26.09.2017
  • 00:10UN-Chef besorgt über mögliche negative Folgen des Kurden-Referendums

  • 23:48Thyssenkrupp erhöht Grundkapital um zehn Prozent

  • 23:23Bei Bombardier keine betriebsbedingten Kündigungen bis Ende 2019

  • 22:54Weißes Haus bestreitet Kriegserklärung an Nordkorea

  • 22:240:5-Desaster für FCK bei Union

  • 21:55Siemens und Alstom vor Allianz der Zugsparten

  • 21:27Douglas holt Opel-Marketingchefin

  • 20:58Menschenrechtler: 36 Tote Zivilisten bei russischem Angriff in Syrien

  • 20:24Ex-Abgeordneter Weiner zu 21 Monaten Haft verurteilt

  • 19:56Neue Air-France-Airline Joon startet im Dezember

  • 19:24Französische Regierung stellt Investitionsplan vor

  • 18:58DIW-Präsident Fratzscher fordert Investitionsoffensive für Deutschland

  • 18:27EU beendet Defizitverfahren gegen Griechenland

  • 17:58Nordkorea spricht von Kriegserklärung

  • 17:28Autor Pirincci wegen Volksverhetzung zu Geldstrafe verurteilt

  • 16:50Zoll findet mehr als 70 Kilogramm Kokain in Avocado-Lieferung

  • 16:34Betrunkener will wählen und landet im Gefängnis

  • 16:13Petry geht als Einzelabgeordnete ins Parlament

  • 16:01FDP-Fraktion wählt Lindner zum Vorsitzenden

  • 15:40Japan steht vor Neuwahlen: Parlament soll noch diese Woche aufgelöst werden

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:10UN-Chef besorgt über mögliche negative Folgen des Kurden-Referendums

  • 23:48Thyssenkrupp erhöht Grundkapital um zehn Prozent

  • 23:23Bei Bombardier keine betriebsbedingten Kündigungen bis Ende 2019

  • 22:54Weißes Haus bestreitet Kriegserklärung an Nordkorea

  • 22:240:5-Desaster für FCK bei Union

  • 21:55Siemens und Alstom vor Allianz der Zugsparten

  • 21:27Douglas holt Opel-Marketingchefin

  • 20:58Menschenrechtler: 36 Tote Zivilisten bei russischem Angriff in Syrien

  • 20:24Ex-Abgeordneter Weiner zu 21 Monaten Haft verurteilt

  • 19:56Neue Air-France-Airline Joon startet im Dezember

  • 19:24Französische Regierung stellt Investitionsplan vor

  • 18:58DIW-Präsident Fratzscher fordert Investitionsoffensive für Deutschland

  • 18:27EU beendet Defizitverfahren gegen Griechenland

  • 17:58Nordkorea spricht von Kriegserklärung

  • 17:28Autor Pirincci wegen Volksverhetzung zu Geldstrafe verurteilt

  • 16:50Zoll findet mehr als 70 Kilogramm Kokain in Avocado-Lieferung

  • 16:34Betrunkener will wählen und landet im Gefängnis

  • 16:13Petry geht als Einzelabgeordnete ins Parlament

  • 16:01FDP-Fraktion wählt Lindner zum Vorsitzenden

  • 15:40Japan steht vor Neuwahlen: Parlament soll noch diese Woche aufgelöst werden

  • 00:10UN-Chef besorgt über mögliche negative Folgen des Kurden-Referendums

  • 22:54Weißes Haus bestreitet Kriegserklärung an Nordkorea

  • 20:24Ex-Abgeordneter Weiner zu 21 Monaten Haft verurteilt

  • 19:24Französische Regierung stellt Investitionsplan vor

  • 17:58Nordkorea spricht von Kriegserklärung

  • 16:13Petry geht als Einzelabgeordnete ins Parlament

  • 16:01FDP-Fraktion wählt Lindner zum Vorsitzenden

  • 15:40Japan steht vor Neuwahlen: Parlament soll noch diese Woche aufgelöst werden

  • 15:33Schulz sieht keinen Bedarf für Gespräch mit Merkel über Regierungsbildung

  • 14:28UN werfen Russland Menschenrechtsverletzungen auf Krim vor

  • 14:09Trump verkündet neue Einreisebeschränkungen

  • 13:43Merkel will Gespräch auch mit der SPD suchen

  • 13:09Scheuer (CSU) für Obergrenze bei Flüchtlingen - Grüne winken ab

  • 12:57Kurden stimmen über Unabhängigkeit ab

  • 12:40Seehofer will an Fraktionsgemeinschaft mit CDU festhalten

  • 11:00Nahles soll SPD-Fraktionsvorsitz übernehmen

  • 10:14Volksentscheid gescheitert: Bremen wählt weiterhin alle vier Jahre

  • 09:49Petry verweigert sich AfD-Fraktion: "Nach langer Überlegung entschieden"

  • 09:23Überraschung in Berlin: Petry geht nicht in AfD-Fraktion

  • 09:16FDP mit Bedingungen für "Jamaika"

  • 23:48Thyssenkrupp erhöht Grundkapital um zehn Prozent

  • 23:23Bei Bombardier keine betriebsbedingten Kündigungen bis Ende 2019

  • 21:55Siemens und Alstom vor Allianz der Zugsparten

  • 21:27Douglas holt Opel-Marketingchefin

  • 19:56Neue Air-France-Airline Joon startet im Dezember

  • 18:58DIW-Präsident Fratzscher fordert Investitionsoffensive für Deutschland

  • 18:27EU beendet Defizitverfahren gegen Griechenland

  • 15:15Gute Jobchancen für 80 Prozent der Air-Berlin-Beschäftigten

  • 14:43SAP kauft Spezialisten für Kundendatenverwaltung

  • 13:33Autobahn dicht: Lastwagenfahrer gegen Frankreichs Arbeitsmarktreform

  • 11:22Dritte Runde der Tarifverhandlungen für Beschäftigte der Postbank

  • 08:56Bankvolkswirte: "Jamaika"-Koalition Chance und Risiko zugleich

  • 17:30Weidmann: EZB-Chef unabhängig von seiner Nationalität bestimmen

  • 16:56Mallorquiner protestieren gegen Massentourismus

  • 16:50Bericht: Großaktionär Cevian steht hinter Thyssen-Krupp-Fusionsplänen

  • 16:42Kleine Anfrage: Autobauer können Diesel-Updates steuerlich absetzen

  • 19:14Italien hebt Wirtschaftsprognose an

  • 14:15Proteste in London gegen Rausschmiss von Uber

  • 12:32Frankreich: Proteste gegen Arbeitsmarktreform

  • 10:13Volkswirte: Exportgeschäfte sorgen auch 2018 für Konjunktur-Schub

  • 20:58Menschenrechtler: 36 Tote Zivilisten bei russischem Angriff in Syrien

  • 17:28Autor Pirincci wegen Volksverhetzung zu Geldstrafe verurteilt

  • 16:50Zoll findet mehr als 70 Kilogramm Kokain in Avocado-Lieferung

  • 16:34Betrunkener will wählen und landet im Gefängnis

  • 15:01Sylt: Großer Silberschatz aus der Wikingerzeit entdeckt

  • 12:07Nach Erdbeben in Mexiko: Erste Schulen öffnen wieder

  • 11:40Massengrab in Myanmar entdeckt - Regierung weist Muslimen Schuld zu

  • 10:35Volksentscheid: Berliner für Weiterbetrieb des Flughafens Tegel

  • 20:09Österreich: Tourist verhindert Absturz von Reisebus in den Alpen

  • 17:00Aktivisten besetzen Berliner Volksbühne

  • 16:30Rund drei Millionen Gäste zur Oktoberfest-Halbzeit

  • 14:25Union Evangelischer Kirchen feiert 200-jähriges Bestehen

  • 12:10Mount Agung brodelt auf Bali - mehr als 17.500 Anwohner fliehen

  • 11:01Soul-Sänger Charles Bradley gestorben

  • 10:20Toilettenmangel: Niederländische Frauen nehmen Pissoirs in Besitz

  • 07:16Drei Tote bei Unfall mit Geisterfahrer-Lkw bei Rüsselsheim

  • 06:2570.000 Menschen fliehen vor drohendem Dammbruch

  • 23:52London: Sechs Menschen in Shopping Center nach Sprühattacke verletzt

  • 22:46Matthias Brandt und Heino Ferch mit Roland-Filmpreisen ausgezeichnet

  • 19:51Nachbeben erschüttert Mexiko

  • 23:01Arsenal feiert Sieg bei Özil-Comeback

  • 22:240:5-Desaster für FCK bei Union

  • 21:38Keine Sicherheitsbedenken bei USOC

  • 21:29Köln erzielt Rekordgewinn

  • 18:46DVV-Team muss ins Achtelfinale

  • 18:43WM: Hoffnungslauf für vier DRV-Boote

  • 18:22Knicks: Anthony wechselt nach Oklahoma

  • 17:20Lemonis folgt Hasi bei Piräus

  • 16:52Freiburgs Kapitänin fehlt lange

  • 16:35EM 2018 findet in Alicante statt

  • 16:33Sperre gegen Juventus-Präsident

  • 16:13Bayern wieder mit Alaba und Thiago

  • 16:11Kreuzbandriss bei Dresdens Gonther

  • 14:41Hasenhüttl vergisst das Visum

  • 14:30Neapel vier Monate ohne Milik

  • 13:37Görges kämpft sich in Runde zwei

  • 12:44Meniskus-OP bei Kölns Risse

  • 12:35FC Bayern nominiert Starke nach

  • 12:30Wieder OP bei Alexander Meier

  • 12:27Erstrunden-Aus für Kerber und Petkovic

merkzettel

Überwachung am Arbeitsplatz Keylogger grundsätzlich illegal

VideoÜberwachung am Arbeitsplatz
Digitale Datenüberwachung.

Computer, Laptop und Smartphones produzieren eine Vielzahl von Daten, die sich zur Überwachung verwerten lassen. Ob diese digitalen Daten vom Arbeitgeber auch für Kündigungen genutzt werden dürfen, darüber gab es nun ein Grundsatzurteil.

(27.01.2017)

VideoÜberwachung am Arbeitsplatz
Überwachung am Arbeitsplatz

Ein Webentwickler nutzte seinen Dienst-PC für private Zwecke und wurde fristlos gekündigt. Mit einem Keylogger hatte der Chef die Tastatureingaben des Mitarbeiters überwacht. Dieser klagte gegen die Kündigung und bekam nun vor dem Bundesarbeitsgericht Recht.

(27.07.2017)

VideoService: Ihr Recht auf Urlaub
Ulf Weigelt

"Eine ständige Erreichbarkeit im Urlaub ist passé", sagt Ulf Weigelt, Fachanwalt für Arbeitsrecht. Man solle sich "erholen" und "Abstand zur Arbeit" gewinnen, um danach "frisch an den Arbeitsplatz zurückzukehren". Weitere Fragen rund um das Thema Urlaubsanspruch beantwortet er in unserem Service.

(23.06.2017)

von Robert Schlieker

Der Chef liest mit: Mit sogenannten Keyloggern wird jeder Tastenanschlag erfasst - so können Arbeitgeber nachvollziehen, ob ihre Mitarbeiter den Dienst-PC auch wirklich für die Arbeit nutzen. Doch das Bundesarbeitsgericht stellt nun klar: Keylogger sind nur in Ausnahmefällen legal. 

Manchmal programmierte er während der Arbeitszeit ein Computerspiel, erledigte kleinere Aufgaben für das Logistikunternehmen seines Vaters oder surfte privat im Internet. Der als Webentwickler Angestellte nahm es nicht so genau mit den Vorschriften und nutzte seinen Dienst-PC für private Zwecke. Sein Chef hatte vom Verhalten seines Mitarbeiters erst Wind bekommen, nachdem er die Daten eines von der Firma eingesetzten „Keyloggers“ ausgewertet hatte.

Fristlos entlassen

Im vorliegenden Fall hatte der Chef, mittels einer entsprechenden Software, über einen längeren Zeitraum nicht nur sämtliche Tastatureingaben einiger Mitarbeiter registriert, sondern auch in regelmäßigen Abständen Screenshots von ihren Computer-Bildschirmen gemacht. Zuvor hatte er den Mitarbeitern angekündigt, dass die Benutzung ihrer Systeme "mitgeloggt" und die Internetaktivitäten kontrolliert würden. Der daraufhin fristlos entlassene Webentwickler, schloss daraus aber nicht, dass alle Tastatureingaben während der Dienstzeit erfasst würden.
Was ist ein Keylogger?

Ein Keylogger ist ein sogenannter Tasten-Protokollierer, der dazu dient, sämtliche Tastenanschläge des Computernutzers zu speichern und zu überwachen. Er kann als Programm auf einem Computer installiert oder als Hardware-Modul zwischen den Rechner und die Tastatur gesteckt werden. Dabei werden auch hochsensible Daten, wie persönliche Passwörter und PINs, miterfasst. Das bei Geheimdiensten und Hackern beliebte Tool, bahnt sich immer mehr den Weg in die Arbeitswelt.

Er zog vor das Arbeitsgericht und klagte gegen die außerordentliche Kündigung: Seiner Meinung nach hätte sein Chef sich nicht auf diese heimlich erlangten Informationen stützen dürfen. Das Arbeitsgericht gab ihm Recht und sah das Arbeitsverhältnis als nicht beendet an. Auch das Landesarbeitsgericht Hamm wies die Berufung des Arbeitgebers zurück: Das Verhalten des Mitarbeiters sei an sich Grund genug, um ihm zu kündigen. Allerdings verletze der Einsatz des Keyloggers so massiv das Grundrecht auf informationelle Selbstbestimmung des Mitarbeiters, dass der Arbeitgeber die mit dem Tool erlangten Informationen gar nicht hätte verwenden dürfen, um das Fehlverhalten des Mitarbeiters zu beweisen.

Urteil: Dauerüberwachung nur in Ausnahmefällen

Das Bundesarbeitsgericht (BAG)  hat nun entschieden, dass der Einsatz eines Keyloggers unzulässig ist, sofern der Arbeitgeber nicht einen begründeten Verdacht auf eine Straftat oder eine andere schwerwiegende Pflichtverletzung hat. Dieser Verdacht muss immer handfeste Anhaltspunkte haben. Damit stellen die Erfurter Richter für Keylogger am Dienst-Computer hohe Hürden auf - Dauerkontrolle am Rechner bleibt die Ausnahme. In Zukunft wird es nicht so schnell heißen: "erst geloggt, dann gekündigt".

"Der Einsatz von Keyloggern am Arbeitsplatz ist unverhältnismäßig. Es gibt mildere Mittel, mit denen Arbeitgeber einem Verdacht nachgehen können - zum Beispiel durch das Speichern und Überprüfen des Browserverlaufs oder der Log-Daten", sagt der Arbeitsrechtsexperte Prof. Michael Fuhlrott. Bei der Frage, ob Maßnahmen zur Überwachung von Arbeitnehmern zulässig sind, komme es stets auf eine Abwägung zwischen den Interessen des Arbeitgebers und denen des Arbeitnehmers an. Auch wenn Ersterer wissen wolle, ob seine Mitarbeiter wirklich arbeiten, müssten dabei in jedem Fall die Persönlichkeitsrechte gewahrt werden.

Weitere Links zum Thema

Was tun?

In Zeiten, in denen viele Tätigkeiten am Rechner ausgeübt werden, haben Arbeitgeber ein sehr hohes Interesse daran, derartige technische Tools einzusetzen. Von außen betrachtet, können Chefs nur schwer erkennen, ob gearbeitet oder gesurft wird. Aus Sicht eines Unternehmens bedeutet jede privat genutzte Minute am Dienst-PC eine wirtschaftliche Einbuße.

Fuhlrott rät Arbeitgebern mit entsprechendem Verdacht folgendes Vorgehen: Zunächst sollte dokumentiert werden, dass ein Verdacht besteht und der Datenschutzbeauftragte des Unternehmens sollte zugleich mit einbezogen werden. Insbesondere wenn mehrere Mitarbeiter betroffen sind, sollte gegebenenfalls auch der Betriebsrat mit ins Boot geholt werden. Erst dann solle das Unternehmen über eine verhältnismäßige Maßnahme der Kontrolle von Dienst-PCs nachgedacht werden.

Arbeitnehmern, die sich überwacht fühlen, rät er hingegen, zunächst unternehmensinterne Wege zu bestreiten, bevor außerbetriebliche Institutionen, wie etwa ein Landesdatenschutzbeauftragter, kontaktiert würden. Erste mögliche Ansprechpartner seien der nächst höhere Vorgesetzte oder der Betriebsrat.

In den vergangenen Jahren haben verschiedene Fälle von Mitarbeiterüberwachung am Arbeitsplatz für Aufsehen gesorgt. Meistens ging es dabei um Videoüberwachung - so etwa in einem Fall einer Kassiererin, die dabei gefilmt wurde, wie sie einen kleinen Geldbetrag aus der Kasse entnahm, und daraufhin gekündigt wurde.

27.07.2017
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen