28.07.2014
  • 08:11Niederlande verhandeln wieder über Zugang zu MH17-Absturzstelle

  • 07:59Liberia: Weiterer US-Helfer an Ebola erkrankt

  • 07:30Tripolis: Rakete setzt riesiges Treibstofflager in Brand

  • 07:08Bericht: Commerzbank will Sparkurs verschärfen

  • 06:50Tod eines Achtjährigen: Freiburgs Polizei warnt vor Selbstjustiz

  • 06:28Göring-Eckardt: Betreuungsgeld "absoluter Unsinn"

  • 06:17UN-Sicherheitsrat fordert sofortige Waffenruhe in Gaza

  • 05:53Richter kippt Waffenverbot in Washington DC

  • 05:40USA: Beweise für russische Angriffe gegen ukrainische Soldaten

  • 23:43Flugschreiber von Air-Algerie-Maschine nach Bamako gebracht

  • 23:18Tote und Verletzte bei Angriff auf Kirche in Nigeria

  • 22:51Hunderte Häuser wegen Waldbrands in Nordkalifornien evakuiert

  • 22:2923 Ägypter laut Medienbericht bei Raketenangriff in Libyen getötet

  • 22:13Wieder massive Kämpfe zwischen Israel und Hamas

  • 21:45Mindestens sieben Tote bei Bombenexplosion im syrischen Homs

  • 21:26Gabriel: Europäische Hilfen für Rüstungsbetriebe

  • 21:07Boko Haram entführt Frau von Vizeregierungschef in Kamerun

  • 20:44Bayern erneut Sieger bei Telekom Cup

  • 20:23Vom Bobbycar bis zum Luxuswagen - Andrang bei Fahrzeugsegnung

  • 20:05Ukraine: Lawrow und Kerry fordern Waffenruhe in Ukraine

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 08:11Niederlande verhandeln wieder über Zugang zu MH17-Absturzstelle

  • 07:59Liberia: Weiterer US-Helfer an Ebola erkrankt

  • 07:30Tripolis: Rakete setzt riesiges Treibstofflager in Brand

  • 07:08Bericht: Commerzbank will Sparkurs verschärfen

  • 06:50Tod eines Achtjährigen: Freiburgs Polizei warnt vor Selbstjustiz

  • 06:28Göring-Eckardt: Betreuungsgeld "absoluter Unsinn"

  • 06:17UN-Sicherheitsrat fordert sofortige Waffenruhe in Gaza

  • 05:53Richter kippt Waffenverbot in Washington DC

  • 05:40USA: Beweise für russische Angriffe gegen ukrainische Soldaten

  • 23:43Flugschreiber von Air-Algerie-Maschine nach Bamako gebracht

  • 23:18Tote und Verletzte bei Angriff auf Kirche in Nigeria

  • 22:51Hunderte Häuser wegen Waldbrands in Nordkalifornien evakuiert

  • 22:2923 Ägypter laut Medienbericht bei Raketenangriff in Libyen getötet

  • 22:13Wieder massive Kämpfe zwischen Israel und Hamas

  • 21:45Mindestens sieben Tote bei Bombenexplosion im syrischen Homs

  • 21:26Gabriel: Europäische Hilfen für Rüstungsbetriebe

  • 21:07Boko Haram entführt Frau von Vizeregierungschef in Kamerun

  • 20:44Bayern erneut Sieger bei Telekom Cup

  • 20:23Vom Bobbycar bis zum Luxuswagen - Andrang bei Fahrzeugsegnung

  • 20:05Ukraine: Lawrow und Kerry fordern Waffenruhe in Ukraine

  • 08:11Niederlande verhandeln wieder über Zugang zu MH17-Absturzstelle

  • 07:30Tripolis: Rakete setzt riesiges Treibstofflager in Brand

  • 06:28Göring-Eckardt: Betreuungsgeld "absoluter Unsinn"

  • 06:17UN-Sicherheitsrat fordert sofortige Waffenruhe in Gaza

  • 05:53Richter kippt Waffenverbot in Washington DC

  • 05:40USA: Beweise für russische Angriffe gegen ukrainische Soldaten

  • 23:18Tote und Verletzte bei Angriff auf Kirche in Nigeria

  • 22:2923 Ägypter laut Medienbericht bei Raketenangriff in Libyen getötet

  • 22:13Wieder massive Kämpfe zwischen Israel und Hamas

  • 21:45Mindestens sieben Tote bei Bombenexplosion im syrischen Homs

  • 21:26Gabriel: Europäische Hilfen für Rüstungsbetriebe

  • 21:07Boko Haram entführt Frau von Vizeregierungschef in Kamerun

  • 20:05Ukraine: Lawrow und Kerry fordern Waffenruhe in Ukraine

  • 19:43Auswärtiges Amt ruft Deutsche zur Ausreise aus Libyen auf

  • 19:14China kündigt Manöver an strategisch wichtiger Südost-Küste an

  • 18:49Niederlande schließen Militäreinsatz an MH17-Absturzstelle aus

  • 17:29Rüstungsexporte: Gabriel warnt vor "Geschäft mit dem Tod"

  • 16:47Mindestens 13 Tote bei Kämpfen in der Ostukraine

  • 16:29Juden, Christen und Muslime beten gemeinsam für Frieden in Gaza

  • 15:26Israel will vorerst keine neue Waffenruhe ausrufen

  • 07:08Bericht: Commerzbank will Sparkurs verschärfen

  • 15:56Gewerkschaft: Karstadt muss Sortiment auf Region abstimmen

  • 12:05Auch EZB plädiert für höhere Löhne in Deutschland

  • 06:54Professoren klagen offenbar gegen europäische Bankenunion

  • 06:34Tausende Beschwerden über Anlageberatung bei BaFin

  • 18:35US-Klage - Deutsche Bank soll Silberpreis manipuliert haben

  • 17:15Berlin bremst offenbar Freihandelsabkommen mit Kanada

  • 09:59USA erhöhen Zölle auf Solar-Importe aus China

  • 23:58Moody's erhöht Portugal-Rating - Ausblick stabil

  • 20:57Murdoch schmiedet Pay-TV-Riesen

  • 18:45Frankreich: Arbeitslosigkeit steigt auf neuen Höchstwert

  • 15:31Amazon verbucht hohe Verluste

  • 14:33Kabel Deutschland bremst Umsatzrückgang von Vodafone

  • 11:55Kreditvergabe der Banken sinkt etwas langsamer

  • 10:20Stimmung in der Wirtschaft sinkt im dritten Monat in Folge

  • 09:56Karstadt verschiebt offenbar Sitzung zu Sanierungsplänen

  • 08:28Konsumstimmung in Deutschland positiv

  • 23:17US-Gericht weist Klage gegen Chiquita ab

  • 20:22Deutsche Börse macht weniger Gewinn

  • 19:40Smartphone-Werbung macht Facebook reich

  • 07:59Liberia: Weiterer US-Helfer an Ebola erkrankt

  • 06:50Tod eines Achtjährigen: Freiburgs Polizei warnt vor Selbstjustiz

  • 23:43Flugschreiber von Air-Algerie-Maschine nach Bamako gebracht

  • 22:51Hunderte Häuser wegen Waldbrands in Nordkalifornien evakuiert

  • 20:44Bayern erneut Sieger bei Telekom Cup

  • 20:23Vom Bobbycar bis zum Luxuswagen - Andrang bei Fahrzeugsegnung

  • 18:15Flugzeugabsturz in Mali: BKA hilft bei Identifizierung der Opfer

  • 16:01Formel 1: Australier Ricciardo gewinnt Großen Preis von Ungarn

  • 15:45Berliner auf Schatzjagd im Tiergarten

  • 14:14"Costa Concordia" zur Verschrottung im Hafen von Genua

  • 12:27Ukrainische Separatisten besorgen sich Panzer aus Museum

  • 11:42Bericht: FBI nimmt Zocker wegen illegaler WM-Wetten fest

  • 11:24Separatisten wollen Polizisten an Absturzstelle lassen

  • 09:57Malermeister streicht sein Haus nach dem WM-Sieg in Schwarz-Rot-Gold

  • 09:03"Costa Concordia" wird in Hafen von Genua navigiert

  • 08:31Nach Absturz in Mali: Drei Tage Trauerbeflaggung in Frankreich

  • 07:57Amerikanischer Arzt bei Hilfseinsatz in Liberia an Ebola erkrankt

  • 00:03Wagen von Thüringens Ministerpräsidentin in Unfall verwickelt

  • 17:10Nigeria nach erstem Ebola-Toten in Alarmbereitschaft

  • 16:46Mali: Zweiter Flugschreiber von abgestürzter Maschine entdeckt

  • 22:56Schweinsteiger entschuldigt sich

  • 21:53Serbien verteidigt EM-Titel

  • 21:19Walkenhorst/Windscheif auf Rang vier

  • 19:56Begemann holt vierten Doppel-Titel

  • 19:45FC Bayern gewinnt Vorbereitungsturnier

  • 19:39So viele deutsche Etappensiege wie nie

  • 19:18Tour: Kittel gewinnt Schlussetappe

  • 18:54BVB-Neuzugang Immobile trifft im Test

  • 18:04Diskus: Harting holt achten DM-Titel

  • 17:45Treffen: Whitaker siegt vor Deußer

  • 17:41Stabhochsprung: Scherbarth holt Titel

  • 17:36Hannover 96 verpflichtet Keeper Almer

  • 17:31Benitz schlägt Tesfaye über 1500 m

  • 16:10Hammerwurf: Achter Titel für Esser

  • 16:03Hansa siegt bei Torfestival in Münster

  • 15:59Ricciardo gewinnt in Ungarn

  • 15:58Deutsche Basketballer besiegen Finnland

  • 15:00Kieffer wird Achter in Moskau

  • 14:53Fall Rehm:DLV verschiebt EM-Nominierung

  • 14:40Reus verzichtet auf Start über 200 m

merkzettel

BRICS-Gipfel Ziel: Weltmacht werden

InfografikDie Macht der großen Schwellenländer

von Petra Pezelj

Sind es die Weltmächte der Zukunft, die da in Durban zusammentreffen? Die BRICS-Staaten - Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika - strotzen vor Kraft. Aber hinter den Fassaden gibt es auch eine Menge Probleme. 

Außen hui, innen pfui? In den kommenden Tagen werden Regierungen und Wirtschaftsexperten nach Südafrika blicken - zum fünften Gipfeltreffens der BRICS-Staaten. Es sind die aufstrebenden Nationen Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika, die dort große Pläne schmieden wollen. Auf internationaler Ebene glänzen sie mit Wachstum und Wirtschaftsleistung. Aber interne Entwicklungshürden wie die große soziale Ungleichheit, lassen die Fassade bröckeln. Es besteht großer politischer Reformbedarf, macht eine Studie der Bertelsmann-Stiftung deutlich.

Neue Weltordnung?

Pläne für den Gipfel

Die Staaten, die zusammen 41 Prozent der Weltbevölkerung stellen, wollen an den Plänen für eine BRICS-Entwicklungsbank arbeiten, die Infrastruktur- und Entwicklungsprojekte finanzieren soll. Die Bank wäre auch eine Konkurrenz für Weltbank und Internationalen Währungsfonds. Die in Washington ansässigen Institutionen werden von den Industriestaaten des Westens dominiert. Weiter in Planung sind auch ein ständiges BRICS-Sekretariat, eine BRICS-Bank und ein Antikrisenfonds.

Ein pauschales Urteil über die Staaten sei schwer zu fällen, da die einzelnen Länder sehr unterschiedlich seien, sagt Studien-Co-Autor Najim Azahaf im heute.de-Gespräch. Vorsicht sei bei den Wirtschaftsprognosen geboten: Man könne die Wachstumsrhetorik nicht einfach nahtlos in die Zukunft fortschreiben, warnt Azahaf. Vorhersagen, wonach die BRICS-Staaten die Wirtschaftleistung der EU und der USA in kürzester Zeit überholen würden, bestätigten sich nicht. Lediglich China schaffte es, die Prognosen annähernd zu erfüllen.

Der neue Machtanspruch aber ist da - Moskau formuliert ihn am klarsten: Ein Strategiepapier der Regierung spricht der Zeitung "Kommersant" zufolge von "einer Verschiebung der globalen Machtzentren zugunsten der wirtschaftlich aufstrebenden BRICS-Staaten". Ziel sei es, den Westen zurückzudrängen und den BRICS-Einfluss zu steigern. BRICS könne "den Kern einer neuer Weltordnung bilden".

Reformen sind notwendig

Noch ist es längst nicht so weit - denn: "In jedem der Staaten besteht ein enormer Bedarf an Reformen in den politischen Schlüsselbereichen", heißt es in der Studie der Bertelsmannstiftung. Demnach leiden alle BRICS-Staaten "unter massiver Korruption". Damit fehlten die rechtsstaatlichen Rahmenbedingungen für Reformen und Stabilität.
Handlungsbedarf bestehe beim Ausbau des Bildungs- und Gesundheitswesens. Noch seien die Schulen und beruflichen Ausbildungssysteme in den Schwellenländern meist nicht in der Lage, den Arbeitsmarkt mit einem ausreichenden Angebot an qualifizierten Arbeitskräften zu versorgen.

Besonders große Probleme habe Südafrika, das mit erheblichen Strukturproblemen fertig werden müsse. Das Land sei "kein Modell für eine nachhaltige Entwicklung auf dem afrikanischen Kontinent". Im Gegensatz zu Brasilien sei es Südafrika nicht gelungen, spürbare Fortschritte in den Bereichen Bildung, Gesundheit und Bekämpfung der Arbeitslosigkeit zu erzielen.

Pragmatismus überwiegt

Gleichwohl: Europa und die USA sollten anfangen, auf Augenhöhe mit dem neuen globalen Player zu arbeiten, sagt Azahaf. Denn die BRICS-Staaten arbeiteten bereits an der neuen Machtverschiebung. Beispiel Entwicklungshilfe: Dort hat sich schon einiges verschoben. "Früher hat der Westen vorgegeben wohin die Entwicklungshilfegelder fließen, heute ziehen es viele afrikanische Staaten vor, statt Entwicklungshilfegelder zu beziehen, mit den BRICS-Staaten zu handeln. Das führt also zu einer neuen Weltordnung", sagt Azahaf – zumindest im Bereich der Entwicklungshilfe.

Eine neue Blockbildung sei aber nicht zu erwarten, dafür "sind die Länder in der Wirtschaft zu stark verflochten und voneinander abhängig." Die Ökonomischen Interessen überwiegen", so Azahaf. Vordergründig würden sich die Staaten mit großer Rhetorik zeigen, aber im Hintergrund würde es dann doch pragmatischer zugehen.

26.03.2013, Quelle: mit Material der dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen