25.06.2016
  • 22:52Wetterchaos in den USA: Im Osten zu viel Regen - im Westen zu wenig

  • 22:20Isländer wählen neuen Präsidenten

  • 21:43Schulz fordert Austrittsantrag Großbritanniens am Dienstag

  • 21:08DIHK: Schwierige Zeiten für britische Wirtschaft

  • 20:43Online-Petition: Über zwei Millionen Briten wollen zweites Referendum

  • 20:15Schießerei im Leipziger Rockermilieu: Ein Toter, drei Verletzte

  • 19:50Wales schlägt Nordirland

  • 19:25Whitney Houstons Sportschuh versteigert

  • 19:00Somalia: Mehrere Tote bei Angriff auf Hotel in Mogadischu

  • 18:25Bayrischer Roboterbauer Kuka erhält Garantien bis Ende 2023

  • 17:59Wieder schwere Unwetter in Deutschland: Mehr als 90 Verletzte

  • 17:49Polen siegt im Elfmeterschießen

  • 17:20Syrien: Mindestens 47 Tote bei Angriff auf IS-Stadt

  • 16:47Somalia: Bombenanschlag auf Hotel

  • 16:29Wieder Festnahmen bei Anti-Terroraktionen in Belgien

  • 15:47Merkel: Besonnen mit Briten umgehen

  • 15:20Merkel und Seehofer betonen nach Flüchtlingsstreit Einigkeit

  • 15:00Löw: "Boateng wird spielen"

  • 14:36Putin in Peking: Partnerschaft betont

  • 14:30Schweiz gegen Polen mit Seferovic

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 22:52Wetterchaos in den USA: Im Osten zu viel Regen - im Westen zu wenig

  • 22:20Isländer wählen neuen Präsidenten

  • 21:43Schulz fordert Austrittsantrag Großbritanniens am Dienstag

  • 21:08DIHK: Schwierige Zeiten für britische Wirtschaft

  • 20:43Online-Petition: Über zwei Millionen Briten wollen zweites Referendum

  • 20:15Schießerei im Leipziger Rockermilieu: Ein Toter, drei Verletzte

  • 19:50Wales schlägt Nordirland

  • 19:25Whitney Houstons Sportschuh versteigert

  • 19:00Somalia: Mehrere Tote bei Angriff auf Hotel in Mogadischu

  • 18:25Bayrischer Roboterbauer Kuka erhält Garantien bis Ende 2023

  • 17:59Wieder schwere Unwetter in Deutschland: Mehr als 90 Verletzte

  • 17:49Polen siegt im Elfmeterschießen

  • 17:20Syrien: Mindestens 47 Tote bei Angriff auf IS-Stadt

  • 16:47Somalia: Bombenanschlag auf Hotel

  • 16:29Wieder Festnahmen bei Anti-Terroraktionen in Belgien

  • 15:47Merkel: Besonnen mit Briten umgehen

  • 15:20Merkel und Seehofer betonen nach Flüchtlingsstreit Einigkeit

  • 15:00Löw: "Boateng wird spielen"

  • 14:36Putin in Peking: Partnerschaft betont

  • 14:30Schweiz gegen Polen mit Seferovic

  • 22:20Isländer wählen neuen Präsidenten

  • 21:43Schulz fordert Austrittsantrag Großbritanniens am Dienstag

  • 20:43Online-Petition: Über zwei Millionen Briten wollen zweites Referendum

  • 19:00Somalia: Mehrere Tote bei Angriff auf Hotel in Mogadischu

  • 17:20Syrien: Mindestens 47 Tote bei Angriff auf IS-Stadt

  • 16:47Somalia: Bombenanschlag auf Hotel

  • 15:47Merkel: Besonnen mit Briten umgehen

  • 15:20Merkel und Seehofer betonen nach Flüchtlingsstreit Einigkeit

  • 14:36Putin in Peking: Partnerschaft betont

  • 14:05EU-Finanzkommissar Jonathan Hill legt Amt nach Brexit-Votum nieder

  • 13:31Schottland bereitet neues Unabhängigkeitsreferendum vor

  • 12:42Steinmeier: Verhandlungen über den Brexit so schnell wie möglich

  • 11:45Papst in Armenien: "Brücken bauen und Barrieren überwinden"

  • 11:19Präsidentenwahl in Island begonnen

  • 10:31Außenminister beraten über Brexit

  • 10:14Bericht: Kritik an unzureichender Kontrolle bei Asylverfahren

  • 09:13Venezuelas Opposition treibt Abwahlreferendum voran

  • 08:56Russlands Präsident Putin besucht China

  • 08:25Merkel und Seehofer stellen Leitthemen der Union vor

  • 07:46EU-Krisentreffen: Sechs Außenminister versuchen einen Neuanfang

  • 21:08DIHK: Schwierige Zeiten für britische Wirtschaft

  • 18:25Bayrischer Roboterbauer Kuka erhält Garantien bis Ende 2023

  • 21:52Börsenhochzeit durch Brexit nicht in Gefahr

  • 20:12Streit um Werbeblocker: Teilerfolg für Springer-Verlag

  • 18:13Nach Brexit-Votum: Wall Street startet im Minus

  • 16:49Abgasskandal: Südkorea erlässt Haftbefehl gegen VW-Manager

  • 12:22Deutsche Wirtschaft kurz vor Brexit noch hochzufrieden

  • 10:23US-Banken bestehen Stresstest

  • 10:02Aktienmärkte erleben "Black Friday" nach Brexit-Votum

  • 09:05Europas Börsen brechen nach Brexit-Votum ein

  • 08:00Brexit-Votum: Kurseinbrüche erwartet

  • 07:01Märkte reagieren heftig auf wahrscheinlichen Brexit

  • 05:44Euro rutscht Richtung 1,10 Dollar

  • 05:22Britisches Pfund auf 31-Jahres-Tief

  • 03:36Nach Brexit-Referendum: Pfund stürzt ab

  • 19:34DAX legt am Tag des Brexit-Referendums deutlich zu

  • 18:34Studie: Rund 154.000 freie Jobs für Flüchtlinge in Deutschland

  • 16:51Durchbruch bei Tarifverhandlungen der Chemieindustrie

  • 16:21Weniger Personal im öffentlichen Dienst - Anstieg nur bei kommunalen Kitas

  • 13:45Anleger-Sorgen vor Brexit sind geschwunden

  • 22:52Wetterchaos in den USA: Im Osten zu viel Regen - im Westen zu wenig

  • 20:15Schießerei im Leipziger Rockermilieu: Ein Toter, drei Verletzte

  • 19:25Whitney Houstons Sportschuh versteigert

  • 17:59Wieder schwere Unwetter in Deutschland: Mehr als 90 Verletzte

  • 16:29Wieder Festnahmen bei Anti-Terroraktionen in Belgien

  • 12:25Viele Verletzte bei "Southside"

  • 11:01Blitz und Donner über Deutschland

  • 08:08Tote bei Bränden in Kalifornien

  • 07:35Zehn Verletzte bei Bahnunglück am Rhein

  • 06:58Dieter Wedel zeigt eindringliche "Hexenjagd" zum Festspiel-Auftakt

  • 06:45Tote bei Hochwasser in West Virginia

  • 06:34Unwetter treffen Festivals

  • 06:02Unwetter sorgt für Hochwasser bei Stuttgart

  • 00:02Gutes Gespür: Polizist erschnüffelt Marihuana im Deoroller

  • 23:46Schwulen-Bar wird zum Nationaldenkmal

  • 23:31Grimme Online Awards für aktuelle Projekte - Böhmermann geht leer aus

  • 20:53"Hurricane"-Festival geht weiter - "Southside" unterbrochen

  • 20:36Tote bei Überschwemmungen in West Virginia

  • 18:30Unwetter sorgen wieder für Chaos in Deutschland

  • 17:25Unwetter: Musik-Festivals starten trotz Warnungen

  • 22:08Toba ist Mehrkampf-Meister

  • 21:08Wales bangt um seinen Kapitän

  • 20:54Kultstürmer Grigg ohne EM-Einsatz

  • 20:17Ronaldos 18.EM-Spiel

  • 20:01Sharks draften Manuel Wiederer

  • 19:50Wales schlägt Nordirland

  • 19:46Scheder entthront Seitz

  • 19:26Belgier müssen liefern

  • 19:01Peter Pekarik spielt mit Maske

  • 18:45Serge Michel muss passen

  • 18:44Würzburg verpflichtet Lagos

  • 17:49Polen siegt im Elfmeterschießen

  • 16:39Eintracht dementiert Farfan-Wechsel

  • 16:30"Club" bestätigt: Schwartz übernimmt

  • 15:49Darmstadt 98: Wagner vor Abschied

  • 15:39Cejka überzeugt auch im Dauerregen

  • 15:32Deutsche Speerwerfer spitze

  • 15:10Deschamps warnt vor "Iren mit Herz"

  • 15:00Löw: "Boateng wird spielen"

  • 14:45Issinbajewa befürchtet "Super-GAU"

merkzettel

Zweite Amtszeit Lagarde bleibt das Gesicht des IWF

BildChristine Lagarde
IWF-Chefin Christine Lagarde

Geht in die zweite Amtszeit: Die Französin Christine Lagarde bleibt an der Spitze des IWF.

(Quelle: reuters)

VideoIWF-Chefin muss vor Gericht
Die Chefin des Internationalen Währungsfonds, Christine Lagarde, bei einer öffentlichen Veranstaltung.

Die Chefin des Internationalen Währungsfonds, Lagarde, muss vor Gericht. Es geht um eine Finanzaffäre während ihrer Zeit als französische Finanzministerin.

(17.12.2015)

VideoLagarde für Umschuldung
Die Chefin des Internationalen Währungsfonds, Lagarde, hat eine Umschuldung für Griechenland gefordert, um die Schuldentragfähigkeit des Landes wiederherzustellen.

Die Chefin des Internationalen Währungsfonds, Lagarde, hat eine Umschuldung für Griechenland gefordert, um die Schuldentragfähigkeit des Landes wiederherzustellen.

(09.07.2015)

VideoLagarde wirft Athen Unvernunft vor
Der Streit zwischen Griechenland und den internationalen Gläubigern ist weiter festgefahren. Die IWF-Chefin Lagarde warf der Regierung um Tsipras in einem Interview Unvernunft vor.

Der Streit zwischen Griechenland und den internationalen Gläubigern ist weiter festgefahren. Die IWF-Chefin Lagarde warf der Regierung um Tsipras in einem Interview Unvernunft vor.

(02.07.2015)

"Stark und weise" sei sie, das habe ihre erste Amtszeit bewiesen, lobt der Verwaltungsrat. Christine Lagarde wird den Internationalen Währungsfonds (IWF) weitere fünf Jahre lang führen, beschloss das Gremium. 

Lagarde äußerte sich "entzückt" - und lobte sich selbst auch ordentlich: Der IWF habe in den vergangenen fünf Jahren seine Fähigkeiten verbessert, seinen Mitgliedern zu helfen und die Herausforderungen der Zukunft zu bestehen, erklärte sie. Bis 2021 bleibt die elegante Französin mit der silbrigen Kurzhaarfrisur das Gesicht des IWF.

Einzige Kandidatin

Lagarde war die einzige Kandidatin, und sie hatte breite internationale Unterstützung bekommen - aus der Heimat Frankreich, aus Deutschland und Großbritannien sowie den USA, aber auch aus China, Südkorea und Mexiko. Schiefgehen konnte da eigentlich nichts mehr.

Die heute 60-Jährige hatte den Vorsitz der UN-Sonderorganisation 2011 in turbulenten Zeiten übernommen: Damals hatte ihr Vorgänger und Landsmann Dominique Strauss-Kahn wegen Vergewaltigungsvorwürfen seinen Hut nehmen müssen. Mit Lagarde übernahm eine perfekt Englisch sprechende, selbstbewusste Finanzexpertin das Zepter, die wie geschaffen für den Posten schien.

Erprobte Krisenmanagerin

Lagarde kannte die wirtschaftlichen und politischen Schwergewichte der Welt. In jungen Jahren hatte sie in der renommierten US-Anwaltskanzlei Baker and McKenzie begonnen und dort eine brillante Karriere hingelegt. Im Jahr 2005 begann die frühere Spitzensportlerin ihre politische Karriere in Frankreich und wurde Staatssekretärin für den Außenhandel. Der frischgewählte Präsident Nicolas Sarkozy beförderte sie 2007 zur Wirtschafts- und Finanzministerin - als erste Frau in dem Amt.

Lagarde gilt als erprobte Krisenmanagerin, als gewiefte Taktikerin, die zwischen diplomatischen Äußerungen und harten Ansagen balanciert. In ihre erste Zeit an der IWF-Spitze fiel vor allem das Drama um Griechenland: Die Griechen sollten endlich alle ihre Steuern zahlen, ließ sie 2012 wissen. Zugleich warb sie für einen Schuldenschnitt für das Land - und machte sich damit bei den Euroländern nicht unbedingt beliebt.

Weitere Links zum Thema

Tapie-Affäre trübt Bild

Die zweite Amtszeit an der Spitze des IWF ist die Krönung einer Bilderbuchkarriere für die zweifache Mutter. Getrübt wird das Bild allenfalls durch eine Finanzaffäre rund um den schillernden Geschäftsmann Bernard Tapie, die noch in Lagardes Zeit als Ministerin fällt. Ermittelt wird bereits seit 2011, noch droht ihr in Frankreich ein Prozess wegen "Nachlässigkeit" im Umgang mit öffentlichen Geldern.

Ein von Lagarde damals angerufenes privates Schiedsgericht hatte Tapie 2008 nach dem Verkauf des Sportartikelherstellers Adidas staatlichen Schadenersatz in Höhe von mehr als 400 Millionen Euro zugesprochen. Es besteht der Verdacht, dass Tapie wegen seiner Nähe zu Sarkozy eine Vorzugsbehandlung erhielt.

Den drohenden Prozess sieht Lagarde selbst gelassen. Sie habe stets "im Interesse des Staates" und gesetzeskonform gehandelt, sagt sie. Sie habe in der Sache ein gutes Gewissen. Auch der IWF hat sich vor dem Hintergrund des drohenden Prozesses schon längst hinter seine Direktorin gestellt.

19.02.2016, Quelle: Claudia Horn, afp
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen