23.07.2014
  • 21:31Hamas-Chef Maschaal: Waffenruhe nur bei Aufhebung der Gaza-Blockade

  • 21:12Mutmaßlicher KZ-Wachmann stirbt vor Auslieferung an Deutschland

  • 20:51Lufthansa fliegt auch am Donnerstag nicht nach Israel

  • 20:31Französische Justiz ermittelt gegen Schweizer Großbank UBS

  • 20:23Paris: Tausende protestieren gegen israelische Offensive

  • 20:19Costa Concordia auf dem Weg nach Genua

  • 19:56Dutzende Tote bei zwei Bombenanschlägen in Nigeria

  • 19:28Letzte Instanz stimmt zu: Litauen führt 2015 Euro ein

  • 19:25VW kündigt Milliarden-Sparprogramm an

  • 19:02Deutscher Heiratsschwindler in der Schweiz gefasst

  • 18:50MH17: Flugschreiber intakt

  • 18:39Nahost: USA verbreiten Hoffnung

  • 18:1840 Todesopfer von Flug MH17 in Niederlande überführt

  • 18:02BGH: Asylbewerber dürfen nicht pauschal wegen Fluchtgefahr eingesperrt werden

  • 17:26Berliner Justiz ermittelt wegen Juden-Hetze gegen Hassprediger

  • 16:49Von der Leyen in Afghanistan: ISAF-Nachfolgemission noch unklar

  • 16:06Gauck fordert Zivilcourage bei anti-jüdischen Parolen

  • 15:36Viele Tote bei Flugzeugunglück in Taiwan

  • 15:16EU will Energieverbrauch bis 2030 um 30 Prozent senken

  • 15:09Union will Fußballklubs nicht für Polizeieinsätze zur Kasse bitten

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 21:31Hamas-Chef Maschaal: Waffenruhe nur bei Aufhebung der Gaza-Blockade

  • 21:12Mutmaßlicher KZ-Wachmann stirbt vor Auslieferung an Deutschland

  • 20:51Lufthansa fliegt auch am Donnerstag nicht nach Israel

  • 20:31Französische Justiz ermittelt gegen Schweizer Großbank UBS

  • 20:23Paris: Tausende protestieren gegen israelische Offensive

  • 20:19Costa Concordia auf dem Weg nach Genua

  • 19:56Dutzende Tote bei zwei Bombenanschlägen in Nigeria

  • 19:28Letzte Instanz stimmt zu: Litauen führt 2015 Euro ein

  • 19:25VW kündigt Milliarden-Sparprogramm an

  • 19:02Deutscher Heiratsschwindler in der Schweiz gefasst

  • 18:50MH17: Flugschreiber intakt

  • 18:39Nahost: USA verbreiten Hoffnung

  • 18:1840 Todesopfer von Flug MH17 in Niederlande überführt

  • 18:02BGH: Asylbewerber dürfen nicht pauschal wegen Fluchtgefahr eingesperrt werden

  • 17:26Berliner Justiz ermittelt wegen Juden-Hetze gegen Hassprediger

  • 16:49Von der Leyen in Afghanistan: ISAF-Nachfolgemission noch unklar

  • 16:06Gauck fordert Zivilcourage bei anti-jüdischen Parolen

  • 15:36Viele Tote bei Flugzeugunglück in Taiwan

  • 15:16EU will Energieverbrauch bis 2030 um 30 Prozent senken

  • 15:09Union will Fußballklubs nicht für Polizeieinsätze zur Kasse bitten

  • 21:31Hamas-Chef Maschaal: Waffenruhe nur bei Aufhebung der Gaza-Blockade

  • 21:12Mutmaßlicher KZ-Wachmann stirbt vor Auslieferung an Deutschland

  • 20:51Lufthansa fliegt auch am Donnerstag nicht nach Israel

  • 20:23Paris: Tausende protestieren gegen israelische Offensive

  • 19:56Dutzende Tote bei zwei Bombenanschlägen in Nigeria

  • 18:50MH17: Flugschreiber intakt

  • 18:39Nahost: USA verbreiten Hoffnung

  • 18:1840 Todesopfer von Flug MH17 in Niederlande überführt

  • 18:02BGH: Asylbewerber dürfen nicht pauschal wegen Fluchtgefahr eingesperrt werden

  • 17:26Berliner Justiz ermittelt wegen Juden-Hetze gegen Hassprediger

  • 16:49Von der Leyen in Afghanistan: ISAF-Nachfolgemission noch unklar

  • 16:06Gauck fordert Zivilcourage bei anti-jüdischen Parolen

  • 15:16EU will Energieverbrauch bis 2030 um 30 Prozent senken

  • 15:09Union will Fußballklubs nicht für Polizeieinsätze zur Kasse bitten

  • 14:28MH17: Leichen werden überführt

  • 14:07Bundesregierung ruft Israel zur Schonung der Zivilisten auf

  • 14:02Nahost: USA versuchen zu vermitteln

  • 13:51Ukraine: Zwei Kampfflugzeuge der Armee abgeschossen

  • 12:40Gabriel mahnt bei Maut Koalitionstreue an

  • 12:33Bagdad: Mindestens 31 Tote bei Selbstmordanschlag

  • 20:31Französische Justiz ermittelt gegen Schweizer Großbank UBS

  • 19:28Letzte Instanz stimmt zu: Litauen führt 2015 Euro ein

  • 19:25VW kündigt Milliarden-Sparprogramm an

  • 14:59Regionalzeitungen behaupten sich

  • 14:21Boeing profitiert von starker Flugzeug-Nachfrage

  • 12:04Starker Gewinn bei Daimler

  • 11:37Apple bleibt dank iPhone eine Geldmaschine

  • 10:32Spargelrekordernte erwartet

  • 09:19Deutscher Maschinenbau boomt

  • 08:39Brüssel stellt Energieeffizienz-Ziele vor

  • 23:43Nokia sorgt für Delle in Microsofts Konzernbilanz

  • 21:14Flughafen Zweibrücken vor möglicher Insolvenz

  • 20:25Prokon-Gläubigerversammlung beschließt Insolvenzplan

  • 18:18Prokon-Gläubiger bestätigen Insolvenzverwalter

  • 16:54Yahoo kauft Spezialisten für Smartphone-Werbung

  • 13:3815.000 Prokon-Anleger dürfen nicht abstimmen

  • 12:21Deutschlands Schulden im EU-Mittelfeld

  • 12:09Datenklau an Geldautomaten nimmt offenbar ab

  • 11:46EU-Schulden auf neuem Höchststand

  • 11:37Apple will offenbar größere iPhones

  • 20:19Costa Concordia auf dem Weg nach Genua

  • 19:02Deutscher Heiratsschwindler in der Schweiz gefasst

  • 15:36Viele Tote bei Flugzeugunglück in Taiwan

  • 14:41Löw bleibt Bundestrainer

  • 12:57Costa Concordia auf dem Weg nach Genua - Verschrottung dort

  • 23:12USA: Vier Monate nach Erdrutsch 43. Todesopfer geborgen

  • 20:10Polizei sucht Hinweise auf Täter nach gewaltsamen Tod eines Jungen

  • 15:57Gesetzes-Offensive: Bremer Senat will DFL zur Kasse bitten

  • 15:41Wettervorhersage gut: "Costa Concordia" vor dem Abtransport

  • 14:40Ausländische Fußball-Profis von ukrainischen Clubs verweigern Rückkehr

  • 11:15Anbau von Cannabis zu Therapie-Zwecken in Einzelfällen möglich

  • 10:55Weniger Ehescheidungen im Jahr 2013

  • 07:42Krankenhausreport soll für Klarheit sorgen

  • 06:40Freiburg: Junge getötet - Spur fehlt

  • 20:11Freiburg: Unbekannter tötet Achtjährigen

  • 17:40Abtransport der "Costa Concordia" auf Mittwoch verschoben

  • 17:08Kopenhagen: Weihnachtsmänner tanzen auf Rathausplatz

  • 16:40Viele Badetote am heißen Sommerwochenende

  • 12:36Angst vor Spinnen morgens besser behandelbar

  • 11:55Abwracken der "Costa Concordia" - Wetter macht Sorgen

  • 20:57Melsungen verpflichtet Ullrich

  • 20:53Kraus betont: Kein positiver Test

  • 19:28Letzte Titel an Russland und Frankreich

  • 18:34DHB suspendiert Nationalspieler Kraus

  • 18:01Erster Sieg für deutsche Wasserballer

  • 17:23Pole Majka gewinnt Königsetappe

  • 16:55Tübingen verpflichtet Cuffee

  • 16:42Magath holt Chihi und Eisfeld

  • 15:51FC Porto holt Algerier Brahimi

  • 15:09Ecuador: Rueda darf nicht weitermachen

  • 15:05Kein Zeitdruck bei Co-Trainer-Suche

  • 14:35Löw macht bis 2016 weiter

  • 14:05Berlin holt Italiener De Marchi

  • 14:03Lahm: Rücktritt stand 2013 fest

  • 13:27Dnjepropetrowsk spielt in Kiew

  • 13:18Mercedes: Mehrere Brüche bei Wolff

  • 12:44DM: Storl will 22 Meter stoßen

  • 12:34FC Barcelona verpflichtet Mathieu

  • 12:13Sachenbacher-Stehle zieht vor CAS

  • 12:10Bayern ist gegen Bremens Vorstoß

merkzettel

BRICS-Gipfel Ziel: Weltmacht werden

InfografikDie Macht der großen Schwellenländer

von Petra Pezelj

Sind es die Weltmächte der Zukunft, die da in Durban zusammentreffen? Die BRICS-Staaten - Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika - strotzen vor Kraft. Aber hinter den Fassaden gibt es auch eine Menge Probleme. 

Außen hui, innen pfui? In den kommenden Tagen werden Regierungen und Wirtschaftsexperten nach Südafrika blicken - zum fünften Gipfeltreffens der BRICS-Staaten. Es sind die aufstrebenden Nationen Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika, die dort große Pläne schmieden wollen. Auf internationaler Ebene glänzen sie mit Wachstum und Wirtschaftsleistung. Aber interne Entwicklungshürden wie die große soziale Ungleichheit, lassen die Fassade bröckeln. Es besteht großer politischer Reformbedarf, macht eine Studie der Bertelsmann-Stiftung deutlich.

Neue Weltordnung?

Pläne für den Gipfel

Die Staaten, die zusammen 41 Prozent der Weltbevölkerung stellen, wollen an den Plänen für eine BRICS-Entwicklungsbank arbeiten, die Infrastruktur- und Entwicklungsprojekte finanzieren soll. Die Bank wäre auch eine Konkurrenz für Weltbank und Internationalen Währungsfonds. Die in Washington ansässigen Institutionen werden von den Industriestaaten des Westens dominiert. Weiter in Planung sind auch ein ständiges BRICS-Sekretariat, eine BRICS-Bank und ein Antikrisenfonds.

Ein pauschales Urteil über die Staaten sei schwer zu fällen, da die einzelnen Länder sehr unterschiedlich seien, sagt Studien-Co-Autor Najim Azahaf im heute.de-Gespräch. Vorsicht sei bei den Wirtschaftsprognosen geboten: Man könne die Wachstumsrhetorik nicht einfach nahtlos in die Zukunft fortschreiben, warnt Azahaf. Vorhersagen, wonach die BRICS-Staaten die Wirtschaftleistung der EU und der USA in kürzester Zeit überholen würden, bestätigten sich nicht. Lediglich China schaffte es, die Prognosen annähernd zu erfüllen.

Der neue Machtanspruch aber ist da - Moskau formuliert ihn am klarsten: Ein Strategiepapier der Regierung spricht der Zeitung "Kommersant" zufolge von "einer Verschiebung der globalen Machtzentren zugunsten der wirtschaftlich aufstrebenden BRICS-Staaten". Ziel sei es, den Westen zurückzudrängen und den BRICS-Einfluss zu steigern. BRICS könne "den Kern einer neuer Weltordnung bilden".

Reformen sind notwendig

Noch ist es längst nicht so weit - denn: "In jedem der Staaten besteht ein enormer Bedarf an Reformen in den politischen Schlüsselbereichen", heißt es in der Studie der Bertelsmannstiftung. Demnach leiden alle BRICS-Staaten "unter massiver Korruption". Damit fehlten die rechtsstaatlichen Rahmenbedingungen für Reformen und Stabilität.
Handlungsbedarf bestehe beim Ausbau des Bildungs- und Gesundheitswesens. Noch seien die Schulen und beruflichen Ausbildungssysteme in den Schwellenländern meist nicht in der Lage, den Arbeitsmarkt mit einem ausreichenden Angebot an qualifizierten Arbeitskräften zu versorgen.

Besonders große Probleme habe Südafrika, das mit erheblichen Strukturproblemen fertig werden müsse. Das Land sei "kein Modell für eine nachhaltige Entwicklung auf dem afrikanischen Kontinent". Im Gegensatz zu Brasilien sei es Südafrika nicht gelungen, spürbare Fortschritte in den Bereichen Bildung, Gesundheit und Bekämpfung der Arbeitslosigkeit zu erzielen.

Pragmatismus überwiegt

Gleichwohl: Europa und die USA sollten anfangen, auf Augenhöhe mit dem neuen globalen Player zu arbeiten, sagt Azahaf. Denn die BRICS-Staaten arbeiteten bereits an der neuen Machtverschiebung. Beispiel Entwicklungshilfe: Dort hat sich schon einiges verschoben. "Früher hat der Westen vorgegeben wohin die Entwicklungshilfegelder fließen, heute ziehen es viele afrikanische Staaten vor, statt Entwicklungshilfegelder zu beziehen, mit den BRICS-Staaten zu handeln. Das führt also zu einer neuen Weltordnung", sagt Azahaf – zumindest im Bereich der Entwicklungshilfe.

Eine neue Blockbildung sei aber nicht zu erwarten, dafür "sind die Länder in der Wirtschaft zu stark verflochten und voneinander abhängig." Die Ökonomischen Interessen überwiegen", so Azahaf. Vordergründig würden sich die Staaten mit großer Rhetorik zeigen, aber im Hintergrund würde es dann doch pragmatischer zugehen.

26.03.2013, Quelle: mit Material der dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen