26.06.2017
  • 10:46Parlamentswahl in Albanien: Sozialisten klar vorn

  • 09:51Studie: Jeder fünfte Neurentner bis 2036 von Armut bedroht

  • 09:14Kiel: Grüne stimmen Koalition mit CDU und FDP zu

  • 09:09Prozess gegen Berliner U-Bahn-Treter: Zweiter Anlauf

  • 09:02Slowakei: VW-Mitarbeiter beenden Streik

  • 08:30Oppermann verteidigt Schulz-Attacken auf Kanzlerin

  • 07:57Wagenknecht: SPD "verbeugt sich vor Wünschen der Superreichen"

  • 07:39Nach Explosion von Tanklaster in Pakistan: Klinik ruft Notstand aus

  • 07:02Wirtschaftsweise kritisiert Bankenrettung durch Italien

  • 06:39Ausflugsschiff in Kolumbien gesunken: Mindestens neun Tote

  • 06:13Airbag-Hersteller Takata meldet Insolvenz an

  • 05:51CDU-Generalsekretär Tauber: Schulz soll "Maß und Mitte" wahren

  • 23:51Schiff mit etwa 150 Touristen an Bord in Kolumbien gesunken

  • 23:39Volkswirte: Gute Exportaussichten sind Turbo für deutsche Konjunktur

  • 23:08Iran und Türkei stellen sich demonstrativ hinter Katar

  • 22:40Prognose: Sozialisten gewinnen Parlamentswahlen in Albanien

  • 22:30Italien: Regierung stellt Milliarden für Krisenbanken bereit

  • 22:03Keine gemischtgeschlechtliche Gebetszone an der Klagemauer

  • 21:31BIZ sieht robusten Aufschwung und mahnt Reformen an

  • 21:11Großbritannien stuft 60 Hochhäuser als brandgefährdet ein

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 10:46Parlamentswahl in Albanien: Sozialisten klar vorn

  • 09:51Studie: Jeder fünfte Neurentner bis 2036 von Armut bedroht

  • 09:14Kiel: Grüne stimmen Koalition mit CDU und FDP zu

  • 09:09Prozess gegen Berliner U-Bahn-Treter: Zweiter Anlauf

  • 09:02Slowakei: VW-Mitarbeiter beenden Streik

  • 08:30Oppermann verteidigt Schulz-Attacken auf Kanzlerin

  • 07:57Wagenknecht: SPD "verbeugt sich vor Wünschen der Superreichen"

  • 07:39Nach Explosion von Tanklaster in Pakistan: Klinik ruft Notstand aus

  • 07:02Wirtschaftsweise kritisiert Bankenrettung durch Italien

  • 06:39Ausflugsschiff in Kolumbien gesunken: Mindestens neun Tote

  • 06:13Airbag-Hersteller Takata meldet Insolvenz an

  • 05:51CDU-Generalsekretär Tauber: Schulz soll "Maß und Mitte" wahren

  • 23:51Schiff mit etwa 150 Touristen an Bord in Kolumbien gesunken

  • 23:39Volkswirte: Gute Exportaussichten sind Turbo für deutsche Konjunktur

  • 23:08Iran und Türkei stellen sich demonstrativ hinter Katar

  • 22:40Prognose: Sozialisten gewinnen Parlamentswahlen in Albanien

  • 22:30Italien: Regierung stellt Milliarden für Krisenbanken bereit

  • 22:03Keine gemischtgeschlechtliche Gebetszone an der Klagemauer

  • 21:31BIZ sieht robusten Aufschwung und mahnt Reformen an

  • 21:11Großbritannien stuft 60 Hochhäuser als brandgefährdet ein

  • 10:46Parlamentswahl in Albanien: Sozialisten klar vorn

  • 09:51Studie: Jeder fünfte Neurentner bis 2036 von Armut bedroht

  • 05:51CDU-Generalsekretär Tauber: Schulz soll "Maß und Mitte" wahren

  • 23:08Iran und Türkei stellen sich demonstrativ hinter Katar

  • 22:40Prognose: Sozialisten gewinnen Parlamentswahlen in Albanien

  • 22:30Italien: Regierung stellt Milliarden für Krisenbanken bereit

  • 19:14Schulz: Merkel wird Ehe für alle zustimmen

  • 16:24Tausende protestieren mit Menschenkette gegen belgische Atommeiler

  • 16:04SPD verabschiedet Wahlprogramm ohne Gegenstimme

  • 15:44Geringe Wahlbeteiligung in Albanien

  • 15:22Afghanistan: 15 Tote bei Taliban-Angriff

  • 14:09Schulz: Flammender Appell für Europa

  • 13:08Schulz: Merkel verweigert Zukunftsdebatte

  • 12:46Türkei stellt sich hinter Katar

  • 12:05Argentiniens Ex-Präsidentin Kirchner kehrt in die Politik zurück

  • 12:01Altkanzler Schröder greift Merkel und Schäuble an

  • 09:05SPD-Parteitag: Wahlprogramm soll verabschiedet werden

  • 07:07Parlamentswahl in Albanien begonnen

  • 00:17Landesparteitag in NRW: CDU segnet Schwarz-Gelb ab

  • 23:38Syrien: Zivilisten bei israelischen Luftangriffen getötet

  • 09:02Slowakei: VW-Mitarbeiter beenden Streik

  • 07:02Wirtschaftsweise kritisiert Bankenrettung durch Italien

  • 06:13Airbag-Hersteller Takata meldet Insolvenz an

  • 23:39Volkswirte: Gute Exportaussichten sind Turbo für deutsche Konjunktur

  • 21:31BIZ sieht robusten Aufschwung und mahnt Reformen an

  • 11:35Lufthansa will Air Berlin unterstützen

  • 10:06Ministerium: Kassen machen im ersten Quartal 612 Millionen Plus

  • 15:29EZB: Zwei italienische Krisenbanken werden in Italien abgewickelt

  • 06:56GM einigt sich mit Klägern wegen defekter Zündschlösser auf Vergleich

  • 00:12Allianz verkauft Beteiligung an Oldenburgischer Landesbank

  • 23:51Google will Gmail nicht mehr für Werbung scannen

  • 21:05USA stoppen Rindfleisch-Import aus Brasilien

  • 20:45Trotz Inflation: Reallöhne im Plus

  • 19:20Entschärfte Zulassungsregeln für Immobilienmakler

  • 18:55Studie: Jeder dritte Internetnutzer bezahlt für Streaming

  • 15:58Niedrigere Schienen-Maut soll Güterzüge voranbringen

  • 15:38Krisenkonzern Toshiba fliegt aus Japans Leitindex Nikkei 225

  • 14:32Allianz streicht 700 Stellen

  • 09:56Tesla plant offenbar Streamingdienst

  • 08:25Krabbenbrötchen so teuer wie nie

  • 09:09Prozess gegen Berliner U-Bahn-Treter: Zweiter Anlauf

  • 07:39Nach Explosion von Tanklaster in Pakistan: Klinik ruft Notstand aus

  • 06:39Ausflugsschiff in Kolumbien gesunken: Mindestens neun Tote

  • 22:03Keine gemischtgeschlechtliche Gebetszone an der Klagemauer

  • 21:11Großbritannien stuft 60 Hochhäuser als brandgefährdet ein

  • 20:3613 Tote bei Bergwerksunglück in Kolumbien

  • 20:02146 Tote bei Explosion von Tanklaster in Pakistan

  • 19:41Hai-Alarm auf Mallorca

  • 18:03Gay-Pride-Marsch: Türkei setzt Tränengas gegen Schwule und Lesben ein

  • 17:03Sieben Tote bei Seilbahnunglück in Kaschmir

  • 16:45Kaum noch Hoffnung für 93 Verschüttete nach Erdrutsch in China

  • 15:02Spanien: Waldbrand bedroht Nationalpark

  • 14:31Auto rast in Fußgänger in England - Polizei: Keine Terrorattacke

  • 13:50Keine Feier zum Ende des Ramadan im Weißen Haus

  • 13:29Ivanka Trump vor Gericht zitiert

  • 12:24Erdogan erleidet Schwächeanfall beim Gebet

  • 11:05Hund zum Bürgermeister von US-Dorf gewählt

  • 10:35Fest des Fastenbrechens - Ende des Ramadans

  • 09:3590 Kilometer lange Menschenkette gegen belgische Atommeiler

  • 08:25Venezuela: Demonstranten versuchen Belagerung von Stützpunkt

  • 10:44Englands Presse zum Rennen in Baku

  • 10:29Neuner und Schumacher vor Aufnahme

  • 10:11Beierlorzer wird Jahn-Trainer

  • 10:05Martin verlässt Ludwigsburg

  • 10:00Weitester Stoß seit 14 Jahren

  • 09:52Holzer verlängert in Anaheim

  • 09:44Kampl will "auf jeden Fall" weg

  • 09:39Modeste ohne Rücksprache beim Check?

  • 09:34Kiel: Drei Podestplätze für Deutsche

  • 09:28Spieth gewinnt Turnier in Cromwell

  • 09:25Mavs und Nowitzki verhandeln neu

  • 09:22Spanierinnen gewinnen EM-Titel

  • 08:53DFB-Gegner Mexiko: "Unangenehm"

  • 08:38US Trials: Sprinter Coleman geschlagen

  • 08:35Vettel führt auch Sündenregister an

  • 21:59Balotelli verlängert in Nizza

  • 20:45Neuseeland vor Gesamtsieg

  • 20:22Bamberg verpflichtet Münchens Taylor

  • 19:42Knappe Finalniederlage für Görges

  • 19:39"Etwas ganz Außergewöhnliches"

merkzettel

Berlin direkt Von der Leyen: "Falsch verstandener Korpsgeist"

VideoMinisterin kritisiert Armee
Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) im Berlin-direkt-Interview

Wie die Skandale der letzten Zeit zeigten, habe "die Bundeswehr ein Haltungsproblem" und "offensichtlich eine Führungsschwäche auf verschiedenen Ebenen", so Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) im ZDF.

(30.04.2017)

VideoBundeswehr hat Personalprobleme
Soldaten der Bundeswehr

Ob Rechtsextremisten, Mobbing oder sexuelle Belästigung - die Skandale in der Bundeswehr häufen sich. Doch statt ernsthafter Aufklärung, so die Kritiker, würden die Probleme nur schön geredet - auch von Ministerin von der Leyen.

(30.04.2017)

VideoBundeswehr unter Druck
Hände eines Bundeswehr Soldaten.

Im Fall des terrorverdächtigen Bundeswehroffiziers, der ein Doppelleben als syrischer Flüchtling führte, erhöht sich der Druck auf die Bundeswehr. Hinweise auf fremdenfeindliche Einstellungen des Offiziers waren offenbar nicht weiterverfolgt worden.

(30.04.2017)

VideoSoldat unter Terrorverdacht
Bundeswehrsoldat unter Terrorverdacht.

Ein Bundeswehrsoldat soll sich als syrischer Flüchtling ausgegeben haben und einen Anschlag vorbereitet haben. Nun wurde er in der Bundeswehr-Kaserne im unterfränkischen Hammelburg festgenommen. Auch ein Student aus Offenbach soll in die Anschlagsplanung verwickelt gewesen sein.

(27.04.2017)

von Stefanie Reulmann

Die Fälle von Rechtsextremismus und Mobbing in der Bundeswehr zeigten "ein Haltungsproblem" und "eine Führungsschwäche auf verschiedenen Ebenen", sagt Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen im ZDF. Die Vertuschung der Taten sei auch auf "falsch verstandenen Korpsgeist" zurückzuführen. 

In letzter Zeit häufen sich die Skandale innerhalb der Bundeswehr: ob sexualisierte Herabwürdigung wie in Pfullendorf (Baden-Württemberg), übelste Schikane wie in Sondershausen (Thüringen) oder der aktuelle Fall von Rechtsextremismus (Hessen). "Das sind alles unterschiedliche Fälle, aber sie gehören für mich inzwischen zusammen zu einem Muster", sagt die Ministerin in der ZDF-Sendung "Berlin direkt". "Die Bundeswehr hat ein Haltungsproblem, und sie hat offensichtlich eine Führungsschwäche auf verschiedenen Ebenen." Da müsse man konsequent herangehen.

"Es wird weggeschaut"

Darüber hinaus kritisiert von der Leyen den "falsch verstandenen Korps-Geist" innerhalb der Truppe. Im aktuellen Fall des Soldaten Franco A. läge eine Master-Arbeit vor, die "ganz klar völkisches, dumpfes Gedankengut" beinhalte. Das sei auch aufgefallen, aber "dann hat man das Ganze schöngeredet". Die Master-Arbeit sei weder in der Personalakte noch beim MAD gelandet, kritisiert die Ministerin.

Weitere Links zum Thema
Wenn "die Vorgesetzten-Ebene die Führung nicht wahrnimmt und die Verantwortung nicht wahrnimmt", sei das nicht in Ordnung, so von der Leyen. Gerade in Pfullendorf und Sondershausen war es so, "dass viele es wussten und es gedeckt haben, schöngeredet haben oder weggeschaut haben, und dass Führung nicht wahrgenommen wurde", sagt sie.

Ministerin fordert mehr Respekt

Man müsse in der Bundeswehr mehr auf die Ausbildung schauen, fordert die CDU-Politikerin - von den Mannschaften bis zur Offiziersebene. "Wir müssen eine breitere, eine offene Debatte in der Bundeswehr führen, wo stehen wir, was ist unsere Haltung." Politischer Extremismus, Rechtsextremismus und religiös bedingter Extremismus dürften nicht toleriert werden.

In diesem Rahmen sei auch das Thema Respekt vor der Würde des Anderen von besonderer Wichtigkeit, "ganz egal, woher man kommt, wen man liebt und an wen man glaubt", betont von der Leyen. Die Vorfälle der letzten Zeit hätten gezeigt, "das ist nicht selbstverständlich in den Streitkräften".

Frühwarnsystem muss funktionieren

Als Ministerin trage sie für alles Fehlverhalten "immer die schlussendliche Gesamtverantwortung", sagt von der Leyen. Deshalb werde sie dafür sorgen, dass künftig Mechanismen greifen, die derartige Vorkommnisse frühzeitig meldeten und aufklärten.

Der Fall Franco A. - offene Fragen

Wer ist Franco A.?

Weder Anfänger noch Dummchen, sagen Parlamentarier, sie sprechen von hoher krimineller Energie. Der Mann ist Oberleutnant, genoss eine französische Generalstabsausbildung. Auf einem Bild wirkt er harmlos und etwas grau, so wie seine Uniform, mit Brille und akkurater Frisur. Er ist im Jägerbataillon 291 im französischen Illkirch stationiert. Franco A. spricht gut Französisch, bringt gute Leistungen, verhält sich unauffällig. "Ein Typ wie aus der Nachbarschaft", erzählt ein Abgeordneter. Er ist im Ruderclub Offenbach aktiv, genau wie sein mutmaßlicher Komplize, ein 24 Jahre alter Student.

Wie hat er sein Doppelleben konstruiert?

Franco A. meldet sich Ende 2016 bei der Polizei in Offenbach als Flüchtling. Er wird in die Erstaufnahmeeinrichtung Gießen-Meisenbornweg geschickt, Anfang 2016 der bayerischen Erstaufnahmestelle in Zirndorf zugewiesen. Franco A. schlüpft in die Rolle eines Obstverkäufers aus Damaskus. Medienberichten zufolge nennt er sich "David Benjamin". Die mangelnden Arabischkenntnisse erklärt er damit, dass er in einer französischstämmigen Kolonie in Damaskus aufgewachsen sei. Man glaubt ihm. Er wird als Flüchtling registriert, erhält einen Platz im Heim, bezieht neben seinem Soldatensold Leistungen als Flüchtling. "Während der Unterbringung (...) verhielt er sich unauffällig und war erreichbar, Behördentermine nahm er wahr", berichtet das bayerische Ministerium für Integration. Aber wie er dieses unfassbare Doppelleben führte, ist noch unklar.

Was führte Franco A. im Schilde?

Franco A. schweigt bislang. Es gibt keine Hinweise auf konkrete Anschlagspläne. Aber Sicherheitskreise bestätigen unter vorgehaltener Hand die prominenteste Theorie: Dass Franco A. einen Anschlag verüben wollte, um ihn Asylbewerbern in die Schuhe zu schieben. Offiziell bestätigt ist das aber nicht. Ziemlich sicher hingegen: Der Mann wird von Fremdenhass getrieben. In Sprachnachrichten mit seinem Komplizen offenbart er seine rechtsextreme Gesinnung.

Wieso schöpften Behörden keinen Verdacht?

Das ist die große Frage. Franco A. ist laut Verteidigungsministerium seit acht Jahren bei der Bundeswehr. Erst nach dem Fund einer versteckten Pistole am Wiener Flughafen knöpfen ihn sich die Geheimdienstler vor, befragen ihn neun Stunden lang. Durch das Bekanntwerden von Warnungen aufgrund seiner Master-Arbeit mit rechtsextremen und völkischen Sympathien gerät die Bundeswehr jedoch weiter unter Druck - womöglich hatte sie den Fall leichtfertig zu den Akten gelegt.

In der Kritik steht aber vor allem das Bundesamt für Flüchtlinge (BAMF), weil es sich von ihm derart täuschen ließ - und dass lange nach dem Zenit der Flüchtlingskrise, als das Amt als völlig überlastet galt. Franco A. wird im November 2016 angehört - also bereits lange nach der personellen Aufstockung und der Verbesserung der Verfahren beim BAMF. Er spricht kein Arabisch, sieht auch nicht arabisch aus - und erhält Schutz als syrischer Flüchtling.

Wie läuft eine Registrierung beim BAMF?

Flüchtlinge werden bereits vor dem Stellen des Asylantrags erfasst, bundesweit einheitlich, mit Foto und Fingerabdrücken. Dabei werden nach BAMF-Angaben die Registrierdaten mit Datenbanken von Sicherheitsbehörden abgeglichen. Alle am Asylverfahren beteiligten Behörden bekommen seit Februar 2016 Zugriff auf alle relevanten Daten, um Chaos sowie Doppel- und Dreifachmeldungen zu vermeiden. Bei der Asylantragstellung ist ein Dolmetscher zugegen, der den Antragsteller bei dem Ausfüllen der Dokumente unterstützt.

Gibt es politische Konsequenzen?

Zumindest rufen nun alle nach Aufklärung. Dem BAMF wird eklatantes Versagen vorgeworfen. SPD-Generalsekretärin Katarina Barley nennt Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) und Innenminister Thomas de Maizière (CDU) ein "Sicherheitsrisiko". Grüne und Linke werfen auch dem Militär-Geheimdienst Versäumnisse vor. Nachträglich sollen nun jedenfalls alte Asylfälle geprüft werden. Wie und welche, ist noch unklar. Die Union pocht erneut auf ihre Forderung den BAMF-Mitarbeitern Bundespolizisten und Verfassungsschützer zur Seite zu stellen. (Quelle: dpa)

30.04.2017
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen