22.07.2014
  • 16:47Yahoo kauft Spezialisten für Smartphone-Werbung

  • 16:19Niederlande leiten Untersuchung zu Absturzursache von Flug MH17

  • 15:57Gesetzes-Offensive: Bremer Senat will DFL zur Kasse bitten

  • 15:41Wettervorhersage gut: "Costa Concordia" vor dem Abtransport

  • 15:19Norwegen gedenkt der Opfer des Massakers vor drei Jahren

  • 14:55Das Auswärtige Amt prüft Berichte über Tod einer deutschen Familie in Gaza

  • 14:40Ausländische Fußball-Profis von ukrainischen Clubs verweigern Rückkehr

  • 14:25Libyen: 16 Tote bei Gefechten zwischen Islamisten und Armee

  • 13:55Widodo gewinnt Präsidentenwahl in Indonesien

  • 13:3815.000 Prokon-Anleger dürfen nicht abstimmen

  • 13:18Zug mit MH17-Toten in ukrainischer Stadt Charkiw eingetroffen

  • 12:51Türkei: 60 ranghohe Polizisten festgenommen

  • 12:42EU will Ukraines Polizei helfen

  • 12:28Hilfswerke warnen vor Hungersnot im Bürgerkriegsland Somalia

  • 12:21Deutschlands Schulden im EU-Mittelfeld

  • 12:09Datenklau an Geldautomaten nimmt offenbar ab

  • 11:46EU-Schulden auf neuem Höchststand

  • 11:37Apple will offenbar größere iPhones

  • 11:15Anbau von Cannabis zu Therapie-Zwecken in Einzelfällen möglich

  • 10:55Weniger Ehescheidungen im Jahr 2013

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 16:47Yahoo kauft Spezialisten für Smartphone-Werbung

  • 16:19Niederlande leiten Untersuchung zu Absturzursache von Flug MH17

  • 15:57Gesetzes-Offensive: Bremer Senat will DFL zur Kasse bitten

  • 15:41Wettervorhersage gut: "Costa Concordia" vor dem Abtransport

  • 15:19Norwegen gedenkt der Opfer des Massakers vor drei Jahren

  • 14:55Das Auswärtige Amt prüft Berichte über Tod einer deutschen Familie in Gaza

  • 14:40Ausländische Fußball-Profis von ukrainischen Clubs verweigern Rückkehr

  • 14:25Libyen: 16 Tote bei Gefechten zwischen Islamisten und Armee

  • 13:55Widodo gewinnt Präsidentenwahl in Indonesien

  • 13:3815.000 Prokon-Anleger dürfen nicht abstimmen

  • 13:18Zug mit MH17-Toten in ukrainischer Stadt Charkiw eingetroffen

  • 12:51Türkei: 60 ranghohe Polizisten festgenommen

  • 12:42EU will Ukraines Polizei helfen

  • 12:28Hilfswerke warnen vor Hungersnot im Bürgerkriegsland Somalia

  • 12:21Deutschlands Schulden im EU-Mittelfeld

  • 12:09Datenklau an Geldautomaten nimmt offenbar ab

  • 11:46EU-Schulden auf neuem Höchststand

  • 11:37Apple will offenbar größere iPhones

  • 11:15Anbau von Cannabis zu Therapie-Zwecken in Einzelfällen möglich

  • 10:55Weniger Ehescheidungen im Jahr 2013

  • 16:19Niederlande leiten Untersuchung zu Absturzursache von Flug MH17

  • 15:57Gesetzes-Offensive: Bremer Senat will DFL zur Kasse bitten

  • 15:19Norwegen gedenkt der Opfer des Massakers vor drei Jahren

  • 14:55Das Auswärtige Amt prüft Berichte über Tod einer deutschen Familie in Gaza

  • 14:25Libyen: 16 Tote bei Gefechten zwischen Islamisten und Armee

  • 13:55Widodo gewinnt Präsidentenwahl in Indonesien

  • 13:18Zug mit MH17-Toten in ukrainischer Stadt Charkiw eingetroffen

  • 12:51Türkei: 60 ranghohe Polizisten festgenommen

  • 12:42EU will Ukraines Polizei helfen

  • 09:41Bericht: Zschäpe muss alle drei Verteidiger behalten

  • 08:58Nigeria: 15.000 Menschen nach Boko-Haram-Angriff auf der Flucht

  • 07:56Neue Nahost-Vermittlungsversuche

  • 07:42Krankenhausreport soll für Klarheit sorgen

  • 06:46Gazastreifen: Mehr als 580 Tote

  • 06:17Ukraine: Flugschreiber übergeben

  • 23:47Rostocker Zoo päppelt Schnabeligel auf

  • 23:16Freund von Boston-Bomber droht 20 Jahre Haft

  • 22:39Gaza-Konflikt: Ban und Kerry wollen Waffenruhe vermitteln

  • 21:18Sicherheitsrat stimmt für unabhängige Untersuchung von MH17-Absturz

  • 20:31NSU-Prozess: Klärung zu Zschäpes Anwälten erwartet

  • 16:47Yahoo kauft Spezialisten für Smartphone-Werbung

  • 13:3815.000 Prokon-Anleger dürfen nicht abstimmen

  • 12:28Hilfswerke warnen vor Hungersnot im Bürgerkriegsland Somalia

  • 12:21Deutschlands Schulden im EU-Mittelfeld

  • 12:09Datenklau an Geldautomaten nimmt offenbar ab

  • 11:46EU-Schulden auf neuem Höchststand

  • 11:37Apple will offenbar größere iPhones

  • 08:21Gläubiger entscheiden über Prokon-Sanierung

  • 06:59Herz-Operationen in der Kritik

  • 22:57IWF erhöht Wachstumsprognose für Deutschland

  • 22:16Edeka ruft Champignon-Gläser zurück

  • 21:28Gericht: Tantra-Masseurin muss Sexsteuer zahlen

  • 21:00Razzia in thüringischem Schweinemastbetrieb

  • 14:28Aldi-Mitgründer Karl Albrecht gestorben

  • 14:045.000 Dollar Ersthilfe für Familien der Opfer von MH17

  • 11:19Finanzministerium: Konjunkturbild bleibt freundlich

  • 09:52DIHK: Jeder vierte Exporteur von Russland-Sanktionen betroffen

  • 09:34Medizintechnik zieht Philips nach unten

  • 08:27Gastgewerbe - Mindestlohn kommt

  • 08:15Tengelmann will mit Obi in Russland deutlich wachsen

  • 15:41Wettervorhersage gut: "Costa Concordia" vor dem Abtransport

  • 14:40Ausländische Fußball-Profis von ukrainischen Clubs verweigern Rückkehr

  • 11:15Anbau von Cannabis zu Therapie-Zwecken in Einzelfällen möglich

  • 10:55Weniger Ehescheidungen im Jahr 2013

  • 06:40Freiburg: Junge getötet - Spur fehlt

  • 20:11Freiburg: Unbekannter tötet Achtjährigen

  • 17:40Abtransport der "Costa Concordia" auf Mittwoch verschoben

  • 17:08Kopenhagen: Weihnachtsmänner tanzen auf Rathausplatz

  • 16:40Viele Badetote am heißen Sommerwochenende

  • 12:36Angst vor Spinnen morgens besser behandelbar

  • 11:55Abwracken der "Costa Concordia" - Wetter macht Sorgen

  • 11:03Explosion in Münchner Arztpraxis

  • 10:08Sechs Tote beim Absturz zweier Kleinflugzeuge in den USA

  • 09:19Pfauensterben schürt Ängste in indischem Dorf

  • 08:45Coburg ist deutsches Blitz-Zentrum

  • 07:58Aids-Experten: Heilung auf Jahre hinaus nicht in Sicht

  • 07:24Dürre auf Jamaika verschlimmert sich

  • 07:09Drei Badetote an der Ostsee

  • 06:52Ermittlungen nach Bus-Tragödie auf A4

  • 05:48Sechs Tote nach Cholera-Ausbruch in Nigeria

  • 17:18Rodgers gewinnt 16.Etappe

  • 17:15Struff erreicht in Gstaad 2.Runde

  • 16:27Brasilien: Dunga als Coach vorgestellt

  • 15:44Holzdeppe beendet Saison

  • 15:34Haie holen drei Angreifer

  • 15:31Löwen verpflichten Janavicius

  • 15:12UEFA bestraft Paris Saint-Germain

  • 14:41Fährmann: "Bin die Nummer eins"

  • 14:40Ingolstadt verpflichtet Taticek

  • 14:28Medien: Advocaat trainiert Serben

  • 14:15Xavi vor Wechsel nach New York

  • 14:14DFB-Frauen im Luschniki-Stadion

  • 14:00James: Künftig ein Königlicher

  • 13:58Transfer perfekt: Gavel zu Bayern

  • 13:56Untersuchung nach Kim-Rücktritt

  • 13:44Charkiw-Profis: Keine Rückkehr

  • 13:28Degenteam um Heidemann im Achtelfinale

  • 13:21Werder verlängert mit Felix Kroos

  • 13:04Heidel kritisiert "Modell Leipzig"

  • 13:00Martinez steigt ins Training ein

merkzettel

BRICS-Gipfel Ziel: Weltmacht werden

InfografikDie Macht der großen Schwellenländer

von Petra Pezelj

Sind es die Weltmächte der Zukunft, die da in Durban zusammentreffen? Die BRICS-Staaten - Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika - strotzen vor Kraft. Aber hinter den Fassaden gibt es auch eine Menge Probleme. 

Außen hui, innen pfui? In den kommenden Tagen werden Regierungen und Wirtschaftsexperten nach Südafrika blicken - zum fünften Gipfeltreffens der BRICS-Staaten. Es sind die aufstrebenden Nationen Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika, die dort große Pläne schmieden wollen. Auf internationaler Ebene glänzen sie mit Wachstum und Wirtschaftsleistung. Aber interne Entwicklungshürden wie die große soziale Ungleichheit, lassen die Fassade bröckeln. Es besteht großer politischer Reformbedarf, macht eine Studie der Bertelsmann-Stiftung deutlich.

Neue Weltordnung?

Pläne für den Gipfel

Die Staaten, die zusammen 41 Prozent der Weltbevölkerung stellen, wollen an den Plänen für eine BRICS-Entwicklungsbank arbeiten, die Infrastruktur- und Entwicklungsprojekte finanzieren soll. Die Bank wäre auch eine Konkurrenz für Weltbank und Internationalen Währungsfonds. Die in Washington ansässigen Institutionen werden von den Industriestaaten des Westens dominiert. Weiter in Planung sind auch ein ständiges BRICS-Sekretariat, eine BRICS-Bank und ein Antikrisenfonds.

Ein pauschales Urteil über die Staaten sei schwer zu fällen, da die einzelnen Länder sehr unterschiedlich seien, sagt Studien-Co-Autor Najim Azahaf im heute.de-Gespräch. Vorsicht sei bei den Wirtschaftsprognosen geboten: Man könne die Wachstumsrhetorik nicht einfach nahtlos in die Zukunft fortschreiben, warnt Azahaf. Vorhersagen, wonach die BRICS-Staaten die Wirtschaftleistung der EU und der USA in kürzester Zeit überholen würden, bestätigten sich nicht. Lediglich China schaffte es, die Prognosen annähernd zu erfüllen.

Der neue Machtanspruch aber ist da - Moskau formuliert ihn am klarsten: Ein Strategiepapier der Regierung spricht der Zeitung "Kommersant" zufolge von "einer Verschiebung der globalen Machtzentren zugunsten der wirtschaftlich aufstrebenden BRICS-Staaten". Ziel sei es, den Westen zurückzudrängen und den BRICS-Einfluss zu steigern. BRICS könne "den Kern einer neuer Weltordnung bilden".

Reformen sind notwendig

Noch ist es längst nicht so weit - denn: "In jedem der Staaten besteht ein enormer Bedarf an Reformen in den politischen Schlüsselbereichen", heißt es in der Studie der Bertelsmannstiftung. Demnach leiden alle BRICS-Staaten "unter massiver Korruption". Damit fehlten die rechtsstaatlichen Rahmenbedingungen für Reformen und Stabilität.
Handlungsbedarf bestehe beim Ausbau des Bildungs- und Gesundheitswesens. Noch seien die Schulen und beruflichen Ausbildungssysteme in den Schwellenländern meist nicht in der Lage, den Arbeitsmarkt mit einem ausreichenden Angebot an qualifizierten Arbeitskräften zu versorgen.

Besonders große Probleme habe Südafrika, das mit erheblichen Strukturproblemen fertig werden müsse. Das Land sei "kein Modell für eine nachhaltige Entwicklung auf dem afrikanischen Kontinent". Im Gegensatz zu Brasilien sei es Südafrika nicht gelungen, spürbare Fortschritte in den Bereichen Bildung, Gesundheit und Bekämpfung der Arbeitslosigkeit zu erzielen.

Pragmatismus überwiegt

Gleichwohl: Europa und die USA sollten anfangen, auf Augenhöhe mit dem neuen globalen Player zu arbeiten, sagt Azahaf. Denn die BRICS-Staaten arbeiteten bereits an der neuen Machtverschiebung. Beispiel Entwicklungshilfe: Dort hat sich schon einiges verschoben. "Früher hat der Westen vorgegeben wohin die Entwicklungshilfegelder fließen, heute ziehen es viele afrikanische Staaten vor, statt Entwicklungshilfegelder zu beziehen, mit den BRICS-Staaten zu handeln. Das führt also zu einer neuen Weltordnung", sagt Azahaf – zumindest im Bereich der Entwicklungshilfe.

Eine neue Blockbildung sei aber nicht zu erwarten, dafür "sind die Länder in der Wirtschaft zu stark verflochten und voneinander abhängig." Die Ökonomischen Interessen überwiegen", so Azahaf. Vordergründig würden sich die Staaten mit großer Rhetorik zeigen, aber im Hintergrund würde es dann doch pragmatischer zugehen.

26.03.2013, Quelle: mit Material der dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen