24.05.2016
  • 19:19Monsanto lehnt Bayer-Milliardenofferte ab

  • 19:04Zahl der Todesopfer am Mount Everest steigt auf fünf

  • 18:38Erdogan: Ohne Fortschritte im Visastreit kein Rücknahmeabkommen

  • 18:07Steuer-Razzia bei Google in Paris

  • 17:40Nach Unwetter in Sachsen: Bahnstrecke Dresden-Prag eingleisig wieder frei

  • 17:12SPD: Bleibt bei Nein zu Glyphosat

  • 16:42Rakete mit Galileo-Satelliten gestartet

  • 16:15London: Eröffnung der Chelsea Flower Show

  • 15:59Studie: Zahl der Wirtschaftsflüchtlinge dürfte steigen

  • 15:45Neue Lucke-Partei muss Namen ändern

  • 15:26Koalition einigt sich auf Integrationsgesetz

  • 15:11Neuer Stresstest für Versicherer

  • 14:42Kein Hilfsprogrogramm ohne IWF-Beteiligung

  • 14:15Indien testet erfolgreich kleines Space Shuttle

  • 13:51Idomeni: Räumung des Flüchtlingscamps bislang ohne Zwischenfälle

  • 13:25Französische Polizei geht gegen Streikende vor

  • 13:03Türkei: Yildirim wechselt EU-Minister aus

  • 12:45UN: Naturkatastrophen treffen pro Jahr 220 Millionen Menschen

  • 12:32WMF wird französisch - SEB-Aktien schießen in die Höhe

  • 12:00Scholz fordert Abschaffung der Krankenkassen-Zusatzbeiträge

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 19:19Monsanto lehnt Bayer-Milliardenofferte ab

  • 19:04Zahl der Todesopfer am Mount Everest steigt auf fünf

  • 18:38Erdogan: Ohne Fortschritte im Visastreit kein Rücknahmeabkommen

  • 18:07Steuer-Razzia bei Google in Paris

  • 17:40Nach Unwetter in Sachsen: Bahnstrecke Dresden-Prag eingleisig wieder frei

  • 17:12SPD: Bleibt bei Nein zu Glyphosat

  • 16:42Rakete mit Galileo-Satelliten gestartet

  • 16:15London: Eröffnung der Chelsea Flower Show

  • 15:59Studie: Zahl der Wirtschaftsflüchtlinge dürfte steigen

  • 15:45Neue Lucke-Partei muss Namen ändern

  • 15:26Koalition einigt sich auf Integrationsgesetz

  • 15:11Neuer Stresstest für Versicherer

  • 14:42Kein Hilfsprogrogramm ohne IWF-Beteiligung

  • 14:15Indien testet erfolgreich kleines Space Shuttle

  • 13:51Idomeni: Räumung des Flüchtlingscamps bislang ohne Zwischenfälle

  • 13:25Französische Polizei geht gegen Streikende vor

  • 13:03Türkei: Yildirim wechselt EU-Minister aus

  • 12:45UN: Naturkatastrophen treffen pro Jahr 220 Millionen Menschen

  • 12:32WMF wird französisch - SEB-Aktien schießen in die Höhe

  • 12:00Scholz fordert Abschaffung der Krankenkassen-Zusatzbeiträge

  • 19:04Zahl der Todesopfer am Mount Everest steigt auf fünf

  • 18:38Erdogan: Ohne Fortschritte im Visastreit kein Rücknahmeabkommen

  • 17:12SPD: Bleibt bei Nein zu Glyphosat

  • 15:45Neue Lucke-Partei muss Namen ändern

  • 15:26Koalition einigt sich auf Integrationsgesetz

  • 14:42Kein Hilfsprogrogramm ohne IWF-Beteiligung

  • 13:51Idomeni: Räumung des Flüchtlingscamps bislang ohne Zwischenfälle

  • 13:25Französische Polizei geht gegen Streikende vor

  • 13:03Türkei: Yildirim wechselt EU-Minister aus

  • 12:45UN: Naturkatastrophen treffen pro Jahr 220 Millionen Menschen

  • 10:59Obama in Vietnam: Bürgern mehr Freiheiten geben

  • 10:12De Maiziere plant offenbar schnelle Eingreifteams gegen Hacker

  • 08:59Rassendiskriminierung: US-Gericht kippt Todesurteil nach 29 Jahren

  • 06:51IWF fordert Schulden-Erleichterungen für Athen - "ohne Bedingungen"

  • 06:35Kabinett geht auf Schloss Meseberg in Klausur

  • 06:02Eurogruppe berät über neue Hilfstranche für Athen

  • 05:48Polizei startet Räumung des Flüchtlingslagers Idomeni

  • 00:29Erneut etwa 2.000 Flüchtlinge aus Seenot im Mittelmeer gerettet

  • 23:58Abhörskandal: Neuer Minister in Brasilien lässt Amt ruhen

  • 22:57Kenia: Polizeigewalt gegen Demonstranten

  • 19:19Monsanto lehnt Bayer-Milliardenofferte ab

  • 18:07Steuer-Razzia bei Google in Paris

  • 15:59Studie: Zahl der Wirtschaftsflüchtlinge dürfte steigen

  • 15:11Neuer Stresstest für Versicherer

  • 12:32WMF wird französisch - SEB-Aktien schießen in die Höhe

  • 12:00Scholz fordert Abschaffung der Krankenkassen-Zusatzbeiträge

  • 11:25Ärztekammer: Zu wenige Ärzte in armen Vierteln

  • 10:32Studie: Noch immer wenig Ostdeutsche in Chefsesseln

  • 09:29Zuckermangel: Coca-Cola drosselt Produktion in Venezuela

  • 08:27Wirtschaft fordert mehr Tempo in Digitalpolitik

  • 08:15Deutsche Wirtschaft legt im ersten Quartal kräftig zu

  • 00:07Moody's stuft Deutsche Bank ab

  • 23:32Französische SEB-Gruppe will WMF kaufen

  • 14:58Britischer Finanzminister Osborne warnt vor Rezession bei Brexit

  • 13:27Ryanair: Rekordgewinn - Flüge billiger

  • 10:24Axa steigt aus Geschäften mit Tabakindustrie aus

  • 08:53Chinesen wollen deutschen Chip-Anlagenbauer Aixtron kaufen

  • 07:25Bayer will Monsanto für 62 Milliarden Dollar übernehmen

  • 21:04Marburger Bund: Ausländische Ärzte nicht unter Tarif bezahlen

  • 19:12Abgaswerte bei Fiat: Berlin schaltet italienische Behörden ein

  • 17:40Nach Unwetter in Sachsen: Bahnstrecke Dresden-Prag eingleisig wieder frei

  • 16:42Rakete mit Galileo-Satelliten gestartet

  • 16:15London: Eröffnung der Chelsea Flower Show

  • 14:15Indien testet erfolgreich kleines Space Shuttle

  • 09:55Crashtests: Mehrheit der Autositze für Kinder sicher

  • 08:01Sachsen: Erdrutsch blockiert Zugstrecke Dresden-Prag

  • 07:32Quecksilber-Verseuchung: Peru ruft Notstand aus

  • 07:23US-Schauspieler Bill Cosby wegen Sex-Vorwürfen vor Gericht

  • 00:21Fünf Tote bei Flugzeugabsturz auf Hawaii

  • 21:21Anglerfisch und Facebook-Pflanze: Skurrilste neue Arten gelistet

  • 19:10Schäden nach Unwetter in Ostwestfalen

  • 17:49Indonesien: Illegale Raubtier-Trophäen vernichtet

  • 17:24Fahrschüler fallen im Osten häufiger durch als im Westen

  • 16:31Zwölfjähriger beginnt Studium in den USA

  • 15:43Thailand: 17 Kinder sterben bei Brand

  • 15:27Missbrauch in Kita: Drei Jahre Haft

  • 13:49Taj Mahal kämpft gegen Insektenplage

  • 08:12Schäden nach heftigem Unwetter in Nordrhein-Westfalen

  • 07:51Historisches Treffen zwischen Papst Franziskus und Großimam Tajeb

  • 00:20Zahl der Unwettertoten in Sri Lanka auf mehr als 80 gestiegen

  • 19:00Petkovic, Görges und Maria weiter

  • 18:20Karius wechselt zu Liverpool

  • 18:14Deutschland im Trainingsquartier

  • 18:08Favre übernimmt OGC Nizza

  • 18:04Tschitscherowa unter Doping-Verdacht

  • 17:30Stendera schwer verletzt

  • 17:02Schwerer Rückschlag für Nibali

  • 16:53Eintracht: Djakpa muss gehen

  • 16:42Augsburg verpflichtet DEL2-Goalie

  • 16:30Kein Ruder-Einer in Rio am Start

  • 15:17DEB-Team geht Kanada aus dem Weg

  • 15:04Weinzierl bestätigt seinen Abschied

  • 14:59Favoriten in Paris weiter

  • 14:5526 Jahre Haft für Hooligan

  • 14:50DTB gibt Aufgebot bekannt

  • 14:36Olympiasiegerin unter Doping-Verdacht

  • 14:10340 Stunden Olympia live bei ARD/ZDF

  • 13:41Apetz schreibt Geschichte

  • 13:33Zeitung: Gündogan zu ManCity

  • 12:43Aus für Kerber, Siegemund und Friedsam

merkzettel

China auf Reserve Notenbank verfeuert Währungsreserven

BildBauboom in Peking
Menschen vor Bauzaun in Peking

Eine Pi-mal-Daumen-Empfehlung des IWF hinsichtlich der Reserven einer Volkswirtschaft liegt für China bei 2,8 Billionen Dollar. Die Finanzwelt beobachtet mit Unbehagen das Tempo, mit dem die Reserven in Richtung dieser Grenze fallen.

(Quelle: ap)

VideoWirtschaft am Abgrund
Ein elektronisches Board zeigt die Kursentwicklungen an der Börse.

Die Kurseinbrüche an Chinas Börsen wirbeln die weltweiten Finanzmärkte durcheinander - so auch den DAX. Korrespondent Hero spricht von massiven Auswirkungen auf die deutsche Wirtschaft.

(07.01.2016)

VideoChina produziert in Afrika
Erstmals seit Jahrzehnten schwächelt die chinesische Wirtschaft. Immer mehr Firmen lagern daher ihre Produktion in Länder mit niedrigeren Löhnen aus - wie zum Beispiel Äthiopien.

Erstmals seit Jahrzehnten schwächelt die chinesische Wirtschaft. Immer mehr Firmen lagern daher ihre Produktion in Länder mit niedrigeren Löhnen aus - wie zum Beispiel Äthiopien.

(20.01.2016)

Im Zentrum der Turbulenzen um China steht das Ringen der Märkte mit der People's Bank of China um den Wert des chinesischen Yuan. Am Ende könnte die Notenbank gezwungen sein, die weiße Fahne zu schwenken. Nach den Neujahrsfeiern öffneten in China heute die Börsen wieder. 

Seit die Führung in Peking, behutsam zwar, aber doch bestimmt, ihr Land den internationalen Märkten öffnet, entfaltet sich zwischen dem Reich der Mitte und den Finanzmärkten ein schwerfälliger Tanz. Es ist ein Tanz von Elefanten, bei dem nicht klar ist, wer führt. Vor Jahren noch, als die chinesische Volkswirtschaft eine geschlossene Gesellschaft war und die Tore hinein und heraus klein und eng, war Pekings Kontrolle absolut. Das ist heute anders. Will Peking trotzdem führen, kostet das Geld. Viel Geld.

Gewaltige Reserven in Form von US-Staatsanleihen

Immerhin, China hat viel Geld. Die Rede ist von den sogenannten Währungsreserven. Das ist das Polster für schlechte Zeiten. 2014 erreichten diese Reserven vier Billionen Dollar. Kein Land der Welt hat annähernd so viel. Der größte Teil dieser Reserven wird in Form von US-Dollar gehalten, konkret: in amerikanischen Staatsanleihen.

Chinas Reserven

Seit dem Rekordhoch 2014 schrumpfen Chinas Währungsreserven. Immer mehr Monate mit immer stärkeren Abflüssen nagen daran. Die jüngsten von der People's Bank of China veröffentlichen Zahlen (04.02.2016) weisen für Ende Januar 2015 Währungsreserven von 3,23 Billionen USD aus. Die Mindestempfehlung des Internationalen Währungsfonds (IWF) von 2,8 Billionen ist somit nicht mehr weit entfernt.

Für den Monat Januar wird ein Abfluss von 100 Milliarden US-Dollar ausgewiesen. Das ist geringer als die 120 Milliarden Dollar, welche erwartet worden waren. Dies wiederum wird auf durch die PBoC initiierte Einschränkungen des Kapitalverkehrs zurückgeführt.

Die chinesische Notenbank könnte den Abfluss theoretisch durch weitreichende Kapitalverkehrskontrollen zum Erliegen bringen. Dies stünde aber im klaren Widerspruch zum erklärten Ziel der Pekinger Führung, China weiter schrittweise den internationalen Finanzmärkten zu öffnen. Täte sie es dennoch, schadete sie vor allem der eigenen Wirtschaft: Ausländische Investoren würden verschreckt und eigene Unternehmen am dringend benötigten Zugang zu internationaler Finanzierung gehindert.

Entstanden sind diese gewaltigen Reserven dadurch, dass mehr Geld ins Land geströmt ist als wieder hinaus - eine Folge des exportgetriebenen Wirtschaftsmodells. Vereinfacht ausgedrückt: Chinas Einnahmen aus dem Export sind höher als die Ausgaben für den Import. Zudem hat China lange Jahre Kapital aufgesogen wie ein Schwamm. Die Aussichten waren ja prächtig.

Zweifel am System

Nun aber stockt der Wirtschaftsmotor. In dem Maße, wie das Wachstum runterdimmt, kriechen die Schatten aus den Ecken. Neben generelle Zweifel an der Glaubwürdigkeit chinesischer Statistiken tritt die sehr konkrete Sorge um die Gesundheit des heimischen Finanzsektors.

Das Institute of International Finance (IIF) kam jüngst zu dem Ergebnis, Chinas Gesamtverschuldung belaufe sich auf 277 Prozent der Wirtschaftsleistung. Das McKinsey Global Institute ermittelte einen Wert von 282 Prozent. Chinas Wirtschaftsleistung liegt heute bei 10,2 Billionen Dollar. Zum Vergleich: Chinas Bankensektor ist ein 34,5-Billionen-Dollar-Gigant. Ein Bankensektor, dessen Volumen in zehn Jahren um 1.000 Prozent steigt, so lehrt die Erfahrung, hat Leichen im Keller. Leichen in Form fauler Kredite.

Die Währung schwächelt

Auch aus diesem Grunde wird heute in großem Stil Kapital aus China abgezogen. Nicht nur internationales Kapital verlässt das Land, auch heimisches Geld fließt ab. Sicher ist sicher. Und obwohl natürlich auch weiterhin viel Geld in China investiert wird, betrug der Abfluss 2015 unterm Strich rund eine Billion Dollar. Allein im vergangenen Dezember waren es 159 Milliarden.

Makro

Das 3sat-Wirtschaftsmagazin makro berichtet jede Woche aus dem Wirtschaftsdschungel. Mit Blick für den Menschen und fürs Detail, aber vor allem auch für die globalen Zusammenhänge. Jeden Freitag ab 21 Uhr live in 3sat.

Dieser Kapitalabzug beziehungsweise Vertrauensentzug spiegelt sich in einer schwächeren Währung. Chinas Notenbank, die People's Bank of China (PBoC), stemmt sich dagegen. Und zahlt einen hohen Preis. Denn der Wert einer Währung, selbst wenn sie noch nicht vollständig konvertierbar ist wie der chinesische Yuan, wird am Ende vom Markt bestimmt. Also von allen, die mit ihr handeln.

Die Währungsreserve schrumpft, um den Yuan stark zu halten

Wünscht die PBoC einen anderen Preis für ihren Yuan, in diesem Falle einen höheren, muss sie am Devisenmarkt intervenieren, selbst Marktteilnehmer werden. Sie muss Dollar in Yuan tauschen, das heißt Dollar verkaufen und dafür Yuan kaufen. So schwächt sie den Dollar und stärkt den Yuan. Die Dollar, die sie verkauft, stammen aus ihren Währungsreserven. Je heftiger sie interveniert, desto schneller schmelzen die Reserven.

Weitere Links zum Thema
Eine Pi-mal-Daumen-Empfehlung des Internationalen Währungsfonds hinsichtlich der Reserven einer Volkswirtschaft liegt für China bei 2,8 Billionen Dollar. Eine Art "Notgroschen" für wirklich schlechte Zeiten. Noch liegen die Reserven darüber und China gilt als solide. Doch die Finanzwelt beobachtet mit Unbehagen das Tempo, mit dem die Reserven in Richtung dieser Grenze fallen.

Regelmäßig gescheitert

Und all das bloß, um eine Währung auf einem künstlich hohen Niveau zu halten. In der Vergangenheit sind Interventionsversuche von Notenbanken am Devisenmarkt regelmäßig gescheitert. Die Bank of England hat es 1992 versucht und gegen Superspekulant George Soros verloren. Argentinien wollte seinen Peso an den Dollar binden und verlor. Russland hat es mit Stützungskäufen versucht und ist gescheitert. Die Schweizerische Notenbank hat es versucht, durch Schwächung des Franken und Bindung an den Euro. Sie musste aufgeben. Die Liste ließe sich fortsetzen.

Der Unterschied zu China ist freilich: China hat mehr Feuerkraft. Ob sie reicht, wird sich zeigen. Albert Edwards, Global Strategist der Société Générale - aber nicht nur der - gibt der People's Bank of China noch sechs Monate. Dann werde sie die "weiße Fahne schwenken" und den chinesischen Yuan frei am Devisenmarkt handeln lassen.

Käme es so, hätten die Finanzmärkte im Tanz mit China die Führung übernommen und Peking zu einem Schritt gezwungen, den man dort - obwohl letztlich unvermeidbar - gerne noch eine ganze Weile hinausgezögert hätte.

15.02.2016, Quelle: 3sat
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen