28.06.2016
  • 23:50Filmfest München: Ellen Burstyn kommen beim Ehrenpreis die Tränen

  • 23:35Berlin, Paris und Rom wollen "neuen Impuls" für EU

  • 23:14England: Hodgson verkündet Abschied

  • 23:11Rentner nach Morddrohungen gegen Zornedinger Pfarrer überführt

  • 22:52Schauspieler Bud Spencer ist tot

  • 22:49Island wirft England sensationell raus

  • 22:44Schweizer Junge in Düsseldorf gefunden - Missbrauchsverdacht

  • 22:14Jogis Team nicht zu schlagen: Zuschauerrekord beim Spiel

  • 21:47Chinas Premier warnt vor "neuen Unsicherheiten" durch Brexit

  • 21:20US-Verfassungsgericht stärkt Recht auf Abtreibung

  • 20:52Brexit-Schock sorgt für erneute DAX-Talfahrt

  • 20:24Brexit: Easyjet kappt Gewinnprognose

  • 20:02Vier Verletzte bei Explosion in Frankfurter Cafe - Unfall vermutet

  • 19:512:0 - Italien schockt Spanien

  • 19:20Brexit-Votum: EU-Kommission vertagt Glyphosat-Entscheidung

  • 18:54Snowden scheitert mit Klage in Norwegen

  • 18:29Ver.di-Chef fordert Mindestlohn in Richtung zehn Euro

  • 17:58Cameron: Noch keine formalen Gespräche über den Brexit

  • 17:31Rechtsanwälte stellen Anzeige gegen türkischen Präsidenten

  • 17:06EU-Kommission berät über die Zukunft von Glyphosat

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 23:50Filmfest München: Ellen Burstyn kommen beim Ehrenpreis die Tränen

  • 23:35Berlin, Paris und Rom wollen "neuen Impuls" für EU

  • 23:14England: Hodgson verkündet Abschied

  • 23:11Rentner nach Morddrohungen gegen Zornedinger Pfarrer überführt

  • 22:52Schauspieler Bud Spencer ist tot

  • 22:49Island wirft England sensationell raus

  • 22:44Schweizer Junge in Düsseldorf gefunden - Missbrauchsverdacht

  • 22:14Jogis Team nicht zu schlagen: Zuschauerrekord beim Spiel

  • 21:47Chinas Premier warnt vor "neuen Unsicherheiten" durch Brexit

  • 21:20US-Verfassungsgericht stärkt Recht auf Abtreibung

  • 20:52Brexit-Schock sorgt für erneute DAX-Talfahrt

  • 20:24Brexit: Easyjet kappt Gewinnprognose

  • 20:02Vier Verletzte bei Explosion in Frankfurter Cafe - Unfall vermutet

  • 19:512:0 - Italien schockt Spanien

  • 19:20Brexit-Votum: EU-Kommission vertagt Glyphosat-Entscheidung

  • 18:54Snowden scheitert mit Klage in Norwegen

  • 18:29Ver.di-Chef fordert Mindestlohn in Richtung zehn Euro

  • 17:58Cameron: Noch keine formalen Gespräche über den Brexit

  • 17:31Rechtsanwälte stellen Anzeige gegen türkischen Präsidenten

  • 17:06EU-Kommission berät über die Zukunft von Glyphosat

  • 23:35Berlin, Paris und Rom wollen "neuen Impuls" für EU

  • 21:20US-Verfassungsgericht stärkt Recht auf Abtreibung

  • 19:20Brexit-Votum: EU-Kommission vertagt Glyphosat-Entscheidung

  • 18:54Snowden scheitert mit Klage in Norwegen

  • 17:58Cameron: Noch keine formalen Gespräche über den Brexit

  • 17:31Rechtsanwälte stellen Anzeige gegen türkischen Präsidenten

  • 16:40Erdogan entschuldigt sich für Abschuss von russischem Kampfjet

  • 16:17Spanische Sozialisten lehnen Große Koalition mit Konservativen ab

  • 16:00Britische Tories wollen bis September Camerons Nachfolge regeln

  • 15:32Kerry ruft EU zur Besonnenheit nach Brexit-Referendum auf

  • 14:38Brexit: Berlin fordert Klarheit

  • 13:57Rajoy will zuerst mit Sozialisten über Regierungsbildung sprechen

  • 13:36Türkei:Israel will Entschädigung zahlen

  • 12:27Türkei stimmt von der Leyens Besuch zu

  • 10:53London: Finanzminister sieht britische Wirtschaft gewappnet für Brexit

  • 10:48Mindestens fünf Tote bei Selbstmordanschlägen im Libanon

  • 10:30Netanjahu bestätigt Versöhnungsabkommen mit der Türkei

  • 09:43Zwei Tote bei Anschlag an Nationalfeiertag in Madagaskar

  • 09:26Außenminister Steinmeier würdigt verstorbenen Götz George

  • 08:49London: Finanzminister kündigt Erklärung an

  • 21:47Chinas Premier warnt vor "neuen Unsicherheiten" durch Brexit

  • 20:52Brexit-Schock sorgt für erneute DAX-Talfahrt

  • 20:24Brexit: Easyjet kappt Gewinnprognose

  • 18:29Ver.di-Chef fordert Mindestlohn in Richtung zehn Euro

  • 17:06EU-Kommission berät über die Zukunft von Glyphosat

  • 15:03Passwörter von Telekom-Kunden im Netz entdeckt

  • 14:46Bund sucht Betreiber für Lkw-Maut-System

  • 12:50Britisches Pfund fällt unter Tiefstand vom Freitag

  • 10:07Spanische Börse nach Parlamentswahl im Aufwind

  • 22:07Fresenius bekommt neuen Chef

  • 17:51Zentralbank der Notenbanken warnt vor Gefahren für Weltwirtschaft

  • 21:08DIHK: Schwierige Zeiten für britische Wirtschaft

  • 18:25Bayerischer Roboterbauer Kuka erhält Garantien bis Ende 2023

  • 21:52Börsenhochzeit durch Brexit nicht in Gefahr

  • 20:12Streit um Werbeblocker: Teilerfolg für Springer-Verlag

  • 18:13Nach Brexit-Votum: Wall Street startet im Minus

  • 16:49Abgasskandal: Südkorea erlässt Haftbefehl gegen VW-Manager

  • 12:22Deutsche Wirtschaft kurz vor Brexit noch hochzufrieden

  • 10:23US-Banken bestehen Stresstest

  • 10:02Aktienmärkte erleben "Black Friday" nach Brexit-Votum

  • 23:50Filmfest München: Ellen Burstyn kommen beim Ehrenpreis die Tränen

  • 23:11Rentner nach Morddrohungen gegen Zornedinger Pfarrer überführt

  • 22:52Schauspieler Bud Spencer ist tot

  • 22:44Schweizer Junge in Düsseldorf gefunden - Missbrauchsverdacht

  • 22:14Jogis Team nicht zu schlagen: Zuschauerrekord beim Spiel

  • 20:02Vier Verletzte bei Explosion in Frankfurter Cafe - Unfall vermutet

  • 15:20Papst: Kirche soll sich bei benachteiligten Gruppen entschuldigen

  • 14:15Künstler Manfred Deix gestorben - Karikaturist für "Stern" und "Spiegel"

  • 13:22Gina-Lisa-Prozess: Verschärfung des Sexualstrafrechts gefordert

  • 12:13Trauer um Götz George

  • 11:43Studie: Familienfreundlichkeit in Unternehmen bleibt hinter Anspruch zurück

  • 11:13Umfrage: Mehrheit hält Zigaretten- Schockbilder für wirkungslos

  • 09:10IKEA ruft Schokolade zurück

  • 07:43Singapur-Airlines: Notlandung nach Triebwerksbrand

  • 06:54Missbrauch: Katholische Kirche legt erste Forschungsergebnisse vor

  • 06:35Wasser auf der Erde könnte zum Teil von Asteroiden stammen

  • 23:24Starker Reiseverkehr zum Ferienbeginn in fünf Bundesländern

  • 22:24Schauspieler Götz George gestorben

  • 19:03Polizei findet vermissten Schweizer Jungen - Festnahme in NRW

  • 18:42Achterbahn in Schottland entgleist - mehrere Verletzte

  • 23:46Mark Todd für Neuseeland nach Rio

  • 23:39So sahen die Trainer die Spiele

  • 23:38Sampaoli wird Trainer in Sevilla

  • 23:14England: Hodgson verkündet Abschied

  • 22:49Island wirft England sensationell raus

  • 22:13De Rossi verletzt, Motta gesperrt

  • 21:40Damen-Quintett in Runde zwei

  • 21:22Kohlschreiber und Struff schon raus

  • 21:17Löw: "Italien spielt imponierend"

  • 19:512:0 - Italien schockt Spanien

  • 19:18Löw gewährt Spielern freien Tag

  • 18:48Valencia: Deutschland schlägt Indien

  • 18:17Pantani: Ermittlungen eigestellt

  • 17:42Perfekt: Alves wechselt zu Juventus

  • 17:19Darmstadt holt Höhn aus Freiburg

  • 16:58Rumänen suchen neuen Trainer

  • 16:47Freiburg: Schuster verlängert Vertrag

  • 14:26Oldenburg: Smeulders beendet Karriere

  • 14:06Dresdner SC holt dritte Tschechin

  • 13:38Boateng muss wieder behandelt werden

merkzettel

Zweite Amtszeit Lagarde bleibt das Gesicht des IWF

BildChristine Lagarde
IWF-Chefin Christine Lagarde

Geht in die zweite Amtszeit: Die Französin Christine Lagarde bleibt an der Spitze des IWF.

(Quelle: reuters)

VideoIWF-Chefin muss vor Gericht
Die Chefin des Internationalen Währungsfonds, Christine Lagarde, bei einer öffentlichen Veranstaltung.

Die Chefin des Internationalen Währungsfonds, Lagarde, muss vor Gericht. Es geht um eine Finanzaffäre während ihrer Zeit als französische Finanzministerin.

(17.12.2015)

VideoLagarde für Umschuldung
Die Chefin des Internationalen Währungsfonds, Lagarde, hat eine Umschuldung für Griechenland gefordert, um die Schuldentragfähigkeit des Landes wiederherzustellen.

Die Chefin des Internationalen Währungsfonds, Lagarde, hat eine Umschuldung für Griechenland gefordert, um die Schuldentragfähigkeit des Landes wiederherzustellen.

(09.07.2015)

VideoLagarde wirft Athen Unvernunft vor
Der Streit zwischen Griechenland und den internationalen Gläubigern ist weiter festgefahren. Die IWF-Chefin Lagarde warf der Regierung um Tsipras in einem Interview Unvernunft vor.

Der Streit zwischen Griechenland und den internationalen Gläubigern ist weiter festgefahren. Die IWF-Chefin Lagarde warf der Regierung um Tsipras in einem Interview Unvernunft vor.

(02.07.2015)

"Stark und weise" sei sie, das habe ihre erste Amtszeit bewiesen, lobt der Verwaltungsrat. Christine Lagarde wird den Internationalen Währungsfonds (IWF) weitere fünf Jahre lang führen, beschloss das Gremium. 

Lagarde äußerte sich "entzückt" - und lobte sich selbst auch ordentlich: Der IWF habe in den vergangenen fünf Jahren seine Fähigkeiten verbessert, seinen Mitgliedern zu helfen und die Herausforderungen der Zukunft zu bestehen, erklärte sie. Bis 2021 bleibt die elegante Französin mit der silbrigen Kurzhaarfrisur das Gesicht des IWF.

Einzige Kandidatin

Lagarde war die einzige Kandidatin, und sie hatte breite internationale Unterstützung bekommen - aus der Heimat Frankreich, aus Deutschland und Großbritannien sowie den USA, aber auch aus China, Südkorea und Mexiko. Schiefgehen konnte da eigentlich nichts mehr.

Die heute 60-Jährige hatte den Vorsitz der UN-Sonderorganisation 2011 in turbulenten Zeiten übernommen: Damals hatte ihr Vorgänger und Landsmann Dominique Strauss-Kahn wegen Vergewaltigungsvorwürfen seinen Hut nehmen müssen. Mit Lagarde übernahm eine perfekt Englisch sprechende, selbstbewusste Finanzexpertin das Zepter, die wie geschaffen für den Posten schien.

Erprobte Krisenmanagerin

Lagarde kannte die wirtschaftlichen und politischen Schwergewichte der Welt. In jungen Jahren hatte sie in der renommierten US-Anwaltskanzlei Baker and McKenzie begonnen und dort eine brillante Karriere hingelegt. Im Jahr 2005 begann die frühere Spitzensportlerin ihre politische Karriere in Frankreich und wurde Staatssekretärin für den Außenhandel. Der frischgewählte Präsident Nicolas Sarkozy beförderte sie 2007 zur Wirtschafts- und Finanzministerin - als erste Frau in dem Amt.

Lagarde gilt als erprobte Krisenmanagerin, als gewiefte Taktikerin, die zwischen diplomatischen Äußerungen und harten Ansagen balanciert. In ihre erste Zeit an der IWF-Spitze fiel vor allem das Drama um Griechenland: Die Griechen sollten endlich alle ihre Steuern zahlen, ließ sie 2012 wissen. Zugleich warb sie für einen Schuldenschnitt für das Land - und machte sich damit bei den Euroländern nicht unbedingt beliebt.

Weitere Links zum Thema

Tapie-Affäre trübt Bild

Die zweite Amtszeit an der Spitze des IWF ist die Krönung einer Bilderbuchkarriere für die zweifache Mutter. Getrübt wird das Bild allenfalls durch eine Finanzaffäre rund um den schillernden Geschäftsmann Bernard Tapie, die noch in Lagardes Zeit als Ministerin fällt. Ermittelt wird bereits seit 2011, noch droht ihr in Frankreich ein Prozess wegen "Nachlässigkeit" im Umgang mit öffentlichen Geldern.

Ein von Lagarde damals angerufenes privates Schiedsgericht hatte Tapie 2008 nach dem Verkauf des Sportartikelherstellers Adidas staatlichen Schadenersatz in Höhe von mehr als 400 Millionen Euro zugesprochen. Es besteht der Verdacht, dass Tapie wegen seiner Nähe zu Sarkozy eine Vorzugsbehandlung erhielt.

Den drohenden Prozess sieht Lagarde selbst gelassen. Sie habe stets "im Interesse des Staates" und gesetzeskonform gehandelt, sagt sie. Sie habe in der Sache ein gutes Gewissen. Auch der IWF hat sich vor dem Hintergrund des drohenden Prozesses schon längst hinter seine Direktorin gestellt.

19.02.2016, Quelle: Claudia Horn, afp
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen