27.07.2016
  • 16:43UNO und Bundesregierung: Todesstrafe aussetzen

  • 16:12Weltjugendtag: Papst in Krakau gelandet

  • 16:00Französische Medien wollen keine Fotos von Terroristen mehr zeigen

  • 15:37Bewachung von Gotteshäusern: Kirchen müssen offene Orte bleiben

  • 15:19Religionsvertreter fordern mehr Schutz von Gotteshäusern

  • 15:03Bundesagentur: Hohe Nachfrage nach Arbeitskräften

  • 14:44Defizitsünder: Keine Geldstrafen für Spanien und Portugal

  • 14:2556 IS-Extremisten in Marokko, Spanien und Italien festgenommen

  • 14:06BKA beziffert Schaden durch Cybercrime auf mehr als 40 Millionen Euro

  • 13:47Justizreform: EU-Kommission setzt Polen Drei-Monats-Frist

  • 13:24Steinmeier würdigt Einsatz der Bahnhofsmission für Obdachlose

  • 12:56Merkel: Tiefe Trauer über Terror in Nordfrankreich

  • 12:38Deutsche Bahn steigert Halbjahresgewinn

  • 12:19Juncker ernennt Barnier zum Brüsseler Brexit-Unterhändler

  • 12:12Schlappe für NPD im Streit um Geld aus Parteienfinanzierung

  • 11:46Rechtspopulisten attackieren Merkel

  • 11:28Syrien: Anschlag auf Kurden im Nordosten

  • 11:01Türkei geht gegen weitere Journalisten vor - 47 Haftbefehle

  • 10:45Bahn will offenbar hunderte neue Sicherheitskräfte einstellen

  • 10:24Ermittler: Verunglücktes Tesla-Selbstfahrauto fuhr zu schnell

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 16:43UNO und Bundesregierung: Todesstrafe aussetzen

  • 16:12Weltjugendtag: Papst in Krakau gelandet

  • 16:00Französische Medien wollen keine Fotos von Terroristen mehr zeigen

  • 15:37Bewachung von Gotteshäusern: Kirchen müssen offene Orte bleiben

  • 15:19Religionsvertreter fordern mehr Schutz von Gotteshäusern

  • 15:03Bundesagentur: Hohe Nachfrage nach Arbeitskräften

  • 14:44Defizitsünder: Keine Geldstrafen für Spanien und Portugal

  • 14:2556 IS-Extremisten in Marokko, Spanien und Italien festgenommen

  • 14:06BKA beziffert Schaden durch Cybercrime auf mehr als 40 Millionen Euro

  • 13:47Justizreform: EU-Kommission setzt Polen Drei-Monats-Frist

  • 13:24Steinmeier würdigt Einsatz der Bahnhofsmission für Obdachlose

  • 12:56Merkel: Tiefe Trauer über Terror in Nordfrankreich

  • 12:38Deutsche Bahn steigert Halbjahresgewinn

  • 12:19Juncker ernennt Barnier zum Brüsseler Brexit-Unterhändler

  • 12:12Schlappe für NPD im Streit um Geld aus Parteienfinanzierung

  • 11:46Rechtspopulisten attackieren Merkel

  • 11:28Syrien: Anschlag auf Kurden im Nordosten

  • 11:01Türkei geht gegen weitere Journalisten vor - 47 Haftbefehle

  • 10:45Bahn will offenbar hunderte neue Sicherheitskräfte einstellen

  • 10:24Ermittler: Verunglücktes Tesla-Selbstfahrauto fuhr zu schnell

  • 16:43UNO und Bundesregierung: Todesstrafe aussetzen

  • 16:00Französische Medien wollen keine Fotos von Terroristen mehr zeigen

  • 15:37Bewachung von Gotteshäusern: Kirchen müssen offene Orte bleiben

  • 15:19Religionsvertreter fordern mehr Schutz von Gotteshäusern

  • 14:44Defizitsünder: Keine Geldstrafen für Spanien und Portugal

  • 14:2556 IS-Extremisten in Marokko, Spanien und Italien festgenommen

  • 14:06BKA beziffert Schaden durch Cybercrime auf mehr als 40 Millionen Euro

  • 13:47Justizreform: EU-Kommission setzt Polen Drei-Monats-Frist

  • 13:24Steinmeier würdigt Einsatz der Bahnhofsmission für Obdachlose

  • 12:56Merkel: Tiefe Trauer über Terror in Nordfrankreich

  • 12:19Juncker ernennt Barnier zum Brüsseler Brexit-Unterhändler

  • 12:12Schlappe für NPD im Streit um Geld aus Parteienfinanzierung

  • 11:46Rechtspopulisten attackieren Merkel

  • 11:28Syrien: Anschlag auf Kurden im Nordosten

  • 11:01Türkei geht gegen weitere Journalisten vor - 47 Haftbefehle

  • 10:45Bahn will offenbar hunderte neue Sicherheitskräfte einstellen

  • 09:58Mehr als hundert US-Prominente schließen sich Anti-Trump-Kampagne an

  • 09:26Verbands-Vize Steinmetz: "Bundeswehr ist keine Hilfspolizei"

  • 09:04Obama: Russische Verwicklung in Hackerangriff auf Demokraten möglich

  • 08:46Sanders-Anhänger protestieren vor Pressezentrum bei Parteitag

  • 15:03Bundesagentur: Hohe Nachfrage nach Arbeitskräften

  • 12:38Deutsche Bahn steigert Halbjahresgewinn

  • 07:55Niedrige Öl- und Gaspreise drücken auf BASF-Bilanz

  • 06:23EU-Kommission entscheidet über Strafen für Defizitsünder Spanien und Portugal

  • 00:03Twitter-Aktie nach Quartalsbericht unter Druck

  • 22:30Apple erneut mit Einbußen: Deutlich weniger iPhones verkauft

  • 21:50Osram verkauft Lampensparte an chinesisches Konsortium

  • 19:07VW-Abgas-Skandal: US-Gericht genehmigt Milliarden-Vergleich

  • 18:46Fraport gewinnt Millionenklage gegen Lotsengewerkschaft

  • 11:45Amazon will Paket-Auslieferung mit Drohnen in Großbritannien testen

  • 10:08Mytaxi fusioniert mit Hailo

  • 09:41Commerzbank-Gewinn schrumpft

  • 08:41Kabinenpersonal-Streik sorgt für Ausfälle bei Air France

  • 20:28Nintendo-Aktie stürzt ab - Ernüchterung über "Pokemon Go"

  • 13:19Telekom-Konzern Verizon kauft Web-Geschäft von Yahoo

  • 10:40Bauboom in Deutschland hält an

  • 06:17IW fordert höheres Renteneintrittsalter

  • 00:01Verizon kauft offenbar Yahoo

  • 19:06China: Strafzölle gegen Stahlprodukte

  • 15:10China präsentiert größtes Amphibien-Flugzeug der Welt

  • 16:12Weltjugendtag: Papst in Krakau gelandet

  • 10:24Ermittler: Verunglücktes Tesla-Selbstfahrauto fuhr zu schnell

  • 06:11Deutsche Familie stirbt bei Auffahrunfall am Gotthard-Tunnel

  • 23:20Papst reist zum Weltjugendtag nach Krakau

  • 20:37Waldbrände in Kalifornien: Feuerwehr macht Fortschritte

  • 19:50Ambulante Pflegedienste verhindern angeblich Kontrolle

  • 18:30Weltjugendtag in Krakau mit großer Messe eröffnet

  • 17:30Urteil zum Streit zwischen Wowereit und "Bild" auf September verschoben

  • 16:33Polizei: Schütze von Berlin war 72-Jähriger

  • 13:54Schüsse in Berliner Krankenhaus

  • 13:29Normandie: Vatikan nennt Tötung von Priester "barbarisch"

  • 12:57Kalifornien: Feuerwehr bekommt Flammen nicht in den Griff

  • 11:20Angreifer nehmen Geiseln in Kirche in Frankreich

  • 07:42Katholischer Weltjugendtag beginnt mit Eröffnungsmesse in Krakau

  • 06:53Japan: Angreifer tötet 19 Menschen bei Messerattacke in Behindertenheim

  • 06:28Sonnenflieger beendet Weltumrundung

  • 23:39Bericht: Tote bei Messerattacke in Behindertenheim in Japan

  • 21:52Erstes Baby mit Hirnschäden wegen Zika-Infektion in Europa geboren

  • 18:51Gang verwechselt: 86-Jährige fährt mit Auto in Kita

  • 12:22Münchner Olympia-Einkaufszentrum nach Gedenkgottesdienst geöffnet

  • 17:01Startverbot für Italiener Chatbi

  • 16:44Bürgermeister: Rio ist sicher

  • 15:53Olic wechselt zu 1860 München

  • 15:12Dardai: "Der Kopf entscheidet"

  • 15:07Putin kritisiert Sperren

  • 14:19Mascherano verlängert Vertrag

  • 13:46Besiktas an Balotelli interessiert

  • 13:27IAAF verweigert gesondertes Startrecht

  • 13:12Iserlohn verpflichtet Dziurzynski

  • 13:09Ingolstadt holt Stürmer Kiefersauer

  • 13:06Niersbach geht gegen Sperre vor

  • 13:01Harting drohen keine Konsequenzen

  • 12:201860 löst Vertrag mit Rodri

  • 11:52SVD98: Rajkovic und Heller wollen weg

  • 11:45Totti kritisiert Higuain-Wechsel

  • 11:35Poulsen verzichtet auf Olympia

  • 11:08Fecht-Verband lässt Russen zu

  • 10:52Straubing verpflichten zwei Stürmer

  • 10:42Ferrari trennt sich von Technikchef

  • 10:21Australier beziehen Olympisches Dorf

merkzettel

Bürger-Patrouille in Düsseldorf Nur schauen, nicht hauen

BildEiner für alle, alle für einen
Screenshot: facebook-Gruppe "Einer für alle, alle für einen... Düsseldorf passt auf."

Über diese Facebook-Gruppe organisieren sich die Düsseldorfer Mitglieder.

(Quelle: ZDF)

VideoBürgerwehren als neue Gesetzeshüter?
Facebook-Seite

Das sicherlich nicht: Nach den Vorfällen in der Kölner Silvesternacht wollen Christian, Tofigh, Ismael und Elkebir nicht mehr tatenlos rumsitzen und patrouillieren seitdem durch Düsseldorfs Straßen.

(12.02.2016)

VideoBürgerwehr: Was geht, was nicht?
Buch Strafprozessordnung

Nach mehreren sexuellen Übergriffen werden immer mehr Bürgerwehren gegründet. Doch was dürfen sie eigentlich und wo ist die Grenze? heuteplus fragt eine Rechtsexpertin.

(12.02.2016)

VideoWas tun für mehr Sicherheit?
Polizei und Bürgerwehr

Nach den Ereignissen in der Silvesternacht in Köln hat sich im Internet eine selbsternannte Bürgerwehr gegründet. Über das Netz will sie sich für Veranstaltungen organisieren und Frauen beschützen.

(21.01.2016)

von Anja Klingen, Düsseldorf

Angst geht um in Deutschland - vor sexuellen Übergriffen, Diebstahl, Pöbeleien. Schon haben sich erste Bürgerwehren gegründet, die das Gesetz in die eigene Hand nehmen wollen. Auch in Düsseldorf - da aber betont zivil und zurückhaltend: nur schauen, nicht hauen. 

Tofigh Hamid und Christian Bonke kannten sich vor ein paar Wochen noch nicht. Zusammengebracht haben sie die Übergriffe in der Silvesternacht.

Gleichgesinnte finden in einer Kultur der Angst

Tofigh Hamid ist Iraner und lebt in Deutschland, seit er ein kleiner Junge ist. Anfang Januar hat er eine Facebook-Gruppe gegründet. "Einer für alle, alle für einen. Düsseldorf passt auf". Ziel der Gruppe: in einer Kultur der Angst Gleichgesinnte finden. Und etwas gegen die Angst tun. "Wir wollen den Menschen zeigen, dass niemand alleine ist", sagt Hamid, "dass da auch andere Menschen sind, die aufpassen". Sie möchten, dass sich Menschen in Düsseldorf wieder sicherer fühlen, möchten in ihrer Freizeit durch die Straßen und Parks ihrer Stadt laufen, an denen die Polizei nicht ständig präsent sein kann.

Sie treffen einen Nerv. Innerhalb von vier Wochen haben sie bereits über 14.000 Mitglieder in Ihrer Gruppe. Deutsche, Iraner, Marokkaner, Türken … viele Nationalitäten sind vertreten. Die meisten sind passive Mitglieder, einige von Ihnen wollen aktiv tätig werden. Hier lernt Tofigh Christian Bonke kennen, der sich schnell ebenso stark einbringt. Der 44-Jährige ist verheiratet und Vater von zwei Kindern. Auch er hat Angst, wenn seine Frau nachts alleine durch die Straßen läuft.

Sie wollen keine Bürgerwehr sein

In nahezu jeder deutschen Stadt gibt es Bürgerwehren. Viele sind gewalttätig und hasserfüllt, rechte Gruppierungen nutzen die Bürgerwehren als Plattform, um ihr braunes Gedankengut und Ihren Ausländerhass zu etablieren. Ein Gräuel für die Polizei.

Weitere Links zum Thema
Doch laut Tofigh Hamid und Christian Bonke ist das genau das, was sie nicht möchten - der Polizei eine Last sein. Auch der Name "Bürgerwehr" kommt für sie nicht in Frage - zu gewalttätig, zu militärisch. "Bürgerwehr drückt ja schon Gewalt aus", sagt Bonke, "Bürgerwehr heißt ja wehren und wir wollen uns nicht gewalttätig wehren. Wir wollen gewaltfreien Opferschutz präsentieren".

Zivilcourage mit Ausweis

Um rechte Mitläufer abzuwehren, gründen die beiden einen gemeinnützigen Verein. Dessen Satzung verbietet seinen Mitgliedern Waffen, Gewalt, Mitgliedschaft in einer Partei, rechtes oder linkes Gedankengut. Hamid und Bonke möchten Zivilcourage zeigen. Jedes aktive Mitglied bekommt einen Ausweis. Nur wer den Ausweis bei sich trägt, darf unter dem Namen von „Einer für alle, alle für einen“ mitlaufen. Niemand soll sich unter ihrem Namen schlagen oder Krawall machen können.

Gehen sie an den Wochenenden los, ist der erste Gang zur Polizei - Bescheid geben, in welchen Vierteln sie unterwegs sind und mit wie vielen Gruppen. Jede Gruppe besteht aus drei bis vier Personen. Von 22 Uhr bis morgens um sechs schauen sie überall nach, ob jemand in Not ist - immer über Funk miteinander verbunden. Dann, so Tofigh Hamid, rufen sie die Polizei. Sonst nichts - nicht verurteilen, nicht festnehmen und schon gar nicht bestrafen. "Das Gewaltmonopol", sagen sie, "liegt bei der Polizei".

13.02.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen