27.06.2016
  • 12:50Britisches Pfund fällt unter Tiefstand vom Freitag

  • 12:27Türkei stimmt von der Leyens Besuch zu

  • 12:13Trauer um Götz George

  • 11:43Studie: Familienfreundlichkeit in Unternehmen bleibt hinter Anspruch zurück

  • 11:13Umfrage: Mehrheit hält Zigaretten- Schockbilder für wirkungslos

  • 10:53London: Finanzminister sieht britische Wirtschaft gewappnet für Brexit

  • 10:48Mindestens fünf Tote bei Selbstmordanschlägen im Libanon

  • 10:30Netanjahu bestätigt Versöhnungsabkommen mit der Türkei

  • 10:07Spanische Börse nach Parlamentswahl im Aufwind

  • 09:43Zwei Tote bei Anschlag an Nationalfeiertag in Madagaskar

  • 09:26Außenminister Steinmeier würdigt verstorbenen Götz George

  • 09:10IKEA ruft Schokolade zurück

  • 08:49London: Finanzminister kündigt Erklärung an

  • 08:24Britisches Pfund wieder unter Druck

  • 08:14Türkei und Israel wollen sich versöhnen

  • 07:43Singapur-Airlines: Notlandung nach Triebwerksbrand

  • 07:31EU-Behörde EBA bereitet offenbar Abzug aus London vor

  • 07:06Kalifornien: 10 Verletzte bei Neonazi-Aufmarsch

  • 06:54Missbrauch: Katholische Kirche legt erste Forschungsergebnisse vor

  • 06:35Wasser auf der Erde könnte zum Teil von Asteroiden stammen

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 12:50Britisches Pfund fällt unter Tiefstand vom Freitag

  • 12:27Türkei stimmt von der Leyens Besuch zu

  • 12:13Trauer um Götz George

  • 11:43Studie: Familienfreundlichkeit in Unternehmen bleibt hinter Anspruch zurück

  • 11:13Umfrage: Mehrheit hält Zigaretten- Schockbilder für wirkungslos

  • 10:53London: Finanzminister sieht britische Wirtschaft gewappnet für Brexit

  • 10:48Mindestens fünf Tote bei Selbstmordanschlägen im Libanon

  • 10:30Netanjahu bestätigt Versöhnungsabkommen mit der Türkei

  • 10:07Spanische Börse nach Parlamentswahl im Aufwind

  • 09:43Zwei Tote bei Anschlag an Nationalfeiertag in Madagaskar

  • 09:26Außenminister Steinmeier würdigt verstorbenen Götz George

  • 09:10IKEA ruft Schokolade zurück

  • 08:49London: Finanzminister kündigt Erklärung an

  • 08:24Britisches Pfund wieder unter Druck

  • 08:14Türkei und Israel wollen sich versöhnen

  • 07:43Singapur-Airlines: Notlandung nach Triebwerksbrand

  • 07:31EU-Behörde EBA bereitet offenbar Abzug aus London vor

  • 07:06Kalifornien: 10 Verletzte bei Neonazi-Aufmarsch

  • 06:54Missbrauch: Katholische Kirche legt erste Forschungsergebnisse vor

  • 06:35Wasser auf der Erde könnte zum Teil von Asteroiden stammen

  • 12:27Türkei stimmt von der Leyens Besuch zu

  • 12:13Trauer um Götz George

  • 10:53London: Finanzminister sieht britische Wirtschaft gewappnet für Brexit

  • 10:48Mindestens fünf Tote bei Selbstmordanschlägen im Libanon

  • 10:30Netanjahu bestätigt Versöhnungsabkommen mit der Türkei

  • 09:43Zwei Tote bei Anschlag an Nationalfeiertag in Madagaskar

  • 09:26Außenminister Steinmeier würdigt verstorbenen Götz George

  • 08:49London: Finanzminister kündigt Erklärung an

  • 08:24Britisches Pfund wieder unter Druck

  • 08:14Türkei und Israel wollen sich versöhnen

  • 07:31EU-Behörde EBA bereitet offenbar Abzug aus London vor

  • 07:06Kalifornien: 10 Verletzte bei Neonazi-Aufmarsch

  • 06:12Auch nach der zweiten Wahl keine klaren Verhältnisse in Spanien

  • 00:14Hilfsorganisationen fordern Stopp der EU-Pläne zur Flüchtlingsabwehr

  • 00:10Brexit-Krisentreffen in Europa

  • 23:37Konservative legen bei Parlamentswahl in Spanien zu

  • 21:43Prognose: Podemos überholt Sozialisten bei Parlamentswahlen in Spanien

  • 21:11FPÖ-Vizechef Hofer: "Öxit" binnen eines Jahres möglich

  • 20:50Israel und Türkei wollen Verhältnis normalisieren

  • 20:21Prognose: Spanische Volkspartei bei Parlamentswahl erneut stärkste Kraft

  • 12:50Britisches Pfund fällt unter Tiefstand vom Freitag

  • 10:07Spanische Börse nach Parlamentswahl im Aufwind

  • 22:07Fresenius bekommt neuen Chef

  • 17:51Zentralbank der Notenbanken warnt vor Gefahren für Weltwirtschaft

  • 21:08DIHK: Schwierige Zeiten für britische Wirtschaft

  • 18:25Bayerischer Roboterbauer Kuka erhält Garantien bis Ende 2023

  • 21:52Börsenhochzeit durch Brexit nicht in Gefahr

  • 20:12Streit um Werbeblocker: Teilerfolg für Springer-Verlag

  • 18:13Nach Brexit-Votum: Wall Street startet im Minus

  • 16:49Abgasskandal: Südkorea erlässt Haftbefehl gegen VW-Manager

  • 12:22Deutsche Wirtschaft kurz vor Brexit noch hochzufrieden

  • 10:23US-Banken bestehen Stresstest

  • 10:02Aktienmärkte erleben "Black Friday" nach Brexit-Votum

  • 09:05Europas Börsen brechen nach Brexit-Votum ein

  • 08:00Brexit-Votum: Kurseinbrüche erwartet

  • 07:01Märkte reagieren heftig auf wahrscheinlichen Brexit

  • 05:44Euro rutscht Richtung 1,10 Dollar

  • 05:22Britisches Pfund auf 31-Jahres-Tief

  • 03:36Nach Brexit-Referendum: Pfund stürzt ab

  • 19:34DAX legt am Tag des Brexit-Referendums deutlich zu

  • 11:43Studie: Familienfreundlichkeit in Unternehmen bleibt hinter Anspruch zurück

  • 11:13Umfrage: Mehrheit hält Zigaretten- Schockbilder für wirkungslos

  • 09:10IKEA ruft Schokolade zurück

  • 07:43Singapur-Airlines: Notlandung nach Triebwerksbrand

  • 06:54Missbrauch: Katholische Kirche legt erste Forschungsergebnisse vor

  • 06:35Wasser auf der Erde könnte zum Teil von Asteroiden stammen

  • 23:24Starker Reiseverkehr zum Ferienbeginn in fünf Bundesländern

  • 22:24Schauspieler Götz George gestorben

  • 19:03Polizei findet vermissten Schweizer Jungen - Festnahme in NRW

  • 18:42Achterbahn in Schottland entgleist - mehrere Verletzte

  • 18:14Wetterturbulenzen zunächst vorbei

  • 14:09Deutsche Marine rettet Flüchtlinge aus Seenot

  • 13:51Streit um laute Musik: Nachbar schießt

  • 13:23Unwetter beim Hurricane-Festival: Kein einziges Konzert am Samstag

  • 12:43Lebenslage Haft für Angreifer auf Jerusalemer Schwulenparade

  • 12:0135 Menschen sterben bei Busunglück in China

  • 11:54Nach erneutem Geldtransport-Überfall geht Polizei RAF-Spur nach

  • 11:19Schifffahrt bei Karlsruhe gestoppt

  • 10:19Mindestens 30 Menschen sterben bei Busunglück in China

  • 10:00West Virginia: 24 Tote durch Hochwasser

  • 12:30Wärmebildkameras gegen Motordoping

  • 12:05St.Pauli holt 19-jährigen Rasmussen

  • 11:46Strafe für Belgiens Verband

  • 11:31Mchitarjan vor Wechsel zu ManUnited

  • 10:50M'gladbach verlängert mir Raffael

  • 10:21Trostpreis für Englands Kicker

  • 10:20Kahn: "Das war sensationell"

  • 10:11Dani Alves wechselt zu Juventus

  • 09:12Podolski mit Dauer-Gänsehaut

  • 09:01Müller hochzufrieden und gut gelaunt

  • 08:29Messi hört in Nationalelf auf

  • 08:25Chile gewinnt die Copa America

  • 23:21Argentinien gewinnt Champions Trophy

  • 22:48Belgien schlägt Ungarn deutlich

  • 22:41Srna nicht mehr für Kroatien

  • 20:01Gomez schließt zu Klinsmann auf

  • 19:49Klare Sache für den Weltmeister

  • 19:34Coman nicht schwer verletzt

  • 18:47Cejka macht Schritt Richtung Olympia

  • 18:39Boateng: Erstes und schnellstes Tor

merkzettel

Wirtschaftskrise in China Chinas Start-ups heben nicht ab

BildStart-up: Lieferservice
Ein Start-up in China - Lieferservice für Lebensmittel

Die Arbeitskosten steigen. Das Bruttoinlandsprodukt sinkt. Die Börse fährt Achterbahn. Peking will umsteuern – vom Billiglohnland zur High-Tech-Nation.

(Quelle: reuters)

VideoChinesen produzieren in Afrika
Erstmals seit Jahrzehnten schwächelt die chinesische Wirtschaft. Immer mehr Firmen lagern daher ihre Produktion in Länder mit niedrigeren Löhnen aus - wie zum Beispiel Äthiopien.

Erstmals seit Jahrzehnten schwächelt die chinesische Wirtschaft. Immer mehr Firmen lagern daher ihre Produktion in Länder mit niedrigeren Löhnen aus - wie zum Beispiel Äthiopien.

(20.01.2016)

von Katja Eichhorn, Peking

Chinas Wirtschaft steckt in der Krise. Das ist das große Thema auf dem Volkskongress in Peking. Die Delegierten geben sich trotzdem kämpferisch und schauen vor allem positiv in die Zukunft. Dabei kommen die zahlreichen staatlich geförderten Start-ups nicht auf die Beine. 

Zhang Xuhao läuft auf dem Weg zum Fahrstuhl vorbei an den beiden laut ratternden Waschmaschinen seines Wohnheims - sie müssen für alle Studenten des 15-stöckigen Gebäudes reichen. Der 31-Jährige fährt in den neunten Stock. Der Aufzug ruckelt, man hat den Eindruck, als würde er hängen bleiben. Dann betritt er das acht Quadratmeter große Zimmer, in dem er sein Start-up startete.

In acht Jahren von Null auf 40 Millionen Kunden

Katja Eichhorn

Katja Eichhorn, ZDF-Korrespondentin in China
Quelle: ZDF

Es ist ein karges Zimmer: graue Fliesen auf dem Boden, weiße Wände. Ein Eisenbett links, eins rechts. Dahinter jeweils ein kleiner Schreibtisch in billig glänzendem Braun, darüber ein Regal. Zu viert hatten er und seine Mitstreiter eine App entwickelt und ihr eigenes Unternehmen gegründet: Ein Lieferservice, der warme Speisen bequem, preiswert und schnell vom Restaurant ins Wohnzimmer oder Büro bringt. Das war 2008.

Jetzt hat Zhang Xuhao 15.000 Angestellte in 260 Städten. Er beliefert 40 Millionen Kunden. In ein paar Jahren sollen es 100 Millionen sein. Seine Idee kommt an und hat sich ausgezahlt. Er ist Vorbild für Millionen. Und Musterbeispiel für den Staat. "Die Regierung unterstützt uns", sagt er. "Das gesamte Startkapital haben wir von staatlichen Institutionen." Die Schwelle für Existenzgründungen ist niedriger geworden. Der Staat unterstützt -  finanziell und politisch.

Wei Qingcheng steht vor zum Teil müdem und desinteressiertem Publikum auf einer kleinen Bühne im Café "Garage" in der Zhongguancun, einer Straße in Peking, die einmal Chinas Silicon Valley werden soll. Hier stellt er seine neueste Entwicklung vor: eine App, die per Gesichtsausdruck, Stimme oder Pulsschlag die Stimmung des Kunden erkennen können soll. Passend dazu werden dann zwölf Lieder vorgeschlagen, die aufheitern, beruhigen oder trösten sollen, je nachdem.

Staatlicher Rundum-Service in Pekings Silicon Valley

Von der Pekinger Wissenschaftskommission hat Wei Qingcheng dafür 400.000 Yuan - mehr als 57.000 Euro - erhalten. Zinslos und ohne Rückzahlungspflicht. Dazu von einer staatlichen Bank einen Kredit über umgerechnet 43.000 Euro. Außerdem gibt es in Zhongguancun einen Rundum-Service, sagt er. Er geht von der Firmenregistrierung über die Kontoeröffnung und Patentanmeldung bis hin zum Rechtsbeistand. Auch deswegen hat er alles, was er zum arbeiten braucht - einen Computer und ein Handy - in ein Café dieser Straße verlegt. Wie alle anderen hier teilt er sich einen Tisch mit anderen Existenzgründern und ist stolz darauf.

Ministerpräsident Li Keqiang war auch schon hier, genauso wie andere führende Parteimitglieder. Sie wollen angesichts der schwächelnden Wirtschaft einen Richtungswechsel – vom Billiglohnland zur High-Tech-Nation.

Ohne Freiheit der Gedanken keine echten Innovationen

Weitere Links zum Thema
"Die Regierung hat das Problem erkannt. Das ist gut", sagt Wirtschaftsexperte Wang Fuzhong. "Doch wollte man wirklich ernsthaft Innovationen unterstützen, käme man schnell in Konflikt mit dem derzeitigen System", betont er. Solange Kapital nicht frei fließen könne, solange Gedanken nicht frei geäußert werden könnten, könne Chinas Wirtschaft nicht erfolgreich sein. Das würde bei der Ausbildung anfangen und bei der Meinungsfreiheit aufhören.

Innovation heißt in China daher meist Nachahmen und an den chinesischen Markt anpassen. Google heißt in China Baidu. YouTube Youku. Und Twitter Weibo. Und das sind nur einige Beispiele. Die strenge Zensur ist für chinesische Unternehmer dabei von Vorteil. Deswegen und weil dort, anders als etwa in der Technologiebranche, schnelles Geld erwartet wird, fließen die meisten Investitionen in das Online-Geschäft.

"Das hat allerdings keinen besonders großen Effekt auf die Gesamtwirtschaft", erklärt Wang. "Es verändert nur das Verhalten der Verbraucher – vom reellen Laden zum Onlineshopping." Der 40-Jährige Wei Qingcheng etwa verdient mit seiner App bislang keinen Yuan. Selbst der erfolgreiche Zhang Xuhao ist angespannt. "In der Internetbranche gibt es viel Konkurrenz", sagt er. "Wenn wir es nicht schaffen, immer stark und kreativ zu bleiben, werden wir ganz schnell von anderen überholt. Das ist das Grausame am Internetgeschäft." Immerhin, er hat es geschafft. Und das weiß er. Er ist einer von ganz wenigen, die die Unterstützung des Staates nutzen und in einen Erfolg verwandeln konnten. Es wird schwer werden für China, die Wirtschaft über diese Sparte in Schwung zu bekommen.

Chinas größte Wirtschaftsprobleme

China - Der wankende Riese

Chinesische Sinnsprüche für äthiopische Arbeiter

Überkapazitäten

Die zu hohe Produktion ist nach Einschätzung von Ökonomen derzeit das gravierendste Problem der chinesischen Wirtschaft. Praktisch alle wichtigen Industriezweige des Landes leiden unter großen Überkapazitäten. Laut einer Studie der Europäischen Handelskammer in Peking betrugen etwa die Produktionskapazitäten der Stahlindustrie im Jahr 2014 1,14 Milliarden Tonnen. Produziert wurden allerdings nur 813 Millionen Tonnen. Damit besteht eine Überkapazität der Stahlproduzenten von 327 Millionen Tonnen. Peking stößt beim Abbau der Überkapazitäten auf großen Widerstand bei Lokalregierungen. Die Angst der Provinzen: Wenn Millionen Menschen ihre Jobs verlieren, könnte das zur Gefahr für die Stabilität werden.

Aktienmarkt

Ab Mitte 2014 legte Chinas Leitindex in Shanghai binnen eines Jahres um über 150 Prozent zu, weil sich vor allem Privatleute im Börsenfieber verschuldeten und Aktien auf Pump kauften. Es passierte, was passieren musste: Die Blase platzte und seit den Hochständen im vergangenen Sommer haben sich die Kurse fast halbiert. Experten sagen, Chinas Regierung hat bei der Bewältigung der Krise keine gute Figur gemacht. Mit Verkaufsverboten für Aktien, erzwungenen Handelspausen und Aktien-Aufkaufprogrammen in Milliardenhöhe versuchte Peking den Kursrutsch zu stoppen, erreichte aber das Gegenteil: Die Verunsicherung nahm weiter zu. Der bisherige Chef der Börsenaufsicht Xiao Gang musste deshalb inzwischen seinen Hut nehmen. Ob das reicht, um das Vertrauen der Anleger zurückzugewinnen, ist jedoch fraglich.

Währung

Binnen eines Jahres hat der chinesische Yuan um rund fünf Prozent zum US-Dollar an Wert verloren. Immer mehr Spekulanten wetten darauf, dass dieser Abwärtstrend weiter geht: Der bekannte US-Hedgefonds Kyle Bass prognostizierte etwa Ende Januar, dass Chinas Währung in den kommenden drei Jahren um 40 Prozent einbrechen wird. Ähnliche Töne schlug auch Investorenlegende George Soros an, der eine harte Landung der chinesischen Wirtschaft "unausweichlich" nannte. Pekings Zentralbank versuchte zuletzt, den Yuan mit Verkäufen von Teilen seiner gewaltigen Devisenreserven zu stützen. In den vergangenen zwölf Monaten schrumpften die Reserven im Rekordtempo um mehr als 500 Milliarden auf nun noch 3,3 Billionen Dollar.

Schulden

Chinas Verschuldung steigt in einem besorgniserregenden Tempo: Seit 2007 haben sich die Verbindlichkeiten mehr als verdoppelt. Bedenklich sind dabei vor allem die hohen Schulden staatlicher Unternehmen sowie der Provinzregierungen. Die haben sich seit der globalen Finanzkrise 2008 immer weiter verschuldet, um mit Infrastrukturprojekten die Wirtschaft am Laufen zu halten. Laut Schätzungen von Ökonomen dürfte Chinas Gesamtverschuldung bis 2019 auf einen Wert von 283 Prozent des Bruttoinlandsproduktes steigen. Chinas Banken müssen sich deshalb in den kommenden Jahren auf eine steigende Zahl von Kreditausfällen einstellen.

04.03.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen