20.08.2014
  • 08:32Tote nach Erdrutschen in Japan

  • 08:21Neue Proteste in Ferguson

  • 08:02Koalition: Schnelles Internet für alle

  • 07:48Evakuierungen an isländischem Vulkan Bardarbunga angeordnet

  • 07:24Polizei erschießt Afro-Amerikaner in der Nähe von Ferguson

  • 07:04Israel verlässt Verhandlungen

  • 06:49Wieder Tote im Gazastreifen nach israelischen Luftangriffen

  • 06:31IS-Miliz zeigt Video mit angeblicher Enthauptung eines US-Reporters

  • 06:17Steinmeier schließt europäische Bodentruppen im Irak aus

  • 23:34Weltkriegsbombe in der Nähe des Frankfurter Flughafens gesprengt

  • 23:22Ferguson: Kritik an Vorgehen der Polizei gegen Journalisten

  • 22:44Berliner Ebola-Verdachtsfall bestätigt sich nicht

  • 22:39Tote nach israelischen Luftangriffen

  • 22:14Ex-Microsoft-Chef Ballmer verlässt auch Verwaltungsrat

  • 21:50Honduras: Acht Tote bei Überfall auf Leichenschauhaus

  • 21:31Millionenstrafe für Standard Chartered

  • 21:08Syrischer Chemiewaffen werden ab September in Deutschland entsorgt

  • 20:50England: Wieder 20 Menschen in Lastwagen entdeckt

  • 20:29Irak: Krieg um Tikrit

  • 20:15Militär-Flugzeuge kollidieren über Italien und stürzen ab

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 08:32Tote nach Erdrutschen in Japan

  • 08:21Neue Proteste in Ferguson

  • 08:02Koalition: Schnelles Internet für alle

  • 07:48Evakuierungen an isländischem Vulkan Bardarbunga angeordnet

  • 07:24Polizei erschießt Afro-Amerikaner in der Nähe von Ferguson

  • 07:04Israel verlässt Verhandlungen

  • 06:49Wieder Tote im Gazastreifen nach israelischen Luftangriffen

  • 06:31IS-Miliz zeigt Video mit angeblicher Enthauptung eines US-Reporters

  • 06:17Steinmeier schließt europäische Bodentruppen im Irak aus

  • 23:34Weltkriegsbombe in der Nähe des Frankfurter Flughafens gesprengt

  • 23:22Ferguson: Kritik an Vorgehen der Polizei gegen Journalisten

  • 22:44Berliner Ebola-Verdachtsfall bestätigt sich nicht

  • 22:39Tote nach israelischen Luftangriffen

  • 22:14Ex-Microsoft-Chef Ballmer verlässt auch Verwaltungsrat

  • 21:50Honduras: Acht Tote bei Überfall auf Leichenschauhaus

  • 21:31Millionenstrafe für Standard Chartered

  • 21:08Syrischer Chemiewaffen werden ab September in Deutschland entsorgt

  • 20:50England: Wieder 20 Menschen in Lastwagen entdeckt

  • 20:29Irak: Krieg um Tikrit

  • 20:15Militär-Flugzeuge kollidieren über Italien und stürzen ab

  • 08:21Neue Proteste in Ferguson

  • 08:02Koalition: Schnelles Internet für alle

  • 07:24Polizei erschießt Afro-Amerikaner in der Nähe von Ferguson

  • 07:04Israel verlässt Verhandlungen

  • 06:49Wieder Tote im Gazastreifen nach israelischen Luftangriffen

  • 06:31IS-Miliz zeigt Video mit angeblicher Enthauptung eines US-Reporters

  • 06:17Steinmeier schließt europäische Bodentruppen im Irak aus

  • 23:34Weltkriegsbombe in der Nähe des Frankfurter Flughafens gesprengt

  • 23:22Ferguson: Kritik an Vorgehen der Polizei gegen Journalisten

  • 22:44Berliner Ebola-Verdachtsfall bestätigt sich nicht

  • 22:39Tote nach israelischen Luftangriffen

  • 21:08Syrischer Chemiewaffen werden ab September in Deutschland entsorgt

  • 20:29Irak: Krieg um Tikrit

  • 19:34Steinmeier hält Konflikt in der Ukraine für lösbar

  • 18:17Großkundgebung gegen Antisemitismus in Berlin geplant

  • 17:30Ankara: Geheimdienstschefs sollen angebliche BND-Spionage aufarbeiten

  • 17:17Putin und Poroschenko treffen sich kommenden Dienstag zum Krisengespräch

  • 16:52Gaza-Waffenruhe gebrochen: Israel verlässt Verhandlungen

  • 16:22Netanjahu ordnet nach Bruch der Feuerpause Angriffe auf Gaza an

  • 15:23Feuerpause im Gazakrieg gebrochen: Raketen auf Israel abgefeuert

  • 22:14Ex-Microsoft-Chef Ballmer verlässt auch Verwaltungsrat

  • 21:31Millionenstrafe für Standard Chartered

  • 19:49Interne Kontrolle: Fünf Prozent der Hartz-IV-Entscheidungen falsch

  • 18:49Bauernverband: Freude über gute Ernte - Klagen über niedrige Preise

  • 17:56Medien: Google arbeitet an Profilen für Kinder unter 13 Jahren

  • 15:40Gabriel: Arbeitsplätze bei Rüstungsexporten nicht entscheidend

  • 14:16Karstadt-Interims-Chef verlässt den Konzern

  • 12:04Studie: Tarifliche Wochenarbeitszeit beträgt 37,7 Stunden

  • 11:05Autovermieter Sixt legt weiter zu

  • 10:32De Maiziere verteidigt IT-Schutzpläne

  • 10:16Karstadt verschiebt Aufsichtsratsitzung

  • 09:59China will Spitzen-Löhne deckeln

  • 08:53De Maiziere will digitale Infrastruktur zur sichersten der Welt machen

  • 15:30Bahn steht vor neuem Tarifstreit

  • 14:01EU kompensiert Bauern Exportausfälle nach Russland

  • 10:21Hamburger Hafen wächst kräftig

  • 07:13Mittelstand beklagt schleppenden Ausbau des schnellen Internets

  • 06:05Diese Woche Honorar-Verhandlungen für Kassenärzte

  • 19:20Spielemesse Gamescom zu Ende gegangen - weniger Besucher als erwartet

  • 11:50Telekom fordert Milliarden vom Bund für Breitband-Ausbau

  • 08:32Tote nach Erdrutschen in Japan

  • 07:48Evakuierungen an isländischem Vulkan Bardarbunga angeordnet

  • 21:50Honduras: Acht Tote bei Überfall auf Leichenschauhaus

  • 20:50England: Wieder 20 Menschen in Lastwagen entdeckt

  • 20:15Militär-Flugzeuge kollidieren über Italien und stürzen ab

  • 18:33Sechs Tote bei Bombenanschlag im Nordwesten Pakistans

  • 16:04Berlin: Charite geht nicht von Ebola aus

  • 14:43Flüchtige Ebola-Patienten in Liberia gefunden

  • 14:30Ebola-Verdacht bei Frau in Berliner Jobcenter

  • 13:58Zahl der Ebola-Toten über 1.200

  • 13:37Papst Franziskus spricht über Rücktritt bei schwindender Gesundheit

  • 13:19Ebola-Verdacht bei Frau in Berliner Jobcenter

  • 12:33Umweltbundesamt fordert schärfere Feinstaub-Grenzwerte

  • 11:50Dresden und Hünfeld als Bahnhöfe des Jahres geehrt

  • 11:43Usedom: Zwei Tote bei Sturmtief

  • 10:472.000. Todestag: Kaiser Augustus

  • 21:45Studie: 100.000 Elefanten zwischen 2010 und 2012 in Afrika getötet

  • 21:40Alabama: Jäger fangen Riesen-Alligator

  • 21:11WHO bildet Ebola-Taskforce

  • 18:17Erneut tödlicher Unfall am Montblanc

  • 08:47Voigt weiter gut im Rennen

  • 08:39Spanischer Supercup endet Remis

  • 22:50Arsenal nur torlos, Salzburg hofft

  • 22:36Leverkusen gewinnt in Kopenhagen

  • 21:49THW Kiel gewinnt Supercup

  • 20:52Argentinier Rojo zu ManUnited

  • 19:47Mixed: DSV-Team verpasst Medaille

  • 19:33Biedermann souverän ins Finale

  • 19:15Rücken: Graf Vierte, Mensing Siebte

  • 18:29Glania Dritter über 100m-Rücken

  • 18:18Deibler und Feldwehr enttäuschen

  • 18:13Dunga verzichtet auf 13 WM-Spieler

  • 17:50Dreimal Bronze für DOSB-Team

  • 16:34Synchron: Silber für Kurjo/Phan

  • 16:03Dresden: Hefele fällt aus

  • 16:02Kolumbien verlängert mit Pekerman

  • 15:34Einer: Hausding gewinnt Gold

  • 14:25Cleber vor Unterschrift beim HSV

  • 14:04Lotterer winkt Formel-1-Debüt

  • 13:17WM 2018 nur in zehn Stadien?

merkzettel

BRICS-Gipfel Ziel: Weltmacht werden

InfografikDie Macht der großen Schwellenländer

von Petra Pezelj

Sind es die Weltmächte der Zukunft, die da in Durban zusammentreffen? Die BRICS-Staaten - Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika - strotzen vor Kraft. Aber hinter den Fassaden gibt es auch eine Menge Probleme. 

Außen hui, innen pfui? In den kommenden Tagen werden Regierungen und Wirtschaftsexperten nach Südafrika blicken - zum fünften Gipfeltreffens der BRICS-Staaten. Es sind die aufstrebenden Nationen Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika, die dort große Pläne schmieden wollen. Auf internationaler Ebene glänzen sie mit Wachstum und Wirtschaftsleistung. Aber interne Entwicklungshürden wie die große soziale Ungleichheit, lassen die Fassade bröckeln. Es besteht großer politischer Reformbedarf, macht eine Studie der Bertelsmann-Stiftung deutlich.

Neue Weltordnung?

Pläne für den Gipfel

Die Staaten, die zusammen 41 Prozent der Weltbevölkerung stellen, wollen an den Plänen für eine BRICS-Entwicklungsbank arbeiten, die Infrastruktur- und Entwicklungsprojekte finanzieren soll. Die Bank wäre auch eine Konkurrenz für Weltbank und Internationalen Währungsfonds. Die in Washington ansässigen Institutionen werden von den Industriestaaten des Westens dominiert. Weiter in Planung sind auch ein ständiges BRICS-Sekretariat, eine BRICS-Bank und ein Antikrisenfonds.

Ein pauschales Urteil über die Staaten sei schwer zu fällen, da die einzelnen Länder sehr unterschiedlich seien, sagt Studien-Co-Autor Najim Azahaf im heute.de-Gespräch. Vorsicht sei bei den Wirtschaftsprognosen geboten: Man könne die Wachstumsrhetorik nicht einfach nahtlos in die Zukunft fortschreiben, warnt Azahaf. Vorhersagen, wonach die BRICS-Staaten die Wirtschaftleistung der EU und der USA in kürzester Zeit überholen würden, bestätigten sich nicht. Lediglich China schaffte es, die Prognosen annähernd zu erfüllen.

Der neue Machtanspruch aber ist da - Moskau formuliert ihn am klarsten: Ein Strategiepapier der Regierung spricht der Zeitung "Kommersant" zufolge von "einer Verschiebung der globalen Machtzentren zugunsten der wirtschaftlich aufstrebenden BRICS-Staaten". Ziel sei es, den Westen zurückzudrängen und den BRICS-Einfluss zu steigern. BRICS könne "den Kern einer neuer Weltordnung bilden".

Reformen sind notwendig

Noch ist es längst nicht so weit - denn: "In jedem der Staaten besteht ein enormer Bedarf an Reformen in den politischen Schlüsselbereichen", heißt es in der Studie der Bertelsmannstiftung. Demnach leiden alle BRICS-Staaten "unter massiver Korruption". Damit fehlten die rechtsstaatlichen Rahmenbedingungen für Reformen und Stabilität.
Handlungsbedarf bestehe beim Ausbau des Bildungs- und Gesundheitswesens. Noch seien die Schulen und beruflichen Ausbildungssysteme in den Schwellenländern meist nicht in der Lage, den Arbeitsmarkt mit einem ausreichenden Angebot an qualifizierten Arbeitskräften zu versorgen.

Besonders große Probleme habe Südafrika, das mit erheblichen Strukturproblemen fertig werden müsse. Das Land sei "kein Modell für eine nachhaltige Entwicklung auf dem afrikanischen Kontinent". Im Gegensatz zu Brasilien sei es Südafrika nicht gelungen, spürbare Fortschritte in den Bereichen Bildung, Gesundheit und Bekämpfung der Arbeitslosigkeit zu erzielen.

Pragmatismus überwiegt

Gleichwohl: Europa und die USA sollten anfangen, auf Augenhöhe mit dem neuen globalen Player zu arbeiten, sagt Azahaf. Denn die BRICS-Staaten arbeiteten bereits an der neuen Machtverschiebung. Beispiel Entwicklungshilfe: Dort hat sich schon einiges verschoben. "Früher hat der Westen vorgegeben wohin die Entwicklungshilfegelder fließen, heute ziehen es viele afrikanische Staaten vor, statt Entwicklungshilfegelder zu beziehen, mit den BRICS-Staaten zu handeln. Das führt also zu einer neuen Weltordnung", sagt Azahaf – zumindest im Bereich der Entwicklungshilfe.

Eine neue Blockbildung sei aber nicht zu erwarten, dafür "sind die Länder in der Wirtschaft zu stark verflochten und voneinander abhängig." Die Ökonomischen Interessen überwiegen", so Azahaf. Vordergründig würden sich die Staaten mit großer Rhetorik zeigen, aber im Hintergrund würde es dann doch pragmatischer zugehen.

26.03.2013, Quelle: mit Material der dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen