01.07.2016

EM-Viertelfinale Wales - Belgien gleich im Livestream – Alles zur EM auf em.zdf.de

  • 20:41US-Absatz von Volkswagen bricht weiter ein

  • 20:21Feuergefechte im Diplomatenviertel von Dhaka

  • 19:56Schäuble will "Schwarze Null" bis 2020 halten

  • 19:32Drei Menschen sterben bei neuen Attacken im Westjordanland

  • 19:11Schwede Svensson wird neuer Lufthansa-Finanzchef

  • 18:54Gedenken an Somme-Schlacht vor 100 Jahren

  • 18:39Familientragödie: Frau und Stieftöchter mit Beil umgebracht

  • 18:14EU verlängert Wirtschaftssanktionen gegen Russland bis Januar 2017

  • 17:54Neuer Limburger Bischof Bätzing will Miteinander von Kirche und Gläubigen

  • 17:36Brexit-Befürworter Gove würde erst 2017 EU-Austritt in die Wege leiten

  • 17:07Zehntausende protestieren in Hongkong

  • 16:44Kinderzuschlag wird um 20 Euro erhöht

  • 16:21Tote bei Hochwasser in China, Indien und Nepal

  • 16:05Neues Lkw-Fahrverbot an Sommerwochenenden

  • 15:51Juncker: Zugang zum Binnenmarkt nur mit Freizügigkeit möglich

  • 15:30Tschechiens Präsident für EU-Referendum

  • 15:12Berliner Parteien schließen Bündnis gegen Rechts

  • 14:48Von der Leyen lobt Zusammenarbeit mit der Türkei

  • 14:27Maas will homosexuelle Justiz-Opfer entschädigen

  • 14:0914 Jahre Haft für Angriff auf Kölner Politikerin Reker

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 20:41US-Absatz von Volkswagen bricht weiter ein

  • 20:21Feuergefechte im Diplomatenviertel von Dhaka

  • 19:56Schäuble will "Schwarze Null" bis 2020 halten

  • 19:32Drei Menschen sterben bei neuen Attacken im Westjordanland

  • 19:11Schwede Svensson wird neuer Lufthansa-Finanzchef

  • 18:54Gedenken an Somme-Schlacht vor 100 Jahren

  • 18:39Familientragödie: Frau und Stieftöchter mit Beil umgebracht

  • 18:14EU verlängert Wirtschaftssanktionen gegen Russland bis Januar 2017

  • 17:54Neuer Limburger Bischof Bätzing will Miteinander von Kirche und Gläubigen

  • 17:36Brexit-Befürworter Gove würde erst 2017 EU-Austritt in die Wege leiten

  • 17:07Zehntausende protestieren in Hongkong

  • 16:44Kinderzuschlag wird um 20 Euro erhöht

  • 16:21Tote bei Hochwasser in China, Indien und Nepal

  • 16:05Neues Lkw-Fahrverbot an Sommerwochenenden

  • 15:51Juncker: Zugang zum Binnenmarkt nur mit Freizügigkeit möglich

  • 15:30Tschechiens Präsident für EU-Referendum

  • 15:12Berliner Parteien schließen Bündnis gegen Rechts

  • 14:48Von der Leyen lobt Zusammenarbeit mit der Türkei

  • 14:27Maas will homosexuelle Justiz-Opfer entschädigen

  • 14:0914 Jahre Haft für Angriff auf Kölner Politikerin Reker

  • 19:56Schäuble will "Schwarze Null" bis 2020 halten

  • 19:32Drei Menschen sterben bei neuen Attacken im Westjordanland

  • 18:54Gedenken an Somme-Schlacht vor 100 Jahren

  • 18:14EU verlängert Wirtschaftssanktionen gegen Russland bis Januar 2017

  • 17:36Brexit-Befürworter Gove würde erst 2017 EU-Austritt in die Wege leiten

  • 17:07Zehntausende protestieren in Hongkong

  • 16:44Kinderzuschlag wird um 20 Euro erhöht

  • 16:05Neues Lkw-Fahrverbot an Sommerwochenenden

  • 15:51Juncker: Zugang zum Binnenmarkt nur mit Freizügigkeit möglich

  • 15:30Tschechiens Präsident für EU-Referendum

  • 15:12Berliner Parteien schließen Bündnis gegen Rechts

  • 14:48Von der Leyen lobt Zusammenarbeit mit der Türkei

  • 14:27Maas will homosexuelle Justiz-Opfer entschädigen

  • 14:0914 Jahre Haft für Angriff auf Kölner Politikerin Reker

  • 12:57Kraft zur Silversternacht: Kölner Polizeiführung hat Fehler gemacht

  • 12:33Bund stockt Milliarden-Förderung für schnelles Internet auf

  • 12:14Präsidentenwahl in Österreich muss wiederholt werden

  • 08:45Gedenken an Beginn der Schlacht an der Somme vor hundert Jahren

  • 08:18Deutscher Tourist in Machu Picchu tödlich verunglückt

  • 07:55Neuer BND-Präsident soll Auslands- geheimdienst gründlich reformieren

  • 20:41US-Absatz von Volkswagen bricht weiter ein

  • 19:11Schwede Svensson wird neuer Lufthansa-Finanzchef

  • 13:55Ökostrom für griechische Inseln - Gabriel will helfen

  • 13:12Oracle soll drei Milliarden Dollar an HP Enterprise zahlen

  • 11:59Osram-Aufspaltung weitgehend abgeschlossen

  • 11:16Gabriel: Elektroauto-Kaufprämien können ab Samstag beantragt werden

  • 10:52Mengeneinbußen und Wetterkapriolen setzen Spargelbauern 2016 zu

  • 10:27Medien: Apple hat Interesse am Streamingdienst Tidal

  • 10:05Schlechte Stimmung verdüstert Chinas Wachstumsaussichten

  • 09:38Größte Rentenerhöhung seit Jahren - Ost-West-Angleichung rückt näher

  • 06:55Mallorca führt umstrittene Touristensteuer ein

  • 21:12Hershey lehnt Übernahme durch Milka-Hersteller Mondelez ab

  • 20:38Telekom strukturiert Vorstand neu

  • 16:35Italienische Großbank Unicredit bekommt französischen Chef

  • 12:50Studie: Gewicht deutscher Konzerne in der Welt gesunken

  • 11:17Deutsche Arbeitslosenzahl auf tiefstem Stand seit 1991

  • 09:07Monsanto wird teuer für Bayer

  • 23:53Deutsche Bank fällt bei US-Stresstest wieder durch

  • 17:24Umweltschützer kritisieren verlängerte Glyphosat-Zulassung

  • 16:30Verkauf des Flughafens Hahn droht zu platzen

  • 20:21Feuergefechte im Diplomatenviertel von Dhaka

  • 18:39Familientragödie: Frau und Stieftöchter mit Beil umgebracht

  • 17:54Neuer Limburger Bischof Bätzing will Miteinander von Kirche und Gläubigen

  • 16:21Tote bei Hochwasser in China, Indien und Nepal

  • 13:34Jan Assmann erhält Sigmund-Freud-Preis

  • 11:38Neuer Bischof von Limburg wird Triers Generalvikar Bätzing

  • 09:10Vater will Kinder nicht abgeben - Polizei mit Messer bedroht

  • 06:12ICE aus Angst vor Anschlag gestoppt und geräumt

  • 00:21Studie: Ozonschicht beginnt sich zu erholen

  • 23:29US-Behörde untersucht Tesla-Fahrzeug nach tödlichem Unfall

  • 23:06Erstes Ikea-Museum in Schweden eröffnet

  • 22:52Israel: Im Schlaf erstochenes Mädchen war US-Bürgerin

  • 21:42US-Militär öffnet sich für Transgender

  • 19:49Terence Hill nimmt Abschied von Bud Spencer - Trauerfeier in Rom

  • 18:52Nach Festival-Abbruch: "Rock am Ring"- Besucher bekommen Geld zurück

  • 15:19Bombenentschärfung in Oranienburg

  • 10:56Mindestens 18 Tote bei Bombenanschlag in Somalia

  • 10:34Familie stirbt bei Brand in Mumbai

  • 09:29Australierin wegen Drogenschmuggels in Vietnam zum Tode verurteilt

  • 07:17Vermisste Schüler in Nationalpark in Wales nach Stunden gefunden

  • 20:42Belgien mit neuer Viererkette

  • 20:34Löw: "Titel ist noch in weiter Ferne"

  • 20:16Rehm verzichtet auf Olympia

  • 20:00Aus für Becker und Brown

  • 19:39Ibrahimovic-Wechsel perfekt

  • 19:32DFB-Elf in Bordeaux eingetroffen

  • 19:17Wetter wirbelt Spielplan durcheinander

  • 19:08IAAF sperrt russische Hochspringerin

  • 18:54Weltliga: DVV-Männer im Gruppen-Finale

  • 18:06Drei deutsche Duos im Halbfinale

  • 17:31Lautern holt Moritz und Albaner Aliji

  • 17:15Lisicki und Beck in Runde drei

  • 17:12Del Potro wirft Wawrinka raus

  • 16:32Portugal und Polen drohen Strafen

  • 15:50De Rossi im Training dabei

  • 15:46Vogts: Italien kein Angstgegner

  • 15:41BVB-Interesse an Schürrle

  • 15:38Bordeaux kämpft mit dem Müll

  • 15:36DEL-Lizenz für Bremerhaven

  • 14:31Nordderby in der Champions League

merkzettel

Taten von Flüchtlingen verschwiegen? De Maizière weist Vertuschungs-Vorwurf zurück

VideoInterview mit Thomas de Maizière
Thomas de Maizière

Bundesinnenminister Thomas de Maizière hat Berichte zurückgewiesen, nach denen die Länder Straftaten von Flüchtlingen zurückgehalten haben sollen. "Das ist nicht richtig", sagte er im ZDF.

(10.01.2016)

VideoDie Debatte nach Köln
Bild zeigt den Kölner Hauptbahnhof im Dunkeln

Willkommenskultur hier, Ausländerfeindlichkeit da - die Gesellschaft scheint gespalten nach den Übergriffen von Köln. Welche politischen Konsequenzen wären jetzt angebracht?

(10.01.2016)

VideoDiskussion um Kölner Übergriffe
Bundesjustizminister Maas.

Bei den Kölner Übergriffen könnte es sich um organisierte Gewalt gehandelt haben. Das hat Justizminister Maas angedeutet. Der Bundestag will nun über Konsequenzen aus den Geschehnissen beraten.

(10.01.2016)

VideoNach Köln: Schärferes Sexualstrafrecht
Nach den Kölner Übergriffen auf Frauen an Silvester will die Bundesregierung das Sexualstrafrecht verschärfen. Mögliche Schutzlücken müssten jetzt geschlossen werden,  so Justizminister Maas.

Nach den Kölner Übergriffen auf Frauen an Silvester will die Bundesregierung das Sexualstrafrecht verschärfen. Mögliche Schutzlücken müssten jetzt geschlossen werden, so Justizminister Maas.

(09.01.2016)

von Dominik Rzepka

Bundesinnenminister Thomas de Maizière hat Berichte zurückgewiesen, nach denen die Länder Straftaten von Flüchtlingen zurückgehalten haben sollen. "Das ist nicht richtig", sagt er der ZDF-Sendung "Berlin direkt" - und warnt vor einer Schweigespirale. 

Der Vorwurf wiegt schwer: Vertuschung von Straftaten, wenn Flüchtlinge sie begangen haben. Laut Medienberichten sollen einige Innenministerien der Länder solche Taten wegen ihrer politischen und gesellschaftlichen Brisanz verschwiegen haben. Doch daran ist laut Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) nichts dran. "Das ist nicht richtig und das darf auch nicht stattfinden", sagte de Maiziére im ZDF. Er kenne seine Kollegen der Länder gut und werde darüber mit ihnen reden.

Köln: Zahl der Anzeigen übersteigt 500

Die Zahl der Strafanzeigen nach den Vorfällen an Silvester am Kölner Bahnhofsvorplatz ist weiter gestiegen. Inzwischen seien es 516, teilte die Polizei der Domstadt am Sonntag mit. In etwa 40 Prozent der Fälle werde unter anderem wegen Sexualstraftaten ermittelt. Zuletzt war die Zahl am Samstag mit 379 angegeben worden. (Quelle: dpa)

Bei der Aufklärung der Übergriffe von Köln müssten vielmehr alle Fakten auf den Tisch, es dürfe keine Schweigespirale entstehen: "Wir sagen ja auch sonst, wo jemand herkommt, wie alt er ist und ob er deutscher Staatsbürger ist", so de Maizière. Gleiches müsse auch für die Taten in der Silvesternacht gelten. "Nur dann können wir die Gerüchte, die von Pegida und anderen gestreut werden, einordnen." An einer lückenlosen Aufklärung hätten auch Flüchtlinge selber ein Interesse.

De Maiziére warnt vor Verrohung der Debatte

De Maizière zeigte sich besorgt über die gegenwärtige Kontroverse im Anschluss an die Übergriffe von Köln. Von einer Spaltung der Gesellschaft wolle er aber nicht sprechen. "Richtig ist, dass es eine große Herausforderung ist. Wir kennen solche großen Debatten aus der Nachrüstungsdebatte, der Wiederbewaffnung, der Ostpolitik. Das ist eine solche Phase." Ihm sei eine kontroverse Diskussion wichtig, so de Maizière. "Aber nicht mit einer verrohten Sprache, mit Hass, mit Verunglimpfung, wie das ein Teil der Gesellschaft macht." 

Weitere Links zum Thema
Auf die Frage, ob Kanzlerin Angela Merkel ihre Flüchtlingspolitik beibehalten könne, sagte er: "Ja." Köln habe zwar einiges verändert - wie die Frage, ob es in Deutschland rechtsfreie Räume gebe. Gewalt von Männern gegen Frauen hingegen sei kein neues Phänomen. Vor diesem Hintergrund lobte er auch die Einsatzbereitschaft der Kölner Polizisten vor Ort. Sie hätten sich alle Mühe gegeben, die Frauen zu schützen - "soweit das in ihren Mächten stand."

Dem Autor auf Twitter folgen: @dominikrzepka

10.01.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen