28.05.2016
  • 17:52Berlin: Raubüberfall auf dem Kudamm

  • 17:12Erdbeben der Stärke 2,9 in Bottrop

  • 16:50Wagenknecht unentschieden über Konsequenzen nach Tortenwurf

  • 16:13Bundestagsabgeordnete vor Armenien-Resolution unter Druck

  • 15:46IS-Extremisten rücken in Nordsyrien vor

  • 15:22Iran: Präsident Ruhani fordert Unterstützung von neuem Parlament

  • 15:03Kretschmann warnt vor Nationalismus und Populismus

  • 14:35WHO hält Olympia-Verschiebung wegen Zika-Virus für unnötig

  • 14:14Griechenland: Neues improvisiertes Flüchtlingslager nahe Idomeni

  • 13:50Riexinger ruft zu Bruch mit "neoliberaler" Politik auf

  • 13:34Göring-Eckart will neues Flüchtlingsabkommen mit der Türkei

  • 13:17Rubio will sich in US-Wahlkampf gegen Clinton engagieren

  • 12:49Maas: Werden uns nicht von Erdogan erpressen lassen

  • 12:32Schwere Stürme und Hagel: Neue Unwetter zum Wochenende

  • 11:44Maaßen lehnt AfD-Beobachtung weiter ab

  • 11:23Argentinien: Haftstrafen für Ex-Militärs wegen "Operation Condor"

  • 10:59Zika-Virus: Experten drängen auf Verschiebung der Olympischen Spiele

  • 10:22ELN-Guerilla lässt in Kolumbien entführte Journalisten frei

  • 09:37Wagenknecht warnt Linke vor Kuschelkurs gegenüber SPD

  • 09:09Putin: Status der Krim als Teil Russlands nicht verhandelbar

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 17:52Berlin: Raubüberfall auf dem Kudamm

  • 17:12Erdbeben der Stärke 2,9 in Bottrop

  • 16:50Wagenknecht unentschieden über Konsequenzen nach Tortenwurf

  • 16:13Bundestagsabgeordnete vor Armenien-Resolution unter Druck

  • 15:46IS-Extremisten rücken in Nordsyrien vor

  • 15:22Iran: Präsident Ruhani fordert Unterstützung von neuem Parlament

  • 15:03Kretschmann warnt vor Nationalismus und Populismus

  • 14:35WHO hält Olympia-Verschiebung wegen Zika-Virus für unnötig

  • 14:14Griechenland: Neues improvisiertes Flüchtlingslager nahe Idomeni

  • 13:50Riexinger ruft zu Bruch mit "neoliberaler" Politik auf

  • 13:34Göring-Eckart will neues Flüchtlingsabkommen mit der Türkei

  • 13:17Rubio will sich in US-Wahlkampf gegen Clinton engagieren

  • 12:49Maas: Werden uns nicht von Erdogan erpressen lassen

  • 12:32Schwere Stürme und Hagel: Neue Unwetter zum Wochenende

  • 11:44Maaßen lehnt AfD-Beobachtung weiter ab

  • 11:23Argentinien: Haftstrafen für Ex-Militärs wegen "Operation Condor"

  • 10:59Zika-Virus: Experten drängen auf Verschiebung der Olympischen Spiele

  • 10:22ELN-Guerilla lässt in Kolumbien entführte Journalisten frei

  • 09:37Wagenknecht warnt Linke vor Kuschelkurs gegenüber SPD

  • 09:09Putin: Status der Krim als Teil Russlands nicht verhandelbar

  • 16:50Wagenknecht unentschieden über Konsequenzen nach Tortenwurf

  • 16:13Bundestagsabgeordnete vor Armenien-Resolution unter Druck

  • 15:46IS-Extremisten rücken in Nordsyrien vor

  • 15:22Iran: Präsident Ruhani fordert Unterstützung von neuem Parlament

  • 14:14Griechenland: Neues improvisiertes Flüchtlingslager nahe Idomeni

  • 13:50Riexinger ruft zu Bruch mit "neoliberaler" Politik auf

  • 13:34Göring-Eckart will neues Flüchtlingsabkommen mit der Türkei

  • 13:17Rubio will sich in US-Wahlkampf gegen Clinton engagieren

  • 12:49Maas: Werden uns nicht von Erdogan erpressen lassen

  • 11:44Maaßen lehnt AfD-Beobachtung weiter ab

  • 11:23Argentinien: Haftstrafen für Ex-Militärs wegen "Operation Condor"

  • 10:22ELN-Guerilla lässt in Kolumbien entführte Journalisten frei

  • 09:37Wagenknecht warnt Linke vor Kuschelkurs gegenüber SPD

  • 09:09Putin: Status der Krim als Teil Russlands nicht verhandelbar

  • 08:19Innenminister de Maiziere beklagt wachsende Gewalt gegen Flüchtlinge

  • 07:00Linke wählt auf Magdeburger Parteitag Führung neu

  • 06:04USA: IS-Kommandeur und 70 weitere Kämpfer in Falludscha getötet

  • 21:55Russland und Griechenland wollen enger kooperieren

  • 21:05Katholikentag: Bundestagspräsident Lammert würdigt Ehrenamt

  • 20:45IS vertreibt syrische Rebellen aus Grenzgebiet zur Türkei

  • 22:50US-Notenbankchefin deutet baldige Leitzins-Anhebung an

  • 16:28Ostdeutsche Großstädte wie Leipzig holen wirtschaftlich deutlich auf

  • 16:02Brüssel genehmigt deutsche Beihilfen für Kraftwerks-Stilllegungen

  • 14:42Deutsche Flughäfen verbuchen deutlich mehr Passagiere

  • 14:14Facebook und Microsoft verlegen neues Highspeed-Transatlantikkabel

  • 12:54Google gewinnt gegen Oracle im Milliarden-Streit um Urheberrechte

  • 22:58Nahles: Reiche sollen Steuern zahlen statt spenden

  • 17:11Snapchat sammelt 1,8 Milliarden Dollar bei Investoren ein

  • 15:44BER-Eröffnung: Nächste Verschiebung deutet sich an

  • 13:08Studie: "Brexit" wäre Gefahr für deutschen Export

  • 11:02Mindestlohn-Kontrolleure verhängen kaum Bußgelder

  • 10:04Ölpreis erstmals in diesem Jahr über 50 Dollar

  • 09:16Proteste in Frankreich: Streiks auch in AKWs

  • 21:13Deutsche Schiffbauindustrie stark in schwachem Weltmarkt

  • 20:15Fischereiindustrie verzichtet auf Kabeljau aus norwegischer Arktis

  • 18:47Sprit-Blockaden treffen jede dritte Tankstelle in Frankreich

  • 18:16Deutsche Wirtschaft in Frühlingslaune

  • 17:52Bayer bleibt bei Monsanto am Ball

  • 17:23US-Paketdienst FedEx übernimmt Konkurrent TNT Express

  • 14:15Fertiggerichte-Hersteller Homann ruft Salate zurück

  • 17:52Berlin: Raubüberfall auf dem Kudamm

  • 17:12Erdbeben der Stärke 2,9 in Bottrop

  • 15:03Kretschmann warnt vor Nationalismus und Populismus

  • 14:35WHO hält Olympia-Verschiebung wegen Zika-Virus für unnötig

  • 12:32Schwere Stürme und Hagel: Neue Unwetter zum Wochenende

  • 10:59Zika-Virus: Experten drängen auf Verschiebung der Olympischen Spiele

  • 08:52Weltkriegs-Flieger in den Hudson River gestürzt - Pilot stirbt

  • 07:46Katholikentag beendet inhaltliche Arbeit - Europa als Thema

  • 07:2491-Jährige wird von Zug überfahren und überlebt

  • 00:15Brasilien: Jugendliche von 33 Männern vergewaltigt

  • 23:30Mittelmeer: Dutzende Flüchtlinge vor Küste Libyens ums Leben gekommen

  • 21:25Goldene Lola für "Der Staat gegen Fritz Bauer"

  • 18:45Wetterdienst sagt schwere Gewitter voraus

  • 18:081.800 Promis bei Lola-Gala in Berlin

  • 12:31Rauchalarm: Flugzeug der Korean Air in Tokio evakuiert

  • 11:02Boston: Schiffswrack bei Bauarbeiten entdeckt

  • 09:38"Super"-Erreger in den USA entdeckt - Bakterium gegen Antibiotika resistent

  • 08:59Aufblasen von Wohnmodul an der ISS fehlgeschlagen

  • 07:01Deutsche und zwei weitere Touristen bei Bootsunglück in Thailand getötet

  • 06:24Hochrangige Politiker diskutieren auf dem Leipziger Katholikentag

  • 17:43Nibali vor Giro-Gesamtsieg

  • 17:32Moguenara sorgt für Paukenschlag

  • 17:222012: Acht russische Sportler positiv

  • 17:17Deutsche Riege landet auf Rang fünf

  • 17:16Frankfurt verkürzt gegen Ulm

  • 17:01Hummels' Rückkehr ins Team ungewiss

  • 16:34Mamadou Sakho wieder spielberechtigt

  • 16:29Wieder Grund zum Feiern für Würzburg

  • 16:23Frankreich ohne Mathieu zur EM

  • 16:20Schwerer Unfall bei Belgien-Rundfahrt

  • 16:10Hildebrand knackt Olympia-Norm

  • 16:02Doppelvierer zieht in den Endlauf ein

  • 15:43FIFA weist Komplott-Vorwürfe zurück

  • 15:18Ricciardo auf der Pole in Monte Carlo

  • 14:34Wattenscheid 09 im DFB-Pokal dabei

  • 14:09Reifen werden 2017 breiter

  • 14:07Auch Zverev in Paris ausgeschieden

  • 13:38Löw: Einsatzgarantie für Neulinge

  • 12:57Borger/Büthe verbessern Aussichten

  • 12:27Rauhe/Liebscher schaffen Rio-Norm

merkzettel

Hungerdrama in Madaja Syrien: Sie essen Hunde, Katzen und Blätter

VideoSyrien: Hunger als Waffe
Archiv: Syrer durchsuchen den Müll eines zerbombten Gebäudes am Stadtrand von Damaskus am 30.12.2015

Die Situation für die Menschen in Syrien wird immer dramatischer. Seit Monaten schließen Syriens Regime und Verbündete den Ort Madaja ein, tausenden Menschen droht der Hungertod.

(07.01.2016)

VideoHungersnot in belagerter Stadt
Hungerndes Kind in der belagerten syrischen Stadt Madaja

In der seit Monaten belagerten syrischen Stadt Madaja spitzte sich die Lage für die Bewohner zu. Tausende drohen zu verhungern, berichtet die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte.

(07.01.2016)

VideoCSU fordert Flüchtlingsobergrenze
Polizist und Flüchtling

Nach Deutschland sind im Dezember täglich bis zu 4000 Flüchtlinge gekommen, die meisten über Bayern. Ministerpräsident Seehofer fordert wieder eine Obergrenze. Konkret: 200.000 Menschen jährlich.

(04.01.2016)

Seit 170 Tagen schließen Syriens Regime und Verbündete den Ort Madaja ein. Tausenden drohe der Hungertod, warnen Aktivisten. Der Stadt wird zum Verhängnis, dass sie an einer strategisch wichtigen Stelle liegt. Möglicherweise haben jetzt Hilfslieferungen eine Chance. 

Das ganze Ausmaß der Hungerkatastrophe lässt sich nur erahnen. Bilder von Aktivsten aus der seit Monaten belagerten syrischen Stadt Madaja zeigen Tote mit Körpern, die bis auf die Knochen ausgemergelt sind. Die lokale Gesundheitsbehörde hat auf Facebook ein Video verbreitet, in dem ein kleines Mädchen strampelt, bis auf die Haut abgemagert. Sieben Monate alt sei das Kind mit dem Namen Amal, erzählt eine Frauenstimme. Und habe seit Tagen nichts zu essen bekommen. Die Kleine schreit mit krächzender Stimme.

Winter verschlimmert Lage

Überprüfen lassen sich diese schrecklichen Bilder nicht. Aber alles spricht dafür, dass sie echt sind und von einer der schlimmsten Hungerkatastrophen in dem fast fünfjährigen syrischen Bürgerkrieg zeugen. Seit fast sechs Monaten haben Regierungskräfte und die mit ihr verbündete Schiitenmiliz Hisbollah die von Rebellen kontrollierte Enklave nordwestlich der Hauptstadt Damaskus von der Außenwelt abgeriegelt. Rund 40.000 Menschen sollen dort eingeschlossen sein, mindestens die Hälfte von ihnen Zivilisten.

Weitere Links zum Thema

Es gebe so viele Kontrollpunkte, dass es fast unmöglich sei, Lebensmittel und Medizin in die Stadt zu bringen, berichten Aktivisten. Das Internationale Komitee des Roten Kreuzes (IKRK) und der Syrische Rote Halbmond hätten zuletzt im Oktober in der Stadt Hilfe leisten können, sagt eine IKRK-Sprecherin. Das Winterwetter verschlimmert die ohnehin schon katastrophale Lage in Madaja noch weiter. Aktivisten und Oppositionsmedien melden, dass dort mittlerweile mehr als 30 Menschen an Hunger und Kälte gestorben seien. Dutzende hätten Ohnmachts- und Schwächeanfälle erlitten.

Alle Hemmschwellen längst gefallen

25.000 Menschen seien vom Hungertod bedroht, erzählt der Aktivist Masen Burhan vom humanitären Komitee Madajas über Skype. Ein halbes Kilo Reis oder Weizen könne 200 Dollar kosten. Das Komitee versuche, die wenigen Lebensmittel, die es erhalte, gerecht zu verteilen. Wie andere Aktivisten berichtet auch Burhan, dass Einwohner nun Hunde und Katzen schlachteten, um das Fleisch der Tiere zu essen. Um ihren Hunger irgendwie zu stillen, sollen sie schon Gras gegessen haben. "Den Geschmack von Brot haben die Menschen vergessen", sagt Masen Burhan. Auch Milch für Kinder wie die kleine Amal fehle, heißt es.

Madaja wird zum Verhängnis, dass die Stadt an einem strategisch wichtigen Ort liegt. Das Regime und die Hisbollah beherrschen den größten Teil des Gebiets an der Grenze zum Nachbarland Libanon. Die vom Iran unterstützte Miliz will die gesamte Region unter Kontrolle bringen, um eine Pufferzone gegen die Rebellen zu haben. Schon im vergangenen Jahr bombardierten Armee und Verbündete die nahe gelegene Stadt Sabadani über Wochen ohne jede Rücksicht auf Zivilisten. Seit langem sind in dem Bürgerkrieg alle Hemmschwellen gefallen.

Hoffnung auf Hilfe

Es ist in dem Konflikt nicht die erste humanitäre Katastrophe infolge einer Blockade. Im Juni beklagten die UN, mittlerweile setzten alle Kriegsparteien das Aushungern als Kampfmittel ein. Eines der bislang schlimmsten Beispiele war das palästinensische Flüchtlingslager Jarmuk im Süden von Damaskus, das von der Armee belagert wurde. Abgeschnitten von der Außenwelt starben dort Dutzende den Hungertod, wie Aktivisten im vergangenen Jahr berichteten.

Zumindest zeichnete sich am Donnerstag Hilfe für die Menschen in Madaja ab: Syriens Regime stimmte am Donnerstag den UN zufolge Lieferungen für die Stadt zu. Eine andere Hoffnung haben die hungernden Einwohner kaum. Immer wieder versuchen offenbar auch Menschen, trotz der Blockade zu fliehen. Doch das sei gefährlich, berichtet Aktivsten Masen Burhan. Einige seien schon ums Leben gekommen, als sie bei der Flucht auf Minen getreten seien.

Syrien

Madaja

Karte von Syrien mit der Stadt Madaja

07.01.2016, Quelle: von Jan Kuhlmann und Weedah Hamzah, dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen