26.09.2017

"Erstmal ist CDU und CSU dran" - Dobrindt im ZDF zu Jamaika-Koalition

  • 21:48Saudi-Arabien erlaubt Frauen das Autofahren

  • 21:22Postbank-Tarifverhandlungen abgebrochen

  • 20:49Kreise: Druck auf Schäuble als Bundestagspräsident wächst

  • 20:20EU-Ratspräsident Tusk: Fortschritt bei Brexit-Gesprächen zu gering

  • 19:50Staat nimmt Milliarden durch Alkohol und Zigaretten ein

  • 19:16Hurrikan "Maria": Kurs auf US-Ostküste

  • 18:51AfD wählt Gauland und Weidel zu Fraktionsvorsitzenden

  • 18:19Thomas Cook steigt wieder bei Club-Kette Aldiana ein

  • 17:48Kauder Unions-Fraktionschef - Dämpfer bei Wiederwahl

  • 17:22Japan macht wieder Jagd auf Wale

  • 16:52Frodeno: "Heißer denn je"

  • 16:30Paris: Macron für Reform der EU

  • 16:07Wetterdienst: Nasser Sommer verhagelt Bauern die Ernte

  • 15:40Neuer Präsident: Machtwechsel in Angola

  • 15:18Nach Attacke auf Großkreutz: Angeklagte gestehen Schläge und Tritte

  • 14:57Bode neuer Vize-Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz

  • 14:50Drohender Vulkanausbruch auf Bali: 75.000 Menschen in Sicherheit gebracht

  • 14:30Griechenland: Journalisten streiken

  • 14:16PSG: "Werden alles geben müssen"

  • 14:02Kritik nach Kurden-Referendum im Irak

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 21:48Saudi-Arabien erlaubt Frauen das Autofahren

  • 21:22Postbank-Tarifverhandlungen abgebrochen

  • 20:49Kreise: Druck auf Schäuble als Bundestagspräsident wächst

  • 20:20EU-Ratspräsident Tusk: Fortschritt bei Brexit-Gesprächen zu gering

  • 19:50Staat nimmt Milliarden durch Alkohol und Zigaretten ein

  • 19:16Hurrikan "Maria": Kurs auf US-Ostküste

  • 18:51AfD wählt Gauland und Weidel zu Fraktionsvorsitzenden

  • 18:19Thomas Cook steigt wieder bei Club-Kette Aldiana ein

  • 17:48Kauder Unions-Fraktionschef - Dämpfer bei Wiederwahl

  • 17:22Japan macht wieder Jagd auf Wale

  • 16:52Frodeno: "Heißer denn je"

  • 16:30Paris: Macron für Reform der EU

  • 16:07Wetterdienst: Nasser Sommer verhagelt Bauern die Ernte

  • 15:40Neuer Präsident: Machtwechsel in Angola

  • 15:18Nach Attacke auf Großkreutz: Angeklagte gestehen Schläge und Tritte

  • 14:57Bode neuer Vize-Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz

  • 14:50Drohender Vulkanausbruch auf Bali: 75.000 Menschen in Sicherheit gebracht

  • 14:30Griechenland: Journalisten streiken

  • 14:16PSG: "Werden alles geben müssen"

  • 14:02Kritik nach Kurden-Referendum im Irak

  • 20:49Kreise: Druck auf Schäuble als Bundestagspräsident wächst

  • 20:20EU-Ratspräsident Tusk: Fortschritt bei Brexit-Gesprächen zu gering

  • 18:51AfD wählt Gauland und Weidel zu Fraktionsvorsitzenden

  • 17:48Kauder Unions-Fraktionschef - Dämpfer bei Wiederwahl

  • 15:40Neuer Präsident: Machtwechsel in Angola

  • 14:57Bode neuer Vize-Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz

  • 14:02Kritik nach Kurden-Referendum im Irak

  • 13:33Dobrindt ist Chef der CSU-Landesgruppe

  • 12:53Petry kündigt Austritt aus AfD an

  • 10:20Jamaika weckt Umwelschutz-Hoffnungen

  • 09:35Koalitionsfrage: CSU macht Obergrenze für Flüchtlinge zur Bedingung

  • 08:51Söder: Rumoren an CSU-Basis nach Wahldebakel "selbstverständlich"

  • 08:32Westjordanland: Palästinensischer Angreifer erschießt drei Israelis

  • 07:23Kurden-Referendum: Große Mehrheit für Unabhängigkeit von Irak erwartet

  • 07:00Fraktionen tagen nach Bundestagswahl

  • 06:38Washington: Keine Kriegserklärung an Nordkorea

  • 06:15Trumps Anti-"Obamacare"-Pläne stehen vor dem Aus

  • 05:50Mutmaßlicher IS-Drahtzieher Abu Walaa in Celle vor Gericht

  • 00:10UN-Chef besorgt über mögliche negative Folgen des Kurden-Referendums

  • 22:54Weißes Haus bestreitet Kriegserklärung an Nordkorea

  • 21:22Postbank-Tarifverhandlungen abgebrochen

  • 19:50Staat nimmt Milliarden durch Alkohol und Zigaretten ein

  • 18:19Thomas Cook steigt wieder bei Club-Kette Aldiana ein

  • 16:30Paris: Macron für Reform der EU

  • 14:30Griechenland: Journalisten streiken

  • 11:52Arbeitsagentur: Mehr Beschäftigte im kommenden Jahr

  • 09:13Jamaika: Positive Signale aus der Wirtschaft

  • 07:45Macron stellt Pläne zur Reform von EU und Eurozone vor

  • 23:48Thyssenkrupp erhöht Grundkapital um zehn Prozent

  • 23:23Bei Bombardier keine betriebsbedingten Kündigungen bis Ende 2019

  • 21:55Siemens und Alstom vor Allianz der Zugsparten

  • 21:27Douglas holt Opel-Marketingchefin

  • 19:56Neue Air-France-Airline Joon startet im Dezember

  • 18:58DIW-Präsident Fratzscher fordert Investitionsoffensive für Deutschland

  • 18:27EU beendet Defizitverfahren gegen Griechenland

  • 15:15Gute Jobchancen für 80 Prozent der Air-Berlin-Beschäftigten

  • 14:43SAP kauft Spezialisten für Kundendatenverwaltung

  • 13:33Autobahn dicht: Lastwagenfahrer gegen Frankreichs Arbeitsmarktreform

  • 11:22Dritte Runde der Tarifverhandlungen für Beschäftigte der Postbank

  • 08:56Bankvolkswirte: "Jamaika"-Koalition Chance und Risiko zugleich

  • 21:48Saudi-Arabien erlaubt Frauen das Autofahren

  • 19:16Hurrikan "Maria": Kurs auf US-Ostküste

  • 17:22Japan macht wieder Jagd auf Wale

  • 16:07Wetterdienst: Nasser Sommer verhagelt Bauern die Ernte

  • 15:18Nach Attacke auf Großkreutz: Angeklagte gestehen Schläge und Tritte

  • 14:50Drohender Vulkanausbruch auf Bali: 75.000 Menschen in Sicherheit gebracht

  • 13:50Kalifornien: Wieder schwerer Waldbrand

  • 12:30Vanuatu: Tausende fliehen vor Vulkanaubruch

  • 09:59Alternative Nobelpreise vergeben

  • 08:07Nach Hurrikan: Puerto Rico fordert Hilfe aus Washington

  • 00:25Zehntausende harren trotz Gefahr an Vulkan auf Bali aus

  • 20:58Menschenrechtler: 36 Tote Zivilisten bei russischem Angriff in Syrien

  • 17:28Autor Pirincci wegen Volksverhetzung zu Geldstrafe verurteilt

  • 16:50Zoll findet mehr als 70 Kilogramm Kokain in Avocado-Lieferung

  • 16:34Betrunkener will wählen und landet im Gefängnis

  • 15:01Sylt: Großer Silberschatz aus der Wikingerzeit entdeckt

  • 12:07Nach Erdbeben in Mexiko: Erste Schulen öffnen wieder

  • 11:40Massengrab in Myanmar entdeckt - Regierung weist Muslimen Schuld zu

  • 10:35Volksentscheid: Berliner für Weiterbetrieb des Flughafens Tegel

  • 20:09Österreich: Tourist verhindert Absturz von Reisebus in den Alpen

  • 21:55München ist Tabellenführer

  • 21:26Costa kehrt zu Atletico zurück

  • 19:58Leipzig mit Keita in der Startelf

  • 19:55BVB setzt auf drei Spitzen

  • 19:53Achter rudert locker ins Finale

  • 18:40Kontroll-Labor bei Paris suspendiert

  • 18:38Ancelotti hat die Qual der Wahl

  • 18:16Göppingen entlässt den Trainer

  • 16:56Minden holt Linksaußen Zvizej

  • 16:52Frodeno: "Heißer denn je"

  • 16:41DFB sperrt Braunschweiger Khelifi

  • 16:20Zwei Spiele Sperre für Ibisevic

  • 15:57Köln: Helmes gibt U21-Traineramt auf

  • 14:55Kölner Polizei in Habachtstellung

  • 14:48U19 mit fünf Bundesliga-Spielern

  • 14:32Schalkes Coke vom Pech verfolgt

  • 14:26VfB: Genter zum zweiten Mal operiert

  • 14:23Eklat im Hamburger Amateurfußball

  • 14:19Hoffenheim: Bicakcic bald zurück

  • 14:16PSG: "Werden alles geben müssen"

merkzettel

Bundestagswahl 2017 Wann kommt die Wahl per Klick?

BildWählen mit dem Smartphone
Menschen in der U-Bahn lesen auf ihren Smartphones am 17.0.2012 in München

Online auf dem Handy zu wählen könnte so leicht sein. Doch es gibt gleich mehrere Gründe, warum bei der Bundestagswahl 2017 noch nichts daraus wird.

(Quelle: picture alliance)

VideoBundestagswahl - der Hack-Check
Video starten

Wie sicher sind die Bundestagswahlen 2017 vor Hackerangriffen? Kann die Wahl digital "gekapert" werden?

(23.06.2017)

VideoHacker-Angriff: Verfassungsschutz warnt
symbolbilder cyberkriminalitaet stock computerfraude criminaliteit diefstal fraude frauderen g

Wenige Wochen vor der Bundestagswahl warnt der Verfassungsschutz vor Hackerangriffen. Vor allem aus Russland und China werde immer öfter versucht, die Politik auszuspionieren, oder mit gezielten Cyber-Attacken Parteien und Politiker zu beeinflussen.

(04.07.2017)

VideoJunge Wähler gesucht
Samstagvormittag, Fußgängerzone, Rosen, Kugelschreiber und Luftballons. So sieht Wahlkampf ganz klassisch aus - doch heute läuft vieles auch im Netz. Denn dort trifft man auf diejenigen, die für die Parteien besonders wichtig sind: Junge Leute und potenzielle Erstwähler.

Samstagvormittag, Fußgängerzone, Rosen, Kugelschreiber und Luftballons. So sieht Wahlkampf ganz klassisch aus - doch heute läuft vieles auch im Netz. Denn dort trifft man auf diejenigen, die für die Parteien besonders wichtig sind: Junge Leute und potenzielle Erstwähler.

(27.04.2017)

von Jonathan Odin-Gebhardt, #DeineWahl

Schuhe einkaufen, Fotos posten oder mit Freunden chatten - gerade jüngere Menschen in Deutschland verbringen viel Zeit im Internet. Gleichzeitig gehen in jungen Altersgruppen nur Wenige wählen. Wieso bietet die Bundesregierung bei der Bundestagswahl 2017 keine Wahl im Netz an? 

Ein paar Mal mit dem Finger wischen und CDU und Grüne scheiden aus. Noch ein Wisch, da erscheint die Nachricht: "SPD und Du - It’s a Match!" Online auf dem Handy zu wählen, könnte so leicht sein. Gibt es bald eine Wahl-App zur Bundestagswahl - zum Beispiel nach dem Vorbild von Tinder? Zumindest ein Online-Wahlrecht sehen die meisten Deutschen positiv: Laut einer Umfrage des Software-Unternehmens Kaspersky Lab würde eine Mehrheit der Wahlberechtigten (56 Prozent) bei der kommenden Bundestagswahl gerne online abstimmen.
Links
Die Kaspersky-Ergebnisse (PDF)
Das ZDF ist für Inhalte externer Internetseiten nicht verantwortlich

Gleichzeitig glauben 63 Prozent der Befragten, dass die Wahlbeteiligung jüngerer Wähler zwischen 18 und 29 Jahren mit einer Bundestagswahl im Netz ansteigen würde. Glaubt man den Umfragen, könnte das Online-Wahlrecht die Demokratie stärken. Wieso führt Deutschland die Wahl im Internet dann nicht ein? Bevor dieser Wunsch vieler Deutschen in Erfüllung geht, müssen noch einige Probleme beseitigt werden.

Jede Wählerstimme im Internet muss nachvollziehbar sein

Eine Vorstufe der Online-Wahl hat das Bundesverfassungsgericht im Jahr 2009 verboten. Warum? Bei der Bundestagswahl 2005 wurden in einigen Wahllokalen Wahlcomputer eingesetzt. Rund zwei Millionen Wähler hatten damals reibungslos an den Geräten abgestimmt. Doch die Richter bemängelten, dass niemand ohne technisches Wissen nachvollziehen könne, ob die eigene Stimme richtig gewertet würde.

#DeineWahl - Serie zur Bundestagswahl
Archiv: Ein Füllfederhalter in Nahaufnahme zeichnet ein Kreuz auf einem Stimmzettel

Politik - geht das auch in jung? Vor der Bundestagswahl hat das ZDF acht Onlinejournalismus-Studenten der Hochschule Darmstadt gebeten, dieser Frage nachzugehen. In der Serie #DeineWahl fühlen sie Wahlkämpfern auf den Zahn, fragen nach der Wahlmüdigkeit der Generation Y und besuchen junge Erwachsene, die sich in Parteien engagieren.

"Wenn man nicht einmal in den Wahllokalen elektronische Wahlgeräte nutzen kann, wird man auch keine Wahl im Internet durchführen können", sagt Stefan Marschall. Er ist Professor für Politikwissenschaften an der Universität Düsseldorf. Auch der Bundeswahlleiter, der die Bundestagswahl organisiert und durchführt, verweist auf das Urteil. Auf der Website des Bundeswahlleiters wird es als der entscheidende Grund genannt, der Online-Wahlen in Deutschland bisher verhindert.

Steigende Wahlbeteiligung und Sicherheit bleiben ungewiss

Bleibt die Frage: Geben mehr junge Nichtwähler bei einer Wahl im Netz  ihre Stimme ab? Experten sind sich uneinig, ob durch Wahlen im Internet die Wahlbeteiligung in Deutschland steigen würde. "Die junge Generation der Digital Natives bis zum Alter von 35 Jahren würde bei einer Bundestagswahl im Netz verstärkt wählen", sagt einerseits Politikwissenschaftler Marschall.

ZITAT
Der Wähler reflektiert seine Entscheidung eher an der Urne als beim schnellen Klick im Internet.
Stephan Eisel
"Will ich junge Menschen überzeugen zu wählen, spielt die Art der Wahl keine Rolle", hält Stephan Eisel dagegen. Eisel leitet die Forschungsgruppe "Internet und Demokratie" am Konrad-Adenauer-Institut. Für ihn ist das persönliche Interesse an Politik ein entscheidender Faktor dafür, ob jemand überhaupt wählt. Ihm kommt zu kurz, dass Wähler sich ihrer Verantwortung bewusst werden: "Der Wähler reflektiert seine Entscheidung eher an der Urne als beim schnellen Klick im Internet."

Risiko: Manipulation der Wahl

Sehr bewusst nehmen die Deutschen zumindest die potentiellen Gefahren einer Bundestagswahl im Netz wahr. Laut der Kaspersky-Umfrage halten 70 Prozent einen Hackerangriff für sehr wahrscheinlich. "Das größte Risiko ist eine mögliche Manipulation. Computer sind grundsätzlich unsicher, Hacker können vieles fälschen", sagt Rüdiger Grimm, IT-Sicherheitsexperte der Universität Koblenz. "Außerdem können sogenannte Clickstream-Daten, nämlich wer wann wo abgestimmt hat, in die falschen Hände geraten."

Weitere Links zum Thema
Bis ein sicheres Online-Wahlsystem in Deutschland eingeführt wird, kann es also noch dauern. "Ein sicheres Online-Wahlsystem kostet viel Zeit und ein Heidengeld", sagt auch Melanie Volkamer. Sie forscht als IT-Sicherheitsexpertin an der Universität Karlstad in Schweden. "Man muss mit vier bis fünf Jahren Vorlauf rechnen."

Deutschland kann von Estland lernen

Ein Land von dessen Erfahrungen Deutschland dabei profitieren kann, ist Estland. Mit seinen 1,3 Millionen Einwohnern ist es eines der wenigen Länder, die eine Stimmabgabe im Internet zulassen. Das System kommt gut an: Bei den Parlamentswahlen 2015 gaben über 30 Prozent der Wähler ihre Stimme online ab. Als Estland das Wählen im Netz 2007 zum ersten Mal bei einer Parlamentswahl zuließ, waren es noch fünf Prozent gewesen.

"Viele Interaktionen finden in Estland im Internet statt, das Land ist stark digitalisiert. Da passen Online-Wahlen gut dazu", sagt Politikwissenschaftler Marschall. IT-Sicherheitsexpertin Volkamer pflichtet ihm bei: "Der elektronische Personalausweis in Estland wird für die Steuererklärung oder Arztrezepte verwendet." Das Wählen im Internet sei der nächste logische Schritt gewesen. Gleichzeitig schränkt sie ein: "Das estländische Wahlsystem ist sicherheitstechnisch nicht auf einem Stand, der für eine Bundestagswahl in Deutschland ausreicht."

Deutsches Unternehmen als Vorreiter bei Online-Wahlen

Während es also bis zu einer Bundestagswahl im Netz noch einige Zeit dauern könnte, verdient ein deutsches Unternehmen bereits Geld mit Online-Wahlen. Die Firma "Polyas" kommt aus Kassel und verkauft ihr Programm für Online-Wahlen in Deutschland und im Ausland.

"Online zu wählen ist einfach, günstig und flexibel. Zu unseren Kunden gehören Hochschulen, Kirchen, Jugendparlamente und auch die GEMA", sagt Geschäftsführer Ralf Müller. Mit Blick auf eine mögliche Bundestagswahl im Internet prognostiziert er: "Deutschland ist technologisch so weit, dass in zehn Jahren wahrscheinlich Online-Wahlen angeboten werden."

#DeineWahl - Alle Teile der Serie

17.08.2017
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen