30.05.2016
  • 06:43Chefunterhändler der syrischen Opposition tritt zurück

  • 06:30Warnung vor Hochwasser

  • 06:15Tote nach heftigen Unwetter

  • 00:22Mexiko: Fußball-Profi Pulido entführt

  • 00:11Iraner können nicht nach Mekka pilgern

  • 23:55Ägyptisches Militärgericht verhängt acht Todesurteile

  • 23:41Jemen: Mindestens 40 Tote bei Kämpfen

  • 23:15Nigeria: Militante Aktivisten sprengen Ölpipelines

  • 22:5517 Tote bei Brand in ukrainischem Seniorenheim

  • 22:22ADAC: Staus durch Rückreisewellen

  • 22:07Boateng: "Es ist traurig"

  • 21:43Polizei erschießt Mann in Filderstadt

  • 20:40Unwetter in Deutschland

  • 20:02Libertäre nominieren Johnson zum Kandidaten für US-Präsidentenwahl

  • 19:56DFB-Elf unterliegt der Slowakei

  • 19:48Pakistan: DNA-Test bestätigt Tod von Taliban-Führer

  • 19:05Unwetter sorgt für lange Halbzeitpause

  • 18:48Bayer-Chef verteidigt Monsanto- Übernahmeplan

  • 18:11Fußball-Fans solidarisieren sich mit Boateng

  • 17:57Kolumbien: 200 Frauen aus Sex- Gefangenschaft befreit

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 06:43Chefunterhändler der syrischen Opposition tritt zurück

  • 06:30Warnung vor Hochwasser

  • 06:15Tote nach heftigen Unwetter

  • 00:22Mexiko: Fußball-Profi Pulido entführt

  • 00:11Iraner können nicht nach Mekka pilgern

  • 23:55Ägyptisches Militärgericht verhängt acht Todesurteile

  • 23:41Jemen: Mindestens 40 Tote bei Kämpfen

  • 23:15Nigeria: Militante Aktivisten sprengen Ölpipelines

  • 22:5517 Tote bei Brand in ukrainischem Seniorenheim

  • 22:22ADAC: Staus durch Rückreisewellen

  • 22:07Boateng: "Es ist traurig"

  • 21:43Polizei erschießt Mann in Filderstadt

  • 20:40Unwetter in Deutschland

  • 20:02Libertäre nominieren Johnson zum Kandidaten für US-Präsidentenwahl

  • 19:56DFB-Elf unterliegt der Slowakei

  • 19:48Pakistan: DNA-Test bestätigt Tod von Taliban-Führer

  • 19:05Unwetter sorgt für lange Halbzeitpause

  • 18:48Bayer-Chef verteidigt Monsanto- Übernahmeplan

  • 18:11Fußball-Fans solidarisieren sich mit Boateng

  • 17:57Kolumbien: 200 Frauen aus Sex- Gefangenschaft befreit

  • 06:43Chefunterhändler der syrischen Opposition tritt zurück

  • 06:30Warnung vor Hochwasser

  • 06:15Tote nach heftigen Unwetter

  • 23:55Ägyptisches Militärgericht verhängt acht Todesurteile

  • 23:41Jemen: Mindestens 40 Tote bei Kämpfen

  • 22:07Boateng: "Es ist traurig"

  • 20:02Libertäre nominieren Johnson zum Kandidaten für US-Präsidentenwahl

  • 19:48Pakistan: DNA-Test bestätigt Tod von Taliban-Führer

  • 18:11Fußball-Fans solidarisieren sich mit Boateng

  • 16:40Irakische Truppen bereit für Sturm auf Falludscha

  • 15:34Wagenknecht schwört Partei auf Eigenständigkeit ein

  • 14:53100 Jahre Schlacht von Verdun: Merkel und Hollande gedenken der Opfer

  • 13:57Ostukraine: Fünf Soldaten bei Kämpfen getötet

  • 13:16Wirbel um Äußerung von AfD-Vize Gauland

  • 13:05Petry entschuldigt sich bei Boateng

  • 12:40Frankreich und Deutschland erinnern an die Grauen von Verdun

  • 11:17UN-Flüchtlingshilfswerk befürchtet Tod von mehr als 700 Migranten

  • 11:09Türkischer Ministerpräsident Binali Yildirim im Amt bestätigt

  • 10:48Linke fordert Kehrtwende in der Flüchtlingspolitik

  • 10:19Schlöndorff: Verdun-Zeremonie den Politikern und Militärs wegnehmen

  • 23:15Nigeria: Militante Aktivisten sprengen Ölpipelines

  • 18:48Bayer-Chef verteidigt Monsanto- Übernahmeplan

  • 17:33Lufthansa streicht Flüge nach Venezuela wegen Währungsproblemen

  • 09:30Frankreich will Steuern bei internationalen Konzernen eintreiben

  • 08:25Reeder wechseln nach Reformen zurück zur deutschen Flagge

  • 08:14Frankreichs Finanzminister will bei Arbeitsmarktreform hart bleiben

  • 19:11Gabriel kritisiert Merkels TTIP-Kurs

  • 18:25Französische Regierung sieht Besserung bei Benzinversorgung

  • 22:50US-Notenbankchefin deutet baldige Leitzins-Anhebung an

  • 16:28Ostdeutsche Großstädte wie Leipzig holen wirtschaftlich deutlich auf

  • 16:02Brüssel genehmigt deutsche Beihilfen für Kraftwerks-Stilllegungen

  • 14:42Deutsche Flughäfen verbuchen deutlich mehr Passagiere

  • 14:14Facebook und Microsoft verlegen neues Highspeed-Transatlantikkabel

  • 12:54Google gewinnt gegen Oracle im Milliarden-Streit um Urheberrechte

  • 22:58Nahles: Reiche sollen Steuern zahlen statt spenden

  • 17:11Snapchat sammelt 1,8 Milliarden Dollar bei Investoren ein

  • 15:44BER-Eröffnung: Nächste Verschiebung deutet sich an

  • 13:08Studie: "Brexit" wäre Gefahr für deutschen Export

  • 11:02Mindestlohn-Kontrolleure verhängen kaum Bußgelder

  • 10:04Ölpreis erstmals in diesem Jahr über 50 Dollar

  • 00:22Mexiko: Fußball-Profi Pulido entführt

  • 00:11Iraner können nicht nach Mekka pilgern

  • 22:5517 Tote bei Brand in ukrainischem Seniorenheim

  • 22:22ADAC: Staus durch Rückreisewellen

  • 21:43Polizei erschießt Mann in Filderstadt

  • 20:40Unwetter in Deutschland

  • 17:57Kolumbien: 200 Frauen aus Sex- Gefangenschaft befreit

  • 12:47Blitzeinschlag auf Fußballfeld - Verletzte auf dem Weg der Besserung

  • 10:33Katholikentag: Tausende feiern Abschlussgottesdienst

  • 08:55Waschmittelhersteller entschuldigt sich für umstrittenen TV-Spot

  • 07:58Wohnmodul für Raumstation ISS erfolgreich aufgepumpt

  • 06:48DLRG befürchtet mehr Badeunfälle von Flüchtlingen

  • 00:27Bericht: Acht Festnahmen wegen "obszöner" Musikvideos im Iran

  • 23:43Münchner Biennale eröffnet mit Opern-Uraufführung

  • 22:55Starkregen und Hagel in vielen Teilen Deutschlands

  • 20:23Rheinland-Pfalz: 35 Menschen nach Blitzeinschlag in Klinik

  • 17:52Berlin: Raubüberfall auf dem Kudamm

  • 17:12Erdbeben der Stärke 2,9 in Bottrop

  • 15:03Kretschmann warnt vor Nationalismus und Populismus

  • 14:35WHO hält Olympia-Verschiebung wegen Zika-Virus für unnötig

  • 22:06Indy 500: Rossi gewinnt 100.Auflage

  • 21:55Gomez leicht angeschlagen

  • 21:32Löw: Kader-Entscheidung schwierig

  • 21:23Bamberg zieht ins Finale ein

  • 21:03Damen-Matches auf Montag verschoben

  • 20:34Bekanntgabe des Kaders am Dienstag

  • 20:26Kielce gewinnt Champions League

  • 19:56DFB-Elf unterliegt der Slowakei

  • 19:33Wawrinka und Murray weiter

  • 19:10Meister-Entscheidung vertagt

  • 19:05Unwetter sorgt für lange Halbzeitpause

  • 18:24Kazmirek Dritter in Götzis

  • 17:53Siebenkämpferin Schäfer fährt nach Rio

  • 17:12Lotte, Zwickau und Jahn drittklassig

  • 16:52Nibali macht Giro-Sieg perfekt

  • 16:49Kimmich und Sane in der Startelf

  • 16:03Hamilton gewinnt in Monte Carlo

  • 15:58Mercedes gewinnt auf dem Ring

  • 15:26Bitter bleibt Stuttgart treu

  • 15:23Achter landet hinter Niederlanden

merkzettel

Rückfahrt nach Barcelona 13 Austauschstudentinnen sterben bei Busunglück

VideoTote bei Busunglück in Spanien
Verunglückter Bus am 20.03.2016 in Spanien

Ein Busunglück in Spanien mehr als ein Dutzend ausländische Studenten das Leben gekostet, viele weitere wurden verletzt. Der vollbesetzte Reisebus war auf einer Autobahn nahe Tarragona auf die Gegenfahrbahn geraten und umgestürzt.

(20.03.2016)

Bei einem Busunglück in Spanien sind 13 Austauschstudentinnen ums Leben gekommen und Dutzende verletzt worden. Sie waren auf dem Rückweg von Valencia nach Barcelona, als ihr Bus auf die Gegenfahrbahn geriet und mit einem Auto zusammenstieß. Unter den Passagieren waren auch Deutsche. 

Was genau in den Augenblicken vor dem schrecklichen Unfall geschah, ist noch unklar. Doch plötzlich brach der Bus scharf nach links aus, schoss über den Mittelstreifen der Autobahn hinaus, prallte auf der Gegenfahrbahn gegen einen Pkw, stürzte um und blieb
auf der Seite liegen. An Bord waren Erasmus-Studenten auf dem Rückweg von einem Ausflug. Auch Deutsche hatten nach Angaben der Rettungsdienste in dem Bus gesessen, der in der Nähe von Tarragona im Nordosten Spaniens verunglückte. Ihr Schicksal war auch am Abend noch unklar.

Alle Todesopfer waren ausländische Studentinnen

Weitere Links zum Thema
"Nach dem Aufprall gab es Schreie und Panik im Bus", berichtete ein niederländischer Student. Der 23-Jährige gehörte zu denen, die bei dem Unglück mit leichten Verletzungen davongekommen waren. "Vor dem Unglück war der Bus im Zickzack von einer Seite der Fahrbahn zur anderen gefahren", sagte er der Zeitung "El País".

Nach Angaben der Behörden wurden 13 der insgesamt 61 Insassen des Reisebusses getötet. Bei den Toten handele es sich ausschließlich um Studentinnen aus dem Ausland, teilte Spaniens Innenminister Jorge Fernández Díaz mit. Mehr als 40 Fahrgäste wurden verletzt. Ein - namentlich nicht genannter - Deutscher sagte der Zeitung "El Mundo" zufolge: "Das sind meine Freunde. Vielleicht hätte ich etwas für sie tun können." Er musste zur Behandlung seiner Gesichtsverletzungen in ein Krankenhaus nach Barcelona gebracht werden.

Rückfahrt von Volksfest "Las Fallas"

Der Unglücksbus war - zusammen mit vier weiteren Bussen - von einer Studentenorganisation für einen Ausflug nach Valencia gechartert worden. Dort hatten die jungen Leute für einen Fahrpreis von 20 Euro das Feuerspektakel miterlebt, mit dem das Volksfest "Las Fallas" in der ostspanischen Hafenstadt ausklang. Dabei gingen nach alter Tradition haushohe Figuren aus Holz und Pappmaché in Flammen auf.

Die jungen Leute feierten bis in die Nacht. Um 4.00 Uhr morgens startete der Bus die Rückreise nach Barcelona. An Bord waren nach Angaben der Rettungsdienste Studierende aus 19 verschiedenen Ländern.

Innenminister vermutet "menschliches Versagen"

Knapp zwei Stunden vor Erreichen der katalanischen Metropole ereignete sich kurz vor dem Morgengrauen das Unglück. Nach Vermutungen des katalanischen Innenministers Jordi Jané könnte der Hergang sich so abgespielt haben: Der Bus geriet an den rechten
Fahrbahnrand der Autobahn; als der Fahrer dies bemerkte, riss er mit einem Ruck das Steuer nach links herum. Dies habe dann möglicherweise dazu geführt, dass der Bus auf die Gegenfahrbahn geriet und dort umstürzte. "Alles deutet auf ein menschliches Versagen als Unglücksursache hin", sagte der Minister.

Tests ergaben, dass der Busfahrer weder Alkohol getrunken noch Drogen genommen hatte. Die Nachrichtenagentur Efe erfuhr von der Busfirma, dass der Fahrer seit 17 Jahren für das Unternehmen im Einsatz und nie in einen Unfall verwickelt gewesen sei.

Bürgermeister spricht von "heikler Strecke"

Der Bürgermeister des bei der Unfallstelle gelegenen Dorfes Freginals, Josep Roncero, sagte dem Radiosender RAC1: "Dies ist eine heikle Strecke. Dort haben sich schon häufiger Unglücke ereignet." Der Innenminister schloss jedoch aus, dass die Beschaffenheit des Autobahnabschnitts bei dem Unfall eine Rolle gespielt habe.

20.03.2016, Quelle: Von Hubert Kahl, dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen