03.09.2014
  • 06:32Mehr US-Soldaten nach Bagdad

  • 06:01"Deepwater Horizon": Halliburton zahlt 1,1 Milliarden Entschädigung

  • 23:37Tierischer Robin Hood in Indien: Affe klaut Geld und verteilt es

  • 23:19Mali: Vier UN-Soldaten getötet

  • 22:49Middelhoff-Prozess: Berater Berger wartet immer noch auf sein Geld

  • 22:26Boko Haram erobert offenbar Stadt im Nordosten Nigerias

  • 22:00Paris rückt von Sparziel für 2015 ab

  • 21:27Kreml droht mit Veröffentlichung von Barroso-Gespräch mit Putin

  • 21:06Freundin mächtig beeindruckt: Perlen in Austern gefunden

  • 20:43Französische Regierung will Arbeitslose schärfer kontrollieren

  • 20:28Merkel: Tarifeinheit in der Mache

  • 19:25Islamisten enthaupten offenbar weiteren US-Journalisten

  • 18:57Schauspieler Gottfried John gestorben

  • 18:4220 ukrainische Soldaten werden in Deutschland behandelt

  • 18:15Ärzte ohne Grenzen: Welt droht Kampf gegen Ebola-Epidemie zu verlieren

  • 17:13Urteil: Kasse muss für teure Augenarznei gegen AMD voll zahlen

  • 17:07EU-Außenbeautragte fordert mehr NATO-Absicherung an russischen Grenzen

  • 16:39Erste deutsche Universität in Russland eröffnet

  • 16:34Krankenkassen mit gutem Polster ausgestattet

  • 16:19IS-Miliz zeigt ihre deutschen Waffen

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 06:32Mehr US-Soldaten nach Bagdad

  • 06:01"Deepwater Horizon": Halliburton zahlt 1,1 Milliarden Entschädigung

  • 23:37Tierischer Robin Hood in Indien: Affe klaut Geld und verteilt es

  • 23:19Mali: Vier UN-Soldaten getötet

  • 22:49Middelhoff-Prozess: Berater Berger wartet immer noch auf sein Geld

  • 22:26Boko Haram erobert offenbar Stadt im Nordosten Nigerias

  • 22:00Paris rückt von Sparziel für 2015 ab

  • 21:27Kreml droht mit Veröffentlichung von Barroso-Gespräch mit Putin

  • 21:06Freundin mächtig beeindruckt: Perlen in Austern gefunden

  • 20:43Französische Regierung will Arbeitslose schärfer kontrollieren

  • 20:28Merkel: Tarifeinheit in der Mache

  • 19:25Islamisten enthaupten offenbar weiteren US-Journalisten

  • 18:57Schauspieler Gottfried John gestorben

  • 18:4220 ukrainische Soldaten werden in Deutschland behandelt

  • 18:15Ärzte ohne Grenzen: Welt droht Kampf gegen Ebola-Epidemie zu verlieren

  • 17:13Urteil: Kasse muss für teure Augenarznei gegen AMD voll zahlen

  • 17:07EU-Außenbeautragte fordert mehr NATO-Absicherung an russischen Grenzen

  • 16:39Erste deutsche Universität in Russland eröffnet

  • 16:34Krankenkassen mit gutem Polster ausgestattet

  • 16:19IS-Miliz zeigt ihre deutschen Waffen

  • 06:32Mehr US-Soldaten nach Bagdad

  • 23:19Mali: Vier UN-Soldaten getötet

  • 22:26Boko Haram erobert offenbar Stadt im Nordosten Nigerias

  • 22:00Paris rückt von Sparziel für 2015 ab

  • 21:27Kreml droht mit Veröffentlichung von Barroso-Gespräch mit Putin

  • 19:25Islamisten enthaupten offenbar weiteren US-Journalisten

  • 18:4220 ukrainische Soldaten werden in Deutschland behandelt

  • 17:07EU-Außenbeautragte fordert mehr NATO-Absicherung an russischen Grenzen

  • 16:19IS-Miliz zeigt ihre deutschen Waffen

  • 15:29De Maiziere sagt Italien Hilfe bei Flüchtlingsströmen zu

  • 15:02Iran enthüllt neue Boden-Luft-Rakete

  • 14:03Mehr als 260.000 Menschen in Ostukraine auf der Flucht

  • 13:58Offenbar US-Drohnenangriff gegen Islamisten in Somalia

  • 13:39Steinmeier: Israel soll Landnahme im Westjordanland rückgängig machen

  • 13:10Mogherini: Moskau derzeit kein EU-Partner

  • 12:41EU entscheidet über neue Moskau- Sanktionen am Freitag

  • 10:04Röttgen: Maßvolle NATO-Reaktion auf Moskaus Vorgehen in der Ukraine

  • 09:34Seehofer muss rasch Haderthauer- Nachfolge klären

  • 09:16Grünen-Chef: Waffenlieferungen an Kurden im Irak richtig

  • 08:39Berlin: Gedenkstätte für Opfer der NS-"Euthanasie" wird eröffnet

  • 22:49Middelhoff-Prozess: Berater Berger wartet immer noch auf sein Geld

  • 20:43Französische Regierung will Arbeitslose schärfer kontrollieren

  • 20:28Merkel: Tarifeinheit in der Mache

  • 17:13Urteil: Kasse muss für teure Augenarznei gegen AMD voll zahlen

  • 16:39Erste deutsche Universität in Russland eröffnet

  • 16:34Krankenkassen mit gutem Polster ausgestattet

  • 14:1745 Millionen Deutsche shoppen online

  • 12:37Bahnverkehr läuft wieder - GDL droht mit weiteren Warnstreiks

  • 12:24Fahrdienst Uber wehrt sich gegen Deutschland-Verbot

  • 11:41Fukushima-Arbeiter ziehen gegen Betreiber vor Gericht

  • 11:06Foodwatch startet Wahl zum "Goldenen Windbeutel 2014"

  • 07:30Gericht stoppt Fahrdienst Uber bundesweit

  • 05:59Bahn nach Warnstreik: Zugverkehr weitestgehend normal

  • 23:19Deutschland will wirtschaftliche Zusammenarbeit mit Brasilien stärken

  • 22:05Warnstreik legt Bahnverkehr lahm - Auswirkungen bis Dienstagfrüh

  • 17:54Insolvenzverfahren für Pleitestadt Detroit beginnt

  • 16:48Motorradhersteller Horex meldet Insolvenz an

  • 11:51Aldi senkt Butterpreis - Andere Supermärkte ziehen nach

  • 10:35Warnstreik der Lokführer soll auch Personenverkehr treffen

  • 08:31Wirtschaft im zweiten Quartal geschrumpft

  • 06:01"Deepwater Horizon": Halliburton zahlt 1,1 Milliarden Entschädigung

  • 23:37Tierischer Robin Hood in Indien: Affe klaut Geld und verteilt es

  • 21:06Freundin mächtig beeindruckt: Perlen in Austern gefunden

  • 18:57Schauspieler Gottfried John gestorben

  • 18:15Ärzte ohne Grenzen: Welt droht Kampf gegen Ebola-Epidemie zu verlieren

  • 15:50Razzia bei Fernsehkoch Lafer wegen Verdacht auf Steuerhinterziehung

  • 14:23Queen klagt: Schaue nur noch in Handys

  • 12:53Schweinsteiger ist neuer Kapitän der Fußball-Nationalmannschaft

  • 11:17UN-Behörde: Ebola bedroht Nahrungsversorgung in Region

  • 10:35Vor zehn Jahren: Brand in der Anna-Amalia-Bibliothek

  • 09:49FBI untersucht Skandal um gehackte Promi-Nacktfotos

  • 07:53Venezuelas Spzialisten beten "Chavez unser"

  • 22:32Dauerkrähende Hähne vertreiben Urlauber von kroatischer Ferieninsel

  • 20:37Entwarnung bei Ebola-Verdachtsfall in Leipzig

  • 15:33Rendsburg: Kunde erschießt Finanzamts- Mitarbeiter

  • 13:50Bundesweiter Blitzmarathon am 18. September

  • 12:07Hauseinsturz in Vorort von Paris: Zahl der Toten steigt auf sieben

  • 10:52Indische Universität eröffnet nach mehr als 800 Jahren wieder

  • 10:12Delfinjagd-Saison in Japan beginnt

  • 22:25Schwedische Behörden melden möglichen Ebola-Fall

  • 22:20Polen feiert zweiten Sieg

  • 21:35Löw: "War wie im Rausch"

  • 20:24UCI: Alle Tests bei Tour negativ

  • 20:07Bencic im Viertelfinale raus

  • 19:46Blatter stellt WM nicht infrage

  • 19:33Martino erwartet Herausforderung

  • 19:20USA locker zum nächsten Sieg

  • 19:03Trek-Team: Fränk Schleck verlängert

  • 18:41Raonic und Nishikori mit Nachtschicht

  • 18:25Deutsche Herren-Staffel ohne Chance

  • 17:47Martin gewinnt Zeitfahren

  • 17:42Muskelbündelriss bei Khedira

  • 17:19Sturm trennt sich von Sdunek

  • 16:43Trochowski bestreitet Trennung

  • 16:34Springreit-Equipe startet gut

  • 16:27Europas Ryder-Cup-Team steht

  • 15:16Ter Stegen wieder fit

  • 14:52Schweinsteiger: "Eine Ehre"

  • 14:28DFB-Boss Niersbach gegen WM-Boykott

  • 14:22SC Freiburg holt Lena Petermann

merkzettel

BRICS-Gipfel Ziel: Weltmacht werden

InfografikDie Macht der großen Schwellenländer

von Petra Pezelj

Sind es die Weltmächte der Zukunft, die da in Durban zusammentreffen? Die BRICS-Staaten - Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika - strotzen vor Kraft. Aber hinter den Fassaden gibt es auch eine Menge Probleme. 

Außen hui, innen pfui? In den kommenden Tagen werden Regierungen und Wirtschaftsexperten nach Südafrika blicken - zum fünften Gipfeltreffens der BRICS-Staaten. Es sind die aufstrebenden Nationen Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika, die dort große Pläne schmieden wollen. Auf internationaler Ebene glänzen sie mit Wachstum und Wirtschaftsleistung. Aber interne Entwicklungshürden wie die große soziale Ungleichheit, lassen die Fassade bröckeln. Es besteht großer politischer Reformbedarf, macht eine Studie der Bertelsmann-Stiftung deutlich.

Neue Weltordnung?

Pläne für den Gipfel

Die Staaten, die zusammen 41 Prozent der Weltbevölkerung stellen, wollen an den Plänen für eine BRICS-Entwicklungsbank arbeiten, die Infrastruktur- und Entwicklungsprojekte finanzieren soll. Die Bank wäre auch eine Konkurrenz für Weltbank und Internationalen Währungsfonds. Die in Washington ansässigen Institutionen werden von den Industriestaaten des Westens dominiert. Weiter in Planung sind auch ein ständiges BRICS-Sekretariat, eine BRICS-Bank und ein Antikrisenfonds.

Ein pauschales Urteil über die Staaten sei schwer zu fällen, da die einzelnen Länder sehr unterschiedlich seien, sagt Studien-Co-Autor Najim Azahaf im heute.de-Gespräch. Vorsicht sei bei den Wirtschaftsprognosen geboten: Man könne die Wachstumsrhetorik nicht einfach nahtlos in die Zukunft fortschreiben, warnt Azahaf. Vorhersagen, wonach die BRICS-Staaten die Wirtschaftleistung der EU und der USA in kürzester Zeit überholen würden, bestätigten sich nicht. Lediglich China schaffte es, die Prognosen annähernd zu erfüllen.

Der neue Machtanspruch aber ist da - Moskau formuliert ihn am klarsten: Ein Strategiepapier der Regierung spricht der Zeitung "Kommersant" zufolge von "einer Verschiebung der globalen Machtzentren zugunsten der wirtschaftlich aufstrebenden BRICS-Staaten". Ziel sei es, den Westen zurückzudrängen und den BRICS-Einfluss zu steigern. BRICS könne "den Kern einer neuer Weltordnung bilden".

Reformen sind notwendig

Noch ist es längst nicht so weit - denn: "In jedem der Staaten besteht ein enormer Bedarf an Reformen in den politischen Schlüsselbereichen", heißt es in der Studie der Bertelsmannstiftung. Demnach leiden alle BRICS-Staaten "unter massiver Korruption". Damit fehlten die rechtsstaatlichen Rahmenbedingungen für Reformen und Stabilität.
Handlungsbedarf bestehe beim Ausbau des Bildungs- und Gesundheitswesens. Noch seien die Schulen und beruflichen Ausbildungssysteme in den Schwellenländern meist nicht in der Lage, den Arbeitsmarkt mit einem ausreichenden Angebot an qualifizierten Arbeitskräften zu versorgen.

Besonders große Probleme habe Südafrika, das mit erheblichen Strukturproblemen fertig werden müsse. Das Land sei "kein Modell für eine nachhaltige Entwicklung auf dem afrikanischen Kontinent". Im Gegensatz zu Brasilien sei es Südafrika nicht gelungen, spürbare Fortschritte in den Bereichen Bildung, Gesundheit und Bekämpfung der Arbeitslosigkeit zu erzielen.

Pragmatismus überwiegt

Gleichwohl: Europa und die USA sollten anfangen, auf Augenhöhe mit dem neuen globalen Player zu arbeiten, sagt Azahaf. Denn die BRICS-Staaten arbeiteten bereits an der neuen Machtverschiebung. Beispiel Entwicklungshilfe: Dort hat sich schon einiges verschoben. "Früher hat der Westen vorgegeben wohin die Entwicklungshilfegelder fließen, heute ziehen es viele afrikanische Staaten vor, statt Entwicklungshilfegelder zu beziehen, mit den BRICS-Staaten zu handeln. Das führt also zu einer neuen Weltordnung", sagt Azahaf – zumindest im Bereich der Entwicklungshilfe.

Eine neue Blockbildung sei aber nicht zu erwarten, dafür "sind die Länder in der Wirtschaft zu stark verflochten und voneinander abhängig." Die Ökonomischen Interessen überwiegen", so Azahaf. Vordergründig würden sich die Staaten mit großer Rhetorik zeigen, aber im Hintergrund würde es dann doch pragmatischer zugehen.

26.03.2013, Quelle: mit Material der dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen