31.10.2014

Eilmeldung

Ungarn zieht geplante Internetsteuer zurück

  • 09:12Ungarn legt Pläne für Internetsteuer vorerst auf Eis

  • 08:53UN dringen auf regionale Waffenstillstandszonen in Syrien

  • 08:33Protestanten feiern Reformationstag

  • 08:18Ouagadougou: Compaore kündigt demokratische Wahlen an

  • 08:00Hawaii: Lavastrom bedroht Dorf

  • 07:53Großbank BNP Paribas verdient mehr

  • 07:47Fatah ruft zum "Tag des Zorns" auf

  • 07:32Maas: Hooligans durch Verfassungsschutz beobachten

  • 07:17Moskau und Kiew legen Gasstreit bei

  • 07:01Jerusalem: Kerry verurteilt Attentat

  • 06:52Präsident von Burkina Faso lehnt Rücktritt vorerst ab

  • 06:35Japans Zentralbank lockert überraschend Geldpolitik

  • 06:20Tarifabschluss in Papierbranche: Beschäftigte bekommen mehr Geld

  • 06:09Dobrindt garantiert "härtestmöglichen Datenschutz" bei Pkw-Maut

  • 05:52Bombe in Koblenz wird entschärft - Tausende müssen Häuser verlassen

  • 23:39Flughafenbetrieb in Zweibrücken wird vorerst eingestellt

  • 23:14Ukraine und Russland legen Gasstreit bei

  • 22:582014 steuert auf Wetterrekord zu - Wärmstes Jahr seit gut 130 Jahren?

  • 22:33Lufthansa kommt weiter vom Kurs ab - Prognose erneut kassiert

  • 22:01Armee übernimmt Kontrolle nach Unruhen in Burkina Faso

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 09:12Ungarn legt Pläne für Internetsteuer vorerst auf Eis

  • 08:53UN dringen auf regionale Waffenstillstandszonen in Syrien

  • 08:33Protestanten feiern Reformationstag

  • 08:18Ouagadougou: Compaore kündigt demokratische Wahlen an

  • 08:00Hawaii: Lavastrom bedroht Dorf

  • 07:53Großbank BNP Paribas verdient mehr

  • 07:47Fatah ruft zum "Tag des Zorns" auf

  • 07:32Maas: Hooligans durch Verfassungsschutz beobachten

  • 07:17Moskau und Kiew legen Gasstreit bei

  • 07:01Jerusalem: Kerry verurteilt Attentat

  • 06:52Präsident von Burkina Faso lehnt Rücktritt vorerst ab

  • 06:35Japans Zentralbank lockert überraschend Geldpolitik

  • 06:20Tarifabschluss in Papierbranche: Beschäftigte bekommen mehr Geld

  • 06:09Dobrindt garantiert "härtestmöglichen Datenschutz" bei Pkw-Maut

  • 05:52Bombe in Koblenz wird entschärft - Tausende müssen Häuser verlassen

  • 23:39Flughafenbetrieb in Zweibrücken wird vorerst eingestellt

  • 23:14Ukraine und Russland legen Gasstreit bei

  • 22:582014 steuert auf Wetterrekord zu - Wärmstes Jahr seit gut 130 Jahren?

  • 22:33Lufthansa kommt weiter vom Kurs ab - Prognose erneut kassiert

  • 22:01Armee übernimmt Kontrolle nach Unruhen in Burkina Faso

  • 09:12Ungarn legt Pläne für Internetsteuer vorerst auf Eis

  • 08:53UN dringen auf regionale Waffenstillstandszonen in Syrien

  • 08:18Ouagadougou: Compaore kündigt demokratische Wahlen an

  • 07:47Fatah ruft zum "Tag des Zorns" auf

  • 07:32Maas: Hooligans durch Verfassungsschutz beobachten

  • 07:17Moskau und Kiew legen Gasstreit bei

  • 07:01Jerusalem: Kerry verurteilt Attentat

  • 06:52Präsident von Burkina Faso lehnt Rücktritt vorerst ab

  • 06:09Dobrindt garantiert "härtestmöglichen Datenschutz" bei Pkw-Maut

  • 23:14Ukraine und Russland legen Gasstreit bei

  • 22:01Armee übernimmt Kontrolle nach Unruhen in Burkina Faso

  • 21:38Gasstreit zwischen Russland und Ukraine beigelegt

  • 21:24Ukraine: Poroschenko hofft auf Lösung im Gasstreit mit Russland

  • 21:02Union prüft offenbar Anreizsystem für Hartz-IV-Bezieher

  • 20:10Wehrbeauftragter fordert weitere Zugeständnisse an Soldaten

  • 17:51Jerusalem: Tempelberg war abgeriegelt

  • 15:17Arbeitslosenzahl sinkt auf gut 2,7 Millionen - Quote bei 6,3 Prozent

  • 14:58Israel: Schwedische Anerkennung Palästinas eine Schande

  • 14:35Moskaus Militärjets: Merkel gelassen

  • 14:09Flugsicherung: Russische Flüge legal

  • 07:53Großbank BNP Paribas verdient mehr

  • 06:35Japans Zentralbank lockert überraschend Geldpolitik

  • 06:20Tarifabschluss in Papierbranche: Beschäftigte bekommen mehr Geld

  • 23:39Flughafenbetrieb in Zweibrücken wird vorerst eingestellt

  • 22:33Lufthansa kommt weiter vom Kurs ab - Prognose erneut kassiert

  • 19:47Samsung: Gewinneinbruch bei Smartphones

  • 19:17Portal für Haushaltsjobs gestartet

  • 18:49Spaniens Wirtschaft wächst wieder

  • 18:18Twitter und IBM schmieden Partnerschaft

  • 16:18Anklage fordert mehr als drei Jahre Haft gegen Middelhoff

  • 13:54US-Wirtschaft wächst weiterhin sehr schnell

  • 12:40Spezialchemiekonzern Evonik verdient operativ weniger

  • 11:49Volkswagen steigert Quartalsgewinn

  • 10:41Neues Maut-Konzept: Dobrindt hält an Einführung 2016 fest

  • 10:27Arbeitsagentur: Situation für Ausbildungssuchende verbessert

  • 09:27Industriegasekonzern Linde kippt Wachstumsziele

  • 07:48Ölpreise leicht gesunken

  • 22:26US-Notenbank stellt Konjunkturspritzen ein

  • 20:52Amazon-Streiks gehen in Verlängerung

  • 19:24Benzinpreis auf Tiefststand seit Februar 2011 - Schnitt bei 1,442 Euro

  • 08:33Protestanten feiern Reformationstag

  • 08:00Hawaii: Lavastrom bedroht Dorf

  • 05:52Bombe in Koblenz wird entschärft - Tausende müssen Häuser verlassen

  • 22:582014 steuert auf Wetterrekord zu - Wärmstes Jahr seit gut 130 Jahren?

  • 20:51Mexiko: Archäologen entdecken Eingang zur "Unterwelt"

  • 20:26"Kohl-Protokolle": Landgericht entscheidet am 13. November

  • 19:37Unbekannte Drohnen über Frankreichs Atomkraftwerken

  • 18:32Autobahnschütze aus Eifel zu zehneinhalb Jahren Haft verurteilt

  • 16:27Agnes Varda erhält Europäischen Filmpreis für ihr Lebenswerk

  • 15:28Erfolgreiche Marke: Fünf Jahre ZDFneo

  • 13:36Sri Lanka: Vermisstenzahl nach Erdrutsch steigt auf über 190

  • 10:15Ebola-Experte befürchtet Übergreifen auf China

  • 08:23Deutscher Wanderer in Australien tot aufgefunden

  • 06:39Erdrutsch in Sri Lanka: Suche nach Überlebenden geht weiter

  • 01:02Pokal-Achtelfinale: Bayern gegen Braunschweig -BVB in Dresden

  • 23:44Snowden-Dokumentation "Citizenfour" gewinnt "Leipziger Ring"

  • 23:1214-Jähriger soll Terroranschlag in Österreich geplant haben

  • 20:31Malala gewinnt Weltkinderpreis - Preisgeld geht an Schulen in Gaza

  • 19:02Rakete nach Start zu ISS explodiert

  • 17:57Mindestens 100 Tote nach Erdrutsch in Sri Lanka

  • 09:22Rosberg: Habe es in der Hand

  • 09:16Sofia: Petkovic im Halbfinale

  • 08:45Deutsche mit Siegen in NHL

  • 08:39Rafati kritisiert DFB

  • 08:32Niederlage für Cleveland

  • 08:28Dallas mit erstem Saisonsieg

  • 08:23Edebali gewinnt mit New Orleans

  • 08:19Straubing holt Kanadier Deschamps

  • 22:57Petkovic wahrt Halbfinal-Chance

  • 22:53FIA ändert Qualifying-Modus

  • 22:50Lazio nur Unentschieden gegen Verona

  • 22:07Berlin erhält Lehrstunde von Tel Aviv

  • 22:02Mannheim gewinnt in Nürnberg

  • 21:55FC Los Angeles tritt ab 2017 in MLS an

  • 21:22FIA: Kostenbremse dringend notwendig

  • 21:06Milliardär steigt am Nürburgring ein

  • 20:56Zwei Bewerber für Frauenfußball-WM 2019

  • 20:42Brändle schnappt sich Voigts Rekord

  • 20:31UEFA bestraft Sparta und Slovan

  • 20:16FIFA entschuldigt sich für Video-Panne

merkzettel

BRICS-Gipfel Ziel: Weltmacht werden

InfografikDie Macht der großen Schwellenländer

von Petra Pezelj

Sind es die Weltmächte der Zukunft, die da in Durban zusammentreffen? Die BRICS-Staaten - Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika - strotzen vor Kraft. Aber hinter den Fassaden gibt es auch eine Menge Probleme. 

Außen hui, innen pfui? In den kommenden Tagen werden Regierungen und Wirtschaftsexperten nach Südafrika blicken - zum fünften Gipfeltreffens der BRICS-Staaten. Es sind die aufstrebenden Nationen Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika, die dort große Pläne schmieden wollen. Auf internationaler Ebene glänzen sie mit Wachstum und Wirtschaftsleistung. Aber interne Entwicklungshürden wie die große soziale Ungleichheit, lassen die Fassade bröckeln. Es besteht großer politischer Reformbedarf, macht eine Studie der Bertelsmann-Stiftung deutlich.

Neue Weltordnung?

Pläne für den Gipfel

Die Staaten, die zusammen 41 Prozent der Weltbevölkerung stellen, wollen an den Plänen für eine BRICS-Entwicklungsbank arbeiten, die Infrastruktur- und Entwicklungsprojekte finanzieren soll. Die Bank wäre auch eine Konkurrenz für Weltbank und Internationalen Währungsfonds. Die in Washington ansässigen Institutionen werden von den Industriestaaten des Westens dominiert. Weiter in Planung sind auch ein ständiges BRICS-Sekretariat, eine BRICS-Bank und ein Antikrisenfonds.

Ein pauschales Urteil über die Staaten sei schwer zu fällen, da die einzelnen Länder sehr unterschiedlich seien, sagt Studien-Co-Autor Najim Azahaf im heute.de-Gespräch. Vorsicht sei bei den Wirtschaftsprognosen geboten: Man könne die Wachstumsrhetorik nicht einfach nahtlos in die Zukunft fortschreiben, warnt Azahaf. Vorhersagen, wonach die BRICS-Staaten die Wirtschaftleistung der EU und der USA in kürzester Zeit überholen würden, bestätigten sich nicht. Lediglich China schaffte es, die Prognosen annähernd zu erfüllen.

Der neue Machtanspruch aber ist da - Moskau formuliert ihn am klarsten: Ein Strategiepapier der Regierung spricht der Zeitung "Kommersant" zufolge von "einer Verschiebung der globalen Machtzentren zugunsten der wirtschaftlich aufstrebenden BRICS-Staaten". Ziel sei es, den Westen zurückzudrängen und den BRICS-Einfluss zu steigern. BRICS könne "den Kern einer neuer Weltordnung bilden".

Reformen sind notwendig

Noch ist es längst nicht so weit - denn: "In jedem der Staaten besteht ein enormer Bedarf an Reformen in den politischen Schlüsselbereichen", heißt es in der Studie der Bertelsmannstiftung. Demnach leiden alle BRICS-Staaten "unter massiver Korruption". Damit fehlten die rechtsstaatlichen Rahmenbedingungen für Reformen und Stabilität.
Handlungsbedarf bestehe beim Ausbau des Bildungs- und Gesundheitswesens. Noch seien die Schulen und beruflichen Ausbildungssysteme in den Schwellenländern meist nicht in der Lage, den Arbeitsmarkt mit einem ausreichenden Angebot an qualifizierten Arbeitskräften zu versorgen.

Besonders große Probleme habe Südafrika, das mit erheblichen Strukturproblemen fertig werden müsse. Das Land sei "kein Modell für eine nachhaltige Entwicklung auf dem afrikanischen Kontinent". Im Gegensatz zu Brasilien sei es Südafrika nicht gelungen, spürbare Fortschritte in den Bereichen Bildung, Gesundheit und Bekämpfung der Arbeitslosigkeit zu erzielen.

Pragmatismus überwiegt

Gleichwohl: Europa und die USA sollten anfangen, auf Augenhöhe mit dem neuen globalen Player zu arbeiten, sagt Azahaf. Denn die BRICS-Staaten arbeiteten bereits an der neuen Machtverschiebung. Beispiel Entwicklungshilfe: Dort hat sich schon einiges verschoben. "Früher hat der Westen vorgegeben wohin die Entwicklungshilfegelder fließen, heute ziehen es viele afrikanische Staaten vor, statt Entwicklungshilfegelder zu beziehen, mit den BRICS-Staaten zu handeln. Das führt also zu einer neuen Weltordnung", sagt Azahaf – zumindest im Bereich der Entwicklungshilfe.

Eine neue Blockbildung sei aber nicht zu erwarten, dafür "sind die Länder in der Wirtschaft zu stark verflochten und voneinander abhängig." Die Ökonomischen Interessen überwiegen", so Azahaf. Vordergründig würden sich die Staaten mit großer Rhetorik zeigen, aber im Hintergrund würde es dann doch pragmatischer zugehen.

26.03.2013, Quelle: mit Material der dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen