30.07.2016
  • 12:50Lotto-Rekord-Gewinn mit nur 20 Euro Einsatz

  • 12:23Belgische Polizei nimmt zwei Terrorverdächtige fest

  • 12:07Köln: Anspannung vor Türken-Demo

  • 11:49Museum für amerikanische Geschichte in Washington: Bierexperte gesucht

  • 11:26Putin-Besuch: Stau und Sperrung auf A11

  • 11:05Kommunen wollen jährlich 20 Milliarden Euro für Integration

  • 10:54Taliban erobern Bezirkszentrum in Südafghanistan

  • 10:21WADA-Bericht:Russland kündigt Klagen an

  • 10:12Haseloff fordert rasche Überprüfung aller Flüchtlinge

  • 09:47Premiere von Harry Potter-Theaterstück in London

  • 09:35Tote bei PKK-Angriff in Südosttürkei

  • 09:21Länder pochen auf Einigung bei Bund-Länder-Finanzen bis Oktober

  • 09:04Weißes Haus arbeitet schon mit Teams von Clinton und Trump

  • 08:50Papst beginnt vorletzten Tag seines Polen-Besuchs

  • 08:32Brasilianische Justiz leitet Verfahren gegen Lula ein

  • 08:21UN verlängert Friedensmission im Südsudan bis Mitte August

  • 07:53Viele "Rock am Ring"-Fans lassen sich entschädigen

  • 07:26UN-Sicherheitsrat beschließt Polizeimission für Burundi

  • 07:09Geflüchtete Syrerin wird Trierer Weinkönigin

  • 06:47US-Demokraten Opfer eines weiteren Hacker-Angriffs

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 12:50Lotto-Rekord-Gewinn mit nur 20 Euro Einsatz

  • 12:23Belgische Polizei nimmt zwei Terrorverdächtige fest

  • 12:07Köln: Anspannung vor Türken-Demo

  • 11:49Museum für amerikanische Geschichte in Washington: Bierexperte gesucht

  • 11:26Putin-Besuch: Stau und Sperrung auf A11

  • 11:05Kommunen wollen jährlich 20 Milliarden Euro für Integration

  • 10:54Taliban erobern Bezirkszentrum in Südafghanistan

  • 10:21WADA-Bericht:Russland kündigt Klagen an

  • 10:12Haseloff fordert rasche Überprüfung aller Flüchtlinge

  • 09:47Premiere von Harry Potter-Theaterstück in London

  • 09:35Tote bei PKK-Angriff in Südosttürkei

  • 09:21Länder pochen auf Einigung bei Bund-Länder-Finanzen bis Oktober

  • 09:04Weißes Haus arbeitet schon mit Teams von Clinton und Trump

  • 08:50Papst beginnt vorletzten Tag seines Polen-Besuchs

  • 08:32Brasilianische Justiz leitet Verfahren gegen Lula ein

  • 08:21UN verlängert Friedensmission im Südsudan bis Mitte August

  • 07:53Viele "Rock am Ring"-Fans lassen sich entschädigen

  • 07:26UN-Sicherheitsrat beschließt Polizeimission für Burundi

  • 07:09Geflüchtete Syrerin wird Trierer Weinkönigin

  • 06:47US-Demokraten Opfer eines weiteren Hacker-Angriffs

  • 12:07Köln: Anspannung vor Türken-Demo

  • 11:05Kommunen wollen jährlich 20 Milliarden Euro für Integration

  • 10:54Taliban erobern Bezirkszentrum in Südafghanistan

  • 10:12Haseloff fordert rasche Überprüfung aller Flüchtlinge

  • 09:35Tote bei PKK-Angriff in Südosttürkei

  • 09:21Länder pochen auf Einigung bei Bund-Länder-Finanzen bis Oktober

  • 09:04Weißes Haus arbeitet schon mit Teams von Clinton und Trump

  • 08:32Brasilianische Justiz leitet Verfahren gegen Lula ein

  • 08:21UN verlängert Friedensmission im Südsudan bis Mitte August

  • 07:26UN-Sicherheitsrat beschließt Polizeimission für Burundi

  • 06:47US-Demokraten Opfer eines weiteren Hacker-Angriffs

  • 06:01Steinmeier ruft Türken in Deutschland zur Mäßigung auf

  • 23:22Erdogan will Verfahren wegen Präsidentenbeleidigung einstellen

  • 22:31Wieder Hackerangriff auf US-Demokraten

  • 20:20Niedersachsen stellt Strafanzeige wegen Geheimnisverrats vor Moschee-Razzia

  • 20:00Bericht: Geburtsklinik in Syrien bombardiert

  • 19:28Söder unzufrieden mit Merkels Flüchtlingspolitik

  • 18:11UN wollen Fluchtkorridore für Aleppo verwalten

  • 17:50CIA: Lage in der Türkei behindert Kampf gegen den IS

  • 17:23Valls will Finanzierung von Moscheen aus dem Ausland stoppen

  • 23:07Bankenaufsicht: Europas Großbanken bewähren sich in Stresstest

  • 22:04Rettungsplan für Bank Monte Paschi steht

  • 16:23Erste Einigung zwischen Edeka und ver.di zu Supermarkt-Fusion

  • 13:02Flugbegleiterstreik bei Air France trifft Zehntausende Passagiere

  • 12:44Anstieg der Verbraucherpreise in den Euro-Ländern bleibt niedrig

  • 11:51Europäische Bankenaufsicht gibt Ergebnisse von Stresstest bekannt

  • 11:37Arbeitslosigkeit im Euroraum bleibt auf Fünf-Jahres-Tief

  • 10:55Facebook droht womöglich hohe Steuernachforderung

  • 09:50Microsoft streicht weitere Jobs nach Smartphone-Einschnitten

  • 09:35Umsatz im Einzelhandel im ersten Halbjahr gestiegen

  • 07:07Japans Zentralbank lockert Geldpolitik

  • 00:21Edeka und Ver.di ohne Einigung in Gesprächen zu Supermarkt-Fusion

  • 22:59Amazon meldet weiteren Rekord- Quartalsgewinn

  • 17:59Touristenzahlen in der Türkei brechen ein

  • 15:43Bezahlfernsehen: Sky Deutschland schafft die Wende

  • 15:14Deutsche Inflation steigt auf höchsten Wert seit Januar

  • 14:03Bierabsatz leicht gestiegen

  • 12:30Britische Bank Lloyds streicht weitere 3.000 Stellen

  • 10:43Apple: Eine Milliarde iPhones verkauft

  • 10:16Arbeitslosenzahl im Juli auf 2,661 Millionen gestiegen

  • 12:50Lotto-Rekord-Gewinn mit nur 20 Euro Einsatz

  • 12:23Belgische Polizei nimmt zwei Terrorverdächtige fest

  • 11:49Museum für amerikanische Geschichte in Washington: Bierexperte gesucht

  • 11:26Putin-Besuch: Stau und Sperrung auf A11

  • 09:47Premiere von Harry Potter-Theaterstück in London

  • 08:50Papst beginnt vorletzten Tag seines Polen-Besuchs

  • 07:53Viele "Rock am Ring"-Fans lassen sich entschädigen

  • 07:09Geflüchtete Syrerin wird Trierer Weinkönigin

  • 06:24Erneuter Protestmarsch gegen Polizeigewalt in Dallas

  • 00:01Feuer im Olympischen Dorf: Haus der Australier kurzzeitig evakuiert

  • 21:51Weltjugendtag: Papst heißt Flüchtlinge willkommen

  • 21:21Eurojackpot geknackt: Hesse gewinnt Rekordsumme von 84,8 Millionen Euro

  • 20:48Urteil im ersten Prozess um den Anschlag auf Essener Sikh-Tempel

  • 19:02Fast 2 Millionen Jahre alt: Ältester menschlicher Tumor entdeckt

  • 18:33USA: Zika-Virus erstmals nachweislich durch Mücken übertragen

  • 16:41Feuerwehrauto gestohlen und mit Blaulicht auf Fehmarn unterwegs

  • 16:09Ferien: Lange Staus in ganz Deutschland

  • 15:34Kölner Blutwurst ist jetzt ein geschütztes Gut

  • 14:08Bewährungsstrafen für russische Hooligans nach Attacke auf Spanier

  • 12:33Wissenschaftler entdecken zwei neue Krebs-Arten

  • 12:57Juventus Turin sagt Test in Köln ab

  • 12:55HSV: Spahic fällt länger aus

  • 12:42Gameiro wechselt zu Atletico Madrid

  • 12:093.Training: Rosberg erneut Schnellster

  • 11:33Hockenheim: Wer holt die Pole?

  • 11:15USA gewinnen Olympia-Test

  • 11:15Ludwig/Walkenhorst im Finale

  • 10:36Zehn Athleten im Flüchtlingsteam

  • 10:21WADA-Bericht:Russland kündigt Klagen an

  • 09:26Kaymer weiter gut platziert

  • 09:15Zwei Monate Pause für Karius

  • 22:47Rio: Brand im australischen Wohnturm

  • 22:40Karius muss mit Handbruch pausieren

  • 22:35Duisburg siegt zum Saisonauftakt

  • 21:48Montreal: Kerber locker weiter

  • 21:24Heidler siegt im letzten Test

  • 20:45Holzdeppe springt Olympia-Norm

  • 20:31Russische Gewichtheber gesperrt

  • 19:48Kaymer muss Führung abgeben

  • 19:42Storl mit gelungener Generalprobe

merkzettel

Trend aus China Die Messenger-App als persönlicher Assistent

BildTaxi ordern per Smartphone
Smartphone mit geöffneter Taxi App

Mit dem Handy ein Taxi bestellen - das soll bald auch aus Messenger-Apps heraus möglich sein.

(Quelle: dpa)

Video#_MME_1
Als Alternative zum

Als Alternative zum "Gefällt Mir"-Knopf hat Facebook neue Symbole eingeführt, mit denen unter Beiträgen die Gefühle wie Liebe, Lachen, Trauer, Überraschung und Wut signalisiert werden können.

(24.02.2016)

Video#_MME_3
DSKNECTD - Vernetzt und doch einsam?: Ein junger Mann hält ein Smartphone, auf dem ein erotisches Foto einer jungen erwachsenen Frau zu sehen ist.

Das 21. Jahrhundert ist geprägt von neuen Technologien: Smartphone, Social Media und vieles mehr verändern die Gesellschaft dramatisch. Welchen Einfluss hat das alles auf unser Leben?

(22.01.2015)

Video#_MME_3 (2)
Eine Frau zeigt mit ihrem Finger auf eine Shitstorm-Simulation

Immer öfter, immer schneller, immer bösartiger werden Shitstorms. Wie entstehen und verbreiten sie sich? Was und vor allem wer steckt hinter diesen digitalen Feldzügen?

(25.12.2015)

von Alfred Krüger

Shoppen mit dem Facebook-Messenger? Termine verwalten mit WhatsApp? Messenger-Dienste sollen zu digitalen Assistenten aufgepeppt werden, die den Alltag ihrer Nutzer erleichtern. Die Idee wurde nicht im Silicon Valley ausgebrütet. Sie kommt aus China. 

Mit dem Smartphone ein Taxi rufen, Geld überweisen oder Pizza bestellen: Bisher sind dafür Spezial-Apps nötig. Sie müssen installiert und für jede Aktion extra aufgerufen werden. Künftig sollen Messenger wie WhatsApp die Aufgaben solcher Spezial-Apps übernehmen. Die beliebten Chatprogramme sollen mit neuen Diensten angereichert werden und ihren Nutzern das Online-Leben leichter machen.

In China längst Alltag

Vorbild ist China. Denn was für die Nutzer von WhatsApp und Co. noch Zukunftsmusik ist, hat sich im Reich der Mitte längst durchgesetzt. WeChat, mit 700 Millionen Usern Primus auf dem chinesischen Messenger-Markt, bietet seinen Nutzern schon seit Jahren Dienste an, die ihnen im Alltag helfen sollen. WeChat-User können über ihre App shoppen, Geld überweisen oder Reisen buchen. Für viele Chinesen sei die App "das Zentrum ihrer gesamten Online-Aktivität", schrieb kürzlich das "Wall Street Journal".

Weitere Links zum Thema
Auf der Suche nach dem "nächsten großen Ding" haben nun auch die Netzkonzerne aus dem Silicon Valley "Messenger-Blut" geleckt - allen voran Facebook. Der Social-Media-Gigant arbeitet mit Hochdruck am Umbau seiner Messenger-App. Schon jetzt können US-Nutzer neue Dienste ausprobieren, die im Messenger getestet werden. Sie können Hotelzimmer buchen, Taxis bestellen oder Geld überweisen, ohne die Quassel-App verlassen zu müssen.

Alles aus einer Hand

Alles an einem Ort und aus einer Hand, das sei für den Nutzer sehr praktisch, meint David Marcus, bei Facebook zuständig für die Messenger-App. Doch auch Facebook profitiert natürlich von den neuen Diensten. Wer über den Messenger seinen Alltag organisiert, hält sich entsprechend länger im Facebook-Universum auf und erhöht unter dem Strich die Werbeeinnahmen des Konzerns - von den Daten etwa zum Kaufverhalten seiner Nutzer, die Facebook zusätzlich abschöpft, ganz zu schweigen.

Chatbots sorgen dafür, dass die neuen Dienste im Messenger auch funktionieren. Dabei handelt es sich um ausgefeilte Dialogprogramme, die Nutzereingaben automatisch lesen, interpretieren und beantworten können. Sie ahmen die menschliche Kommunikation nach, sodass man im besten Fall nicht mehr erkennen kann, ob man beim Online-Lieferservice, bei dem man gerade eine Pizza bestellt, mit einem Wesen aus Fleisch und Blut oder mit einem kalten Algorithmus chattet.

Julia und Sophie helfen ihren Kunden

Chatbots sind keine neue Erfindung. Man kennt sie zum Beispiel von den Webseiten großer deutscher Mobilfunk- und Kabelnetzbetreiber. Dort hören sie auf die Namen Julia oder Sophie und helfen dem Kunden, Netzstörungen zu melden oder mit dem Kundendienst in Kontakt zu treten. Die Webseite Chatbots.org listet weltweit rund 1.200 solcher virtueller Assistenten auf.

Zu den Vorreitern beim Einsatz von Chatbots gehören - neben WeChat aus Peking - die Betreiber der Messenger-App Telegram. Sie haben schon Mitte des vergangenen Jahres eine Schnittstelle bereitgestellt, über die Drittanbieter Chatbots auf der Telegram-Plattform betreiben können. Mittlerweile gibt es Hunderte verschiedener Bots, mit denen der Telegram-Nutzer bei Amazon oder eBay shoppen, sich Wetterinfos holen oder mit anderen Nutzern stundenlang pokern kann.

Facebook entwickelt digitalen Assistenten

Offenbar will auch Facebook seinen Messenger für solche Chatbots öffnen und die nötigen Schnittstellen bereitstellen. US-Marktbeobachter erwarten eine entsprechende Ankündigung auf der nächsten Facebook-Entwicklerkonferenz Mitte April in San Francisco. Ähnliche Pläne gibt es auch bei der Facebook-Tochter WhatsApp.

Darüber hinaus arbeitet Facebooks Messenger-Team an einem digitalen Assistenten namens M, der in den Messenger fest eingebaut werden soll. Er soll ähnlich wie Apples Siri, Microsofts Cortana oder Google Now mit dem Nutzer "auf Augenhöhe" chatten und zum Beispiel seine Reisen buchen oder seine Termine verwalten. Menschliche Chatpartner sollen nur noch dann eingreifen, wenn es Probleme gibt, die der virtuelle Assistent nicht lösen kann, heißt es bei Facebook.

Chatbots

WeChat

Smartphone mit geöffneter Liefeando App

Die Anwendung hat sich in China längst durchgesetzt und ist dort mit 700 Millionen Nutzern Marktführer. "Für viele Chinesen ist die App das Zentrum ihrer gesamten Online-Aktivität", berichtet das "Wall Street Journal".

Julia und Sophie

Auch in Deutschland sind Chatbots schon verbreitet, vornehmlich bei den großen Mobilfunk- und Kabelnetzfirmen. Über Apps wie "Julia" oder "Sophie" können Kunden beispielsweise Störungen des Netzes melden oder Kontakt zum Kundendienst aufnehmen.

Chatbots.org

Chatbots.org

Diese Website gibt einen guten Überblick über Chatbots auf der ganzen Welt. Ungefähr 1.200 dieser virtuellen Assistenten verzeichnet sie.

Telegram-Messenger und Bot Store

Telegram Messenger

Die App Telegram ist nicht nur Vorreiter bei Datenschutz und Verschlüsselung, sondern auch bei Chatbots ganz vorn dabei: Über eine Schnittstelle können Drittanbieter ihre Chatbot-Angebote den Nutzern zur Verfügung stellen. Amazon und eBay sind genauso dabei wie Wetterportale und Poker-Plattformen.

(Quelle: ZDF)

19.03.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen