20.12.2014
  • 18:14Ankara: Polizei beendet Lehrer-Demonstration

  • 17:47EU-Kommission soll Argumente für Freihandelsabkommen TTIP sammeln

  • 17:30USA entlassen vier afghanische Guantanamo-Häftlinge in Heimat

  • 17:10Bergung des umgekippten Gefahrgut- Transporters auf A7 beginnt

  • 16:51US-Drohne tötet Extremisten in Pakistan

  • 16:33Hunderte bei Trauerfeier für Ex-Ministerpräsident Albrecht

  • 16:10Berlin: Tierschützer-Proteste gegen Pelzverarbeitung

  • 15:58UN: Zahl ziviler Opfer in Afghanistan auf Höchststand

  • 15:49Maas stößt Neuregelungen für Kredite an

  • 15:35Schalke 04 verlängert mit Torjäger Huntelaar bis 2017

  • 15:14Bericht: Telekom verhandelt mit Springer über Verkauf von T-Online

  • 14:58Chinas Präsident warnt Demokratie-Aktivisten in Hongkong und Macau

  • 14:40Union wegen Edathy verärgert über SPD

  • 14:14Umfrage: Briten für Austritt aus EU

  • 13:55BA-Chef Weise: Mindestlohn hat kaum Folgen für den Arbeitsmarkt

  • 13:31Zweiter Vogelgrippefall in Niedersachsen bestätigt

  • 13:04Capital Stage will über 500 Millionen in Solarparks stecken

  • 12:42Nordkorea fordert gemeinsame Ermittlungen mit USA zu Hackerangriff

  • 12:20Raubüberfall im Berliner Luxuskaufhaus KaDeWe

  • 11:59Däubler-Gmelin für deutsche Ermittlungen zu CIA-Folter

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 18:14Ankara: Polizei beendet Lehrer-Demonstration

  • 17:47EU-Kommission soll Argumente für Freihandelsabkommen TTIP sammeln

  • 17:30USA entlassen vier afghanische Guantanamo-Häftlinge in Heimat

  • 17:10Bergung des umgekippten Gefahrgut- Transporters auf A7 beginnt

  • 16:51US-Drohne tötet Extremisten in Pakistan

  • 16:33Hunderte bei Trauerfeier für Ex-Ministerpräsident Albrecht

  • 16:10Berlin: Tierschützer-Proteste gegen Pelzverarbeitung

  • 15:58UN: Zahl ziviler Opfer in Afghanistan auf Höchststand

  • 15:49Maas stößt Neuregelungen für Kredite an

  • 15:35Schalke 04 verlängert mit Torjäger Huntelaar bis 2017

  • 15:14Bericht: Telekom verhandelt mit Springer über Verkauf von T-Online

  • 14:58Chinas Präsident warnt Demokratie-Aktivisten in Hongkong und Macau

  • 14:40Union wegen Edathy verärgert über SPD

  • 14:14Umfrage: Briten für Austritt aus EU

  • 13:55BA-Chef Weise: Mindestlohn hat kaum Folgen für den Arbeitsmarkt

  • 13:31Zweiter Vogelgrippefall in Niedersachsen bestätigt

  • 13:04Capital Stage will über 500 Millionen in Solarparks stecken

  • 12:42Nordkorea fordert gemeinsame Ermittlungen mit USA zu Hackerangriff

  • 12:20Raubüberfall im Berliner Luxuskaufhaus KaDeWe

  • 11:59Däubler-Gmelin für deutsche Ermittlungen zu CIA-Folter

  • 18:14Ankara: Polizei beendet Lehrer-Demonstration

  • 17:47EU-Kommission soll Argumente für Freihandelsabkommen TTIP sammeln

  • 17:30USA entlassen vier afghanische Guantanamo-Häftlinge in Heimat

  • 16:51US-Drohne tötet Extremisten in Pakistan

  • 16:33Hunderte bei Trauerfeier für Ex-Ministerpräsident Albrecht

  • 15:58UN: Zahl ziviler Opfer in Afghanistan auf Höchststand

  • 14:58Chinas Präsident warnt Demokratie-Aktivisten in Hongkong und Macau

  • 14:40Union wegen Edathy verärgert über SPD

  • 14:14Umfrage: Briten für Austritt aus EU

  • 12:42Nordkorea fordert gemeinsame Ermittlungen mit USA zu Hackerangriff

  • 11:59Däubler-Gmelin für deutsche Ermittlungen zu CIA-Folter

  • 10:00Pakistan: Tausende protestieren nach Schulmassaker gegen Taliban

  • 09:45Kubas Parlament stimmt für Annäherung

  • 09:06Neue Regelung: Migrantenkinder können Doppelpass behalten

  • 08:41Obama droht Nordkorea nach Hackerangriff auf Sony mit Konsequenzen

  • 07:41Linke fordert in Edathy-Affäre Ermittlungen gegen Ziercke

  • 06:44"Pegida"-Demos für SPD-Vize Stegner keine arglosen Bürger

  • 06:36Zentralrat der Juden nimmt Muslime vor "Pegida" in Schutz

  • 06:26Reisende aus den USA vor Terrorismus im Ausland gewarnt

  • 06:01Israel fliegt Luftangriff auf Gazastreifen

  • 15:49Maas stößt Neuregelungen für Kredite an

  • 15:14Bericht: Telekom verhandelt mit Springer über Verkauf von T-Online

  • 13:55BA-Chef Weise: Mindestlohn hat kaum Folgen für den Arbeitsmarkt

  • 13:04Capital Stage will über 500 Millionen in Solarparks stecken

  • 11:29EZB rechnet wegen Ölpreis-Talfahrt mit negativer Inflationsrate

  • 07:23Streik bei Amazon: Beschäftigte setzen Ausstand fort

  • 23:07ADAC-Test: E-Autos auf lange Sicht teurer als klassische Pkw

  • 22:41S&P senkt Rating der Ukraine

  • 20:45T-Mobile USA muss Kunden in Millionenhöhe entschädigen

  • 19:54EU zieht wegen US-Flugzeug-Subventionen erneut vor WTO

  • 19:33BayernLB verklagt Ecclestone wegen Formel-1-Deal

  • 17:24Ver.di ruft an vier Amazon-Standorten zu Streiks bis Heiligabend auf

  • 12:30Österreich verklagt BayernLB auf 3,5 Milliarden Euro

  • 10:56Verfassungsgericht: Suhrkamp-Umwandlung kann weiter gehen

  • 09:28GfK-Umfrage: Kauflaune der Deutschen auf Acht-Jahres-Hoch

  • 09:09Studie: Bundesbürger verreisten so viel wie nie zuvor

  • 05:48Ver.di setzt Streiks bei Amazon fort

  • 05:40Steuereinnahmen des Bundes im November um 7,3 Prozent gestiegen

  • 23:38Luxemburg sagt EU-Kommission Kooperation bei Steuerdaten zu

  • 22:40Auch in Niedersachsen vergiftetes Bio-Futter für Legehennen

  • 17:10Bergung des umgekippten Gefahrgut- Transporters auf A7 beginnt

  • 16:10Berlin: Tierschützer-Proteste gegen Pelzverarbeitung

  • 15:35Schalke 04 verlängert mit Torjäger Huntelaar bis 2017

  • 13:31Zweiter Vogelgrippefall in Niedersachsen bestätigt

  • 12:20Raubüberfall im Berliner Luxuskaufhaus KaDeWe

  • 11:02Forscher filmen Fisch so tief im Meer wie nie zuvor

  • 10:40Engpässe bei Bio-Eiern wegen belasteten Futtermittels

  • 10:21UN-Chef Ban sieht Grund zu Optimismus im Kampf gegen Ebola

  • 09:27Göttingen: A7 nach Gefahrgut-Unfall weiter gesperrt

  • 08:06Ärzte ohne Grenzen beklagen zu geringe Hilfe für Ebola-Opfer

  • 07:09Nach Kindermord in Australien findet Polizei am Tatort Messer

  • 23:30Australien: Mutter der toten Kinder verhaftet

  • 21:37Olympia-Star Phelps bekommt Bewährung für Alkohol am Steuer

  • 16:14Instagram löscht Millionen von Spam-Konten

  • 15:23Franziskaner wegen dubioser Finanzgeschäfte am Rande der Pleite

  • 14:55Nach Raubmord in Supermarkt: Polizei nahm den Falschen fest

  • 14:43Keine neuen Vogelgrippe-Fälle - Einschränkungen gelockert

  • 13:25Berlin: Gericht erlaubt umstrittenes "Körperwelten"-Museum

  • 10:16Jeder vierte Europäer ist zu viel Lärm ausgesetzt

  • 08:48Paulo Coelho bietet Sony 100.000 Dollar für Rechte an Nordkorea-Film

  • 18:02ManCity feiert Sieg, United nur remis

  • 17:56Suarez mit erstem Tor für Barcelona

  • 17:21Dortmund droht ein harter Winter

  • 16:56Pokal: Wolfsburg und Potsdam weiter

  • 16:52Kalkutta erster indischer Meister

  • 16:46Wathelet gewinnt Champions Cup

  • 16:34DSV-Team hauchdünn geschlagen

  • 16:15Bielefeld festigt Rang eins

  • 16:08Freitag gewinnt in Engelberg

  • 15:54Euroleague: Schwere Gegner für Alba

  • 15:42Huntelaar verlängert bis 2017

  • 15:14Alle Titel nach Thüringen

  • 15:03Flyers: Zepp steht vor NHL-Debüt

  • 14:46Keine Tore in Nürnberg - St.Pauli siegt

  • 14:19DSV-Trio geht leer aus

  • 14:14Svendsen siegt - Kühn bester Deutscher

  • 13:35Jansrud bleibt das Maß der Dinge

  • 12:58Deutsche Kombinierer in Führung

  • 12:52Real Mallorca: Claassen neuer Chef

  • 12:47Ice Tigers entlassen Coach Tuomie

merkzettel

BRICS-Gipfel Ziel: Weltmacht werden

InfografikDie Macht der großen Schwellenländer

von Petra Pezelj

Sind es die Weltmächte der Zukunft, die da in Durban zusammentreffen? Die BRICS-Staaten - Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika - strotzen vor Kraft. Aber hinter den Fassaden gibt es auch eine Menge Probleme. 

Außen hui, innen pfui? In den kommenden Tagen werden Regierungen und Wirtschaftsexperten nach Südafrika blicken - zum fünften Gipfeltreffens der BRICS-Staaten. Es sind die aufstrebenden Nationen Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika, die dort große Pläne schmieden wollen. Auf internationaler Ebene glänzen sie mit Wachstum und Wirtschaftsleistung. Aber interne Entwicklungshürden wie die große soziale Ungleichheit, lassen die Fassade bröckeln. Es besteht großer politischer Reformbedarf, macht eine Studie der Bertelsmann-Stiftung deutlich.

Neue Weltordnung?

Pläne für den Gipfel

Die Staaten, die zusammen 41 Prozent der Weltbevölkerung stellen, wollen an den Plänen für eine BRICS-Entwicklungsbank arbeiten, die Infrastruktur- und Entwicklungsprojekte finanzieren soll. Die Bank wäre auch eine Konkurrenz für Weltbank und Internationalen Währungsfonds. Die in Washington ansässigen Institutionen werden von den Industriestaaten des Westens dominiert. Weiter in Planung sind auch ein ständiges BRICS-Sekretariat, eine BRICS-Bank und ein Antikrisenfonds.

Ein pauschales Urteil über die Staaten sei schwer zu fällen, da die einzelnen Länder sehr unterschiedlich seien, sagt Studien-Co-Autor Najim Azahaf im heute.de-Gespräch. Vorsicht sei bei den Wirtschaftsprognosen geboten: Man könne die Wachstumsrhetorik nicht einfach nahtlos in die Zukunft fortschreiben, warnt Azahaf. Vorhersagen, wonach die BRICS-Staaten die Wirtschaftleistung der EU und der USA in kürzester Zeit überholen würden, bestätigten sich nicht. Lediglich China schaffte es, die Prognosen annähernd zu erfüllen.

Der neue Machtanspruch aber ist da - Moskau formuliert ihn am klarsten: Ein Strategiepapier der Regierung spricht der Zeitung "Kommersant" zufolge von "einer Verschiebung der globalen Machtzentren zugunsten der wirtschaftlich aufstrebenden BRICS-Staaten". Ziel sei es, den Westen zurückzudrängen und den BRICS-Einfluss zu steigern. BRICS könne "den Kern einer neuer Weltordnung bilden".

Reformen sind notwendig

Noch ist es längst nicht so weit - denn: "In jedem der Staaten besteht ein enormer Bedarf an Reformen in den politischen Schlüsselbereichen", heißt es in der Studie der Bertelsmannstiftung. Demnach leiden alle BRICS-Staaten "unter massiver Korruption". Damit fehlten die rechtsstaatlichen Rahmenbedingungen für Reformen und Stabilität.
Handlungsbedarf bestehe beim Ausbau des Bildungs- und Gesundheitswesens. Noch seien die Schulen und beruflichen Ausbildungssysteme in den Schwellenländern meist nicht in der Lage, den Arbeitsmarkt mit einem ausreichenden Angebot an qualifizierten Arbeitskräften zu versorgen.

Besonders große Probleme habe Südafrika, das mit erheblichen Strukturproblemen fertig werden müsse. Das Land sei "kein Modell für eine nachhaltige Entwicklung auf dem afrikanischen Kontinent". Im Gegensatz zu Brasilien sei es Südafrika nicht gelungen, spürbare Fortschritte in den Bereichen Bildung, Gesundheit und Bekämpfung der Arbeitslosigkeit zu erzielen.

Pragmatismus überwiegt

Gleichwohl: Europa und die USA sollten anfangen, auf Augenhöhe mit dem neuen globalen Player zu arbeiten, sagt Azahaf. Denn die BRICS-Staaten arbeiteten bereits an der neuen Machtverschiebung. Beispiel Entwicklungshilfe: Dort hat sich schon einiges verschoben. "Früher hat der Westen vorgegeben wohin die Entwicklungshilfegelder fließen, heute ziehen es viele afrikanische Staaten vor, statt Entwicklungshilfegelder zu beziehen, mit den BRICS-Staaten zu handeln. Das führt also zu einer neuen Weltordnung", sagt Azahaf – zumindest im Bereich der Entwicklungshilfe.

Eine neue Blockbildung sei aber nicht zu erwarten, dafür "sind die Länder in der Wirtschaft zu stark verflochten und voneinander abhängig." Die Ökonomischen Interessen überwiegen", so Azahaf. Vordergründig würden sich die Staaten mit großer Rhetorik zeigen, aber im Hintergrund würde es dann doch pragmatischer zugehen.

26.03.2013, Quelle: mit Material der dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen