24.05.2016
  • 07:32Quecksilber-Verseuchung: Peru ruft Notstand aus

  • 07:23US-Schauspieler Bill Cosby wegen Sex-Vorwürfen vor Gericht

  • 06:51IWF fordert Schulden-Erleichterungen für Athen -"ohne Bedingungen"

  • 06:35Kabinett geht auf Schloss Meseberg in Klausur

  • 06:02Eurogruppe berät über neue Hilfstranche für Athen

  • 05:48Polizei startet Räumung des Flüchtlingslagers Idomeni

  • 00:29Erneut etwa 2.000 Flüchtlinge aus Seenot im Mittelmeer gerettet

  • 00:21Fünf Tote bei Flugzeugabsturz auf Hawaii

  • 00:07Moody's stuft Deutsche Bank ab

  • 23:58Abhörskandal: Neuer Minister in Brasilien lässt Amt ruhen

  • 23:32Französische SEB-Gruppe will WMF kaufen

  • 22:57Kenia: Polizeigewalt gegen Demonstranten

  • 22:26Griechenland: IWF fordert Schuldenerleichterungen

  • 22:24Frankfurt siegt und bleibt erstklassig

  • 21:55Netanjahu lehnt Pariser Nahost-Initiative ab

  • 21:21Anglerfisch und Facebook-Pflanze: Skurrilste neue Arten gelistet

  • 20:51EU treibt Pläne für Ausweitung des Libyen-Einsatzes voran

  • 20:12UN-Nothilfegipfel: Ban Ki Moon fordert mehr Einsatz für Notleidende

  • 19:41Merkel bei Erdogan standhaft: Ohne Umkehr keine schnelle Visafreiheit

  • 19:10Schäden nach Unwetter in Ostwestfalen

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 07:32Quecksilber-Verseuchung: Peru ruft Notstand aus

  • 07:23US-Schauspieler Bill Cosby wegen Sex-Vorwürfen vor Gericht

  • 06:51IWF fordert Schulden-Erleichterungen für Athen -"ohne Bedingungen"

  • 06:35Kabinett geht auf Schloss Meseberg in Klausur

  • 06:02Eurogruppe berät über neue Hilfstranche für Athen

  • 05:48Polizei startet Räumung des Flüchtlingslagers Idomeni

  • 00:29Erneut etwa 2.000 Flüchtlinge aus Seenot im Mittelmeer gerettet

  • 00:21Fünf Tote bei Flugzeugabsturz auf Hawaii

  • 00:07Moody's stuft Deutsche Bank ab

  • 23:58Abhörskandal: Neuer Minister in Brasilien lässt Amt ruhen

  • 23:32Französische SEB-Gruppe will WMF kaufen

  • 22:57Kenia: Polizeigewalt gegen Demonstranten

  • 22:26Griechenland: IWF fordert Schuldenerleichterungen

  • 22:24Frankfurt siegt und bleibt erstklassig

  • 21:55Netanjahu lehnt Pariser Nahost-Initiative ab

  • 21:21Anglerfisch und Facebook-Pflanze: Skurrilste neue Arten gelistet

  • 20:51EU treibt Pläne für Ausweitung des Libyen-Einsatzes voran

  • 20:12UN-Nothilfegipfel: Ban Ki Moon fordert mehr Einsatz für Notleidende

  • 19:41Merkel bei Erdogan standhaft: Ohne Umkehr keine schnelle Visafreiheit

  • 19:10Schäden nach Unwetter in Ostwestfalen

  • 06:51IWF fordert Schulden-Erleichterungen für Athen -"ohne Bedingungen"

  • 06:35Kabinett geht auf Schloss Meseberg in Klausur

  • 06:02Eurogruppe berät über neue Hilfstranche für Athen

  • 05:48Polizei startet Räumung des Flüchtlingslagers Idomeni

  • 00:29Erneut etwa 2.000 Flüchtlinge aus Seenot im Mittelmeer gerettet

  • 23:58Abhörskandal: Neuer Minister in Brasilien lässt Amt ruhen

  • 22:57Kenia: Polizeigewalt gegen Demonstranten

  • 21:55Netanjahu lehnt Pariser Nahost-Initiative ab

  • 21:21Anglerfisch und Facebook-Pflanze: Skurrilste neue Arten gelistet

  • 20:51EU treibt Pläne für Ausweitung des Libyen-Einsatzes voran

  • 20:12UN-Nothilfegipfel: Ban Ki Moon fordert mehr Einsatz für Notleidende

  • 19:41Merkel bei Erdogan standhaft: Ohne Umkehr keine schnelle Visafreiheit

  • 18:41Neuer Höchststand bei Straftaten aus rechter und linker Szene

  • 18:14WHO warnt vor unkontrollierbaren Epidemien

  • 16:55Flüchtlingscamp von Idomeni soll geräumt werden

  • 16:44Wien: Neuer Bundespräsident gewählt

  • 16:09DRK: Mehr Schutz in Flüchtlingsheimen

  • 15:31Merkel stellt Visa-Freiheit für Türken Ende Juni in Frage

  • 14:36Kriminalstatistik 2015: Zahl rechter Straf- und Gewalttaten auf Rekordhoch

  • 14:10Merkel fordert globales Nothilfe-System

  • 00:07Moody's stuft Deutsche Bank ab

  • 23:32Französische SEB-Gruppe will WMF kaufen

  • 22:26Griechenland: IWF fordert Schuldenerleichterungen

  • 14:58Britischer Finanzminister Osborne warnt vor Rezession bei Brexit

  • 13:27Ryanair: Rekordgewinn - Flüge billiger

  • 10:24Axa steigt aus Geschäften mit Tabakindustrie aus

  • 08:53Chinesen wollen deutschen Chip-Anlagenbauer Aixtron kaufen

  • 07:25Bayer will Monsanto für 62 Milliarden Dollar übernehmen

  • 21:04Marburger Bund: Ausländische Ärzte nicht unter Tarif bezahlen

  • 19:12Abgaswerte bei Fiat: Berlin schaltet italienische Behörden ein

  • 12:07Pax-Bank: Kauf von VW-Aktien ethisch nicht vertretbar

  • 10:36Dropbox eröffnet erste deutsche Niederlassung in Hamburg

  • 09:53Bahn bleibt dabei: Letzter Nachtzug fährt im Dezember

  • 08:24Chinesische Bank: 400 Mrd. Euro Kredit für Kampf gegen Armut

  • 20:10Proteste in Frankreich - Tankstellen geht Benzin aus

  • 17:55Händler soll manipuliertes Auto zurücknehmen - VW kündigt Berufung an

  • 17:41Nokia streicht mehr als 1.000 Stellen in Finnland

  • 17:10Japan: G7-Treffen beendet

  • 15:13G7-Finanzminister: Brexit wäre der falsche Weg

  • 11:27Schäuble: G7 setzen auf Mix zur Wachstumsförderung

  • 07:32Quecksilber-Verseuchung: Peru ruft Notstand aus

  • 07:23US-Schauspieler Bill Cosby wegen Sex-Vorwürfen vor Gericht

  • 00:21Fünf Tote bei Flugzeugabsturz auf Hawaii

  • 19:10Schäden nach Unwetter in Ostwestfalen

  • 17:49Indonesien: Illegale Raubtier-Trophäen vernichtet

  • 17:24Fahrschüler fallen im Osten häufiger durch als im Westen

  • 16:31Zwölfjähriger beginnt Studium in den USA

  • 15:43Thailand: 17 Kinder sterben bei Brand

  • 15:27Missbrauch in Kita: Drei Jahre Haft

  • 13:49Taj Mahal kämpft gegen Insektenplage

  • 08:12Schäden nach heftigem Unwetter in Nordrhein-Westfalen

  • 07:51Historisches Treffen zwischen Papst Franziskus und Großimam Tajeb

  • 00:20Zahl der Unwettertoten in Sri Lanka auf mehr als 80 gestiegen

  • 20:45Goldene Palme für "I, Daniel Blake"

  • 18:07Deutscher Beitrag "Toni Erdmann" gewinnt Kritikerpreis in Cannes

  • 18:03Internationaler Museumstag gefeiert

  • 14:20Wanderin von Rindern verletzt

  • 12:43Ägyptens Präsident zu Flugzeugabsturz: Alle Szenarien möglich

  • 11:19Bundesratspräsident Tillich eröffnet Internationalen Museumstag

  • 09:32Schüsse auf Konzertgelände: Drei Tote und elf Verletzte in Österreich

  • 22:29Hertha: Gegenbauer im Amt bestätigt

  • 22:24Frankfurt siegt und bleibt erstklassig

  • 21:39ManUnited entlässt Trainer van Gaal

  • 21:23Sicherheitskontrollen werden verschärft

  • 20:29Lisicki und Witthöft ausgeschieden

  • 20:13FIFA entlässt Funktionär Kattner

  • 19:04Hertha bleibt im Olympiastadion

  • 18:29Annika Beck steht in Runde zwei

  • 17:44Hummels unterschreibt beim FC Bayern

  • 17:37Werder: Dreijahresvertrag für Baumann

  • 17:22Greipel verlängert bei Lotto

  • 17:18WM-Gold für Schöneborn/Schleu

  • 17:09Uruguay: Leichte Entwarnung bei Suarez

  • 16:47Poulsen nach Rio? Leipzig will warten

  • 16:43Syring darf weiter von Rio träumen

  • 16:29Bericht: Augsburg will Dirk Schuster

  • 16:25Brown erreicht zweite Runde

  • 16:01Wales: Trainer Coleman verlängert

  • 15:49ALBA trennt sich von Obradovic

  • 15:48Presse: Karius geht nach Liverpool

merkzettel

Anschläge in Brüssel Angriff auf das Herz Europas

VideoTerror in Brüssel
Polizeirazzia in Molenbeek (Archivbild vom 16. November)

In Belgiens Hauptstadt kam es zu mehreren Explosionen. In ganz Brüssel herrscht die höchste Terror-Warnstufe - die Bewohner sollen zuhause bleiben. Eine Zusammenfassung der Ereignisse:

(22.03.2016)

VideoSicherheit in Deutschland
Thomas Walde in Berlin

Die deutschen Behörden haben nach den Terroranschlägen in Brüssel umgehend reagiert und die Sicherheitsmaßnahmen verschärft, berichtet Thomas Walde aus Berlin.

(22.03.2016)

VideoZusammenhang zu Paris-Attentäter?
Brüssel

Die Explosionen in Brüssel könnten im Zusammenhang stehen mit Saleh Abdeslam. Er galt als meist gesuchter Mann Europas- nach den Terror-Anschlägen in Paris mit 130 Toten.

(22.03.2016)

VideoTheveßen
ZDF-Terrorismus-Experte Elmar Theveßen

Terrorismus-Experte Elmar Theveßen beschreibt die aktuelle Situation in Brüssel und die mögliche Terrorgefahr sowie die Zusammenhänge mit dem mutmaßlichen islamistischen Terroristen Salah Abdeslam.

(22.03.2016)

Wieder erschüttern Anschläge eine europäische Großstadt. Und wieder müssen sich belgische Ermittler Fragen gefallen lassen. Immer wieder führen die Spuren in den Brüsseler Stadtteil Molenbeek. Und es gab eine Warnung, die jedoch offenbar unbeachtet blieb. 

Wer die Warnungen hören wollte, konnte sie hören. "Wir sind mit extrem großen Netzwerken konfrontiert", hatte Frankreichs Präsident François Hollande erst am vergangenen Freitag an der Seite von Belgiens Premierminister Charles Michel gesagt. Die Zahl derjenigen, die sich an der Vorbereitung der Pariser November-Anschläge mit 130 Toten in verschiedener Form beteiligt hätten, sei größer als zunächst angenommen, die Gefahr nicht gebannt.

Da war gerade Salah Abdeslam gefasst worden. Jener 26 Jahre alte Mann, der seit den Anschlägen von Paris als Mittäter und meistgesuchter Terrorist Europas galt. Derjenige, dem in Brüssel weitere Anschläge zugetraut worden waren.

Gefahr von Anschlägen nicht völlig eindämmbar

Nach diesem Dienstag, dem 22. März 2016, kann festgehalten werden, dass die Ermittler die Anschläge nicht verhindern konnten. Diesmal nicht in Paris, sondern in Brüssel, der "Hauptstadt Europas", richten Terroristen erneut ein Blutbad an. Am Flughafen sowie in einer Metro-Station mitten im EU-Viertel sterben Dutzende Menschen. Nur wenige hundert Meter entfernt von der U-Bahn-Station hatten noch am Freitag die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union einen neuen Flüchtlingspakt mit der Türkei ausgehandelt.

Die Ereignisse machen klar, worauf Experten schon seit langem immer wieder hingewiesen hatten: Auch mit Hunderten oder Tausenden zusätzlichen Sicherheitskräften lassen sich Anschläge dieser Art nicht verhindern. Selbst wenn Reisende bereits an den Eingängen von U-Bahnen oder Flughäfen kontrolliert würden - wer könnte verhindern, dass sich Attentäter künftig an anderen belebten Orten wie Fußgängerzonen unter die Passanten mischen? Genau diesem zynischen Kalkül folgen seit einigen Monaten verstärkt Terroristen in Israel.

Fragen an belgische Ermittler

Belgische Ermittler werden sich dennoch unangenehmen Fragen stellen müssen. Wie konnte es sein, dass Salah Abdeslam, der meistgesuchte Terrorist Europas, in seiner als Islamistenhochburg bekannten Heimatgemeinde Molenbeek untertauchen konnte? In einer Wohnung, die nur wenige hundert Meter entfernt von seinem Elternhaus liegt? Warum wurde die Terrorwarnstufe trotz mutmaßlicher Anschlagspläne von Abdeslam nicht angehoben? All diese Fragen blieben am Dienstag zunächst unbeantwortet.

Brüssel: Problem bei Sicherheitsbehörden

Theveßen: Defizite bei Sicherheitsbehörden

ZDF-Terrorismus-Experte Elmar Theveßen

ZDF-Terrorismus-Experte Elmar Theveßen sieht bei den europäischen Sicherheitsbehörden deutliche Defizite. So konnte der am Freitag festgenommene Salah Abdeslam im September 2015 zusammen mit dem mutmaßlichen Bombenbauer Najim Laachraoui von Budapest über Österreich und Deutschland nach Belgien reisen, ohne bei einer Kontrolle in Österreich aufgehalten zu werden.

Für das gerade einmal elf Millionen Einwohner zählende Königreich sind die Anschläge ein Schock - auch wenn es Vorzeichen gab. Bereits nach dem Anschlagsversuch auf den Thalys-Hochgeschwindigkeitszug im August sowie den Pariser Attentaten auf das Satiremagazin "Charlie Hebdo" und einen koscheren Supermarkt im Januar 2015 führten Spuren in den Großraum Brüssel. Schon im Mai 2014 hatte zudem ein französischer Islamist im Jüdischen Museum in Brüssel vier Menschen erschossen. Auch er hatte kurz vor der Tat in Molenbeek gelebt. Dann kamen die Anschläge am 13. November in Paris.

Verbindungen nach Molenbeek

Weitere Links zum Thema
"Ich stelle fest, dass es fast immer eine Verbindung nach Molenbeek gibt, dass es dort ein gigantisches Problem gibt", räumte Premierminister Charles Michel damals ein - und versprach zusätzliche Ressourcen für den Anti-Terror-Kampf und Anti-Radikalisierungs-Projekte für die Brüsseler Problemgemeinde. Mit einer Arbeitslosenquote von rund 30 Prozent und einem hohen Anteil kaum integrierter muslimischer Einwanderer gilt sie seit Jahren als Rückzugsgebiet einer abgeschotteten Parallelgesellschaft.

Warum Belgien ein so großes Problem mit radikalen Islamisten hat? Einen Erklärungsversuch lieferte bereits im vergangenen Sommer der belgische Senator Alain Destexhe. "Im Namen der Religionsfreiheit und der Multikulturalität haben es die belgischen Behörden radikalen Gruppen viel zu lange erlaubt, sich zu entwickeln", schrieb er in einem Beitrag für die französische Tageszeitung "Le Figaro". Den wenigen Kritikern seien Stigmatisierungsversuche oder Islamophobie vorgeworfen worden.

Anti-Radikalisierungs-Programme erfolglos

Ein Ergebnis dieser Politik sei, dass aus keinem anderen EU-Land relativ gesehen so viele Menschen in den Bürgerkrieg in Syrien zögen wie aus Belgien, merkte Destexhe an. Nach Schätzungen von Sicherheitsbehörden stammten zuletzt rund 500 Kämpfer in dem Krisengebiet aus dem Königreich.

Zumindest diese dürften auch für Anti-Radikalisierungs-Programme kaum mehr erreichbar sein. In Internetforen schwören Extremisten regelmäßig denjenigen Nationen Rache, die in Syrien und im Irak Luftangriffe auf ihren sogenannten "Islamischen Staat" fliegen. Dies sei mindestens genauso feige, wie ein Selbstmordanschlag, heißt es dazu regelmäßig.

Ähnlich wie Destexhe äußerte sich am vergangenen Freitag der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan. In Wut über eine von den belgischen Behörden tolerierte Kurden-Demonstration, bei der auch Unterstützer der verbotenen Arbeiterpartei PKK auftraten, verglich er den Umgang der EU mit Terroristen mit einem "Tanz auf dem Minenfeld". Europäische Länder handelten immer noch mit Nachlässigkeit, sagte er. "Es gibt überhaupt keinen Grund, warum eine Bombe, wie sie in Ankara explodiert ist, nicht auch in Brüssel explodieren würde." Das klingt heute wie eine düstere Prophezeiung.

22.03.2016, Quelle: von Ansgar Haase, dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen