26.07.2016
  • 23:39Bericht: Tote bei Messerattacke in Behindertenheim in Japan

  • 23:37Südsudans Präsident Kiir setzt Rivalen Machar ab

  • 23:26UN-Nothilfekoordinator fordert wöchentliche Waffenruhe für Aleppo

  • 23:08Brücke über den Bosporus wird nach Putschversuch umbenannt

  • 22:43US-Demokraten eröffnen Parteitag

  • 22:31Sanders beschwört Anhänger: Wählt Hillary Clinton

  • 22:13Regierung will Preisbremse bei Arzneimitteln anziehen

  • 21:52Erstes Baby mit Hirnschäden wegen Zika-Infektion in Europa geboren

  • 21:21FBI untersucht Hackerattacke auf Demokratische Partei

  • 21:05De Maiziere: Flüchtlinge sind weder Heilige noch Sünder

  • 20:28Nintendo-Aktie stürzt ab - Ernüchterung über "Pokemon Go"

  • 20:03Schottische Regierungschefin: Alle Optionen offen nach Brexit-Votum

  • 19:49Arabische Liga trifft sich in Mauretanien

  • 19:22Umfrage: Trump zieht an Clinton vorbei

  • 18:51Gang verwechselt: 86-Jährige fährt mit Auto in Kita

  • 18:39Bundesanwaltschaft übernimmt Ermittlungen zu Ansbach

  • 18:22Türkei: Fluglinie entlässt 211 Mitarbeiter

  • 17:32München: Mutmaßlicher Mitwisser des Amokschützen ist wieder frei

  • 17:22Erste Schwimmer von Rio ausgeschlossen

  • 17:13IS-Sprachrohr Amak veröffentlicht Bekenner-Video zu Ansbach

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 23:39Bericht: Tote bei Messerattacke in Behindertenheim in Japan

  • 23:37Südsudans Präsident Kiir setzt Rivalen Machar ab

  • 23:26UN-Nothilfekoordinator fordert wöchentliche Waffenruhe für Aleppo

  • 23:08Brücke über den Bosporus wird nach Putschversuch umbenannt

  • 22:43US-Demokraten eröffnen Parteitag

  • 22:31Sanders beschwört Anhänger: Wählt Hillary Clinton

  • 22:13Regierung will Preisbremse bei Arzneimitteln anziehen

  • 21:52Erstes Baby mit Hirnschäden wegen Zika-Infektion in Europa geboren

  • 21:21FBI untersucht Hackerattacke auf Demokratische Partei

  • 21:05De Maiziere: Flüchtlinge sind weder Heilige noch Sünder

  • 20:28Nintendo-Aktie stürzt ab - Ernüchterung über "Pokemon Go"

  • 20:03Schottische Regierungschefin: Alle Optionen offen nach Brexit-Votum

  • 19:49Arabische Liga trifft sich in Mauretanien

  • 19:22Umfrage: Trump zieht an Clinton vorbei

  • 18:51Gang verwechselt: 86-Jährige fährt mit Auto in Kita

  • 18:39Bundesanwaltschaft übernimmt Ermittlungen zu Ansbach

  • 18:22Türkei: Fluglinie entlässt 211 Mitarbeiter

  • 17:32München: Mutmaßlicher Mitwisser des Amokschützen ist wieder frei

  • 17:22Erste Schwimmer von Rio ausgeschlossen

  • 17:13IS-Sprachrohr Amak veröffentlicht Bekenner-Video zu Ansbach

  • 23:37Südsudans Präsident Kiir setzt Rivalen Machar ab

  • 23:26UN-Nothilfekoordinator fordert wöchentliche Waffenruhe für Aleppo

  • 23:08Brücke über den Bosporus wird nach Putschversuch umbenannt

  • 22:43US-Demokraten eröffnen Parteitag

  • 22:31Sanders beschwört Anhänger: Wählt Hillary Clinton

  • 22:13Regierung will Preisbremse bei Arzneimitteln anziehen

  • 21:21FBI untersucht Hackerattacke auf Demokratische Partei

  • 21:05De Maiziere: Flüchtlinge sind weder Heilige noch Sünder

  • 20:03Schottische Regierungschefin: Alle Optionen offen nach Brexit-Votum

  • 19:49Arabische Liga trifft sich in Mauretanien

  • 19:22Umfrage: Trump zieht an Clinton vorbei

  • 18:39Bundesanwaltschaft übernimmt Ermittlungen zu Ansbach

  • 18:22Türkei: Fluglinie entlässt 211 Mitarbeiter

  • 17:32München: Mutmaßlicher Mitwisser des Amokschützen ist wieder frei

  • 17:13IS-Sprachrohr Amak veröffentlicht Bekenner-Video zu Ansbach

  • 16:41Waffenrecht: Regierung zurückhaltend

  • 16:00Herrmann: Islamistischer Hintergrund bei Anschlag von Ansbach wahrscheinlich

  • 15:46De Maiziere verspricht mehr Polizeipräsenz

  • 15:08Bericht: Mehrere Tote bei Luftangriff in Aleppo

  • 14:36Chile: Hunderttausende fordern staatliches Rentensystem

  • 20:28Nintendo-Aktie stürzt ab - Ernüchterung über "Pokemon Go"

  • 13:19Telekom-Konzern Verizon kauft Web-Geschäft von Yahoo

  • 10:40Bauboom in Deutschland hält an

  • 06:17IW fordert höheres Renteneintrittsalter

  • 00:01Verizon kauft offenbar Yahoo

  • 19:06China: Strafzölle gegen Stahlprodukte

  • 15:10China präsentiert größtes Amphibien-Flugzeug der Welt

  • 13:05Zeitung: Edeka wirft Gericht Fehler vor

  • 12:22G20-Finanzminister setzen auf Reformen für mehr Wachstum

  • 10:47G20 verbreiten trotz Brexit-Votums Zuversicht

  • 08:50Neue Regeln für Schadenersatzklagen könnten Lkw-Kartell treffen

  • 19:32G20-Länder sehen sich gewappnet für Brexit-Folgen

  • 18:55Chrysler ruft mehr als 400.000 Fahrzeuge zurück

  • 18:33VW in Südkorea unter Druck

  • 17:51E.ON-Tochter Uniper plant Stellenabbbau

  • 09:03G20-Finanzminister wollen strengere Steuerregeln für Konzerne

  • 08:23Schäuble: G20 wollen für sozial gerechte Steuerpolitik sorgen

  • 07:20Online-Händler müssen Elektro-Schrott annehmen

  • 18:35Lufthansa Technik sichert Standort Hamburg - 700 Jobs fallen weg

  • 17:19Boeing räumt in Bilanz auf - Weniger Gewinn erwartet

  • 23:39Bericht: Tote bei Messerattacke in Behindertenheim in Japan

  • 21:52Erstes Baby mit Hirnschäden wegen Zika-Infektion in Europa geboren

  • 18:51Gang verwechselt: 86-Jährige fährt mit Auto in Kita

  • 12:22Münchner Olympia-Einkaufszentrum nach Gedenkgottesdienst geöffnet

  • 12:00Mutmaßlicher Mitwisser traf sich mit Amokläufer von München am Tatort

  • 11:22Bericht: Schüsse in Club in Florida - zwei Tote

  • 10:21Loveparade: Online-Petition für Strafprozess

  • 10:07Bad Hersfeld: Fußgänger am Bahnübergang von ICE überfahren

  • 09:38Machetenangriff in Reutlingen offenbar Beziehungstat

  • 09:25Kalifornien: Brände wüten weiter

  • 08:33Bayreuther Festspiele starten nach Amoklauf ohne Staatsempfang

  • 07:58Kritik an IOC-Entscheidung

  • 07:30Nach Amoklauf: De Maiziere warnt vor Verbreitung von Falschinfos im Netz

  • 06:49Australier boykottieren Olympisches Dorf

  • 01:33Explosion in Ansbach: Offenbar Sprengstoffanschlag

  • 22:20München: Freund des Amokläufers festgenommen

  • 20:08Messerattacke im Zug

  • 18:22Reutlingen: Mann tötet Frau mit Machete

  • 16:08Kein Komplett-Ausschluss: IOC lässt russisches Rumpfteam in Rio zu

  • 15:50Waldbrand in Kalifornien außer Kontrolle

  • 22:48Beck in Montreal schon raus

  • 22:32OK: Dorf bis Ende der Woche perfekt

  • 21:40Stoke City verpflichtet Allen

  • 19:47Auch Argentinier beklagen Mängel

  • 18:56Manchester-Derby in China abgesagt

  • 18:40Stuttgart holt Hosogai von Hertha BSC

  • 18:13Doping: Manning freigesprochen

  • 17:43Russische Reiter dürfen in Rio starten

  • 17:22Erste Schwimmer von Rio ausgeschlossen

  • 17:12Kostic-Wechsel zum HSV perfekt

  • 16:31Jung reitet in Rio auf Sam

  • 16:12Athleten reagieren mit Unverständnis

  • 16:03Niersbach: "Unangemessen und überzogen"

  • 15:35FIFA sperrt Niersbach für ein Jahr

  • 14:24Hörmann verteidigt IOC-Chef Bach

  • 14:18Brooks schließt sich Bayreuth an

  • 14:14Tony Martin bangt um Olympia-Teilnahme

  • 14:05Sujew und Woitha in Rio am Start

  • 13:47Gegen Polen in Berlin auf Sand

  • 13:43Nowitzki: "Richtige Entscheidung"

merkzettel

Bundesparteitag von Alfa Vom "Monster AfD" zur Minipartei

BildBernd Lucke
Bernd Lucke am 27.02.2016

Die neue Partei des AfD-Gründers Bernd Lucke, Alfa, hat die Forderung nach internationalen Schutzzonen für Flüchtlinge in ihrem Programm verankert. Zum Auftakt des ersten Bundesparteitags hatte der Vorsitzende Lucke in einer Rede die Flüchtlings-, Europa- und Rentenpolitik der Bundesregierung kritisiert.

(Quelle: dpa)

VideoLucke gegen Petry
Frauke Petry und Bernd Lucke bei AfD-Parteitag

Ein Jahr nach dem Einzug der AfD in die ersten Landesparlamente ist viel passiert. Bernd Lucke hat den Machtkampf gegen Frauke Petry verloren und ALFA gegründet. Wie schärfen die Parteien ihr Profil?

(19.09.2015)

Bernd Lucke hat die AfD gegründet und salonfähig gemacht. Dann kam der Bruch. Die AfD legt seitdem einen regelrechten Höhenflug hin. Und Luckes neue Partei? Der Wahlkampf von Alfa fällt recht bescheiden aus. Beim ersten Bundesparteitag geben sich die Mitglieder kämpferisch. 

"Schaffen wir das wirklich?", steht auf den aktuellen Wahlkampf-Flyern von Alfa. Die Frage bezieht sich auf die Flüchtlingspolitik von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Diese Politik findet der Alfa-Vorsitzende Bernd Lucke falsch. "Schaffen wir das wirklich?", das ist aber auch eine Frage, die sich so manches Mitglied der Allianz für Fortschritt und Aufbruch (Alfa) hier beim Parteitag in Ludwigshafen insgeheim stellt. Denn in der Öffentlichkeit wird der Neustart von Lucke & Co. eher als Fehlstart wahrgenommen.

In Umfragen spielt die konservative Partei keine Rolle. Die AfD, von der sich Alfa im vergangenen Sommer abgespalten hatte, kann sich dagegen dank ihrer harten Haltung in der Flüchtlingspolitik über Zustimmungswerte von bundesweit bis zu zehn Prozent freuen. Sie ist seit Luckes Abgang stärker nach rechts gerutscht.

Alfa hat die Fachleute, die AfD die Spenden

Mit dem Auszug der Alfa-Leute hat die AfD zwar einen Teil ihrer Fachkompetenz eingebüßt, wie einige Mitglieder der jetzt von Frauke Petry und Jörg Meuthen geführten Partei einräumen. Die auch von Lucke eingeworbenen Spenden und das Geld aus der staatlichen Parteienfinanzierung blieben aber bei der AfD.

Mit den 300.000 Euro, die Alfa bisher eingesammelt hat, kann man keine großen Sprünge machen. So fällt denn auch der Wahlkampf von Alfa in Baden-Württemberg, Sachsen-Anhalt und Rheinland-Pfalz eher bescheiden aus. Die AfD hat ihre Bundesgeschäftsstelle in Berlin-Mitte, so wie die anderen Bundestagsparteien. Bei Alfa reicht es bisher nur für ein Zwei-Zimmer-Büro in einem Berliner Wohnbezirk.

"Sorgen um unsere Demokratie"

Lucke, der die AfD einst als Partei gegen die Eurorettungspolitik gegründet hatte, sagt, er mache sich Sorgen. Nicht nur, weil bisher niemand den Höhenflug der AfD bremsen kann. Der Mann, der das "Monster AfD" (O-Ton Hans-Olaf-Henkel) geschaffen hat, sagt auch: "Wenn der Flüchtlingszustrom so noch ein bis zwei Jahre anhält, dann hätte ich wirklich Sorgen um unsere Demokratie."

Mehr zum Thema
Diese Sorgen bewegen offenbar auch die meisten der rund 320 Delegierten, die zum ersten Alfa-Bundesparteitag nach Ludwigshafen gekommen sind. "Ein modernes Zuwanderungsgesetz ist doch in Deutschland seit Jahren überfällig", sagt beispielsweise Susan S. Tsomakaeva vom Landesband Hessen. Die 45-Jährige hat selbst jahrelang im Ausland gearbeitet und dort nach eigenen Angaben Flüchtlingslager betreut.

Alfa sieht "Druck ungelöster politischer Probleme"

Die Delegierte, die nun bei Frankfurt am Main ein Reisebüro betreibt, wirkt nüchtern und sachlich, aber engagiert. Ihre Sätze sind scharf: "Wir sind zu feige zu sagen, dass wir ein Einwanderungsland sind", sagt sie. Doch jetzt sei der Zeitpunkt gekommen, um Veränderungen selbst anzustoßen. Das sei ihre Motivation, sich politisch zu engagieren.

ZITAT
Wir haben keinen Apparat im Hintergrund, somit können wir nur zusammen etwas bewegen
Manuel Feise (Alfa)
Ganz ähnlich begründen auch andere Delegierte ihr erhebliches zeitliches Engagement, das sie für Alfa aufbringen. Wilken Möller beispielsweise, Vorsitzender des Landesverbandes Hamburg spricht davon, dass "der Druck ungelöster politischer Probleme" so groß geworden sei, dass sich die Bürger jetzt selbst bewegen müssten. Der Zuspruch, den er von anderen Bürgern bekomme, sei für ihn eine große Motivation, sagt der 48-Jährige Professor für Gesundheitsökonomie an der Hochschule Niederrhein und Vater von vier Kindern

Manuel Feise vom Landesverband Berlin, Rechtsanwalt mit eigener Kanzlei, pflichtet ihm bei. Jeder sei "in der Pflicht, Politik mitzugestalten". Der 41-jährige Familienvater war zuvor 15 Jahre Mitglied bei der FDP, war dann aber enttäuscht von der innerparteilichen Demokratie. Er ist stolz auf sein ehrenamtliches Alfa-Engagement. "Wir haben keinen Apparat im Hintergrund, somit können wir nur zusammen etwas bewegen".

27.02.2016, Quelle: von Anne-Beatrice Clasmann und Martin Welker, dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen