20.09.2017
  • 21:01Deutschland warnt Trump vor "Zerstörung" des Iran-Abkommens

  • 20:24Kölner Negativlauf hält an

  • 19:40Hurrikan fordert Tote in der Karibik

  • 19:06Toshiba verkauft Chip-Sparte an Finanzinvestor

  • 18:42Viele Kinder sterben bei Einsturz von mexikanischer Schule

  • 18:20Über 220 Menschen bei Beben getötet

  • 17:59Iran bestreitet Verletzung des Atom-Abkommens

  • 17:37Madrid greift in Katalonien durch

  • 16:58Entführung von UN-Mitarbeiter: Dreieinhalb Jahre Haft für Flüchtling

  • 16:56Gaffer von Heidenheim stellt sich

  • 16:00Hurrikan "Maria" trifft in Puerto Rico auf Land

  • 15:28Bundespräsident Steinmeier im Oktober beim Papst

  • 15:00Grundsatzurteil: Mindestlohn bei Zuschlägen und Feiertagen maßgeblich

  • 14:17Kurdisches Bündnis rückt weiter in IS-Bastion Rakka vor

  • 13:54Erdogan droht dem Nordirak wegen Referendum mit Sanktionen

  • 13:22Bundesregierung beschließt einheitliche Definition von Antisemitismus

  • 12:56Nahles: Kein Zusammenschluss um jeden Preis bei Thyssenkrupp

  • 12:41Gläubiger stellt Insolvenzantrag für Air-Berlin-Tochter Niki

  • 12:21Bericht: London will 20 Milliarden EU-Schulden begleichen

  • 11:55Dobrindt wirbt weiter für Tegel-Erhalt

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 21:01Deutschland warnt Trump vor "Zerstörung" des Iran-Abkommens

  • 20:24Kölner Negativlauf hält an

  • 19:40Hurrikan fordert Tote in der Karibik

  • 19:06Toshiba verkauft Chip-Sparte an Finanzinvestor

  • 18:42Viele Kinder sterben bei Einsturz von mexikanischer Schule

  • 18:20Über 220 Menschen bei Beben getötet

  • 17:59Iran bestreitet Verletzung des Atom-Abkommens

  • 17:37Madrid greift in Katalonien durch

  • 16:58Entführung von UN-Mitarbeiter: Dreieinhalb Jahre Haft für Flüchtling

  • 16:56Gaffer von Heidenheim stellt sich

  • 16:00Hurrikan "Maria" trifft in Puerto Rico auf Land

  • 15:28Bundespräsident Steinmeier im Oktober beim Papst

  • 15:00Grundsatzurteil: Mindestlohn bei Zuschlägen und Feiertagen maßgeblich

  • 14:17Kurdisches Bündnis rückt weiter in IS-Bastion Rakka vor

  • 13:54Erdogan droht dem Nordirak wegen Referendum mit Sanktionen

  • 13:22Bundesregierung beschließt einheitliche Definition von Antisemitismus

  • 12:56Nahles: Kein Zusammenschluss um jeden Preis bei Thyssenkrupp

  • 12:41Gläubiger stellt Insolvenzantrag für Air-Berlin-Tochter Niki

  • 12:21Bericht: London will 20 Milliarden EU-Schulden begleichen

  • 11:55Dobrindt wirbt weiter für Tegel-Erhalt

  • 21:01Deutschland warnt Trump vor "Zerstörung" des Iran-Abkommens

  • 17:37Madrid greift in Katalonien durch

  • 14:17Kurdisches Bündnis rückt weiter in IS-Bastion Rakka vor

  • 13:54Erdogan droht dem Nordirak wegen Referendum mit Sanktionen

  • 13:22Bundesregierung beschließt einheitliche Definition von Antisemitismus

  • 12:21Bericht: London will 20 Milliarden EU-Schulden begleichen

  • 11:55Dobrindt wirbt weiter für Tegel-Erhalt

  • 11:11Merkel sichert Mexiko deutsche Solidarität zu

  • 10:46Bangladesch ruft islamische Länder zu Hilfe bei Rohingya-Krise auf

  • 10:24Australien siedelt Flüchtlinge in die USA um

  • 09:36Mitarbeiter von Kataloniens Vize-Regierungschef festgenommen

  • 08:43Bericht: De Maiziere hält Grenzkontrollen weiter für erforderlich

  • 07:00US-Außenminister fordert Überarbeitung von Atomabkommen mit dem Iran

  • 00:05Iran nennt Trumps Äußerungen vor UN schamlos und ignorant

  • 23:17Erdogan will mehr EU-Geld für syrische Flüchtlinge

  • 22:53Dritte Festnahme nach Londoner U-Bahn-Anschlag

  • 19:54Macron: Pariser Klimaabkommen wird nicht neu verhandelt

  • 19:10Berliner Landgericht hält Mietpreisbremse für verfassungswidrig

  • 18:56Deutscher Generalkonsul besucht Yücel in Haft

  • 18:31EU-Kommission will europäische Behörde für Cybersicherheit

  • 19:06Toshiba verkauft Chip-Sparte an Finanzinvestor

  • 15:00Grundsatzurteil: Mindestlohn bei Zuschlägen und Feiertagen maßgeblich

  • 12:56Nahles: Kein Zusammenschluss um jeden Preis bei Thyssenkrupp

  • 12:41Gläubiger stellt Insolvenzantrag für Air-Berlin-Tochter Niki

  • 07:20Thyssenkrupp und Tata stellen Weichen für Stahlfusion

  • 00:26Eurowings und Condor übernehmen Karibik-Strecken ab Düsseldorf

  • 14:01Klimaforscher fordern Ende der Diesel-Subvention

  • 13:10Bayer-Tochter: Abschluss der Monsanto-Übernahme erst Anfang 2018

  • 11:29Allianz-Deutschland-Chef will Unternehmen verlassen

  • 10:48Deutscher Einzelhandel erhöht seine Umsatzprognose für 2017

  • 07:56US-Spielzeugkette Toys 'R' Us ist insolvent

  • 06:41Ryanair veröffentlicht Liste gestrichener Flüge

  • 00:23Medien: Toys R Us bereitet Insolvenzantrag vor

  • 20:23Stefan Dohler wird neuer Vorstandsvorsitzender bei EWE

  • 19:56Ryanair nach Flugstreichungen in der Kritik

  • 18:13Dax-Gewinne im Kielwasser der Wall Street

  • 16:55UN: 3,9 Milliarden ohne Internetzugang

  • 14:59Grüne: Bislang kein einziger Euro-6d-Diesel zugelassen

  • 12:46Schweizer Kioskbetreiber schluckt Lebensmittelkette BackWerk

  • 11:58Studie: In Europa jährlich fast 5.000 Todesfälle durch "Dieselgate"

  • 19:40Hurrikan fordert Tote in der Karibik

  • 18:42Viele Kinder sterben bei Einsturz von mexikanischer Schule

  • 18:20Über 220 Menschen bei Beben getötet

  • 16:58Entführung von UN-Mitarbeiter: Dreieinhalb Jahre Haft für Flüchtling

  • 16:56Gaffer von Heidenheim stellt sich

  • 16:00Hurrikan "Maria" trifft in Puerto Rico auf Land

  • 15:28Bundespräsident Steinmeier im Oktober beim Papst

  • 11:34Londoner U-Bahn-Anschlag: Polizei nimmt noch zwei Verdächtige fest

  • 09:10Weniger Baugenehmigungen für Wohnraum in Deutschland

  • 08:19UNICEF-Chef pocht auf Aufnahme von Kinderrechten ins Grundgesetz

  • 07:46Bericht: Immer mehr Drohnen-Vorfälle an Flughäfen

  • 06:40Weltkriegsbombe am Frankfurter Flughafen entschärft

  • 06:20Puerto Rico bereitet sich auf Hurrikan "Maria" vor

  • 06:00Erdbeben in Mexiko: 21 Kinder kommen bei Schul-Einsturz ums Leben

  • 23:39Erdbeben in Mexiko: Krankenhäuser werden evakuiert

  • 22:21Knapp 220 Tote bei Erdbeben in Mexiko

  • 21:59Katastrophenplan für Mexiko-Stadt aktiviert, Flüge fallen aus

  • 21:30Unruhen nach tödlichen Polizeischüssen auf US-Studentin

  • 21:03Schweres Erdbeben erschüttert Mexiko

  • 20:50Hurrikan "Maria": ein Toter auf Guadeloupe, Verwüstung auf Dominica

  • 21:48Metz: Zverev und Gojowczyk weiter

  • 21:10Köln schließt zu Paderborn auf

  • 20:29Fortuna zurück an der Spitze

  • 20:24Kölner Negativlauf hält an

  • 20:10CL: Löwen schlagen Wisla Plock

  • 19:49Englands Frauen-Trainer entlassen

  • 18:10Jake LaMotta mit 95 Jahren gestorben

  • 18:06UEFA: Uva neuer Vizepräsident

  • 18:04CL-Finale 2019 in Madrid

  • 17:57Dumoulin gewinnt Einzelzeitfahren

  • 17:25Obszöne Geste: Sperre für Baier

  • 17:11Fed Cup: Deutschland gegen Weißrussland

  • 17:00Deutschland muss in Australien ran

  • 16:07Struff kämpft sich ins Achtelfinale

  • 15:29DFB ermittelt gegen Augsburgs Baier

  • 15:13Sechs deutsche Kandidaten für Welt-Elf

  • 15:09Zusatzgewichte werden abgeschafft

  • 15:05Optimale Vorbereitung nicht möglich

  • 14:22Benzema verlängert mit Real

  • 14:16Schrötter-Comeback mit Manschette

merkzettel

Chinas neue Geostrategie Durch Pakistan nach China - die neue Seidenstraße

BildXi Jinping zu Besuch in Pakistan
Xi Jinping und Nawaz Sharif am 20.04.2015

Der chinesische Präsident Xi Jinping beim Handschlag mit Pakistans Ministerpräsident Nawaz Sharif in Islamabad.

(Quelle: dpa)

von Peter Kunz

Mit einem Milliardenprogramm gibt Peking den Startschuss für den "chinesisch-pakistanischen Korridor". So will die Volksrepublik ihre wirtschaftlichen und militärischen Interessen in Südasien ausbauen. Europa kann davon profitieren. 

Chinas Präsident Xi Jinping arbeitet an einem anspruchsvollen Kunstwerk der Geo-Kalligraphie. Die Weltkarte wird im Sinne Pekings neu gemalt, mit großem politischen Pinselstrich hier und kleinen Klecksen da.

Einer der winzigen, aber für das Gesamtbild wichtigen Punkte ist die militärisch nutzbare Landebahn, die China auf den zwischen mehreren Ländern umstrittenen Spratley-Inseln mitten in den Ozean baut. In diesen Tagen wird sie fertig werden. Auch auf anderen Eilanden und Felsenklippen im Südchinesischen Meer zementiert der große Drache im Wortsinn seine Einflusszone. Der Blick ist dabei immer über die regionale Staffelei hinausgerichtet, Richtung USA. Im Welttheater nutzt Peking die strukturelle Schwäche Amerikas, um das neue, chinesisch geprägte Bühnenbild, aufzuhängen.

Strategischer Angelpunkt Pakistan

Pakistan gerät dabei plötzlich wieder in den Mittelpunkt des Interesses, wird für Peking sogar zum Angelpunkt seiner neuen regionalen Strategie. Wo immer die Amerikaner gescheitert sind, sich an Konflikten die Zähne ausgebissen oder Milliarden Hilfsgelder versenkt haben, greift China zu. Pakistan ist das Musterbeispiel. Lange Zeit war das Land ein enger, wenn auch nie einfacher Verbündeter Amerikas. Jetzt übernimmt China die Rolle des muskulösen, väterlichen Freundes. In Gestalt von Chinas Präsident Xi landete er an diesem Montag zum zweitägigen Staatsbesuch.

Mit einem Investitionsprogramm über 26 Milliarden Euro gab Xi in der pakistanischen Hauptstadt Islamabad den Startschuss für den "chinesisch-pakistanischen Korridor", der sich in ein paar Jahren von dem südasiatischen Land über China bis nach Zentralasien erstrecken soll. Eine moderne Seidenstraße, ein Förderband wirtschaftlicher und militärischer Interessen. Mit den Milliarden aus Xi's Reisegepäck sollen Infrastruktur- und Energieprojekte angeschoben, Straßen, Eisenbahn und Kraftwerke bezahlt werden.

Pakistan sieht sich als Brücke

Pakistan Karte

Pakistan Karte
Quelle: ZDF

51 Abkommen wurden am Montag in der pakistanischen Hauptstadt unterzeichnet, weitere Projekte mit einem Gesamtvolumen von noch einmal 18 Milliarden Euro sollen folgen. China hat bereits den Hafen von Gwadar im Westen Pakistans gebaut und wird ihn auch betreiben, wenn er in diesem Jahr seine Arbeit aufnimmt. Gwadar, in der rohstoffreichen Provinz Balutschistan unweit der iranischen Grenze gelegen, ist ein Zentralnerv des "Korridors".

Mit dem Zugang zum Indischen Ozean über diesen strategisch bedeutsamen Tiefseehafen verkürzt China die Transportwege - auch nach Europa. Das Reich der Mitte wird weniger abhängig von der Schifffahrtsstraße von Malakka sein, durch die das Gros des internationalen Warenverkehrs läuft. Denn die "Strait of Malakka" gehört zur amerikanischen Einflusszone und könnte bei einem Konflikt zwischen China und den USA schnell für chinesische Schiffe gesperrt werden.

Der geplante Korridor würde Chinas Nordwesten geografisch enger an den Rest der Welt anbinden. Pakistan sieht sich als Gewinner der geopolitischen Vorstellungen Pekings: "Wenn wir die Brücke zwischen den drei Wachstumszonen China, Zentralasien und Südasien werden, dann sind wir Teil eines Wirtschaftsblocks von drei Milliarden Menschen, fast die Hälfte der Bevölkerung des Planeten", sagt der pakistanische Planungsminister Ahsan Iqbal.

China will Berechenbarkeit und Sicherheit

Bis dieses Bild allerdings fertig gemalt ist, müssen China und Pakistan noch geduldig daran arbeiten. Pakistan bricht derzeit wirtschaftlich vor allem unter Stromausfällen und einer damit verbundenen katastrophalen Energiewirtschaft zusammen. Eins der ersten mit chinesischem Geld gebauten Projekte wird ein neuer Staudamm in der Nähe Islamabads sein. Er soll dafür sorgen, dass in der Hauptstadt die Lichter an bleiben. Insgesamt sollen bis 2018 neue Stromkapazitäten von 10.400 Megawatt geschaffen werden, Präsident Xi und der pakistanische Premierminister Sharif zelebrierten gestern den Baubeginn. 2018 wird in Pakistan gewählt - und Sharif muss sich daran messen lassen, ob er bis dahin den versprochenen Weg heraus aus dem Energiechaos gefunden hat oder nicht. Ohne China keine Chance.

China sucht Berechenbarkeit und Verlässlichkeit an seiner Westgrenze. Der Schulterschluss mit dem muslimischen Nachbarn Pakistan, dem so umfassend unter die Arme gegriffen wird, dient zuallererst auch dem eigenen Sicherheitsinteresse. An Pakistan grenzt Chinas Unruheprovinz Xinjiang mit islamistischem Terror und Abspaltungstendenzen bei der muslimisch geprägten Bevölkerung. China möchte diese Grenze möglichst von beiden Seiten kontrollieren können. Nachdem sich in Pakistan nach Taliban und Al-Quaida nun auch ein eigener Zweig des sogenannten islamischen Staates (IS) formiert hat, ist Einfluss in Pakistan erst recht zur chinesischen Chefsache geworden.

Chinesische Schutztruppe in Pakistan

Pakistan hat Präsident Xi bei seinem Besuch das Aufstellen einer Schutztruppe von mehreren tausend Mann in Aussicht gestellt, die die aus China anreisenden Bautrupps vor Angriffen und Terror von Extremisten schützen soll - damit das einzige Blutrot in Xi's diplomatischer Kalligraphie die ausgelegten roten Teppiche bleiben.

China kümmert sich auch um einen stabilen Rahmen für das Gesamtbild.
Im an Pakistan angrenzenden Afghanistan, wo die Amerikaner sich mit ihrem militärischen Engagement in eine lange Reihe historischer Niederlagen einfügen müssen, versuchen sich jetzt die Chinesen als Mittler zwischen Taliban und der neuen Regierung in Kabul.

Deutschland ebenfalls involviert

Wenn es funktioniert und der pakistanisch-chinesische Korridor mit neuer Infrastruktur und Anschubfinanzierung zur Befriedung und wirtschaftlichen Festigung in Südasien führt, könnte die "neue Seidenstraße" nach Ansicht von Experten in 30 Jahren wichtiger geworden sein als die bisherigen geografischen Zugänge Chinas zum Westen. Das gilt für Handel, Pipelines und Militärstützpunkte.

Deutschland baut indirekt an dieser Zukunft mit. Denn in Peking wird die jüngste Gründung der von China dominierten asiatischen Infrastrukturbank als ein Teil der "Korridor"-Strategie begriffen - und Berlin ist Mitgesellschafter dieser Entwicklungsbank (AIIB) mit einem vorgesehenen Kapitalstamm von 90 Milliarden Euro. Die AIIB ist ein weiterer Pinselstrich, mit dem Amerikas schwindende Dominanz in der Welt übermalt wird. Und Chinas künstlerisches Potenzial scheint noch nicht ausgeschöpft zu sein.

21.04.2015
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen