01.07.2016
  • 17:07Zehntausende protestieren in Hongkong

  • 16:44Kinderzuschlag wird um 20 Euro erhöht

  • 16:21Tote bei Hochwasser in China, Indien und Nepal

  • 16:05Neues Lkw-Fahrverbot an Sommerwochenenden

  • 15:51Juncker: Zugang zum Binnenmarkt nur mit Freizügigkeit möglich

  • 15:30Tschechiens Präsident für EU-Referendum

  • 15:12Berliner Parteien schließen Bündnis gegen Rechts

  • 14:48Von der Leyen lobt Zusammenarbeit mit der Türkei

  • 14:27Maas will homosexuelle Justiz-Opfer entschädigen

  • 14:0914 Jahre Haft für Angriff auf Kölner Politikerin Reker

  • 13:55Ökostrom für griechische Inseln - Gabriel will helfen

  • 13:34Jan Assmann erhält Sigmund-Freud-Preis

  • 13:12Oracle soll drei Milliarden Dollar an HP Enterprise zahlen

  • 12:57Kraft zur Silversternacht: Kölner Polizeiführung hat Fehler gemacht

  • 12:33Bund stockt Milliarden-Förderung für schnelles Internet auf

  • 12:14Präsidentenwahl in Österreich muss wiederholt werden

  • 11:59Osram-Aufspaltung weitgehend abgeschlossen

  • 11:38Neuer Bischof von Limburg wird Triers Generalvikar Bätzing

  • 11:16Gabriel: Elektroauto-Kaufprämien können ab Samstag beantragt werden

  • 10:52Mengeneinbußen und Wetterkapriolen setzen Spargelbauern 2016 zu

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 17:07Zehntausende protestieren in Hongkong

  • 16:44Kinderzuschlag wird um 20 Euro erhöht

  • 16:21Tote bei Hochwasser in China, Indien und Nepal

  • 16:05Neues Lkw-Fahrverbot an Sommerwochenenden

  • 15:51Juncker: Zugang zum Binnenmarkt nur mit Freizügigkeit möglich

  • 15:30Tschechiens Präsident für EU-Referendum

  • 15:12Berliner Parteien schließen Bündnis gegen Rechts

  • 14:48Von der Leyen lobt Zusammenarbeit mit der Türkei

  • 14:27Maas will homosexuelle Justiz-Opfer entschädigen

  • 14:0914 Jahre Haft für Angriff auf Kölner Politikerin Reker

  • 13:55Ökostrom für griechische Inseln - Gabriel will helfen

  • 13:34Jan Assmann erhält Sigmund-Freud-Preis

  • 13:12Oracle soll drei Milliarden Dollar an HP Enterprise zahlen

  • 12:57Kraft zur Silversternacht: Kölner Polizeiführung hat Fehler gemacht

  • 12:33Bund stockt Milliarden-Förderung für schnelles Internet auf

  • 12:14Präsidentenwahl in Österreich muss wiederholt werden

  • 11:59Osram-Aufspaltung weitgehend abgeschlossen

  • 11:38Neuer Bischof von Limburg wird Triers Generalvikar Bätzing

  • 11:16Gabriel: Elektroauto-Kaufprämien können ab Samstag beantragt werden

  • 10:52Mengeneinbußen und Wetterkapriolen setzen Spargelbauern 2016 zu

  • 17:07Zehntausende protestieren in Hongkong

  • 16:44Kinderzuschlag wird um 20 Euro erhöht

  • 16:05Neues Lkw-Fahrverbot an Sommerwochenenden

  • 15:51Juncker: Zugang zum Binnenmarkt nur mit Freizügigkeit möglich

  • 15:30Tschechiens Präsident für EU-Referendum

  • 15:12Berliner Parteien schließen Bündnis gegen Rechts

  • 14:48Von der Leyen lobt Zusammenarbeit mit der Türkei

  • 14:27Maas will homosexuelle Justiz-Opfer entschädigen

  • 14:0914 Jahre Haft für Angriff auf Kölner Politikerin Reker

  • 12:57Kraft zur Silversternacht: Kölner Polizeiführung hat Fehler gemacht

  • 12:33Bund stockt Milliarden-Förderung für schnelles Internet auf

  • 12:14Präsidentenwahl in Österreich muss wiederholt werden

  • 08:45Gedenken an Beginn der Schlacht an der Somme vor hundert Jahren

  • 08:18Deutscher Tourist in Machu Picchu tödlich verunglückt

  • 07:55Neuer BND-Präsident soll Auslands- geheimdienst gründlich reformieren

  • 07:33Silvester-Untersuchungsausschuss befragt Ministerpräsidentin Kraft

  • 07:14Nach Armenien-Streit: Von der Leyen besucht Soldaten in der Türkei

  • 06:34Slowakei übernimmt EU-Ratspräsidentschaft

  • 05:46Urteil für Attentat auf Henriette Reker erwartet

  • 00:04Triebwerksprobleme bei zwei von drei deutschen A400M

  • 13:55Ökostrom für griechische Inseln - Gabriel will helfen

  • 13:12Oracle soll drei Milliarden Dollar an HP Enterprise zahlen

  • 11:59Osram-Aufspaltung weitgehend abgeschlossen

  • 11:16Gabriel: Elektroauto-Kaufprämien können ab Samstag beantragt werden

  • 10:52Mengeneinbußen und Wetterkapriolen setzen Spargelbauern 2016 zu

  • 10:27Medien: Apple hat Interesse am Streamingdienst Tidal

  • 10:05Schlechte Stimmung verdüstert Chinas Wachstumsaussichten

  • 09:38Größte Rentenerhöhung seit Jahren - Ost-West-Angleichung rückt näher

  • 06:55Mallorca führt umstrittene Touristensteuer ein

  • 21:12Hershey lehnt Übernahme durch Milka-Hersteller Mondelez ab

  • 20:38Telekom strukturiert Vorstand neu

  • 16:35Italienische Großbank Unicredit bekommt französischen Chef

  • 12:50Studie: Gewicht deutscher Konzerne in der Welt gesunken

  • 11:17Deutsche Arbeitslosenzahl auf tiefstem Stand seit 1991

  • 09:07Monsanto wird teuer für Bayer

  • 23:53Deutsche Bank fällt bei US-Stresstest wieder durch

  • 17:24Umweltschützer kritisieren verlängerte Glyphosat-Zulassung

  • 16:30Verkauf des Flughafens Hahn droht zu platzen

  • 15:15EU-Kommission verlängert Zulassung von Glyphosat

  • 15:00Urteil: Mindestlohn auch bei Bereitschaftsdiensten

  • 16:21Tote bei Hochwasser in China, Indien und Nepal

  • 13:34Jan Assmann erhält Sigmund-Freud-Preis

  • 11:38Neuer Bischof von Limburg wird Triers Generalvikar Bätzing

  • 09:10Vater will Kinder nicht abgeben - Polizei mit Messer bedroht

  • 06:12ICE aus Angst vor Anschlag gestoppt und geräumt

  • 00:21Studie: Ozonschicht beginnt sich zu erholen

  • 23:29US-Behörde untersucht Tesla-Fahrzeug nach tödlichem Unfall

  • 23:06Erstes Ikea-Museum in Schweden eröffnet

  • 22:52Israel: Im Schlaf erstochenes Mädchen war US-Bürgerin

  • 21:42US-Militär öffnet sich für Transgender

  • 19:49Terence Hill nimmt Abschied von Bud Spencer - Trauerfeier in Rom

  • 18:52Nach Festival-Abbruch: "Rock am Ring"- Besucher bekommen Geld zurück

  • 15:19Bombenentschärfung in Oranienburg

  • 10:56Mindestens 18 Tote bei Bombenanschlag in Somalia

  • 10:34Familie stirbt bei Brand in Mumbai

  • 09:29Australierin wegen Drogenschmuggels in Vietnam zum Tode verurteilt

  • 07:17Vermisste Schüler in Nationalpark in Wales nach Stunden gefunden

  • 06:56Schwangere Alanis Morissette zeigt sich nackt mit Babybauch

  • 22:24Rekord-Rohdiamant findet bei Auktion keinen Käufer

  • 19:58Syrerin wird 68. Trierer Weinkönigin

  • 16:32Portugal und Polen drohen Strafen

  • 15:50De Rossi im Training dabei

  • 15:46Vogts: Italien kein Angstgegner

  • 15:41BVB-Interesse an Schürrle

  • 15:38Bordeaux kämpft mit dem Müll

  • 15:36DEL-Lizenz für Bremerhaven

  • 14:31Nordderby in der Champions League

  • 14:28Estnischer Teenager für Bamberg

  • 13:56Bundeskanzlerin nicht im Stadion

  • 13:54Giggs verlässt Manchester United

  • 13:30Usami unterschreibt in Augsburg

  • 13:27Barcelona: Neymar verlängert

  • 13:25"It was an honor to be a Bonner"

  • 12:25Düsseldorf leiht Ferati aus

  • 12:23Rosberg mit Trainingsbestzeit

  • 11:32Löw kann aus dem Vollen schöpfen

  • 11:22Wales freut sich auf offensive Belgier

  • 11:18Krefeld holt Klubertanz

  • 10:31Taylor bleibt bei Bayern München

  • 09:51Moritz nach Kaiserslautern

merkzettel

Hungerdrama in Madaja Syrien: Sie essen Hunde, Katzen und Blätter

VideoSyrien: Hunger als Waffe
Archiv: Syrer durchsuchen den Müll eines zerbombten Gebäudes am Stadtrand von Damaskus am 30.12.2015

Die Situation für die Menschen in Syrien wird immer dramatischer. Seit Monaten schließen Syriens Regime und Verbündete den Ort Madaja ein, tausenden Menschen droht der Hungertod.

(07.01.2016)

VideoHungersnot in belagerter Stadt
Hungerndes Kind in der belagerten syrischen Stadt Madaja

In der seit Monaten belagerten syrischen Stadt Madaja spitzte sich die Lage für die Bewohner zu. Tausende drohen zu verhungern, berichtet die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte.

(07.01.2016)

VideoCSU fordert Flüchtlingsobergrenze
Polizist und Flüchtling

Nach Deutschland sind im Dezember täglich bis zu 4000 Flüchtlinge gekommen, die meisten über Bayern. Ministerpräsident Seehofer fordert wieder eine Obergrenze. Konkret: 200.000 Menschen jährlich.

(04.01.2016)

Seit 170 Tagen schließen Syriens Regime und Verbündete den Ort Madaja ein. Tausenden drohe der Hungertod, warnen Aktivisten. Der Stadt wird zum Verhängnis, dass sie an einer strategisch wichtigen Stelle liegt. Möglicherweise haben jetzt Hilfslieferungen eine Chance. 

Das ganze Ausmaß der Hungerkatastrophe lässt sich nur erahnen. Bilder von Aktivsten aus der seit Monaten belagerten syrischen Stadt Madaja zeigen Tote mit Körpern, die bis auf die Knochen ausgemergelt sind. Die lokale Gesundheitsbehörde hat auf Facebook ein Video verbreitet, in dem ein kleines Mädchen strampelt, bis auf die Haut abgemagert. Sieben Monate alt sei das Kind mit dem Namen Amal, erzählt eine Frauenstimme. Und habe seit Tagen nichts zu essen bekommen. Die Kleine schreit mit krächzender Stimme.

Winter verschlimmert Lage

Überprüfen lassen sich diese schrecklichen Bilder nicht. Aber alles spricht dafür, dass sie echt sind und von einer der schlimmsten Hungerkatastrophen in dem fast fünfjährigen syrischen Bürgerkrieg zeugen. Seit fast sechs Monaten haben Regierungskräfte und die mit ihr verbündete Schiitenmiliz Hisbollah die von Rebellen kontrollierte Enklave nordwestlich der Hauptstadt Damaskus von der Außenwelt abgeriegelt. Rund 40.000 Menschen sollen dort eingeschlossen sein, mindestens die Hälfte von ihnen Zivilisten.

Weitere Links zum Thema

Es gebe so viele Kontrollpunkte, dass es fast unmöglich sei, Lebensmittel und Medizin in die Stadt zu bringen, berichten Aktivisten. Das Internationale Komitee des Roten Kreuzes (IKRK) und der Syrische Rote Halbmond hätten zuletzt im Oktober in der Stadt Hilfe leisten können, sagt eine IKRK-Sprecherin. Das Winterwetter verschlimmert die ohnehin schon katastrophale Lage in Madaja noch weiter. Aktivisten und Oppositionsmedien melden, dass dort mittlerweile mehr als 30 Menschen an Hunger und Kälte gestorben seien. Dutzende hätten Ohnmachts- und Schwächeanfälle erlitten.

Alle Hemmschwellen längst gefallen

25.000 Menschen seien vom Hungertod bedroht, erzählt der Aktivist Masen Burhan vom humanitären Komitee Madajas über Skype. Ein halbes Kilo Reis oder Weizen könne 200 Dollar kosten. Das Komitee versuche, die wenigen Lebensmittel, die es erhalte, gerecht zu verteilen. Wie andere Aktivisten berichtet auch Burhan, dass Einwohner nun Hunde und Katzen schlachteten, um das Fleisch der Tiere zu essen. Um ihren Hunger irgendwie zu stillen, sollen sie schon Gras gegessen haben. "Den Geschmack von Brot haben die Menschen vergessen", sagt Masen Burhan. Auch Milch für Kinder wie die kleine Amal fehle, heißt es.

Madaja wird zum Verhängnis, dass die Stadt an einem strategisch wichtigen Ort liegt. Das Regime und die Hisbollah beherrschen den größten Teil des Gebiets an der Grenze zum Nachbarland Libanon. Die vom Iran unterstützte Miliz will die gesamte Region unter Kontrolle bringen, um eine Pufferzone gegen die Rebellen zu haben. Schon im vergangenen Jahr bombardierten Armee und Verbündete die nahe gelegene Stadt Sabadani über Wochen ohne jede Rücksicht auf Zivilisten. Seit langem sind in dem Bürgerkrieg alle Hemmschwellen gefallen.

Hoffnung auf Hilfe

Es ist in dem Konflikt nicht die erste humanitäre Katastrophe infolge einer Blockade. Im Juni beklagten die UN, mittlerweile setzten alle Kriegsparteien das Aushungern als Kampfmittel ein. Eines der bislang schlimmsten Beispiele war das palästinensische Flüchtlingslager Jarmuk im Süden von Damaskus, das von der Armee belagert wurde. Abgeschnitten von der Außenwelt starben dort Dutzende den Hungertod, wie Aktivisten im vergangenen Jahr berichteten.

Zumindest zeichnete sich am Donnerstag Hilfe für die Menschen in Madaja ab: Syriens Regime stimmte am Donnerstag den UN zufolge Lieferungen für die Stadt zu. Eine andere Hoffnung haben die hungernden Einwohner kaum. Immer wieder versuchen offenbar auch Menschen, trotz der Blockade zu fliehen. Doch das sei gefährlich, berichtet Aktivsten Masen Burhan. Einige seien schon ums Leben gekommen, als sie bei der Flucht auf Minen getreten seien.

Syrien

Madaja

Karte von Syrien mit der Stadt Madaja

07.01.2016, Quelle: von Jan Kuhlmann und Weedah Hamzah, dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen