21.09.2014
  • 07:31Jemen: Regierung und Rebellen einigen sich auf Waffenruhe

  • 06:58Bericht: Maut soll nur für Autobahnen und Bundesstraßen kommen

  • 06:23G20 beschließen Investitionsschub

  • 23:17Volleyballer verpassen Einzug ins WM-Endspiel

  • 22:31Ursache für Air-Algerie-Absturz bleibt vorerst im Dunkeln

  • 22:12Mehr als 10.000 bei Steuben-Parade in New York

  • 22:03Jemen: Ausgangssperre nach Kämpfen mit Toten

  • 21:35Rheinland-Pfalz: Schlammlawine legt Straßen lahm

  • 21:07Papst Franziskus besucht Albanien

  • 20:39Das Rote Kreuz warnt vor Angriffen gegen Ebola-Helfer

  • 19:50Bericht: Einigung auf Regierung der nationalen Einheit in Kabul

  • 19:05Blitz schlägt in Bahn-Stellwerk ein - Zugverkehr beeinträchtigt

  • 18:46Gefängnis Landsberg: Erster Ausgang für Uli Hoeneß

  • 18:13De Maiziere will gerechtere Verteilung von Flüchtlingen in der EU

  • 17:45Berliner bilden längste Plastiktütenkette der Welt

  • 17:16De Maiziere will Datenmissbrauch der Internet-Konzerne verbieten

  • 16:59SPD fordert Schutz der sozialen Standards bei Freihandelsabkommen

  • 16:26China: Bergarbeiter stoßen auf 600 Tonnen schweren Jade-Block

  • 16:07Demo in Berlin: "Marsch für das Leben"

  • 15:41Indien: 20 Jahre Haft für Gruppenvergewaltigung

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 07:31Jemen: Regierung und Rebellen einigen sich auf Waffenruhe

  • 06:58Bericht: Maut soll nur für Autobahnen und Bundesstraßen kommen

  • 06:23G20 beschließen Investitionsschub

  • 23:17Volleyballer verpassen Einzug ins WM-Endspiel

  • 22:31Ursache für Air-Algerie-Absturz bleibt vorerst im Dunkeln

  • 22:12Mehr als 10.000 bei Steuben-Parade in New York

  • 22:03Jemen: Ausgangssperre nach Kämpfen mit Toten

  • 21:35Rheinland-Pfalz: Schlammlawine legt Straßen lahm

  • 21:07Papst Franziskus besucht Albanien

  • 20:39Das Rote Kreuz warnt vor Angriffen gegen Ebola-Helfer

  • 19:50Bericht: Einigung auf Regierung der nationalen Einheit in Kabul

  • 19:05Blitz schlägt in Bahn-Stellwerk ein - Zugverkehr beeinträchtigt

  • 18:46Gefängnis Landsberg: Erster Ausgang für Uli Hoeneß

  • 18:13De Maiziere will gerechtere Verteilung von Flüchtlingen in der EU

  • 17:45Berliner bilden längste Plastiktütenkette der Welt

  • 17:16De Maiziere will Datenmissbrauch der Internet-Konzerne verbieten

  • 16:59SPD fordert Schutz der sozialen Standards bei Freihandelsabkommen

  • 16:26China: Bergarbeiter stoßen auf 600 Tonnen schweren Jade-Block

  • 16:07Demo in Berlin: "Marsch für das Leben"

  • 15:41Indien: 20 Jahre Haft für Gruppenvergewaltigung

  • 07:31Jemen: Regierung und Rebellen einigen sich auf Waffenruhe

  • 06:58Bericht: Maut soll nur für Autobahnen und Bundesstraßen kommen

  • 22:03Jemen: Ausgangssperre nach Kämpfen mit Toten

  • 21:35Rheinland-Pfalz: Schlammlawine legt Straßen lahm

  • 19:50Bericht: Einigung auf Regierung der nationalen Einheit in Kabul

  • 18:13De Maiziere will gerechtere Verteilung von Flüchtlingen in der EU

  • 17:16De Maiziere will Datenmissbrauch der Internet-Konzerne verbieten

  • 16:59SPD fordert Schutz der sozialen Standards bei Freihandelsabkommen

  • 16:07Demo in Berlin: "Marsch für das Leben"

  • 15:04SPD-Spitze legt Partei Kompromiss zum Freihandelsbabkommen vor

  • 14:47Neuseelands Konservative gewinnen Wahl - Dotcom-Partei abgeschlagen

  • 14:40Gabriel: Digitalisierung nicht ablehnen

  • 14:31Tausende syrische Kurden in Türkei geflohen

  • 14:15Sicherheitsvorkehrungen rund um den Vatikan erhöht

  • 12:56Neuseeland: Regierungspartei vorn

  • 11:13Stoiber fordert von Junger Union mehr Einmischung in Debatten

  • 11:03Müller: Deutschland muss mehr für Flüchtlinge tun

  • 11:00Sinti und Roma kritisieren Verschärfung des Asylrechts

  • 10:46Donezk: Dritter russischer Hilfskonvoi

  • 10:33Verfassungsschutz: IS rekrutiert auch Kinder in Deutschland

  • 06:23G20 beschließen Investitionsschub

  • 14:13Sondermilliarde des Bundes reicht für 78 verfallene Brücken

  • 13:47Air-France-Piloten verlängern Streik bis Freitag

  • 13:05Bahnindustrie fordert Investitionen ins Schienennetz

  • 11:18Frankreich: Wütende Bauern setzen Finanzamt in Brand

  • 08:18OECD-Chef kündigt Groß-Angriff auf Steuerflüchtlinge an

  • 07:49Moody's bestätigt Bonität Großbritanniens

  • 23:50Karstadt: Ver.di weist härteren Sparkurs zurück

  • 18:14Alibaba-Aktie springt zum Börsendebüt um 36 Prozent nach oben

  • 17:49Nach Benko-Übernahme: Tarifgespräche bei Karstadt gestartet

  • 10:21SAP plant größten Zukauf der Firmengeschichte

  • 09:55Apple startet Verkauf der neuen iPhone-Modelle

  • 06:56Hackerangriff bei Home Depot: 56 Millionen Karten betroffen

  • 23:45Oracle-Chef Ellison tritt als CEO zurück

  • 22:00Alibaba-Aktie: Hochspannung vor Mega-Börsengang

  • 17:55EU und OECD empfehlen Deutschland und Italien mehr Zuwanderung

  • 16:58Lufthansa und Piloten verhandeln im Stillen über Tarifstreit

  • 16:19Bayer spaltet Kunststoffsparte ab

  • 14:33200 europäische Firmen versprechen 100.000 neue Jobs für Jugendliche

  • 14:27Steuertrick reicher Griechen: Tarnplanen über Swimmingpool

  • 23:17Volleyballer verpassen Einzug ins WM-Endspiel

  • 22:31Ursache für Air-Algerie-Absturz bleibt vorerst im Dunkeln

  • 22:12Mehr als 10.000 bei Steuben-Parade in New York

  • 21:07Papst Franziskus besucht Albanien

  • 20:39Das Rote Kreuz warnt vor Angriffen gegen Ebola-Helfer

  • 19:05Blitz schlägt in Bahn-Stellwerk ein - Zugverkehr beeinträchtigt

  • 18:46Gefängnis Landsberg: Erster Ausgang für Uli Hoeneß

  • 17:45Berliner bilden längste Plastiktütenkette der Welt

  • 16:26China: Bergarbeiter stoßen auf 600 Tonnen schweren Jade-Block

  • 15:41Indien: 20 Jahre Haft für Gruppenvergewaltigung

  • 13:27Weißes Haus evakuiert: Mann dringt in Gebäude ein

  • 12:31Ozapft is! - Mit vier Schlägen

  • 11:41Philippinen: Mindestens fünf Tote nach Überschwemmungen

  • 11:27Neuer Kölner Erzbischof Woelki feierlich ins Amt eingeführt

  • 09:33Unwetter in Thüringen: Überflutungen und Erdrutsche

  • 23:25Pinkelnde Hunde, rutschige Bananenschalen: Ig-Nobelpreise verliehen

  • 20:04Ägypter bricht Tiefen-Weltrekord im Gerätetauchen

  • 19:06Frankreich: Gesuchter Betrüger gibt eigene Todesanzeige auf

  • 17:32Ermittler suchen Motiv der Mutter toter Babys im Schließfach

  • 15:5793.000 Fahrer beim Blitz-Marathon zu schnell - Zahl gestiegen

  • 00:30Breitenreiter: Machen nichts anders

  • 23:04Frankfurt:Djakpa erleidet Kreuzbandriss

  • 23:01Juventus Turin schlägt den AC Mailand

  • 22:57GCT: Marcus Ehning gewinnt in Wien

  • 22:54Volleyballer verpassen WM-Finale

  • 22:48Klopp: "Haben verdient verloren"

  • 20:35Dritte Saisonpleite für Liverpool

  • 20:02HC Leipzig auf dem Sprung in die CL

  • 19:14Donaueschingen: Bruggink gewinnt

  • 19:09Volleyball: Brasilien erneut im Finale

  • 19:05Kanu: Anton holt erste WM-Medaille

  • 18:40DHB-Team gewinnt bei Sigurdsson-Debüt

  • 18:38Newport: Kieffer fällt zurück

  • 18:19Baseballer gelingt Abschlusserfolg

  • 18:08Stoppelkamp: Rekordtor aus 82,3 Metern

  • 18:03Real Madrid feiert 8:2-Kantersieg

  • 18:03Arsenal: Özil glänzt bei 3:0-Sieg

  • 17:57Kamerun richtet Afrika-Cup 2019 aus

  • 17:23Achtungserfolg für den Hamburger SV

  • 16:14Chemnitzer FC behauptet Tabellenspitze

merkzettel

BRICS-Gipfel Ziel: Weltmacht werden

InfografikDie Macht der großen Schwellenländer

von Petra Pezelj

Sind es die Weltmächte der Zukunft, die da in Durban zusammentreffen? Die BRICS-Staaten - Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika - strotzen vor Kraft. Aber hinter den Fassaden gibt es auch eine Menge Probleme. 

Außen hui, innen pfui? In den kommenden Tagen werden Regierungen und Wirtschaftsexperten nach Südafrika blicken - zum fünften Gipfeltreffens der BRICS-Staaten. Es sind die aufstrebenden Nationen Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika, die dort große Pläne schmieden wollen. Auf internationaler Ebene glänzen sie mit Wachstum und Wirtschaftsleistung. Aber interne Entwicklungshürden wie die große soziale Ungleichheit, lassen die Fassade bröckeln. Es besteht großer politischer Reformbedarf, macht eine Studie der Bertelsmann-Stiftung deutlich.

Neue Weltordnung?

Pläne für den Gipfel

Die Staaten, die zusammen 41 Prozent der Weltbevölkerung stellen, wollen an den Plänen für eine BRICS-Entwicklungsbank arbeiten, die Infrastruktur- und Entwicklungsprojekte finanzieren soll. Die Bank wäre auch eine Konkurrenz für Weltbank und Internationalen Währungsfonds. Die in Washington ansässigen Institutionen werden von den Industriestaaten des Westens dominiert. Weiter in Planung sind auch ein ständiges BRICS-Sekretariat, eine BRICS-Bank und ein Antikrisenfonds.

Ein pauschales Urteil über die Staaten sei schwer zu fällen, da die einzelnen Länder sehr unterschiedlich seien, sagt Studien-Co-Autor Najim Azahaf im heute.de-Gespräch. Vorsicht sei bei den Wirtschaftsprognosen geboten: Man könne die Wachstumsrhetorik nicht einfach nahtlos in die Zukunft fortschreiben, warnt Azahaf. Vorhersagen, wonach die BRICS-Staaten die Wirtschaftleistung der EU und der USA in kürzester Zeit überholen würden, bestätigten sich nicht. Lediglich China schaffte es, die Prognosen annähernd zu erfüllen.

Der neue Machtanspruch aber ist da - Moskau formuliert ihn am klarsten: Ein Strategiepapier der Regierung spricht der Zeitung "Kommersant" zufolge von "einer Verschiebung der globalen Machtzentren zugunsten der wirtschaftlich aufstrebenden BRICS-Staaten". Ziel sei es, den Westen zurückzudrängen und den BRICS-Einfluss zu steigern. BRICS könne "den Kern einer neuer Weltordnung bilden".

Reformen sind notwendig

Noch ist es längst nicht so weit - denn: "In jedem der Staaten besteht ein enormer Bedarf an Reformen in den politischen Schlüsselbereichen", heißt es in der Studie der Bertelsmannstiftung. Demnach leiden alle BRICS-Staaten "unter massiver Korruption". Damit fehlten die rechtsstaatlichen Rahmenbedingungen für Reformen und Stabilität.
Handlungsbedarf bestehe beim Ausbau des Bildungs- und Gesundheitswesens. Noch seien die Schulen und beruflichen Ausbildungssysteme in den Schwellenländern meist nicht in der Lage, den Arbeitsmarkt mit einem ausreichenden Angebot an qualifizierten Arbeitskräften zu versorgen.

Besonders große Probleme habe Südafrika, das mit erheblichen Strukturproblemen fertig werden müsse. Das Land sei "kein Modell für eine nachhaltige Entwicklung auf dem afrikanischen Kontinent". Im Gegensatz zu Brasilien sei es Südafrika nicht gelungen, spürbare Fortschritte in den Bereichen Bildung, Gesundheit und Bekämpfung der Arbeitslosigkeit zu erzielen.

Pragmatismus überwiegt

Gleichwohl: Europa und die USA sollten anfangen, auf Augenhöhe mit dem neuen globalen Player zu arbeiten, sagt Azahaf. Denn die BRICS-Staaten arbeiteten bereits an der neuen Machtverschiebung. Beispiel Entwicklungshilfe: Dort hat sich schon einiges verschoben. "Früher hat der Westen vorgegeben wohin die Entwicklungshilfegelder fließen, heute ziehen es viele afrikanische Staaten vor, statt Entwicklungshilfegelder zu beziehen, mit den BRICS-Staaten zu handeln. Das führt also zu einer neuen Weltordnung", sagt Azahaf – zumindest im Bereich der Entwicklungshilfe.

Eine neue Blockbildung sei aber nicht zu erwarten, dafür "sind die Länder in der Wirtschaft zu stark verflochten und voneinander abhängig." Die Ökonomischen Interessen überwiegen", so Azahaf. Vordergründig würden sich die Staaten mit großer Rhetorik zeigen, aber im Hintergrund würde es dann doch pragmatischer zugehen.

26.03.2013, Quelle: mit Material der dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen