01.07.2016
  • 15:12Berliner Parteien schließen Bündnis gegen Rechts

  • 14:48Von der Leyen lobt Zusammenarbeit mit der Türkei

  • 14:27Maas will homosexuelle Justiz-Opfer entschädigen

  • 14:0914 Jahre Haft für Angriff auf Kölner Politikerin Reker

  • 13:55Ökostrom für griechische Inseln - Gabriel will helfen

  • 13:34Jan Assmann erhält Sigmund-Freud-Preis

  • 13:12Oracle soll drei Milliarden Dollar an HP Enterprise zahlen

  • 12:57Kraft zur Silversternacht: Kölner Polizeiführung hat Fehler gemacht

  • 12:33Bund stockt Milliarden-Förderung für schnelles Internet auf

  • 12:14Präsidentenwahl in Österreich muss wiederholt werden

  • 11:59Osram-Aufspaltung weitgehend abgeschlossen

  • 11:38Neuer Bischof von Limburg wird Triers Generalvikar Bätzing

  • 11:16Gabriel: Elektroauto-Kaufprämien können ab Samstag beantragt werden

  • 10:52Mengeneinbußen und Wetterkapriolen setzen Spargelbauern 2016 zu

  • 10:27Medien: Apple hat Interesse Streamingdienst Tidal

  • 10:05Schlechte Stimmung verdüstert Chinas Wachstumsaussichten

  • 09:38Größte Rentenerhöhung seit Jahren - Ost-West-Angleichung rückt näher

  • 09:10Vater will Kinder nicht abgeben - Polizei mit Messer bedroht

  • 08:45Gedenken an Beginn der Schlacht an der Somme vor hundert Jahren

  • 08:18Deutscher Tourist in Machu Picchu tödlich verunglückt

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 15:12Berliner Parteien schließen Bündnis gegen Rechts

  • 14:48Von der Leyen lobt Zusammenarbeit mit der Türkei

  • 14:27Maas will homosexuelle Justiz-Opfer entschädigen

  • 14:0914 Jahre Haft für Angriff auf Kölner Politikerin Reker

  • 13:55Ökostrom für griechische Inseln - Gabriel will helfen

  • 13:34Jan Assmann erhält Sigmund-Freud-Preis

  • 13:12Oracle soll drei Milliarden Dollar an HP Enterprise zahlen

  • 12:57Kraft zur Silversternacht: Kölner Polizeiführung hat Fehler gemacht

  • 12:33Bund stockt Milliarden-Förderung für schnelles Internet auf

  • 12:14Präsidentenwahl in Österreich muss wiederholt werden

  • 11:59Osram-Aufspaltung weitgehend abgeschlossen

  • 11:38Neuer Bischof von Limburg wird Triers Generalvikar Bätzing

  • 11:16Gabriel: Elektroauto-Kaufprämien können ab Samstag beantragt werden

  • 10:52Mengeneinbußen und Wetterkapriolen setzen Spargelbauern 2016 zu

  • 10:27Medien: Apple hat Interesse Streamingdienst Tidal

  • 10:05Schlechte Stimmung verdüstert Chinas Wachstumsaussichten

  • 09:38Größte Rentenerhöhung seit Jahren - Ost-West-Angleichung rückt näher

  • 09:10Vater will Kinder nicht abgeben - Polizei mit Messer bedroht

  • 08:45Gedenken an Beginn der Schlacht an der Somme vor hundert Jahren

  • 08:18Deutscher Tourist in Machu Picchu tödlich verunglückt

  • 15:12Berliner Parteien schließen Bündnis gegen Rechts

  • 14:48Von der Leyen lobt Zusammenarbeit mit der Türkei

  • 14:27Maas will homosexuelle Justiz-Opfer entschädigen

  • 14:0914 Jahre Haft für Angriff auf Kölner Politikerin Reker

  • 12:57Kraft zur Silversternacht: Kölner Polizeiführung hat Fehler gemacht

  • 12:33Bund stockt Milliarden-Förderung für schnelles Internet auf

  • 12:14Präsidentenwahl in Österreich muss wiederholt werden

  • 09:38Größte Rentenerhöhung seit Jahren - Ost-West-Angleichung rückt näher

  • 08:45Gedenken an Beginn der Schlacht an der Somme vor hundert Jahren

  • 08:18Deutscher Tourist in Machu Picchu tödlich verunglückt

  • 07:55Neuer BND-Präsident soll Auslands- geheimdienst gründlich reformieren

  • 07:33Silvester-Untersuchungsausschuss befragt Ministerpräsidentin Kraft

  • 07:14Nach Armenien-Streit: Von der Leyen besucht Soldaten in der Türkei

  • 06:34Slowakei übernimmt EU-Ratspräsidentschaft

  • 05:46Urteil für Attentat auf Henriette Reker erwartet

  • 00:04Triebwerksprobleme bei zwei von drei deutschen A400M

  • 22:17Anklage fordert Haftstrafe für Bombenbauer von Oberursel

  • 21:57Putin verfügt Ende der Sanktionen gegen türkische Urlaubsbranche

  • 20:59Merkel will Bundestag an Ceta-Entscheidung beteiligen

  • 20:24Belgien liefert mutmaßlichen Helfer von Paris-Attentäter an Frankreich aus

  • 13:55Ökostrom für griechische Inseln - Gabriel will helfen

  • 13:12Oracle soll drei Milliarden Dollar an HP Enterprise zahlen

  • 11:59Osram-Aufspaltung weitgehend abgeschlossen

  • 11:16Gabriel: Elektroauto-Kaufprämien können ab Samstag beantragt werden

  • 10:52Mengeneinbußen und Wetterkapriolen setzen Spargelbauern 2016 zu

  • 10:27Medien: Apple hat Interesse Streamingdienst Tidal

  • 10:05Schlechte Stimmung verdüstert Chinas Wachstumsaussichten

  • 06:55Mallorca führt umstrittene Touristensteuer ein

  • 21:12Hershey lehnt Übernahme durch Milka-Hersteller Mondelez ab

  • 20:38Telekom strukturiert Vorstand neu

  • 16:35Italienische Großbank Unicredit bekommt französischen Chef

  • 12:50Studie: Gewicht deutscher Konzerne in der Welt gesunken

  • 11:17Deutsche Arbeitslosenzahl auf tiefstem Stand seit 1991

  • 09:07Monsanto wird teuer für Bayer

  • 23:53Deutsche Bank fällt bei US-Stresstest wieder durch

  • 17:24Umweltschützer kritisieren verlängerte Glyphosat-Zulassung

  • 16:30Verkauf des Flughafens Hahn droht zu platzen

  • 15:15EU-Kommission verlängert Zulassung von Glyphosat

  • 15:00Urteil: Mindestlohn auch bei Bereitschaftsdiensten

  • 14:22Hunderttausende gegen Patente auf Pflanzen und Tiere

  • 13:34Jan Assmann erhält Sigmund-Freud-Preis

  • 11:38Neuer Bischof von Limburg wird Triers Generalvikar Bätzing

  • 09:10Vater will Kinder nicht abgeben - Polizei mit Messer bedroht

  • 06:12ICE aus Angst vor Anschlag gestoppt und geräumt

  • 00:21Studie: Ozonschicht beginnt sich zu erholen

  • 23:29US-Behörde untersucht Tesla-Fahrzeug nach tödlichem Unfall

  • 23:06Erstes Ikea-Museum in Schweden eröffnet

  • 22:52Israel: Im Schlaf erstochenes Mädchen war US-Bürgerin

  • 21:42US-Militär öffnet sich für Transgender

  • 19:49Terence Hill nimmt Abschied von Bud Spencer - Trauerfeier in Rom

  • 18:52Nach Festival-Abbruch: "Rock am Ring"- Besucher bekommen Geld zurück

  • 15:19Bombenentschärfung in Oranienburg

  • 10:56Mindestens 18 Tote bei Bombenanschlag in Somalia

  • 10:34Familie stirbt bei Brand in Mumbai

  • 09:29Australierin wegen Drogenschmuggels in Vietnam zum Tode verurteilt

  • 07:17Vermisste Schüler in Nationalpark in Wales nach Stunden gefunden

  • 06:56Schwangere Alanis Morissette zeigt sich nackt mit Babybauch

  • 22:24Rekord-Rohdiamant findet bei Auktion keinen Käufer

  • 19:58Syrerin wird 68. Trierer Weinkönigin

  • 19:09EM: Verdienstmedaille für irische Fans

  • 14:31Nordderby in der Champions League

  • 14:28Estnischer Teenager für Bamberg

  • 13:56Bundeskanzlerin nicht im Stadion

  • 13:54Giggs verlässt Manchester United

  • 13:30Usami unterschreibt in Augsburg

  • 13:27Barcelona: Neymar verlängert

  • 13:25"It was an honor to be a Bonner"

  • 12:25Düsseldorf leiht Ferati aus

  • 12:23Rosberg mit Trainingsbestzeit

  • 11:32Löw kann aus dem Vollen schöpfen

  • 11:22Wales freut sich auf offensive Belgier

  • 11:18Krefeld holt Klubertanz

  • 10:31Taylor bleibt bei Bayern München

  • 09:51Moritz nach Kaiserslautern

  • 09:44Nolito zu Manchester City

  • 09:34Grindel: EM-Modus wird bleiben

  • 09:17Stepanowa darf starten

  • 08:40Chinesen wollen AC Mailand

  • 08:37Brasilianerin Medeiros freigesprochen

  • 08:35Russisches Boot ausgeschlossen

merkzettel

Bundesparteitag von Alfa Vom "Monster AfD" zur Minipartei

BildBernd Lucke
Bernd Lucke am 27.02.2016

Die neue Partei des AfD-Gründers Bernd Lucke, Alfa, hat die Forderung nach internationalen Schutzzonen für Flüchtlinge in ihrem Programm verankert. Zum Auftakt des ersten Bundesparteitags hatte der Vorsitzende Lucke in einer Rede die Flüchtlings-, Europa- und Rentenpolitik der Bundesregierung kritisiert.

(Quelle: dpa)

VideoBernd Lucke verlässt seine AfD
Bernd Lucke

Nach seiner Schlappe am Wochenende zieht AfD-Gründer Lucke die Konsequenz und tritt aus der Partei aus. Die jetzige AfD sei ihm zu rechtspopulistisch. Die Gründung einer neuen Partei sei denkbar.

(09.07.2015)

VideoLucke gegen Petry
Frauke Petry und Bernd Lucke bei AfD-Parteitag

Ein Jahr nach dem Einzug der AfD in die ersten Landesparlamente ist viel passiert. Bernd Lucke hat den Machtkampf gegen Frauke Petry verloren und ALFA gegründet. Wie schärfen die Parteien ihr Profil?

(19.09.2015)

Bernd Lucke hat die AfD gegründet und salonfähig gemacht. Dann kam der Bruch. Die AfD legt seitdem einen regelrechten Höhenflug hin. Und Luckes neue Partei? Der Wahlkampf von Alfa fällt recht bescheiden aus. Beim ersten Bundesparteitag geben sich die Mitglieder kämpferisch. 

"Schaffen wir das wirklich?", steht auf den aktuellen Wahlkampf-Flyern von Alfa. Die Frage bezieht sich auf die Flüchtlingspolitik von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Diese Politik findet der Alfa-Vorsitzende Bernd Lucke falsch. "Schaffen wir das wirklich?", das ist aber auch eine Frage, die sich so manches Mitglied der Allianz für Fortschritt und Aufbruch (Alfa) hier beim Parteitag in Ludwigshafen insgeheim stellt. Denn in der Öffentlichkeit wird der Neustart von Lucke & Co. eher als Fehlstart wahrgenommen.

In Umfragen spielt die konservative Partei keine Rolle. Die AfD, von der sich Alfa im vergangenen Sommer abgespalten hatte, kann sich dagegen dank ihrer harten Haltung in der Flüchtlingspolitik über Zustimmungswerte von bundesweit bis zu zehn Prozent freuen. Sie ist seit Luckes Abgang stärker nach rechts gerutscht.

Alfa hat die Fachleute, die AfD die Spenden

Mit dem Auszug der Alfa-Leute hat die AfD zwar einen Teil ihrer Fachkompetenz eingebüßt, wie einige Mitglieder der jetzt von Frauke Petry und Jörg Meuthen geführten Partei einräumen. Die auch von Lucke eingeworbenen Spenden und das Geld aus der staatlichen Parteienfinanzierung blieben aber bei der AfD.

Mit den 300.000 Euro, die Alfa bisher eingesammelt hat, kann man keine großen Sprünge machen. So fällt denn auch der Wahlkampf von Alfa in Baden-Württemberg, Sachsen-Anhalt und Rheinland-Pfalz eher bescheiden aus. Die AfD hat ihre Bundesgeschäftsstelle in Berlin-Mitte, so wie die anderen Bundestagsparteien. Bei Alfa reicht es bisher nur für ein Zwei-Zimmer-Büro in einem Berliner Wohnbezirk.

"Sorgen um unsere Demokratie"

Lucke, der die AfD einst als Partei gegen die Eurorettungspolitik gegründet hatte, sagt, er mache sich Sorgen. Nicht nur, weil bisher niemand den Höhenflug der AfD bremsen kann. Der Mann, der das "Monster AfD" (O-Ton Hans-Olaf-Henkel) geschaffen hat, sagt auch: "Wenn der Flüchtlingszustrom so noch ein bis zwei Jahre anhält, dann hätte ich wirklich Sorgen um unsere Demokratie."

Mehr zum Thema
Diese Sorgen bewegen offenbar auch die meisten der rund 320 Delegierten, die zum ersten Alfa-Bundesparteitag nach Ludwigshafen gekommen sind. "Ein modernes Zuwanderungsgesetz ist doch in Deutschland seit Jahren überfällig", sagt beispielsweise Susan S. Tsomakaeva vom Landesband Hessen. Die 45-Jährige hat selbst jahrelang im Ausland gearbeitet und dort nach eigenen Angaben Flüchtlingslager betreut.

Alfa sieht "Druck ungelöster politischer Probleme"

Die Delegierte, die nun bei Frankfurt am Main ein Reisebüro betreibt, wirkt nüchtern und sachlich, aber engagiert. Ihre Sätze sind scharf: "Wir sind zu feige zu sagen, dass wir ein Einwanderungsland sind", sagt sie. Doch jetzt sei der Zeitpunkt gekommen, um Veränderungen selbst anzustoßen. Das sei ihre Motivation, sich politisch zu engagieren.

ZITAT
Wir haben keinen Apparat im Hintergrund, somit können wir nur zusammen etwas bewegen
Manuel Feise (Alfa)
Ganz ähnlich begründen auch andere Delegierte ihr erhebliches zeitliches Engagement, das sie für Alfa aufbringen. Wilken Möller beispielsweise, Vorsitzender des Landesverbandes Hamburg spricht davon, dass "der Druck ungelöster politischer Probleme" so groß geworden sei, dass sich die Bürger jetzt selbst bewegen müssten. Der Zuspruch, den er von anderen Bürgern bekomme, sei für ihn eine große Motivation, sagt der 48-Jährige Professor für Gesundheitsökonomie an der Hochschule Niederrhein und Vater von vier Kindern

Manuel Feise vom Landesverband Berlin, Rechtsanwalt mit eigener Kanzlei, pflichtet ihm bei. Jeder sei "in der Pflicht, Politik mitzugestalten". Der 41-jährige Familienvater war zuvor 15 Jahre Mitglied bei der FDP, war dann aber enttäuscht von der innerparteilichen Demokratie. Er ist stolz auf sein ehrenamtliches Alfa-Engagement. "Wir haben keinen Apparat im Hintergrund, somit können wir nur zusammen etwas bewegen".

27.02.2016, Quelle: von Anne-Beatrice Clasmann und Martin Welker, dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen