21.12.2014
  • 17:17Hamburg: Polizei warnt vor falschen Paketzustellern

  • 16:47Griechenland: Samaras deutet vorgezogene Neuwahlen an

  • 16:28Iohannis fordert bei Amtsantritt Wandel in Rumänien

  • 16:01Jordanien vollstreckt wieder Todesurteile - Elf Menschen gehängt

  • 15:36Bericht: USA bitten China nach Hacker-Angriff um Hilfe

  • 15:15USA prüfen Aufnahme Nordkoreas in Terrorliste

  • 14:56Edathy-Affäre: Gabriel schließt Fehlverhalten der SPD-Spitze aus

  • 14:37Staples: Mehr als eine Million Daten von Hackerangriff betroffen

  • 14:14Ägypten öffnet Grenze zu Gaza

  • 13:53Fiat Chrysler weitet Rückrufe wegen Airbags um Millionen Wagen aus

  • 13:33KaDeWe-Überfall: Keine Spur von den Räubern

  • 12:59Entwicklungsminister: Weihnachts- Textilien verantwortungsvoll kaufen

  • 12:49Google sucht Autobauer für selbstfahrenden Wagen

  • 12:42Erdogan verteidigt Vorgehen gegen Gülen-Anhänger

  • 12:23Tillich: "Pegida"-Organisatoren verweigern den Dialog

  • 11:57Erster beschädigter Fukushima-Reaktor von Atombrennstoff gesäubert

  • 11:34Daimler-Aktionären könnte höhere Dividende winken

  • 11:13Tunesier wählen Präsidenten - Angriff auf Wahllokal

  • 10:45A7 Richtung Norden einspurig frei

  • 10:27Deutscher WM-Titel lässt bei Adidas die Kasse klingeln

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 17:17Hamburg: Polizei warnt vor falschen Paketzustellern

  • 16:47Griechenland: Samaras deutet vorgezogene Neuwahlen an

  • 16:28Iohannis fordert bei Amtsantritt Wandel in Rumänien

  • 16:01Jordanien vollstreckt wieder Todesurteile - Elf Menschen gehängt

  • 15:36Bericht: USA bitten China nach Hacker-Angriff um Hilfe

  • 15:15USA prüfen Aufnahme Nordkoreas in Terrorliste

  • 14:56Edathy-Affäre: Gabriel schließt Fehlverhalten der SPD-Spitze aus

  • 14:37Staples: Mehr als eine Million Daten von Hackerangriff betroffen

  • 14:14Ägypten öffnet Grenze zu Gaza

  • 13:53Fiat Chrysler weitet Rückrufe wegen Airbags um Millionen Wagen aus

  • 13:33KaDeWe-Überfall: Keine Spur von den Räubern

  • 12:59Entwicklungsminister: Weihnachts- Textilien verantwortungsvoll kaufen

  • 12:49Google sucht Autobauer für selbstfahrenden Wagen

  • 12:42Erdogan verteidigt Vorgehen gegen Gülen-Anhänger

  • 12:23Tillich: "Pegida"-Organisatoren verweigern den Dialog

  • 11:57Erster beschädigter Fukushima-Reaktor von Atombrennstoff gesäubert

  • 11:34Daimler-Aktionären könnte höhere Dividende winken

  • 11:13Tunesier wählen Präsidenten - Angriff auf Wahllokal

  • 10:45A7 Richtung Norden einspurig frei

  • 10:27Deutscher WM-Titel lässt bei Adidas die Kasse klingeln

  • 16:47Griechenland: Samaras deutet vorgezogene Neuwahlen an

  • 16:28Iohannis fordert bei Amtsantritt Wandel in Rumänien

  • 16:01Jordanien vollstreckt wieder Todesurteile - Elf Menschen gehängt

  • 15:36Bericht: USA bitten China nach Hacker-Angriff um Hilfe

  • 15:15USA prüfen Aufnahme Nordkoreas in Terrorliste

  • 14:56Edathy-Affäre: Gabriel schließt Fehlverhalten der SPD-Spitze aus

  • 14:14Ägypten öffnet Grenze zu Gaza

  • 12:59Entwicklungsminister: Weihnachts- Textilien verantwortungsvoll kaufen

  • 12:42Erdogan verteidigt Vorgehen gegen Gülen-Anhänger

  • 12:23Tillich: "Pegida"-Organisatoren verweigern den Dialog

  • 11:13Tunesier wählen Präsidenten - Angriff auf Wahllokal

  • 10:45A7 Richtung Norden einspurig frei

  • 08:55Flughafen Frankfurt: Schulungen gegen Sicherheitsrisiken laufen

  • 08:22Offenbar gravierende Sicherheitsmängel am Frankfurter Flughafen

  • 07:28Familie von Michael Brown verurteilt Polizistenmord

  • 07:15Zwei US-Polizisten offenbar aus Rache für Rassismus erschossen

  • 07:04Minister: Pegida wohl nicht ernsthaft gesprächsbereit

  • 06:47Fahimi nennt Pegida-Initiatoren "geistige Brandstifter"

  • 06:14Mutter wegen achtfachen Mordes in Australien angeklagt

  • 23:20Ecuador: Staatschef kritisiert Verhalten Deutschlands

  • 14:37Staples: Mehr als eine Million Daten von Hackerangriff betroffen

  • 13:53Fiat Chrysler weitet Rückrufe wegen Airbags um Millionen Wagen aus

  • 12:49Google sucht Autobauer für selbstfahrenden Wagen

  • 11:34Daimler-Aktionären könnte höhere Dividende winken

  • 10:27Deutscher WM-Titel lässt bei Adidas die Kasse klingeln

  • 10:11DIHK: Jeder dritte deutsche Betrieb in Russland fürchtet Entlassungen

  • 09:45Rotes Kreuz befürchtet Halbierung der Spendeneinnahmen

  • 09:17BA-Chef fordert Anreize für längeres Arbeiten

  • 08:14Umfrage: Hälfte der Deutschen will mehrere verkaufsoffene Sonntage

  • 15:49Maas stößt Neuregelungen für Kredite an

  • 15:14Bericht: Telekom verhandelt mit Springer über Verkauf von T-Online

  • 13:55BA-Chef Weise: Mindestlohn hat kaum Folgen für den Arbeitsmarkt

  • 13:04Capital Stage will über 500 Millionen in Solarparks stecken

  • 11:29EZB rechnet wegen Ölpreis-Talfahrt mit negativer Inflationsrate

  • 07:23Streik bei Amazon: Beschäftigte setzen Ausstand fort

  • 23:07ADAC-Test: E-Autos auf lange Sicht teurer als klassische Pkw

  • 22:41S&P senkt Rating der Ukraine

  • 20:45T-Mobile USA muss Kunden in Millionenhöhe entschädigen

  • 19:54EU zieht wegen US-Flugzeug-Subventionen erneut vor WTO

  • 19:33BayernLB verklagt Ecclestone wegen Formel-1-Deal

  • 17:17Hamburg: Polizei warnt vor falschen Paketzustellern

  • 13:33KaDeWe-Überfall: Keine Spur von den Räubern

  • 11:57Erster beschädigter Fukushima-Reaktor von Atombrennstoff gesäubert

  • 07:47Hunderte Laser-Lichtblitze gegen Piloten

  • 05:59Boxlegende Muhammad Ali wegen Lungenentzündung im Krankenhaus

  • 00:08Polizei: Zwei Cops in New York erschossen

  • 22:10Stiftung Lesen sieht neues Interesse an Weihnachtsgedichten

  • 20:45Hoeneß gibt Bayerischen Verdienstorden zurück

  • 20:15Nach Leak: Madonna veröffentlicht Songs als "Weihnachtsgeschenk"

  • 17:10Bergung des umgekippten Gefahrgut- Transporters auf A7 beginnt

  • 16:10Berlin: Tierschützer-Proteste gegen Pelzverarbeitung

  • 15:35Schalke 04 verlängert mit Torjäger Huntelaar bis 2017

  • 13:31Zweiter Vogelgrippefall in Niedersachsen bestätigt

  • 12:20Raubüberfall im Berliner Luxuskaufhaus KaDeWe

  • 11:02Forscher filmen Fisch so tief im Meer wie nie zuvor

  • 10:40Engpässe bei Bio-Eiern wegen belasteten Futtermittels

  • 10:21UN-Chef Ban sieht Grund zu Optimismus im Kampf gegen Ebola

  • 09:27Göttingen: A7 nach Gefahrgut-Unfall weiter gesperrt

  • 08:06Ärzte ohne Grenzen beklagen zu geringe Hilfe für Ebola-Opfer

  • 07:09Nach Kindermord in Australien findet Polizei am Tatort Messer

  • 17:00Freezers weiter auf Playoff-Kurs

  • 16:32Glandorf an Achillessehne operiert

  • 16:21Rießle belegt dritten Rang

  • 16:16Bestätigt: Verbeek wird VfL-Coach

  • 15:21Freitag Fünfter, Koudelka siegt

  • 15:19Kein Sieger im Topspiel

  • 14:40Erneute Knie-OP bei Turner Nguyen

  • 14:37Statue: Madeira ehrt Ronaldo

  • 14:30Deutsche Langläufer abgeschlagen

  • 14:17Schipulin hängt Fourcade ab

  • 14:15WM-Playoffs: DHB-Frauen gegen Russland

  • 14:03Roberto Carlos verlässt Sivasspor

  • 13:54Sjöstrand wechselt nach Melsungen

  • 13:37Hirscher siegt, Neureuther Fünfter

  • 13:22Medien: Verbeek wird Bochum-Coach

  • 13:20Frankfurt und Freiburg im Halbfinale

  • 12:27Rennen in Semmering gestrichen

  • 12:25Massenstart: Starke Teamleistung

  • 12:11Zu viel Wind: Springen abgesagt

  • 11:58Görgl gewinnt Super G

merkzettel

BRICS-Gipfel Ziel: Weltmacht werden

InfografikDie Macht der großen Schwellenländer

von Petra Pezelj

Sind es die Weltmächte der Zukunft, die da in Durban zusammentreffen? Die BRICS-Staaten - Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika - strotzen vor Kraft. Aber hinter den Fassaden gibt es auch eine Menge Probleme. 

Außen hui, innen pfui? In den kommenden Tagen werden Regierungen und Wirtschaftsexperten nach Südafrika blicken - zum fünften Gipfeltreffens der BRICS-Staaten. Es sind die aufstrebenden Nationen Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika, die dort große Pläne schmieden wollen. Auf internationaler Ebene glänzen sie mit Wachstum und Wirtschaftsleistung. Aber interne Entwicklungshürden wie die große soziale Ungleichheit, lassen die Fassade bröckeln. Es besteht großer politischer Reformbedarf, macht eine Studie der Bertelsmann-Stiftung deutlich.

Neue Weltordnung?

Pläne für den Gipfel

Die Staaten, die zusammen 41 Prozent der Weltbevölkerung stellen, wollen an den Plänen für eine BRICS-Entwicklungsbank arbeiten, die Infrastruktur- und Entwicklungsprojekte finanzieren soll. Die Bank wäre auch eine Konkurrenz für Weltbank und Internationalen Währungsfonds. Die in Washington ansässigen Institutionen werden von den Industriestaaten des Westens dominiert. Weiter in Planung sind auch ein ständiges BRICS-Sekretariat, eine BRICS-Bank und ein Antikrisenfonds.

Ein pauschales Urteil über die Staaten sei schwer zu fällen, da die einzelnen Länder sehr unterschiedlich seien, sagt Studien-Co-Autor Najim Azahaf im heute.de-Gespräch. Vorsicht sei bei den Wirtschaftsprognosen geboten: Man könne die Wachstumsrhetorik nicht einfach nahtlos in die Zukunft fortschreiben, warnt Azahaf. Vorhersagen, wonach die BRICS-Staaten die Wirtschaftleistung der EU und der USA in kürzester Zeit überholen würden, bestätigten sich nicht. Lediglich China schaffte es, die Prognosen annähernd zu erfüllen.

Der neue Machtanspruch aber ist da - Moskau formuliert ihn am klarsten: Ein Strategiepapier der Regierung spricht der Zeitung "Kommersant" zufolge von "einer Verschiebung der globalen Machtzentren zugunsten der wirtschaftlich aufstrebenden BRICS-Staaten". Ziel sei es, den Westen zurückzudrängen und den BRICS-Einfluss zu steigern. BRICS könne "den Kern einer neuer Weltordnung bilden".

Reformen sind notwendig

Noch ist es längst nicht so weit - denn: "In jedem der Staaten besteht ein enormer Bedarf an Reformen in den politischen Schlüsselbereichen", heißt es in der Studie der Bertelsmannstiftung. Demnach leiden alle BRICS-Staaten "unter massiver Korruption". Damit fehlten die rechtsstaatlichen Rahmenbedingungen für Reformen und Stabilität.
Handlungsbedarf bestehe beim Ausbau des Bildungs- und Gesundheitswesens. Noch seien die Schulen und beruflichen Ausbildungssysteme in den Schwellenländern meist nicht in der Lage, den Arbeitsmarkt mit einem ausreichenden Angebot an qualifizierten Arbeitskräften zu versorgen.

Besonders große Probleme habe Südafrika, das mit erheblichen Strukturproblemen fertig werden müsse. Das Land sei "kein Modell für eine nachhaltige Entwicklung auf dem afrikanischen Kontinent". Im Gegensatz zu Brasilien sei es Südafrika nicht gelungen, spürbare Fortschritte in den Bereichen Bildung, Gesundheit und Bekämpfung der Arbeitslosigkeit zu erzielen.

Pragmatismus überwiegt

Gleichwohl: Europa und die USA sollten anfangen, auf Augenhöhe mit dem neuen globalen Player zu arbeiten, sagt Azahaf. Denn die BRICS-Staaten arbeiteten bereits an der neuen Machtverschiebung. Beispiel Entwicklungshilfe: Dort hat sich schon einiges verschoben. "Früher hat der Westen vorgegeben wohin die Entwicklungshilfegelder fließen, heute ziehen es viele afrikanische Staaten vor, statt Entwicklungshilfegelder zu beziehen, mit den BRICS-Staaten zu handeln. Das führt also zu einer neuen Weltordnung", sagt Azahaf – zumindest im Bereich der Entwicklungshilfe.

Eine neue Blockbildung sei aber nicht zu erwarten, dafür "sind die Länder in der Wirtschaft zu stark verflochten und voneinander abhängig." Die Ökonomischen Interessen überwiegen", so Azahaf. Vordergründig würden sich die Staaten mit großer Rhetorik zeigen, aber im Hintergrund würde es dann doch pragmatischer zugehen.

26.03.2013, Quelle: mit Material der dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen