01.10.2014
  • 07:51Lufthansa nimmt nach Streik Normalbetrieb auf

  • 07:46Start für Kleinanleger-Hilfe

  • 07:29China blockiert Hongkong-Nachrichten

  • 07:16Verunglückter Höhlenforscher in Peru nach zwölf Tagen gerettet

  • 06:54Hongkong: Protest ausgeweitet

  • 06:44Erstmals Ebola außerhalb von Afrika

  • 06:40Deutschland kann derzeit seine Zusagen an NATO nicht einhalten

  • 06:32Windstrom liegt bei Ökoenergie in Deutschland vorn

  • 06:21Bundeswehr: Mängel am Eurofighter

  • 06:02Ökoenergie erstmals Nr.1 in Deutschland

  • 23:33Erster Ebola-Fall in den USA bestätigt

  • 22:52Polizei stoppt Schwimmstar Michael Phelps - Zu schnell und mit Promille

  • 22:42Tür des Weißen Hauses schließt jetzt automatisch

  • 22:30Tausende Katalanen protestieren gegen Stopp von Referendumsplänen

  • 22:20Französische Umweltministerin stellt Ende für Akw Fessenheim infrage

  • 22:07Hongkongs Regierungschef lässt Ultimatum verstreichen

  • 21:59Herstellungsfehler bei Eurofighter entdeckt

  • 21:18Britische Kampfflugzeuge beschießen erstmals IS-Ziele im Irak

  • 21:04Präsidentenwahl in Tunesien: Erstmals weibliche Kandidatin

  • 20:44Kalifornien verbietet als erster US-Bundesstaat Plastiktüten

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 07:51Lufthansa nimmt nach Streik Normalbetrieb auf

  • 07:46Start für Kleinanleger-Hilfe

  • 07:29China blockiert Hongkong-Nachrichten

  • 07:16Verunglückter Höhlenforscher in Peru nach zwölf Tagen gerettet

  • 06:54Hongkong: Protest ausgeweitet

  • 06:44Erstmals Ebola außerhalb von Afrika

  • 06:40Deutschland kann derzeit seine Zusagen an NATO nicht einhalten

  • 06:32Windstrom liegt bei Ökoenergie in Deutschland vorn

  • 06:21Bundeswehr: Mängel am Eurofighter

  • 06:02Ökoenergie erstmals Nr.1 in Deutschland

  • 23:33Erster Ebola-Fall in den USA bestätigt

  • 22:52Polizei stoppt Schwimmstar Michael Phelps - Zu schnell und mit Promille

  • 22:42Tür des Weißen Hauses schließt jetzt automatisch

  • 22:30Tausende Katalanen protestieren gegen Stopp von Referendumsplänen

  • 22:20Französische Umweltministerin stellt Ende für Akw Fessenheim infrage

  • 22:07Hongkongs Regierungschef lässt Ultimatum verstreichen

  • 21:59Herstellungsfehler bei Eurofighter entdeckt

  • 21:18Britische Kampfflugzeuge beschießen erstmals IS-Ziele im Irak

  • 21:04Präsidentenwahl in Tunesien: Erstmals weibliche Kandidatin

  • 20:44Kalifornien verbietet als erster US-Bundesstaat Plastiktüten

  • 07:29China blockiert Hongkong-Nachrichten

  • 06:54Hongkong: Protest ausgeweitet

  • 06:44Erstmals Ebola außerhalb von Afrika

  • 06:40Deutschland kann derzeit seine Zusagen an NATO nicht einhalten

  • 06:32Windstrom liegt bei Ökoenergie in Deutschland vorn

  • 06:21Bundeswehr: Mängel am Eurofighter

  • 23:33Erster Ebola-Fall in den USA bestätigt

  • 22:42Tür des Weißen Hauses schließt jetzt automatisch

  • 22:30Tausende Katalanen protestieren gegen Stopp von Referendumsplänen

  • 22:20Französische Umweltministerin stellt Ende für Akw Fessenheim infrage

  • 22:07Hongkongs Regierungschef lässt Ultimatum verstreichen

  • 21:59Herstellungsfehler bei Eurofighter entdeckt

  • 21:18Britische Kampfflugzeuge beschießen erstmals IS-Ziele im Irak

  • 21:04Präsidentenwahl in Tunesien: Erstmals weibliche Kandidatin

  • 20:25Hongkong: Beide Seiten beharren auf ihren Forderungen

  • 20:10IS lässt 70 syrische Kinder frei

  • 19:21De Maiziere fordert schnellere Asylverfahren

  • 18:11Politiker würdigen DDR-Flüchtlinge

  • 17:34Bahrs Allianz-Job befeuert Debatte über Karenzzeiten für Politiker

  • 17:09Asylgipfel: De Maiziere skeptisch

  • 07:51Lufthansa nimmt nach Streik Normalbetrieb auf

  • 07:46Start für Kleinanleger-Hilfe

  • 06:02Ökoenergie erstmals Nr.1 in Deutschland

  • 20:44Kalifornien verbietet als erster US-Bundesstaat Plastiktüten

  • 18:52Argentinien will Zahlungsverbot von US-Richter umgehen

  • 17:51Lufthansa-Piloten streiken - Chaos bleibt aus

  • 15:51Ebay spaltet Tochter PayPal ab

  • 15:24Studie: Hälfte der Alten ohne Rente

  • 13:20Studie: Pkw-Bestand erreicht in acht Jahren seinen Gipfel

  • 11:31Eurozone: Inflationsrate auf 5-Jahres-Tief

  • 10:01Arbeitslosigkeit sinkt leicht

  • 09:41Bundesbankgewinn senkt Defizit in der Bundeskasse

  • 09:20Umsatz im deutschen Einzelhandel zieht im August deutlich an

  • 08:02Japans Konjunkturdaten schlechter als erwartet

  • 23:46Bankengruppe Lloyds entlässt wegen Libor-Skandals acht Mitarbeiter

  • 22:09Mainz mit fast fünf Millionen Euro Gewinn - Strutz wiedergewählt

  • 21:40Börsengang bringt Zalando 605 Millionen Euro

  • 19:05Ex-Gesundheitsminister Bahr wechselt zur Allianz

  • 17:39Nachfrage nach Arbeitskräften auf Zwei-Jahres-Hoch

  • 16:40Pilotenstreiks: Lufthansa streicht 25 Langstreckenflüge

  • 07:16Verunglückter Höhlenforscher in Peru nach zwölf Tagen gerettet

  • 22:52Polizei stoppt Schwimmstar Michael Phelps - Zu schnell und mit Promille

  • 16:00Mützenpflicht für Piloten aufgehoben

  • 14:37Keine weiteren Manipulationen bei Transplantationszentren

  • 11:53Regenfälle in Region Montpellier zwingen Menschen in Notunterkünfte

  • 10:42WWF-Kritik an deutschem Konsumstil

  • 10:20WWF: Erdreserven dramatisch bedroht

  • 09:26Männer-Mützen vor Bundesarbeitsgericht

  • 08:41Bayerische Staatsoper ist Opernhaus des Jahres

  • 08:29Deutsche Wanderin in Tirol tödlich verunglückt

  • 08:11Udo Jürgens wird 80 Jahre

  • 07:38Südkoreanisches Kreuzfahrtschiff aufgelaufen: Alle an Bord gerettet

  • 20:34EU-Fahne löst Terroralarm aus

  • 17:58Belgischer Sexualstraftäter darf sterben

  • 16:12Unfall in Freizeitpark: Ermittlungen wegen fahrlässiger Tötung

  • 14:58Deutsche Geiseln auf Philippinen: Hilferuf im Radio

  • 10:51Niederlande: Drei Tote nach Unfall mit Monster-Truck

  • 10:51Niederlande: Drei Tote nach Unfall mit Monster-Truck

  • 07:50Vulkanausbruch in Japan: Helfer setzen Bergungsarbeiten fort

  • 06:54Belgien: Sexualstraftäter fordert vor Gericht Sterbehilfe

  • 22:51PSG bezwingt Barca, Rekord für Xavi

  • 22:50Reghecampf in Asiens CL-Finale

  • 22:40Totti ältester CL-Torschütze

  • 22:30Schalke verpasst Sieg gegen Maribor

  • 22:18Vier Viertelfinalisten stehen fest

  • 22:11Düsseldorf beendet Negativserie

  • 19:45Müller entscheidet "Geisterspiel"

  • 19:10Hürdenläufer Crawcenco gesperrt

  • 19:07Phelps zu schnell und angetrunken

  • 19:04DFB reduziert Daridas Sperre

  • 18:09WBO überprüft Urteil von Abrahams Sieg

  • 17:57Schuster bestätigt Kontakte zu 1860

  • 17:43Spanien und Australien souverän weiter

  • 17:15Boateng nicht in der Startelf

  • 17:13UEFA besteht auf Freistoßspray

  • 17:05Gleiche Motoren für DTM und Super-GT

  • 17:00Wenger: Arsenal mit Giroud einig

  • 16:49BVB sucht Champions-League-Form

  • 16:33Suzuki kehrt in die MotoGP zurück

  • 16:28Weitere Dopingfälle bei Asienspielen

merkzettel

BRICS-Gipfel Ziel: Weltmacht werden

InfografikDie Macht der großen Schwellenländer

von Petra Pezelj

Sind es die Weltmächte der Zukunft, die da in Durban zusammentreffen? Die BRICS-Staaten - Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika - strotzen vor Kraft. Aber hinter den Fassaden gibt es auch eine Menge Probleme. 

Außen hui, innen pfui? In den kommenden Tagen werden Regierungen und Wirtschaftsexperten nach Südafrika blicken - zum fünften Gipfeltreffens der BRICS-Staaten. Es sind die aufstrebenden Nationen Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika, die dort große Pläne schmieden wollen. Auf internationaler Ebene glänzen sie mit Wachstum und Wirtschaftsleistung. Aber interne Entwicklungshürden wie die große soziale Ungleichheit, lassen die Fassade bröckeln. Es besteht großer politischer Reformbedarf, macht eine Studie der Bertelsmann-Stiftung deutlich.

Neue Weltordnung?

Pläne für den Gipfel

Die Staaten, die zusammen 41 Prozent der Weltbevölkerung stellen, wollen an den Plänen für eine BRICS-Entwicklungsbank arbeiten, die Infrastruktur- und Entwicklungsprojekte finanzieren soll. Die Bank wäre auch eine Konkurrenz für Weltbank und Internationalen Währungsfonds. Die in Washington ansässigen Institutionen werden von den Industriestaaten des Westens dominiert. Weiter in Planung sind auch ein ständiges BRICS-Sekretariat, eine BRICS-Bank und ein Antikrisenfonds.

Ein pauschales Urteil über die Staaten sei schwer zu fällen, da die einzelnen Länder sehr unterschiedlich seien, sagt Studien-Co-Autor Najim Azahaf im heute.de-Gespräch. Vorsicht sei bei den Wirtschaftsprognosen geboten: Man könne die Wachstumsrhetorik nicht einfach nahtlos in die Zukunft fortschreiben, warnt Azahaf. Vorhersagen, wonach die BRICS-Staaten die Wirtschaftleistung der EU und der USA in kürzester Zeit überholen würden, bestätigten sich nicht. Lediglich China schaffte es, die Prognosen annähernd zu erfüllen.

Der neue Machtanspruch aber ist da - Moskau formuliert ihn am klarsten: Ein Strategiepapier der Regierung spricht der Zeitung "Kommersant" zufolge von "einer Verschiebung der globalen Machtzentren zugunsten der wirtschaftlich aufstrebenden BRICS-Staaten". Ziel sei es, den Westen zurückzudrängen und den BRICS-Einfluss zu steigern. BRICS könne "den Kern einer neuer Weltordnung bilden".

Reformen sind notwendig

Noch ist es längst nicht so weit - denn: "In jedem der Staaten besteht ein enormer Bedarf an Reformen in den politischen Schlüsselbereichen", heißt es in der Studie der Bertelsmannstiftung. Demnach leiden alle BRICS-Staaten "unter massiver Korruption". Damit fehlten die rechtsstaatlichen Rahmenbedingungen für Reformen und Stabilität.
Handlungsbedarf bestehe beim Ausbau des Bildungs- und Gesundheitswesens. Noch seien die Schulen und beruflichen Ausbildungssysteme in den Schwellenländern meist nicht in der Lage, den Arbeitsmarkt mit einem ausreichenden Angebot an qualifizierten Arbeitskräften zu versorgen.

Besonders große Probleme habe Südafrika, das mit erheblichen Strukturproblemen fertig werden müsse. Das Land sei "kein Modell für eine nachhaltige Entwicklung auf dem afrikanischen Kontinent". Im Gegensatz zu Brasilien sei es Südafrika nicht gelungen, spürbare Fortschritte in den Bereichen Bildung, Gesundheit und Bekämpfung der Arbeitslosigkeit zu erzielen.

Pragmatismus überwiegt

Gleichwohl: Europa und die USA sollten anfangen, auf Augenhöhe mit dem neuen globalen Player zu arbeiten, sagt Azahaf. Denn die BRICS-Staaten arbeiteten bereits an der neuen Machtverschiebung. Beispiel Entwicklungshilfe: Dort hat sich schon einiges verschoben. "Früher hat der Westen vorgegeben wohin die Entwicklungshilfegelder fließen, heute ziehen es viele afrikanische Staaten vor, statt Entwicklungshilfegelder zu beziehen, mit den BRICS-Staaten zu handeln. Das führt also zu einer neuen Weltordnung", sagt Azahaf – zumindest im Bereich der Entwicklungshilfe.

Eine neue Blockbildung sei aber nicht zu erwarten, dafür "sind die Länder in der Wirtschaft zu stark verflochten und voneinander abhängig." Die Ökonomischen Interessen überwiegen", so Azahaf. Vordergründig würden sich die Staaten mit großer Rhetorik zeigen, aber im Hintergrund würde es dann doch pragmatischer zugehen.

26.03.2013, Quelle: mit Material der dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen