26.09.2017
  • 00:25Zehntausende harren trotz Gefahr an Vulkan auf Bali aus

  • 00:10UN-Chef besorgt über mögliche negative Folgen des Kurden-Referendums

  • 23:48Thyssenkrupp erhöht Grundkapital um zehn Prozent

  • 23:23Bei Bombardier keine betriebsbedingten Kündigungen bis Ende 2019

  • 22:54Weißes Haus bestreitet Kriegserklärung an Nordkorea

  • 22:240:5-Desaster für FCK bei Union

  • 21:55Siemens und Alstom vor Allianz der Zugsparten

  • 21:27Douglas holt Opel-Marketingchefin

  • 20:58Menschenrechtler: 36 Tote Zivilisten bei russischem Angriff in Syrien

  • 20:24Ex-Abgeordneter Weiner zu 21 Monaten Haft verurteilt

  • 19:56Neue Air-France-Airline Joon startet im Dezember

  • 19:24Französische Regierung stellt Investitionsplan vor

  • 18:58DIW-Präsident Fratzscher fordert Investitionsoffensive für Deutschland

  • 18:27EU beendet Defizitverfahren gegen Griechenland

  • 17:58Nordkorea spricht von Kriegserklärung

  • 17:28Autor Pirincci wegen Volksverhetzung zu Geldstrafe verurteilt

  • 16:50Zoll findet mehr als 70 Kilogramm Kokain in Avocado-Lieferung

  • 16:34Betrunkener will wählen und landet im Gefängnis

  • 16:13Petry geht als Einzelabgeordnete ins Parlament

  • 16:01FDP-Fraktion wählt Lindner zum Vorsitzenden

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:25Zehntausende harren trotz Gefahr an Vulkan auf Bali aus

  • 00:10UN-Chef besorgt über mögliche negative Folgen des Kurden-Referendums

  • 23:48Thyssenkrupp erhöht Grundkapital um zehn Prozent

  • 23:23Bei Bombardier keine betriebsbedingten Kündigungen bis Ende 2019

  • 22:54Weißes Haus bestreitet Kriegserklärung an Nordkorea

  • 22:240:5-Desaster für FCK bei Union

  • 21:55Siemens und Alstom vor Allianz der Zugsparten

  • 21:27Douglas holt Opel-Marketingchefin

  • 20:58Menschenrechtler: 36 Tote Zivilisten bei russischem Angriff in Syrien

  • 20:24Ex-Abgeordneter Weiner zu 21 Monaten Haft verurteilt

  • 19:56Neue Air-France-Airline Joon startet im Dezember

  • 19:24Französische Regierung stellt Investitionsplan vor

  • 18:58DIW-Präsident Fratzscher fordert Investitionsoffensive für Deutschland

  • 18:27EU beendet Defizitverfahren gegen Griechenland

  • 17:58Nordkorea spricht von Kriegserklärung

  • 17:28Autor Pirincci wegen Volksverhetzung zu Geldstrafe verurteilt

  • 16:50Zoll findet mehr als 70 Kilogramm Kokain in Avocado-Lieferung

  • 16:34Betrunkener will wählen und landet im Gefängnis

  • 16:13Petry geht als Einzelabgeordnete ins Parlament

  • 16:01FDP-Fraktion wählt Lindner zum Vorsitzenden

  • 00:10UN-Chef besorgt über mögliche negative Folgen des Kurden-Referendums

  • 22:54Weißes Haus bestreitet Kriegserklärung an Nordkorea

  • 20:24Ex-Abgeordneter Weiner zu 21 Monaten Haft verurteilt

  • 19:24Französische Regierung stellt Investitionsplan vor

  • 17:58Nordkorea spricht von Kriegserklärung

  • 16:13Petry geht als Einzelabgeordnete ins Parlament

  • 16:01FDP-Fraktion wählt Lindner zum Vorsitzenden

  • 15:40Japan steht vor Neuwahlen: Parlament soll noch diese Woche aufgelöst werden

  • 15:33Schulz sieht keinen Bedarf für Gespräch mit Merkel über Regierungsbildung

  • 14:28UN werfen Russland Menschenrechtsverletzungen auf Krim vor

  • 14:09Trump verkündet neue Einreisebeschränkungen

  • 13:43Merkel will Gespräch auch mit der SPD suchen

  • 13:09Scheuer (CSU) für Obergrenze bei Flüchtlingen - Grüne winken ab

  • 12:57Kurden stimmen über Unabhängigkeit ab

  • 12:40Seehofer will an Fraktionsgemeinschaft mit CDU festhalten

  • 11:00Nahles soll SPD-Fraktionsvorsitz übernehmen

  • 10:14Volksentscheid gescheitert: Bremen wählt weiterhin alle vier Jahre

  • 09:49Petry verweigert sich AfD-Fraktion: "Nach langer Überlegung entschieden"

  • 09:23Überraschung in Berlin: Petry geht nicht in AfD-Fraktion

  • 09:16FDP mit Bedingungen für "Jamaika"

  • 23:48Thyssenkrupp erhöht Grundkapital um zehn Prozent

  • 23:23Bei Bombardier keine betriebsbedingten Kündigungen bis Ende 2019

  • 21:55Siemens und Alstom vor Allianz der Zugsparten

  • 21:27Douglas holt Opel-Marketingchefin

  • 19:56Neue Air-France-Airline Joon startet im Dezember

  • 18:58DIW-Präsident Fratzscher fordert Investitionsoffensive für Deutschland

  • 18:27EU beendet Defizitverfahren gegen Griechenland

  • 15:15Gute Jobchancen für 80 Prozent der Air-Berlin-Beschäftigten

  • 14:43SAP kauft Spezialisten für Kundendatenverwaltung

  • 13:33Autobahn dicht: Lastwagenfahrer gegen Frankreichs Arbeitsmarktreform

  • 11:22Dritte Runde der Tarifverhandlungen für Beschäftigte der Postbank

  • 08:56Bankvolkswirte: "Jamaika"-Koalition Chance und Risiko zugleich

  • 17:30Weidmann: EZB-Chef unabhängig von seiner Nationalität bestimmen

  • 16:56Mallorquiner protestieren gegen Massentourismus

  • 16:50Bericht: Großaktionär Cevian steht hinter Thyssen-Krupp-Fusionsplänen

  • 16:42Kleine Anfrage: Autobauer können Diesel-Updates steuerlich absetzen

  • 19:14Italien hebt Wirtschaftsprognose an

  • 14:15Proteste in London gegen Rausschmiss von Uber

  • 12:32Frankreich: Proteste gegen Arbeitsmarktreform

  • 10:13Volkswirte: Exportgeschäfte sorgen auch 2018 für Konjunktur-Schub

  • 00:25Zehntausende harren trotz Gefahr an Vulkan auf Bali aus

  • 20:58Menschenrechtler: 36 Tote Zivilisten bei russischem Angriff in Syrien

  • 17:28Autor Pirincci wegen Volksverhetzung zu Geldstrafe verurteilt

  • 16:50Zoll findet mehr als 70 Kilogramm Kokain in Avocado-Lieferung

  • 16:34Betrunkener will wählen und landet im Gefängnis

  • 15:01Sylt: Großer Silberschatz aus der Wikingerzeit entdeckt

  • 12:07Nach Erdbeben in Mexiko: Erste Schulen öffnen wieder

  • 11:40Massengrab in Myanmar entdeckt - Regierung weist Muslimen Schuld zu

  • 10:35Volksentscheid: Berliner für Weiterbetrieb des Flughafens Tegel

  • 20:09Österreich: Tourist verhindert Absturz von Reisebus in den Alpen

  • 17:00Aktivisten besetzen Berliner Volksbühne

  • 16:30Rund drei Millionen Gäste zur Oktoberfest-Halbzeit

  • 14:25Union Evangelischer Kirchen feiert 200-jähriges Bestehen

  • 12:10Mount Agung brodelt auf Bali - mehr als 17.500 Anwohner fliehen

  • 11:01Soul-Sänger Charles Bradley gestorben

  • 10:20Toilettenmangel: Niederländische Frauen nehmen Pissoirs in Besitz

  • 07:16Drei Tote bei Unfall mit Geisterfahrer-Lkw bei Rüsselsheim

  • 06:2570.000 Menschen fliehen vor drohendem Dammbruch

  • 23:52London: Sechs Menschen in Shopping Center nach Sprühattacke verletzt

  • 22:46Matthias Brandt und Heino Ferch mit Roland-Filmpreisen ausgezeichnet

  • 23:01Arsenal feiert Sieg bei Özil-Comeback

  • 22:240:5-Desaster für FCK bei Union

  • 21:38Keine Sicherheitsbedenken bei USOC

  • 21:29Köln erzielt Rekordgewinn

  • 18:46DVV-Team muss ins Achtelfinale

  • 18:43WM: Hoffnungslauf für vier DRV-Boote

  • 18:22Knicks: Anthony wechselt nach Oklahoma

  • 17:20Lemonis folgt Hasi bei Piräus

  • 16:52Freiburgs Kapitänin fehlt lange

  • 16:35EM 2018 findet in Alicante statt

  • 16:33Sperre gegen Juventus-Präsident

  • 16:13Bayern wieder mit Alaba und Thiago

  • 16:11Kreuzbandriss bei Dresdens Gonther

  • 14:41Hasenhüttl vergisst das Visum

  • 14:30Neapel vier Monate ohne Milik

  • 13:37Görges kämpft sich in Runde zwei

  • 12:44Meniskus-OP bei Kölns Risse

  • 12:35FC Bayern nominiert Starke nach

  • 12:30Wieder OP bei Alexander Meier

  • 12:27Erstrunden-Aus für Kerber und Petkovic

merkzettel

Von der Straße ins Netz Wie die sozialen Medien den Wahlkampf verändern

BildChristian Lindner und Nils Droste
#DeineWahl: Christian Lindner und Nils Droste

Wie sehen die Online-Strategien der Parteien aus? Und wo lauern die Gefahren im digitalen Wahlkampf? Darüber haben wir unter anderem mit Nils Droste, dem Wahlkampfmanager von FDP-Chef Lindner gesprochen.

(Quelle: dpa)

VideoJunge Wähler gesucht
Samstagvormittag, Fußgängerzone, Rosen, Kugelschreiber und Luftballons. So sieht Wahlkampf ganz klassisch aus - doch heute läuft vieles auch im Netz. Denn dort trifft man auf diejenigen, die für die Parteien besonders wichtig sind: Junge Leute und potenzielle Erstwähler.

Samstagvormittag, Fußgängerzone, Rosen, Kugelschreiber und Luftballons. So sieht Wahlkampf ganz klassisch aus - doch heute läuft vieles auch im Netz. Denn dort trifft man auf diejenigen, die für die Parteien besonders wichtig sind: Junge Leute und potenzielle Erstwähler.

(27.04.2017)

VideoEin Like = Eine Stimme?
Politiker auf Instagram

Fast alle Parteien und Politiker sind mittlerweile an Bord. Die Rede ist von Instagram. Ist das der Weg, junge Wähler zu mobilisieren? Der Wahlkampf auf der sozialen Plattform ist in vollem Gange.

(07.08.2017)

VideoWerden Wahlkämpfe im Netz entschieden?
Wenn einer Wahlkampf im Nert kann dann die AfD

In den USA haben sich Wahlkampfstrategen digitale Profile zu nutze gemacht um noch gezielter Wähler zu generieren. Doch ist das auch in Deutschland möglich und auch erlaubt?

(07.12.2016)

von Tabea Stock, #DeineWahl

Die Bundestagswahl naht - und die Parteien wappnen sich für einen Kampf um Wählerstimmen im Netz. Denn längst spielt sich der Stimmenfang nicht mehr nur auf der Straße ab. Aber wie sehen die Online-Strategien der Parteien aus? Und: Wo lauern die Gefahren im digitalen Wahlkampf? 

Es ist der erste Morgen des Bundesparteitages der FDP im April: Schon auf dem Weg zur Veranstaltung legt Nils Droste sein Handy nicht aus der Hand. Für Instagram-Stories dokumentiert der Wahlkampfmanager seine Anfahrt. Als er auf dem Gelände ankommt, dreht er ein 360-Grad-Video. Dann betritt Droste die volle Halle des Parteitags, schießt ein Foto der Menge, legt schnell einen Filter über das Bild und lädt es hoch. Als FDP-Spitzenkandidat Christian Lindner unter tosendem Beifall seiner Parteikollegen die Bühne betritt, wird es hektisch. Die Rede soll live auf Facebook gestreamt werden.

Wähler in sozialen Medien ansprechen

Nils Droste, Pressesprecher des FDP-Vorsitzenden Lindner

Nils Droste, FDP
Quelle: dpa

Dass der Wahlsieg nicht mehr nur auf der Straße entschieden wird, zeigt die Online-Strategie der FDP zur Bundestagswahl 2017. Die Wähler, vor allem die jungen, sind im Netz - auf sozialen Netzwerken wie Facebook, Twitter und YouTube. Das haben nicht nur die Freien Demokraten erkannt: CDU/CSU, SPD, Grüne, Linke und AfD - sie alle investieren in den Stimmenfang im Netz. Und dabei gilt: je mehr Aufrufe, Likes und Retweets, desto besser.

Der Online-Wahlkampf hat für die Freien Demokraten einen besonders hohen Stellenwert, sagt Droste. Vorrangiges Wahlkampfinstrument sei das regelmäßige Schalten von Werbung auf Facebook - "weil damit eine Vielzahl von Menschen erreicht werden kann". Dabei verwende die FDP nur aggregierte - also zusammengefasste - und anonymisierte Daten zur Ansprache der Nutzer.

Online- und Offline-Wahlkampf verschmelzen

"Wir leben im Jahr 2017. On- und Offline-Welt sind so stark miteinander verschmolzen, dass es gar keinen Unterschied zwischen digitalem und klassischem Wahlkampf gibt", sagt Politikberater Martin Fuchs. Das zeigen auch die Zahlen: Mehr als 80 Prozent der Deutschen bewegen sich im Netz. Davon greifen  über 60 Prozent der unter 30-jährigen Internetnutzer täglich auch mobil auf digitale Inhalte zu. Das beliebteste soziale Netzwerk der Deutschen ist Facebook. Fast jeder Fünfte (22 Prozent) ist hier täglich online.

#DeineWahl - Serie zur Bundestagswahl
Archiv: Ein Füllfederhalter in Nahaufnahme zeichnet ein Kreuz auf einem Stimmzettel

Politik - geht das auch in jung? Vor der Bundestagswahl hat das ZDF acht Onlinejournalismus-Studenten der Hochschule Darmstadt gebeten, dieser Frage nachzugehen. In der Serie #DeineWahl fühlen sie Wahlkämpfern auf den Zahn, fragen nach der Wahlmüdigkeit der Generation Y und besuchen junge Erwachsene, die sich in Parteien engagieren.

Fuchs beschäftigt sich seit vielen Jahren intensiv mit den Online-Wahlkampfstrategien der Parteien. Einen erfolgreichen Wahlkampf mache laut Fuchs eine Kombination von sowohl digitalen als auch klassischen Strategien aus. Das bedeutet: "Online versuchen, Leute offline zu mobilisieren - beispielsweise auf Facebook zu einer Demonstration aufzurufen. Oder andersherum: Bei Hausbesuchen auf die Online-Präsenz der Partei aufmerksam machen."

Professionalisierung im Netz seit der Bundestagswahl 2013

Fuchs rät den Parteien, genau zu definieren, welche Wähler sie auf welchen Kanälen erreichen wollen. Er räumt zugleich ein: "Die Parteien haben aber seit der letzten Bundestagswahl viel dazugelernt." Vor allem habe sich ein hohes Maß an Professionalisierung im Online-Wahlkampf durchgesetzt.

Weitere Links zum Thema

Durch den Wissenszuwachs setzen Parteien seiner Beobachtung nach auf mehr Mitarbeiter im Wahlkampfteam, buchen zur Unterstützung Agenturen und investieren mehr Geld in den Wahlkampf im Netz. "Außerdem wird die Netzkultur verstanden und auch genutzt", sagt Fuchs. Parteien nähmen nun Kritik im Netz an - und bänden diese in ihre Strategie ein.

Die Linke setzt auf eine junge Zielgruppe im Netz

Auch für die Linke wird sich ein großer Teil des Wahlkampfes zur Bundestagswahl im Netz abspielen - vor allem, um mit den Wählern zu interagieren. "Social Media bietet uns die Möglichkeit, direkt mit unseren Wählern und Wählerinnen ins Gespräch zu kommen", sagt Thomas Lohmeier, Wahlkampfmanager der Linken. In den Social-Media-Kanälen will seine Partei "verstärkt Themen aufgreifen, die jüngere Menschen interessieren."

Dabei setzt die Linke auf mehrere Social Media-Kanäle: "Im heißen Wahlkampf werden wir auch die Instagram-Stories benutzen", erklärt Lohmeier. Hier sollen dann, wie auf Snapchat, Hintergrundberichte und Behind-the-Scenes-Eindrücke ausgespielt werden. Faktenlastigere Inhalte werden bei Twitter und Facebook veröffentlicht.

Um die Wählerschaft auf Facebook zu erreichen, sind bei der Linken heute neun Mitarbeiter für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig - mit einem Wahlkampfbudget im sechsstelligen Bereich. Das Geld fließe aber nicht in den Einsatz von Social Bots. "Bei uns reden Menschen mit Menschen und nicht mit Algorithmen", so Lohmeier.

Wenig Einflussnahme durch Social Bots

Politikberater und Blogger Martin Fuchs prophezeit aber: "Wir werden Social Bots sehen. Sie werden aber nicht von Parteien eingesetzt werden, sondern von Unterstützergruppen." Obwohl sich alle Parteien gegen die Verwendung von Social Bots ausgesprochen haben, glaubt Fuchs, dass sie trotzdem in dem diesjährigen Bundestagswahlkampf eine Rolle spielen. Denn nicht zuletzt seit der Verwendung im US-Wahlkampf werden Social Bots auch im Zuge des deutschen Bundestagswahlkampfes gefürchtet.

Social Bots

Social Bots sind Roboter, die im Netz menschliches Nutzerverhalten nachahmen. Sie treten gezielt in sozialen Netzwerken auf und kommentieren, posten und retweeten automatisiert. Dabei beruhen Social Bots auf Algorithmen. Weil sie wie reale Nutzer auftreten, können die Computerprogramme gezielt Einfluss auf die öffentliche Meinung nehmen.

"Einen positiven Blick in die Zukunft kann ich wagen: Die Social Bots werden keinen Einfluss auf das Wahlergebnis der Bundestagswahl haben", sagt Fuchs. Journalisten, Politiker und auch Wähler seien zunehmend auf die computergesteuerte Meinungsmache im Netz sensibilisiert.
Mehr zur Bundestagswahl
Außerdem seien die Social Bots vorrangig auf Twitter aktiv: "Hier bewegen sich viele Kommunikations-Spezialisten, die das Phänomen einordnen können", erläutert der Politikberater. Grundlegend gebe es aktuell keinen direkten Zusammenhang zwischen manipulierten Tweets und Trends - doch im Hinblick auf die Bundestagswahl 2021 könnte sich laut Fuchs das Blatt wenden, denn: "Social Bots werden immer schlauer."

Drei Fragen an ...

... Catarina Katzer, Cyberpsychologin

Cyberpsychologin und Soziologin Catarina Katzer

"Wir haben ein neues digitales Erinnern", sagt Catarina Katzer. Die Volkswirtin, Soziologin und Cyberpsychologin ist eine internationale Expertin für das Cyberpsychologie-Verhalten, Emotionen und Denken im digitalen Zeitalter. Sie sieht die Meinungsmacht im Netz in der Hand von wenigen Influencern. Wir haben mit ihr über den digitalen Wahlkampf gesprochen.

Sind es nur noch die Parteien, die den Nutzer im Netz beeinflussen?

Die Beeinflussung von Meinung nehmen nicht nur mehr Parteien und Nachrichtenportale vor, sondern sogenannte Meinungsmacher im Netz. Das sind Influencer, die Kommentare verfassen und Posts teilen, die uns unmittelbar betreffen - und somit auch beeinflussen. Die Filterblase hat also eine starken Einfluss. In ihr werden Inhalte und Themen gesetzt und dadurch die Meinung der Abonnenten geprägt.

Wie funktioniert die Filterblase genau?

Im Internet befindet sich der Nutzer immer in einer Gruppe von Gleichgesinnten. Hier konsumiert er lediglich Meinungen, die in sein Weltbild passen. Mit anderen Einstellungen, kommt er erst gar nicht in Kontakt, diese werden ihm gar nicht angezeigt. Der Nutzer bewegt sich also in einer Art Perpetuum Mobile: einem Bestätigungskreislauf, in dem sich Meinungen immer weiter verstärken und verbreiten. Ob diese wahr oder fake sind, ist an diesem Punkt egal.

Versuchen Parteien Nutzer über Fakten oder über die emotionale Ebene zu erreichen?

Wir haben im Netz ein neues digitales Erinnern erreicht, Informationen werden nur noch oberflächlich verarbeitet. Deshalb setzen viele der Parteien vor allem auf Emotionen, um die Aufmerksamkeit der User zu bekommen. Dennoch sind die Auftritte der Parteien auf Facebook ganz unterschiedlich. Die Grünen stellen ihre Parteivorsitzenden in den Vordergrund, die CDU spielt mit dem Mitgliederwert - sie versuchen ihre Wähler an den Menschen zu binden. Hier wird mit der Emotion gespielt, wir gehören zusammen, wir machen keinen Unterschied. Außerdem spielt auch die Auswahl der Farbe eine ganz zentrale Rolle. Die Linke spielt ganz deutlich mit der Parteifarbe rot: eine hochemotionale Farbe, die sehr erregend ist - und Aufmerksamkeit schafft.

(Das Interview führte Tabea Stock im Rahmen der Serie #DeineWahl.)

#DeineWahl - Alle Teile der Serie

21.08.2017
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen