26.06.2016
  • 11:19Schifffahrt bei Karlsruhe gestoppt

  • 11:10Altmaier rechnet nicht mit baldigem Antrag der Briten auf EU-Austritt

  • 10:45Papst stärkt mit Liturgie Beziehungen zu Armenischer Kirche

  • 10:19Mindestens 30 Menschen sterben bei Busunglück in China

  • 10:00West Virginia: 24 Tote durch Hochwasser

  • 09:40Labour-Chef Corbyn setzt Kritiker ab

  • 09:14Parlamentsneuwahl in Spanien begonnen

  • 08:50Von der Leyen will NATO-Stützpunkt Incirlik besuchen

  • 08:26Papst beendet Armenienbesuch

  • 07:45Modefotograf Bill Cunningham ist tot

  • 07:20Erweiterter Panamakanal öffnet seine Schleusentore

  • 07:00Gewitter treffen Niederbayern

  • 06:42Karl-May-Festspiele fallen ins Wasser

  • 06:27Zu viel Regen: "Hurricane" ohne ein einziges Konzert

  • 06:10Island: Politik-Neuling Johannesson wird neuer Präsident

  • 00:04Spanien: Nach sechs Monaten erneut an die Wahlurne

  • 23:32Portugal steht im Viertelfinale

  • 23:22Deutsche Gockelkrähmeisterschaft: Die Suche nach dem besten Kikeriki

  • 22:52Wetterchaos in den USA: Im Osten zu viel Regen - im Westen zu wenig

  • 21:08DIHK: Schwierige Zeiten für britische Wirtschaft

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 11:19Schifffahrt bei Karlsruhe gestoppt

  • 11:10Altmaier rechnet nicht mit baldigem Antrag der Briten auf EU-Austritt

  • 10:45Papst stärkt mit Liturgie Beziehungen zu Armenischer Kirche

  • 10:19Mindestens 30 Menschen sterben bei Busunglück in China

  • 10:00West Virginia: 24 Tote durch Hochwasser

  • 09:40Labour-Chef Corbyn setzt Kritiker ab

  • 09:14Parlamentsneuwahl in Spanien begonnen

  • 08:50Von der Leyen will NATO-Stützpunkt Incirlik besuchen

  • 08:26Papst beendet Armenienbesuch

  • 07:45Modefotograf Bill Cunningham ist tot

  • 07:20Erweiterter Panamakanal öffnet seine Schleusentore

  • 07:00Gewitter treffen Niederbayern

  • 06:42Karl-May-Festspiele fallen ins Wasser

  • 06:27Zu viel Regen: "Hurricane" ohne ein einziges Konzert

  • 06:10Island: Politik-Neuling Johannesson wird neuer Präsident

  • 00:04Spanien: Nach sechs Monaten erneut an die Wahlurne

  • 23:32Portugal steht im Viertelfinale

  • 23:22Deutsche Gockelkrähmeisterschaft: Die Suche nach dem besten Kikeriki

  • 22:52Wetterchaos in den USA: Im Osten zu viel Regen - im Westen zu wenig

  • 21:08DIHK: Schwierige Zeiten für britische Wirtschaft

  • 11:10Altmaier rechnet nicht mit baldigem Antrag der Briten auf EU-Austritt

  • 10:45Papst stärkt mit Liturgie Beziehungen zu Armenischer Kirche

  • 09:40Labour-Chef Corbyn setzt Kritiker ab

  • 09:14Parlamentsneuwahl in Spanien begonnen

  • 08:50Von der Leyen will NATO-Stützpunkt Incirlik besuchen

  • 08:26Papst beendet Armenienbesuch

  • 06:10Island: Politik-Neuling Johannesson wird neuer Präsident

  • 00:04Spanien: Nach sechs Monaten erneut an die Wahlurne

  • 20:43Online-Petition: Über zwei Millionen Briten wollen zweites Referendum

  • 19:00Somalia: Mehrere Tote bei Angriff auf Hotel in Mogadischu

  • 17:20Syrien: Mindestens 47 Tote bei Angriff auf IS-Stadt

  • 15:47Merkel: Besonnen mit Briten umgehen

  • 15:20Merkel und Seehofer betonen nach Flüchtlingsstreit Einigkeit

  • 14:36Putin in Peking: Partnerschaft betont

  • 14:05EU-Finanzkommissar Jonathan Hill legt Amt nach Brexit-Votum nieder

  • 13:31Schottland bereitet neues Unabhängigkeitsreferendum vor

  • 12:42Steinmeier: Verhandlungen über den Brexit so schnell wie möglich

  • 11:45Papst in Armenien: "Brücken bauen und Barrieren überwinden"

  • 11:19Präsidentenwahl in Island begonnen

  • 10:31Außenminister beraten über Brexit

  • 21:08DIHK: Schwierige Zeiten für britische Wirtschaft

  • 18:25Bayerischer Roboterbauer Kuka erhält Garantien bis Ende 2023

  • 21:52Börsenhochzeit durch Brexit nicht in Gefahr

  • 20:12Streit um Werbeblocker: Teilerfolg für Springer-Verlag

  • 18:13Nach Brexit-Votum: Wall Street startet im Minus

  • 16:49Abgasskandal: Südkorea erlässt Haftbefehl gegen VW-Manager

  • 12:22Deutsche Wirtschaft kurz vor Brexit noch hochzufrieden

  • 10:23US-Banken bestehen Stresstest

  • 10:02Aktienmärkte erleben "Black Friday" nach Brexit-Votum

  • 09:05Europas Börsen brechen nach Brexit-Votum ein

  • 08:00Brexit-Votum: Kurseinbrüche erwartet

  • 07:01Märkte reagieren heftig auf wahrscheinlichen Brexit

  • 05:44Euro rutscht Richtung 1,10 Dollar

  • 05:22Britisches Pfund auf 31-Jahres-Tief

  • 03:36Nach Brexit-Referendum: Pfund stürzt ab

  • 19:34DAX legt am Tag des Brexit-Referendums deutlich zu

  • 18:34Studie: Rund 154.000 freie Jobs für Flüchtlinge in Deutschland

  • 16:51Durchbruch bei Tarifverhandlungen der Chemieindustrie

  • 16:21Weniger Personal im öffentlichen Dienst - Anstieg nur bei kommunalen Kitas

  • 13:45Anleger-Sorgen vor Brexit sind geschwunden

  • 11:19Schifffahrt bei Karlsruhe gestoppt

  • 10:19Mindestens 30 Menschen sterben bei Busunglück in China

  • 10:00West Virginia: 24 Tote durch Hochwasser

  • 07:45Modefotograf Bill Cunningham ist tot

  • 07:20Erweiterter Panamakanal öffnet seine Schleusentore

  • 07:00Gewitter treffen Niederbayern

  • 06:42Karl-May-Festspiele fallen ins Wasser

  • 06:27Zu viel Regen: "Hurricane" ohne ein einziges Konzert

  • 23:22Deutsche Gockelkrähmeisterschaft: Die Suche nach dem besten Kikeriki

  • 22:52Wetterchaos in den USA: Im Osten zu viel Regen - im Westen zu wenig

  • 20:15Schießerei im Leipziger Rockermilieu: Ein Toter, drei Verletzte

  • 19:25Whitney Houstons Sportschuh versteigert

  • 17:59Wieder schwere Unwetter in Deutschland: Mehr als 90 Verletzte

  • 16:29Wieder Festnahmen bei Anti-Terroraktionen in Belgien

  • 12:25Viele Verletzte bei "Southside"

  • 11:01Blitz und Donner über Deutschland

  • 08:08Tote bei Bränden in Kalifornien

  • 07:35Zehn Verletzte bei Bahnunglück am Rhein

  • 06:58Dieter Wedel zeigt eindringliche "Hexenjagd" zum Festspiel-Auftakt

  • 06:45Tote bei Hochwasser in West Virginia

  • 11:45Zweiter Sieg für Volleyballer

  • 11:40Kanuten holen zweimal EM-Silber

  • 11:19Kröger gewinnt Frauen-Straßenrennen

  • 11:13Düsseldorf holt Belgier Ngombo

  • 11:09Gomez: "Alle wollen gegen uns gewinnen"

  • 10:45Tamgho: Olympia-Aus nach Beinbruch

  • 09:10Volleyballerinnen sieglos abgestiegen

  • 08:44Hodgson will nicht um Job "betteln"

  • 08:39Rios Anti-Doping-Labor verliert Lizenz

  • 08:32Gomez ist "für alles offen"

  • 08:17Copa America: Klinsmann-Team Vierter

  • 23:32Portugal steht im Viertelfinale

  • 22:08Toba ist Mehrkampf-Meister

  • 21:08Wales bangt um seinen Kapitän

  • 20:54Kultstürmer Grigg ohne EM-Einsatz

  • 20:17Ronaldos 18.EM-Spiel

  • 20:01Sharks draften Manuel Wiederer

  • 19:50Wales schlägt Nordirland

  • 19:46Scheder entthront Seitz

  • 19:26Belgier müssen liefern

merkzettel

Bürgerkrieg in Syrien Palmyra nach dem Terror: Was bleibt, sind Trümmer

BildPalmyra
Palmyra

Die syrische Armee hat die Terrormiliz Islamischer Staat aus Palmyra vertrieben.

(Quelle: ap)

VideoIS aus Palmyra vertrieben
Ein Panzer der syrischen Regierungstruppen bei Palmyra.

Syrische Regierungstruppen haben die historische Stadt Palmyra zurückerobert. Die Stadt stand zuvor unter der Kontrolle der Terrormiliz IS, die mehrere der antiken Kulturstätten Palmyras zerstörte.

(27.03.2016)

VideoArmee und IS kämpfen in Palmyra
Die syrische Armee setzt ihre Offensive gegen den IS in der antiken Oasen-Stadt Palmyra fort. Bereits gestern war die strategisch wichtige Zitadelle von Regierungs-Truppen eingenommen worden.

Die syrische Armee setzt ihre Offensive gegen den IS in der antiken Oasen-Stadt Palmyra fort. Bereits gestern war die strategisch wichtige Zitadelle von Regierungs-Truppen eingenommen worden.

(26.03.2016)

VideoFünf Jahre Bürgerkrieg in Syrien
Mädchen auf Krücken in Syrien

Seit fünf Jahren tobt in Syrien ein blutiger Bürgerkrieg, der Millionen von Menschen in die Flucht getrieben hat. Mit erschreckender Brutalität wird gegen Zivilisten vorgegangen.

(15.03.2016)

Zehn Monate lang hat die Terrormiliz Islamischer Staat in Palmyra gewütet. Nun hat Assads Armee die Dschihadisten aus der Weltkulturerbestätte vertrieben. Nach Monaten voller Verzweiflung sind die Truppen des syrischen Präsidents wieder auf dem Vormarsch - und strotzen vor Selbstbewusstsein. 

Ganz verbergen kann die Reporterin des staatlich finanzierten Fernsehsenders Al-Ichbarija ihren Stolz nicht. Mit zuckenden Mundwinkeln erklärt sie, dies seien die ersten TV-Aufnahmen aus Palmyra nach der Vertreibung der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) aus der syrischen Oasenstadt. Hinter ihr leuchten die antiken Säulen der Weltkulturerbestätte in der Mittagssonne. 

Assads Regime wieder stärker

Der Sender zeigt am Sonntag nur einen kleinen Teil des großen Areals, in dem der IS in den vergangenen zehn Monaten wütete und eine Reihe großer Kulturschätze sprengte. Nun sind die Dschihadisten weg aus der Stadt - geflohen, vertrieben, getötet. Die Rückeroberung des Kulturjuwels Palmyra ist eine weitere Etappe auf dem Weg zum Sieg über das IS-"Kalifat", stärkt aber zugleich das Regime von Präsident Baschar al-Assad in dem Bürgerkriegsland.

Der Sieg bedeute "eine vernichtende Niederlage der Terrororganisation Daesh (IS) und wird die Moral ihrer Söldner zusammenbrechen lassen", verkündet die syrische Armeeführung, vor Selbstvertrauen strotzend. Nur die "mutige Armee" von Assad könne mit ihren Verbündeten den Terror entwurzeln.

Islamisten wüten in Palmyra

Nur zehn Monate vorher: Eine ausgelaugte, fast schon verzweifelte Armee wird von entfesselt kämpfenden Dschihadisten in Palmyra überrannt und hat Mühe, ihr Kernland Latakia und die Hauptstadt Damaskus zu verteidigen. Aus Palmyra, der einst blühenden Handelsstadt, folgen Bilder, die Archäologen weltweit Alpträume bereiteten: Die Sprengung der Monumente, darunter der rund 2000 Jahre alte Baal-Tempel, der Baal-Schamin-Tempel oder der Triumphbogen.

Für Dschihadisten symbolisieren die Überreste der Tempel die Ungläubigkeit im Altertum, da dort mehrere Götter verehrt wurden. Als Bühne für eine Massenexekution war dem IS das Römische Theater gut genug. Ein im Juli aufgetauchtes Propagandavideo zeigte dort die Erschießung angeblicher syrischer Soldaten durch Kinder.

IS: Terror in Europa, Niederlagen im "Kalifat"

Heute - vor allem durch die massive Luftunterstützung Russlands seit Herbst - ist Assad wieder auf dem Vormarsch. Mit jedem Sieg in Syrien verbessert sich dabei auch seine Verhandlungsposition gegenüber der Opposition bei den Syrien-Gesprächen in Genf. Palmyra, erklärt die Armeeführung weiter, sei die Basis für Operationen vor allem gegen die vom IS kontrollierten Städte Dair as-Saur und Al-Rakka. Letztere gilt - neben Mossul im Irak - als inoffizielle Hauptstadt des IS.

Während sich der IS in Europa zu Anschlägen in Paris und Brüssel bekennt, gerät er in seinem "Kalifat" immer stärker unter Druck: Die irakische Armee hat den Beginn seiner Großoffensive auf Mossul verkündet, die Kurden in Syrien bedrängen den IS und Al-Rakka vom Norden aus. Auch bei der Großstadt Aleppo ist das Regime gegen die Extremisten auf dem Vormarsch.

Syrien will Palmyra rekonstruieren

Aus Palmyra haben sich die Dschihadisten nun zurückgezogen. Was bleibt, sind Trümmer großartiger Monumente. Wie es nun mit der Unesco-Stätte weitergeht, könnte zum Streitpunkt werden. Der Leiter der syrischen Museums- und Altertumsbehörde, Mamun Abdul-Karim, ahnt das bereits: "Die bekannte internationale Sichtweise ist gegen den Wiederaufbau von Monumenten", sagte er der staatlichen Nachrichtenagentur Sana.

Weitere Links zum Thema
Doch genau das - die Rekonstruktion der Ruinen - strebt Syriens Regierung an. Schließlich komme Palmyra eine "symbolische Rolle" im Kampf gegen den Terrorismus zu. Neue und antike Felsblöcke sollen die Zerstörungswut des IS ungeschehen machen. Zumindest äußerlich. Ein Wiederaufbau der bedeutenden Bauwerke dürfte Jahre dauern.

Ausmaß der Schäden muss dokumentiert werden

Der Direktor des Vorderasiatischen Museums Berlin, Markus Hilgert, mahnt zu Fingerspitzengefühl. Zwar spiele der Wille der Syrer eine ganz entscheidende Rolle für die Zukunft des archäologischen Areals. Man dürfe es mit der Rekonstruktion aber auch nicht übertreiben. "Denn es geht immer auch um die Frage, inwiefern die Voraussetzungen für eine Welterbestätte dann noch vorhanden sind."

Zunächst einmal müsste aber das ganze Ausmaß der Schäden dokumentiert werden. Eine Drohne könnte für 3D-Aufnahmen des Geländes eingesetzt werden, sagt Hilgert. Erst danach könne es um den Wiederaufbau gehen. Und schlussendlich auch darum, Palmyra wieder attraktiv für Touristen zu machen. Wenn der Krieg irgendwann einmal vorbei ist.

28.03.2016, Quelle: von Benno Schwinghammer, dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen