28.07.2016
  • 00:33Tim Kaine: Offizieller Kandidat der US-Demokraten für Vizepräsidentenamt

  • 00:02Neues Antibiotikum in Nase entdeckt

  • 23:49Deutsche Börse profitiert von Brexit-Referendum

  • 23:18Erneute Unwetter über Deutschland: Vielerorts Überschwemmungen

  • 22:41Türkei schließt zahlreiche Zeitungen und TV-Sender

  • 22:26Schutz für Pokemon-Fans in Düsseldorf

  • 21:50Ansbach: Chat-Kontakt unmittelbar vor Anschlag

  • 20:59Fußball-EM verhilft Puma zu Umsatzplus

  • 20:32VW verkauft wieder mehr Autos - trotz Dieselskandal

  • 20:27Udo Lindenberg wird Gronauer Ehrenbürger

  • 19:53Obama auf Parteitag erwartet - Unterstützungsrede für Clinton

  • 19:20Einigung im Tarifstreit von DRK und ver.di

  • 18:49Papst Franziskus: "Welt im Krieg"

  • 18:26Franziskus mahnt polnische Regierung zur Aufnahme von Flüchtlingen

  • 17:54Bill Clinton: Liebeserklärung an Hillary

  • 17:30Barmer: Immer mehr krankhaft Übergewichtige in Deutschland

  • 16:12Weltjugendtag: Papst in Krakau gelandet

  • 16:00Französische Medien wollen keine Fotos von Terroristen mehr zeigen

  • 15:37Bewachung von Gotteshäusern: Kirchen müssen offene Orte bleiben

  • 15:19Religionsvertreter fordern mehr Schutz von Gotteshäusern

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:33Tim Kaine: Offizieller Kandidat der US-Demokraten für Vizepräsidentenamt

  • 00:02Neues Antibiotikum in Nase entdeckt

  • 23:49Deutsche Börse profitiert von Brexit-Referendum

  • 23:18Erneute Unwetter über Deutschland: Vielerorts Überschwemmungen

  • 22:41Türkei schließt zahlreiche Zeitungen und TV-Sender

  • 22:26Schutz für Pokemon-Fans in Düsseldorf

  • 21:50Ansbach: Chat-Kontakt unmittelbar vor Anschlag

  • 20:59Fußball-EM verhilft Puma zu Umsatzplus

  • 20:32VW verkauft wieder mehr Autos - trotz Dieselskandal

  • 20:27Udo Lindenberg wird Gronauer Ehrenbürger

  • 19:53Obama auf Parteitag erwartet - Unterstützungsrede für Clinton

  • 19:20Einigung im Tarifstreit von DRK und ver.di

  • 18:49Papst Franziskus: "Welt im Krieg"

  • 18:26Franziskus mahnt polnische Regierung zur Aufnahme von Flüchtlingen

  • 17:54Bill Clinton: Liebeserklärung an Hillary

  • 17:30Barmer: Immer mehr krankhaft Übergewichtige in Deutschland

  • 16:12Weltjugendtag: Papst in Krakau gelandet

  • 16:00Französische Medien wollen keine Fotos von Terroristen mehr zeigen

  • 15:37Bewachung von Gotteshäusern: Kirchen müssen offene Orte bleiben

  • 15:19Religionsvertreter fordern mehr Schutz von Gotteshäusern

  • 00:33Tim Kaine: Offizieller Kandidat der US-Demokraten für Vizepräsidentenamt

  • 22:41Türkei schließt zahlreiche Zeitungen und TV-Sender

  • 19:53Obama auf Parteitag erwartet - Unterstützungsrede für Clinton

  • 18:49Papst Franziskus: "Welt im Krieg"

  • 18:26Franziskus mahnt polnische Regierung zur Aufnahme von Flüchtlingen

  • 17:54Bill Clinton: Liebeserklärung an Hillary

  • 16:00Französische Medien wollen keine Fotos von Terroristen mehr zeigen

  • 15:37Bewachung von Gotteshäusern: Kirchen müssen offene Orte bleiben

  • 15:19Religionsvertreter fordern mehr Schutz von Gotteshäusern

  • 14:2556 IS-Extremisten in Marokko, Spanien und Italien festgenommen

  • 14:06BKA beziffert Schaden durch Cybercrime auf mehr als 40 Millionen Euro

  • 13:47Justizreform: EU-Kommission setzt Polen Drei-Monats-Frist

  • 13:24Steinmeier würdigt Einsatz der Bahnhofsmission für Obdachlose

  • 12:56Merkel: Tiefe Trauer über Terror in Nordfrankreich

  • 12:19Juncker ernennt Barnier zum Brüsseler Brexit-Unterhändler

  • 12:12Schlappe für NPD im Streit um Geld aus Parteienfinanzierung

  • 11:46Rechtspopulisten attackieren Merkel

  • 11:28Syrien: Anschlag auf Kurden im Nordosten

  • 11:01Türkei erlässt 47 Haftbefehle gegen Journalisten

  • 10:45Bahn will offenbar hunderte neue Sicherheitskräfte einstellen

  • 23:49Deutsche Börse profitiert von Brexit-Referendum

  • 20:59Fußball-EM verhilft Puma zu Umsatzplus

  • 20:32VW verkauft wieder mehr Autos - trotz Dieselskandal

  • 19:20Einigung im Tarifstreit von DRK und ver.di

  • 15:03Bundesagentur: Hohe Nachfrage nach Arbeitskräften

  • 14:44Defizitsünder: Keine Geldstrafen für Spanien und Portugal

  • 12:38Deutsche Bahn steigert Halbjahresgewinn

  • 07:55Niedrige Öl- und Gaspreise drücken auf BASF-Bilanz

  • 06:23EU-Kommission entscheidet über Strafen für Defizitsünder Spanien und Portugal

  • 00:03Twitter-Aktie nach Quartalsbericht unter Druck

  • 22:30Apple erneut mit Einbußen: Deutlich weniger iPhones verkauft

  • 21:50Osram verkauft Lampensparte an chinesisches Konsortium

  • 19:07VW-Abgas-Skandal: US-Gericht genehmigt Milliarden-Vergleich

  • 18:46Fraport gewinnt Millionenklage gegen Lotsengewerkschaft

  • 11:45Amazon will Paket-Auslieferung mit Drohnen in Großbritannien testen

  • 10:08Mytaxi fusioniert mit Hailo

  • 09:41Commerzbank-Gewinn schrumpft

  • 08:41Kabinenpersonal-Streik sorgt für Ausfälle bei Air France

  • 20:28Nintendo-Aktie stürzt ab - Ernüchterung über "Pokemon Go"

  • 13:19Telekom-Konzern Verizon kauft Web-Geschäft von Yahoo

  • 00:02Neues Antibiotikum in Nase entdeckt

  • 23:18Erneute Unwetter über Deutschland: Vielerorts Überschwemmungen

  • 22:26Schutz für Pokemon-Fans in Düsseldorf

  • 21:50Ansbach: Chat-Kontakt unmittelbar vor Anschlag

  • 20:27Udo Lindenberg wird Gronauer Ehrenbürger

  • 17:30Barmer: Immer mehr krankhaft Übergewichtige in Deutschland

  • 16:12Weltjugendtag: Papst in Krakau gelandet

  • 10:24Ermittler: Verunglücktes Tesla-Selbstfahrauto fuhr zu schnell

  • 06:11Deutsche Familie stirbt bei Auffahrunfall am Gotthard-Tunnel

  • 23:20Papst reist zum Weltjugendtag nach Krakau

  • 20:37Waldbrände in Kalifornien: Feuerwehr macht Fortschritte

  • 19:50Ambulante Pflegedienste verhindern angeblich Kontrolle

  • 18:30Weltjugendtag in Krakau mit großer Messe eröffnet

  • 17:30Urteil zum Streit zwischen Wowereit und "Bild" auf September verschoben

  • 16:33Polizei: Schütze von Berlin war 72-Jähriger

  • 13:54Schüsse in Berliner Krankenhaus

  • 13:29Normandie: Vatikan nennt Tötung von Priester "barbarisch"

  • 12:57Kalifornien: Feuerwehr bekommt Flammen nicht in den Griff

  • 11:20Angreifer nehmen Geiseln in Kirche in Frankreich

  • 07:42Katholischer Weltjugendtag beginnt mit Eröffnungsmesse in Krakau

  • 21:21Bencic sagt Olympia-Teilnahme ab

  • 21:17Tischtennis-Spieler dürfen starten

  • 19:48Weitere Gewichtheber positiv

  • 19:17Ägypter Abdelraham gesperrt

  • 19:11Darmstadt verpflichtet Fedezki

  • 18:28Keine Hinweise auf Motordoping

  • 18:09Immobile-Wechsel perfekt

  • 17:36Ecclestone gegen "Halo"-System

  • 17:24Arnautovic bleibt Stoke City treu

  • 17:01Startverbot für Italiener Chatbi

  • 16:44Bürgermeister: Rio ist sicher

  • 15:53Olic wechselt zu 1860 München

  • 15:12Dardai: "Der Kopf entscheidet"

  • 15:07Putin kritisiert Sperren

  • 14:19Mascherano verlängert Vertrag

  • 13:46Besiktas an Balotelli interessiert

  • 13:27IAAF verweigert gesondertes Startrecht

  • 13:12Iserlohn verpflichtet Dziurzynski

  • 13:09Ingolstadt holt Stürmer Kiefersauer

  • 13:06Niersbach geht gegen Sperre vor

merkzettel

China auf Reserve Notenbank verfeuert Währungsreserven

BildBauboom in Peking
Menschen vor Bauzaun in Peking

Eine Pi-mal-Daumen-Empfehlung des IWF hinsichtlich der Reserven einer Volkswirtschaft liegt für China bei 2,8 Billionen Dollar. Die Finanzwelt beobachtet mit Unbehagen das Tempo, mit dem die Reserven in Richtung dieser Grenze fallen.

(Quelle: ap)

VideoWirtschaft am Abgrund
Ein elektronisches Board zeigt die Kursentwicklungen an der Börse.

Die Kurseinbrüche an Chinas Börsen wirbeln die weltweiten Finanzmärkte durcheinander - so auch den DAX. Korrespondent Hero spricht von massiven Auswirkungen auf die deutsche Wirtschaft.

(07.01.2016)

VideoChina produziert in Afrika
Erstmals seit Jahrzehnten schwächelt die chinesische Wirtschaft. Immer mehr Firmen lagern daher ihre Produktion in Länder mit niedrigeren Löhnen aus - wie zum Beispiel Äthiopien.

Erstmals seit Jahrzehnten schwächelt die chinesische Wirtschaft. Immer mehr Firmen lagern daher ihre Produktion in Länder mit niedrigeren Löhnen aus - wie zum Beispiel Äthiopien.

(20.01.2016)

Im Zentrum der Turbulenzen um China steht das Ringen der Märkte mit der People's Bank of China um den Wert des chinesischen Yuan. Am Ende könnte die Notenbank gezwungen sein, die weiße Fahne zu schwenken. Nach den Neujahrsfeiern öffneten in China heute die Börsen wieder. 

Seit die Führung in Peking, behutsam zwar, aber doch bestimmt, ihr Land den internationalen Märkten öffnet, entfaltet sich zwischen dem Reich der Mitte und den Finanzmärkten ein schwerfälliger Tanz. Es ist ein Tanz von Elefanten, bei dem nicht klar ist, wer führt. Vor Jahren noch, als die chinesische Volkswirtschaft eine geschlossene Gesellschaft war und die Tore hinein und heraus klein und eng, war Pekings Kontrolle absolut. Das ist heute anders. Will Peking trotzdem führen, kostet das Geld. Viel Geld.

Gewaltige Reserven in Form von US-Staatsanleihen

Immerhin, China hat viel Geld. Die Rede ist von den sogenannten Währungsreserven. Das ist das Polster für schlechte Zeiten. 2014 erreichten diese Reserven vier Billionen Dollar. Kein Land der Welt hat annähernd so viel. Der größte Teil dieser Reserven wird in Form von US-Dollar gehalten, konkret: in amerikanischen Staatsanleihen.

Chinas Reserven

Seit dem Rekordhoch 2014 schrumpfen Chinas Währungsreserven. Immer mehr Monate mit immer stärkeren Abflüssen nagen daran. Die jüngsten von der People's Bank of China veröffentlichen Zahlen (04.02.2016) weisen für Ende Januar 2015 Währungsreserven von 3,23 Billionen USD aus. Die Mindestempfehlung des Internationalen Währungsfonds (IWF) von 2,8 Billionen ist somit nicht mehr weit entfernt.

Für den Monat Januar wird ein Abfluss von 100 Milliarden US-Dollar ausgewiesen. Das ist geringer als die 120 Milliarden Dollar, welche erwartet worden waren. Dies wiederum wird auf durch die PBoC initiierte Einschränkungen des Kapitalverkehrs zurückgeführt.

Die chinesische Notenbank könnte den Abfluss theoretisch durch weitreichende Kapitalverkehrskontrollen zum Erliegen bringen. Dies stünde aber im klaren Widerspruch zum erklärten Ziel der Pekinger Führung, China weiter schrittweise den internationalen Finanzmärkten zu öffnen. Täte sie es dennoch, schadete sie vor allem der eigenen Wirtschaft: Ausländische Investoren würden verschreckt und eigene Unternehmen am dringend benötigten Zugang zu internationaler Finanzierung gehindert.

Entstanden sind diese gewaltigen Reserven dadurch, dass mehr Geld ins Land geströmt ist als wieder hinaus - eine Folge des exportgetriebenen Wirtschaftsmodells. Vereinfacht ausgedrückt: Chinas Einnahmen aus dem Export sind höher als die Ausgaben für den Import. Zudem hat China lange Jahre Kapital aufgesogen wie ein Schwamm. Die Aussichten waren ja prächtig.

Zweifel am System

Nun aber stockt der Wirtschaftsmotor. In dem Maße, wie das Wachstum runterdimmt, kriechen die Schatten aus den Ecken. Neben generelle Zweifel an der Glaubwürdigkeit chinesischer Statistiken tritt die sehr konkrete Sorge um die Gesundheit des heimischen Finanzsektors.

Das Institute of International Finance (IIF) kam jüngst zu dem Ergebnis, Chinas Gesamtverschuldung belaufe sich auf 277 Prozent der Wirtschaftsleistung. Das McKinsey Global Institute ermittelte einen Wert von 282 Prozent. Chinas Wirtschaftsleistung liegt heute bei 10,2 Billionen Dollar. Zum Vergleich: Chinas Bankensektor ist ein 34,5-Billionen-Dollar-Gigant. Ein Bankensektor, dessen Volumen in zehn Jahren um 1.000 Prozent steigt, so lehrt die Erfahrung, hat Leichen im Keller. Leichen in Form fauler Kredite.

Die Währung schwächelt

Auch aus diesem Grunde wird heute in großem Stil Kapital aus China abgezogen. Nicht nur internationales Kapital verlässt das Land, auch heimisches Geld fließt ab. Sicher ist sicher. Und obwohl natürlich auch weiterhin viel Geld in China investiert wird, betrug der Abfluss 2015 unterm Strich rund eine Billion Dollar. Allein im vergangenen Dezember waren es 159 Milliarden.

Makro

Das 3sat-Wirtschaftsmagazin makro berichtet jede Woche aus dem Wirtschaftsdschungel. Mit Blick für den Menschen und fürs Detail, aber vor allem auch für die globalen Zusammenhänge. Jeden Freitag ab 21 Uhr live in 3sat.

Dieser Kapitalabzug beziehungsweise Vertrauensentzug spiegelt sich in einer schwächeren Währung. Chinas Notenbank, die People's Bank of China (PBoC), stemmt sich dagegen. Und zahlt einen hohen Preis. Denn der Wert einer Währung, selbst wenn sie noch nicht vollständig konvertierbar ist wie der chinesische Yuan, wird am Ende vom Markt bestimmt. Also von allen, die mit ihr handeln.

Die Währungsreserve schrumpft, um den Yuan stark zu halten

Wünscht die PBoC einen anderen Preis für ihren Yuan, in diesem Falle einen höheren, muss sie am Devisenmarkt intervenieren, selbst Marktteilnehmer werden. Sie muss Dollar in Yuan tauschen, das heißt Dollar verkaufen und dafür Yuan kaufen. So schwächt sie den Dollar und stärkt den Yuan. Die Dollar, die sie verkauft, stammen aus ihren Währungsreserven. Je heftiger sie interveniert, desto schneller schmelzen die Reserven.

Weitere Links zum Thema
Eine Pi-mal-Daumen-Empfehlung des Internationalen Währungsfonds hinsichtlich der Reserven einer Volkswirtschaft liegt für China bei 2,8 Billionen Dollar. Eine Art "Notgroschen" für wirklich schlechte Zeiten. Noch liegen die Reserven darüber und China gilt als solide. Doch die Finanzwelt beobachtet mit Unbehagen das Tempo, mit dem die Reserven in Richtung dieser Grenze fallen.

Regelmäßig gescheitert

Und all das bloß, um eine Währung auf einem künstlich hohen Niveau zu halten. In der Vergangenheit sind Interventionsversuche von Notenbanken am Devisenmarkt regelmäßig gescheitert. Die Bank of England hat es 1992 versucht und gegen Superspekulant George Soros verloren. Argentinien wollte seinen Peso an den Dollar binden und verlor. Russland hat es mit Stützungskäufen versucht und ist gescheitert. Die Schweizerische Notenbank hat es versucht, durch Schwächung des Franken und Bindung an den Euro. Sie musste aufgeben. Die Liste ließe sich fortsetzen.

Der Unterschied zu China ist freilich: China hat mehr Feuerkraft. Ob sie reicht, wird sich zeigen. Albert Edwards, Global Strategist der Société Générale - aber nicht nur der - gibt der People's Bank of China noch sechs Monate. Dann werde sie die "weiße Fahne schwenken" und den chinesischen Yuan frei am Devisenmarkt handeln lassen.

Käme es so, hätten die Finanzmärkte im Tanz mit China die Führung übernommen und Peking zu einem Schritt gezwungen, den man dort - obwohl letztlich unvermeidbar - gerne noch eine ganze Weile hinausgezögert hätte.

15.02.2016, Quelle: 3sat
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen