28.06.2016
  • 20:25Brüssel will Ceta ohne nationale Parlamente entscheiden können

  • 20:06Feierstunde mit zwei Päpsten: 65. Priesterjubiläum von Benedikt XVI.

  • 19:39Britischer Labour-Chef Corbyn kämpft um sein Amt

  • 19:16Schweden, Bolivien und Äthiopien erhalten Sitze im UN-Sicherheitsrat

  • 18:52Fusion: Hapag-Lloyd und arabische Reederei UASC sind sich einig

  • 18:34Syrischer Flüchtling gibt gefundenes Vermögen ab

  • 18:05DAX erholt sich etwas von Brexit-Verlusten

  • 17:55Labour-Fraktion spricht Parteichef Corbyn das Misstrauen aus

  • 17:41Häftling stirbt nach Schlägerei in Gefängniszelle

  • 17:25US-Justizministerium: VW-Dieselskandal hat historische Ausmaße

  • 16:50ifo-Institut: Flüchtlinge positiv für Konjunktur in Ostdeutschland

  • 16:20Schulz: Rückzieher der Briten nicht ausschließen

  • 16:04Tusk: Weiterer Gipfel ohne Briten

  • 15:43Rechte Szene wächst

  • 15:22Vergleich kostet VW Milliarden

  • 14:54Marsrover entdeckt Hinweise auf sauerstoffreiche Atmosphäre

  • 14:34Assad-Onkel im Visier der französischen Justiz

  • 14:12Höherer Mindestlohn ab 2017

  • 13:59Wieder Anschlag im Südosten der Türkei

  • 13:46Angestellter aus Franken knackt Lotto-Jackpot

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 20:25Brüssel will Ceta ohne nationale Parlamente entscheiden können

  • 20:06Feierstunde mit zwei Päpsten: 65. Priesterjubiläum von Benedikt XVI.

  • 19:39Britischer Labour-Chef Corbyn kämpft um sein Amt

  • 19:16Schweden, Bolivien und Äthiopien erhalten Sitze im UN-Sicherheitsrat

  • 18:52Fusion: Hapag-Lloyd und arabische Reederei UASC sind sich einig

  • 18:34Syrischer Flüchtling gibt gefundenes Vermögen ab

  • 18:05DAX erholt sich etwas von Brexit-Verlusten

  • 17:55Labour-Fraktion spricht Parteichef Corbyn das Misstrauen aus

  • 17:41Häftling stirbt nach Schlägerei in Gefängniszelle

  • 17:25US-Justizministerium: VW-Dieselskandal hat historische Ausmaße

  • 16:50ifo-Institut: Flüchtlinge positiv für Konjunktur in Ostdeutschland

  • 16:20Schulz: Rückzieher der Briten nicht ausschließen

  • 16:04Tusk: Weiterer Gipfel ohne Briten

  • 15:43Rechte Szene wächst

  • 15:22Vergleich kostet VW Milliarden

  • 14:54Marsrover entdeckt Hinweise auf sauerstoffreiche Atmosphäre

  • 14:34Assad-Onkel im Visier der französischen Justiz

  • 14:12Höherer Mindestlohn ab 2017

  • 13:59Wieder Anschlag im Südosten der Türkei

  • 13:46Angestellter aus Franken knackt Lotto-Jackpot

  • 20:25Brüssel will Ceta ohne nationale Parlamente entscheiden können

  • 19:39Britischer Labour-Chef Corbyn kämpft um sein Amt

  • 19:16Schweden, Bolivien und Äthiopien erhalten Sitze im UN-Sicherheitsrat

  • 17:55Labour-Fraktion spricht Parteichef Corbyn das Misstrauen aus

  • 16:20Schulz: Rückzieher der Briten nicht ausschließen

  • 16:04Tusk: Weiterer Gipfel ohne Briten

  • 15:43Rechte Szene wächst

  • 15:22Vergleich kostet VW Milliarden

  • 14:34Assad-Onkel im Visier der französischen Justiz

  • 14:12Höherer Mindestlohn ab 2017

  • 13:59Wieder Anschlag im Südosten der Türkei

  • 13:30Nach Brexit: Königin Elizabeth II. meldet sich zu Wort

  • 12:30Geheimdienst BND soll stärker überwacht werden

  • 11:48Opposition gibt Bundesregierung Mitschuld am Brexit

  • 10:57Merkel warnt vor Spaltung Europas

  • 10:43Kabinett verbessert Leistungen für behinderte Menschen

  • 08:51EU will europäische Grenzwache

  • 07:29EU-Politiker beraten über das Brexit-Votum

  • 07:13Ratingagenturen: Großbritannien Top-Bonität aberkannt

  • 06:41Frontex: Flüchtlingsroute verlagert sich

  • 18:52Fusion: Hapag-Lloyd und arabische Reederei UASC sind sich einig

  • 18:05DAX erholt sich etwas von Brexit-Verlusten

  • 17:25US-Justizministerium: VW-Dieselskandal hat historische Ausmaße

  • 16:50ifo-Institut: Flüchtlinge positiv für Konjunktur in Ostdeutschland

  • 12:52Besucherzahlen in der Türkei brechen weiter ein

  • 11:37Adidas fasst durch Kooperation in China stärker Fuß

  • 10:53Mehr kleine Milchviehhalter geben auf

  • 10:26Nach Brexit: Finanzminister plant Steuererhöhungen

  • 09:34Soros wettet gegen die Deutsche Bank

  • 09:13EU will Marktmacht von Google weiter einschränken

  • 08:33Euro und Pfund erholen sich

  • 07:37Abgasskandal wird für VW vermutlich deutlich teurer

  • 00:19Volks- und Raiffeisenbanken drohen höhere Kosten wegen des Zinstiefs

  • 21:47Chinas Premier warnt vor "neuen Unsicherheiten" durch Brexit

  • 20:52Brexit-Schock sorgt für erneute DAX-Talfahrt

  • 20:24Brexit: Easyjet kappt Gewinnprognose

  • 18:29Ver.di-Chef fordert Mindestlohn in Richtung zehn Euro

  • 17:06EU-Kommission berät über die Zukunft von Glyphosat

  • 15:03Passwörter von Telekom-Kunden im Netz entdeckt

  • 14:46Bund sucht Betreiber für Lkw-Maut-System

  • 20:06Feierstunde mit zwei Päpsten: 65. Priesterjubiläum von Benedikt XVI.

  • 18:34Syrischer Flüchtling gibt gefundenes Vermögen ab

  • 17:41Häftling stirbt nach Schlägerei in Gefängniszelle

  • 14:54Marsrover entdeckt Hinweise auf sauerstoffreiche Atmosphäre

  • 13:46Angestellter aus Franken knackt Lotto-Jackpot

  • 13:10Rotfeuerfische breiten sich im Mittelmeer aus

  • 12:00Südafrikas Präsident Zuma soll Steuergeld zurückzahlen

  • 09:58Schriftsteller Marcel Beyer erhält Georg-Büchner-Preis

  • 07:58Anruf vom Staatspräsidenten: Messi soll weitermachen

  • 07:02Daten von Egyptair-Flugschreiber gesichert

  • 06:50Richter erklärt "Happy Birthday" zu Allgemeingut

  • 00:25Erdbeben erschüttert Südmexiko

  • 00:15Mann vergisst Rucksack mit 30.000 Euro in S-Bahn

  • 23:50Filmfest München: Ellen Burstyn kommen beim Ehrenpreis die Tränen

  • 23:11Rentner nach Morddrohungen gegen Zornedinger Pfarrer überführt

  • 22:52Schauspieler Bud Spencer ist tot

  • 22:44Schweizer Junge in Düsseldorf gefunden - Missbrauchsverdacht

  • 22:14Jogis Team nicht zu schlagen: Zuschauerrekord beim Spiel

  • 20:02Vier Verletzte bei Explosion in Frankfurter Cafe - Unfall vermutet

  • 15:20Papst: Kirche soll sich bei benachteiligten Gruppen entschuldigen

  • 19:47Regen bringt Spielplan durcheinander

  • 19:24Frankfurt verlängert mit Scrubb

  • 19:19Keine Probleme für Murray

  • 19:11Sechs Laboratorien von WADA gesperrt

  • 19:01Rinderknecht wechselt nach Ingolstadt

  • 18:14Hodgson:"Weiß nicht, was ich hier soll"

  • 18:08Emery wird Trainer bei PSG

  • 18:01Nani vor Wechsel nach Valencia

  • 17:04Mountainbikerin Spitz in Rio dabei

  • 16:58Bericht: Bremerhaven rückt nach

  • 16:02UEFA: Bisher keine "akute Terrorgefahr"

  • 15:42Serena Williams startet souverän

  • 15:38Zika-Angst: Day verzichtet auf Rio

  • 15:2745.000 Euro Strafe für FC Bayern

  • 15:11Oldenburg: De Zeeuw ersetzt Aleksandrov

  • 14:59Southgate Favorit auf Hodgson-Nachfolge

  • 14:54Brown und Becker in der zweiten Runde

  • 14:48Hulk wechselt nach zu Shanghai SIPG

  • 14:42DOSB nominiert 143 weitere Rio-Fahrer

  • 14:18Dresden bindet Testroet bis 2019

merkzettel

Gleichgewicht der Weltmächte Militärische Weltlage: "Die Risiken wachsen"

VideoDie militärische Weltlage 2016
Militärparaden in China

Die globale Vormacht der USA schwindet, analysiert das renommierte Institut für internationale strategische Studien in London. Auch Europa müsse aufrüsten, um das transatlantische Bündnis zu erhalten.

(09.02.2016)

VideoWaffenexporte steigen deutlich
Deutschland hat in der ersten Hälfte dieses Jahres wieder mehr Waffen-Exporte genehmigt. In den ersten sechs Monaten wurden Waffen-Ausfuhren im Wert von 3,5 Milliarden Euro genehmigt.

Deutschland hat in der ersten Hälfte dieses Jahres wieder mehr Waffen-Exporte genehmigt. In den ersten sechs Monaten wurden Waffen-Ausfuhren im Wert von 3,5 Milliarden Euro genehmigt.

(21.10.2015)

VideoNordkorea startet Rakete
Nordkorea hat eine Langstreckenrakete gestartet. Laut Pjönjang sei mit der Rakete ein Satellit ins Weltall gebracht worden. Der Raketenstart stieß international auf scharfe Kritik.

Nordkorea hat eine Langstreckenrakete gestartet. Laut Pjönjang sei mit der Rakete ein Satellit ins Weltall gebracht worden. Der Raketenstart stieß international auf scharfe Kritik.

(07.02.2016)

Russlands Auftreten in der Ukraine und in Syrien ist stark und entschlossen. Auch China lässt seine militärischen Muskeln spielen - und Europa und die USA schwächeln deutlich. 

Als die Amerikaner 1991 in den Golfkrieg zogen und ihre "smart bombs", ihre "klugen Bomben", über Bagdad abwarfen, blieb russischen und chinesischen Generälen vor Staunen der Mund offen stehen. Cruise Missiles, Laser-gesteuerte Bomben, "chirurgische Eingriffe" - die USA führten ihre ganze militärische Überlegenheit vor. Doch das war 1991, vor 25 Jahren also - und seitdem ist viel geschehen.


"Die militärisch-technologische Überlegenheit des Westen erodiert", heißt der neueste Befund der unabhängigen Experten des Internationalen Instituts für Strategische Studien (IISS) in London. Ob Drohnen, Marschflugkörper oder Cyber-War - längst haben die High-Tech-Waffen ihren Weg in russische und chinesische, aber auch in iranische und indische Arsenale gefunden. Fazit des IISS: Die globale "militärische Balance" ist ins Rutschen geraten, die Welt ist gefährlicher geworden.

Träume ausgeträumt

Nüchtern, betont sachlich und mit jeder Menge Zahlen unterfüttert tragen die Londoner Experten ihre Analyse vor - offene Kritik und einseitige Stellungnahmen meidend. In Wirklichkeit ist der Bericht alarmierend - vor allem in puncto Europa blitzt zwischen den Zeilen deutliche Kritik auf.

Weitere Links zum Thema

Zwei Aspekte etwa: Noch beim Golfkrieg hatte Frankreich 579 moderne Kampfjets, Großbritannien 475 - heute gebe es nur noch 271 und 194 Jets dieser Art. Ganz ähnlich sieht es bei Bodeneinheiten aus:   Deutschland, Italien, Frankreich, Großbritannien sowie die USA in Europa haben seit dem Golfkrieg die Zahl ihrer Kampfbataillone von 649 auf 185 reduziert.
"Friedensdividende" nannten vor allem die europäischen NATO-Staaten ihre Einsparungen im Verteidigungsbereich nach Mauerfall und Zusammenbruch der Sowjetunion. Tatsächlich schien Russland zeitweise militärisch am Boden, sogar so etwas wie Partnerschaft mit der NATO schien möglich - spätestens seit der Ukraine-Krise ist dieser Traum ausgeträumt.


"Bedrohungen und Risiken sind gewachsen", mahnt das Institut, "aber Europas Mittel, diesen zu begegnen, haben sich noch nicht von der langen Phase der Verteidigungseinschnitte seit 1989 erholt". Im Klartext: Europa muss endlich aufwachen - da dürften auch bei deutschen Militärs die Ohren klingeln. Ausdrücklich spielt das Institut auch auf die potenzielle russische Bedrohung der baltischen Staaten an.


Zeit zum Umdenken

Dabei ist die Welt, aus westlicher Sicht, auf den ersten Blick noch in Ordnung. Die mit Abstand größten Militärausgaben verbuchen die USA: 598 Milliarden Dollar. China, Nr. Zwei, hat 146 Milliarden Dollar, Russland, Nr. vier, 66 Milliarden Dollar. Doch was Sorgen bereitet, ist das Wachstum - und der Blick in die Zukunft. Während Moskau und Peking hohe Zuwachsraten verbuchen, müssen sich die US-Generäle nach der Decke strecken.

Präsident Barack Obama hat schon vor Jahren klargemacht, dass die fetten Jahre vorbei sind. Asien, so die IISS, gibt heute jährlich fast 100 Millionen Dollar mehr fürs Militär aus als NATO-Europa. Zwang zum Sparen ist denn auch ein Grund, dass die Amerikaner ihre Präsenz in Deutschland und Europa massiv abgebaut haben - was Washington seit der Ukraine-Krise nicht unbedingt mehr als klugen Schritt ansehen dürfte. "Das globale Sicherheits-Umfeld ist heute vielleicht eine größere Herausforderung denn je seit Ende der 80er-Jahre", meint das Institut - auch mit Blick auf den Terrorismus. Im Klartext heißt das: Zeit zum Umdenken.

10.02.2016, Quelle: Von Peer Meinert, dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen