reformen in den politischen Schlüsselbereichen", heißt es in der Studie der Bertelsmannstiftung. Demnach leiden alle BRICS-Staaten "unter massiver Korruption". Damit fehlten die rechtsstaatlichen Rahmenbedingungen für Reformen und Stabilität.
Handlungsbedarf bestehe beim Ausbau des Bildungs- und Gesundheitswesens. Noch seien die Schulen und beruflichen Ausbildungssysteme in den Schwellenländern meist nicht in der Lage, den Arbeitsmarkt mit einem ausreichenden Angebot an qualifizierten Arbeitskräften zu versorgen.

Besonders große Probleme habe Südafrika, das mit erheblichen Strukturproblemen fertig werden müsse. Das Land sei "kein Modell für eine nachhaltige Entwicklung auf dem afrikanischen Kontinent". Im Gegensatz zu Brasilien sei es Südafrika nicht gelungen, spürbare Fortschritte in den Bereichen Bildung, Gesundheit und Bekämpfung der Arbeitslosigkeit zu erzielen.

Pragmatismus überwiegt

Gleichwohl: Europa und die USA sollten anfangen, auf Augenhöhe mit dem neuen globalen Player zu arbeiten, sagt Azahaf. Denn die BRICS-Staaten arbeiteten bereits an der neuen Machtverschiebung. Beispiel Entwicklungshilfe: Dort hat sich schon einiges verschoben. "Früher hat der Westen vorgegeben wohin die Entwicklungshilfegelder fließen, heute ziehen es viele afrikanische Staaten vor, statt Entwicklungshilfegelder zu beziehen, mit den BRICS-Staaten zu handeln. Das führt also zu einer neuen Weltordnung", sagt Azahaf – zumindest im Bereich der Entwicklungshilfe.

Eine neue Blockbildung sei aber nicht zu erwarten, dafür "sind die Länder in der Wirtschaft zu stark verflochten und voneinander abhängig." Die Ökonomischen Interessen überwiegen", so Azahaf. Vordergründig würden sich die Staaten mit großer Rhetorik zeigen, aber im Hintergrund würde es dann doch pragmatischer zugehen.

26.03.2013, Quelle: mit Material der dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen