24.06.2017
  • 15:29EZB: Zwei italienische Krisenbanken werden in Italien abgewickelt

  • 14:23Frankreich: Ferrand neuer Fraktionschef von Macrons Partei

  • 13:26Löw: Bis zu fünf Wechsel denkbar

  • 12:31Iran verurteilt vereitelten Anschlag auf Moschee in Mekka

  • 11:46US-Mafioso im Alter von 100 Jahren aus dem Gefängnis entlassen

  • 11:15Chiles Präsidentin entschuldigt sich bei Ureinwohnern

  • 10:45Neues Pandapärchen für Berliner Zoo

  • 10:14Deutlich höhere Kosten für Noteingriffe ins Stromnetz

  • 09:40Kolumbien: Entführte niederländische Journalisten wieder frei

  • 08:56Bergrutsch in China: Mindestens 141 Menschen vermisst

  • 08:22Barley möchte Kindergeld für ärmere Familien erhöhen

  • 07:56"Martha" zum hässlichsten Hund der Welt gekrönt

  • 07:20Polen schränkt Zugang zu "Pille danach" ein

  • 06:56GM einigt sich mit Klägern wegen defekter Zündschlösser auf Vergleich

  • 06:35Saudi-Arabien: Anschlag in Mekka vereitelt

  • 06:08Bergrutsch in China: Möglicherweise mehr als 100 Menschen verschüttet

  • 05:52SPD-Chef Schulz kritisiert Merkels Rentenkurs

  • 00:12Allianz verkauft Beteiligung an Oldenburgischer Landesbank

  • 23:58Kanada: Gestohlener Zeh aus Cocktail wieder aufgetaucht

  • 23:51Google will Gmail nicht mehr für Werbung scannen

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 15:29EZB: Zwei italienische Krisenbanken werden in Italien abgewickelt

  • 14:23Frankreich: Ferrand neuer Fraktionschef von Macrons Partei

  • 13:26Löw: Bis zu fünf Wechsel denkbar

  • 12:31Iran verurteilt vereitelten Anschlag auf Moschee in Mekka

  • 11:46US-Mafioso im Alter von 100 Jahren aus dem Gefängnis entlassen

  • 11:15Chiles Präsidentin entschuldigt sich bei Ureinwohnern

  • 10:45Neues Pandapärchen für Berliner Zoo

  • 10:14Deutlich höhere Kosten für Noteingriffe ins Stromnetz

  • 09:40Kolumbien: Entführte niederländische Journalisten wieder frei

  • 08:56Bergrutsch in China: Mindestens 141 Menschen vermisst

  • 08:22Barley möchte Kindergeld für ärmere Familien erhöhen

  • 07:56"Martha" zum hässlichsten Hund der Welt gekrönt

  • 07:20Polen schränkt Zugang zu "Pille danach" ein

  • 06:56GM einigt sich mit Klägern wegen defekter Zündschlösser auf Vergleich

  • 06:35Saudi-Arabien: Anschlag in Mekka vereitelt

  • 06:08Bergrutsch in China: Möglicherweise mehr als 100 Menschen verschüttet

  • 05:52SPD-Chef Schulz kritisiert Merkels Rentenkurs

  • 00:12Allianz verkauft Beteiligung an Oldenburgischer Landesbank

  • 23:58Kanada: Gestohlener Zeh aus Cocktail wieder aufgetaucht

  • 23:51Google will Gmail nicht mehr für Werbung scannen

  • 14:23Frankreich: Ferrand neuer Fraktionschef von Macrons Partei

  • 12:31Iran verurteilt vereitelten Anschlag auf Moschee in Mekka

  • 08:22Barley möchte Kindergeld für ärmere Familien erhöhen

  • 07:20Polen schränkt Zugang zu "Pille danach" ein

  • 06:35Saudi-Arabien: Anschlag in Mekka vereitelt

  • 05:52SPD-Chef Schulz kritisiert Merkels Rentenkurs

  • 23:15UN-Geberkonferenz: Weniger Geld für Uganda als erhofft

  • 21:35Kohls Sohn kritisiert Pläne für Trauerzeremonie

  • 20:21Nord-CDU segnet Koalition mit FDP und Grünen ab

  • 19:53EU will Libyen stärker unterstützen

  • 19:35Mindestens 40 Tote bei Anschlägen in Pakistan

  • 18:39Gesetz gegen Hass im Netz: Koalition einig

  • 18:05Putin-Kritiker Nawalny darf nicht bei Präsidentenwahl antreten

  • 17:33Katar-Krise: Gegner stellen Bedingungen

  • 17:18EU-Gipfel: Keine Lösung bei Verteilung von Flüchtlingen

  • 15:12Sonntagsfrage: Union weiter vor SPD

  • 13:59Brexit: Mehrheit der Deutschen gegen große Zugeständnisse an Briten

  • 13:43Hamburger Oberverwaltungsgericht verbietet G20-Protestcamp

  • 11:45Verhaltene Reaktionen auf May-Angebot

  • 11:26Katar-Krise: Arabische Nachbarn stellen Bedingungen für Lösung des Konflikts

  • 15:29EZB: Zwei italienische Krisenbanken werden in Italien abgewickelt

  • 06:56GM einigt sich mit Klägern wegen defekter Zündschlösser auf Vergleich

  • 00:12Allianz verkauft Beteiligung an Oldenburgischer Landesbank

  • 23:51Google will Gmail nicht mehr für Werbung scannen

  • 21:05USA stoppen Rindfleisch-Import aus Brasilien

  • 20:45Trotz Inflation: Reallöhne im Plus

  • 19:20Entschärfte Zulassungsregeln für Immobilienmakler

  • 18:55Studie: Jeder dritte Internetnutzer bezahlt für Streaming

  • 15:58Niedrigere Schienen-Maut soll Güterzüge voranbringen

  • 15:38Krisenkonzern Toshiba fliegt aus Japans Leitindex Nikkei 225

  • 14:32Allianz streicht 700 Stellen

  • 09:56Tesla plant offenbar Streamingdienst

  • 08:25Krabbenbrötchen so teuer wie nie

  • 00:13Allianz streicht offenbar 700 Stellen

  • 23:50US-Banken bestehen ersten Stresstest

  • 21:40Qatar Airways steigt bei American Airlines ein

  • 15:53Länderfinanzen: Bremen und Saarland noch Jahre unter Haushaltskontrolle

  • 15:32BGH: Kaum Chancen auf Schmerzensgeld für Brustimplantat-Opfer

  • 15:19Öffentlicher Dienst beschäftigt mehr Mitarbeiter

  • 14:40DIHK beklagt Fachkräftemangel und fordert breitere Berufsberatung

  • 11:46US-Mafioso im Alter von 100 Jahren aus dem Gefängnis entlassen

  • 11:15Chiles Präsidentin entschuldigt sich bei Ureinwohnern

  • 10:45Neues Pandapärchen für Berliner Zoo

  • 10:14Deutlich höhere Kosten für Noteingriffe ins Stromnetz

  • 09:40Kolumbien: Entführte niederländische Journalisten wieder frei

  • 08:56Bergrutsch in China: Mindestens 141 Menschen vermisst

  • 07:56"Martha" zum hässlichsten Hund der Welt gekrönt

  • 06:08Bergrutsch in China: Möglicherweise mehr als 100 Menschen verschüttet

  • 23:58Kanada: Gestohlener Zeh aus Cocktail wieder aufgetaucht

  • 22:45Türkei: Fünf Tote durch Stromschlag im Pool

  • 22:17London: Fünf Hochhäuser evakuiert

  • 16:51Nordkorea dementiert Folter von US-Student Otto Warmbier

  • 16:36UNICEF befürchtet 300.000 Cholera-Fälle im Jemen

  • 16:18Kinderärzte: Mehr Kinder mit chronischen Leiden

  • 14:57Sturmtief brachte extreme Regenmengen

  • 14:11Zoo Tokio: Panda-Baby ist ein Mädchen

  • 13:24Pizzagate: Haft für Schützen

  • 12:55Neugeborene könnten im Durchschnitt 90 Jahre und älter werden

  • 12:29Londoner Ermittler: Hochhausbrand brach durch Kühlschrank aus

  • 12:08Bedienstete ausgebeutet: Urteil gegen arabische Prinzessinnen in Brüssel

  • 15:38Lindemann ist Sprint-Europameisterin

  • 15:35Kiel startet in der Champions League

  • 15:31Drei Podestplätze für Slalom-Kanuten

  • 14:58Lückenkemper Zweite über 100 Meter

  • 14:52Federer zum elften Mal im Finale

  • 14:04Kvitova im Finale von Birmingham

  • 13:38Theis verabschiedet sich aus Bamberg

  • 13:26Löw: Bis zu fünf Wechsel denkbar

  • 13:12Defekt bremst Vettel aus

  • 12:59Chile wieder mit Bravo im Tor?

  • 12:32Can im Abschlusstraining umgeknickt

  • 11:51Boll und Ovtcharov im Halbfinale

  • 11:45Alle DFB-Spieler im Training

  • 11:27FCB-Kapitän Taylor nach Bamberg

  • 11:01Harit vor Unterschrift bei Schalke

  • 10:36Huddersfield belohnt treue Fans

  • 09:22Wood verlängert beim Hamburger SV

  • 09:11Schweizer ist Nummer-eins-Pick

  • 22:56So kommt die DFB-Elf ins Halbfinale

  • 22:46Papadopoulos bleibt beim HSV

merkzettel

Widerstand gegen Trumps Klimawende Ausstieg? Ohne uns!

BildWindfarm in Kansas
Hochspannungsleitungen einer Windfarm in Kansas

(Quelle: ap)

VideoDer CO2-Staubsauger
Schornstein

In der Schweiz steht eine weltweit einzigartige Industrieanlage, sie könnte ein Hoffnungsschimmer im Kampf gegen den Klimawandel sein. Es handelt sich um eine Art Staubsauger, der das Treibhausgas Co2 aus der Luft filtert.

(08.06.2017)

VideoKlimaabkommen: Die USA sind raus
US-Präsident Donald Trump

Am Donnerstag verkündete US-Präsident Trump den Ausstieg der USA aus dem Pariser Klimaabkommen. Die internationalen Reaktionen sind vielfältig. In den USA wird kontrovers diskutiert, denn der Ausstieg scheint die Gesellschaft weiter zu spalten.

(02.06.2017)

VideoGrüne: Trump als Wahlkampfhelfer?
Grüne bei Protestaktion gegen Trump und für Klimaschutz

Kurz vor der Bundestagswahl stecken die Grünen in der Krise. Und auch wenn es keiner zugeben will: US-Präsident Trumps Ankündigung, aus dem Klimaschutzabkommen auszusteigen, kommt für die Grünen zum passenden Zeitpunkt. Nun spielen sie die Klima-Karte in der Hoffnung auf eine Trendwende.

(04.06.2017)

von Maya Dähne, New York

In den USA formiert sich der Widerstand gegen Trumps Klima-Ausstieg. Bürgermeister und Gouverneure, Unis und Unternehmen wollen die Klimaschutz-Ziele einhalten - und haben sich zu der Initiative "We are still in" zusammengeschlossen. Immerhin repräsentieren sie ein Drittel der US-Bevölkerung. 

Weiden, Wiesen und Windturbinen prägen die Landschaft in Clark County. Im vergangenen Monat hat eine weitere Windfarm den Betrieb aufgenommen. "Cimarron Bend" produziert genügend Energie, um 149.000 Haushalte zu versorgen. Der Gouverneur hofft, dass der Strom in seinem Bundesstaat ab 2018 zu 50 Prozent durch Windenergie erzeugt wird.

Grüne Erfolgsgeschichte in Trumpland

Eine grüne Erfolgsgeschichte, die allerdings nicht im umweltbewussten Kalifornien, sondern im stockkonservativen Kansas spielt. Der republikanisch regierte Bundesstaat im Mittleren Westen der USA ist alles andere als ein liberales Ökoparadies. Gouverneur Sam Brownback galt lange Zeit als Leugner des Klimawandels. Bei der Präsidentschaftswahl stimmte Kansas mit großer Mehrheit für Trump. Allerdings setzt die Regierung in Topeka, anders als der Präsident in Washington, nicht auf Öl, Gas und Kohle, sondern auf saubere Windenergie. In der ehemaligen Dust Bowl ist das ökonomisch schlicht sinnvoll.

Gemeinsam mit Iowa, South Dakota, North Dakota und Oklahoma steht Kansas inzwischen an der Spitze der Windenergie-Produktion in den USA. 69 Prozent der gesamten Windenergie in den USA kommen aus Bundesstaaten, die bei der Präsidentschaftswahl mehrheitlich für Trump gestimmt haben.

Im Grunde sei es völlig egal, aus welcher Motivation heraus in erneuerbare Energien investiert werde, meint Hal Harvey, Chef des Think Tanks "Energy Innovation". "Wir brauchen keine endlosen, ideologischen Schlachten um den Klimawandel mehr. Wir müssen endlich handeln."

Abschied vom Klimaschutz? Ohne uns!

Das haben auch hunderte Staaten und Städte, Universitäten und Unternehmen in den USA verstanden - und als Reaktion auf Trumps Ausstieg aus dem Klimaabkommen die Initiative " We are still in" gegründet. Mit dabei sind die Bürgermeister von Städten wie New York und New Orleans, Portland und Pittsburgh, Los Angeles und Little Rock. Außerdem neun Bundesstaaten und hunderte Unternehmen, von Apple, Amazon und Adidas über Nike und Nestle bis hin zu Google, Facebook und Yahoo. "Wir repräsentieren 120 Millionen Amerikaner - ein Drittel der US-Bevölkerung - und erwirtschaften 6,2 Billionen Dollar."

Ziel der Initiative ist es, die Klimaschutz-Zusagen der USA einzuhalten - auch ohne Washington und den Präsidenten. Zum Beispiel durch verbindliche Klimaschutz-Maßnahmen auf lokaler und regionaler Ebene. Jackie Biskupski, Bürgermeisterin von Salt Lake City, spürt vor Ort bereits die Folgen der globalen Erwärmung. Wärmere Winter bedrohen die Ski-Gebiete und damit die Jobs in der örtlichen Tourismusbranche. Salt Lake City hat deshalb gerade einen Vertrag mit dem lokalen Energieversorger abgeschlossen: Bis 2032 will die Stadt zu 100 Prozent auf erneuerbare Energien umgestiegen sein.

Eine Frage des Überlebens

Weitere Links zum Thema
Auch für international operierende Unternehmen ist Klimaschutz eine Frage des Überlebens. Autobauer wie Ford müssen umweltschonende Modelle anbieten, wenn sie diese in Europa, Japan oder China verkaufen wollen. Darüber hinaus fürchten amerikanische Firmen den Boykott von Verbrauchern, sollten sie sich nicht an Klimaschutz-Vereinbarungen halten. Statt Nike könnten Konsumenten künftig Reeboks tragen und statt Chevrolet eben Volkswagen fahren.

"Das Pariser Abkommen ist eine Blaupause für neue Jobs, Stabilität und weltweiten Wohlstand. Der Umstieg der USA auf saubere Energie ist eine Chance, keine Belastung", so Michael Bloomberg, Ex-Bürgermeister von New York und Sprecher der Initiative "We are still in." "Deshalb bleibt die amerikanische Gesellschaft den Zielen verpflichtet, zu denen wir uns 2015 in Paris bekannt haben."

Der von Präsident Trump geplante Ausstieg aus dem Klimaschutz-Abkommen ist ohnehin frühestens zum 4. November 2020 möglich. Einen Tag vorher, am 3. November 2020, finden in den USA die Präsidentschaftswahlen statt.

12.06.2017
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen