20.09.2014
  • 23:50Karstadt: Ver.di weist härteren Sparkurs zurück

  • 23:25Pinkelnde Hunde, rutschige Bananenschalen: Ig-Nobelpreise verliehen

  • 22:45Paul Ziemiak ist neuer Vorsitzender der Jungen Union

  • 22:32Katalonien: Parlament stimmt für Referendum über Unabhängigkeit

  • 22:04UN-Sicherheitsrat verurteilt IS - Kerry fordert globale Kampagne

  • 21:25CDU und SPD in Sachsen wollen Koalitionsverhandlungen aufnehmen

  • 21:06IS-Terrormiliz nimmt weitere kurdische Dörfer in Nordsyrien ein

  • 20:47Bundesrat beschließt Asylrechtsreform - Kretschmann in der Kritik

  • 20:28SPD und CDU in Brandenburg loben erstes Sondierungsgespräch

  • 20:04Ägypter bricht Tiefen-Weltrekord im Gerätetauchen

  • 19:49Nach Referendum: Queen sagt Schotten Unterstützung zu

  • 19:28Deutschland und Frankreich vereinbaren Luftbrücke für Ebola-Länder

  • 19:06Frankreich: Gesuchter Betrüger gibt eigene Todesanzeige auf

  • 18:51Verhandlungen der Ukraine-Kontaktgruppe in Minsk begonnen

  • 18:38Atomverhandlungen mit Iran wieder aufgenommen

  • 18:14Alibaba-Aktie springt zum Börsendebüt um 36 Prozent nach oben

  • 17:49Nach Benko-Übernahme: Tarifgespräche bei Karstadt gestartet

  • 17:32Ermittler suchen Motiv der Mutter toter Babys im Schließfach

  • 17:15Alex Salmond kündigt nach Schottland- Referendum Rücktritt an

  • 16:51Sachsen bewegt sich in Richtung große Koalition

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 23:50Karstadt: Ver.di weist härteren Sparkurs zurück

  • 23:25Pinkelnde Hunde, rutschige Bananenschalen: Ig-Nobelpreise verliehen

  • 22:45Paul Ziemiak ist neuer Vorsitzender der Jungen Union

  • 22:32Katalonien: Parlament stimmt für Referendum über Unabhängigkeit

  • 22:04UN-Sicherheitsrat verurteilt IS - Kerry fordert globale Kampagne

  • 21:25CDU und SPD in Sachsen wollen Koalitionsverhandlungen aufnehmen

  • 21:06IS-Terrormiliz nimmt weitere kurdische Dörfer in Nordsyrien ein

  • 20:47Bundesrat beschließt Asylrechtsreform - Kretschmann in der Kritik

  • 20:28SPD und CDU in Brandenburg loben erstes Sondierungsgespräch

  • 20:04Ägypter bricht Tiefen-Weltrekord im Gerätetauchen

  • 19:49Nach Referendum: Queen sagt Schotten Unterstützung zu

  • 19:28Deutschland und Frankreich vereinbaren Luftbrücke für Ebola-Länder

  • 19:06Frankreich: Gesuchter Betrüger gibt eigene Todesanzeige auf

  • 18:51Verhandlungen der Ukraine-Kontaktgruppe in Minsk begonnen

  • 18:38Atomverhandlungen mit Iran wieder aufgenommen

  • 18:14Alibaba-Aktie springt zum Börsendebüt um 36 Prozent nach oben

  • 17:49Nach Benko-Übernahme: Tarifgespräche bei Karstadt gestartet

  • 17:32Ermittler suchen Motiv der Mutter toter Babys im Schließfach

  • 17:15Alex Salmond kündigt nach Schottland- Referendum Rücktritt an

  • 16:51Sachsen bewegt sich in Richtung große Koalition

  • 22:45Paul Ziemiak ist neuer Vorsitzender der Jungen Union

  • 22:32Katalonien: Parlament stimmt für Referendum über Unabhängigkeit

  • 22:04UN-Sicherheitsrat verurteilt IS - Kerry fordert globale Kampagne

  • 21:25CDU und SPD in Sachsen wollen Koalitionsverhandlungen aufnehmen

  • 21:06IS-Terrormiliz nimmt weitere kurdische Dörfer in Nordsyrien ein

  • 20:47Bundesrat beschließt Asylrechtsreform - Kretschmann in der Kritik

  • 20:28SPD und CDU in Brandenburg loben erstes Sondierungsgespräch

  • 19:49Nach Referendum: Queen sagt Schotten Unterstützung zu

  • 19:28Deutschland und Frankreich vereinbaren Luftbrücke für Ebola-Länder

  • 18:51Verhandlungen der Ukraine-Kontaktgruppe in Minsk begonnen

  • 18:38Atomverhandlungen mit Iran wieder aufgenommen

  • 17:15Alex Salmond kündigt nach Schottland- Referendum Rücktritt an

  • 16:51Sachsen bewegt sich in Richtung große Koalition

  • 16:32Sarkozy verkündet Rückkehr in französische Politik

  • 16:16Europa atmet nach Schottland-Votum auf

  • 16:03Waffenausbilder der Bundeswehr in den Nordirak aufgebrochen

  • 15:36Merkel kündigt Luftbrücke zur Versorgung von Ebola-Ländern an

  • 15:18Frankfurter IS-Prozess: Syrien-Kämpfer sagt nicht aus

  • 14:59Muslime setzen in 2.000 Moscheen Zeichen gegen Extremismus und Gewalt

  • 14:22ZDF-Fernsehrat missbilligt Ausstrahlung von "Deutschlands Beste!"

  • 23:50Karstadt: Ver.di weist härteren Sparkurs zurück

  • 18:14Alibaba-Aktie springt zum Börsendebüt um 36 Prozent nach oben

  • 17:49Nach Benko-Übernahme: Tarifgespräche bei Karstadt gestartet

  • 10:21SAP plant größten Zukauf der Firmengeschichte

  • 09:55Apple startet Verkauf der neuen iPhone-Modelle

  • 06:56Hackerangriff bei Home Depot: 56 Millionen Karten betroffen

  • 23:45Oracle-Chef Ellison tritt als CEO zurück

  • 22:00Alibaba-Aktie: Hochspannung vor Mega-Börsengang

  • 17:55EU und OECD empfehlen Deutschland und Italien mehr Zuwanderung

  • 16:58Lufthansa und Piloten verhandeln im Stillen über Tarifstreit

  • 16:19Bayer spaltet Kunststoffsparte ab

  • 14:33200 europäische Firmen versprechen 100.000 neue Jobs für Jugendliche

  • 14:27Steuertrick reicher Griechen: Tarnplanen über Swimmingpool

  • 11:59Nationaler Mindestlohn gilt nicht automatisch im EU-Ausland

  • 11:37Arbeitslosigkeit sinkt trotz guter Konjunktur kaum

  • 10:17Menschen fahren öfter Bus und Bahn - aber nur im Nahverkehr

  • 08:51Zalando will an der Börse bis zu 633 Millionen Euro einsammeln

  • 23:42Börsengang soll Zalando bis zu 633 Millionen Euro bringen

  • 23:11Fed-Chefin Yellen sieht Europa als "Risiko" für die Weltwirtschaft

  • 22:24Weiter massive Flugausfälle wegen Pilotenstreiks bei Air France

  • 23:25Pinkelnde Hunde, rutschige Bananenschalen: Ig-Nobelpreise verliehen

  • 20:04Ägypter bricht Tiefen-Weltrekord im Gerätetauchen

  • 19:06Frankreich: Gesuchter Betrüger gibt eigene Todesanzeige auf

  • 17:32Ermittler suchen Motiv der Mutter toter Babys im Schließfach

  • 15:5793.000 Fahrer beim Blitz-Marathon zu schnell - Zahl gestiegen

  • 13:16Fußball-EM 2020 auch in München - Finale findet in London statt

  • 12:18Mainzer Weihbischof Neymeyr wird neuer Bischof von Erfurt

  • 10:34Ebola-Ausgangssperre in Sierra Leone

  • 08:17New Yorker Metropolitan Museum of Art zeigt Fotos von Thomas Struth

  • 23:26Guinea: Mehrere Helfer von Ebola- Aufklärungskampagne ermordet

  • 22:16Große Baselitz-Ausstellung in München

  • 20:54Europa League: Gladbach patzt

  • 20:49FC Fulham feuert Trainer Magath

  • 20:14Deutscher Radprofi Voigt stellt neuen Stundenrekord auf: 51 Kilometer

  • 19:15Frankreich: Sturzflut reißt auf Campingplatz vier Menschen in den Tod

  • 18:00Neue Seilbahn zur Zugspitze beschlossene Sache

  • 16:53Westerburg: Prügelnde Polizisten werden verwarnt

  • 16:40WHO meldet weiteren Anstieg von Ebola-Fällen

  • 15:58Blitz-Marathon: Autofahrer deutlich disziplinierter unterwegs

  • 14:54"Rock am Ring" findet 2015 in Eifelstädtchen Mendig statt

  • 22:35München behauptet Tabellenführung

  • 22:29Remis zwischen Freiburg und Hertha

  • 21:06Dresden patzt gegen Mainz II

  • 20:47Newport: Kieffer schafft den Cut

  • 20:43Handball-EM ab 2020 mit 24 Teams

  • 20:20Aue feiert die ersten drei Punkte

  • 19:06Baseballer unterliegen Spanien

  • 18:08Sperren wegen Anelkas Quenelle-Gruß

  • 17:10Hamilton fährt Trainingsbestzeit

  • 16:40Davis-Cup-Finale in Fußballstadion

  • 15:28Struff erreicht Halbfinale in Metz

  • 15:07"Es wird sehr viel Lärm sein"

  • 14:41Ludwigsburg holt Johnson

  • 13:59Vesper: Olympia und EM 2024 möglich

  • 13:46Alonso setzt erste Bestzeit

  • 13:26München: Erneut großes Turnier

  • 13:15EM 2020: London erhält Finalpaket

  • 12:50FIFA: WM-Vergabe-Urteil erst 2015

  • 12:41SCP-Trainer Breitenreiter bei KMH

  • 12:31Eintracht trifft auf Darmstadt

merkzettel

BRICS-Gipfel Ziel: Weltmacht werden

InfografikDie Macht der großen Schwellenländer

von Petra Pezelj

Sind es die Weltmächte der Zukunft, die da in Durban zusammentreffen? Die BRICS-Staaten - Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika - strotzen vor Kraft. Aber hinter den Fassaden gibt es auch eine Menge Probleme. 

Außen hui, innen pfui? In den kommenden Tagen werden Regierungen und Wirtschaftsexperten nach Südafrika blicken - zum fünften Gipfeltreffens der BRICS-Staaten. Es sind die aufstrebenden Nationen Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika, die dort große Pläne schmieden wollen. Auf internationaler Ebene glänzen sie mit Wachstum und Wirtschaftsleistung. Aber interne Entwicklungshürden wie die große soziale Ungleichheit, lassen die Fassade bröckeln. Es besteht großer politischer Reformbedarf, macht eine Studie der Bertelsmann-Stiftung deutlich.

Neue Weltordnung?

Pläne für den Gipfel

Die Staaten, die zusammen 41 Prozent der Weltbevölkerung stellen, wollen an den Plänen für eine BRICS-Entwicklungsbank arbeiten, die Infrastruktur- und Entwicklungsprojekte finanzieren soll. Die Bank wäre auch eine Konkurrenz für Weltbank und Internationalen Währungsfonds. Die in Washington ansässigen Institutionen werden von den Industriestaaten des Westens dominiert. Weiter in Planung sind auch ein ständiges BRICS-Sekretariat, eine BRICS-Bank und ein Antikrisenfonds.

Ein pauschales Urteil über die Staaten sei schwer zu fällen, da die einzelnen Länder sehr unterschiedlich seien, sagt Studien-Co-Autor Najim Azahaf im heute.de-Gespräch. Vorsicht sei bei den Wirtschaftsprognosen geboten: Man könne die Wachstumsrhetorik nicht einfach nahtlos in die Zukunft fortschreiben, warnt Azahaf. Vorhersagen, wonach die BRICS-Staaten die Wirtschaftleistung der EU und der USA in kürzester Zeit überholen würden, bestätigten sich nicht. Lediglich China schaffte es, die Prognosen annähernd zu erfüllen.

Der neue Machtanspruch aber ist da - Moskau formuliert ihn am klarsten: Ein Strategiepapier der Regierung spricht der Zeitung "Kommersant" zufolge von "einer Verschiebung der globalen Machtzentren zugunsten der wirtschaftlich aufstrebenden BRICS-Staaten". Ziel sei es, den Westen zurückzudrängen und den BRICS-Einfluss zu steigern. BRICS könne "den Kern einer neuer Weltordnung bilden".

Reformen sind notwendig

Noch ist es längst nicht so weit - denn: "In jedem der Staaten besteht ein enormer Bedarf an Reformen in den politischen Schlüsselbereichen", heißt es in der Studie der Bertelsmannstiftung. Demnach leiden alle BRICS-Staaten "unter massiver Korruption". Damit fehlten die rechtsstaatlichen Rahmenbedingungen für Reformen und Stabilität.
Handlungsbedarf bestehe beim Ausbau des Bildungs- und Gesundheitswesens. Noch seien die Schulen und beruflichen Ausbildungssysteme in den Schwellenländern meist nicht in der Lage, den Arbeitsmarkt mit einem ausreichenden Angebot an qualifizierten Arbeitskräften zu versorgen.

Besonders große Probleme habe Südafrika, das mit erheblichen Strukturproblemen fertig werden müsse. Das Land sei "kein Modell für eine nachhaltige Entwicklung auf dem afrikanischen Kontinent". Im Gegensatz zu Brasilien sei es Südafrika nicht gelungen, spürbare Fortschritte in den Bereichen Bildung, Gesundheit und Bekämpfung der Arbeitslosigkeit zu erzielen.

Pragmatismus überwiegt

Gleichwohl: Europa und die USA sollten anfangen, auf Augenhöhe mit dem neuen globalen Player zu arbeiten, sagt Azahaf. Denn die BRICS-Staaten arbeiteten bereits an der neuen Machtverschiebung. Beispiel Entwicklungshilfe: Dort hat sich schon einiges verschoben. "Früher hat der Westen vorgegeben wohin die Entwicklungshilfegelder fließen, heute ziehen es viele afrikanische Staaten vor, statt Entwicklungshilfegelder zu beziehen, mit den BRICS-Staaten zu handeln. Das führt also zu einer neuen Weltordnung", sagt Azahaf – zumindest im Bereich der Entwicklungshilfe.

Eine neue Blockbildung sei aber nicht zu erwarten, dafür "sind die Länder in der Wirtschaft zu stark verflochten und voneinander abhängig." Die Ökonomischen Interessen überwiegen", so Azahaf. Vordergründig würden sich die Staaten mit großer Rhetorik zeigen, aber im Hintergrund würde es dann doch pragmatischer zugehen.

26.03.2013, Quelle: mit Material der dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen