24.10.2014
  • 09:42ZDF-Politbarometer: Kein Verständnis für Streiks bei Bahn und Lufthansa

  • 08:55Amazon enttäuscht Anleger mit Riesenverlust

  • 08:33Saarland regt Debatte über Neuordnung der Bundesrepublik an

  • 08:08Vermisste Studenten: Mexikanischer Gouverneur legt Amt nieder

  • 07:51Microsoft: Marke Nokia nur noch für günstige Handys

  • 07:28Klimagipfel: Merkel zufrieden - Kritik von Umweltschützern

  • 07:11Grünen-Spitze einstimmig für Rot-Rot- Grün in Thüringen

  • 06:54Zweijährige in Mali mit Ebola infiziert

  • 06:28Gasexplosion in Ludwigshafen: Noch keine Entwarnung

  • 06:10EU-Gipfel einigt sich auf Klima-Paket

  • 05:46Erster Ebola-Fall in New York

  • 23:57Karstadt schließt sechs Häuser

  • 23:34EU-Kommissar soll Hilfen für Kampf gegen Ebola koordinieren

  • 23:21Neue Beweise gegen Mladic zugelassen

  • 22:54Microsoft: Stellenabbau drückt Gewinn, Aktie und Umsatz legen zu

  • 22:24Ottawa: Angreifer wollte laut Polizei nach Syrien

  • 22:04Insider: Sechs Karstadt-Standorte vor Schließung

  • 21:44Ludwigshafen: Weiteres Gasleck nach schwerer Explosion gefunden

  • 21:17Flughafen Berlin-Tegel feiert seinen 40sten Geburtstag

  • 20:57Mindestens zwei Tote bei Schießereien vor Parlamentswahl in Tunesien

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 09:42ZDF-Politbarometer: Kein Verständnis für Streiks bei Bahn und Lufthansa

  • 08:55Amazon enttäuscht Anleger mit Riesenverlust

  • 08:33Saarland regt Debatte über Neuordnung der Bundesrepublik an

  • 08:08Vermisste Studenten: Mexikanischer Gouverneur legt Amt nieder

  • 07:51Microsoft: Marke Nokia nur noch für günstige Handys

  • 07:28Klimagipfel: Merkel zufrieden - Kritik von Umweltschützern

  • 07:11Grünen-Spitze einstimmig für Rot-Rot- Grün in Thüringen

  • 06:54Zweijährige in Mali mit Ebola infiziert

  • 06:28Gasexplosion in Ludwigshafen: Noch keine Entwarnung

  • 06:10EU-Gipfel einigt sich auf Klima-Paket

  • 05:46Erster Ebola-Fall in New York

  • 23:57Karstadt schließt sechs Häuser

  • 23:34EU-Kommissar soll Hilfen für Kampf gegen Ebola koordinieren

  • 23:21Neue Beweise gegen Mladic zugelassen

  • 22:54Microsoft: Stellenabbau drückt Gewinn, Aktie und Umsatz legen zu

  • 22:24Ottawa: Angreifer wollte laut Polizei nach Syrien

  • 22:04Insider: Sechs Karstadt-Standorte vor Schließung

  • 21:44Ludwigshafen: Weiteres Gasleck nach schwerer Explosion gefunden

  • 21:17Flughafen Berlin-Tegel feiert seinen 40sten Geburtstag

  • 20:57Mindestens zwei Tote bei Schießereien vor Parlamentswahl in Tunesien

  • 09:42ZDF-Politbarometer: Kein Verständnis für Streiks bei Bahn und Lufthansa

  • 08:33Saarland regt Debatte über Neuordnung der Bundesrepublik an

  • 08:08Vermisste Studenten: Mexikanischer Gouverneur legt Amt nieder

  • 07:28Klimagipfel: Merkel zufrieden - Kritik von Umweltschützern

  • 07:11Grünen-Spitze einstimmig für Rot-Rot- Grün in Thüringen

  • 06:54Zweijährige in Mali mit Ebola infiziert

  • 06:10EU-Gipfel einigt sich auf Klima-Paket

  • 05:46Erster Ebola-Fall in New York

  • 23:34EU-Kommissar soll Hilfen für Kampf gegen Ebola koordinieren

  • 23:21Neue Beweise gegen Mladic zugelassen

  • 22:24Ottawa: Angreifer wollte laut Polizei nach Syrien

  • 20:57Mindestens zwei Tote bei Schießereien vor Parlamentswahl in Tunesien

  • 20:25Libanon: Kein Platz mehr für syrische Bürgerkriegsflüchtlinge

  • 19:22Nigeria: Bombenanschlag und neue Entführungen von Mädchen

  • 19:00EU-Gipfel ringt um neue Klimaziele

  • 18:41Asyl-Kosten: Bund und Länder wollen im Dezember Lösungen erarbeiten

  • 18:24EuGH stärkt Stromkunden - Mehr Informationen bei Preiserhöhungen

  • 17:08Ottawa: Polizei gibt Entwarnung nach Terrorangriffen

  • 16:50Merkel: Klima-Beratungen werden nicht einfach

  • 16:31EU-Kommission gibt 24,4 Millionen Euro für Ebola-Forschung frei

  • 08:55Amazon enttäuscht Anleger mit Riesenverlust

  • 07:51Microsoft: Marke Nokia nur noch für günstige Handys

  • 23:57Karstadt schließt sechs Häuser

  • 22:54Microsoft: Stellenabbau drückt Gewinn, Aktie und Umsatz legen zu

  • 22:04Insider: Sechs Karstadt-Standorte vor Schließung

  • 19:57Tourismus in Deutschland rechnet mit Rekordjahr

  • 17:44Russland-Krise belastet General Motors

  • 15:48Audi ruft 850.000 A4 wegen Airbag-Programmfehler zurück

  • 14:21Studie: Behindertenwerkstätten lohnen sich für den Staat

  • 11:47Tabakkonzern verbietet Mitarbeitern das Rauchen

  • 10:53Karstadts Aufsichtsrat tagt zur Zukunft des Unternehmens

  • 09:58Daimler steigert dank Absatzrekord Gewinn kräftig

  • 08:24Nokia mit deutlichem Umsatzplus

  • 06:39DIHK-Chef: Dauerstreiks treffen Wirtschaft

  • 22:27Insider: Britische Bank Lloyds will 9.000 Stellen abbauen

  • 15:25Benzinpreis auf Drei-Jahres-Tief

  • 14:25Nach Tod von Total-Chef: Patrick Pouyanne soll Konzern leiten

  • 13:28Zahl der Operationen erreicht neuen Höchststand

  • 12:58Interimspräsident Markl soll nun doch ADAC-Präsident werden

  • 12:32Google investiert Hunderte Millionen in Videobrillen

  • 06:28Gasexplosion in Ludwigshafen: Noch keine Entwarnung

  • 21:44Ludwigshafen: Weiteres Gasleck nach schwerer Explosion gefunden

  • 21:17Flughafen Berlin-Tegel feiert seinen 40sten Geburtstag

  • 18:06Entwarnung nach Ebola-Verdacht in Oberhausen

  • 14:45Schweizer Banker im Fall Hoeneß festgenommen

  • 13:36Ludwigshafen: Ein Toter nach schwerer Explosion

  • 12:33Hesse knackt Lotto-Jackpot mit fast 16 Millionen

  • 11:27Greenpeace: Chemikalien in Kinderkleidung vom Discounter

  • 10:36Hygieneskandal: Ermittler durchsuchen Uniklinik Mannheim

  • 10:12Peru: Bürgermeisterwahl per Münzwurf

  • 09:40Auktion: Rekordsumme für einen der ersten Apple-Computer

  • 08:47Australien will Medizinerteam nach Westafrika schicken

  • 07:45Demonstranten zünden Rathaus in Mexiko an

  • 23:32BVG: Bayern darf Kfz-Nummerschilder weiter erfassen

  • 23:14Mexiko: Bürgermeister verantwortlich für Verschwinden von Studenten

  • 22:44Champions League: Dortmund gewinnt 4:0 in Istanbul

  • 21:19ISS-Besatzung absolviert Außeneinsatz im Eiltempo

  • 20:55BKA meldet weiteren Fall von Kinderpornografie im eigenen Haus

  • 20:30WHO zählt fast 10.000 Ebola-Fälle und knapp 4.900 Tote

  • 19:59Tödlicher Anschlag auf Regierungsviertel in Ottawa

  • 08:47Manning führt Broncos zu Sieg

  • 08:44Mavs verlieren - Nash droht Aus

  • 08:37Deutsche Profis sieglos in NHL

  • 08:23Bayern: Sammer vor Verlängerung

  • 22:59Auch Mönchengladbach gewinnt

  • 22:36Bayern ringen Panathinaikos nieder

  • 21:09Florenz siegt bei Marin-Debüt

  • 20:25BVB: Bender nur leicht verletzt

  • 20:17Mikkelsen führt in Spanien

  • 19:51Wolfsburg feiert ersten Sieg

  • 17:54Bamberg: Brown fällt lange aus

  • 17:03Firmino erstmals in Selecao berufen

  • 16:39Basel: Becker erreicht Viertelfinale

  • 16:24FC Bayern: Thiago erfolgreich operiert

  • 16:14Weltverband zieht vor den CAS

  • 16:04Urteil nach Drohnen-Skandal am Freitag

  • 15:44Schütz kehrt nach Russland zurück

  • 15:09Paderborn droht Ausfall von Rupp

  • 15:05Schalke in Leverkusen wohl ohne Boateng

  • 15:02Eichin lässt Dutts Zukunft offen

merkzettel

BRICS-Gipfel Ziel: Weltmacht werden

InfografikDie Macht der großen Schwellenländer

von Petra Pezelj

Sind es die Weltmächte der Zukunft, die da in Durban zusammentreffen? Die BRICS-Staaten - Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika - strotzen vor Kraft. Aber hinter den Fassaden gibt es auch eine Menge Probleme. 

Außen hui, innen pfui? In den kommenden Tagen werden Regierungen und Wirtschaftsexperten nach Südafrika blicken - zum fünften Gipfeltreffens der BRICS-Staaten. Es sind die aufstrebenden Nationen Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika, die dort große Pläne schmieden wollen. Auf internationaler Ebene glänzen sie mit Wachstum und Wirtschaftsleistung. Aber interne Entwicklungshürden wie die große soziale Ungleichheit, lassen die Fassade bröckeln. Es besteht großer politischer Reformbedarf, macht eine Studie der Bertelsmann-Stiftung deutlich.

Neue Weltordnung?

Pläne für den Gipfel

Die Staaten, die zusammen 41 Prozent der Weltbevölkerung stellen, wollen an den Plänen für eine BRICS-Entwicklungsbank arbeiten, die Infrastruktur- und Entwicklungsprojekte finanzieren soll. Die Bank wäre auch eine Konkurrenz für Weltbank und Internationalen Währungsfonds. Die in Washington ansässigen Institutionen werden von den Industriestaaten des Westens dominiert. Weiter in Planung sind auch ein ständiges BRICS-Sekretariat, eine BRICS-Bank und ein Antikrisenfonds.

Ein pauschales Urteil über die Staaten sei schwer zu fällen, da die einzelnen Länder sehr unterschiedlich seien, sagt Studien-Co-Autor Najim Azahaf im heute.de-Gespräch. Vorsicht sei bei den Wirtschaftsprognosen geboten: Man könne die Wachstumsrhetorik nicht einfach nahtlos in die Zukunft fortschreiben, warnt Azahaf. Vorhersagen, wonach die BRICS-Staaten die Wirtschaftleistung der EU und der USA in kürzester Zeit überholen würden, bestätigten sich nicht. Lediglich China schaffte es, die Prognosen annähernd zu erfüllen.

Der neue Machtanspruch aber ist da - Moskau formuliert ihn am klarsten: Ein Strategiepapier der Regierung spricht der Zeitung "Kommersant" zufolge von "einer Verschiebung der globalen Machtzentren zugunsten der wirtschaftlich aufstrebenden BRICS-Staaten". Ziel sei es, den Westen zurückzudrängen und den BRICS-Einfluss zu steigern. BRICS könne "den Kern einer neuer Weltordnung bilden".

Reformen sind notwendig

Noch ist es längst nicht so weit - denn: "In jedem der Staaten besteht ein enormer Bedarf an Reformen in den politischen Schlüsselbereichen", heißt es in der Studie der Bertelsmannstiftung. Demnach leiden alle BRICS-Staaten "unter massiver Korruption". Damit fehlten die rechtsstaatlichen Rahmenbedingungen für Reformen und Stabilität.
Handlungsbedarf bestehe beim Ausbau des Bildungs- und Gesundheitswesens. Noch seien die Schulen und beruflichen Ausbildungssysteme in den Schwellenländern meist nicht in der Lage, den Arbeitsmarkt mit einem ausreichenden Angebot an qualifizierten Arbeitskräften zu versorgen.

Besonders große Probleme habe Südafrika, das mit erheblichen Strukturproblemen fertig werden müsse. Das Land sei "kein Modell für eine nachhaltige Entwicklung auf dem afrikanischen Kontinent". Im Gegensatz zu Brasilien sei es Südafrika nicht gelungen, spürbare Fortschritte in den Bereichen Bildung, Gesundheit und Bekämpfung der Arbeitslosigkeit zu erzielen.

Pragmatismus überwiegt

Gleichwohl: Europa und die USA sollten anfangen, auf Augenhöhe mit dem neuen globalen Player zu arbeiten, sagt Azahaf. Denn die BRICS-Staaten arbeiteten bereits an der neuen Machtverschiebung. Beispiel Entwicklungshilfe: Dort hat sich schon einiges verschoben. "Früher hat der Westen vorgegeben wohin die Entwicklungshilfegelder fließen, heute ziehen es viele afrikanische Staaten vor, statt Entwicklungshilfegelder zu beziehen, mit den BRICS-Staaten zu handeln. Das führt also zu einer neuen Weltordnung", sagt Azahaf – zumindest im Bereich der Entwicklungshilfe.

Eine neue Blockbildung sei aber nicht zu erwarten, dafür "sind die Länder in der Wirtschaft zu stark verflochten und voneinander abhängig." Die Ökonomischen Interessen überwiegen", so Azahaf. Vordergründig würden sich die Staaten mit großer Rhetorik zeigen, aber im Hintergrund würde es dann doch pragmatischer zugehen.

26.03.2013, Quelle: mit Material der dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen