23.08.2017
  • 06:14Steudtner und Yücel geht es den "Umständen entsprechend gut"

  • 05:55Haft für drei Verdächtige der katalanischen Terrorzelle angeordnet

  • 00:15Von der Leyen: Trump hat auf Militär-Experten gehört

  • 23:32Neue USA-Afghanistan-Strategie: Tillerson droht Pakistan

  • 22:34Taliban drohen Trump

  • 21:57Wall Street schließt im Plus

  • 21:31Mit Lichterketten gegen Ausländerhass

  • 20:59Spanien: Verdächtiger gesteht Planung von größeren Anschlägen

  • 20:33Nordkorea droht USA wegen Manöver mit Vergeltungsmaßnahmen

  • 19:56Taucher entdecken in US-Kriegsschiff mehrere Tote

  • 19:31Ischia: Drei Kinder befreit

  • 18:57Finanzreserven der Krankenkassen steigen auf 17,5 Milliarden

  • 18:27600.000 Diesel-Autos in Österreich bekommen Software-Update

  • 17:58BMW bleibt der profitabelste Autobauer weltweit

  • 17:30Rostock gedenkt der Ausschreitungen von Lichtenhagen vor 25 Jahren

  • 16:57Bundesgericht bestätigt Abschiebung islamistischer Gefährder

  • 16:30Spanien: Terrorverdächtige vor Richter

  • 16:15Rheintalbahn bleibt noch länger gesperrt

  • 15:50Maas: "Polizei-Zusammenarbeit mit Türkei überprüfen"

  • 15:31Erfurt: Rasenmäher verhindert Landeanflug

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 06:14Steudtner und Yücel geht es den "Umständen entsprechend gut"

  • 05:55Haft für drei Verdächtige der katalanischen Terrorzelle angeordnet

  • 00:15Von der Leyen: Trump hat auf Militär-Experten gehört

  • 23:32Neue USA-Afghanistan-Strategie: Tillerson droht Pakistan

  • 22:34Taliban drohen Trump

  • 21:57Wall Street schließt im Plus

  • 21:31Mit Lichterketten gegen Ausländerhass

  • 20:59Spanien: Verdächtiger gesteht Planung von größeren Anschlägen

  • 20:33Nordkorea droht USA wegen Manöver mit Vergeltungsmaßnahmen

  • 19:56Taucher entdecken in US-Kriegsschiff mehrere Tote

  • 19:31Ischia: Drei Kinder befreit

  • 18:57Finanzreserven der Krankenkassen steigen auf 17,5 Milliarden

  • 18:27600.000 Diesel-Autos in Österreich bekommen Software-Update

  • 17:58BMW bleibt der profitabelste Autobauer weltweit

  • 17:30Rostock gedenkt der Ausschreitungen von Lichtenhagen vor 25 Jahren

  • 16:57Bundesgericht bestätigt Abschiebung islamistischer Gefährder

  • 16:30Spanien: Terrorverdächtige vor Richter

  • 16:15Rheintalbahn bleibt noch länger gesperrt

  • 15:50Maas: "Polizei-Zusammenarbeit mit Türkei überprüfen"

  • 15:31Erfurt: Rasenmäher verhindert Landeanflug

  • 05:55Haft für drei Verdächtige der katalanischen Terrorzelle angeordnet

  • 00:15Von der Leyen: Trump hat auf Militär-Experten gehört

  • 23:32Neue USA-Afghanistan-Strategie: Tillerson droht Pakistan

  • 22:34Taliban drohen Trump

  • 21:31Mit Lichterketten gegen Ausländerhass

  • 20:59Spanien: Verdächtiger gesteht Planung von größeren Anschlägen

  • 20:33Nordkorea droht USA wegen Manöver mit Vergeltungsmaßnahmen

  • 17:30Rostock gedenkt der Ausschreitungen von Lichtenhagen vor 25 Jahren

  • 16:57Bundesgericht bestätigt Abschiebung islamistischer Gefährder

  • 16:30Spanien: Terrorverdächtige vor Richter

  • 15:50Maas: "Polizei-Zusammenarbeit mit Türkei überprüfen"

  • 14:41Brandanschlag auf Autos von SPD-Politikerin Müntefering

  • 13:40Indien: Oberstes Gericht verbietet Blitzscheidungen von Muslimen

  • 12:56Mattis: USA und Verbündete zu Truppenaufstockung in Afghanistan bereit

  • 12:17Bundestagswahl: Anstieg der Bewerber

  • 11:59Bundesgericht entscheidet über Abschiebung islamistischer Gefährder

  • 11:53Cambrils-Attentäter in Paris geblitzt

  • 11:40Brexit: Vorschläge für grenzüberschreitende Zivilklagen

  • 10:58Gabriel erneuert Kritik an Türkei

  • 10:14Ermittlungen auf internationaler Ebene

  • 21:57Wall Street schließt im Plus

  • 18:57Finanzreserven der Krankenkassen steigen auf 17,5 Milliarden

  • 18:27600.000 Diesel-Autos in Österreich bekommen Software-Update

  • 17:58BMW bleibt der profitabelste Autobauer weltweit

  • 16:15Rheintalbahn bleibt noch länger gesperrt

  • 15:12Neue Hürde für Bayer bei Übernahme von Monsanto

  • 14:59Studie: Deutsche haben weniger Abstiegsängste

  • 14:16Stiftung Warentest kritisiert Bankgebühren

  • 13:59Spielemesse Gamescom eröffnet

  • 13:17"Vitamin B" hilft - Viele Jobs über persönliche Kontakte besetzt

  • 09:23Merkel eröffnet Spielemesse Gamescom in Köln

  • 18:49McDonalds schließt 169 Filialen in Indien

  • 15:21Deutsche Bahn kauft Busbetreiber in Kroatien

  • 14:20Post rechnet mit neuem Paket-Rekord zu Weihnachten

  • 13:04Bundesbank hält stärkeres Wachstum für 2017 für möglich

  • 12:11Apothekenzahl auf niedrigstem Stand seit seit 1988

  • 11:40Chinesischer Autobauer Great Wall nimmt Fiat-Marke Jeep ins Visier

  • 10:32Lettland kauft Raketen von Dänemark

  • 10:08Zwei Drittel der Pendler fahren Auto

  • 06:59Risiken für deutschen Immobilienmarkt

  • 06:14Steudtner und Yücel geht es den "Umständen entsprechend gut"

  • 19:56Taucher entdecken in US-Kriegsschiff mehrere Tote

  • 19:31Ischia: Drei Kinder befreit

  • 15:31Erfurt: Rasenmäher verhindert Landeanflug

  • 12:35Zwei Kinder aus Trümmern gerettet

  • 11:22Schauspielerin Margot Hielscher tot

  • 10:36Prominenter russischer Regisseur Serebrennikow festgenommen

  • 09:55Zahl der Verkehrstoten gestiegen

  • 09:00Autofahrer erfasst Familie auf Gehweg

  • 08:38Philadelphia: Verletzte bei Zugunglück

  • 08:22Heidelberg: Prozess um tödliche Amokfahrt beginnt

  • 08:04Erdbeben auf Ischia: Sonder-Fähren bringen Besucher auf das Festland

  • 07:07Ischia: Verschüttetes Baby gerettet

  • 06:30USA: Sofi begeistert Millionen Menschen

  • 05:49Erdbeben auf Ischia: Mindestens zwei Menschen getötet

  • 00:30Mindestens eine Tote bei Erdbeben auf italienischer Urlaubsinsel Ischia

  • 00:15Zugverkehr auf drei Hauptrouten gestört

  • 23:09Erdbeben auf italienischer Urlaubsinsel Ischia

  • 22:06Rumäniens Küstenwache fasst 70 Bootsflüchtlinge im Schwarzen Meer

  • 19:40Großbrand in südrussischer Millionenstadt

  • 22:43Neapel und Nizza in Gruppenphase

  • 22:22Madrid: Ronaldo bleibt gesperrt

  • 21:22Eisele holt WM-Bronze

  • 20:42Klopp warnt vor Hoffenheim

  • 20:39Männer-Staffel holt WM-Silber

  • 19:32Große Vorfreude bei Nagelsmann

  • 18:07Froome verteidigt Gesamtführung

  • 18:04SC Freiburg holt Koch

  • 17:57Stuttgart verpflichtet Ascacibar

  • 17:52EM: Deutsches Dressur-Team in Führung

  • 16:54Barca will Schadenersatz von Neymar

  • 16:16DHB-Frauen ziehen ins Halbfinale ein

  • 15:13Ludwig/Walkenhorst wollen angreifen

  • 14:45Attacke auf Ex-Dinamo-Boss

  • 14:40Zwiebler erreicht zweite Runde

  • 14:13AC Mailand weiter auf Einkaufstour

  • 14:02Rode: Stressreaktion am Schambein

  • 13:40Boris Beckers Rückkehr zum DTB

  • 13:19Deutschland bezwingt Rumänien

  • 13:05Ingolstadt entlässt Walpurgis

merkzettel

Widerstand gegen Trumps Klimawende Ausstieg? Ohne uns!

BildWindfarm in Kansas
Hochspannungsleitungen einer Windfarm in Kansas

(Quelle: ap)

VideoDer CO2-Staubsauger
Schornstein

In der Schweiz steht eine weltweit einzigartige Industrieanlage, sie könnte ein Hoffnungsschimmer im Kampf gegen den Klimawandel sein. Es handelt sich um eine Art Staubsauger, der das Treibhausgas Co2 aus der Luft filtert.

(08.06.2017)

VideoKlimaabkommen: Die USA sind raus
US-Präsident Donald Trump

Am Donnerstag verkündete US-Präsident Trump den Ausstieg der USA aus dem Pariser Klimaabkommen. Die internationalen Reaktionen sind vielfältig. In den USA wird kontrovers diskutiert, denn der Ausstieg scheint die Gesellschaft weiter zu spalten.

(02.06.2017)

VideoGrüne: Trump als Wahlkampfhelfer?
Grüne bei Protestaktion gegen Trump und für Klimaschutz

Kurz vor der Bundestagswahl stecken die Grünen in der Krise. Und auch wenn es keiner zugeben will: US-Präsident Trumps Ankündigung, aus dem Klimaschutzabkommen auszusteigen, kommt für die Grünen zum passenden Zeitpunkt. Nun spielen sie die Klima-Karte in der Hoffnung auf eine Trendwende.

(04.06.2017)

von Maya Dähne, New York

In den USA formiert sich der Widerstand gegen Trumps Klima-Ausstieg. Bürgermeister und Gouverneure, Unis und Unternehmen wollen die Klimaschutz-Ziele einhalten - und haben sich zu der Initiative "We are still in" zusammengeschlossen. Immerhin repräsentieren sie ein Drittel der US-Bevölkerung. 

Weiden, Wiesen und Windturbinen prägen die Landschaft in Clark County. Im vergangenen Monat hat eine weitere Windfarm den Betrieb aufgenommen. "Cimarron Bend" produziert genügend Energie, um 149.000 Haushalte zu versorgen. Der Gouverneur hofft, dass der Strom in seinem Bundesstaat ab 2018 zu 50 Prozent durch Windenergie erzeugt wird.

Grüne Erfolgsgeschichte in Trumpland

Eine grüne Erfolgsgeschichte, die allerdings nicht im umweltbewussten Kalifornien, sondern im stockkonservativen Kansas spielt. Der republikanisch regierte Bundesstaat im Mittleren Westen der USA ist alles andere als ein liberales Ökoparadies. Gouverneur Sam Brownback galt lange Zeit als Leugner des Klimawandels. Bei der Präsidentschaftswahl stimmte Kansas mit großer Mehrheit für Trump. Allerdings setzt die Regierung in Topeka, anders als der Präsident in Washington, nicht auf Öl, Gas und Kohle, sondern auf saubere Windenergie. In der ehemaligen Dust Bowl ist das ökonomisch schlicht sinnvoll.

Gemeinsam mit Iowa, South Dakota, North Dakota und Oklahoma steht Kansas inzwischen an der Spitze der Windenergie-Produktion in den USA. 69 Prozent der gesamten Windenergie in den USA kommen aus Bundesstaaten, die bei der Präsidentschaftswahl mehrheitlich für Trump gestimmt haben.

Im Grunde sei es völlig egal, aus welcher Motivation heraus in erneuerbare Energien investiert werde, meint Hal Harvey, Chef des Think Tanks "Energy Innovation". "Wir brauchen keine endlosen, ideologischen Schlachten um den Klimawandel mehr. Wir müssen endlich handeln."

Abschied vom Klimaschutz? Ohne uns!

Das haben auch hunderte Staaten und Städte, Universitäten und Unternehmen in den USA verstanden - und als Reaktion auf Trumps Ausstieg aus dem Klimaabkommen die Initiative " We are still in" gegründet. Mit dabei sind die Bürgermeister von Städten wie New York und New Orleans, Portland und Pittsburgh, Los Angeles und Little Rock. Außerdem neun Bundesstaaten und hunderte Unternehmen, von Apple, Amazon und Adidas über Nike und Nestle bis hin zu Google, Facebook und Yahoo. "Wir repräsentieren 120 Millionen Amerikaner - ein Drittel der US-Bevölkerung - und erwirtschaften 6,2 Billionen Dollar."

Ziel der Initiative ist es, die Klimaschutz-Zusagen der USA einzuhalten - auch ohne Washington und den Präsidenten. Zum Beispiel durch verbindliche Klimaschutz-Maßnahmen auf lokaler und regionaler Ebene. Jackie Biskupski, Bürgermeisterin von Salt Lake City, spürt vor Ort bereits die Folgen der globalen Erwärmung. Wärmere Winter bedrohen die Ski-Gebiete und damit die Jobs in der örtlichen Tourismusbranche. Salt Lake City hat deshalb gerade einen Vertrag mit dem lokalen Energieversorger abgeschlossen: Bis 2032 will die Stadt zu 100 Prozent auf erneuerbare Energien umgestiegen sein.

Eine Frage des Überlebens

Weitere Links zum Thema
Auch für international operierende Unternehmen ist Klimaschutz eine Frage des Überlebens. Autobauer wie Ford müssen umweltschonende Modelle anbieten, wenn sie diese in Europa, Japan oder China verkaufen wollen. Darüber hinaus fürchten amerikanische Firmen den Boykott von Verbrauchern, sollten sie sich nicht an Klimaschutz-Vereinbarungen halten. Statt Nike könnten Konsumenten künftig Reeboks tragen und statt Chevrolet eben Volkswagen fahren.

"Das Pariser Abkommen ist eine Blaupause für neue Jobs, Stabilität und weltweiten Wohlstand. Der Umstieg der USA auf saubere Energie ist eine Chance, keine Belastung", so Michael Bloomberg, Ex-Bürgermeister von New York und Sprecher der Initiative "We are still in." "Deshalb bleibt die amerikanische Gesellschaft den Zielen verpflichtet, zu denen wir uns 2015 in Paris bekannt haben."

Der von Präsident Trump geplante Ausstieg aus dem Klimaschutz-Abkommen ist ohnehin frühestens zum 4. November 2020 möglich. Einen Tag vorher, am 3. November 2020, finden in den USA die Präsidentschaftswahlen statt.

12.06.2017
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen