26.10.2014
  • 08:25Terror-Bekämpfung: Maas warnt vor Aktionismus gegen Islamisten

  • 08:18Präsidenten-Stichwahl in Brasilien

  • 07:58Amerikanische UN-Botschafterin reist in Ebola-Gebiet

  • 07:31Libanon: Gefechte zwischen libanesischer Armee und Islamisten

  • 07:01Wahl in der Ukraine begonnen: Poroschenko will EU-Kurs

  • 06:45Bundeskartellamt verhängt 2014 Rekordsumme an Bußgeldern

  • 06:25Drei Schüler nach Amoklauf in den USA noch in Lebensgefahr

  • 06:11Vorgezogene Abstimmung: Ukraine wählt neues Parlament

  • 22:55Eine Stunde länger schlafen: Die Uhren werden zurückgestellt

  • 22:33Mexikanische Lehramtsstudenten seit einem Monat vermisst

  • 21:41Cream-Bassist Jack Bruce gestorben

  • 21:03US-Militär: Nordkorea kann Sprengkopf für Atomrakete bauen

  • 20:16Kurden drängen IS wieder ab - Ankunft von Peschmerga in Kobane offen

  • 19:35Istanbul: Briefe mit verdächtigem Pulver in Konsulaten

  • 18:50Autor Jürgen Becker mit Büchner-Preis ausgezeichnet

  • 18:19Russland führt permanente Winterzeit ein

  • 17:46Palästinenserpräsident Abbas verurteilt Anschlag in Ägypten

  • 17:16Schneechaos in Bulgarien: Zehntausende ohne Strom

  • 16:56Thüringer Linke lässt Basis über Rot-Rot-Grün abstimmen

  • 16:12US-Schüler erschießt Mädchen - Motiv möglicherweise Liebeskummer

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 08:25Terror-Bekämpfung: Maas warnt vor Aktionismus gegen Islamisten

  • 08:18Präsidenten-Stichwahl in Brasilien

  • 07:58Amerikanische UN-Botschafterin reist in Ebola-Gebiet

  • 07:31Libanon: Gefechte zwischen libanesischer Armee und Islamisten

  • 07:01Wahl in der Ukraine begonnen: Poroschenko will EU-Kurs

  • 06:45Bundeskartellamt verhängt 2014 Rekordsumme an Bußgeldern

  • 06:25Drei Schüler nach Amoklauf in den USA noch in Lebensgefahr

  • 06:11Vorgezogene Abstimmung: Ukraine wählt neues Parlament

  • 22:55Eine Stunde länger schlafen: Die Uhren werden zurückgestellt

  • 22:33Mexikanische Lehramtsstudenten seit einem Monat vermisst

  • 21:41Cream-Bassist Jack Bruce gestorben

  • 21:03US-Militär: Nordkorea kann Sprengkopf für Atomrakete bauen

  • 20:16Kurden drängen IS wieder ab - Ankunft von Peschmerga in Kobane offen

  • 19:35Istanbul: Briefe mit verdächtigem Pulver in Konsulaten

  • 18:50Autor Jürgen Becker mit Büchner-Preis ausgezeichnet

  • 18:19Russland führt permanente Winterzeit ein

  • 17:46Palästinenserpräsident Abbas verurteilt Anschlag in Ägypten

  • 17:16Schneechaos in Bulgarien: Zehntausende ohne Strom

  • 16:56Thüringer Linke lässt Basis über Rot-Rot-Grün abstimmen

  • 16:12US-Schüler erschießt Mädchen - Motiv möglicherweise Liebeskummer

  • 08:25Terror-Bekämpfung: Maas warnt vor Aktionismus gegen Islamisten

  • 08:18Präsidenten-Stichwahl in Brasilien

  • 07:58Amerikanische UN-Botschafterin reist in Ebola-Gebiet

  • 07:31Libanon: Gefechte zwischen libanesischer Armee und Islamisten

  • 07:01Wahl in der Ukraine begonnen: Poroschenko will EU-Kurs

  • 06:11Vorgezogene Abstimmung: Ukraine wählt neues Parlament

  • 22:33Mexikanische Lehramtsstudenten seit einem Monat vermisst

  • 21:03US-Militär: Nordkorea kann Sprengkopf für Atomrakete bauen

  • 20:16Kurden drängen IS wieder ab - Ankunft von Peschmerga in Kobane offen

  • 19:35Istanbul: Briefe mit verdächtigem Pulver in Konsulaten

  • 17:46Palästinenserpräsident Abbas verurteilt Anschlag in Ägypten

  • 16:56Thüringer Linke lässt Basis über Rot-Rot-Grün abstimmen

  • 15:17Andreas Bausewein neuer SPD-Chef in Thüringen

  • 14:03US-Militär: Nordkorea kann Atomsprengköpfe bauen

  • 13:40Rom: Massenprotest gegen Reformen

  • 12:59Junge Iranerin trotz Protesten wegen Mordes hingerichtet

  • 12:05Ägypten verhängt nach Anschlag Ausnahmezustand im Sinai

  • 11:31Türkei: Kurden erhalten Verstärkung von syrischer Rebellengruppe

  • 10:35Argentinien: Lebenslange Haft für Angehörige der Militärjunta

  • 10:30Südkorea: Grenzbewohner attackieren Nordkorea-Aktivisten

  • 06:45Bundeskartellamt verhängt 2014 Rekordsumme an Bußgeldern

  • 15:13Deutsche Frauen und Ausländer profitieren von neuen Jobs

  • 14:202,4 Millionen jobben nebenher

  • 13:56Russland geht gegen Nutznießer von Steuerparadiesen vor

  • 10:50Bootsbranche beklagt Nachwuchsproblem

  • 08:56Ver.di droht Amazon mit Streiks im Weihnachtsgeschäft

  • 06:41Steuerhinterziehung: Designer Dolce und Gabbana freigesprochen

  • 22:36Arbeitslosigkeit in Frankreich auf Rekordniveau

  • 21:50Deutsche Bank verbucht weitere 894 Millionen für Rechtsstreitigkeiten

  • 16:50GDL: Kommende Woche keine Bahnstreiks

  • 13:08Asien-Bank in Peking beschlossen

  • 10:25Konsumklima verbessert sich

  • 08:55Amazon enttäuscht Anleger mit Riesenverlust

  • 07:51Microsoft: Marke Nokia nur noch für günstige Handys

  • 23:57Karstadt schließt sechs Häuser

  • 22:54Microsoft: Stellenabbau drückt Gewinn, Aktie und Umsatz legen zu

  • 22:04Insider: Sechs Karstadt-Standorte vor Schließung

  • 19:57Tourismus in Deutschland rechnet mit Rekordjahr

  • 17:44Russland-Krise belastet General Motors

  • 15:48Audi ruft 850.000 A4 wegen Airbag-Programmfehler zurück

  • 06:25Drei Schüler nach Amoklauf in den USA noch in Lebensgefahr

  • 22:55Eine Stunde länger schlafen: Die Uhren werden zurückgestellt

  • 21:41Cream-Bassist Jack Bruce gestorben

  • 18:50Autor Jürgen Becker mit Büchner-Preis ausgezeichnet

  • 18:19Russland führt permanente Winterzeit ein

  • 17:16Schneechaos in Bulgarien: Zehntausende ohne Strom

  • 16:12US-Schüler erschießt Mädchen - Motiv möglicherweise Liebeskummer

  • 15:23Werder Bremen entlässt Trainer Robin Dutt

  • 12:41Inzwischen mehr als 10.000 Ebola-Kranke in Westafrika

  • 12:1357-jähriger Manager Eustace bricht Höhenrekord - Baumgartner zollt Respekt

  • 11:59Hollande eröffnet umgebautes Picasso-Museum in Paris

  • 10:57Westfälischer Friedenspreis für ISS und Kriegsgräberfürsorge

  • 09:58Schwere Überschwemmungen in weiten Teilen Griechenlands

  • 09:12Google-Manager bricht Höhenrekord von Fallschirmspringer Baumgartner

  • 08:31Portugiese knackt Euro-Jackpot mit 190 Millionen

  • 08:04Zwei Polizisten in Kalifornien erschossen

  • 07:5716 Tote bei Minenunglück in China

  • 07:39Zwei Tote bei Amoklauf in US-Schule

  • 23:05Obama empfängt von Ebola geheilte Krankenschwester

  • 22:44Zwei Tote bei Schießerei an US-Schule

  • 23:59Bode: Sind von Skripnik überzeugt

  • 23:59Neureuther: Muss es nehmen, wie's kommt

  • 22:47MBC setzte Serie fort - Merlins siegen

  • 22:02Mustafi trifft erstmals für Valencia

  • 21:48Velagic holt sechsten Meistertitel

  • 20:53Augenhöhlenbruch bei Reinartz

  • 20:46CL: THC verliert auswärts gegen Skopje

  • 20:31Nächster Rückschlag für den BVB

  • 20:00Real Madrid schlägt den FC Barcelona

  • 19:42Boll schlägt Ovtcharov klar

  • 19:38Heidemann in Legnano auf Platz drei

  • 19:06Sölden: Bode Miller muss passen

  • 18:17Bode Bremens Aufsichtsratschef

  • 18:00THW Kiel gewinnt Spitzenspiel

  • 17:56Arsenal besiegt Sunderland

  • 16:32West Ham besiegt Manchester City

  • 16:17Biedermann Zweiter, Deibler siegt

  • 16:06Wehen verpasst Tabellenführung

  • 16:00VfB: Ermüdungsbruch bei Ibisevic

  • 15:56DFB-Frauen unterliegen Frankreich

merkzettel

BRICS-Gipfel Ziel: Weltmacht werden

InfografikDie Macht der großen Schwellenländer

von Petra Pezelj

Sind es die Weltmächte der Zukunft, die da in Durban zusammentreffen? Die BRICS-Staaten - Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika - strotzen vor Kraft. Aber hinter den Fassaden gibt es auch eine Menge Probleme. 

Außen hui, innen pfui? In den kommenden Tagen werden Regierungen und Wirtschaftsexperten nach Südafrika blicken - zum fünften Gipfeltreffens der BRICS-Staaten. Es sind die aufstrebenden Nationen Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika, die dort große Pläne schmieden wollen. Auf internationaler Ebene glänzen sie mit Wachstum und Wirtschaftsleistung. Aber interne Entwicklungshürden wie die große soziale Ungleichheit, lassen die Fassade bröckeln. Es besteht großer politischer Reformbedarf, macht eine Studie der Bertelsmann-Stiftung deutlich.

Neue Weltordnung?

Pläne für den Gipfel

Die Staaten, die zusammen 41 Prozent der Weltbevölkerung stellen, wollen an den Plänen für eine BRICS-Entwicklungsbank arbeiten, die Infrastruktur- und Entwicklungsprojekte finanzieren soll. Die Bank wäre auch eine Konkurrenz für Weltbank und Internationalen Währungsfonds. Die in Washington ansässigen Institutionen werden von den Industriestaaten des Westens dominiert. Weiter in Planung sind auch ein ständiges BRICS-Sekretariat, eine BRICS-Bank und ein Antikrisenfonds.

Ein pauschales Urteil über die Staaten sei schwer zu fällen, da die einzelnen Länder sehr unterschiedlich seien, sagt Studien-Co-Autor Najim Azahaf im heute.de-Gespräch. Vorsicht sei bei den Wirtschaftsprognosen geboten: Man könne die Wachstumsrhetorik nicht einfach nahtlos in die Zukunft fortschreiben, warnt Azahaf. Vorhersagen, wonach die BRICS-Staaten die Wirtschaftleistung der EU und der USA in kürzester Zeit überholen würden, bestätigten sich nicht. Lediglich China schaffte es, die Prognosen annähernd zu erfüllen.

Der neue Machtanspruch aber ist da - Moskau formuliert ihn am klarsten: Ein Strategiepapier der Regierung spricht der Zeitung "Kommersant" zufolge von "einer Verschiebung der globalen Machtzentren zugunsten der wirtschaftlich aufstrebenden BRICS-Staaten". Ziel sei es, den Westen zurückzudrängen und den BRICS-Einfluss zu steigern. BRICS könne "den Kern einer neuer Weltordnung bilden".

Reformen sind notwendig

Noch ist es längst nicht so weit - denn: "In jedem der Staaten besteht ein enormer Bedarf an Reformen in den politischen Schlüsselbereichen", heißt es in der Studie der Bertelsmannstiftung. Demnach leiden alle BRICS-Staaten "unter massiver Korruption". Damit fehlten die rechtsstaatlichen Rahmenbedingungen für Reformen und Stabilität.
Handlungsbedarf bestehe beim Ausbau des Bildungs- und Gesundheitswesens. Noch seien die Schulen und beruflichen Ausbildungssysteme in den Schwellenländern meist nicht in der Lage, den Arbeitsmarkt mit einem ausreichenden Angebot an qualifizierten Arbeitskräften zu versorgen.

Besonders große Probleme habe Südafrika, das mit erheblichen Strukturproblemen fertig werden müsse. Das Land sei "kein Modell für eine nachhaltige Entwicklung auf dem afrikanischen Kontinent". Im Gegensatz zu Brasilien sei es Südafrika nicht gelungen, spürbare Fortschritte in den Bereichen Bildung, Gesundheit und Bekämpfung der Arbeitslosigkeit zu erzielen.

Pragmatismus überwiegt

Gleichwohl: Europa und die USA sollten anfangen, auf Augenhöhe mit dem neuen globalen Player zu arbeiten, sagt Azahaf. Denn die BRICS-Staaten arbeiteten bereits an der neuen Machtverschiebung. Beispiel Entwicklungshilfe: Dort hat sich schon einiges verschoben. "Früher hat der Westen vorgegeben wohin die Entwicklungshilfegelder fließen, heute ziehen es viele afrikanische Staaten vor, statt Entwicklungshilfegelder zu beziehen, mit den BRICS-Staaten zu handeln. Das führt also zu einer neuen Weltordnung", sagt Azahaf – zumindest im Bereich der Entwicklungshilfe.

Eine neue Blockbildung sei aber nicht zu erwarten, dafür "sind die Länder in der Wirtschaft zu stark verflochten und voneinander abhängig." Die Ökonomischen Interessen überwiegen", so Azahaf. Vordergründig würden sich die Staaten mit großer Rhetorik zeigen, aber im Hintergrund würde es dann doch pragmatischer zugehen.

26.03.2013, Quelle: mit Material der dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen