02.07.2016
  • 00:16SPD kommt zu Programmkonferenz für Bundestagswahlen 2017 zusammen

  • 23:48Nahost-Quartett verlangt Ende des israelischen Siedlungsbaus

  • 23:23Halbe Million Pilger zum Weltjugendtag in Krakau angemeldet

  • 23:06USA: Bis zu 116 Zivilisten bei Drohnenangriffen getötet

  • 22:50Wales wirft sensationell Belgien raus

  • 22:33Finanzaufsicht BaFin richtet Hotline für Whistleblower ein

  • 22:12Terrormiliz IS bekennt sich zu Angriff auf Restaurant in Dhaka

  • 21:57Ehrliche Traueranzeige: "Ihr seid alle ausgeladen!"

  • 21:46Kinderleiche im Wald entdeckt - Polizei ermittelt gegen Mutter

  • 21:18Assad wirft westlichen Regierungen Doppelzüngigkeit vor

  • 20:59Von der Leyen in Ankara: Kein Durchbruch im Streit um Incirlik

  • 20:41US-Absatz von Volkswagen bricht weiter ein

  • 20:34Löw: "Titel ist noch in weiter Ferne"

  • 20:21Feuergefechte im Diplomatenviertel von Dhaka

  • 19:56Schäuble will "Schwarze Null" bis 2020 halten

  • 19:32Drei Menschen sterben bei neuen Attacken im Westjordanland

  • 19:11Schwede Svensson wird neuer Lufthansa-Finanzchef

  • 18:54Gedenken an Somme-Schlacht vor 100 Jahren

  • 18:39Familientragödie: Frau und Stieftöchter mit Beil umgebracht

  • 18:14EU verlängert Wirtschaftssanktionen gegen Russland bis Januar 2017

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:16SPD kommt zu Programmkonferenz für Bundestagswahlen 2017 zusammen

  • 23:48Nahost-Quartett verlangt Ende des israelischen Siedlungsbaus

  • 23:23Halbe Million Pilger zum Weltjugendtag in Krakau angemeldet

  • 23:06USA: Bis zu 116 Zivilisten bei Drohnenangriffen getötet

  • 22:50Wales wirft sensationell Belgien raus

  • 22:33Finanzaufsicht BaFin richtet Hotline für Whistleblower ein

  • 22:12Terrormiliz IS bekennt sich zu Angriff auf Restaurant in Dhaka

  • 21:57Ehrliche Traueranzeige: "Ihr seid alle ausgeladen!"

  • 21:46Kinderleiche im Wald entdeckt - Polizei ermittelt gegen Mutter

  • 21:18Assad wirft westlichen Regierungen Doppelzüngigkeit vor

  • 20:59Von der Leyen in Ankara: Kein Durchbruch im Streit um Incirlik

  • 20:41US-Absatz von Volkswagen bricht weiter ein

  • 20:34Löw: "Titel ist noch in weiter Ferne"

  • 20:21Feuergefechte im Diplomatenviertel von Dhaka

  • 19:56Schäuble will "Schwarze Null" bis 2020 halten

  • 19:32Drei Menschen sterben bei neuen Attacken im Westjordanland

  • 19:11Schwede Svensson wird neuer Lufthansa-Finanzchef

  • 18:54Gedenken an Somme-Schlacht vor 100 Jahren

  • 18:39Familientragödie: Frau und Stieftöchter mit Beil umgebracht

  • 18:14EU verlängert Wirtschaftssanktionen gegen Russland bis Januar 2017

  • 00:16SPD kommt zu Programmkonferenz für Bundestagswahlen 2017 zusammen

  • 23:48Nahost-Quartett verlangt Ende des israelischen Siedlungsbaus

  • 23:06USA: Bis zu 116 Zivilisten bei Drohnenangriffen getötet

  • 21:18Assad wirft westlichen Regierungen Doppelzüngigkeit vor

  • 20:59Von der Leyen in Ankara: Kein Durchbruch im Streit um Incirlik

  • 19:56Schäuble will "Schwarze Null" bis 2020 halten

  • 19:32Drei Menschen sterben bei neuen Attacken im Westjordanland

  • 18:54Gedenken an Somme-Schlacht vor 100 Jahren

  • 18:14EU verlängert Wirtschaftssanktionen gegen Russland bis Januar 2017

  • 17:36Brexit-Befürworter Gove würde erst 2017 EU-Austritt in die Wege leiten

  • 17:07Zehntausende protestieren in Hongkong

  • 16:44Kinderzuschlag wird um 20 Euro erhöht

  • 16:05Neues Lkw-Fahrverbot an Sommerwochenenden

  • 15:51Juncker: Zugang zum Binnenmarkt nur mit Freizügigkeit möglich

  • 15:30Tschechiens Präsident für EU-Referendum

  • 15:12Berliner Parteien schließen Bündnis gegen Rechts

  • 14:48Von der Leyen lobt Zusammenarbeit mit der Türkei

  • 14:27Maas will homosexuelle Justiz-Opfer entschädigen

  • 14:0914 Jahre Haft für Angriff auf Kölner Politikerin Reker

  • 12:57Kraft zur Silversternacht: Kölner Polizeiführung hat Fehler gemacht

  • 22:33Finanzaufsicht BaFin richtet Hotline für Whistleblower ein

  • 20:41US-Absatz von Volkswagen bricht weiter ein

  • 19:11Schwede Svensson wird neuer Lufthansa-Finanzchef

  • 13:55Ökostrom für griechische Inseln - Gabriel will helfen

  • 13:12Oracle soll drei Milliarden Dollar an HP Enterprise zahlen

  • 11:59Osram-Aufspaltung weitgehend abgeschlossen

  • 11:16Gabriel: Elektroauto-Kaufprämien können ab Samstag beantragt werden

  • 10:52Mengeneinbußen und Wetterkapriolen setzen Spargelbauern 2016 zu

  • 10:27Medien: Apple hat Interesse am Streamingdienst Tidal

  • 10:05Schlechte Stimmung verdüstert Chinas Wachstumsaussichten

  • 09:38Größte Rentenerhöhung seit Jahren - Ost-West-Angleichung rückt näher

  • 06:55Mallorca führt umstrittene Touristensteuer ein

  • 21:12Hershey lehnt Übernahme durch Milka-Hersteller Mondelez ab

  • 20:38Telekom strukturiert Vorstand neu

  • 16:35Italienische Großbank Unicredit bekommt französischen Chef

  • 12:50Studie: Gewicht deutscher Konzerne in der Welt gesunken

  • 11:17Deutsche Arbeitslosenzahl auf tiefstem Stand seit 1991

  • 09:07Monsanto wird teuer für Bayer

  • 23:53Deutsche Bank fällt bei US-Stresstest wieder durch

  • 17:24Umweltschützer kritisieren verlängerte Glyphosat-Zulassung

  • 23:23Halbe Million Pilger zum Weltjugendtag in Krakau angemeldet

  • 22:12Terrormiliz IS bekennt sich zu Angriff auf Restaurant in Dhaka

  • 21:57Ehrliche Traueranzeige: "Ihr seid alle ausgeladen!"

  • 21:46Kinderleiche im Wald entdeckt - Polizei ermittelt gegen Mutter

  • 20:21Feuergefechte im Diplomatenviertel von Dhaka

  • 18:39Familientragödie: Frau und Stieftöchter mit Beil umgebracht

  • 17:54Neuer Limburger Bischof Bätzing will Miteinander von Kirche und Gläubigen

  • 16:21Tote bei Hochwasser in China, Indien und Nepal

  • 13:34Jan Assmann erhält Sigmund-Freud-Preis

  • 11:38Neuer Bischof von Limburg wird Triers Generalvikar Bätzing

  • 09:10Vater will Kinder nicht abgeben - Polizei mit Messer bedroht

  • 06:12ICE aus Angst vor Anschlag gestoppt und geräumt

  • 00:21Studie: Ozonschicht beginnt sich zu erholen

  • 23:29US-Behörde untersucht Tesla-Fahrzeug nach tödlichem Unfall

  • 23:06Erstes Ikea-Museum in Schweden eröffnet

  • 22:52Israel: Im Schlaf erstochenes Mädchen war US-Bürgerin

  • 21:42US-Militär öffnet sich für Transgender

  • 19:49Terence Hill nimmt Abschied von Bud Spencer - Trauerfeier in Rom

  • 18:52Nach Festival-Abbruch: "Rock am Ring"- Besucher bekommen Geld zurück

  • 15:19Bombenentschärfung in Oranienburg

  • 00:06Wilmots lässt Rücktritt offen

  • 23:54Rio: Polizei findet geraubte Container

  • 23:10Frankreich muss Startelf umbauen

  • 23:04Greipel und Kittel hoffen auf Gelb

  • 22:50Wales wirft sensationell Belgien raus

  • 22:23In Wimbledon wird am Sonntag gespielt

  • 21:42Holtby bricht sich Schlüsselbein

  • 20:42Belgien mit neuer Viererkette

  • 20:34Löw: "Titel ist noch in weiter Ferne"

  • 20:16Rehm verzichtet auf Olympia

  • 20:00Aus für Becker und Brown

  • 19:39Ibrahimovic-Wechsel perfekt

  • 19:32DFB-Elf in Bordeaux eingetroffen

  • 19:17Wetter wirbelt Spielplan durcheinander

  • 19:08IAAF sperrt russische Hochspringerin

  • 18:54Weltliga: DVV-Männer im Gruppen-Finale

  • 18:06Drei deutsche Duos im Halbfinale

  • 17:31Lautern holt Moritz und Albaner Aliji

  • 17:15Lisicki und Beck in Runde drei

  • 17:12Del Potro wirft Wawrinka raus

merkzettel

CSU droht Bundesregierung mit Klage Der Drahtseilakt

BildWildbad Kreuth, CSU-Klausur
CSU-Klausurtagung in Wildbad Kreuth

(Quelle: dpa)

VideoCSU: Der Geist von Wildbad Kreuth
CSU Wildbad-Kreuth

Seit 40 Jahren steht Wildbad Kreuth für das Machtbewusstsein der CSU. Ihre Forderung, den Flüchtlingsstrom durch innereurpoäischene Grenzen zu mindern, wird durch ein Ultimatum von Stoiber bekräftigt.

(18.01.2016)

VideoKurz ist für Obergrenze
Österreichs Außenminister Kurz

Österreichs Außenminister Kurz sieht sein Land nicht in der Lage, den Flüchtlingsstrom weiter zu stemmen. Er fordert deshalb eine Obergrenze, damit sich die Situation von 2015 nicht wiederhole.

(18.01.2016)

VideoMaßnahmen und Folgen
Flüchtlingsansturm

Den Überblick in der Flüchtlingsdebatte zu behalten fällt schwer. Welche Maßnahmen wurden zur Andrangsbewältigung ergriffen? Sicher ist: Pro Tag kommen weiter rund 2500 Flüchtlinge nach Deutschland.

(18.01.2016)

von Alexander Poel, ZDF-Studio München

Horst Seehofer droht der Bundeskanzlerin mit einer Klage Bayerns vor dem Verfassungsgericht, sollte sie die Flüchtlingszahlen nicht deutlich reduzieren. Ob es dazu kommt, ist fraglich. Einerseits ist die CSU selbst Teil der Bundesregierung. Andererseits gehen dem Parteichef die Optionen aus. 

Ein Signal der Stärke muss her - vor allem an die eigenen Reihen. Hier die CSU, die den derzeitigen Kurs der Kanzlerin in der Flüchtlingsfrage für grundfalsch hält. Und dort all die anderen, die Angela Merkel vor den schäumenden Bayern in Schutz nehmen. So einfach ist es schon lange nicht mehr.

CSU ist tief gespalten

Die CSU ist – als kleinster der drei Koalitionspartner in Berlin - tief gespalten. Da sind diejenigen, die zu Geduld mit Angela Merkel mahnen. Diejenigen, die sagen, die Flüchtlingsfrage könne nur auf europäischer Ebene und gemeinsam gelöst werden. „Das wird sie aber nicht“, sagen die anderen und stoßen damit auch in der CDU auf eine wachsende Gefolgschaft. Für sie, die sich klar gegen die Kanzlerin gestellt haben, ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis Deutschland seine Grenzen schließen muss – zumindest temporär.

Seehofers Drahtseilakt

Weitere Links zum Thema
Für Horst Seehofer ist die Flüchtlingspolitik dagegen ein Drahtseilakt. Die Losung der Kanzlerin, „Wir schaffen das“, hält er für einen schwerwiegenden politischen Fehler. Ihre Rezepte zur Bewältigung der Flüchtlingszahlen für viel zu zaghaft. Und dennoch führt für die CSU an Angela Merkel kein Weg vorbei.
Schwer vorstellbar, wer an ihrer statt und mit ihrem „standing“ die Verhandlungen in Europa voranbringen sollte, heißt es aus Parteikreisen. Und: So sehr die Kanzlerin für ihre Flüchtlingspolitik auch an Zustimmung verliert: Wer, wenn nicht sie sollte für die Union die Bundestagswahlen 2017 gewinnen? Angela Merkel wiederum muss sich überlegen, wie lange sie eine Schwesterpartei ignorieren kann, die ihr bei eben jener Bundestagswahl einen nicht unerheblichen Stimmenanteil sichert – in diesen Zeiten mehr denn je.
Man ist aufeinander angewiesen. Und doch kann es sich Horst Seehofer nicht leisten, das verzweifelte Brüllen aus allen Gliederungen von Regierung und Partei zu überhören. 3000 Flüchtlinge am Tag meldet das Bayerische Innenministerium – die Kommunalpolitiker wissen nicht weiter und die Landtagsabgeordneten blicken starr vor Schreck auf eine Umfrage - AfD: 8 Prozent.

Obergrenze wird konkret

So wird aus einer lang geforderten Obergrenze eine konkrete Zahl: 200.000 Flüchtlinge pro Jahr. Aber weil Angela Merkel eine Festlegung strikt ablehnt und man sich ja – wie gesagt – in einem Drahtseilakt befindet, wird aus der Zahl schnell wieder eine Orientierungsgröße. Noch ein paar Stunden später redet überhaupt niemand mehr über eine Zahl. Nur die Obergrenze bleibt.
Vor diesem Hintergrund muss man das Gutachten des ehemaligen Verfassungsrichters Udo di Fabio sehen, das die Bayerische Staatsregierung vor Monaten in Auftrag gegeben hatte. Heraus kamen Sätze wie dieser: „Eine völkerrechtliche Verpflichtung zur unbegrenzten Aufnahme von Opfern eines Bürgerkriegs (…) besteht nicht und wäre im Falle ihres Bestehens ein Verstoß gegen die (…) Verfassungsordnung.“ Für die CSU hat di Fabio ihre Position damit in juristischen Stahlbeton gegossen.

Ultimatum von zwei Wochen

So wird aus einer Forderung ein Ultimatum: 14 Tage. „Sollte die Bundesregierung in dieser Zeit nicht geordnete Verhältnisse an den Grenzen herstellen, so Horst Seehofer, „wird der Staatsregierung nichts anderes übrig bleiben, als vor dem Bundesverfassungsgericht zu klagen.“ Das ist heikel, weil der Bayerische Ministerpräsident damit die CSU – als Teil der Bundesregierung – praktisch mit verklagen würde. Aber ein gesichtswahrender Rückzieher wie bei der Zahl 200 000? Wie sollte der aussehen?
Es wird wohl viel vom zweiten Auftritt der Kanzlerin in Wildbad Kreuth abhängen. Die CSU-Landtagsfraktion erwartet ein Signal. Als sich die Bundespolitiker dort Anfang Januar trafen, wurde erzählt, die Kanzlerin habe fast gefleht, um mehr Zeit für ihren Lösungsansatz. Und einige in der CSU sind bis heute gewillt, ihr diese Zeit zu geben. Bei den Landtagsabgeordneten wird Merkel auf diese Milde kaum hoffen können. Für sie, die sich selbst als Herzkammer der CSU bezeichnen, sind die Kanzlerin und ihre Flüchtlingspolitik längst zur Belastung geworden.

18.01.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen