27.08.2016
  • 00:15Umfrage: Im Notfall geht es auch einige Tage ohne Hilfe von außen

  • 23:52Stada-Aktionäre wählen Aufsichtsratschef Abend ab

  • 23:26USA und Russland grundsätzlich für Waffenruhe in Syrien

  • 23:01Raumkapsel kehrt auf Erde zurück

  • 22:32Saarbrücken knackt Hitzerekord des Jahres

  • 22:03Rocker in Berlin erschossen

  • 21:34Verbraucherstimmung verbessert sich trotz Terrors und Brexit-Votums

  • 21:05Vertrauliches Treffen von Merkel und Kretschmann in Berlin

  • 20:36Türkei öffnet dritte Bosporus-Brücke

  • 20:07Tod nach Krebs-Therapie

  • 19:38US-Notenbank will Leitzinsen anheben

  • 19:10Flughafenkoordinator: Weiter Chance auf BER-Eröffnung 2017

  • 18:41Eine Explosion in einem belgischen Sportzentrum

  • 18:13Forscher erwarten in diesem Jahr bis zu 400.000 Flüchtlinge

  • 17:44Uni Osnabrück plant Studiengang für islamische Sozialarbeit

  • 17:16VW-Betriebsratschef bringt Beteiligung an Zulieferern ins Gespräch

  • 16:47Politbarometer zur Wahl in Mecklenburg- Vorpommern: Sellering vorn

  • 16:33Erste Bewohner verlassen belagerte syrische Stadt Daraja

  • 16:02Staatsbegräbnis für Erdbebenopfer in Italien

  • 15:53PKK bekennt sich zu Selbstmordanschlag auf Polizeipräsidium in Cizre

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:15Umfrage: Im Notfall geht es auch einige Tage ohne Hilfe von außen

  • 23:52Stada-Aktionäre wählen Aufsichtsratschef Abend ab

  • 23:26USA und Russland grundsätzlich für Waffenruhe in Syrien

  • 23:01Raumkapsel kehrt auf Erde zurück

  • 22:32Saarbrücken knackt Hitzerekord des Jahres

  • 22:03Rocker in Berlin erschossen

  • 21:34Verbraucherstimmung verbessert sich trotz Terrors und Brexit-Votums

  • 21:05Vertrauliches Treffen von Merkel und Kretschmann in Berlin

  • 20:36Türkei öffnet dritte Bosporus-Brücke

  • 20:07Tod nach Krebs-Therapie

  • 19:38US-Notenbank will Leitzinsen anheben

  • 19:10Flughafenkoordinator: Weiter Chance auf BER-Eröffnung 2017

  • 18:41Eine Explosion in einem belgischen Sportzentrum

  • 18:13Forscher erwarten in diesem Jahr bis zu 400.000 Flüchtlinge

  • 17:44Uni Osnabrück plant Studiengang für islamische Sozialarbeit

  • 17:16VW-Betriebsratschef bringt Beteiligung an Zulieferern ins Gespräch

  • 16:47Politbarometer zur Wahl in Mecklenburg- Vorpommern: Sellering vorn

  • 16:33Erste Bewohner verlassen belagerte syrische Stadt Daraja

  • 16:02Staatsbegräbnis für Erdbebenopfer in Italien

  • 15:53PKK bekennt sich zu Selbstmordanschlag auf Polizeipräsidium in Cizre

  • 00:15Umfrage: Im Notfall geht es auch einige Tage ohne Hilfe von außen

  • 23:26USA und Russland grundsätzlich für Waffenruhe in Syrien

  • 21:05Vertrauliches Treffen von Merkel und Kretschmann in Berlin

  • 18:13Forscher erwarten in diesem Jahr bis zu 400.000 Flüchtlinge

  • 16:47Politbarometer zur Wahl in Mecklenburg- Vorpommern: Sellering vorn

  • 16:33Erste Bewohner verlassen belagerte syrische Stadt Daraja

  • 15:53PKK bekennt sich zu Selbstmordanschlag auf Polizeipräsidium in Cizre

  • 15:37ZDF Politbarometer: CDU und AfD in Mecklenburg-Vorpommern fast gleichauf

  • 15:22Frankreichs Oberstes Verwaltungsgericht kippt Burkini-Verbote

  • 14:38Staatsakt für Alt-Bundespräsident Scheel am 7. September

  • 13:29Philippinische Regierung einigt sich mit Rebellen auf Waffenstillstand

  • 13:00Ungarn plant zweiten Grenzzaun gegen Flüchtlinge

  • 12:41Nach Erdbeben: Italienische Regierung ruft Staatstrauer aus

  • 12:00Kerry und Lawrow beraten über Konflikt in Syrien

  • 11:03Topthema Arbeitslosigkeit vor der Wahl in Mecklenburg-Vorpommern

  • 10:45Vizeminister bei Protesten in Bolivien getötet

  • 09:43Merkel trifft Ministerpräsidenten der Visegrad-Staaten

  • 09:26Ankara will bei Putschisten-Prozessen Europarat einbeziehen

  • 08:04Politbarometer: SPD bleibt stärkste Partei in Mecklenburg-Vorpommern

  • 07:42Französisches Gericht entscheidet über Burkini-Verbot

  • 23:52Stada-Aktionäre wählen Aufsichtsratschef Abend ab

  • 21:34Verbraucherstimmung verbessert sich trotz Terrors und Brexit-Votums

  • 20:36Türkei öffnet dritte Bosporus-Brücke

  • 19:38US-Notenbank will Leitzinsen anheben

  • 19:10Flughafenkoordinator: Weiter Chance auf BER-Eröffnung 2017

  • 17:16VW-Betriebsratschef bringt Beteiligung an Zulieferern ins Gespräch

  • 14:59Mehr Passagiere starten von deutschen Flughäfen

  • 14:17Rekordeinnahmen in Kommunen aus Gewerbe- und Grundsteuer

  • 12:20DIHK: 172.000 Ausbildungsplätze unbesetzt

  • 11:26Lufthansa-Chef will Streit mit Piloten noch dieses Jahr beenden

  • 06:20Neue Spionage-Software "Pegasus" späht Apple-Kunden aus

  • 00:18Abgasaffäre: VW vor weiteren Verhandlungen mit US-Behörden

  • 21:37WhatsApp teilt künftig Daten mit US-Mutterkonzern Facebook

  • 18:50IFA setzt auf stabiles Konsumklima

  • 18:22Umwelthilfe: Viele Händler verweigern Rücknahme von Elektroschrott

  • 16:42Rekordumsatz für Fairen Handel

  • 16:03Boom in der Baubranche

  • 13:45Schiffskrise drückt NordLB in die roten Zahlen

  • 12:00Optiker Fielmann steigert seinen Gewinn

  • 09:24Arbeitgeber wollen mehr Förderung von Riester-Verträgen

  • 23:01Raumkapsel kehrt auf Erde zurück

  • 22:32Saarbrücken knackt Hitzerekord des Jahres

  • 22:03Rocker in Berlin erschossen

  • 20:07Tod nach Krebs-Therapie

  • 18:41Eine Explosion in einem belgischen Sportzentrum

  • 17:44Uni Osnabrück plant Studiengang für islamische Sozialarbeit

  • 16:02Staatsbegräbnis für Erdbebenopfer in Italien

  • 10:27Rekord-Zuwanderung lässt Bevölkerung auf 82,2 Millionen steigen

  • 10:05Zahl der Erdbebenopfer in Italien steigt auf 278 Tote

  • 09:02US-Sportler nach erfundenem Überfall in Brasilien angeklagt

  • 08:44Starke Nachbeben erschüttern Katastrophenregion in Italien

  • 07:20Ein Toter bei Explosion in Belgien

  • 06:00Erdogan eröffnet dritte Brücke über den Bosporus

  • 00:02Böhmermann ist zurück aus der Sommerpause - und macht sich nackig

  • 23:00Tote bei Anschlag auf Restaurant in Somalias Hauptstadt Mogadischu

  • 21:10Normandie: Steilküste bricht ab - Suche nach möglichen Opfern

  • 20:13Zwölf Jahre Haft für Säure-Attacke auf Ex-Freundin

  • 17:54Zwei Berliner Bühnen sind Theater des Jahres

  • 17:25Kinderhilfsorganisation schickt eigenes Rettungsboot ins Mittelmeer

  • 16:18Stiftung: Jeder vierte Mensch ist jünger als 15 Jahre

  • 23:19FCB in zweiter Runde gegen Augsburg

  • 22:27Bayern fertigt Bremen 6:0 ab

  • 21:59Hannover holt Strandberg

  • 21:18DBB-Team bezwingt Portugal

  • 21:09Kaymer droht Ryder-Cup-Aus

  • 20:28Hannover mit Remis im Bochum

  • 19:47Atkinson egalisiert Weltrekord

  • 19:42Morosow knackt Deiblers Rekord

  • 19:23Pleiß wechselt nach Philadelphia

  • 19:18Klich verlässt Kaiserslautern

  • 18:22Van Genechten holt Etappensieg

  • 18:07Kerber zum Auftakt gegen Hercog

  • 16:28Kimmich zu Gast bei Breyer

  • 15:43Verstappen mit Tagesbestzeit

  • 15:39Legia gegen BVB erstes Spiel im ZDF

  • 15:00Pfeiffersches Drüsenfieber bei Rebic

  • 14:37Zwei Motorenwechsel bei Hamilton

  • 14:33Vier Olympia-Fahrer im U21-Aufgebot

  • 14:06Strafen für Alonso und Ericsson

  • 13:56VfB leiht Asano vom FC Arsenal

merkzettel

US-Vorwahlen Sanders und Cruz machen etwas Boden gut

BildUS-Vorwahlen
US-Vorwahlen: Kandidat Bernie Sanders

Rechnet sich noch Chancen aus: US-Demokrat Bernie Sanders

(Quelle: AP)

VideoTrump und Clinton vorne
Super Tuesday: Triumph für Trump und Clinton

Die großen Gewinner am Super Tuesday sind Hillary Clinton und Donald Trump - diese beiden dürften, so wie es derzeit aussieht, um das Präsidentenamt kämpfen.

(02.03.2016)

VideoTrump Unstoppable?
Trump Unstoppable?

Pausenclown, Eintagsfliege. Das dachten viele noch vor wenigen Monaten über Donald J. Trump. Heute scheint er eher Trump Unstoppable zu sein.

(02.03.2016)

Ted Cruz und Bernie Sanders können im US-Vorwahlkampf etwas Boden gut machen: Der Republikaner und der Demokrat siegen in jeweils zwei US-Bundesstaaten, Hillary Clinton verbucht einen Triumph, Donald Trump zwei. 

Die Demokratin Hillary Clinton und der Republikaner Donald Trump haben sich bei den jeweiligen Vorwahlen ihrer Parteien in Louisiana durchgesetzt. In Kentucky siegte Trump am Samstag ebenfalls. Damit hat der führende Kandidat der Republikaner seinen zwölften Vorwahlsieg auf dem Konto, Clinton elf. Auch ihre Verfolger konnten mit Erfolgen zu den Favoriten aufschließen: Clintons Rivale Bernie Sanders und Trumps ärgster Kontrahent Ted Cruz verzeichneten jeweils zwei Vorwahltriumphe. Der republikanische Mitbewerber Marco Rubio erlebte erneut einen enttäuschenden Abend.

Weitere Links zum Thema
Am Samstag stimmten die Republikaner in Maine, Kansas und Kentucky nach dem Caucus genannten System der Wahlversammlungen ab, in Louisiana per Primary-Verfahren. Senator Cruz hatten Umfragen in Maine und Kansas vorne gesehen, am Ende verwies er Trump dort mit klarem Vorsprung auf Platz zwei. In Kentucky verlief das Rennen Prognosen zufolge knapper: Trump kam nach Auszählung von 84,3 der Stimmen auf rund 35 Prozent, Cruz auf 31 Prozent.

"Zeugnis für einen echten Umschwung"

Sein starkes Abschneiden sah Cruz als Beweis, dass sich Konservative in den USA hinter seine Kandidatur stellten. Dies sei "ein Zeugnis für einen echten Umschwung in der Dynamik", erklärte er am Abend bei einer Kundgebung in Idaho, wo am kommenden Dienstag abgestimmt wird. Vor seinen 1.600 Zuhörern in der Stadt Coeur D'Alene gab sich der Liebling der ultrakonservativen Tea-Party-Bewegung zudem bürgernah und übte sich in Distanz zum politischen Establishment in Washington. Aus der Hauptstadt erschalle ein "Jaulen, ein großer Schrecken über das, was wir das Volk zusammen tun."

Als Anti-Establishment-Kandidat positioniert sich auch der führende republikanische Kandidat Trump. Den Höhenflug des umstrittenen Seiteneinsteigers beäugen führende Politiker der Republikaner mit großem Argwohn und suchen nach Wegen, ihn von der Nominierung zum Präsidentschaftskandidaten fernzuhalten. Im Gespräch ist etwa aktuell eine Kampfabstimmung auf dem Parteikonvent im Sommer, wenn keiner der Kandidaten im Vorfeld genügend Delegierte erobern kann. Hintergrund ist die Sorge von Parteigranden wie Mitt Romney und John McCain, dass Trump die Republikaner als offizieller Bewerber ums Weiße Haus in eine krachende Niederlage bei der Hauptwahl im November führen würde.

Vorwahlsiege auf einen Blick

Republikaner:

  • Donald Trump: Alabama, Arkansas, Georgia, Kentucky, Lousiana, Massachusetts, New Hampshire, Nevada, South Carolina, Tennessee, Vermont, Virginia (Insgesamt mindestens 375 Delegierte)
  • Ted Cruz: Alaska, Kansas, Iowa, Maine, Oklahoma, Texas (291 Delegierte)
  • Marco Rubio: Minnesota (123 Delegierte)

Demokraten:

  • Hillary Clinton: Alabama, Arkansas, Georgia, Iowa, Lousiana, Massachusetts, Nevada, South Carolina, Tennessee, Texas, Virginia. Sie gewann auch die Vorwahl im US-Außengebiet Samoa. (1117 Delegierte)
  • Bernie Sanders: Colorado, Kansas, Minnesota, Nebraska, New Hampshire, Oklahoma, Vermont (477 Delegierte)

Rubio will weitermachen

Trump zeigte sich unbeeindruckt: "Jeder versucht herauszufinden, wie er Trump stoppen kann", sagte der Geschäftsmann auf einer Kundgebung in Orlando. Anhänger forderte er dort auf, die Hand zum Schwur zu erheben, dass sie ihn wählen würden. Vor Reportern rief Trump später seinen Kontrahenten Marco Rubio zum Rückzug aus dem Rennen auf. Der Senator von Florida hat bislang nur einen Vorwahlsieg auf dem Konto, will aber weiterkämpfen. Sein Augenmerk gilt nun dem US-Außengebiet Puerto Rico, wo am (heutigen) Sonntag gewählt wird.

Derzeit hat Trump mindestens 375 Delegierte hinter sich, Cruz 291, Rubio 123 und Ohios Gouverneur John Kasich 33. Bei den Vorwahlen am Samstag wurde 155 Delegiertenstimmen verteilt. Für die Nominierung sind bei den Republikanern 1.237 Wahlmänner und Wahlfrauen nötig. Bei den Demokraten hat Clinton nach ihrem jüngsten Erfolg 1117 Delegierte auf ihrer Seite, Sanders 477. Erforderlich sind bei ihnen 2383, um nominiert zu werden.

Sanders: Die großen Staaten kommen noch

Sanders geht trotz seines großen Rückstands bei den Delegierten mit breiter Brust in die nächsten Abstimmungen. Seine Siege in Kansas und Nebraska zeugten von der Stärke seiner Kampagne, sagte der Senator von Vermont. Jetzt gehe es um "einige sehr große Staaten, die jetzt anstehen" - etwa New York, Kalifornien, Oregon und der Staat Washington - wo er sich Siegeschancen ausrechne.

Clinton richtete den Blick indes auf Michigan, wo die Demokraten am Dienstag abstimmen. "Und das kann ich sagen: Wir werden für jede Stimme kämpfen", erklärte sie am Abend bei einer Dinnerparty in Detroit.

US-Wahl 2016: Kandidaten

Hillary Clinton (Demokraten)

Hillary Clinton

2008 unterlag sie Barack Obama in den innerparteilichen Vorwahlen. Der machte sie später zur Außenministerin. Diesmal gilt die Ehefrau von Ex-Präsident Bill Clinton als große Favoritin bei den Demokraten - auch wenn ihr Kontrahent Bernie Sanders ihr mehr zu schaffen macht, als ihr lieb sein kann. Clinton hat als einzige Bewerberin überhaupt ein politisches Profil im Ausland. Sie steht für eine Fortsetzung der Außenpolitik Obamas, einen härteren Kurs gegen die Waffenlobby und soziale Erleichterungen für Familien.

Donald Trump (Republikaner)

Donald Trump

Er wirft mit reißerischen Parolen um sich und beherrscht damit nicht nur die Schlagzeilen, sondern auch die Umfragen. Ein politisches Amt bekleidete der Immobilienunternehmer noch nie, ist aber als Parteispender in Erscheinung getreten. Er unterstützte sowohl Republikaner als auch Demokraten. Im Jahr 2000 hatte er sich für die inzwischen unbedeutende Reform-Party schon einmal zur Wahl gestellt. Der in New York lebende Investor hat fünf Kinder aus drei Ehen. Er holzt vor allem gegen Migranten aus Mexiko und will eine Mauer zwischen beiden Ländern bauen.

06.03.2016, Quelle: ap
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen