24.07.2016
  • 00:31Drastische Maßnahme: Australien setzt Dingos gegen Ziegen ein

  • 00:16Regierungschef Yildirim: Türkische Präsidentengarde wird aufgelöst

  • 23:46Bayreuther Festspiele ohne roten Teppich

  • 22:55Wagenknecht: Mehr Mittel für Polizei

  • 22:28Unwetter in weiten Teilen Deutschlands

  • 21:55Hamburg: Erdogan-Gegner demonstrieren

  • 21:19Amokläufer erschoss sich vor den Augen der Polizei

  • 20:40Neffe von Erdogan-Gegner Gülen festgenommen

  • 20:01München: De Maiziere besucht Tatort

  • 19:32G20-Länder sehen sich gewappnet für Brexit-Folgen

  • 18:55Chrysler ruft 410.000 Fahrzeuge zurück

  • 18:33VW in Südkorea unter Druck

  • 17:51Eon-Tochter Uniper plant Stellenabbbau

  • 17:34Christopher Street Day: Hunderttausende feiern in Berlin

  • 17:24Froome steht vor Tour-Gesamtsieg

  • 16:52München: Innenminister de Maiziere zeigt sich betroffen

  • 16:29Deutlich mehr Asylanträge von unbegleiteten Jugendlichen

  • 15:48Russischer Ballonfahrer: Erdumrundung in neuer Rekordzeit

  • 15:27Wieder Schäden durch Unwetter in Deutschland

  • 14:56München: Bundeskanzlerin Merkel spricht ihr Mitgefühl aus

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:31Drastische Maßnahme: Australien setzt Dingos gegen Ziegen ein

  • 00:16Regierungschef Yildirim: Türkische Präsidentengarde wird aufgelöst

  • 23:46Bayreuther Festspiele ohne roten Teppich

  • 22:55Wagenknecht: Mehr Mittel für Polizei

  • 22:28Unwetter in weiten Teilen Deutschlands

  • 21:55Hamburg: Erdogan-Gegner demonstrieren

  • 21:19Amokläufer erschoss sich vor den Augen der Polizei

  • 20:40Neffe von Erdogan-Gegner Gülen festgenommen

  • 20:01München: De Maiziere besucht Tatort

  • 19:32G20-Länder sehen sich gewappnet für Brexit-Folgen

  • 18:55Chrysler ruft 410.000 Fahrzeuge zurück

  • 18:33VW in Südkorea unter Druck

  • 17:51Eon-Tochter Uniper plant Stellenabbbau

  • 17:34Christopher Street Day: Hunderttausende feiern in Berlin

  • 17:24Froome steht vor Tour-Gesamtsieg

  • 16:52München: Innenminister de Maiziere zeigt sich betroffen

  • 16:29Deutlich mehr Asylanträge von unbegleiteten Jugendlichen

  • 15:48Russischer Ballonfahrer: Erdumrundung in neuer Rekordzeit

  • 15:27Wieder Schäden durch Unwetter in Deutschland

  • 14:56München: Bundeskanzlerin Merkel spricht ihr Mitgefühl aus

  • 00:16Regierungschef Yildirim: Türkische Präsidentengarde wird aufgelöst

  • 22:55Wagenknecht: Mehr Mittel für Polizei

  • 22:28Unwetter in weiten Teilen Deutschlands

  • 21:55Hamburg: Erdogan-Gegner demonstrieren

  • 21:19Amokläufer erschoss sich vor den Augen der Polizei

  • 20:40Neffe von Erdogan-Gegner Gülen festgenommen

  • 20:01München: De Maiziere besucht Tatort

  • 16:52München: Innenminister de Maiziere zeigt sich betroffen

  • 16:29Deutlich mehr Asylanträge von unbegleiteten Jugendlichen

  • 14:56München: Bundeskanzlerin Merkel spricht ihr Mitgefühl aus

  • 14:46Explosionen in Kabul: Mehr als 80 Tote

  • 14:31Richterbund kritisiert die deutsche Haltung gegenüber Erdogan

  • 13:52Rund 150 Tote bei Unwetter in China

  • 13:23Albig hält SPD-Kanzler nach der nächsten Wahl für unrealistisch

  • 13:04Ermittler vermuten Zusammenhang mit Breiviks Attentat

  • 12:49Roth fordert Stopp des Flüchtlingsabkommens mit der Türkei

  • 12:34Polizei München: Vor allem Jugendliche unter den Todesopfern

  • 12:19Münchens Oberbürgermeister: Tag der Trauer - Alle Feste abgesagt

  • 12:05Ermittler in München: Täter hatte keine Verbindung zum IS

  • 11:41Türkei: Erdogan lässt tausende Institutionen schließen

  • 19:32G20-Länder sehen sich gewappnet für Brexit-Folgen

  • 18:55Chrysler ruft 410.000 Fahrzeuge zurück

  • 18:33VW in Südkorea unter Druck

  • 17:51Eon-Tochter Uniper plant Stellenabbbau

  • 09:03G20-Finanzminister wollen strengere Steuerregeln für Konzerne

  • 08:23Schäuble: G20 wollen für sozial gerechte Steuerpolitik sorgen

  • 07:20Online-Händler müssen Elektro-Schrott annehmen

  • 18:35Lufthansa Technik sichert Standort Hamburg - 700 Jobs fallen weg

  • 17:19Boeing räumt in Bilanz auf - Weniger Gewinn erwartet

  • 16:35Vodafone verliert in Deutschland Umsatz - Aber Wachstum im Festnetz

  • 13:20Bahn erwartet Nachteile durch Brexit

  • 12:32IW-Studie: Weniger Streiks im Land

  • 12:15VHS-Ära endet: Funai beendet Produktion

  • 11:42Online-Bezahldienst Paypal schließt Partnerschaft mit Visa

  • 07:49Smartphone-Marktführer Samsung reicht Patentklage gegen Huawei ein

  • 22:06Daimler beruft zweite Frau in den Vorstand

  • 19:50Kunden von fluege.de und ab-in-den-urlaub.de bangen um ihr Geld

  • 17:16Terrorangst macht Lufthansa und Easyjet zu schaffen

  • 15:22Opel fährt zurück in die Gewinnzone

  • 15:05Maklerprovisionen - Karlsruhe billigt "Bestellerprinzip"

  • 00:31Drastische Maßnahme: Australien setzt Dingos gegen Ziegen ein

  • 23:46Bayreuther Festspiele ohne roten Teppich

  • 17:34Christopher Street Day: Hunderttausende feiern in Berlin

  • 15:48Russischer Ballonfahrer: Erdumrundung in neuer Rekordzeit

  • 15:27Wieder Schäden durch Unwetter in Deutschland

  • 11:54Trotz München laufen Tausende bei CSD-Parade durch Berlin

  • 07:43Musik-Festival in München nach Schießerei abgebrochen

  • 06:58Skulptur von deutschem Künstler soll zurück nach Ground Zero

  • 17:37Norwegen gedenkt der Breivik-Opfer

  • 16:56Ermittlungen zum Brandanschlag auf Asylheim in Tröglitz eingestellt

  • 10:13Suche nach MH370 wird eingestellt

  • 09:48Am Wochenende drohen Unwetter

  • 08:57Fox-Chef tritt nach Vorwürfen der sexuellen Belästigung zurück

  • 07:12Fünf Jahre nach den Breivik-Anschlägen: Norwegen gedenkt der Opfer

  • 23:36Starkregen überflutet Straßen - Feuerwehr im Dauereinsatz

  • 22:25Anklage wegen Handgranatenwurfs vor Flüchtlingsunterkunft

  • 20:32Neuseeländer stellt neuen Tieftauch-Rekord auf

  • 19:30Mutmaßlicher Mörder nach 34 Jahren überführt

  • 14:18Leichtes Spiel für Polizei: Einbrecher liegt schlafend im Bett

  • 13:24Fall Pistorius: Staatsanwaltschaft kündigt Berufung an

  • 00:13Buhl: Vorfreude kaum zu steigern

  • 23:27Kaymer: Olympia "mega inspirierend"

  • 22:57Gelungener Einstand für Büskens

  • 22:41Russland: Hörmann glaubt an Kompromiss

  • 19:47Rosberg behält die Pole Position

  • 19:36Lorenzi ältester Premierensieger

  • 19:27Turnerinnen gewinnen Länderkampf

  • 19:21Herren-Team schlägt Österreich

  • 18:34David Storl steigert sich

  • 17:24Froome steht vor Tour-Gesamtsieg

  • 17:01Chance für die Sprinter

  • 15:53Higuain angeblich zu Juventus

  • 15:33Görges gibt auf, Siegemund im Finale

  • 15:28Jahn/Estre siegen in Spielberg

  • 15:16Gstaad: Brown verliert Halbfinale

  • 13:41Larsson-Sohn nicht bei Olympia

  • 13:35Sportwelt bestürzt über Amoklauf

  • 13:18Eintracht leiht Varela aus

  • 13:09München: Gedenkminuten beim BFV

  • 12:38Dietrich künftig VfB-Präsident?

merkzettel

Bürger-Patrouille in Düsseldorf Nur schauen, nicht hauen

BildEiner für alle, alle für einen
Screenshot: facebook-Gruppe "Einer für alle, alle für einen... Düsseldorf passt auf."

Über diese Facebook-Gruppe organisieren sich die Düsseldorfer Mitglieder.

(Quelle: ZDF)

VideoBürgerwehren als neue Gesetzeshüter?
Facebook-Seite

Das sicherlich nicht: Nach den Vorfällen in der Kölner Silvesternacht wollen Christian, Tofigh, Ismael und Elkebir nicht mehr tatenlos rumsitzen und patrouillieren seitdem durch Düsseldorfs Straßen.

(12.02.2016)

VideoBürgerwehr: Was geht, was nicht?
Buch Strafprozessordnung

Nach mehreren sexuellen Übergriffen werden immer mehr Bürgerwehren gegründet. Doch was dürfen sie eigentlich und wo ist die Grenze? heuteplus fragt eine Rechtsexpertin.

(12.02.2016)

VideoWas tun für mehr Sicherheit?
Polizei und Bürgerwehr

Nach den Ereignissen in der Silvesternacht in Köln hat sich im Internet eine selbsternannte Bürgerwehr gegründet. Über das Netz will sie sich für Veranstaltungen organisieren und Frauen beschützen.

(21.01.2016)

von Anja Klingen, Düsseldorf

Angst geht um in Deutschland - vor sexuellen Übergriffen, Diebstahl, Pöbeleien. Schon haben sich erste Bürgerwehren gegründet, die das Gesetz in die eigene Hand nehmen wollen. Auch in Düsseldorf - da aber betont zivil und zurückhaltend: nur schauen, nicht hauen. 

Tofigh Hamid und Christian Bonke kannten sich vor ein paar Wochen noch nicht. Zusammengebracht haben sie die Übergriffe in der Silvesternacht.

Gleichgesinnte finden in einer Kultur der Angst

Tofigh Hamid ist Iraner und lebt in Deutschland, seit er ein kleiner Junge ist. Anfang Januar hat er eine Facebook-Gruppe gegründet. "Einer für alle, alle für einen. Düsseldorf passt auf". Ziel der Gruppe: in einer Kultur der Angst Gleichgesinnte finden. Und etwas gegen die Angst tun. "Wir wollen den Menschen zeigen, dass niemand alleine ist", sagt Hamid, "dass da auch andere Menschen sind, die aufpassen". Sie möchten, dass sich Menschen in Düsseldorf wieder sicherer fühlen, möchten in ihrer Freizeit durch die Straßen und Parks ihrer Stadt laufen, an denen die Polizei nicht ständig präsent sein kann.

Sie treffen einen Nerv. Innerhalb von vier Wochen haben sie bereits über 14.000 Mitglieder in Ihrer Gruppe. Deutsche, Iraner, Marokkaner, Türken … viele Nationalitäten sind vertreten. Die meisten sind passive Mitglieder, einige von Ihnen wollen aktiv tätig werden. Hier lernt Tofigh Christian Bonke kennen, der sich schnell ebenso stark einbringt. Der 44-Jährige ist verheiratet und Vater von zwei Kindern. Auch er hat Angst, wenn seine Frau nachts alleine durch die Straßen läuft.

Sie wollen keine Bürgerwehr sein

In nahezu jeder deutschen Stadt gibt es Bürgerwehren. Viele sind gewalttätig und hasserfüllt, rechte Gruppierungen nutzen die Bürgerwehren als Plattform, um ihr braunes Gedankengut und Ihren Ausländerhass zu etablieren. Ein Gräuel für die Polizei.

Weitere Links zum Thema
Doch laut Tofigh Hamid und Christian Bonke ist das genau das, was sie nicht möchten - der Polizei eine Last sein. Auch der Name "Bürgerwehr" kommt für sie nicht in Frage - zu gewalttätig, zu militärisch. "Bürgerwehr drückt ja schon Gewalt aus", sagt Bonke, "Bürgerwehr heißt ja wehren und wir wollen uns nicht gewalttätig wehren. Wir wollen gewaltfreien Opferschutz präsentieren".

Zivilcourage mit Ausweis

Um rechte Mitläufer abzuwehren, gründen die beiden einen gemeinnützigen Verein. Dessen Satzung verbietet seinen Mitgliedern Waffen, Gewalt, Mitgliedschaft in einer Partei, rechtes oder linkes Gedankengut. Hamid und Bonke möchten Zivilcourage zeigen. Jedes aktive Mitglied bekommt einen Ausweis. Nur wer den Ausweis bei sich trägt, darf unter dem Namen von „Einer für alle, alle für einen“ mitlaufen. Niemand soll sich unter ihrem Namen schlagen oder Krawall machen können.

Gehen sie an den Wochenenden los, ist der erste Gang zur Polizei - Bescheid geben, in welchen Vierteln sie unterwegs sind und mit wie vielen Gruppen. Jede Gruppe besteht aus drei bis vier Personen. Von 22 Uhr bis morgens um sechs schauen sie überall nach, ob jemand in Not ist - immer über Funk miteinander verbunden. Dann, so Tofigh Hamid, rufen sie die Polizei. Sonst nichts - nicht verurteilen, nicht festnehmen und schon gar nicht bestrafen. "Das Gewaltmonopol", sagen sie, "liegt bei der Polizei".

13.02.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen