18.10.2017
  • 10:58Israels Armee schließt palästinensische Medien wegen Hetze

  • 10:31Tote Teenager in Gartenlaube: Vater äußert sich umfassend

  • 10:05Irakische Truppen erreichen Ziele bei Offensive gegen Kurden

  • 09:45Verfassungsgericht lehnt Eilantrag gegen EZB-Anleihekäufe ab

  • 09:27Prozessauftakt gegen Schweizer Spion

  • 08:58Göring-Eckardt mahnt respektvollen Umgang in Gesprächen an

  • 08:32Zalando steigert Umsatz

  • 08:17Abholzung im brasilianischen Amazonasgebiet nimmt ab

  • 07:50Chef der Amazon Studios tritt zurück

  • 07:32Sondierungsgespräche über Jamaika-Koalition beginnen

  • 07:14NRW: Razzia im Rockermilieu

  • 06:57USA: Einigung bei Obamacare in Sicht

  • 06:37Britischer Geheimdienst: Terrorgefahr so hoch wie noch nie

  • 06:24China: Parteitag eröffnet

  • 06:02Özdemir sieht keinen Handlungsbedarf für Islam-Feiertag

  • 00:21Man-Booker-Literaturpreis geht an US-Autor George Saunders

  • 23:55Warnung vor Schwachstellen in WLAN-Verschlüsselung

  • 23:28Richter in Hawaii blockiert Trumps jüngste Einreisebestimmungen

  • 23:0945 Tresore in Kanal gefunden

  • 22:41Dortmund vor dem frühen Aus

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 10:58Israels Armee schließt palästinensische Medien wegen Hetze

  • 10:31Tote Teenager in Gartenlaube: Vater äußert sich umfassend

  • 10:05Irakische Truppen erreichen Ziele bei Offensive gegen Kurden

  • 09:45Verfassungsgericht lehnt Eilantrag gegen EZB-Anleihekäufe ab

  • 09:27Prozessauftakt gegen Schweizer Spion

  • 08:58Göring-Eckardt mahnt respektvollen Umgang in Gesprächen an

  • 08:32Zalando steigert Umsatz

  • 08:17Abholzung im brasilianischen Amazonasgebiet nimmt ab

  • 07:50Chef der Amazon Studios tritt zurück

  • 07:32Sondierungsgespräche über Jamaika-Koalition beginnen

  • 07:14NRW: Razzia im Rockermilieu

  • 06:57USA: Einigung bei Obamacare in Sicht

  • 06:37Britischer Geheimdienst: Terrorgefahr so hoch wie noch nie

  • 06:24China: Parteitag eröffnet

  • 06:02Özdemir sieht keinen Handlungsbedarf für Islam-Feiertag

  • 00:21Man-Booker-Literaturpreis geht an US-Autor George Saunders

  • 23:55Warnung vor Schwachstellen in WLAN-Verschlüsselung

  • 23:28Richter in Hawaii blockiert Trumps jüngste Einreisebestimmungen

  • 23:0945 Tresore in Kanal gefunden

  • 22:41Dortmund vor dem frühen Aus

  • 10:58Israels Armee schließt palästinensische Medien wegen Hetze

  • 10:05Irakische Truppen erreichen Ziele bei Offensive gegen Kurden

  • 08:58Göring-Eckardt mahnt respektvollen Umgang in Gesprächen an

  • 07:32Sondierungsgespräche über Jamaika-Koalition beginnen

  • 06:57USA: Einigung bei Obamacare in Sicht

  • 06:37Britischer Geheimdienst: Terrorgefahr so hoch wie noch nie

  • 06:24China: Parteitag eröffnet

  • 06:02Özdemir sieht keinen Handlungsbedarf für Islam-Feiertag

  • 23:28Richter in Hawaii blockiert Trumps jüngste Einreisebestimmungen

  • 22:08Katalonien: Demonstranten fordern Freilassung von Aktivisten

  • 21:11Wagenknecht und Bartsch erneut an Linken-Fraktionsspitze gewählt

  • 20:48Medien: Weiterer Deutscher auf Antrag der Türkei festgenommen

  • 19:57De Maiziere: Habe keinen muslimischen Feiertag vorgeschlagen

  • 19:12Merkel schwört Unionsfraktion auf harte Jamaika-Gespräche ein

  • 18:51Union nominiert Schäuble als Bundestagspräsident

  • 17:22EU-Kommission: Städte müssen sich gegen Terrorangriffe schützen

  • 15:59Malta: Bestürzung über tödlichen Anschlag auf Journalistin

  • 14:52Wagenknecht droht mit Rückzug

  • 14:04ZDF: Weitere Ermittlungspanne im Fall vom Berliner Attentäter

  • 12:26Anti-IS-Allianz verkündet Eroberung von IS-Hochburg Rakka

  • 09:45Verfassungsgericht lehnt Eilantrag gegen EZB-Anleihekäufe ab

  • 08:32Zalando steigert Umsatz

  • 21:39Studie: Mehr Menschen mit Nebenjob

  • 19:34Air Berlin: Transfergesellschaft könnte doch kommen

  • 14:39Erneuter Rückruf bei Aldi: Salmonellen in Salami

  • 13:32Mehr Steuereinnahmen durch Tabakwaren

  • 10:42Netflix gewinnt Millionen Neukunden

  • 10:20Katalonien-Konflikt: Spanien senkt Wachstumserwartungen

  • 08:53Bericht: Neuer Teilzeit-Rekord bei männlichen Angestellten

  • 08:08Daimler-Rückruf von mehr als einer Million Autos wegen Kabelproblemen

  • 07:10Airbus übernimmt Mehrheit an C-Series-Flugzeugen von Bombardier

  • 17:20Strompreise im kommenden Jahr vermutlich stabil

  • 15:18Beschäftigung in Industrie steigt erstmals über 5,5 Millionen

  • 14:28Bahn erhöht Fahrpreise im Fernverkehr um knapp ein Prozent

  • 13:34Bericht: Lufthansa bietet halbe Milliarde für Alitalia

  • 12:27Nach Druck von Verbraucherschützern: Instagram ändert Nutzungsregeln

  • 10:49Ökostromumlage sinkt 2018 leicht

  • 09:44Preis für Butter in einem Jahr um 70 Prozent gestiegen

  • 07:05Erzeugerpreise in China steigen stark

  • 21:05Airbus-Chef Enders wehrt sich gegen Vorwurf schwarzer Kassen

  • 10:31Tote Teenager in Gartenlaube: Vater äußert sich umfassend

  • 09:27Prozessauftakt gegen Schweizer Spion

  • 08:17Abholzung im brasilianischen Amazonasgebiet nimmt ab

  • 07:50Chef der Amazon Studios tritt zurück

  • 07:14NRW: Razzia im Rockermilieu

  • 00:21Man-Booker-Literaturpreis geht an US-Autor George Saunders

  • 23:55Warnung vor Schwachstellen in WLAN-Verschlüsselung

  • 23:0945 Tresore in Kanal gefunden

  • 20:19Afghanistan: Viele Tote bei Anschlagsserie

  • 18:27UN-Bericht: Jedes Jahr 89 Millionen ungewollte Schwangerschaften

  • 18:04Gedenkort für Berliner Anschlagsopfer wird am Jahrestag eingeweiht

  • 17:46Mehr Tote nach Waldbränden in Portugal

  • 16:54XY-Preise für Zivilcourage verliehen

  • 16:21Experten warnen vor drastischem Anstieg von HIV in Osteuropa

  • 15:26Madagaskar: Pest bedroht Großstädte

  • 13:08Mindestens zehn Polizisten bei Anschlag in Afghanistan getötet

  • 12:45Spanisches Kampfflugzeug bei Madrid abgestürtzt

  • 11:38Prozess gegen Peter Steudtner in der Türkei beginnt am 25. Oktober

  • 08:31Studie:Bedarf an Ganztagsschulen steigt

  • 07:35Filmproduzenten-Vereinigung: Ausschlussverfahren gegen Weinstein

  • 11:15Bente Kraus verpasst Saisonstart

  • 11:11Tänak wechselt zu Toyota

  • 11:02Hayward-Verletzung überschattet Auftakt

  • 10:39Boateng: "Wieder Spaß auf dem Platz"

  • 10:25Dortmund schreibt K.o.-Runde ab

  • 10:21BVB: Rückendeckung für Bürki

  • 10:14Sieg für Bayern ist Pflicht

  • 10:00Dodgers vor Einzug in World Series

  • 09:13Ronaldo erzielt 110.CL-Treffer

  • 08:46So wird Hamilton in Austin Weltmeister

  • 08:32Oilers setzen Talfahrt fort

  • 08:30Warriors verpatzen Saisonauftakt

  • 23:43Luxemburg: Kerber scheidet aus

  • 23:20Hasenhüttl: "Wir sind angekommen"

  • 22:49Ludwigsburg unterliegt Teneriffa

  • 22:45Real nur remis, Liverpool siegt

  • 22:41Dortmund vor dem frühen Aus

  • 22:35Leipzig feiert ersten Sieg

  • 22:30Wolfsburg gewinnt Kellerduell

  • 22:26Ulm verliert im Eurocup deutlich

merkzettel

Bundesarbeitsgericht zu Nachtzuschlag Wie darf der Mindestlohn berechnet werden?

VideoGrundsatzurteil zum Mindestlohn
Grundsatzurteil zum Mindestlohn

Der Mindestlohn soll flächendeckend für eine faire Bezahlung sorgen. Vor dem Bundesarbeitsgericht in Erfurt wird darüber verhandelt, ob der Mindestlohn auch als Grundlage für die Berechnung von Nachtzuschlägen gilt.

(20.09.2017)

VideoMindestlohn verweigert - Was tun?
Mindestlohn

Was tun, wenn der Arbeitgeber den Mindestlohn nicht zahlt?

(08.02.2017)

VideoWas ist neu 2017?
Kalenderblatt Januar 2017

Neues Jahr, neue Regeln: „Volle Kanne“ klärt, was sich für Verbraucher ändert: von der Pflege über Kindergeld und Mindestlohn bis hin zur Steuererklärung. ZDF-Finanzexperte Reinhard Schlieker hat die Details.

(02.01.2017)

von Christoph Schneider

Der Mindestlohn sollte flächendeckend für eine fairere Bezahlung sorgen: Jeder sollte pro Arbeitsstunde mindestens 8,84 Euro bekommen. Doch wie der Mindestlohn berechnet wird, darüber gibt es immer wieder Streit. Aktueller Fall: Mindestlohn durch Nachtzuschläge. 

Nicht nur für Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles, sondern auch für viele prekär Beschäftigte scheint es ein Erfolgsmodell zu sein - der Mindestlohn. Zum 01. Januar 2015 wurde aufgrund des Mindestlohngesetzes erstmals in Deutschland ein allgemeiner gesetzlicher Mindestlohn in Höhe von 8,50 Euro je Zeitstunde festgelegt. 2017 wurde der Mindestlohn dann auf 8,84 Euro je Zeitstunde angepasst. Doch wo es gesetzliche Regelungen gibt, sind Ausnahmen nicht fern. Und es gibt auch auslegungsbedürftige Formulierungen. Außerdem: Während einer Übergangszeit bis Ende 2017 dürfen einzelne Branchen, wie zum Beispiel die der Zeitungszusteller, durch entsprechend abgeschlossene Tarifverträge den allgemeinen Mindestlohn noch unterschreiten - erst 2018 ist der Mindestlohn auch tatsächlich überall Mindestlohn.

Was darf angerechnet werden?

Immer wieder gibt es Streit über die Berechnung des Mindestlohns. Was zählt alles dazu, was darf angerechnet werden, was fällt heraus. Für die Klärung werden häufig Gerichte bemüht. 2016 haben erstmals die obersten Arbeitsrichter am Bundesarbeitsgericht (BAG) in Erfurt in verschiedenen Bereichen für Klarheit gesorgt.

Beispiel Bereitschaftszeiten, wie sie bei Feuerwehren oder Sanitätern gang und gebe sind. Ist hier der Mindestlohn tatsächlich die Untergrenze, oder ist für die Zeit, die man auf den Einsatz wartet, nicht auch ein niedrigerer Stundenlohn möglich? Für das BAG ein klarer Fall - Bereitschaftszeit ist Arbeitszeit, ist Mindestlohn: 8,50 Euro, beziehungsweise 8,84 Euro seit dem 01. Januar 2017, sind zu zahlen - ohne Wenn und Aber.

Beispiel Urlaubsgeld: Hier ging die vom BAG entschiedene Konstellation zu Lasten der Arbeitnehmer, das heißt das Urlaubsgeld kann in bestimmten Fällen auch auf den Mindestlohn angerechnet werden. Die Fälle sind, wenn das Urlaubsgeld als Entgelt für tatsächliche Arbeitsleistungen unwiderruflich und vorbehaltlos gezahlt wird - wenn es quasi wie ein 13. Monatsgehalt wirkt. Doch was gilt bei unregelmäßigen Zahlungen? Eine höchstrichterliche Entscheidung dazu gibt es noch nicht.

Darf der Nachtzuschlag den Mindestlohn ersetzen?

Weitere Links zum Thema
Die aktuelle Frage: Wie berechnet sich der Nachtzuschlag - auf der Basis des Grundlohns oder auf der Basis des Mindestlohns? Der Fall, den das BAG klären muss, kommt aus Sachsen, stammt aus dem Jahr 2015. Die Klägerin arbeitet in einem mittelständischen Betrieb, ist dort seit 1990 als Montagekraft beschäftigt.
Vorliegend bekam die Frau einen Stundenlohn von 7,00 Euro. Nach dem Tarifvertrag ist ein Nachtzuschlag von 25 Prozent vorgesehen. Sie bekam also auf den Stundenlohn noch 1,75 Euro obendrauf. So hatte sie einen Stundenlohn von 8,75 Euro. 2015 lag der gesetzliche Mindestlohn bei 8,50 Euro - der gesetzlich verankerte Mindestlohn wurde damit gewahrt.
Doch darf so überhaupt gerechnet werden? Nein, sagt die Frau, denn Grundlage der Berechnung dürfte nicht der Grundlohn, sondern der Mindestlohn von 8,50 Euro sein - darauf sei der Nachtzuschlag von 25 Prozent zu gewähren, macht also 2,12 Euro obendrauf, so dass sie am Ende 10,62 Euro erhalten würde.
Die gerichtlichen Vorinstanzen, Arbeitsgericht und Landesarbeitsgericht, gaben ihr Recht, Zuschlag sei Zuschlag, der auch als solcher angerechnet werden müsse. Nun muss das BAG den Fall grundsätzlich beurteilen, wieder einmal für Klarheit sorgen, im juristischen Dickicht rund um den Mindestlohn.

20.09.2017
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen