26.11.2014
  • 09:40Hongkong: Polizei nimmt zwei Protestführer fest

  • 09:24Studieren ist in: 2,7 Millionen Studenten an deutschen Unis

  • 09:03Hewlett-Packard: Quartalsgewinn schrumpft um sechs Prozent

  • 08:37Demonstrationen gegen Polizeigewalt in zahlreichen US-Städten

  • 08:15Rock-Diva Tina Turner wird 75

  • 07:52Maas: Deutschland wird mit Frauenquote ein Stück moderner

  • 07:36Merkel stellt sich heute Schlagabtausch im Bundestag

  • 07:02UN: 12,2 Millionen Syrer brauchen dringend Hilfe

  • 06:54Obama verurteilt Gewalt in Ferguson

  • 06:38Frauenquote kommt - Familienministerin Schwesig erleichtert

  • 06:16Bundesverwaltungsgericht entscheidet über Sonntagsarbeit

  • 05:58Juncker stellt 315-Milliarden-Paket im Europa-Parlament vor

  • 05:45Ferguson: US-Behörden verstärken Nationalgarde

  • 23:34Koalitionsspitzen einig: Frauenquote kommt ab 2016

  • 23:14Mindestens 60 Tote bei Luftangriffen auf IS-Hochburg Rakka

  • 22:48Bayern München kassiert Niederlage in Unterzahl

  • 22:29EU will mit 315-Milliarden-Paket Konjunktur ankurbeln

  • 21:57Fraport kommt bei Privatisierung von griechischen Flughäfen zum Zuge

  • 21:26Gewalt in Ferguson: Russland kritisiert USA

  • 20:59Alnatura ruft Getreidebrei für Säuglinge und Kleinkinder zurück

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 09:40Hongkong: Polizei nimmt zwei Protestführer fest

  • 09:24Studieren ist in: 2,7 Millionen Studenten an deutschen Unis

  • 09:03Hewlett-Packard: Quartalsgewinn schrumpft um sechs Prozent

  • 08:37Demonstrationen gegen Polizeigewalt in zahlreichen US-Städten

  • 08:15Rock-Diva Tina Turner wird 75

  • 07:52Maas: Deutschland wird mit Frauenquote ein Stück moderner

  • 07:36Merkel stellt sich heute Schlagabtausch im Bundestag

  • 07:02UN: 12,2 Millionen Syrer brauchen dringend Hilfe

  • 06:54Obama verurteilt Gewalt in Ferguson

  • 06:38Frauenquote kommt - Familienministerin Schwesig erleichtert

  • 06:16Bundesverwaltungsgericht entscheidet über Sonntagsarbeit

  • 05:58Juncker stellt 315-Milliarden-Paket im Europa-Parlament vor

  • 05:45Ferguson: US-Behörden verstärken Nationalgarde

  • 23:34Koalitionsspitzen einig: Frauenquote kommt ab 2016

  • 23:14Mindestens 60 Tote bei Luftangriffen auf IS-Hochburg Rakka

  • 22:48Bayern München kassiert Niederlage in Unterzahl

  • 22:29EU will mit 315-Milliarden-Paket Konjunktur ankurbeln

  • 21:57Fraport kommt bei Privatisierung von griechischen Flughäfen zum Zuge

  • 21:26Gewalt in Ferguson: Russland kritisiert USA

  • 20:59Alnatura ruft Getreidebrei für Säuglinge und Kleinkinder zurück

  • 09:40Hongkong: Polizei nimmt zwei Protestführer fest

  • 08:37Demonstrationen gegen Polizeigewalt in zahlreichen US-Städten

  • 07:52Maas: Deutschland wird mit Frauenquote ein Stück moderner

  • 07:36Merkel stellt sich heute Schlagabtausch im Bundestag

  • 07:02UN: 12,2 Millionen Syrer brauchen dringend Hilfe

  • 06:54Obama verurteilt Gewalt in Ferguson

  • 06:38Frauenquote kommt - Familienministerin Schwesig erleichtert

  • 05:58Juncker stellt 315-Milliarden-Paket im Europa-Parlament vor

  • 05:45Ferguson: US-Behörden verstärken Nationalgarde

  • 23:34Koalitionsspitzen einig: Frauenquote kommt ab 2016

  • 23:14Mindestens 60 Tote bei Luftangriffen auf IS-Hochburg Rakka

  • 22:29EU will mit 315-Milliarden-Paket Konjunktur ankurbeln

  • 21:26Gewalt in Ferguson: Russland kritisiert USA

  • 19:29Koalitionsspitzen beraten Vorhaben

  • 19:20Schäuble will auch künftig auf neue Schulden verzichten

  • 19:08UN-Kommissar: USA sollen Rassismus- Vorwürfe prüfen

  • 18:47Jeder zweite Deutsche für Zuwanderung von Arbeitskräften

  • 18:29EU-Kommission kündigt Veröffentlichung neuer TTIP-Dokumente an

  • 17:55Spionage-Software: US-Geheimdienst möglicherweise an Entwicklung beteiligt

  • 16:46Hollande: Frankreich liefert Russland kein Kriegsschiff

  • 09:03Hewlett-Packard: Quartalsgewinn schrumpft um sechs Prozent

  • 06:16Bundesverwaltungsgericht entscheidet über Sonntagsarbeit

  • 21:57Fraport kommt bei Privatisierung von griechischen Flughäfen zum Zuge

  • 20:59Alnatura ruft Getreidebrei für Säuglinge und Kleinkinder zurück

  • 19:56"Rubik's Cube": EU-Urteil bestätigt Markenschutz für Zauberwürfel

  • 15:35Deutsche Bahn: Verspätungen haben zugenommen

  • 15:06Lehman-Zertifikate-Anleger erstreiten vor BGH Schadenersatz

  • 14:46OECD halbiert Wachstumserwartung für Deutschland in 2015

  • 14:09Volvo legt wegen Kartellverdacht 400 Millionen Euro zurück

  • 13:14GDL will an Weihnachtsfeiertagen auf keinen Fall streiken

  • 08:30Konsum und Exporte bewahren deutsche Wirtschaft vor Rezession

  • 07:44Twitter-Finanzchef twittert versehentlich über Firmenkauf

  • 22:46Athener Staatsanwaltschaft will Ex-Siemens-Manager vorladen

  • 19:59Gabriel fordert sauberere Kohlekraft

  • 18:54Merck will weltweite Rechte an Ebola-Impfstoff erwerben

  • 16:22Vogelgrippe: Geflügel soll sicherheitshalber in den Stall

  • 16:03Russland verliert zig Milliarden wegen Ukraine-Sanktionen

  • 15:12Weiter Streik bei Kik für höhere Löhne der Lagerarbeiter

  • 13:54Subventionen: Taxi-Branche gegen Uber-Vorstoß

  • 11:40IT: "Regin" spioniert Regierungen aus

  • 09:24Studieren ist in: 2,7 Millionen Studenten an deutschen Unis

  • 08:15Rock-Diva Tina Turner wird 75

  • 22:48Bayern München kassiert Niederlage in Unterzahl

  • 20:26Schottische Unterwasserhochzeit in Brautkleid und Kilt

  • 17:32Kairo: Dutzende Tote nach Einsturz von Wohnhaus

  • 17:11Ausgerissene Kängurus unterwegs in Brandenburg und Niedersachsen

  • 16:56Krebs verursacht jeden vierten Todesfall in der EU

  • 13:51Studie sieht Defizite beim Schulessen in Deutschland

  • 10:50Kind zu Tode misshandelt - Yagmurs Mutter wegen Mordes verurteilt

  • 07:28Klavier aus "Casablanca" für 3,4 Millionen Dollar versteigert

  • 06:06Emmy für ZDF-Dreiteiler "Unsere Mütter, unsere Väter"

  • 22:20Ferguson: Entscheidung über Anklage gefallen

  • 21:25Oma rettet Baby vor Laster und wird tödlich verletzt

  • 18:19Dänen sind die neuen Online- Weltmeister

  • 17:04Mehr als 30 Tote bei Unwettern in Marokko

  • 11:51Calais: Lasterladung Glückwünsche

  • 11:05Kunstmuseum Bern nimmt Gurlitt-Sammlung an

  • 08:51Mindestens 17 Tote bei Überschwemmungen in Marokko

  • 07:59"Läuft bei dir" ist Jugendwort des Jahres 2014

  • 07:08Papst Franziskus kommt nach Straßburg

  • 08:41Arizona und Edmonton verlieren weiter

  • 08:34Atlanta gewinnt Spitzenspiel

  • 22:45Flutlichtausfall in Lissabon

  • 22:45FC Bayern verliert unglücklich

  • 22:21Schalke geht gegen Chelsea unter

  • 22:15Schwarzer Tag für deutsche Teams

  • 22:11Haie-Serie hält auch gegen Pinguine

  • 21:47Niederlage in letzter Sekunde

  • 21:45Erstochener Fan: Verhaftungen

  • 21:39Nächster Tor-Rekord für Messi

  • 19:55Auch Donezk steht im Achtelfinale

  • 19:40Serbien: Curcic beerbt Advocaat

  • 19:13Lischka nimmt Auszeit vom Sport

  • 18:26Millionengewinn in Braunschweig

  • 17:30Lizenz ohne Auflagen für Paderborn

  • 17:03Tests: Rosberg dreht 114 Runden

  • 16:51Saisonstart der Crosser verschoben

  • 16:291860 und Leonardo trennen sich

  • 16:14Bayern: Chance für zweite Reihe

  • 15:59Niederlagen für deutsche Teams

merkzettel

BRICS-Gipfel Ziel: Weltmacht werden

InfografikDie Macht der großen Schwellenländer

von Petra Pezelj

Sind es die Weltmächte der Zukunft, die da in Durban zusammentreffen? Die BRICS-Staaten - Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika - strotzen vor Kraft. Aber hinter den Fassaden gibt es auch eine Menge Probleme. 

Außen hui, innen pfui? In den kommenden Tagen werden Regierungen und Wirtschaftsexperten nach Südafrika blicken - zum fünften Gipfeltreffens der BRICS-Staaten. Es sind die aufstrebenden Nationen Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika, die dort große Pläne schmieden wollen. Auf internationaler Ebene glänzen sie mit Wachstum und Wirtschaftsleistung. Aber interne Entwicklungshürden wie die große soziale Ungleichheit, lassen die Fassade bröckeln. Es besteht großer politischer Reformbedarf, macht eine Studie der Bertelsmann-Stiftung deutlich.

Neue Weltordnung?

Pläne für den Gipfel

Die Staaten, die zusammen 41 Prozent der Weltbevölkerung stellen, wollen an den Plänen für eine BRICS-Entwicklungsbank arbeiten, die Infrastruktur- und Entwicklungsprojekte finanzieren soll. Die Bank wäre auch eine Konkurrenz für Weltbank und Internationalen Währungsfonds. Die in Washington ansässigen Institutionen werden von den Industriestaaten des Westens dominiert. Weiter in Planung sind auch ein ständiges BRICS-Sekretariat, eine BRICS-Bank und ein Antikrisenfonds.

Ein pauschales Urteil über die Staaten sei schwer zu fällen, da die einzelnen Länder sehr unterschiedlich seien, sagt Studien-Co-Autor Najim Azahaf im heute.de-Gespräch. Vorsicht sei bei den Wirtschaftsprognosen geboten: Man könne die Wachstumsrhetorik nicht einfach nahtlos in die Zukunft fortschreiben, warnt Azahaf. Vorhersagen, wonach die BRICS-Staaten die Wirtschaftleistung der EU und der USA in kürzester Zeit überholen würden, bestätigten sich nicht. Lediglich China schaffte es, die Prognosen annähernd zu erfüllen.

Der neue Machtanspruch aber ist da - Moskau formuliert ihn am klarsten: Ein Strategiepapier der Regierung spricht der Zeitung "Kommersant" zufolge von "einer Verschiebung der globalen Machtzentren zugunsten der wirtschaftlich aufstrebenden BRICS-Staaten". Ziel sei es, den Westen zurückzudrängen und den BRICS-Einfluss zu steigern. BRICS könne "den Kern einer neuer Weltordnung bilden".

Reformen sind notwendig

Noch ist es längst nicht so weit - denn: "In jedem der Staaten besteht ein enormer Bedarf an Reformen in den politischen Schlüsselbereichen", heißt es in der Studie der Bertelsmannstiftung. Demnach leiden alle BRICS-Staaten "unter massiver Korruption". Damit fehlten die rechtsstaatlichen Rahmenbedingungen für Reformen und Stabilität.
Handlungsbedarf bestehe beim Ausbau des Bildungs- und Gesundheitswesens. Noch seien die Schulen und beruflichen Ausbildungssysteme in den Schwellenländern meist nicht in der Lage, den Arbeitsmarkt mit einem ausreichenden Angebot an qualifizierten Arbeitskräften zu versorgen.

Besonders große Probleme habe Südafrika, das mit erheblichen Strukturproblemen fertig werden müsse. Das Land sei "kein Modell für eine nachhaltige Entwicklung auf dem afrikanischen Kontinent". Im Gegensatz zu Brasilien sei es Südafrika nicht gelungen, spürbare Fortschritte in den Bereichen Bildung, Gesundheit und Bekämpfung der Arbeitslosigkeit zu erzielen.

Pragmatismus überwiegt

Gleichwohl: Europa und die USA sollten anfangen, auf Augenhöhe mit dem neuen globalen Player zu arbeiten, sagt Azahaf. Denn die BRICS-Staaten arbeiteten bereits an der neuen Machtverschiebung. Beispiel Entwicklungshilfe: Dort hat sich schon einiges verschoben. "Früher hat der Westen vorgegeben wohin die Entwicklungshilfegelder fließen, heute ziehen es viele afrikanische Staaten vor, statt Entwicklungshilfegelder zu beziehen, mit den BRICS-Staaten zu handeln. Das führt also zu einer neuen Weltordnung", sagt Azahaf – zumindest im Bereich der Entwicklungshilfe.

Eine neue Blockbildung sei aber nicht zu erwarten, dafür "sind die Länder in der Wirtschaft zu stark verflochten und voneinander abhängig." Die Ökonomischen Interessen überwiegen", so Azahaf. Vordergründig würden sich die Staaten mit großer Rhetorik zeigen, aber im Hintergrund würde es dann doch pragmatischer zugehen.

26.03.2013, Quelle: mit Material der dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen