30.06.2016
  • 23:06Erstes Ikea-Museum in Schweden eröffnet

  • 22:52Israel: Im Schlaf erstochenes Mädchen war US-Bürgerin

  • 22:29Del Bosque tritt zurück

  • 22:17Anklage fordert Haftstrafe für Bombenbauer von Oberursel

  • 21:57Putin verfügt Ende der Sanktionen gegen türkische Urlaubsbranche

  • 21:42US-Militär öffnet sich für Transgender

  • 21:12Hershey lehnt Übernahme durch Milka-Hersteller Mondelez ab

  • 20:59Merkel will Bundestag an Ceta- Entscheidung beteiligen

  • 20:38Telekom strukturiert Vorstand neu

  • 20:24Belgien liefert mutmaßlichen Helfer von Paris-Attentäter an Frankreich aus

  • 19:49Terence Hill nimmt Abschied von Bud Spencer - Trauerfeier in Rom

  • 19:36Länder fordern Nachbesserungen bei Erbschaftssteuerreform

  • 19:20Störungen im Vodafone-Kabelnetz

  • 18:52Nach Festival-Abbruch: "Rock am Ring"- Besucher bekommen Geld zurück

  • 18:39EU und Türkei ringen weiter um Anti-Terror-Gesetze

  • 18:18Anschlag auf Atatürk-Flughafen: Identität der Attentäter geklärt

  • 17:41Ibrahimovic wechselt zu ManUnited

  • 17:19UN-Tribunal bestätigt Urteil von Karadzic-Vertraute

  • 16:54Mexiko startet Luftbrücke in von Lehrern blockierten Süden

  • 16:35Italienische Großbank Unicredit bekommt französischen Chef

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 23:06Erstes Ikea-Museum in Schweden eröffnet

  • 22:52Israel: Im Schlaf erstochenes Mädchen war US-Bürgerin

  • 22:29Del Bosque tritt zurück

  • 22:17Anklage fordert Haftstrafe für Bombenbauer von Oberursel

  • 21:57Putin verfügt Ende der Sanktionen gegen türkische Urlaubsbranche

  • 21:42US-Militär öffnet sich für Transgender

  • 21:12Hershey lehnt Übernahme durch Milka-Hersteller Mondelez ab

  • 20:59Merkel will Bundestag an Ceta- Entscheidung beteiligen

  • 20:38Telekom strukturiert Vorstand neu

  • 20:24Belgien liefert mutmaßlichen Helfer von Paris-Attentäter an Frankreich aus

  • 19:49Terence Hill nimmt Abschied von Bud Spencer - Trauerfeier in Rom

  • 19:36Länder fordern Nachbesserungen bei Erbschaftssteuerreform

  • 19:20Störungen im Vodafone-Kabelnetz

  • 18:52Nach Festival-Abbruch: "Rock am Ring"- Besucher bekommen Geld zurück

  • 18:39EU und Türkei ringen weiter um Anti-Terror-Gesetze

  • 18:18Anschlag auf Atatürk-Flughafen: Identität der Attentäter geklärt

  • 17:41Ibrahimovic wechselt zu ManUnited

  • 17:19UN-Tribunal bestätigt Urteil von Karadzic-Vertraute

  • 16:54Mexiko startet Luftbrücke in von Lehrern blockierten Süden

  • 16:35Italienische Großbank Unicredit bekommt französischen Chef

  • 22:17Anklage fordert Haftstrafe für Bombenbauer von Oberursel

  • 21:57Putin verfügt Ende der Sanktionen gegen türkische Urlaubsbranche

  • 20:59Merkel will Bundestag an Ceta- Entscheidung beteiligen

  • 20:24Belgien liefert mutmaßlichen Helfer von Paris-Attentäter an Frankreich aus

  • 19:36Länder fordern Nachbesserungen bei Erbschaftssteuerreform

  • 19:20Störungen im Vodafone-Kabelnetz

  • 18:39EU und Türkei ringen weiter um Anti-Terror-Gesetze

  • 18:18Anschlag auf Atatürk-Flughafen: Identität der Attentäter geklärt

  • 17:19UN-Tribunal bestätigt Urteil von Karadzic-Vertraute

  • 16:54Mexiko startet Luftbrücke in von Lehrern blockierten Süden

  • 16:10US-Militärstützpunkt wegen Missverständnis in Alarmzustand

  • 15:49Gericht kippt Kopftuchverbot für Rechtsreferendarin

  • 14:56Lufthansa und Flugbegleiter legen Tarifstreit bei

  • 14:24Juncker zurückhaltend zu Schottland

  • 14:04Erste Festnahmen in der Türkei

  • 13:33Kampf um Cameron-Nachfolge: Johnson steigt aus

  • 11:58Viele Tote bei Taliban-Anschlag auf Polizeibus in Kabul

  • 11:39Gabriel besucht Griechenland

  • 10:04So viele Neugeborene wie seit 15 Jahren nicht - Auch mehr Todesfälle

  • 08:46Maas für offensive Auseinandersetzung mit Europa-Feinden

  • 21:12Hershey lehnt Übernahme durch Milka-Hersteller Mondelez ab

  • 20:38Telekom strukturiert Vorstand neu

  • 16:35Italienische Großbank Unicredit bekommt französischen Chef

  • 12:50Studie: Gewicht deutscher Konzerne in der Welt gesunken

  • 11:17Deutsche Arbeitslosenzahl auf tiefstem Stand seit 1991

  • 09:07Monsanto wird teuer für Bayer

  • 23:53Deutsche Bank fällt bei US-Stresstest wieder durch

  • 17:24Umweltschützer kritisieren verlängerte Glyphosat-Zulassung

  • 16:30Verkauf des Flughafens Hahn droht zu platzen

  • 15:15EU-Kommission verlängert Zulassung von Glyphosat

  • 15:00Urteil: Mindestlohn auch bei Bereitschaftsdiensten

  • 14:22Hunderttausende gegen Patente auf Pflanzen und Tiere

  • 13:25Höchster Krankenstand seit 15 Jahren

  • 13:09Telekom und Fraunhofer starten "Volksverschlüsselung"

  • 11:42Rukwied bleibt Bauernpräsident

  • 10:55Bankenverband: Finanzplatz Deutschland kann von Brexit profitieren

  • 10:11Flixbus übernimmt Megabus-Geschäft

  • 08:24Die Deutschen sind in Kauflaune

  • 08:11Toyota ruft erneut Fahrzeuge zurück

  • 21:52Bauerntag startet im Zeichen der Milchkrise

  • 23:06Erstes Ikea-Museum in Schweden eröffnet

  • 22:52Israel: Im Schlaf erstochenes Mädchen war US-Bürgerin

  • 21:42US-Militär öffnet sich für Transgender

  • 19:49Terence Hill nimmt Abschied von Bud Spencer - Trauerfeier in Rom

  • 18:52Nach Festival-Abbruch: "Rock am Ring"- Besucher bekommen Geld zurück

  • 15:19Bombenentschärfung in Oranienburg

  • 10:56Mindestens 18 Tote bei Bombenanschlag in Somalia

  • 10:34Familie stirbt bei Brand in Mumbai

  • 09:29Australierin wegen Drogenschmuggels in Vietnam zum Tode verurteilt

  • 07:17Vermisste Schüler in Nationalpark in Wales nach Stunden gefunden

  • 06:56Schwangere Alanis Morissette zeigt sich nackt mit Babybauch

  • 22:24Rekord-Rohdiamant findet bei Auktion keinen Käufer

  • 19:58Syrerin wird 68. Trierer Weinkönigin

  • 19:09EM: Verdienstmedaille für irische Fans

  • 18:34Niedersachsen: Ein Toter bei Schlägerei auf Campingplatz

  • 16:50Abschied von Bud Spencer

  • 16:10Schulkinder in Nationalpark in Wales vermisst

  • 14:05Morddrohung gegen Satirezeitung "Charlie Hebdo"

  • 12:14Ikea ruft nach Tod von Kleinkindern Kommoden zurück

  • 11:55Bundesminister Schmidt fordert strengere Regeln für Tattoos

  • 22:29Del Bosque tritt zurück

  • 22:11Alle EM-Dopingtests negativ

  • 21:45Vettel wird zurückgestuft

  • 19:53Bruins kündigen Seidenberg

  • 19:35Petkovic rutscht aus und verliert

  • 18:32Muguruza überraschend ausgeschieden

  • 18:30Hockey-Herren remis gegen Argentinien

  • 18:18"Minute des Beifalls" vor Viertelfinale

  • 17:56EM für Vertonghen beendet

  • 17:41Ibrahimovic wechselt zu ManUnited

  • 17:41Blum vom Club zu Eintracht Frankfurt

  • 17:35FC Barcelona holt Samuel Umtiti

  • 17:08Witthöft muss nun gegen Kerber ran

  • 16:48Kerber führt deutsches Tennis-Team an

  • 16:18Southampton mit neuem Teammanager

  • 16:11Wagner-Wechsel zu 1899 perfekt

  • 15:39China: Magaths Klub im Trudeln

  • 15:21Boateng: Italien macht aus wenig viel

  • 14:44Lisicki locker in Runde drei

  • 14:37Italien bangt um De Rossi und Candreva

merkzettel

Bürger-Patrouille in Düsseldorf Nur schauen, nicht hauen

BildEiner für alle, alle für einen
Screenshot: facebook-Gruppe "Einer für alle, alle für einen... Düsseldorf passt auf."

Über diese Facebook-Gruppe organisieren sich die Düsseldorfer Mitglieder.

(Quelle: ZDF)

VideoBürgerwehren als neue Gesetzeshüter?
Facebook-Seite

Das sicherlich nicht: Nach den Vorfällen in der Kölner Silvesternacht wollen Christian, Tofigh, Ismael und Elkebir nicht mehr tatenlos rumsitzen und patrouillieren seitdem durch Düsseldorfs Straßen.

(12.02.2016)

VideoBürgerwehr: Was geht, was nicht?
Buch Strafprozessordnung

Nach mehreren sexuellen Übergriffen werden immer mehr Bürgerwehren gegründet. Doch was dürfen sie eigentlich und wo ist die Grenze? heuteplus fragt eine Rechtsexpertin.

(12.02.2016)

VideoWas tun für mehr Sicherheit?
Polizei und Bürgerwehr

Nach den Ereignissen in der Silvesternacht in Köln hat sich im Internet eine selbsternannte Bürgerwehr gegründet. Über das Netz will sie sich für Veranstaltungen organisieren und Frauen beschützen.

(21.01.2016)

von Anja Klingen, Düsseldorf

Angst geht um in Deutschland - vor sexuellen Übergriffen, Diebstahl, Pöbeleien. Schon haben sich erste Bürgerwehren gegründet, die das Gesetz in die eigene Hand nehmen wollen. Auch in Düsseldorf - da aber betont zivil und zurückhaltend: nur schauen, nicht hauen. 

Tofigh Hamid und Christian Bonke kannten sich vor ein paar Wochen noch nicht. Zusammengebracht haben sie die Übergriffe in der Silvesternacht.

Gleichgesinnte finden in einer Kultur der Angst

Tofigh Hamid ist Iraner und lebt in Deutschland, seit er ein kleiner Junge ist. Anfang Januar hat er eine Facebook-Gruppe gegründet. "Einer für alle, alle für einen. Düsseldorf passt auf". Ziel der Gruppe: in einer Kultur der Angst Gleichgesinnte finden. Und etwas gegen die Angst tun. "Wir wollen den Menschen zeigen, dass niemand alleine ist", sagt Hamid, "dass da auch andere Menschen sind, die aufpassen". Sie möchten, dass sich Menschen in Düsseldorf wieder sicherer fühlen, möchten in ihrer Freizeit durch die Straßen und Parks ihrer Stadt laufen, an denen die Polizei nicht ständig präsent sein kann.

Sie treffen einen Nerv. Innerhalb von vier Wochen haben sie bereits über 14.000 Mitglieder in Ihrer Gruppe. Deutsche, Iraner, Marokkaner, Türken … viele Nationalitäten sind vertreten. Die meisten sind passive Mitglieder, einige von Ihnen wollen aktiv tätig werden. Hier lernt Tofigh Christian Bonke kennen, der sich schnell ebenso stark einbringt. Der 44-Jährige ist verheiratet und Vater von zwei Kindern. Auch er hat Angst, wenn seine Frau nachts alleine durch die Straßen läuft.

Sie wollen keine Bürgerwehr sein

In nahezu jeder deutschen Stadt gibt es Bürgerwehren. Viele sind gewalttätig und hasserfüllt, rechte Gruppierungen nutzen die Bürgerwehren als Plattform, um ihr braunes Gedankengut und Ihren Ausländerhass zu etablieren. Ein Gräuel für die Polizei.

Weitere Links zum Thema
Doch laut Tofigh Hamid und Christian Bonke ist das genau das, was sie nicht möchten - der Polizei eine Last sein. Auch der Name "Bürgerwehr" kommt für sie nicht in Frage - zu gewalttätig, zu militärisch. "Bürgerwehr drückt ja schon Gewalt aus", sagt Bonke, "Bürgerwehr heißt ja wehren und wir wollen uns nicht gewalttätig wehren. Wir wollen gewaltfreien Opferschutz präsentieren".

Zivilcourage mit Ausweis

Um rechte Mitläufer abzuwehren, gründen die beiden einen gemeinnützigen Verein. Dessen Satzung verbietet seinen Mitgliedern Waffen, Gewalt, Mitgliedschaft in einer Partei, rechtes oder linkes Gedankengut. Hamid und Bonke möchten Zivilcourage zeigen. Jedes aktive Mitglied bekommt einen Ausweis. Nur wer den Ausweis bei sich trägt, darf unter dem Namen von „Einer für alle, alle für einen“ mitlaufen. Niemand soll sich unter ihrem Namen schlagen oder Krawall machen können.

Gehen sie an den Wochenenden los, ist der erste Gang zur Polizei - Bescheid geben, in welchen Vierteln sie unterwegs sind und mit wie vielen Gruppen. Jede Gruppe besteht aus drei bis vier Personen. Von 22 Uhr bis morgens um sechs schauen sie überall nach, ob jemand in Not ist - immer über Funk miteinander verbunden. Dann, so Tofigh Hamid, rufen sie die Polizei. Sonst nichts - nicht verurteilen, nicht festnehmen und schon gar nicht bestrafen. "Das Gewaltmonopol", sagen sie, "liegt bei der Polizei".

13.02.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen