24.09.2014
  • 23:40EU stockt Hilfsfonds für Syrer auf

  • 23:18Frankreich kündigt weitere Luftschläge gegen IS im Irak an

  • 22:48Zwei Deutsche auf Weltrekordversuch im Himalaya

  • 22:07Bin Ladens Schwiegersohn zu lebenslanger Haft verurteilt

  • 21:49Klimagipfel: Obama fordert Handeln

  • 21:23Türkei erwägt Beteiligung am Kampf gegen IS-Miliz

  • 21:15Experte fordert FIFA auf: Ermittlungen zu WM-Vergaben veröffentlichen

  • 20:32Assad reagiert zurückhaltend auf US-Angriffe in Syrien

  • 19:59China: Uigurischer Regimekritiker lebenslang hinter Gitter

  • 19:33WTO senkt Wachstumsprognose für Welthandel

  • 19:08Raumfrachter "Dragon" an ISS angedockt

  • 18:46Ostukraine: Separatisten planen Wahlen für November

  • 18:19Urteil: Ärzte müssen Online-Bewertungen dulden

  • 17:44Brandenburgische SPD will Bündnis mit der Linkspartei

  • 17:26500 Bundeswehr-Freiwillige für Ebola- Hilfe

  • 17:01Obama: "Nicht Amerikas Kampf allein"

  • 16:41Türkei erlaubt Kopftuch in Schulen

  • 16:18Ban fordert "Kurswechsel" im Kampf gegen Klimawandel

  • 15:55Bundespräsident Gauck als Wachsfigur bei Madame Tussauds

  • 15:36Kosten für Medikamente in Deutschland steigen

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 23:40EU stockt Hilfsfonds für Syrer auf

  • 23:18Frankreich kündigt weitere Luftschläge gegen IS im Irak an

  • 22:48Zwei Deutsche auf Weltrekordversuch im Himalaya

  • 22:07Bin Ladens Schwiegersohn zu lebenslanger Haft verurteilt

  • 21:49Klimagipfel: Obama fordert Handeln

  • 21:23Türkei erwägt Beteiligung am Kampf gegen IS-Miliz

  • 21:15Experte fordert FIFA auf: Ermittlungen zu WM-Vergaben veröffentlichen

  • 20:32Assad reagiert zurückhaltend auf US-Angriffe in Syrien

  • 19:59China: Uigurischer Regimekritiker lebenslang hinter Gitter

  • 19:33WTO senkt Wachstumsprognose für Welthandel

  • 19:08Raumfrachter "Dragon" an ISS angedockt

  • 18:46Ostukraine: Separatisten planen Wahlen für November

  • 18:19Urteil: Ärzte müssen Online-Bewertungen dulden

  • 17:44Brandenburgische SPD will Bündnis mit der Linkspartei

  • 17:26500 Bundeswehr-Freiwillige für Ebola- Hilfe

  • 17:01Obama: "Nicht Amerikas Kampf allein"

  • 16:41Türkei erlaubt Kopftuch in Schulen

  • 16:18Ban fordert "Kurswechsel" im Kampf gegen Klimawandel

  • 15:55Bundespräsident Gauck als Wachsfigur bei Madame Tussauds

  • 15:36Kosten für Medikamente in Deutschland steigen

  • 23:40EU stockt Hilfsfonds für Syrer auf

  • 23:18Frankreich kündigt weitere Luftschläge gegen IS im Irak an

  • 22:07Bin Ladens Schwiegersohn zu lebenslanger Haft verurteilt

  • 21:49Klimagipfel: Obama fordert Handeln

  • 21:23Türkei erwägt Beteiligung am Kampf gegen IS-Miliz

  • 20:32Assad reagiert zurückhaltend auf US-Angriffe in Syrien

  • 19:59China: Uigurischer Regimekritiker lebenslang hinter Gitter

  • 18:46Ostukraine: Separatisten planen Wahlen für November

  • 17:44Brandenburgische SPD will Bündnis mit der Linkspartei

  • 17:26500 Bundeswehr-Freiwillige für Ebola- Hilfe

  • 17:01Obama: "Nicht Amerikas Kampf allein"

  • 16:41Türkei erlaubt Kopftuch in Schulen

  • 16:18Ban fordert "Kurswechsel" im Kampf gegen Klimawandel

  • 14:43Merkel lobt griechische Reformen

  • 13:55Nachfolge von Ziercke: Münch wird neuer BKA-Chef

  • 13:30Mietpreisbremse: Koalition einigt sich

  • 11:57Merkel will Gaseinigung mit Russland vor dem Winter

  • 10:54Verhaltene Kritik an Mietpreisbremse

  • 09:22Israel schießt Syrien-Kampfjet ab

  • 08:40Folter: Amnesty prangert China an

  • 21:15Experte fordert FIFA auf: Ermittlungen zu WM-Vergaben veröffentlichen

  • 19:33WTO senkt Wachstumsprognose für Welthandel

  • 18:19Urteil: Ärzte müssen Online-Bewertungen dulden

  • 15:36Kosten für Medikamente in Deutschland steigen

  • 12:32Deutschland und Frankreich bauen Bahn-Verbindungen aus

  • 12:09Anklage gegen Deutsche-Bank-Chef Fitschen eingereicht

  • 11:19Mehr Kaufkraft durch Niedrig-Inflation

  • 10:17Chinas Industrie verzeichnet Wachstum

  • 09:45Philips spaltet sich auf

  • 06:39Neuer Zehn-Euro-Schein kommt unters Volk

  • 23:15Regierung will Bundestagsentscheidung zu Kanada-Abkommen CETA

  • 17:35Proteste gegen Stellenabbau bei Osram

  • 16:33Alibaba: Rekord bei Börsengang

  • 15:54Bundesbank: Aufwärtskurs in Deutschland intakt

  • 10:01Bosch übernimmt Hausgeräte-Joint- Venture mit Siemens komplett

  • 09:17Deutsche Post räumt Technikfehler auf DHL-Seite ein

  • 08:45Siemens vor Milliarden-Übernahme in den USA - BSH wird verkauft

  • 06:42Amazon-Beschäftigte streiken an vier deutschen Standorten

  • 12:25Bundesbankchef kritisiert EZB wegen lockerer Geldpolitik

  • 11:58Schäuble gegen Anzapfen des Euro-Rettungsschirms für Investitionen

  • 22:48Zwei Deutsche auf Weltrekordversuch im Himalaya

  • 19:08Raumfrachter "Dragon" an ISS angedockt

  • 15:55Bundespräsident Gauck als Wachsfigur bei Madame Tussauds

  • 15:04Klage gegen Strandgebühr abgewiesen

  • 14:20Höchststrafe für Düsseldorfer Anwaltsmörder

  • 11:04Kopenhagen: Erster Gratis-Supermarkt

  • 10:59Im Jemen vor fünf Jahren entführte Deutsche sind tot

  • 09:40Weltgesundheitsorganisation fürchtet Zunahme der Ebola-Fälle

  • 07:01"König der Löwen"-Musical größter Kassenschlager aller Zeiten

  • 22:57Dieter Wedel neuer Intendant der Bad Hersfelder Festspiele

  • 22:31Eisfläche in Arktis weiter geschrumpft

  • 20:16Ebola-Teams der UN nun in Westafrika

  • 16:14Dresden: Waldschlößchenbrücke nicht ausgelastet

  • 14:23Studie: Jeder vierte Erasmus-Student findet Liebe im Auslandssemester

  • 13:50NRW-Ärztekammer: Mehr Strafanzeigen wegen häuslicher Gewalt

  • 12:23Jeder siebte Jugendliche Opfer von Cyber-Mobbing

  • 11:30Kalifornien: Farmer züchtet "Frankenstein"-Kürbisse

  • 11:14Katholische Bischöfe beraten über Sterbehilfe und Kirchenaustritte

  • 07:58Jeder Dritte will gesetzlichen Stichtag für Lebkuchen

  • 07:55NASA-Sonde "Maven" beginnt mit Umrundung des Mars

  • 23:06Bericht: VfB trennt sich von Bobic

  • 23:06CL: DEL-Quartett ausgeschieden

  • 22:59AC Mailand nur mit Remis

  • 22:50Arsenal scheitert im Ligapokal

  • 22:14Italien, Russland und Brasilien stark

  • 22:10Real: Ronaldo mit Viererpack

  • 21:53Bayern übernimmt die Spitze

  • 21:19FIFA: Pieth fordert Transparenz

  • 21:09Cottbus gewinnt in Chemnitz

  • 19:46Auftaktniederlage für DVV-Frauen

  • 19:21St.Pauli siegt - Ingolstadt top

  • 18:57S04: Höwedes fehlt im Revierderby

  • 18:08FC Liverpool baut Stadion aus

  • 17:04Ovtcharov erst später zur EM

  • 16:56Lisa Brennauer holt Zeitfahr-Gold

  • 16:33DEG vier Wochen ohne Goepfert

  • 16:24Playoff für Frauen-WM ausgelost

  • 16:05Verfahren gegen AS Rom und ZSKA

  • 16:01EL: Lille ohne Mavuba gegen VfL

  • 15:45BVB: Hummels vor Saison-Debüt

merkzettel

BRICS-Gipfel Ziel: Weltmacht werden

InfografikDie Macht der großen Schwellenländer

von Petra Pezelj

Sind es die Weltmächte der Zukunft, die da in Durban zusammentreffen? Die BRICS-Staaten - Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika - strotzen vor Kraft. Aber hinter den Fassaden gibt es auch eine Menge Probleme. 

Außen hui, innen pfui? In den kommenden Tagen werden Regierungen und Wirtschaftsexperten nach Südafrika blicken - zum fünften Gipfeltreffens der BRICS-Staaten. Es sind die aufstrebenden Nationen Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika, die dort große Pläne schmieden wollen. Auf internationaler Ebene glänzen sie mit Wachstum und Wirtschaftsleistung. Aber interne Entwicklungshürden wie die große soziale Ungleichheit, lassen die Fassade bröckeln. Es besteht großer politischer Reformbedarf, macht eine Studie der Bertelsmann-Stiftung deutlich.

Neue Weltordnung?

Pläne für den Gipfel

Die Staaten, die zusammen 41 Prozent der Weltbevölkerung stellen, wollen an den Plänen für eine BRICS-Entwicklungsbank arbeiten, die Infrastruktur- und Entwicklungsprojekte finanzieren soll. Die Bank wäre auch eine Konkurrenz für Weltbank und Internationalen Währungsfonds. Die in Washington ansässigen Institutionen werden von den Industriestaaten des Westens dominiert. Weiter in Planung sind auch ein ständiges BRICS-Sekretariat, eine BRICS-Bank und ein Antikrisenfonds.

Ein pauschales Urteil über die Staaten sei schwer zu fällen, da die einzelnen Länder sehr unterschiedlich seien, sagt Studien-Co-Autor Najim Azahaf im heute.de-Gespräch. Vorsicht sei bei den Wirtschaftsprognosen geboten: Man könne die Wachstumsrhetorik nicht einfach nahtlos in die Zukunft fortschreiben, warnt Azahaf. Vorhersagen, wonach die BRICS-Staaten die Wirtschaftleistung der EU und der USA in kürzester Zeit überholen würden, bestätigten sich nicht. Lediglich China schaffte es, die Prognosen annähernd zu erfüllen.

Der neue Machtanspruch aber ist da - Moskau formuliert ihn am klarsten: Ein Strategiepapier der Regierung spricht der Zeitung "Kommersant" zufolge von "einer Verschiebung der globalen Machtzentren zugunsten der wirtschaftlich aufstrebenden BRICS-Staaten". Ziel sei es, den Westen zurückzudrängen und den BRICS-Einfluss zu steigern. BRICS könne "den Kern einer neuer Weltordnung bilden".

Reformen sind notwendig

Noch ist es längst nicht so weit - denn: "In jedem der Staaten besteht ein enormer Bedarf an Reformen in den politischen Schlüsselbereichen", heißt es in der Studie der Bertelsmannstiftung. Demnach leiden alle BRICS-Staaten "unter massiver Korruption". Damit fehlten die rechtsstaatlichen Rahmenbedingungen für Reformen und Stabilität.
Handlungsbedarf bestehe beim Ausbau des Bildungs- und Gesundheitswesens. Noch seien die Schulen und beruflichen Ausbildungssysteme in den Schwellenländern meist nicht in der Lage, den Arbeitsmarkt mit einem ausreichenden Angebot an qualifizierten Arbeitskräften zu versorgen.

Besonders große Probleme habe Südafrika, das mit erheblichen Strukturproblemen fertig werden müsse. Das Land sei "kein Modell für eine nachhaltige Entwicklung auf dem afrikanischen Kontinent". Im Gegensatz zu Brasilien sei es Südafrika nicht gelungen, spürbare Fortschritte in den Bereichen Bildung, Gesundheit und Bekämpfung der Arbeitslosigkeit zu erzielen.

Pragmatismus überwiegt

Gleichwohl: Europa und die USA sollten anfangen, auf Augenhöhe mit dem neuen globalen Player zu arbeiten, sagt Azahaf. Denn die BRICS-Staaten arbeiteten bereits an der neuen Machtverschiebung. Beispiel Entwicklungshilfe: Dort hat sich schon einiges verschoben. "Früher hat der Westen vorgegeben wohin die Entwicklungshilfegelder fließen, heute ziehen es viele afrikanische Staaten vor, statt Entwicklungshilfegelder zu beziehen, mit den BRICS-Staaten zu handeln. Das führt also zu einer neuen Weltordnung", sagt Azahaf – zumindest im Bereich der Entwicklungshilfe.

Eine neue Blockbildung sei aber nicht zu erwarten, dafür "sind die Länder in der Wirtschaft zu stark verflochten und voneinander abhängig." Die Ökonomischen Interessen überwiegen", so Azahaf. Vordergründig würden sich die Staaten mit großer Rhetorik zeigen, aber im Hintergrund würde es dann doch pragmatischer zugehen.

26.03.2013, Quelle: mit Material der dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen