21.10.2014
  • 18:40Spanische Krankenschwester von Ebola geheilt

  • 18:23WHO: Ebola-Testseren sollen im Januar in Westarika zum Einsatz kommen

  • 18:03Lufthansa-Reisenden drohen neue Streiks

  • 17:36Regierung kündigt Millionen für Internet-Dienstleistungen an

  • 17:12Italiens Polizei deckt Mega-Steuerbetrug durch Unternehmen auf

  • 16:52Umfrage: Mehrheit gegen Zeitumstellung

  • 16:37Britische Spionagedrohnen sollen Informationen über IS in Syrien sammeln

  • 16:23McDonald's schmeckt vielen Kunden nicht mehr

  • 16:00Nach Lokführerstreik noch kein neuer Verhandlungstermin

  • 15:45Erste Sturmflut an der Nordsee erwartet

  • 15:30Karstadt kündigt tiefe Einschnitte an

  • 15:18Libor-Skandal: EU-Kommission verhängt Strafen gegen weitere Banken

  • 15:00Freigelassene Geiseln auf Heimreise von Philippinen

  • 14:45Coca-Cola will drei Milliarden Dollar pro Jahr sparen

  • 14:30Nasenzellen im Rückenmark: Gelähmter kann wieder gehen

  • 14:10KfW: Konjunkturschwäche bremst Mittelstand

  • 13:57Smartphones lösen öfter schwere Lasterunfälle aus

  • 13:49Papst Franziskus besucht die Türkei

  • 13:45Ukrainische Armee dementiert Einsatz von Streubomben in Donezk

  • 13:00Bundesarbeitsgericht: Längerer Urlaub für Ältere rechtens

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 18:40Spanische Krankenschwester von Ebola geheilt

  • 18:23WHO: Ebola-Testseren sollen im Januar in Westarika zum Einsatz kommen

  • 18:03Lufthansa-Reisenden drohen neue Streiks

  • 17:36Regierung kündigt Millionen für Internet-Dienstleistungen an

  • 17:12Italiens Polizei deckt Mega-Steuerbetrug durch Unternehmen auf

  • 16:52Umfrage: Mehrheit gegen Zeitumstellung

  • 16:37Britische Spionagedrohnen sollen Informationen über IS in Syrien sammeln

  • 16:23McDonald's schmeckt vielen Kunden nicht mehr

  • 16:00Nach Lokführerstreik noch kein neuer Verhandlungstermin

  • 15:45Erste Sturmflut an der Nordsee erwartet

  • 15:30Karstadt kündigt tiefe Einschnitte an

  • 15:18Libor-Skandal: EU-Kommission verhängt Strafen gegen weitere Banken

  • 15:00Freigelassene Geiseln auf Heimreise von Philippinen

  • 14:45Coca-Cola will drei Milliarden Dollar pro Jahr sparen

  • 14:30Nasenzellen im Rückenmark: Gelähmter kann wieder gehen

  • 14:10KfW: Konjunkturschwäche bremst Mittelstand

  • 13:57Smartphones lösen öfter schwere Lasterunfälle aus

  • 13:49Papst Franziskus besucht die Türkei

  • 13:45Ukrainische Armee dementiert Einsatz von Streubomben in Donezk

  • 13:00Bundesarbeitsgericht: Längerer Urlaub für Ältere rechtens

  • 18:03Lufthansa-Reisenden drohen neue Streiks

  • 17:36Regierung kündigt Millionen für Internet-Dienstleistungen an

  • 16:37Britische Spionagedrohnen sollen Informationen über IS in Syrien sammeln

  • 13:45Ukrainische Armee dementiert Einsatz von Streubomben in Donezk

  • 11:17Private US-Firmen in Deutschland geheimdienstlich tätig

  • 11:06Pakistan: TV-Sender nach Streit mit Justiz vorübergehend abgeschaltet

  • 10:28Rüstungsexporte: Regierung darf Anbahnung weiter geheim halten

  • 10:16Neue Gefechte um Kobane - Terrormiliz erhält Verstärkung

  • 08:46SPD: Thüringen kein Modell für Bund

  • 08:37Ramelow rechnet mit drei Wahlgängen

  • 08:00Dobrindt kritisiert Streiks: "Dauerblockade schadet Konjunktur"

  • 07:41Bombenanschlag in Kabul: Vier tote afghanische Soldaten

  • 06:49Hacker attackieren Goldshop der AfD - Käufer veröffentlicht

  • 06:02Weitere EU-Sanktionen gegen Assad-Regime in Syrien

  • 23:45EU: Eine Milliarde Euro an Hilfsgeldern für Kampf gegen Ebola

  • 23:00NRW stärkt Flüchtlingsarbeit der Kommunen mit Millionen

  • 22:45Mindestens 33 Tote bei Al-Kaida-Anschlägen im Südjemen

  • 22:25Maas plant Strafrechts-Verschärfungen gegen Terrorgruppe IS

  • 21:45Thüringer Linken-Chefin: Rot-Rot-Grün wird nicht scheitern

  • 21:20Obama gibt vorzeitig Stimme für Kongresswahlen ab

  • 17:12Italiens Polizei deckt Mega-Steuerbetrug durch Unternehmen auf

  • 16:23McDonald's schmeckt vielen Kunden nicht mehr

  • 16:00Nach Lokführerstreik noch kein neuer Verhandlungstermin

  • 15:30Karstadt kündigt tiefe Einschnitte an

  • 15:18Libor-Skandal: EU-Kommission verhängt Strafen gegen weitere Banken

  • 14:45Coca-Cola will drei Milliarden Dollar pro Jahr sparen

  • 14:10KfW: Konjunkturschwäche bremst Mittelstand

  • 13:00Bundesarbeitsgericht: Längerer Urlaub für Ältere rechtens

  • 12:05Piloten drohen mit weiteren Streiks noch diese Woche

  • 11:34Privatisierung geplant: Streik legt U-Bahn in Lissabon lahm

  • 09:43Total-Chef de Margerie stirbt bei Unfall mit Flugzeug in Moskau

  • 06:54Chinas Wirtschaft wächst langsamer

  • 06:26Total-Chef de Margerie stirbt bei Flugzeugunglück in Moskau

  • 06:16Lufthansa-Piloten weiten Streik aus

  • 23:15Apple-Umsatz steigt dank neuer iPhone- Modelle überraschend stark

  • 20:41Piloten weiten Streiks auf Langstreckenflüge aus

  • 18:33IBM schlägt Chip-Sparte für Milliarden- Mitgift los

  • 18:12Bahn beklagt Streik-Kosten in Millionenhöhe

  • 16:52Deutschland und Frankreich wollen Investitionen stärken

  • 16:31Bundesbank: Deutsche Wirtschaft kommt kaum voran

  • 18:40Spanische Krankenschwester von Ebola geheilt

  • 18:23WHO: Ebola-Testseren sollen im Januar in Westarika zum Einsatz kommen

  • 16:52Umfrage: Mehrheit gegen Zeitumstellung

  • 15:45Erste Sturmflut an der Nordsee erwartet

  • 15:00Freigelassene Geiseln auf Heimreise von Philippinen

  • 14:30Nasenzellen im Rückenmark: Gelähmter kann wieder gehen

  • 13:57Smartphones lösen öfter schwere Lasterunfälle aus

  • 13:49Papst Franziskus besucht die Türkei

  • 12:24Schauspielerin Ursula Lingen gestorben

  • 10:48Fünf Jahre Haft für Pistorius

  • 10:01Chinesin nimmt Geldautomat auseinander

  • 09:36Stars trauern um de la Renta

  • 09:30Hurrikan "Gonzalo" beeinträchtigt Betrieb in London-Heathrow

  • 07:48Ebola: USA verschärfen Schutzvorschriften für Krankenpfleger

  • 06:31Modedesigner Oscar de la Renta tot

  • 06:05US-Polizei fasst Serienkiller

  • 22:02Schweizer Fotograf Rene Burri mit 81 Jahren gestorben

  • 21:02US-Behörde: Welt erlebt heißesten September seit 1880

  • 19:35Räuber umarmt Kassiererin nach Überfall

  • 18:58Baden-Württemberg: Mutter gesteht Angriff auf Kinder - Tochter tot

  • 18:29Urteile gegen Ex-Barca-Präsidenten

  • 18:14Altintop: Chancen stehen 50:50

  • 18:08Hiddink bleibt Holland-Trainer

  • 17:50"Wölfe" geschwächt nach Krasnodar

  • 17:29Basel: Becker erreicht Achtelfinale

  • 17:20Sunderland-Profis entschädigen Fans

  • 17:04Scharapowa verliert gegen Wozniacki

  • 16:35Doping-Opfer Gerd Bonk ist tot

  • 16:34Schweinsteiger wieder am Ball

  • 16:2696-BTSV: 272 Verfahren nach Randale

  • 15:57Positiver Dopingtest in Regionalliga

  • 15:22Fankurve von Hellas Verona gesperrt

  • 15:03Wolfsburg: Mayer fällt länger aus

  • 14:48Zenit "eine große Aufgabe" für Bayer

  • 14:32VfL: Lopez muss weiter pausieren

  • 13:31Hörmann bedaudert Fördergeld-Stopp

  • 13:27Dortmund ohne Durm gegen Istanbul

  • 13:24Machbare Aufgaben für deutsche Klubs

  • 12:20Neureuther verzichtet auf Sölden

  • 11:37DCV fürchtet "Rückfall in Steinzeit"

merkzettel

BRICS-Gipfel Ziel: Weltmacht werden

InfografikDie Macht der großen Schwellenländer

von Petra Pezelj

Sind es die Weltmächte der Zukunft, die da in Durban zusammentreffen? Die BRICS-Staaten - Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika - strotzen vor Kraft. Aber hinter den Fassaden gibt es auch eine Menge Probleme. 

Außen hui, innen pfui? In den kommenden Tagen werden Regierungen und Wirtschaftsexperten nach Südafrika blicken - zum fünften Gipfeltreffens der BRICS-Staaten. Es sind die aufstrebenden Nationen Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika, die dort große Pläne schmieden wollen. Auf internationaler Ebene glänzen sie mit Wachstum und Wirtschaftsleistung. Aber interne Entwicklungshürden wie die große soziale Ungleichheit, lassen die Fassade bröckeln. Es besteht großer politischer Reformbedarf, macht eine Studie der Bertelsmann-Stiftung deutlich.

Neue Weltordnung?

Pläne für den Gipfel

Die Staaten, die zusammen 41 Prozent der Weltbevölkerung stellen, wollen an den Plänen für eine BRICS-Entwicklungsbank arbeiten, die Infrastruktur- und Entwicklungsprojekte finanzieren soll. Die Bank wäre auch eine Konkurrenz für Weltbank und Internationalen Währungsfonds. Die in Washington ansässigen Institutionen werden von den Industriestaaten des Westens dominiert. Weiter in Planung sind auch ein ständiges BRICS-Sekretariat, eine BRICS-Bank und ein Antikrisenfonds.

Ein pauschales Urteil über die Staaten sei schwer zu fällen, da die einzelnen Länder sehr unterschiedlich seien, sagt Studien-Co-Autor Najim Azahaf im heute.de-Gespräch. Vorsicht sei bei den Wirtschaftsprognosen geboten: Man könne die Wachstumsrhetorik nicht einfach nahtlos in die Zukunft fortschreiben, warnt Azahaf. Vorhersagen, wonach die BRICS-Staaten die Wirtschaftleistung der EU und der USA in kürzester Zeit überholen würden, bestätigten sich nicht. Lediglich China schaffte es, die Prognosen annähernd zu erfüllen.

Der neue Machtanspruch aber ist da - Moskau formuliert ihn am klarsten: Ein Strategiepapier der Regierung spricht der Zeitung "Kommersant" zufolge von "einer Verschiebung der globalen Machtzentren zugunsten der wirtschaftlich aufstrebenden BRICS-Staaten". Ziel sei es, den Westen zurückzudrängen und den BRICS-Einfluss zu steigern. BRICS könne "den Kern einer neuer Weltordnung bilden".

Reformen sind notwendig

Noch ist es längst nicht so weit - denn: "In jedem der Staaten besteht ein enormer Bedarf an Reformen in den politischen Schlüsselbereichen", heißt es in der Studie der Bertelsmannstiftung. Demnach leiden alle BRICS-Staaten "unter massiver Korruption". Damit fehlten die rechtsstaatlichen Rahmenbedingungen für Reformen und Stabilität.
Handlungsbedarf bestehe beim Ausbau des Bildungs- und Gesundheitswesens. Noch seien die Schulen und beruflichen Ausbildungssysteme in den Schwellenländern meist nicht in der Lage, den Arbeitsmarkt mit einem ausreichenden Angebot an qualifizierten Arbeitskräften zu versorgen.

Besonders große Probleme habe Südafrika, das mit erheblichen Strukturproblemen fertig werden müsse. Das Land sei "kein Modell für eine nachhaltige Entwicklung auf dem afrikanischen Kontinent". Im Gegensatz zu Brasilien sei es Südafrika nicht gelungen, spürbare Fortschritte in den Bereichen Bildung, Gesundheit und Bekämpfung der Arbeitslosigkeit zu erzielen.

Pragmatismus überwiegt

Gleichwohl: Europa und die USA sollten anfangen, auf Augenhöhe mit dem neuen globalen Player zu arbeiten, sagt Azahaf. Denn die BRICS-Staaten arbeiteten bereits an der neuen Machtverschiebung. Beispiel Entwicklungshilfe: Dort hat sich schon einiges verschoben. "Früher hat der Westen vorgegeben wohin die Entwicklungshilfegelder fließen, heute ziehen es viele afrikanische Staaten vor, statt Entwicklungshilfegelder zu beziehen, mit den BRICS-Staaten zu handeln. Das führt also zu einer neuen Weltordnung", sagt Azahaf – zumindest im Bereich der Entwicklungshilfe.

Eine neue Blockbildung sei aber nicht zu erwarten, dafür "sind die Länder in der Wirtschaft zu stark verflochten und voneinander abhängig." Die Ökonomischen Interessen überwiegen", so Azahaf. Vordergründig würden sich die Staaten mit großer Rhetorik zeigen, aber im Hintergrund würde es dann doch pragmatischer zugehen.

26.03.2013, Quelle: mit Material der dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen