29.05.2016

Jetzt live: Gedenken an die Toten von Verdun - 100 Jahre nach der Schlacht

  • 14:53100 Jahre Schlacht von Verdun: Merkel und Hollande gedenken der Opfer

  • 13:57Ostukraine: Fünf Soldaten bei Kämpfen getötet

  • 13:16Wirbel um Äußerung von AfD-Vize Gauland

  • 13:06Muguruza steht im Viertelfinale

  • 12:47Blitzeinschlag auf Fußballfeld - Verletzte auf dem Weg der Besserung

  • 12:40Frankreich und Deutschland erinnern an die Grauen von Verdun

  • 12:35Zieler will nach Leicester wechseln

  • 11:17UN-Flüchtlingshilfswerk befürchtet Tod von mehr als 700 Migranten

  • 11:09Türkischer Ministerpräsident Binali Yildirim im Amt bestätigt

  • 10:48Linke fordert Kehrtwende in der Flüchtlingspolitik

  • 10:33Katholikentag: Tausende feiern Abschlussgottesdienst

  • 10:19Schlöndorff: Verdun-Zeremonie den Politikern und Militärs wegnehmen

  • 10:02Özoguz kritisiert geplante Armenien-Resolution

  • 09:42Fidschi zieht Dutzende Friedenssoldaten vom Sinai ab

  • 09:30Frankreich will Steuern bei internationalen Konzernen eintreiben

  • 09:10Iran: Konservativer Laridschani als Parlamentspräsident wiedergewählt

  • 08:55Waschmittelhersteller entschuldigt sich für umstrittenen TV-Spot

  • 08:25Reeder wechseln nach Reformen zurück zur deutschen Flagge

  • 08:14Frankreichs Finanzminister will bei Arbeitsmarktreform hart bleiben

  • 07:58Wohnmodul für Raumstation ISS erfolgreich aufgepumpt

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 14:53100 Jahre Schlacht von Verdun: Merkel und Hollande gedenken der Opfer

  • 13:57Ostukraine: Fünf Soldaten bei Kämpfen getötet

  • 13:16Wirbel um Äußerung von AfD-Vize Gauland

  • 13:06Muguruza steht im Viertelfinale

  • 12:47Blitzeinschlag auf Fußballfeld - Verletzte auf dem Weg der Besserung

  • 12:40Frankreich und Deutschland erinnern an die Grauen von Verdun

  • 12:35Zieler will nach Leicester wechseln

  • 11:17UN-Flüchtlingshilfswerk befürchtet Tod von mehr als 700 Migranten

  • 11:09Türkischer Ministerpräsident Binali Yildirim im Amt bestätigt

  • 10:48Linke fordert Kehrtwende in der Flüchtlingspolitik

  • 10:33Katholikentag: Tausende feiern Abschlussgottesdienst

  • 10:19Schlöndorff: Verdun-Zeremonie den Politikern und Militärs wegnehmen

  • 10:02Özoguz kritisiert geplante Armenien-Resolution

  • 09:42Fidschi zieht Dutzende Friedenssoldaten vom Sinai ab

  • 09:30Frankreich will Steuern bei internationalen Konzernen eintreiben

  • 09:10Iran: Konservativer Laridschani als Parlamentspräsident wiedergewählt

  • 08:55Waschmittelhersteller entschuldigt sich für umstrittenen TV-Spot

  • 08:25Reeder wechseln nach Reformen zurück zur deutschen Flagge

  • 08:14Frankreichs Finanzminister will bei Arbeitsmarktreform hart bleiben

  • 07:58Wohnmodul für Raumstation ISS erfolgreich aufgepumpt

  • 14:53100 Jahre Schlacht von Verdun: Merkel und Hollande gedenken der Opfer

  • 13:57Ostukraine: Fünf Soldaten bei Kämpfen getötet

  • 13:16Wirbel um Äußerung von AfD-Vize Gauland

  • 12:40Frankreich und Deutschland erinnern an die Grauen von Verdun

  • 11:17UN-Flüchtlingshilfswerk befürchtet Tod von mehr als 700 Migranten

  • 11:09Türkischer Ministerpräsident Binali Yildirim im Amt bestätigt

  • 10:48Linke fordert Kehrtwende in der Flüchtlingspolitik

  • 10:19Schlöndorff: Verdun-Zeremonie den Politikern und Militärs wegnehmen

  • 10:02Özoguz kritisiert geplante Armenien-Resolution

  • 09:42Fidschi zieht Dutzende Friedenssoldaten vom Sinai ab

  • 09:10Iran: Konservativer Laridschani als Parlamentspräsident wiedergewählt

  • 07:43Schulz: Mein Platz ist in Brüssel

  • 06:33Gedenken an Schlacht von Verdun

  • 06:14Bartsch: Konsequente Auseinandersetzung mit AfD suchen

  • 21:44De Maiziere: Zahl der Angriffe gegen Flüchtlinge nimmt weiter zu

  • 20:59Putin besucht heiligen Berg Athos

  • 19:50Kipping und Riexinger als Linke- Vorsitzende wiedergewählt

  • 16:50Wagenknecht unentschieden über Konsequenzen nach Tortenwurf

  • 16:13Bundestagsabgeordnete vor Armenien-Resolution unter Druck

  • 15:46IS-Extremisten rücken in Nordsyrien vor

  • 09:30Frankreich will Steuern bei internationalen Konzernen eintreiben

  • 08:25Reeder wechseln nach Reformen zurück zur deutschen Flagge

  • 08:14Frankreichs Finanzminister will bei Arbeitsmarktreform hart bleiben

  • 19:11Gabriel kritisiert Merkels TTIP-Kurs

  • 18:25Französische Regierung sieht Besserung bei Benzinversorgung

  • 22:50US-Notenbankchefin deutet baldige Leitzins-Anhebung an

  • 16:28Ostdeutsche Großstädte wie Leipzig holen wirtschaftlich deutlich auf

  • 16:02Brüssel genehmigt deutsche Beihilfen für Kraftwerks-Stilllegungen

  • 14:42Deutsche Flughäfen verbuchen deutlich mehr Passagiere

  • 14:14Facebook und Microsoft verlegen neues Highspeed-Transatlantikkabel

  • 12:54Google gewinnt gegen Oracle im Milliarden-Streit um Urheberrechte

  • 22:58Nahles: Reiche sollen Steuern zahlen statt spenden

  • 17:11Snapchat sammelt 1,8 Milliarden Dollar bei Investoren ein

  • 15:44BER-Eröffnung: Nächste Verschiebung deutet sich an

  • 13:08Studie: "Brexit" wäre Gefahr für deutschen Export

  • 11:02Mindestlohn-Kontrolleure verhängen kaum Bußgelder

  • 10:04Ölpreis erstmals in diesem Jahr über 50 Dollar

  • 09:16Proteste in Frankreich: Streiks auch in AKWs

  • 21:13Deutsche Schiffbauindustrie stark in schwachem Weltmarkt

  • 20:15Fischereiindustrie verzichtet auf Kabeljau aus norwegischer Arktis

  • 12:47Blitzeinschlag auf Fußballfeld - Verletzte auf dem Weg der Besserung

  • 10:33Katholikentag: Tausende feiern Abschlussgottesdienst

  • 08:55Waschmittelhersteller entschuldigt sich für umstrittenen TV-Spot

  • 07:58Wohnmodul für Raumstation ISS erfolgreich aufgepumpt

  • 06:48DLRG befürchtet mehr Badeunfälle von Flüchtlingen

  • 00:27Bericht: Acht Festnahmen wegen "obszöner" Musikvideos im Iran

  • 23:43Münchner Biennale eröffnet mit Opern-Uraufführung

  • 22:55Starkregen und Hagel in vielen Teilen Deutschlands

  • 20:23Rheinland-Pfalz: 35 Menschen nach Blitzeinschlag in Klinik

  • 17:52Berlin: Raubüberfall auf dem Kudamm

  • 17:12Erdbeben der Stärke 2,9 in Bottrop

  • 15:03Kretschmann warnt vor Nationalismus und Populismus

  • 14:35WHO hält Olympia-Verschiebung wegen Zika-Virus für unnötig

  • 12:32Schwere Stürme und Hagel: Neue Unwetter zum Wochenende

  • 10:59Zika-Virus: Experten drängen auf Verschiebung der Olympischen Spiele

  • 08:52Weltkriegs-Flieger in den Hudson River gestürzt - Pilot stirbt

  • 07:46Katholikentag beendet inhaltliche Arbeit - Europa als Thema

  • 07:2491-Jährige wird von Zug überfahren und überlebt

  • 00:15Brasilien: Jugendliche von 33 Männern vergewaltigt

  • 23:30Mittelmeer: Dutzende Flüchtlinge vor Küste Libyens ums Leben gekommen

  • 15:19Füchse: Drux und Wiede verlängern

  • 15:05Flensburg: Heinl bleibt, Kozina geht

  • 15:02Europacup: Bundesliga mit guter Bilanz

  • 14:57Borussia Dortmund holt U19-Titel

  • 14:05Raonic scheitert an Außenseiter

  • 13:26Nguyen holt Bronze am Barren

  • 13:06Muguruza steht im Viertelfinale

  • 12:46Säbel: Hartung in Moskau Siebter

  • 12:40Zu viel geschimpft: RAI feuert "Trap"

  • 12:35Zieler will nach Leicester wechseln

  • 12:31Sandhausen holt Jansen aus Halle

  • 12:06Spahic verlängert beim HSV

  • 11:58Doppelvierer in Luzern auf Rang fünf

  • 11:54St.Pauli verpflichtet Avevor

  • 11:10Kanuten: Letzte Plätze für Rio vergeben

  • 10:53Stig Broeckx liegt im Koma

  • 10:17Ronaldo wieder Torschützenkönig

  • 09:55Red Bull: Renault bleibt Motorenpartner

  • 09:37Carvajal für EM fraglich

  • 09:32Golden State erzwingt siebtes Spiel

merkzettel

Bürger-Patrouille in Düsseldorf Nur schauen, nicht hauen

BildEiner für alle, alle für einen
Screenshot: facebook-Gruppe "Einer für alle, alle für einen... Düsseldorf passt auf."

Über diese Facebook-Gruppe organisieren sich die Düsseldorfer Mitglieder.

(Quelle: ZDF)

VideoBürgerwehren als neue Gesetzeshüter?
Facebook-Seite

Das sicherlich nicht: Nach den Vorfällen in der Kölner Silvesternacht wollen Christian, Tofigh, Ismael und Elkebir nicht mehr tatenlos rumsitzen und patrouillieren seitdem durch Düsseldorfs Straßen.

(12.02.2016)

VideoBürgerwehr: Was geht, was nicht?
Buch Strafprozessordnung

Nach mehreren sexuellen Übergriffen werden immer mehr Bürgerwehren gegründet. Doch was dürfen sie eigentlich und wo ist die Grenze? heuteplus fragt eine Rechtsexpertin.

(12.02.2016)

VideoWas tun für mehr Sicherheit?
Polizei und Bürgerwehr

Nach den Ereignissen in der Silvesternacht in Köln hat sich im Internet eine selbsternannte Bürgerwehr gegründet. Über das Netz will sie sich für Veranstaltungen organisieren und Frauen beschützen.

(21.01.2016)

von Anja Klingen, Düsseldorf

Angst geht um in Deutschland - vor sexuellen Übergriffen, Diebstahl, Pöbeleien. Schon haben sich erste Bürgerwehren gegründet, die das Gesetz in die eigene Hand nehmen wollen. Auch in Düsseldorf - da aber betont zivil und zurückhaltend: nur schauen, nicht hauen. 

Tofigh Hamid und Christian Bonke kannten sich vor ein paar Wochen noch nicht. Zusammengebracht haben sie die Übergriffe in der Silvesternacht.

Gleichgesinnte finden in einer Kultur der Angst

Tofigh Hamid ist Iraner und lebt in Deutschland, seit er ein kleiner Junge ist. Anfang Januar hat er eine Facebook-Gruppe gegründet. "Einer für alle, alle für einen. Düsseldorf passt auf". Ziel der Gruppe: in einer Kultur der Angst Gleichgesinnte finden. Und etwas gegen die Angst tun. "Wir wollen den Menschen zeigen, dass niemand alleine ist", sagt Hamid, "dass da auch andere Menschen sind, die aufpassen". Sie möchten, dass sich Menschen in Düsseldorf wieder sicherer fühlen, möchten in ihrer Freizeit durch die Straßen und Parks ihrer Stadt laufen, an denen die Polizei nicht ständig präsent sein kann.

Sie treffen einen Nerv. Innerhalb von vier Wochen haben sie bereits über 14.000 Mitglieder in Ihrer Gruppe. Deutsche, Iraner, Marokkaner, Türken … viele Nationalitäten sind vertreten. Die meisten sind passive Mitglieder, einige von Ihnen wollen aktiv tätig werden. Hier lernt Tofigh Christian Bonke kennen, der sich schnell ebenso stark einbringt. Der 44-Jährige ist verheiratet und Vater von zwei Kindern. Auch er hat Angst, wenn seine Frau nachts alleine durch die Straßen läuft.

Sie wollen keine Bürgerwehr sein

In nahezu jeder deutschen Stadt gibt es Bürgerwehren. Viele sind gewalttätig und hasserfüllt, rechte Gruppierungen nutzen die Bürgerwehren als Plattform, um ihr braunes Gedankengut und Ihren Ausländerhass zu etablieren. Ein Gräuel für die Polizei.

Weitere Links zum Thema
Doch laut Tofigh Hamid und Christian Bonke ist das genau das, was sie nicht möchten - der Polizei eine Last sein. Auch der Name "Bürgerwehr" kommt für sie nicht in Frage - zu gewalttätig, zu militärisch. "Bürgerwehr drückt ja schon Gewalt aus", sagt Bonke, "Bürgerwehr heißt ja wehren und wir wollen uns nicht gewalttätig wehren. Wir wollen gewaltfreien Opferschutz präsentieren".

Zivilcourage mit Ausweis

Um rechte Mitläufer abzuwehren, gründen die beiden einen gemeinnützigen Verein. Dessen Satzung verbietet seinen Mitgliedern Waffen, Gewalt, Mitgliedschaft in einer Partei, rechtes oder linkes Gedankengut. Hamid und Bonke möchten Zivilcourage zeigen. Jedes aktive Mitglied bekommt einen Ausweis. Nur wer den Ausweis bei sich trägt, darf unter dem Namen von „Einer für alle, alle für einen“ mitlaufen. Niemand soll sich unter ihrem Namen schlagen oder Krawall machen können.

Gehen sie an den Wochenenden los, ist der erste Gang zur Polizei - Bescheid geben, in welchen Vierteln sie unterwegs sind und mit wie vielen Gruppen. Jede Gruppe besteht aus drei bis vier Personen. Von 22 Uhr bis morgens um sechs schauen sie überall nach, ob jemand in Not ist - immer über Funk miteinander verbunden. Dann, so Tofigh Hamid, rufen sie die Polizei. Sonst nichts - nicht verurteilen, nicht festnehmen und schon gar nicht bestrafen. "Das Gewaltmonopol", sagen sie, "liegt bei der Polizei".

13.02.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen