25.09.2016
  • 00:31Toter auf Dach von Berliner U-Bahn entdeckt

  • 00:16Präsidentenwahl in Estland erneut gescheitert

  • 00:03New York Times schlägt sich im Wahlkampf auf Clintons Seite

  • 23:42Tausende Polen demonstrieren erneut gegen Regierung

  • 23:28Ted Cruz will früheren Rivalen Trump unterstützen

  • 23:10Hollande will Flüchtlinge aus Calais auf ganz Frankreich verteilen

  • 22:44Obama legt Veto gegen 9/11-Gesetz ein

  • 22:23Syrische Regierung glaubt an militärischen Sieg

  • 22:00Moddy's stuft Kreditwürdigkeit der Türkei herab

  • 21:30Gauck würdigt Mannheimer als großartigen Menschen

  • 21:06Obama eröffnet erstes Museum zur Afroamerikanischen Geschichte

  • 20:40Mitschüler soll Zwölfjährigen lebensgefährlich verletzt haben

  • 20:25Kerry fordert sofortigen Stopp von Luftangriffen auf Aleppo

  • 20:02Griechenland bittet EU-Grenzschützer um Hilfe

  • 19:40Nach tödlichen Schüssen in Mall: Polizei sucht weiter nach Täter

  • 19:15Merkel will weitere Flüchtlingsdeals mit Drittstaaten

  • 18:49Tausende Finnen demonstrieren gegen Rechtsextremismus

  • 18:15CDU-Bundestagsabgeordnete sorgt mit Nazi-Begriff für Empörung

  • 17:56Schwerer Verkehrsunfall nach mutmaßlich illegalem Autorennen

  • 17:25Harry Potter zaubert wieder - Achter Band erscheint in Deutschland

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:31Toter auf Dach von Berliner U-Bahn entdeckt

  • 00:16Präsidentenwahl in Estland erneut gescheitert

  • 00:03New York Times schlägt sich im Wahlkampf auf Clintons Seite

  • 23:42Tausende Polen demonstrieren erneut gegen Regierung

  • 23:28Ted Cruz will früheren Rivalen Trump unterstützen

  • 23:10Hollande will Flüchtlinge aus Calais auf ganz Frankreich verteilen

  • 22:44Obama legt Veto gegen 9/11-Gesetz ein

  • 22:23Syrische Regierung glaubt an militärischen Sieg

  • 22:00Moddy's stuft Kreditwürdigkeit der Türkei herab

  • 21:30Gauck würdigt Mannheimer als großartigen Menschen

  • 21:06Obama eröffnet erstes Museum zur Afroamerikanischen Geschichte

  • 20:40Mitschüler soll Zwölfjährigen lebensgefährlich verletzt haben

  • 20:25Kerry fordert sofortigen Stopp von Luftangriffen auf Aleppo

  • 20:02Griechenland bittet EU-Grenzschützer um Hilfe

  • 19:40Nach tödlichen Schüssen in Mall: Polizei sucht weiter nach Täter

  • 19:15Merkel will weitere Flüchtlingsdeals mit Drittstaaten

  • 18:49Tausende Finnen demonstrieren gegen Rechtsextremismus

  • 18:15CDU-Bundestagsabgeordnete sorgt mit Nazi-Begriff für Empörung

  • 17:56Schwerer Verkehrsunfall nach mutmaßlich illegalem Autorennen

  • 17:25Harry Potter zaubert wieder - Achter Band erscheint in Deutschland

  • 00:16Präsidentenwahl in Estland erneut gescheitert

  • 00:03New York Times schlägt sich im Wahlkampf auf Clintons Seite

  • 23:42Tausende Polen demonstrieren erneut gegen Regierung

  • 23:28Ted Cruz will früheren Rivalen Trump unterstützen

  • 23:10Hollande will Flüchtlinge aus Calais auf ganz Frankreich verteilen

  • 22:44Obama legt Veto gegen 9/11-Gesetz ein

  • 22:23Syrische Regierung glaubt an militärischen Sieg

  • 21:30Gauck würdigt Mannheimer als großartigen Menschen

  • 21:06Obama eröffnet erstes Museum zur Afroamerikanischen Geschichte

  • 20:25Kerry fordert sofortigen Stopp von Luftangriffen auf Aleppo

  • 20:02Griechenland bittet EU-Grenzschützer um Hilfe

  • 19:15Merkel will weitere Flüchtlingsdeals mit Drittstaaten

  • 18:49Tausende Finnen demonstrieren gegen Rechtsextremismus

  • 18:15CDU-Bundestagsabgeordnete sorgt mit Nazi-Begriff für Empörung

  • 16:43Merkel sichert auf Flüchtlingsgipfel weitere Hilfe zu

  • 16:15Mutmaßliches IS-Mitglied in Düsseldorf festgenommen

  • 15:41Kraft als Landeschefin der NRW-SPD wiedergewählt

  • 15:21CDU und CSU suchen nach Einigkeit

  • 14:42Papst bittet Opfer von Nizza um Verzicht auf Hass

  • 14:10Jeremy Corbyn bleibt Labour-Parteichef

  • 22:00Moddy's stuft Kreditwürdigkeit der Türkei herab

  • 12:22Keime in Produktion - Hochwald ruft H-Milch zurück

  • 09:34Erste Klage gegen Yahoo nach Diebstahl von 500 Millionen Kundendaten

  • 06:10Mexiko will fünftgrößter Autobauer werden

  • 00:05Schenker-Chef Thewes tritt Haftstrafe in Singapur an

  • 22:42Berichte: Befragung des Audi-Chefs ergab keinen konkreten Verdacht

  • 18:56Neue IT-Panne: Umsätze auf Deutsche- Bank-Konten verzögert angezeigt

  • 16:59Vereinigung Cockpit lehnt Lufthansa-Tarifvorstoß ab

  • 14:31Post-Chef Appel erwartet 100.000 neue Arbeitsplätze im Konzern

  • 14:18Zerschlagungspläne für Kaiser's Tengelmann zunächst gestoppt

  • 13:28Milliardendeal: Indien kauft 36 französische Rafale-Jagdbomber

  • 12:02Kräftiges Auftragsplus auf dem Bau in Deutschland

  • 10:54Stromnetzbetreiber erhöht Netzentgelte um 80 Prozent

  • 10:12Chinesische Wanda-Gruppe steigt bei Sony Pictures ein

  • 06:40Tengelmann-Krisengipfel bringt kein Ergebnis

  • 00:01Samsung zu zusätzlichen Prüfungen beim Galaxy Note 7 aufgefordert

  • 20:21E-Mail-Anbieter Web.de steigt in den Strommarkt ein

  • 19:11Gericht verurteilt Ökostrom-Erzeuger zu hoher EEG-Rückzahlung

  • 18:42Bericht: Easyjet vor Einstieg bei deutscher Fluglinie TUIfly

  • 17:43US-Notenbank lässt Leitzins unberührt - Anleger gelassen

  • 00:31Toter auf Dach von Berliner U-Bahn entdeckt

  • 20:40Mitschüler soll Zwölfjährigen lebensgefährlich verletzt haben

  • 19:40Nach tödlichen Schüssen in Mall: Polizei sucht weiter nach Täter

  • 17:56Schwerer Verkehrsunfall nach mutmaßlich illegalem Autorennen

  • 17:25Harry Potter zaubert wieder - Achter Band erscheint in Deutschland

  • 12:52Artenschutzkonferenz fordert härteres Vorgehen gegen Elfenbeinschmuggel

  • 11:30Holocaust-Überlebender Max Mannheimer mit 96 Jahren gestorben

  • 09:10Verdacht auf Brandstiftung in Flüchtlingsheim in Mecklenburg-Vorpommern

  • 08:54Bundesländer bereiten Rettungsdienste auf Terrorfall vor

  • 06:59USA: Fünf Menschen in Einkaufszentrum erschossen

  • 05:54Proteste in US-Großstadt Charlotte gehen weiter

  • 00:24Zwölfjähriger lebensgefährlich verletzt

  • 20:22Erdbeben-Schäden in Italien von vier Milliarden Euro

  • 19:25Länder fordern stärkere Abschreckung bei illegalen Autorennen

  • 17:24Acht Feuerwehrleute sterben bei Brand in Moskauer Lagerhaus

  • 16:25Trendwende bei Geburtenrate

  • 15:51Mehr Tempo-30-Zonen

  • 15:16Deutsch gehört in der EU zu den beliebtesten Fremdsprachen

  • 13:48Spanische Treppe wieder begehbar

  • 10:36Hillary Clinton wagt sich in berüchtigte US-Satire-Talkshow

  • 23:07Beerbaum mit glanzvollem Abschied

  • 22:55Juve verteidigt Spitze

  • 22:49Bayern mit beeindruckendem Sieg

  • 22:46Bode: Noch keine Trainer-Entscheidung

  • 21:43Nouri darf weiter hoffen

  • 21:01Magdeburg unterliegt Gummersbach

  • 20:39Arsenal gewinnt London-Derby

  • 20:21Bremen dreht Spiel gegen Wolfsburg

  • 20:08Alba feiert Auftaktsieg

  • 20:01DVV-Männer fahren zur EM

  • 19:31Flensburg spielt remis

  • 19:10Hinrunde für Nöthe beendet

  • 18:54Lüdemann gebührend verabschiedet

  • 18:33Labbadias Zukunft weiter offen

  • 18:12Barcelona siegt 5:0 ohne Messi

  • 18:10Liverpool feiert 5:1-Erfolg

  • 17:18Kimmich erlöst den FC Bayern

  • 17:16Dennis führt vor Schlussetappe

  • 16:28Bradl startet von Platz zwölf

  • 16:10Souveräner Sieg für Savchenko/Massot

merkzettel

Bürgerkrieg in Syrien Palmyra nach dem Terror: Was bleibt, sind Trümmer

BildPalmyra
Palmyra

Die syrische Armee hat die Terrormiliz Islamischer Staat aus Palmyra vertrieben.

(Quelle: ap)

VideoIS aus Palmyra vertrieben
Ein Panzer der syrischen Regierungstruppen bei Palmyra.

Syrische Regierungstruppen haben die historische Stadt Palmyra zurückerobert. Die Stadt stand zuvor unter der Kontrolle der Terrormiliz IS, die mehrere der antiken Kulturstätten Palmyras zerstörte.

(27.03.2016)

VideoArmee und IS kämpfen in Palmyra
Die syrische Armee setzt ihre Offensive gegen den IS in der antiken Oasen-Stadt Palmyra fort. Bereits gestern war die strategisch wichtige Zitadelle von Regierungs-Truppen eingenommen worden.

Die syrische Armee setzt ihre Offensive gegen den IS in der antiken Oasen-Stadt Palmyra fort. Bereits gestern war die strategisch wichtige Zitadelle von Regierungs-Truppen eingenommen worden.

(26.03.2016)

VideoFünf Jahre Bürgerkrieg in Syrien
Mädchen auf Krücken in Syrien

Seit fünf Jahren tobt in Syrien ein blutiger Bürgerkrieg, der Millionen von Menschen in die Flucht getrieben hat. Mit erschreckender Brutalität wird gegen Zivilisten vorgegangen.

(15.03.2016)

Zehn Monate lang hat die Terrormiliz Islamischer Staat in Palmyra gewütet. Nun hat Assads Armee die Dschihadisten aus der Weltkulturerbestätte vertrieben. Nach Monaten voller Verzweiflung sind die Truppen des syrischen Präsidents wieder auf dem Vormarsch - und strotzen vor Selbstbewusstsein. 

Ganz verbergen kann die Reporterin des staatlich finanzierten Fernsehsenders Al-Ichbarija ihren Stolz nicht. Mit zuckenden Mundwinkeln erklärt sie, dies seien die ersten TV-Aufnahmen aus Palmyra nach der Vertreibung der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) aus der syrischen Oasenstadt. Hinter ihr leuchten die antiken Säulen der Weltkulturerbestätte in der Mittagssonne. 

Assads Regime wieder stärker

Der Sender zeigt am Sonntag nur einen kleinen Teil des großen Areals, in dem der IS in den vergangenen zehn Monaten wütete und eine Reihe großer Kulturschätze sprengte. Nun sind die Dschihadisten weg aus der Stadt - geflohen, vertrieben, getötet. Die Rückeroberung des Kulturjuwels Palmyra ist eine weitere Etappe auf dem Weg zum Sieg über das IS-"Kalifat", stärkt aber zugleich das Regime von Präsident Baschar al-Assad in dem Bürgerkriegsland.

Der Sieg bedeute "eine vernichtende Niederlage der Terrororganisation Daesh (IS) und wird die Moral ihrer Söldner zusammenbrechen lassen", verkündet die syrische Armeeführung, vor Selbstvertrauen strotzend. Nur die "mutige Armee" von Assad könne mit ihren Verbündeten den Terror entwurzeln.

Islamisten wüten in Palmyra

Nur zehn Monate vorher: Eine ausgelaugte, fast schon verzweifelte Armee wird von entfesselt kämpfenden Dschihadisten in Palmyra überrannt und hat Mühe, ihr Kernland Latakia und die Hauptstadt Damaskus zu verteidigen. Aus Palmyra, der einst blühenden Handelsstadt, folgen Bilder, die Archäologen weltweit Alpträume bereiteten: Die Sprengung der Monumente, darunter der rund 2000 Jahre alte Baal-Tempel, der Baal-Schamin-Tempel oder der Triumphbogen.

Für Dschihadisten symbolisieren die Überreste der Tempel die Ungläubigkeit im Altertum, da dort mehrere Götter verehrt wurden. Als Bühne für eine Massenexekution war dem IS das Römische Theater gut genug. Ein im Juli aufgetauchtes Propagandavideo zeigte dort die Erschießung angeblicher syrischer Soldaten durch Kinder.

IS: Terror in Europa, Niederlagen im "Kalifat"

Heute - vor allem durch die massive Luftunterstützung Russlands seit Herbst - ist Assad wieder auf dem Vormarsch. Mit jedem Sieg in Syrien verbessert sich dabei auch seine Verhandlungsposition gegenüber der Opposition bei den Syrien-Gesprächen in Genf. Palmyra, erklärt die Armeeführung weiter, sei die Basis für Operationen vor allem gegen die vom IS kontrollierten Städte Dair as-Saur und Al-Rakka. Letztere gilt - neben Mossul im Irak - als inoffizielle Hauptstadt des IS.

Während sich der IS in Europa zu Anschlägen in Paris und Brüssel bekennt, gerät er in seinem "Kalifat" immer stärker unter Druck: Die irakische Armee hat den Beginn seiner Großoffensive auf Mossul verkündet, die Kurden in Syrien bedrängen den IS und Al-Rakka vom Norden aus. Auch bei der Großstadt Aleppo ist das Regime gegen die Extremisten auf dem Vormarsch.

Syrien will Palmyra rekonstruieren

Aus Palmyra haben sich die Dschihadisten nun zurückgezogen. Was bleibt, sind Trümmer großartiger Monumente. Wie es nun mit der Unesco-Stätte weitergeht, könnte zum Streitpunkt werden. Der Leiter der syrischen Museums- und Altertumsbehörde, Mamun Abdul-Karim, ahnt das bereits: "Die bekannte internationale Sichtweise ist gegen den Wiederaufbau von Monumenten", sagte er der staatlichen Nachrichtenagentur Sana.

Weitere Links zum Thema
Doch genau das - die Rekonstruktion der Ruinen - strebt Syriens Regierung an. Schließlich komme Palmyra eine "symbolische Rolle" im Kampf gegen den Terrorismus zu. Neue und antike Felsblöcke sollen die Zerstörungswut des IS ungeschehen machen. Zumindest äußerlich. Ein Wiederaufbau der bedeutenden Bauwerke dürfte Jahre dauern.

Ausmaß der Schäden muss dokumentiert werden

Der Direktor des Vorderasiatischen Museums Berlin, Markus Hilgert, mahnt zu Fingerspitzengefühl. Zwar spiele der Wille der Syrer eine ganz entscheidende Rolle für die Zukunft des archäologischen Areals. Man dürfe es mit der Rekonstruktion aber auch nicht übertreiben. "Denn es geht immer auch um die Frage, inwiefern die Voraussetzungen für eine Welterbestätte dann noch vorhanden sind."

Zunächst einmal müsste aber das ganze Ausmaß der Schäden dokumentiert werden. Eine Drohne könnte für 3D-Aufnahmen des Geländes eingesetzt werden, sagt Hilgert. Erst danach könne es um den Wiederaufbau gehen. Und schlussendlich auch darum, Palmyra wieder attraktiv für Touristen zu machen. Wenn der Krieg irgendwann einmal vorbei ist.

28.03.2016, Quelle: von Benno Schwinghammer, dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen