24.03.2017
  • 18:17Opfer von Kriegsverbrechen im Kongo werden entschädigt

  • 17:47Putin empfängt Rechtspopulistin Le Pen

  • 17:12Antwerpen: Haftbefehl gegen mutmaßlichen Täter

  • 16:48Bundesagentur: Vor neuen Rekorden am Arbeitsmarkt

  • 16:22Gutachten verägert Hinterbliebene

  • 16:15Londoner Bürgermeister ehrt getöteten Polizisten

  • 15:49Nach Gewalt gegen RB Leipzig-Fans: Tatverdächtige identifiziert

  • 15:34Streit um Abschlussbericht

  • 15:16USA: Umstrittene Öl-Pipeline darf erweitert werden

  • 15:07Börsen: Hickhack in den USA hemmt Aktienhandel

  • 14:52Polizei: Zwei weitere Festnahmen nach Anschlag in London

  • 14:28Kaiser's: Tengelmann: Ministerium muss Gros der Gerichtskosten tragen

  • 13:54Frankreich: Fillon attackiert Hollande

  • 13:42Merkel: "Nur Zwei-Staaten-Lösung kann im Nahost-Konflikt helfen"

  • 13:29BUND will Verkaufsstopp für Diesel

  • 13:02Vater des Germanwings-Copiloten: Sohn bei Absturz nicht depressiv

  • 12:38Frankreich senkt sein Haushaltsdefizit - geringer als geplant

  • 12:10Studie: Die Pille ist sicher - auch, was das Krebsrisiko angeht

  • 11:41Schweigeminuten für Germanwings-Opfer in Haltern

  • 11:12Anwalt: Ägyptens Ex-Präsident Mubarak ist frei

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 18:17Opfer von Kriegsverbrechen im Kongo werden entschädigt

  • 17:47Putin empfängt Rechtspopulistin Le Pen

  • 17:12Antwerpen: Haftbefehl gegen mutmaßlichen Täter

  • 16:48Bundesagentur: Vor neuen Rekorden am Arbeitsmarkt

  • 16:22Gutachten verägert Hinterbliebene

  • 16:15Londoner Bürgermeister ehrt getöteten Polizisten

  • 15:49Nach Gewalt gegen RB Leipzig-Fans: Tatverdächtige identifiziert

  • 15:34Streit um Abschlussbericht

  • 15:16USA: Umstrittene Öl-Pipeline darf erweitert werden

  • 15:07Börsen: Hickhack in den USA hemmt Aktienhandel

  • 14:52Polizei: Zwei weitere Festnahmen nach Anschlag in London

  • 14:28Kaiser's: Tengelmann: Ministerium muss Gros der Gerichtskosten tragen

  • 13:54Frankreich: Fillon attackiert Hollande

  • 13:42Merkel: "Nur Zwei-Staaten-Lösung kann im Nahost-Konflikt helfen"

  • 13:29BUND will Verkaufsstopp für Diesel

  • 13:02Vater des Germanwings-Copiloten: Sohn bei Absturz nicht depressiv

  • 12:38Frankreich senkt sein Haushaltsdefizit - geringer als geplant

  • 12:10Studie: Die Pille ist sicher - auch, was das Krebsrisiko angeht

  • 11:41Schweigeminuten für Germanwings-Opfer in Haltern

  • 11:12Anwalt: Ägyptens Ex-Präsident Mubarak ist frei

  • 17:47Putin empfängt Rechtspopulistin Le Pen

  • 17:12Antwerpen: Haftbefehl gegen mutmaßlichen Täter

  • 16:15Londoner Bürgermeister ehrt getöteten Polizisten

  • 15:34Streit um Abschlussbericht

  • 14:52Polizei: Zwei weitere Festnahmen nach Anschlag in London

  • 13:54Frankreich: Fillon attackiert Hollande

  • 13:42Merkel: "Nur Zwei-Staaten-Lösung kann im Nahost-Konflikt helfen"

  • 11:12Anwalt: Ägyptens Ex-Präsident Mubarak ist frei

  • 10:44Bundestag beschließt Änderungen für Pkw-Maut

  • 10:30Dobrindt verteidigt die Maut

  • 08:55Schäuble: Mehr Geld allein hilft Griechenland nicht

  • 07:32Fünf Tote nach Londoner Anschlag - Mahnwache an Trafalgar Square

  • 06:50Abbas im ZDF-Interview: Netanjahu will "keine politische Lösung"

  • 06:27Streit über "Obamacare": Trump verlangt Entscheidung

  • 06:01Bundestag soll umstrittene Pkw-Maut besiegeln

  • 22:08Politbarometer: CDU im Saarland vor SPD

  • 21:34USA: Abstimmung zur Gesundheitsreform verschoben

  • 20:51Hollande-Vertrauter unterstützt offenbar Elyseeanwärter Macron

  • 19:06Trump muss um Abstimmungserfolg bei Gesundheitsreform bangen

  • 18:14Regierung: Kluft zwischen Arm und Reich untergräbt Vertrauen in Demokratie

  • 16:48Bundesagentur: Vor neuen Rekorden am Arbeitsmarkt

  • 15:16USA: Umstrittene Öl-Pipeline darf erweitert werden

  • 15:07Börsen: Hickhack in den USA hemmt Aktienhandel

  • 14:28Kaiser's: Tengelmann: Ministerium muss Gros der Gerichtskosten tragen

  • 13:29BUND will Verkaufsstopp für Diesel

  • 12:38Frankreich senkt sein Haushaltsdefizit - geringer als geplant

  • 09:55BMW inzwischen weltweit drittgrößter Hersteller von E-Autos

  • 22:40Merck erhält in den USA erste Zulassung für neues Krebsmittel

  • 21:05Kein Ergebnis im Gerichtsstreit um Bonus für Ex-VW-Manager

  • 20:13Haribo will künftig auch in den USA produzieren

  • 12:45US-Investmentbanken suchen wegen Brexit nach Büros in Frankfurt

  • 12:02Fahrgastrekord bei der Bahn

  • 11:31Bahn macht 716 Millionen Euro Gewinn

  • 10:09Kräftiger Anstieg der Steuereinnahmen

  • 06:58Verivox: Strompreise steigen

  • 00:26Endgültige Rechnung 2016: Länderfinanzausgleich auf Rekordniveau

  • 18:55Studie: US-Institute bauen Führung im Investmentbanking aus

  • 18:01Diesel-Skandal:Staatsanwaltschaft ermittelt bei Daimler

  • 15:42EU einigt sich auf neue Energielabel für Elektrogeräte

  • 14:54Brasilien: Petrobras macht dritten Milliardenverlust in Folge

  • 18:17Opfer von Kriegsverbrechen im Kongo werden entschädigt

  • 16:22Gutachten verägert Hinterbliebene

  • 15:49Nach Gewalt gegen RB Leipzig-Fans: Tatverdächtige identifiziert

  • 15:40Bootsunglück vor Libyen - mehr als 200 Tote befürchtet

  • 13:02Vater des Germanwings-Copiloten: Sohn bei Absturz nicht depressiv

  • 12:10Studie: Die Pille ist sicher - auch, was das Krebsrisiko angeht

  • 11:41Schweigeminuten für Germanwings-Opfer in Haltern

  • 08:12Gefängnis-Ausbruch in Mexiko: 29 Gefangene über Tunnel geflohen

  • 07:48Chartermaschine bringt Reisende zu Polarlichtern am Südpol

  • 07:10Zahl von Unglücken durch überhitzte Akkus wächst

  • 21:53UN-Flüchtlingshilfswerk befürchtet 250 tote Migranten im Mittelmeer

  • 19:50Bestes Sachbuch und beste Übersetzung ausgezeichnet

  • 18:42Südamerika: Bahnlinie vom Atlantik zum Pazifik soll kommen

  • 17:45Belletristik-Preis geht an Natascha Wodin

  • 16:36Meteorologen erkennen neue Wolkenart "Volutus" an

  • 15:26Wissenschaft: Tausende Frauen kaufen Eizellen im Ausland

  • 14:22Ärztekammern: Mehr ärztliche Behandlungsfehler

  • 13:01Polizei in Gelsenkirchen zerschlägt kriminelle Jugendbande

  • 09:41Rumänische Jugendliche lösen mit gespieltem "Attentat" Panik aus

  • 09:10Mann bei Schießerei in Hannover getötet

  • 18:27Gladbach wendet Niederlage ab

  • 17:46Aalens Einspruch abgewiesen

  • 17:35Van Avermaet gewinnt E3-Harelbeke

  • 17:10Valverde übernimmt Gesamtführung

  • 17:03Wellinger und Eisenbichler auf Podest

  • 16:36DEG trennt sich von Trainer Kreutzer

  • 15:57Dortmund: 41 Tatverdächtige ermittelt

  • 15:44Smalling fällt für WM-Quali aus

  • 15:32Djourou kritisiert Trainer Gisdol

  • 13:59Kuntz: "U21 dient der Vorbereitung"

  • 13:20Max Kruse trainiert wieder

  • 13:14Paar neuer Bundestrainer

  • 11:09Freyer wird Trainer der Gießen 46ers

  • 10:45Saisonende für Makoto Hasebe

  • 10:26Kraus' Tod offiziell bestätigt

  • 10:23Kevin Kuranyi beendet Karriere

  • 10:08Erlanger Haaß fällt lange aus

  • 09:40Wellinger kämpft um kleine Kugel

  • 08:38March Madness: Wagner-Team scheitert

  • 08:33NHL-Stars: Teilnahme weiter offen

merkzettel

Bürgerkrieg in Syrien Schwere Luftangriffe bei Damaskus

BildKämpfe im Osten von Damaskus
Syrien: Kämpfe im Osten von Damaskus

(Quelle: ap)

VideoSyrien: Tote bei Luftangriffen
Luftangriff in der Nähe von Aleppo

Bei einem Luftangriff auf eine Moschee in der Nähe von Aleppo sind nach Angaben von Aktivisten mindestens 42 Menschen getötet worden, darunter viele Zivilisten. Das US-Militär weist Vorwürfe, für den Angriff verantwortlich zu sein, zurück.

(17.03.2017)

VideoRingen um Waffenruhe in Syrien
Außenministertreffen in London

Die Bemühungen um eine diplomatische Lösung gehen in London weiter. Die USA und Großbritannien erwägen wegen russischer Luftangriffe auf die syrische Stadt Aleppo Wirtschaftssanktionen gegen Moskau.

(16.10.2016)

VideoKrank vom Krieg: Syriens Kinder
Syrische Kriegskinder

Die Kinderrechtsorganisation "Save the Children" hat einen Bericht zur psychischen Gesundheit syrischer Kinder veröffentlich. Das Ergebnis: erschreckend.

(07.03.2017)

Am Stadtrand von Damaskus hat es heftige Gefechte gegeben. Nach einem Vorstoß von Dschihadisten und anderen Aufständischen, schlugen die Regierungstruppen von Präsident Assad die Rebellen mit Luftangriffen zurück. Auf beiden Seiten starben zahlreiche Kämpfer. 

Am Stadtrand von Damaskus haben sich syrische Regierungstruppen und Rebellen heftige Gefechte geliefert. Nach einem Vorstoß von Dschihadisten und anderen Aufständischen im Osten der syrischen Hauptstadt ließ die Regierung von Präsident Baschar al-Assad am Montag schwere Luftangriffe auf den Bezirk Dschobar fliegen. Nach Militärangaben wurden die Rebellen schließlich zurückgedrängt, die Kämpfe flauten am Abend ab.

Assads Gegenoffensive mit Luftangriffen

Dschihadisten der Fateh-al-Scham-Front und andere Aufständische hatten am Sonntag versucht, von Dschobar aus zum Abbasiden-Platz im Stadtzentrum von Damaskus vorzustoßen. Die Fateh-al-Scham-Front ist aus der Al-Nusra-Front, dem ehemaligen Al-Kaida-Ableger in Syrien, hervorgegangen. Es war das erste Mal seit zwei Jahren, dass es den Rebellen gelang, in die Umgebung des Abbasiden-Platzes vorzudringen.

Die Rebellen attackierten die Regierungstruppen mit zwei Autobombenanschlägen und mehreren Selbstmordattentätern. Die Regierungstruppen starteten schnell eine Gegenoffensive, am Montagmorgen wurde Dschobar von Kampfflugzeugen bombardiert.

Zahlreiche Damaszener suchten Zuflucht

Stundenlang waren im Zentrum von Damaskus die Einschläge der Luftangriffe sowie das Mündungsfeuer von Heckenschützen zu hören. Zahlreiche Einwohner der Hauptstadt verbargen sich in ihren Häusern, Schulen und Geschäfte blieben geschlossen.

Nach Darstellung der staatlichen Nachrichtenagentur Sana richteten sich die Luftangriffe in Dschobar gegen "Terroristenstellungen". Bis zum frühen Abend gelang es den Regierungstruppen, fast alle Stellungen der Rebellen zurückzuerobern, wie ein Militärvertreter der Nachrichtenagentur afp sagte.

Möglicherweise wollten die Aufständischen mit ihren Angriffen vom Sonntag den Bezirk Kabun nördlich von Dschobar freikämpfen, der von den Regierungstruppen umschlossen ist. "Bei ihrem Ansturm konnten die Aufständischen für mehrere Stunden eine Straßenverbindung zwischen Kabun und Dschobar öffnen", sagte der Leiter der oppositionsnahen Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte, Abdel Rahman. Später sei es den Regierungstruppen aber gelungen, fast drei Viertel der Rebellenstellungen zurückzuerobern.

Mehrere Tote auf beiden Seiten

Nach dem Ende der Kämpfe trauten sich die Anwohner wieder auf die Straße, wie afp-Korrespondenten am Abend berichteten. Die Geschäfte öffneten und auf den Straßen fuhren wieder Autos. Auch der Abbasiden-Platz war wieder fast so belebt wie sonst.

Ob die Luftangriffe von der syrischen oder russischen Luftwaffe geflogen wurden, war zunächst unklar. Einwohner Dschobars sprachen von mindestens 40 Luftangriffen. Die Beobachtungsstelle verzeichnete alleine für Sonntag 26 getötete Kämpfer der Regierungstruppen sowie 21 getötete Aufständische, für Montag lagen zunächst keine Zahlen vor.

Weitere Links zum Thema
Seit dem Beginn des Bürgerkriegs in Syrien vor sechs Jahren wurden etwa 400.000 Menschen getötet. Seitdem Russland sich im September 2015 aktiv in das Kriegsgeschehen einmischte, gewannen die Regierungstruppen vielerorts die Oberhand zurück. Ende des vergangenen Jahres gelang es den Regierungstruppen, Aleppo, die zweitgrößte Stadt des Landes, vollständig zurückzuerobern. Am Donnerstag soll ein weiterer Anlauf zu Friedensverhandlungen in Genf unternommen werden.

Kurdenmiliz kooperiert mit Russland

Am Montag verkündete die in Nordsyrien einflussreiche Kurdenmiliz YPG ein Ausbildungsabkommen mit Russlands Streitkräften. Die Vereinbarung sehe die Schulung kurdischer Kampfverbände in "moderner Militärtaktik" vor, erklärte ein Sprecher der kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG).

Es ist das erste Abkommen Russlands dieser Art mit einer Kurdenmiliz in Syrien. Das Nachbarland Türkei betrachtet die YPG als terroristische Vereinigung. Die Zusammenarbeit Russlands mit der YPG dürfte in Ankara daher auf scharfe Ablehnung stoßen.

20.03.2017, Quelle: von Maher Al Mounes, afp
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen