28.07.2014
  • 20:21Ukraine: Weiter kein Zugang zu Absturzstelle für Ermittler

  • 19:53Internationale Polizei gelangt wegen Kämpfen nicht an Absturzstelle

  • 19:31Spanischer König lässt royale Konten kontrollieren

  • 19:18Georgische Justiz ermittelt gegen Ex- Präsident Saakaschwili

  • 18:49Israel fordert Zivilbevölkerung bei Gaza zur sofortigen Flucht auf

  • 18:31Libyen: Großbrand in Treibstoffdepot außer Kontrolle

  • 18:17Paris: Flugzeug wollte vor Katastrophe in Mali umkehren

  • 17:48Offenbar zehn Tote bei Explosionen in Gaza: Israel bestreitet Beteiligung

  • 17:27US-Discounthändler planen Milliardenfusion

  • 17:05Frankreich bietet irakischen Christen Asyl an

  • 16:50Israelische Rakete trifft Gelände größter Klinik in Gazastreifen

  • 16:25Wissenschaftler will in vier Wochen durch den Rhein schwimmen

  • 15:53Wieder Streit um das Betreuungsgeld

  • 15:48EU nimmt mit weiteren Sanktionen Putin- Vertraute ins Visier

  • 15:21Tod eines Achtjährigen: Freiburgs Polizei warnt vor Selbstjustiz

  • 14:53Tote bei Selbstmordanschlag auf Kerosindepot in Nigeria

  • 14:32US-Fluglinie Virgin America startet Börsengang

  • 14:19Studie: Dänemark und Deutschland größte Profiteure des EU-Binnenmarktes

  • 13:58Ebola-Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 20:21Ukraine: Weiter kein Zugang zu Absturzstelle für Ermittler

  • 19:53Internationale Polizei gelangt wegen Kämpfen nicht an Absturzstelle

  • 19:31Spanischer König lässt royale Konten kontrollieren

  • 19:18Georgische Justiz ermittelt gegen Ex- Präsident Saakaschwili

  • 18:49Israel fordert Zivilbevölkerung bei Gaza zur sofortigen Flucht auf

  • 18:31Libyen: Großbrand in Treibstoffdepot außer Kontrolle

  • 18:17Paris: Flugzeug wollte vor Katastrophe in Mali umkehren

  • 17:48Offenbar zehn Tote bei Explosionen in Gaza: Israel bestreitet Beteiligung

  • 17:27US-Discounthändler planen Milliardenfusion

  • 17:05Frankreich bietet irakischen Christen Asyl an

  • 16:50Israelische Rakete trifft Gelände größter Klinik in Gazastreifen

  • 16:25Wissenschaftler will in vier Wochen durch den Rhein schwimmen

  • 15:53Wieder Streit um das Betreuungsgeld

  • 15:48EU nimmt mit weiteren Sanktionen Putin- Vertraute ins Visier

  • 15:21Tod eines Achtjährigen: Freiburgs Polizei warnt vor Selbstjustiz

  • 14:53Tote bei Selbstmordanschlag auf Kerosindepot in Nigeria

  • 14:32US-Fluglinie Virgin America startet Börsengang

  • 14:19Studie: Dänemark und Deutschland größte Profiteure des EU-Binnenmarktes

  • 13:58Ebola-Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden

  • 20:21Ukraine: Weiter kein Zugang zu Absturzstelle für Ermittler

  • 19:53Internationale Polizei gelangt wegen Kämpfen nicht an Absturzstelle

  • 19:31Spanischer König lässt royale Konten kontrollieren

  • 19:18Georgische Justiz ermittelt gegen Ex- Präsident Saakaschwili

  • 18:49Israel fordert Zivilbevölkerung bei Gaza zur sofortigen Flucht auf

  • 18:31Libyen: Großbrand in Treibstoffdepot außer Kontrolle

  • 18:17Paris: Flugzeug wollte vor Katastrophe in Mali umkehren

  • 17:48Offenbar zehn Tote bei Explosionen in Gaza: Israel bestreitet Beteiligung

  • 17:05Frankreich bietet irakischen Christen Asyl an

  • 16:50Israelische Rakete trifft Gelände größter Klinik in Gazastreifen

  • 15:53Wieder Streit um das Betreuungsgeld

  • 15:48EU nimmt mit weiteren Sanktionen Putin- Vertraute ins Visier

  • 13:23Auch Deutschland evakuiert Botschaftspersonal aus Libyen

  • 12:41Moskau will gegen Entscheidung zu Yukos vorgehen

  • 11:39UN: Totaler Zusammenbruch von Recht und Ordnung in Ostukraine

  • 10:46Vor 100 Jahren: Österreich-Ungarn erklärt Serbien den Krieg

  • 10:27Gericht spricht Ex-Yukos-Aktionären 50 Milliarden Dollar zu

  • 10:02Philippinen: 16 Tote bei Angriff von Islamisten

  • 09:58CDU-Politiker Fuchs: Gabriel gefährdet Rüstungsjobs

  • 17:27US-Discounthändler planen Milliardenfusion

  • 14:32US-Fluglinie Virgin America startet Börsengang

  • 14:19Studie: Dänemark und Deutschland größte Profiteure des EU-Binnenmarktes

  • 13:43Bose verklagt Apple-Übernahmeziel Beats

  • 11:55BASF baut Forschungszentrum in Shanghai aus

  • 09:48Bericht: Arbeitgeber für unbegrenzten Hinzuverdienst für Frührentner

  • 09:23Ryanair peilt mehr Gewinn an

  • 07:08Commerzbank prüft weitere Einsparungen

  • 15:56Gewerkschaft: Karstadt muss Sortiment auf Region abstimmen

  • 12:05Auch EZB plädiert für höhere Löhne in Deutschland

  • 06:54Professoren klagen offenbar gegen europäische Bankenunion

  • 06:34Tausende Beschwerden über Anlageberatung bei BaFin

  • 18:35US-Klage - Deutsche Bank soll Silberpreis manipuliert haben

  • 17:15Berlin bremst offenbar Freihandelsabkommen mit Kanada

  • 09:59USA erhöhen Zölle auf Solar-Importe aus China

  • 23:58Moody's erhöht Portugal-Rating - Ausblick stabil

  • 20:57Murdoch schmiedet Pay-TV-Riesen

  • 18:45Frankreich: Arbeitslosigkeit steigt auf neuen Höchstwert

  • 15:31Amazon verbucht hohe Verluste

  • 14:33Kabel Deutschland bremst Umsatzrückgang von Vodafone

  • 16:25Wissenschaftler will in vier Wochen durch den Rhein schwimmen

  • 15:21Tod eines Achtjährigen: Freiburgs Polizei warnt vor Selbstjustiz

  • 14:53Tote bei Selbstmordanschlag auf Kerosindepot in Nigeria

  • 13:58Ebola-Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden

  • 11:24China: Pinke XL-Parkplätze für Frauen

  • 08:30Blitzeinschlag in Los Angeles: Ein Toter, acht Verletzte

  • 07:59Liberia: Weiterer US-Helfer an Ebola erkrankt

  • 23:43Flugschreiber von Air-Algerie-Maschine nach Bamako gebracht

  • 22:51Hunderte Häuser wegen Waldbrands in Nordkalifornien evakuiert

  • 20:44Bayern erneut Sieger bei Telekom Cup

  • 20:23Vom Bobbycar bis zum Luxuswagen - Andrang bei Fahrzeugsegnung

  • 18:15Flugzeugabsturz in Mali: BKA hilft bei Identifizierung der Opfer

  • 16:01Formel 1: Australier Ricciardo gewinnt Großen Preis von Ungarn

  • 15:45Berliner auf Schatzjagd im Tiergarten

  • 14:14"Costa Concordia" zur Verschrottung im Hafen von Genua

  • 12:27Ukrainische Separatisten besorgen sich Panzer aus Museum

  • 11:42Bericht: FBI nimmt Zocker wegen illegaler WM-Wetten fest

  • 11:24Separatisten wollen Polizisten an Absturzstelle lassen

  • 09:57Malermeister streicht sein Haus nach dem WM-Sieg in Schwarz-Rot-Gold

  • 09:03"Costa Concordia" wird in Hafen von Genua navigiert

  • 19:50DFB-Junioren stürmen ins Finale

  • 19:02Frankreich: Lens darf aufsteigen

  • 18:44Arsenal holt Top-Talent Chambers

  • 18:40VfB mit kleinerem Minus als erwartet

  • 17:15Leipzig: Boyd fällt lange aus

  • 16:55Struff und Brown scheitern früh

  • 16:29Mittelfußbruch bei Kölns Svento

  • 15:43DFB-Junioren spielen um Finaleinzug

  • 15:36Tschitscherowa sagt EM-Start ab

  • 15:25Löwen: Steinhauser erneut verletzt

  • 14:48Haching: Hummels mit Kreuzbandriss

  • 14:35Messi droht Anklage in Steueraffäre

  • 14:33Nürnberg gerüstet für Saisonstart

  • 13:49Flensburgs Gottfridsson fällt aus

  • 13:44Tübingen verpflichtet Rubit

  • 13:36Leipzig: Mateschitz hat hohe Ziele

  • 13:06Skejlbred kein Thema für Hertha

  • 12:22DSV versteht Lurz-Kritik an EM-Strecke

  • 12:16Rehm will EM-Start nicht einklagen

  • 11:41Atletico Madrid verpflichtet Griezmann

merkzettel

BRICS-Gipfel Ziel: Weltmacht werden

InfografikDie Macht der großen Schwellenländer

von Petra Pezelj

Sind es die Weltmächte der Zukunft, die da in Durban zusammentreffen? Die BRICS-Staaten - Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika - strotzen vor Kraft. Aber hinter den Fassaden gibt es auch eine Menge Probleme. 

Außen hui, innen pfui? In den kommenden Tagen werden Regierungen und Wirtschaftsexperten nach Südafrika blicken - zum fünften Gipfeltreffens der BRICS-Staaten. Es sind die aufstrebenden Nationen Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika, die dort große Pläne schmieden wollen. Auf internationaler Ebene glänzen sie mit Wachstum und Wirtschaftsleistung. Aber interne Entwicklungshürden wie die große soziale Ungleichheit, lassen die Fassade bröckeln. Es besteht großer politischer Reformbedarf, macht eine Studie der Bertelsmann-Stiftung deutlich.

Neue Weltordnung?

Pläne für den Gipfel

Die Staaten, die zusammen 41 Prozent der Weltbevölkerung stellen, wollen an den Plänen für eine BRICS-Entwicklungsbank arbeiten, die Infrastruktur- und Entwicklungsprojekte finanzieren soll. Die Bank wäre auch eine Konkurrenz für Weltbank und Internationalen Währungsfonds. Die in Washington ansässigen Institutionen werden von den Industriestaaten des Westens dominiert. Weiter in Planung sind auch ein ständiges BRICS-Sekretariat, eine BRICS-Bank und ein Antikrisenfonds.

Ein pauschales Urteil über die Staaten sei schwer zu fällen, da die einzelnen Länder sehr unterschiedlich seien, sagt Studien-Co-Autor Najim Azahaf im heute.de-Gespräch. Vorsicht sei bei den Wirtschaftsprognosen geboten: Man könne die Wachstumsrhetorik nicht einfach nahtlos in die Zukunft fortschreiben, warnt Azahaf. Vorhersagen, wonach die BRICS-Staaten die Wirtschaftleistung der EU und der USA in kürzester Zeit überholen würden, bestätigten sich nicht. Lediglich China schaffte es, die Prognosen annähernd zu erfüllen.

Der neue Machtanspruch aber ist da - Moskau formuliert ihn am klarsten: Ein Strategiepapier der Regierung spricht der Zeitung "Kommersant" zufolge von "einer Verschiebung der globalen Machtzentren zugunsten der wirtschaftlich aufstrebenden BRICS-Staaten". Ziel sei es, den Westen zurückzudrängen und den BRICS-Einfluss zu steigern. BRICS könne "den Kern einer neuer Weltordnung bilden".

Reformen sind notwendig

Noch ist es längst nicht so weit - denn: "In jedem der Staaten besteht ein enormer Bedarf an Reformen in den politischen Schlüsselbereichen", heißt es in der Studie der Bertelsmannstiftung. Demnach leiden alle BRICS-Staaten "unter massiver Korruption". Damit fehlten die rechtsstaatlichen Rahmenbedingungen für Reformen und Stabilität.
Handlungsbedarf bestehe beim Ausbau des Bildungs- und Gesundheitswesens. Noch seien die Schulen und beruflichen Ausbildungssysteme in den Schwellenländern meist nicht in der Lage, den Arbeitsmarkt mit einem ausreichenden Angebot an qualifizierten Arbeitskräften zu versorgen.

Besonders große Probleme habe Südafrika, das mit erheblichen Strukturproblemen fertig werden müsse. Das Land sei "kein Modell für eine nachhaltige Entwicklung auf dem afrikanischen Kontinent". Im Gegensatz zu Brasilien sei es Südafrika nicht gelungen, spürbare Fortschritte in den Bereichen Bildung, Gesundheit und Bekämpfung der Arbeitslosigkeit zu erzielen.

Pragmatismus überwiegt

Gleichwohl: Europa und die USA sollten anfangen, auf Augenhöhe mit dem neuen globalen Player zu arbeiten, sagt Azahaf. Denn die BRICS-Staaten arbeiteten bereits an der neuen Machtverschiebung. Beispiel Entwicklungshilfe: Dort hat sich schon einiges verschoben. "Früher hat der Westen vorgegeben wohin die Entwicklungshilfegelder fließen, heute ziehen es viele afrikanische Staaten vor, statt Entwicklungshilfegelder zu beziehen, mit den BRICS-Staaten zu handeln. Das führt also zu einer neuen Weltordnung", sagt Azahaf – zumindest im Bereich der Entwicklungshilfe.

Eine neue Blockbildung sei aber nicht zu erwarten, dafür "sind die Länder in der Wirtschaft zu stark verflochten und voneinander abhängig." Die Ökonomischen Interessen überwiegen", so Azahaf. Vordergründig würden sich die Staaten mit großer Rhetorik zeigen, aber im Hintergrund würde es dann doch pragmatischer zugehen.

26.03.2013, Quelle: mit Material der dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen