23.11.2014
  • 17:43Erste freie Präsidentenwahl in Tunesien: Mittelmäßige Beteiligung

  • 17:29Arbeitgeber-Kritik an DGB-Studie

  • 17:16Kleist-Preis für Marcel Beyer

  • 17:09Protestanten begehen Totensonntag

  • 17:01Grüne zu Kurdenwaffen: Nein, aber

  • 16:52Putin: Weitere Kandidatur denkbar

  • 16:39Wowereit an SPD: Linke Wähler werben

  • 16:08Augsburger Friedenspreis für Frauenrechtlerin Lea Ackermann

  • 15:50Hamilton Formel-1-Weltmeister

  • 15:41Mindestens 45 Tote bei Anschlag in Afghanistan

  • 15:26Nigeria: Islamisten töten 48 Menschen

  • 15:05Schwesig kämpft für Frauenquote

  • 14:51Bayern: Photovoltaik wichtiger als Gas

  • 14:32Bahngewerkschaft EVG droht mit Streiks vor Weihnachten

  • 14:03Putin: Kein neuer Eiserner Vorhang

  • 13:35Weiterer H5N8-Vogelgrippe-Fall in Niederlanden bestätigt

  • 12:50DGB: Junge Frauen oft benachteiligt

  • 12:38DGB: Große Einkommensunterschiede bei jungen Beschäftigten

  • 12:17Erdbeben in China und Japan: Vier Tote

  • 11:36Mittelmeer: Hunderte Flüchtlinge gerettet

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 17:43Erste freie Präsidentenwahl in Tunesien: Mittelmäßige Beteiligung

  • 17:29Arbeitgeber-Kritik an DGB-Studie

  • 17:16Kleist-Preis für Marcel Beyer

  • 17:09Protestanten begehen Totensonntag

  • 17:01Grüne zu Kurdenwaffen: Nein, aber

  • 16:52Putin: Weitere Kandidatur denkbar

  • 16:39Wowereit an SPD: Linke Wähler werben

  • 16:08Augsburger Friedenspreis für Frauenrechtlerin Lea Ackermann

  • 15:50Hamilton Formel-1-Weltmeister

  • 15:41Mindestens 45 Tote bei Anschlag in Afghanistan

  • 15:26Nigeria: Islamisten töten 48 Menschen

  • 15:05Schwesig kämpft für Frauenquote

  • 14:51Bayern: Photovoltaik wichtiger als Gas

  • 14:32Bahngewerkschaft EVG droht mit Streiks vor Weihnachten

  • 14:03Putin: Kein neuer Eiserner Vorhang

  • 13:35Weiterer H5N8-Vogelgrippe-Fall in Niederlanden bestätigt

  • 12:50DGB: Junge Frauen oft benachteiligt

  • 12:38DGB: Große Einkommensunterschiede bei jungen Beschäftigten

  • 12:17Erdbeben in China und Japan: Vier Tote

  • 11:36Mittelmeer: Hunderte Flüchtlinge gerettet

  • 17:43Erste freie Präsidentenwahl in Tunesien: Mittelmäßige Beteiligung

  • 17:01Grüne zu Kurdenwaffen: Nein, aber

  • 16:52Putin: Weitere Kandidatur denkbar

  • 16:39Wowereit an SPD: Linke Wähler werben

  • 16:08Augsburger Friedenspreis für Frauenrechtlerin Lea Ackermann

  • 15:41Mindestens 45 Tote bei Anschlag in Afghanistan

  • 15:26Nigeria: Islamisten töten 48 Menschen

  • 15:05Schwesig kämpft für Frauenquote

  • 14:03Putin: Kein neuer Eiserner Vorhang

  • 11:36Mittelmeer: Hunderte Flüchtlinge gerettet

  • 10:18Kabul: Ja zu weiterem NATO-Einsatz

  • 09:50Verfassungsschutz sieht Gefahr durch nicht ausgereiste Islamisten

  • 09:00Türkei zurückhaltend bei Kampf gegen Terrormiliz IS

  • 07:41Verfassungsschutz: Mindestens 60 deutsche IS-Kämpfer getötet

  • 07:19Polnische Wahlkommission veröffentlicht Kommunalwahl-Ergebnis

  • 07:03Tunesien: Weltlicher Kandidat Essebsi geht als Favorit

  • 06:26Präsidentenwahl soll demokratischen Übergang in Tunesien vollenden

  • 23:26Vor Jury-Entscheidung: US-Stadt Ferguson kommt nicht zur Ruhe

  • 22:26Hillary Clinton unterstützt Obamas Einwanderungsreform

  • 21:57Nach Drohung: Russische Menschenrechtsgruppe Memorial ändert Struktur

  • 17:29Arbeitgeber-Kritik an DGB-Studie

  • 14:51Bayern: Photovoltaik wichtiger als Gas

  • 14:32Bahngewerkschaft EVG droht mit Streiks vor Weihnachten

  • 12:50DGB: Junge Frauen oft benachteiligt

  • 12:38DGB: Große Einkommensunterschiede bei jungen Beschäftigten

  • 06:44Zeitung: Eröffnung BER möglicherweise erst 2018

  • 20:34Verletzte bei Blockupy-Demonstration gegen Europäische Zentralbank

  • 17:27Bericht: 345.000 Haushalte ohne Strom

  • 13:26ADAC steht vor Strukturreform

  • 12:26Kohlekraft: Neues Regierungspapier

  • 12:15Merkel: Wachstum neu definieren

  • 11:08Schäuble prangert Steuerflucht an

  • 11:01Studie: US-Amerikaner für mehr Investitionen in Erneuerbare

  • 10:53Tarifrunde: Metall-Arbeitgeber wollen Öffnungsklauseln

  • 07:49Bahn-Verhandlungen vertagt

  • 22:31EuGH stärkt erneut Fluggastrecht

  • 20:10Chinas Notenbank senkt Leitzins

  • 19:20Volkswagen hält an Investitionsplänen fest

  • 18:25Burger King schaltet im Streit um Filialen Gericht ein

  • 17:30Bisher keine Annäherung in Bahn-Tarifverhandlungen

  • 17:16Kleist-Preis für Marcel Beyer

  • 17:09Protestanten begehen Totensonntag

  • 15:50Hamilton Formel-1-Weltmeister

  • 13:35Weiterer H5N8-Vogelgrippe-Fall in Niederlanden bestätigt

  • 12:17Erdbeben in China und Japan: Vier Tote

  • 11:13Dutzende Verletzte nach Erdbeben in Zentraljapan

  • 10:31Radler retten in Sydney Baby aus Abflussrohr

  • 08:32Vier Tote und 54 Verletzte bei Erdbeben in China

  • 08:07Elf Schwerverletzte bei Reisebusunfall in Brandenburg

  • 23:45Attacke auf Uber-Mitarbeiter: Fünf Taxifahrer in Spanien festgenommen

  • 23:11Rom: Buchstabe ins Kolosseum geritzt - 20.000 Euro Geldstrafe

  • 20:59Erdbeben in China und Japan: Eine Tote und zahlreiche Verletzte

  • 17:59UN-Generalsekretär Ban sieht Chancen auf Sieg über Ebola

  • 15:02Neuer Vogelgrippe-Fall in Mecklenburg-Vorpommern

  • 12:51Fensterputzer überlebt Sturz aus elftem Stock

  • 11:49Zwei Preise für Kino-Koproduktionen des ZDF

  • 10:01"Miss Muslimah" kommt aus Tunesien

  • 09:16Pest auf Madagaskar: 40 Tote

  • 08:03Mexikanischer Vulkan spuckt Asche und heißes Gestein

  • 06:59Gasexplosion in Londoner Hotel: 14 Verletzte

  • 17:59DFB-Frauen gewinnen in Wembley

  • 17:37Florenz siegt, Gomez trifft Latte

  • 17:28Werth zum elften Mal "German Master"

  • 17:22Deutsche Springreiter enttäuschen

  • 17:10Carlsen bleibt Schach-Weltmeister

  • 16:46Rückschlag für FC Liverpool

  • 16:25Walther und Schneiderheinze im Weltcup

  • 16:1224 Deutsche für Kurzbahn-WM nominiert

  • 15:44Sieg und WM-Titel für Hamilton

  • 15:34Mainz verpflichtet Bengtsson

  • 15:22Erste Niederlage für Ingolstadt

  • 15:11Erster Davis-Cup-Titel für die Schweiz

  • 14:26FCB: Jerome Boateng angeschlagen

  • 14:14BVB: Hinrunde für Reus beendet

  • 14:12FCK mit Jahresüberschuss

  • 13:46Kuranyi führt Dynamo zum Sieg

  • 13:41Kaymer und Siem auf Rang 39

  • 13:27Wellinger springt aufs Podest

  • 13:24Schumacher: Keine Prognose möglich

  • 12:54Gasquet ersetzt Tsonga

merkzettel

BRICS-Gipfel Ziel: Weltmacht werden

InfografikDie Macht der großen Schwellenländer

von Petra Pezelj

Sind es die Weltmächte der Zukunft, die da in Durban zusammentreffen? Die BRICS-Staaten - Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika - strotzen vor Kraft. Aber hinter den Fassaden gibt es auch eine Menge Probleme. 

Außen hui, innen pfui? In den kommenden Tagen werden Regierungen und Wirtschaftsexperten nach Südafrika blicken - zum fünften Gipfeltreffens der BRICS-Staaten. Es sind die aufstrebenden Nationen Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika, die dort große Pläne schmieden wollen. Auf internationaler Ebene glänzen sie mit Wachstum und Wirtschaftsleistung. Aber interne Entwicklungshürden wie die große soziale Ungleichheit, lassen die Fassade bröckeln. Es besteht großer politischer Reformbedarf, macht eine Studie der Bertelsmann-Stiftung deutlich.

Neue Weltordnung?

Pläne für den Gipfel

Die Staaten, die zusammen 41 Prozent der Weltbevölkerung stellen, wollen an den Plänen für eine BRICS-Entwicklungsbank arbeiten, die Infrastruktur- und Entwicklungsprojekte finanzieren soll. Die Bank wäre auch eine Konkurrenz für Weltbank und Internationalen Währungsfonds. Die in Washington ansässigen Institutionen werden von den Industriestaaten des Westens dominiert. Weiter in Planung sind auch ein ständiges BRICS-Sekretariat, eine BRICS-Bank und ein Antikrisenfonds.

Ein pauschales Urteil über die Staaten sei schwer zu fällen, da die einzelnen Länder sehr unterschiedlich seien, sagt Studien-Co-Autor Najim Azahaf im heute.de-Gespräch. Vorsicht sei bei den Wirtschaftsprognosen geboten: Man könne die Wachstumsrhetorik nicht einfach nahtlos in die Zukunft fortschreiben, warnt Azahaf. Vorhersagen, wonach die BRICS-Staaten die Wirtschaftleistung der EU und der USA in kürzester Zeit überholen würden, bestätigten sich nicht. Lediglich China schaffte es, die Prognosen annähernd zu erfüllen.

Der neue Machtanspruch aber ist da - Moskau formuliert ihn am klarsten: Ein Strategiepapier der Regierung spricht der Zeitung "Kommersant" zufolge von "einer Verschiebung der globalen Machtzentren zugunsten der wirtschaftlich aufstrebenden BRICS-Staaten". Ziel sei es, den Westen zurückzudrängen und den BRICS-Einfluss zu steigern. BRICS könne "den Kern einer neuer Weltordnung bilden".

Reformen sind notwendig

Noch ist es längst nicht so weit - denn: "In jedem der Staaten besteht ein enormer Bedarf an Reformen in den politischen Schlüsselbereichen", heißt es in der Studie der Bertelsmannstiftung. Demnach leiden alle BRICS-Staaten "unter massiver Korruption". Damit fehlten die rechtsstaatlichen Rahmenbedingungen für Reformen und Stabilität.
Handlungsbedarf bestehe beim Ausbau des Bildungs- und Gesundheitswesens. Noch seien die Schulen und beruflichen Ausbildungssysteme in den Schwellenländern meist nicht in der Lage, den Arbeitsmarkt mit einem ausreichenden Angebot an qualifizierten Arbeitskräften zu versorgen.

Besonders große Probleme habe Südafrika, das mit erheblichen Strukturproblemen fertig werden müsse. Das Land sei "kein Modell für eine nachhaltige Entwicklung auf dem afrikanischen Kontinent". Im Gegensatz zu Brasilien sei es Südafrika nicht gelungen, spürbare Fortschritte in den Bereichen Bildung, Gesundheit und Bekämpfung der Arbeitslosigkeit zu erzielen.

Pragmatismus überwiegt

Gleichwohl: Europa und die USA sollten anfangen, auf Augenhöhe mit dem neuen globalen Player zu arbeiten, sagt Azahaf. Denn die BRICS-Staaten arbeiteten bereits an der neuen Machtverschiebung. Beispiel Entwicklungshilfe: Dort hat sich schon einiges verschoben. "Früher hat der Westen vorgegeben wohin die Entwicklungshilfegelder fließen, heute ziehen es viele afrikanische Staaten vor, statt Entwicklungshilfegelder zu beziehen, mit den BRICS-Staaten zu handeln. Das führt also zu einer neuen Weltordnung", sagt Azahaf – zumindest im Bereich der Entwicklungshilfe.

Eine neue Blockbildung sei aber nicht zu erwarten, dafür "sind die Länder in der Wirtschaft zu stark verflochten und voneinander abhängig." Die Ökonomischen Interessen überwiegen", so Azahaf. Vordergründig würden sich die Staaten mit großer Rhetorik zeigen, aber im Hintergrund würde es dann doch pragmatischer zugehen.

26.03.2013, Quelle: mit Material der dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen