27.08.2014
  • 22:44"Die geliebten Schwestern" als deutscher Oscar-Beitrag

  • 22:16EU: "Frontex Plus" soll bei Rettung von Flüchtlingen helfen

  • 21:45Neurowissenschaftler überschreiben Angsterlebnisse von Mäusen

  • 21:16Rumänien und Moldau eröffnen Erdgasleitung

  • 20:53Grenzübergriffe in Ukraine: Merkel fordert von Putin Klärung

  • 20:22NRW-CDU fasst Beschluss gegen Dobrindts Maut-Pläne

  • 20:13Waffen für Kurden: Beschluss am Sonntag

  • 19:36Frankreich leidet weiter unter Rekordarbeitslosigkeit

  • 19:33Hilfskonvoi erreicht Gazastreifen

  • 19:02Filmfestspiele in Venedig mit Komödie "Birdman" eröffnet

  • 18:54Kreml: Keine weitere Ukraine-Annexion

  • 18:32Kauf der Deutschen Botschaft in Prag gescheitert

  • 17:51Hamburger Bürger stimmen gegen Elbe-Seilbahn

  • 17:24Parteitag: Davutoglu folgt Erdogan

  • 17:03800 Millionen Euro mehr für Ärzte

  • 16:1416.000 Beschwerden über Anlageberater

  • 16:08Opposition und Verbände kritisieren Kabinettsbeschlüsse

  • 15:28USA: Neunjährige erschießt Ausbilder in Schießanlage

  • 15:18Formfehler: Uber darf in Hamburg vorerst weitermachen

  • 15:07Weltbild übernimmt bücher.de komplett

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 22:44"Die geliebten Schwestern" als deutscher Oscar-Beitrag

  • 22:16EU: "Frontex Plus" soll bei Rettung von Flüchtlingen helfen

  • 21:45Neurowissenschaftler überschreiben Angsterlebnisse von Mäusen

  • 21:16Rumänien und Moldau eröffnen Erdgasleitung

  • 20:53Grenzübergriffe in Ukraine: Merkel fordert von Putin Klärung

  • 20:22NRW-CDU fasst Beschluss gegen Dobrindts Maut-Pläne

  • 20:13Waffen für Kurden: Beschluss am Sonntag

  • 19:36Frankreich leidet weiter unter Rekordarbeitslosigkeit

  • 19:33Hilfskonvoi erreicht Gazastreifen

  • 19:02Filmfestspiele in Venedig mit Komödie "Birdman" eröffnet

  • 18:54Kreml: Keine weitere Ukraine-Annexion

  • 18:32Kauf der Deutschen Botschaft in Prag gescheitert

  • 17:51Hamburger Bürger stimmen gegen Elbe-Seilbahn

  • 17:24Parteitag: Davutoglu folgt Erdogan

  • 17:03800 Millionen Euro mehr für Ärzte

  • 16:1416.000 Beschwerden über Anlageberater

  • 16:08Opposition und Verbände kritisieren Kabinettsbeschlüsse

  • 15:28USA: Neunjährige erschießt Ausbilder in Schießanlage

  • 15:18Formfehler: Uber darf in Hamburg vorerst weitermachen

  • 15:07Weltbild übernimmt bücher.de komplett

  • 22:16EU: "Frontex Plus" soll bei Rettung von Flüchtlingen helfen

  • 21:16Rumänien und Moldau eröffnen Erdgasleitung

  • 20:53Grenzübergriffe in Ukraine: Merkel fordert von Putin Klärung

  • 20:22NRW-CDU fasst Beschluss gegen Dobrindts Maut-Pläne

  • 20:13Waffen für Kurden: Beschluss am Sonntag

  • 19:33Hilfskonvoi erreicht Gazastreifen

  • 18:54Kreml: Keine weitere Ukraine-Annexion

  • 17:24Parteitag: Davutoglu folgt Erdogan

  • 16:08Opposition und Verbände kritisieren Kabinettsbeschlüsse

  • 14:26UN werfen IS und Syrien Verbrechen gegen die Menschlichkeit vor

  • 12:49Angeblich russische Soldaten in der Ukraine

  • 12:31Kabinett: Mehr Geld für Asylbewerber

  • 11:19Kabinett: Armutszuwanderung aus EU-Staaten begrenzen

  • 11:05Bund: Rassismus strenger ahnden

  • 10:51BKA: Internetkriminalität steigt

  • 10:27Gaza: Berlin erhofft Waffenstillstand

  • 10:18Waffenentscheidung an Irak soll bis Sonntag fallen

  • 08:27Türkische Regierungspartei bestimmt Nachfolger Erdogans

  • 07:21Weiter Gefechte in der Ukraine

  • 07:04Minsk: Hoffnung auf Feuerpause

  • 19:36Frankreich leidet weiter unter Rekordarbeitslosigkeit

  • 17:03800 Millionen Euro mehr für Ärzte

  • 16:1416.000 Beschwerden über Anlageberater

  • 15:18Formfehler: Uber darf in Hamburg vorerst weitermachen

  • 15:07Weltbild übernimmt bücher.de komplett

  • 14:47Lokführergewerkschaft erhöht Druck auf Deutsche Bahn

  • 14:42Rüstungsexport nach Russland: Schlappe für Rheinmetall

  • 12:14Überschuldung in Deutschland steigt

  • 11:59Gruner+Jahr streicht 400 Stellen in Deutschland

  • 11:41Ermittlungsverfahren gegen IWF-Chefin Lagarde

  • 09:33Piloten wollen am Donnerstag wieder mit Lufthansa verhandeln

  • 09:16Studie: Einkommensminus von Frauen deutlich höher

  • 08:34Dämpfer für Verbraucherstimmung

  • 06:30Lokführer-Protest in Fulda geplant

  • 22:12Google übernimmt Firma für Computer-Effekte

  • 15:58Indien verhängt Strafen gegen Autohersteller in Millionenhöhe

  • 14:5714-Milliarden-Deal: Burger King übernimmt Imbisskette Tim Hortons

  • 14:52Untreue-Verfahren gegen vier Ex-BayernLB-Vorstände eingestellt

  • 14:06Bertelsmann wegen Schließung des Buchclubs verklagt

  • 13:53Russland halbiert wegen Sanktionen Wachstumsprognose für 2015

  • 22:44"Die geliebten Schwestern" als deutscher Oscar-Beitrag

  • 21:45Neurowissenschaftler überschreiben Angsterlebnisse von Mäusen

  • 19:02Filmfestspiele in Venedig mit Komödie "Birdman" eröffnet

  • 18:32Kauf der Deutschen Botschaft in Prag gescheitert

  • 17:51Hamburger Bürger stimmen gegen Elbe-Seilbahn

  • 15:28USA: Neunjährige erschießt Ausbilder in Schießanlage

  • 13:32Flug MH17: Überreste von 73 Opfern den Familien übergeben

  • 12:52Deutsche lieben Fernsehen

  • 11:33Erstmals Ebola-Patient in Deutschland

  • 09:58Start der Filmfestspiele in Venedig mit Komödie "Birdman"

  • 21:361.400 Kinder in englischer Stadt missbraucht

  • 17:22Sechsjährige misshandelt: Auricher Polizei fasst 18-Jährigen

  • 16:34Nicht geduscht: 27-Jähriger wird vor Start aus Flugzeug geworfen

  • 13:56Ebola-Epidemie: 240 Mediziner haben sich angesteckt

  • 12:31Emmy-Erfolg für "Breaking Bad"

  • 11:38Ägypten: Mindestens 19 Tote nach Busunfall in Luxor

  • 07:07Zwei Tote bei Bergunfällen in Allgäuer Alpen

  • 07:07Zwei Tote bei Bergunfällen in Allgäuer Alpen

  • 18:21Ebola: Kongo bittet um internationale Hilfe

  • 18:06Erster Superman-Comic für 3,2 Millionen Dollar versteigert

  • 22:55Arsenal verdrängt Schalke und Bayer

  • 22:44Arsenal und Bilbao sind weiter

  • 22:32Leverkusen erreicht Gruppenphase

  • 22:03DVV-Männer gewinnen WM-Generalprobe

  • 21:53Löwen drehen Spiel in Bietigheim

  • 21:21DBB-Auswahl bucht EM-Ticket

  • 21:05Kerber ohne Mühe in Runde drei

  • 21:02Stuttgarter Kickers übernehmen Spitze

  • 20:53Vettel erhält ein neues Chassis

  • 20:49Rivers bleibt Clippers-Headcoach

  • 19:31Alonso: Abschied aus Nationalteam

  • 18:53Frühes Aus für Radwanska

  • 18:50Hosszu schwimmt Weltrekord

  • 18:27Karriereende für Torwart Almunia

  • 18:16Zweiter Streich von Degenkolb

  • 17:27Hacker rudert ins WM-Halbfinale

  • 16:52St.Pauli verpflichtet Alushi

  • 16:39Silber und Bronze für Deutschland

  • 16:28Neuer Renningenieur für Vettel

  • 16:25HSV: Cleber-Wechsel perfekt

merkzettel

BRICS-Gipfel Ziel: Weltmacht werden

InfografikDie Macht der großen Schwellenländer

von Petra Pezelj

Sind es die Weltmächte der Zukunft, die da in Durban zusammentreffen? Die BRICS-Staaten - Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika - strotzen vor Kraft. Aber hinter den Fassaden gibt es auch eine Menge Probleme. 

Außen hui, innen pfui? In den kommenden Tagen werden Regierungen und Wirtschaftsexperten nach Südafrika blicken - zum fünften Gipfeltreffens der BRICS-Staaten. Es sind die aufstrebenden Nationen Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika, die dort große Pläne schmieden wollen. Auf internationaler Ebene glänzen sie mit Wachstum und Wirtschaftsleistung. Aber interne Entwicklungshürden wie die große soziale Ungleichheit, lassen die Fassade bröckeln. Es besteht großer politischer Reformbedarf, macht eine Studie der Bertelsmann-Stiftung deutlich.

Neue Weltordnung?

Pläne für den Gipfel

Die Staaten, die zusammen 41 Prozent der Weltbevölkerung stellen, wollen an den Plänen für eine BRICS-Entwicklungsbank arbeiten, die Infrastruktur- und Entwicklungsprojekte finanzieren soll. Die Bank wäre auch eine Konkurrenz für Weltbank und Internationalen Währungsfonds. Die in Washington ansässigen Institutionen werden von den Industriestaaten des Westens dominiert. Weiter in Planung sind auch ein ständiges BRICS-Sekretariat, eine BRICS-Bank und ein Antikrisenfonds.

Ein pauschales Urteil über die Staaten sei schwer zu fällen, da die einzelnen Länder sehr unterschiedlich seien, sagt Studien-Co-Autor Najim Azahaf im heute.de-Gespräch. Vorsicht sei bei den Wirtschaftsprognosen geboten: Man könne die Wachstumsrhetorik nicht einfach nahtlos in die Zukunft fortschreiben, warnt Azahaf. Vorhersagen, wonach die BRICS-Staaten die Wirtschaftleistung der EU und der USA in kürzester Zeit überholen würden, bestätigten sich nicht. Lediglich China schaffte es, die Prognosen annähernd zu erfüllen.

Der neue Machtanspruch aber ist da - Moskau formuliert ihn am klarsten: Ein Strategiepapier der Regierung spricht der Zeitung "Kommersant" zufolge von "einer Verschiebung der globalen Machtzentren zugunsten der wirtschaftlich aufstrebenden BRICS-Staaten". Ziel sei es, den Westen zurückzudrängen und den BRICS-Einfluss zu steigern. BRICS könne "den Kern einer neuer Weltordnung bilden".

Reformen sind notwendig

Noch ist es längst nicht so weit - denn: "In jedem der Staaten besteht ein enormer Bedarf an Reformen in den politischen Schlüsselbereichen", heißt es in der Studie der Bertelsmannstiftung. Demnach leiden alle BRICS-Staaten "unter massiver Korruption". Damit fehlten die rechtsstaatlichen Rahmenbedingungen für Reformen und Stabilität.
Handlungsbedarf bestehe beim Ausbau des Bildungs- und Gesundheitswesens. Noch seien die Schulen und beruflichen Ausbildungssysteme in den Schwellenländern meist nicht in der Lage, den Arbeitsmarkt mit einem ausreichenden Angebot an qualifizierten Arbeitskräften zu versorgen.

Besonders große Probleme habe Südafrika, das mit erheblichen Strukturproblemen fertig werden müsse. Das Land sei "kein Modell für eine nachhaltige Entwicklung auf dem afrikanischen Kontinent". Im Gegensatz zu Brasilien sei es Südafrika nicht gelungen, spürbare Fortschritte in den Bereichen Bildung, Gesundheit und Bekämpfung der Arbeitslosigkeit zu erzielen.

Pragmatismus überwiegt

Gleichwohl: Europa und die USA sollten anfangen, auf Augenhöhe mit dem neuen globalen Player zu arbeiten, sagt Azahaf. Denn die BRICS-Staaten arbeiteten bereits an der neuen Machtverschiebung. Beispiel Entwicklungshilfe: Dort hat sich schon einiges verschoben. "Früher hat der Westen vorgegeben wohin die Entwicklungshilfegelder fließen, heute ziehen es viele afrikanische Staaten vor, statt Entwicklungshilfegelder zu beziehen, mit den BRICS-Staaten zu handeln. Das führt also zu einer neuen Weltordnung", sagt Azahaf – zumindest im Bereich der Entwicklungshilfe.

Eine neue Blockbildung sei aber nicht zu erwarten, dafür "sind die Länder in der Wirtschaft zu stark verflochten und voneinander abhängig." Die Ökonomischen Interessen überwiegen", so Azahaf. Vordergründig würden sich die Staaten mit großer Rhetorik zeigen, aber im Hintergrund würde es dann doch pragmatischer zugehen.

26.03.2013, Quelle: mit Material der dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen