19.12.2014
  • 18:26Haftbefehl gegen Erdogan-Widersacher Gülen beantragt

  • 18:07FBI macht Nordkorea für Sony-Attacke verantwortlich

  • 17:49Ukrainische Separatisten: Keine Friedensgespräche am Sonntag

  • 17:24Ver.di ruft an vier Amazon-Standorten zu Streiks bis Heiligabend auf

  • 16:59Pakistan verschärft Offensive gegen Aufständische

  • 16:33Militante Palästinenser feuern Rakete auf Israel

  • 16:14Instagram löscht Millionen von Spam-Konten

  • 15:50Steinmeier fordert Treffen der Ukraine-Konfliktparteien

  • 15:23Franziskaner wegen dubioser Finanzgeschäfte am Rande der Pleite

  • 14:55Nach Raubmord in Supermarkt: Polizei nahm den Falschen fest

  • 14:43Keine neuen Vogelgrippe-Fälle - Einschränkungen gelockert

  • 14:11Weitreichender BGH-Entscheid zur Leihmutterschaft

  • 13:41Erster A400M der Luftwaffe auf Heimatflugplatz gelandet

  • 13:25Berlin: Gericht erlaubt umstrittenes "Körperwelten"-Museum

  • 12:51BGH: Schwule Eltern von Geburt an

  • 12:30Österreich verklagt BayernLB auf 3,5 Milliarden Euro

  • 12:05Lawrow für baldiges Friedenstreffen - Steinmeier zu Gesprächen in Kiew

  • 11:40Bundesrat beschließt Familienpflegezeit

  • 11:19Bafög wird in knapp zwei Jahren erhöht

  • 11:11Vorerst keine neuen US-Sanktionen gegen Russland

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 18:26Haftbefehl gegen Erdogan-Widersacher Gülen beantragt

  • 18:07FBI macht Nordkorea für Sony-Attacke verantwortlich

  • 17:49Ukrainische Separatisten: Keine Friedensgespräche am Sonntag

  • 17:24Ver.di ruft an vier Amazon-Standorten zu Streiks bis Heiligabend auf

  • 16:59Pakistan verschärft Offensive gegen Aufständische

  • 16:33Militante Palästinenser feuern Rakete auf Israel

  • 16:14Instagram löscht Millionen von Spam-Konten

  • 15:50Steinmeier fordert Treffen der Ukraine-Konfliktparteien

  • 15:23Franziskaner wegen dubioser Finanzgeschäfte am Rande der Pleite

  • 14:55Nach Raubmord in Supermarkt: Polizei nahm den Falschen fest

  • 14:43Keine neuen Vogelgrippe-Fälle - Einschränkungen gelockert

  • 14:11Weitreichender BGH-Entscheid zur Leihmutterschaft

  • 13:41Erster A400M der Luftwaffe auf Heimatflugplatz gelandet

  • 13:25Berlin: Gericht erlaubt umstrittenes "Körperwelten"-Museum

  • 12:51BGH: Schwule Eltern von Geburt an

  • 12:30Österreich verklagt BayernLB auf 3,5 Milliarden Euro

  • 12:05Lawrow für baldiges Friedenstreffen - Steinmeier zu Gesprächen in Kiew

  • 11:40Bundesrat beschließt Familienpflegezeit

  • 11:19Bafög wird in knapp zwei Jahren erhöht

  • 11:11Vorerst keine neuen US-Sanktionen gegen Russland

  • 18:26Haftbefehl gegen Erdogan-Widersacher Gülen beantragt

  • 18:07FBI macht Nordkorea für Sony-Attacke verantwortlich

  • 17:49Ukrainische Separatisten: Keine Friedensgespräche am Sonntag

  • 16:59Pakistan verschärft Offensive gegen Aufständische

  • 16:33Militante Palästinenser feuern Rakete auf Israel

  • 15:50Steinmeier fordert Treffen der Ukraine-Konfliktparteien

  • 14:11Weitreichender BGH-Entscheid zur Leihmutterschaft

  • 13:41Erster A400M der Luftwaffe auf Heimatflugplatz gelandet

  • 12:51BGH: Schwule Eltern von Geburt an

  • 12:05Lawrow für baldiges Friedenstreffen - Steinmeier zu Gesprächen in Kiew

  • 11:40Bundesrat beschließt Familienpflegezeit

  • 11:19Bafög wird in knapp zwei Jahren erhöht

  • 11:11Vorerst keine neuen US-Sanktionen gegen Russland

  • 11:05Bundesrat: Lockerung von Kooperationsverbot bei Hochschulförderung

  • 10:32Ukraine-Krise: Hollande kündigt weitere Initiativen mit Merkel an

  • 09:59Hendricks: Bei Weltklimavertrag Schwellenländer stärker gefordert

  • 08:25CDU-Innenexperte Wolfgang Bosbach: Edathy-Affäre belastet Koalition

  • 08:11Korridor zu eingeschlossenen Jesiden in Sindschar-Bergen frei geschlagen

  • 07:50EU-Gipfel: Sanktionen gegen Russland

  • 07:31Kurden gewinnen von IS eroberte Gebiete im Irak zurück

  • 17:24Ver.di ruft an vier Amazon-Standorten zu Streiks bis Heiligabend auf

  • 12:30Österreich verklagt BayernLB auf 3,5 Milliarden Euro

  • 10:56Verfassungsgericht: Suhrkamp-Umwandlung kann weiter gehen

  • 09:28GfK-Umfrage: Kauflaune der Deutschen auf Acht-Jahres-Hoch

  • 09:09Studie: Bundesbürger verreisten so viel wie nie zuvor

  • 05:48Ver.di setzt Streiks bei Amazon fort

  • 05:40Steuereinnahmen des Bundes im November um 7,3 Prozent gestiegen

  • 23:38Luxemburg sagt EU-Kommission Kooperation bei Steuerdaten zu

  • 22:40Auch in Niedersachsen vergiftetes Bio-Futter für Legehennen

  • 20:34BASF und Gazprom stoppen Milliarden-Deal

  • 17:01Autobauer stoppen vorübergehend Lieferungen nach Russland

  • 15:18Ex-Arcandor-Chef Middelhoff bleibt weiter in U-Haft

  • 11:56Geldflut treibt DAX über 9.700 Punkte

  • 10:25Ifo-Index: Stimmung in der deutschen Wirtschaft hellt sich auf

  • 08:58China zeigt sich besorgt wegen Kurseinbruch des Rubel

  • 08:18Schäuble rechnet vor Mitte 2016 mit Reform der Erbschaftssteuer

  • 07:46Streik bei Amazon geht weiter

  • 06:56Indien schießt Kapsel für bemannte Raumfahrt ins All

  • 22:01Fed: Leitzins nahe 0 nur noch wenige Monate

  • 20:40US-Notenbank fasst Zinswende ins Auge

  • 16:14Instagram löscht Millionen von Spam-Konten

  • 15:23Franziskaner wegen dubioser Finanzgeschäfte am Rande der Pleite

  • 14:55Nach Raubmord in Supermarkt: Polizei nahm den Falschen fest

  • 14:43Keine neuen Vogelgrippe-Fälle - Einschränkungen gelockert

  • 13:25Berlin: Gericht erlaubt umstrittenes "Körperwelten"-Museum

  • 10:16Jeder vierte Europäer ist zu viel Lärm ausgesetzt

  • 08:48Paulo Coelho bietet Sony 100.000 Dollar für Rechte an Nordkorea-Film

  • 06:44Acht Kinder in Haus in Australien erstochen

  • 21:42Bundestag für Neuausrichtung der Deutschen Welle zum Nachrichtensender

  • 20:58Supermarkt-Raub in Hannover: Mutmaßlicher Todesschütze gefasst

  • 13:18Abfallmenge gesunken: Drei Kilo weniger pro Einwohner

  • 10:15Jahrelanges Fahren ohne Führerschein: Reus muss 540.000 Euro zahlen

  • 23:35Hausbesitzer dürfen nicht überall an Rotlicht-Betriebe vermieten

  • 21:29Diren-Prozess in USA: Todesschütze schuldig gesprochen

  • 20:21Grünes Licht für Pferdesteuer

  • 17:50Papst beruft zweites Missbrauchsopfer in Beratergremium

  • 13:40Asbestalarm im niederländischen Roermond

  • 12:01Urteil im Fall des erschossenen Austauschschülers Diren erwartet

  • 11:54Kirche von England ernennt erste Bischöfin

  • 06:19Weihnachtsamnestie: Hunderte Gefangene kommen früher frei

  • 18:21Wettbetrug: Drei Amateure gesperrt

  • 18:09Französinnen EM-Fünfte

  • 18:02Entscheidung über WM-Termin im März

  • 17:56Borbely neuer FIFA-Chefermittler

  • 17:46Luitz darf auf die WM hoffen

  • 17:36Klitschko boxt am 25.April

  • 16:47Junuzovic wieder fit

  • 15:46Schempp Sechster, Schipulin gewinnt

  • 15:35Deutsches Snowboard-Team auf Platz 4

  • 15:16Autounfall: Clemens fällt aus

  • 14:16Nyman triumphiert in Gröden

  • 14:10Compper: "RB für viele Bedrohung"

  • 14:03FIFA: WM-Vergaben ohne Korruption

  • 13:49Abstiegskampf im Weserstadion

  • 13:38Bitter bleibt beim HSV Hamburg

  • 13:34Garcia-Report wird teilweise publik

  • 13:11Hunt in Wolfsburg unzufrieden

  • 13:04Eric Abidal sagt Adieu

  • 12:06Panther verpflichten Jobke

  • 12:03Union will Positiv-Trend fortsetzen

merkzettel

BRICS-Gipfel Ziel: Weltmacht werden

InfografikDie Macht der großen Schwellenländer

von Petra Pezelj

Sind es die Weltmächte der Zukunft, die da in Durban zusammentreffen? Die BRICS-Staaten - Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika - strotzen vor Kraft. Aber hinter den Fassaden gibt es auch eine Menge Probleme. 

Außen hui, innen pfui? In den kommenden Tagen werden Regierungen und Wirtschaftsexperten nach Südafrika blicken - zum fünften Gipfeltreffens der BRICS-Staaten. Es sind die aufstrebenden Nationen Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika, die dort große Pläne schmieden wollen. Auf internationaler Ebene glänzen sie mit Wachstum und Wirtschaftsleistung. Aber interne Entwicklungshürden wie die große soziale Ungleichheit, lassen die Fassade bröckeln. Es besteht großer politischer Reformbedarf, macht eine Studie der Bertelsmann-Stiftung deutlich.

Neue Weltordnung?

Pläne für den Gipfel

Die Staaten, die zusammen 41 Prozent der Weltbevölkerung stellen, wollen an den Plänen für eine BRICS-Entwicklungsbank arbeiten, die Infrastruktur- und Entwicklungsprojekte finanzieren soll. Die Bank wäre auch eine Konkurrenz für Weltbank und Internationalen Währungsfonds. Die in Washington ansässigen Institutionen werden von den Industriestaaten des Westens dominiert. Weiter in Planung sind auch ein ständiges BRICS-Sekretariat, eine BRICS-Bank und ein Antikrisenfonds.

Ein pauschales Urteil über die Staaten sei schwer zu fällen, da die einzelnen Länder sehr unterschiedlich seien, sagt Studien-Co-Autor Najim Azahaf im heute.de-Gespräch. Vorsicht sei bei den Wirtschaftsprognosen geboten: Man könne die Wachstumsrhetorik nicht einfach nahtlos in die Zukunft fortschreiben, warnt Azahaf. Vorhersagen, wonach die BRICS-Staaten die Wirtschaftleistung der EU und der USA in kürzester Zeit überholen würden, bestätigten sich nicht. Lediglich China schaffte es, die Prognosen annähernd zu erfüllen.

Der neue Machtanspruch aber ist da - Moskau formuliert ihn am klarsten: Ein Strategiepapier der Regierung spricht der Zeitung "Kommersant" zufolge von "einer Verschiebung der globalen Machtzentren zugunsten der wirtschaftlich aufstrebenden BRICS-Staaten". Ziel sei es, den Westen zurückzudrängen und den BRICS-Einfluss zu steigern. BRICS könne "den Kern einer neuer Weltordnung bilden".

Reformen sind notwendig

Noch ist es längst nicht so weit - denn: "In jedem der Staaten besteht ein enormer Bedarf an Reformen in den politischen Schlüsselbereichen", heißt es in der Studie der Bertelsmannstiftung. Demnach leiden alle BRICS-Staaten "unter massiver Korruption". Damit fehlten die rechtsstaatlichen Rahmenbedingungen für Reformen und Stabilität.
Handlungsbedarf bestehe beim Ausbau des Bildungs- und Gesundheitswesens. Noch seien die Schulen und beruflichen Ausbildungssysteme in den Schwellenländern meist nicht in der Lage, den Arbeitsmarkt mit einem ausreichenden Angebot an qualifizierten Arbeitskräften zu versorgen.

Besonders große Probleme habe Südafrika, das mit erheblichen Strukturproblemen fertig werden müsse. Das Land sei "kein Modell für eine nachhaltige Entwicklung auf dem afrikanischen Kontinent". Im Gegensatz zu Brasilien sei es Südafrika nicht gelungen, spürbare Fortschritte in den Bereichen Bildung, Gesundheit und Bekämpfung der Arbeitslosigkeit zu erzielen.

Pragmatismus überwiegt

Gleichwohl: Europa und die USA sollten anfangen, auf Augenhöhe mit dem neuen globalen Player zu arbeiten, sagt Azahaf. Denn die BRICS-Staaten arbeiteten bereits an der neuen Machtverschiebung. Beispiel Entwicklungshilfe: Dort hat sich schon einiges verschoben. "Früher hat der Westen vorgegeben wohin die Entwicklungshilfegelder fließen, heute ziehen es viele afrikanische Staaten vor, statt Entwicklungshilfegelder zu beziehen, mit den BRICS-Staaten zu handeln. Das führt also zu einer neuen Weltordnung", sagt Azahaf – zumindest im Bereich der Entwicklungshilfe.

Eine neue Blockbildung sei aber nicht zu erwarten, dafür "sind die Länder in der Wirtschaft zu stark verflochten und voneinander abhängig." Die Ökonomischen Interessen überwiegen", so Azahaf. Vordergründig würden sich die Staaten mit großer Rhetorik zeigen, aber im Hintergrund würde es dann doch pragmatischer zugehen.

26.03.2013, Quelle: mit Material der dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen