28.07.2016
  • 16:09Merkel: Kein zusätzlicher militärischer Beitrag im Anti-IS-Kampf

  • 15:56Stiftung Warentest empfiehlt Leitungswasser

  • 15:43Bezahlfernsehen: Sky Deutschland schafft die Wende

  • 15:14Deutsche Inflation steigt auf höchsten Wert seit Januar

  • 14:55Nach gescheitertem Putsch: Türkischer Militärrat berät Umbau der Armeespitze

  • 14:49EU besorgt über Vorgehen der türkischen Regierung gegen Medien

  • 14:31Frankreich will nach Terror Nationalgarde gründen

  • 14:26Hilfe für Flüchtlinge in Türkei: EU gibt 1,4 Milliarden Euro frei

  • 14:03Bierabsatz leicht gestiegen

  • 13:51Merkel mahnt Erdogan zu "Verhältnismäßigkeit" in der Türkei

  • 13:14Merkel verurteilt Anschläge als "islamistischen Terror"

  • 12:47Herrmann: Bundeswehreinsätze im Inland ermöglichen

  • 12:30Britische Bank Lloyds streicht weitere 3.000 Stellen

  • 12:08Papst feiert Messe mit hunderttausenden Gläubigen in Tschenstochau

  • 11:59Aleppo: Russland kündigt humanitäre Korridore an

  • 11:27Tausende Venezolaner demonstrieren gegen Präsident Maduro

  • 11:11Nepal: 58 Tote bei Überschwemmungen

  • 10:57Bayern beschließt Anti-Terror-Konzept "Sicherheit durch Stärke"

  • 10:43Apple: Eine Milliarde iPhones verkauft

  • 10:16Arbeitslosenzahl im Juli auf 2,661 Millionen gestiegen

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 16:09Merkel: Kein zusätzlicher militärischer Beitrag im Anti-IS-Kampf

  • 15:56Stiftung Warentest empfiehlt Leitungswasser

  • 15:43Bezahlfernsehen: Sky Deutschland schafft die Wende

  • 15:14Deutsche Inflation steigt auf höchsten Wert seit Januar

  • 14:55Nach gescheitertem Putsch: Türkischer Militärrat berät Umbau der Armeespitze

  • 14:49EU besorgt über Vorgehen der türkischen Regierung gegen Medien

  • 14:31Frankreich will nach Terror Nationalgarde gründen

  • 14:26Hilfe für Flüchtlinge in Türkei: EU gibt 1,4 Milliarden Euro frei

  • 14:03Bierabsatz leicht gestiegen

  • 13:51Merkel mahnt Erdogan zu "Verhältnismäßigkeit" in der Türkei

  • 13:14Merkel verurteilt Anschläge als "islamistischen Terror"

  • 12:47Herrmann: Bundeswehreinsätze im Inland ermöglichen

  • 12:30Britische Bank Lloyds streicht weitere 3.000 Stellen

  • 12:08Papst feiert Messe mit hunderttausenden Gläubigen in Tschenstochau

  • 11:59Aleppo: Russland kündigt humanitäre Korridore an

  • 11:27Tausende Venezolaner demonstrieren gegen Präsident Maduro

  • 11:11Nepal: 58 Tote bei Überschwemmungen

  • 10:57Bayern beschließt Anti-Terror-Konzept "Sicherheit durch Stärke"

  • 10:43Apple: Eine Milliarde iPhones verkauft

  • 10:16Arbeitslosenzahl im Juli auf 2,661 Millionen gestiegen

  • 16:09Merkel: Kein zusätzlicher militärischer Beitrag im Anti-IS-Kampf

  • 14:55Nach gescheitertem Putsch: Türkischer Militärrat berät Umbau der Armeespitze

  • 14:49EU besorgt über Vorgehen der türkischen Regierung gegen Medien

  • 14:31Frankreich will nach Terror Nationalgarde gründen

  • 14:26Hilfe für Flüchtlinge in Türkei: EU gibt 1,4 Milliarden Euro frei

  • 13:51Merkel mahnt Erdogan zu "Verhältnismäßigkeit" in der Türkei

  • 13:14Merkel verurteilt Anschläge als "islamistischen Terror"

  • 12:47Herrmann: Bundeswehreinsätze im Inland ermöglichen

  • 11:59Aleppo: Russland kündigt humanitäre Korridore an

  • 11:27Tausende Venezolaner demonstrieren gegen Präsident Maduro

  • 10:57Bayern beschließt Anti-Terror-Konzept "Sicherheit durch Stärke"

  • 09:44Anschlag auf französische Kirche: Zweiter Terrorist identifiziert

  • 09:06Trump ruft Russland zu Hackerangriff auf Clinton auf

  • 08:49Özoguz fordert von Moscheevereinen mehr Eigeninitiative bei Prävention

  • 08:27Kaczynski weist EU-Forderungen zu Umgang mit Verfassungsgericht zurück

  • 08:16Hochrangige US-Demokraten kritisieren Donald Trump scharf

  • 07:12Merkel stellt sich nach Gewalttaten Fragen der Presse

  • 06:05Obama sieht Hillary Clinton als geeignete Nachfolgerin

  • 00:33Tim Kaine: Offizieller Kandidat der US-Demokraten für Vizepräsidentenamt

  • 22:41Türkei schließt zahlreiche Zeitungen und TV-Sender

  • 15:43Bezahlfernsehen: Sky Deutschland schafft die Wende

  • 15:14Deutsche Inflation steigt auf höchsten Wert seit Januar

  • 14:03Bierabsatz leicht gestiegen

  • 12:30Britische Bank Lloyds streicht weitere 3.000 Stellen

  • 10:43Apple: Eine Milliarde iPhones verkauft

  • 10:16Arbeitslosenzahl im Juli auf 2,661 Millionen gestiegen

  • 06:48Facebook verdreifacht Gewinn dank boomender Werbeeinnahmen

  • 23:49Deutsche Börse profitiert von Brexit-Referendum

  • 20:59Fußball-EM verhilft Puma zu Umsatzplus

  • 20:32VW verkauft wieder mehr Autos - trotz Dieselskandal

  • 19:20Einigung im Tarifstreit von DRK und ver.di

  • 15:03Bundesagentur: Hohe Nachfrage nach Arbeitskräften

  • 14:44Defizitsünder: Keine Geldstrafen für Spanien und Portugal

  • 12:38Deutsche Bahn steigert Halbjahresgewinn

  • 07:55Niedrige Öl- und Gaspreise drücken auf BASF-Bilanz

  • 06:23EU-Kommission entscheidet über Strafen für Defizitsünder Spanien und Portugal

  • 00:03Twitter-Aktie nach Quartalsbericht unter Druck

  • 22:30Apple erneut mit Einbußen: Deutlich weniger iPhones verkauft

  • 21:50Osram verkauft Lampensparte an chinesisches Konsortium

  • 19:07VW-Abgas-Skandal: US-Gericht genehmigt Milliarden-Vergleich

  • 15:56Stiftung Warentest empfiehlt Leitungswasser

  • 12:08Papst feiert Messe mit hunderttausenden Gläubigen in Tschenstochau

  • 11:11Nepal: 58 Tote bei Überschwemmungen

  • 09:40Festnahme wegen Amokplänen - Ermittler prüfen Herkunft der Waffen

  • 08:33Vorwürfe gegen Polizisten im Fall Freddie Gray fallengelassen

  • 07:54Papst Franziskus setzt Polen-Reise fort

  • 07:31Polizisten durchsuchen Hildesheimer Moschee

  • 06:17Polizei fasst geflüchteten Psychiatriepatienten in Bremen

  • 00:02Neues Antibiotikum in Nase entdeckt

  • 23:18Erneute Unwetter über Deutschland: Vielerorts Überschwemmungen

  • 22:26Schutz für Pokemon-Fans in Düsseldorf

  • 21:50Ansbach: Chat-Kontakt unmittelbar vor Anschlag

  • 20:27Udo Lindenberg wird Gronauer Ehrenbürger

  • 17:30Barmer: Immer mehr krankhaft Übergewichtige in Deutschland

  • 16:12Weltjugendtag: Papst in Krakau gelandet

  • 10:24Ermittler: Verunglücktes Tesla-Selbstfahrauto fuhr zu schnell

  • 06:11Deutsche Familie stirbt bei Auffahrunfall am Gotthard-Tunnel

  • 23:20Papst reist zum Weltjugendtag nach Krakau

  • 20:37Waldbrände in Kalifornien: Feuerwehr macht Fortschritte

  • 19:50Ambulante Pflegedienste verhindern angeblich Kontrolle

  • 16:01BVB unterliegt Manchester City

  • 15:57Ribery sendet Grüße an Guardiola

  • 15:28Würzburg holt Aufbauspieler Coleman

  • 13:22Bolt in Rio de Janeiro eingetroffen

  • 13:04Russische Reiter nehmen teil

  • 12:34KSC holt Innenverteidiger Figueras

  • 11:15Gauck reist zur Eröffnungsfeier

  • 11:03Heidel: "FC Bayern Lichtjahre weg"

  • 10:34Speerwerfer Röhler wieder fit

  • 10:27Hagen verpflichtet US-Ami Plaisted

  • 09:58Atletico Nacional gewinnt Copa

  • 09:11Erste russische Sportler unterwegs

  • 08:53Kerber in Montreal im Achtelfinale

  • 08:37Klose: Karriereende möglich

  • 08:29Liverpool unterliegt Chelsea

  • 08:25Bayern verlieren Test gegen AC Mailand

  • 21:21Bencic sagt Olympia-Teilnahme ab

  • 21:17Tischtennis-Spieler dürfen starten

  • 19:48Weitere Gewichtheber positiv

  • 19:17Ägypter Abdelraham gesperrt

merkzettel

Rückfahrt nach Barcelona 13 Austauschstudentinnen sterben bei Busunglück

VideoTote bei Busunglück in Spanien
Verunglückter Bus am 20.03.2016 in Spanien

Ein Busunglück in Spanien mehr als ein Dutzend ausländische Studenten das Leben gekostet, viele weitere wurden verletzt. Der vollbesetzte Reisebus war auf einer Autobahn nahe Tarragona auf die Gegenfahrbahn geraten und umgestürzt.

(20.03.2016)

Bei einem Busunglück in Spanien sind 13 Austauschstudentinnen ums Leben gekommen und Dutzende verletzt worden. Sie waren auf dem Rückweg von Valencia nach Barcelona, als ihr Bus auf die Gegenfahrbahn geriet und mit einem Auto zusammenstieß. Unter den Passagieren waren auch Deutsche. 

Was genau in den Augenblicken vor dem schrecklichen Unfall geschah, ist noch unklar. Doch plötzlich brach der Bus scharf nach links aus, schoss über den Mittelstreifen der Autobahn hinaus, prallte auf der Gegenfahrbahn gegen einen Pkw, stürzte um und blieb
auf der Seite liegen. An Bord waren Erasmus-Studenten auf dem Rückweg von einem Ausflug. Auch Deutsche hatten nach Angaben der Rettungsdienste in dem Bus gesessen, der in der Nähe von Tarragona im Nordosten Spaniens verunglückte. Ihr Schicksal war auch am Abend noch unklar.

Alle Todesopfer waren ausländische Studentinnen

Weitere Links zum Thema
"Nach dem Aufprall gab es Schreie und Panik im Bus", berichtete ein niederländischer Student. Der 23-Jährige gehörte zu denen, die bei dem Unglück mit leichten Verletzungen davongekommen waren. "Vor dem Unglück war der Bus im Zickzack von einer Seite der Fahrbahn zur anderen gefahren", sagte er der Zeitung "El País".

Nach Angaben der Behörden wurden 13 der insgesamt 61 Insassen des Reisebusses getötet. Bei den Toten handele es sich ausschließlich um Studentinnen aus dem Ausland, teilte Spaniens Innenminister Jorge Fernández Díaz mit. Mehr als 40 Fahrgäste wurden verletzt. Ein - namentlich nicht genannter - Deutscher sagte der Zeitung "El Mundo" zufolge: "Das sind meine Freunde. Vielleicht hätte ich etwas für sie tun können." Er musste zur Behandlung seiner Gesichtsverletzungen in ein Krankenhaus nach Barcelona gebracht werden.

Rückfahrt von Volksfest "Las Fallas"

Der Unglücksbus war - zusammen mit vier weiteren Bussen - von einer Studentenorganisation für einen Ausflug nach Valencia gechartert worden. Dort hatten die jungen Leute für einen Fahrpreis von 20 Euro das Feuerspektakel miterlebt, mit dem das Volksfest "Las Fallas" in der ostspanischen Hafenstadt ausklang. Dabei gingen nach alter Tradition haushohe Figuren aus Holz und Pappmaché in Flammen auf.

Die jungen Leute feierten bis in die Nacht. Um 4.00 Uhr morgens startete der Bus die Rückreise nach Barcelona. An Bord waren nach Angaben der Rettungsdienste Studierende aus 19 verschiedenen Ländern.

Innenminister vermutet "menschliches Versagen"

Knapp zwei Stunden vor Erreichen der katalanischen Metropole ereignete sich kurz vor dem Morgengrauen das Unglück. Nach Vermutungen des katalanischen Innenministers Jordi Jané könnte der Hergang sich so abgespielt haben: Der Bus geriet an den rechten
Fahrbahnrand der Autobahn; als der Fahrer dies bemerkte, riss er mit einem Ruck das Steuer nach links herum. Dies habe dann möglicherweise dazu geführt, dass der Bus auf die Gegenfahrbahn geriet und dort umstürzte. "Alles deutet auf ein menschliches Versagen als Unglücksursache hin", sagte der Minister.

Tests ergaben, dass der Busfahrer weder Alkohol getrunken noch Drogen genommen hatte. Die Nachrichtenagentur Efe erfuhr von der Busfirma, dass der Fahrer seit 17 Jahren für das Unternehmen im Einsatz und nie in einen Unfall verwickelt gewesen sei.

Bürgermeister spricht von "heikler Strecke"

Der Bürgermeister des bei der Unfallstelle gelegenen Dorfes Freginals, Josep Roncero, sagte dem Radiosender RAC1: "Dies ist eine heikle Strecke. Dort haben sich schon häufiger Unglücke ereignet." Der Innenminister schloss jedoch aus, dass die Beschaffenheit des Autobahnabschnitts bei dem Unfall eine Rolle gespielt habe.

20.03.2016, Quelle: Von Hubert Kahl, dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen