02.07.2016
  • 11:10Zur letzten Chemotherapie: Mann schenkt Ehefrau 500 Rosen

  • 10:51Autoindustrie rechnet mit starkem Gesamtjahr

  • 10:32Serbien: Fünf Tote und mehrere Verletzte bei Schießerei in Cafe

  • 10:16AA: Keine Hinweise auf deutsche Opfer

  • 10:08Bangladesch: 20 Zivilisten bei Geiselnahme getötet

  • 09:45Parteivorstand der Linken berät Zukunft

  • 09:26Geiselnahme in Dhaka beendet

  • 09:09China: 26 Tote bei Busunglück

  • 08:49Maas fordert bessere Abgas-Informationen für Autokäufer

  • 08:30Flughafenverband will mehr Sicherheitspersonal an Airports einstellen

  • 08:10Nach Brexit-Votum: Gabriel plädiert für Verschlankung der EU

  • 07:51Gehobenes Flüchtlingsboot in Kühlzelt auf Sizilien gebracht

  • 07:33IS bekennt sich zu Geiselnahme

  • 07:22Geiselnahme in Bangladesch beendet

  • 07:08Elektroautos: Kaufprämie kann ab sofort beantragt werden

  • 06:47Frankreich will Leugnung von Völkermord unter Strafe stellen

  • 06:25Parlamentswahlen in Australien begonnen

  • 06:06Dhaka: Explosionen bei Erstürmung

  • 05:47Bangladesch: Fünf Geiselnehmer sterben bei Erstürmung von Restaurant

  • 00:16SPD kommt zu Programmkonferenz für Bundestagswahlen 2017 zusammen

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 11:10Zur letzten Chemotherapie: Mann schenkt Ehefrau 500 Rosen

  • 10:51Autoindustrie rechnet mit starkem Gesamtjahr

  • 10:32Serbien: Fünf Tote und mehrere Verletzte bei Schießerei in Cafe

  • 10:16AA: Keine Hinweise auf deutsche Opfer

  • 10:08Bangladesch: 20 Zivilisten bei Geiselnahme getötet

  • 09:45Parteivorstand der Linken berät Zukunft

  • 09:26Geiselnahme in Dhaka beendet

  • 09:09China: 26 Tote bei Busunglück

  • 08:49Maas fordert bessere Abgas-Informationen für Autokäufer

  • 08:30Flughafenverband will mehr Sicherheitspersonal an Airports einstellen

  • 08:10Nach Brexit-Votum: Gabriel plädiert für Verschlankung der EU

  • 07:51Gehobenes Flüchtlingsboot in Kühlzelt auf Sizilien gebracht

  • 07:33IS bekennt sich zu Geiselnahme

  • 07:22Geiselnahme in Bangladesch beendet

  • 07:08Elektroautos: Kaufprämie kann ab sofort beantragt werden

  • 06:47Frankreich will Leugnung von Völkermord unter Strafe stellen

  • 06:25Parlamentswahlen in Australien begonnen

  • 06:06Dhaka: Explosionen bei Erstürmung

  • 05:47Bangladesch: Fünf Geiselnehmer sterben bei Erstürmung von Restaurant

  • 00:16SPD kommt zu Programmkonferenz für Bundestagswahlen 2017 zusammen

  • 10:16AA: Keine Hinweise auf deutsche Opfer

  • 10:08Bangladesch: 20 Zivilisten bei Geiselnahme getötet

  • 09:45Parteivorstand der Linken berät Zukunft

  • 09:45Israelische Kampfjets greifen Ziele im Gazastreifen an

  • 09:26Geiselnahme in Dhaka beendet

  • 08:49Maas fordert bessere Abgas-Informationen für Autokäufer

  • 08:30Flughafenverband will mehr Sicherheitspersonal an Airports einstellen

  • 08:10Nach Brexit-Votum: Gabriel plädiert für Verschlankung der EU

  • 07:51Gehobenes Flüchtlingsboot in Kühlzelt auf Sizilien gebracht

  • 07:33IS bekennt sich zu Geiselnahme

  • 07:22Geiselnahme in Bangladesch beendet

  • 06:47Frankreich will Leugnung von Völkermord unter Strafe stellen

  • 06:25Parlamentswahlen in Australien begonnen

  • 06:06Dhaka: Explosionen bei Erstürmung

  • 05:47Bangladesch: Fünf Geiselnehmer sterben bei Erstürmung von Restaurant

  • 00:16SPD kommt zu Programmkonferenz für Bundestagswahlen 2017 zusammen

  • 23:48Nahost-Quartett verlangt Ende des israelischen Siedlungsbaus

  • 23:06USA: Bis zu 116 Zivilisten bei Drohnenangriffen getötet

  • 21:18Assad wirft westlichen Regierungen Doppelzüngigkeit vor

  • 20:59Von der Leyen in Ankara: Kein Durchbruch im Streit um Incirlik

  • 10:51Autoindustrie rechnet mit starkem Gesamtjahr

  • 07:08Elektroautos: Kaufprämie kann ab sofort beantragt werden

  • 22:33Finanzaufsicht BaFin richtet Hotline für Whistleblower ein

  • 20:41US-Absatz von Volkswagen bricht weiter ein

  • 19:56Schäuble will "Schwarze Null" bis 2020 halten

  • 19:11Schwede Svensson wird neuer Lufthansa-Finanzchef

  • 13:55Ökostrom für griechische Inseln - Gabriel will helfen

  • 13:12Oracle soll drei Milliarden Dollar an HP Enterprise zahlen

  • 12:33Bund stockt Milliarden-Förderung für schnelles Internet auf

  • 11:59Osram-Aufspaltung weitgehend abgeschlossen

  • 11:16Gabriel: Elektroauto-Kaufprämien können ab Samstag beantragt werden

  • 10:52Mengeneinbußen und Wetterkapriolen setzen Spargelbauern 2016 zu

  • 10:27Medien: Apple hat Interesse am Streamingdienst Tidal

  • 10:05Schlechte Stimmung verdüstert Chinas Wachstumsaussichten

  • 09:38Größte Rentenerhöhung seit Jahren - Ost-West-Angleichung rückt näher

  • 06:55Mallorca führt umstrittene Touristensteuer ein

  • 21:12Hershey lehnt Übernahme durch Milka-Hersteller Mondelez ab

  • 20:38Telekom strukturiert Vorstand neu

  • 16:35Italienische Großbank Unicredit bekommt französischen Chef

  • 12:50Studie: Gewicht deutscher Konzerne in der Welt gesunken

  • 11:10Zur letzten Chemotherapie: Mann schenkt Ehefrau 500 Rosen

  • 10:32Serbien: Fünf Tote und mehrere Verletzte bei Schießerei in Cafe

  • 09:09China: 26 Tote bei Busunglück

  • 23:23Halbe Million Pilger zum Weltjugendtag in Krakau angemeldet

  • 22:12Terrormiliz IS bekennt sich zu Angriff auf Restaurant in Dhaka

  • 21:57Ehrliche Traueranzeige: "Ihr seid alle ausgeladen!"

  • 21:46Kinderleiche im Wald entdeckt - Polizei ermittelt gegen Mutter

  • 20:21Feuergefechte im Diplomatenviertel von Dhaka

  • 18:39Familientragödie: Frau und Stieftöchter mit Beil umgebracht

  • 17:54Neuer Limburger Bischof Bätzing will Miteinander von Kirche und Gläubigen

  • 16:21Tote bei Hochwasser in China, Indien und Nepal

  • 13:34Jan Assmann erhält Sigmund-Freud-Preis

  • 11:38Neuer Bischof von Limburg wird Triers Generalvikar Bätzing

  • 09:10Vater will Kinder nicht abgeben - Polizei mit Messer bedroht

  • 06:12ICE aus Angst vor Anschlag gestoppt und geräumt

  • 00:21Studie: Ozonschicht beginnt sich zu erholen

  • 23:29US-Behörde untersucht Tesla-Fahrzeug nach tödlichem Unfall

  • 23:06Erstes Ikea-Museum in Schweden eröffnet

  • 22:52Israel: Im Schlaf erstochenes Mädchen war US-Bürgerin

  • 21:42US-Militär öffnet sich für Transgender

  • 10:50Infantino weist Vorwürfe zurück

  • 10:46UEFA-Verfahren gegen Polen und Portugal

  • 10:25Medien: Parsons verlässt Mavericks

  • 09:28US-Trials: Phelps siegt vor Lochte

  • 09:23Crouser stark - Richards-Ross scheitert

  • 09:10Zerrung: Bolt muss nachsitzen

  • 00:06Wilmots lässt Rücktritt offen

  • 23:54Rio: Polizei findet geraubte Container

  • 23:10Frankreich muss Startelf umbauen

  • 23:04Greipel und Kittel hoffen auf Gelb

  • 22:50Wales wirft sensationell Belgien raus

  • 22:23In Wimbledon wird am Sonntag gespielt

  • 21:42Holtby bricht sich Schlüsselbein

  • 20:42Belgien mit neuer Viererkette

  • 20:34Löw: "Titel ist noch in weiter Ferne"

  • 20:16Rehm verzichtet auf Olympia

  • 20:00Aus für Becker und Brown

  • 19:39Ibrahimovic-Wechsel perfekt

  • 19:32DFB-Elf in Bordeaux eingetroffen

  • 19:17Wetter wirbelt Spielplan durcheinander

merkzettel

Zweite Amtszeit Lagarde bleibt das Gesicht des IWF

BildChristine Lagarde
IWF-Chefin Christine Lagarde

Geht in die zweite Amtszeit: Die Französin Christine Lagarde bleibt an der Spitze des IWF.

(Quelle: reuters)

VideoIWF-Chefin muss vor Gericht
Die Chefin des Internationalen Währungsfonds, Christine Lagarde, bei einer öffentlichen Veranstaltung.

Die Chefin des Internationalen Währungsfonds, Lagarde, muss vor Gericht. Es geht um eine Finanzaffäre während ihrer Zeit als französische Finanzministerin.

(17.12.2015)

VideoLagarde für Umschuldung
Die Chefin des Internationalen Währungsfonds, Lagarde, hat eine Umschuldung für Griechenland gefordert, um die Schuldentragfähigkeit des Landes wiederherzustellen.

Die Chefin des Internationalen Währungsfonds, Lagarde, hat eine Umschuldung für Griechenland gefordert, um die Schuldentragfähigkeit des Landes wiederherzustellen.

(09.07.2015)

"Stark und weise" sei sie, das habe ihre erste Amtszeit bewiesen, lobt der Verwaltungsrat. Christine Lagarde wird den Internationalen Währungsfonds (IWF) weitere fünf Jahre lang führen, beschloss das Gremium. 

Lagarde äußerte sich "entzückt" - und lobte sich selbst auch ordentlich: Der IWF habe in den vergangenen fünf Jahren seine Fähigkeiten verbessert, seinen Mitgliedern zu helfen und die Herausforderungen der Zukunft zu bestehen, erklärte sie. Bis 2021 bleibt die elegante Französin mit der silbrigen Kurzhaarfrisur das Gesicht des IWF.

Einzige Kandidatin

Lagarde war die einzige Kandidatin, und sie hatte breite internationale Unterstützung bekommen - aus der Heimat Frankreich, aus Deutschland und Großbritannien sowie den USA, aber auch aus China, Südkorea und Mexiko. Schiefgehen konnte da eigentlich nichts mehr.

Die heute 60-Jährige hatte den Vorsitz der UN-Sonderorganisation 2011 in turbulenten Zeiten übernommen: Damals hatte ihr Vorgänger und Landsmann Dominique Strauss-Kahn wegen Vergewaltigungsvorwürfen seinen Hut nehmen müssen. Mit Lagarde übernahm eine perfekt Englisch sprechende, selbstbewusste Finanzexpertin das Zepter, die wie geschaffen für den Posten schien.

Erprobte Krisenmanagerin

Lagarde kannte die wirtschaftlichen und politischen Schwergewichte der Welt. In jungen Jahren hatte sie in der renommierten US-Anwaltskanzlei Baker and McKenzie begonnen und dort eine brillante Karriere hingelegt. Im Jahr 2005 begann die frühere Spitzensportlerin ihre politische Karriere in Frankreich und wurde Staatssekretärin für den Außenhandel. Der frischgewählte Präsident Nicolas Sarkozy beförderte sie 2007 zur Wirtschafts- und Finanzministerin - als erste Frau in dem Amt.

Lagarde gilt als erprobte Krisenmanagerin, als gewiefte Taktikerin, die zwischen diplomatischen Äußerungen und harten Ansagen balanciert. In ihre erste Zeit an der IWF-Spitze fiel vor allem das Drama um Griechenland: Die Griechen sollten endlich alle ihre Steuern zahlen, ließ sie 2012 wissen. Zugleich warb sie für einen Schuldenschnitt für das Land - und machte sich damit bei den Euroländern nicht unbedingt beliebt.

Weitere Links zum Thema

Tapie-Affäre trübt Bild

Die zweite Amtszeit an der Spitze des IWF ist die Krönung einer Bilderbuchkarriere für die zweifache Mutter. Getrübt wird das Bild allenfalls durch eine Finanzaffäre rund um den schillernden Geschäftsmann Bernard Tapie, die noch in Lagardes Zeit als Ministerin fällt. Ermittelt wird bereits seit 2011, noch droht ihr in Frankreich ein Prozess wegen "Nachlässigkeit" im Umgang mit öffentlichen Geldern.

Ein von Lagarde damals angerufenes privates Schiedsgericht hatte Tapie 2008 nach dem Verkauf des Sportartikelherstellers Adidas staatlichen Schadenersatz in Höhe von mehr als 400 Millionen Euro zugesprochen. Es besteht der Verdacht, dass Tapie wegen seiner Nähe zu Sarkozy eine Vorzugsbehandlung erhielt.

Den drohenden Prozess sieht Lagarde selbst gelassen. Sie habe stets "im Interesse des Staates" und gesetzeskonform gehandelt, sagt sie. Sie habe in der Sache ein gutes Gewissen. Auch der IWF hat sich vor dem Hintergrund des drohenden Prozesses schon längst hinter seine Direktorin gestellt.

19.02.2016, Quelle: Claudia Horn, afp
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen