01.09.2016
  • 00:28Türkischer Innenminister überraschend zurückgetreten

  • 00:06NordLB schluckt Bremer Landesbank

  • 23:44Rheinland-pfälzischer AfD-Chef Junge angegriffen und verletzt

  • 23:15Angeblicher Mörder kommt nach 21 Jahren Haft in den USA frei

  • 22:47Trump: Mexiko muss Recht der USA auf Mauerbau an Grenze akzeptieren

  • 22:46Schweinsteiger: Abschied mit Sieg

  • 22:19Venezuela friert diplomatische Beziehungen zu Brasilien ein

  • 21:46"La Tomatina" - Tomatenschlacht in spanischer Kleinstadt

  • 21:11Merkel und Renzi wollen abgelehnte Asylbewerber schneller abschieben

  • 20:47Merkel sichert Italien Hilfe bei Wiederaufbau nach Erdbeben zu

  • 20:27Spaniens Regierungschef Rajoy verliert Vertrauensabstimmung im Parlament

  • 20:10Nach Brexit: Ryanair befürchtet Wachstumseinbruch

  • 19:48Sachschaden bei Brandanschlag auf Asylunterkunft in Weil am Rhein

  • 19:17USA und Russland streiten über Tötung von IS-Propaganda-Chef

  • 18:59Erster US-Linienflug seit mehr als 50 Jahren in Kuba gelandet

  • 18:39Brasiliens Präsidentin Rousseff abgesetzt

  • 18:22Offenbacher Autofahrer bauen bundesweit am häufigsten Unfälle

  • 17:55Britische Regierung lehnt zweites Brexit-Referendum erneut ab

  • 17:31Militärgeheimdienst soll Bewerber bei der Bundeswehr überprüfen

  • 17:08Filmfestspiele in Venedig starten

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:28Türkischer Innenminister überraschend zurückgetreten

  • 00:06NordLB schluckt Bremer Landesbank

  • 23:44Rheinland-pfälzischer AfD-Chef Junge angegriffen und verletzt

  • 23:15Angeblicher Mörder kommt nach 21 Jahren Haft in den USA frei

  • 22:47Trump: Mexiko muss Recht der USA auf Mauerbau an Grenze akzeptieren

  • 22:46Schweinsteiger: Abschied mit Sieg

  • 22:19Venezuela friert diplomatische Beziehungen zu Brasilien ein

  • 21:46"La Tomatina" - Tomatenschlacht in spanischer Kleinstadt

  • 21:11Merkel und Renzi wollen abgelehnte Asylbewerber schneller abschieben

  • 20:47Merkel sichert Italien Hilfe bei Wiederaufbau nach Erdbeben zu

  • 20:27Spaniens Regierungschef Rajoy verliert Vertrauensabstimmung im Parlament

  • 20:10Nach Brexit: Ryanair befürchtet Wachstumseinbruch

  • 19:48Sachschaden bei Brandanschlag auf Asylunterkunft in Weil am Rhein

  • 19:17USA und Russland streiten über Tötung von IS-Propaganda-Chef

  • 18:59Erster US-Linienflug seit mehr als 50 Jahren in Kuba gelandet

  • 18:39Brasiliens Präsidentin Rousseff abgesetzt

  • 18:22Offenbacher Autofahrer bauen bundesweit am häufigsten Unfälle

  • 17:55Britische Regierung lehnt zweites Brexit-Referendum erneut ab

  • 17:31Militärgeheimdienst soll Bewerber bei der Bundeswehr überprüfen

  • 17:08Filmfestspiele in Venedig starten

  • 00:28Türkischer Innenminister überraschend zurückgetreten

  • 23:44Rheinland-pfälzischer AfD-Chef Junge angegriffen und verletzt

  • 22:47Trump: Mexiko muss Recht der USA auf Mauerbau an Grenze akzeptieren

  • 22:19Venezuela friert diplomatische Beziehungen zu Brasilien ein

  • 21:11Merkel und Renzi wollen abgelehnte Asylbewerber schneller abschieben

  • 20:47Merkel sichert Italien Hilfe bei Wiederaufbau nach Erdbeben zu

  • 20:27Spaniens Regierungschef Rajoy verliert Vertrauensabstimmung im Parlament

  • 19:17USA und Russland streiten über Tötung von IS-Propaganda-Chef

  • 18:39Brasiliens Präsidentin Rousseff abgesetzt

  • 17:55Britische Regierung lehnt zweites Brexit-Referendum erneut ab

  • 17:31Militärgeheimdienst soll Bewerber bei der Bundeswehr überprüfen

  • 16:42Neue Berufs-Zulassungsregeln für Immobilienmakler und -verwalter

  • 16:17Kabinett beschließt TV-Übertragungen aus dem Gerichtssaal

  • 13:31Türkischer Minister widerspricht der Waffenruhe mit kurdischen Kämpfern

  • 13:08Trump trifft mexikanischen Präsidenten vor Rede zu Einwanderung

  • 12:13Bund und Länder beraten über Anti-Terror-Übungen mit Bundeswehr

  • 11:09Gesetzentwurf zur Auskunftspflicht von Kuckuckskindern beschlossen

  • 10:03Altmaier verteidigt Flüchtlingspolitik: "Deutschland ist stark"

  • 09:39Linken-Fraktionschef gegen TTIP: "Dabei wird die Demokratie ausgehebelt"

  • 09:19Vor G20-Gipfel: Menschenrechtler fordern Ende der Verfolgung in China

  • 00:06NordLB schluckt Bremer Landesbank

  • 20:10Nach Brexit: Ryanair befürchtet Wachstumseinbruch

  • 15:49Neuer Rekord: Mehr als 125.000 Ceta-Gegner reichen Bürgerklage ein

  • 15:21Bundesregierung plant Milliardenpaket für Problemstadtteile

  • 14:527.000 Stahlkocher demonstrieren bei ThyssenKrupp

  • 14:24Arbeitslosigkeit in der Eurozone stagniert bei 10,1 Prozent

  • 10:29Arbeitslosenzahl in Deutschland steigt leicht nach Sommerpause

  • 08:57Ex-Monsanto-Manager bekommt 22 Millionen Dollar für Enthüllung

  • 08:20Amazon bringt "Dash"-Bestellknöpfe nach Deutschland

  • 07:58Deutlich weniger unbefristete Jobs als vor 20 Jahren

  • 22:58Ex-EU-Kommissar Verheugen zu VW-Skandal: Vorschriften eindeutig

  • 19:32Inflation in Deutschland im August unverändert bei 0,4 Prozent

  • 14:48Rentenangleichung im Osten droht zu scheitern

  • 14:24Chef des Weltstahlverbands: Notfalls Standorte schließen

  • 12:16Irland widerspricht Brüsseler Entscheidung zu Apple-Steuern

  • 11:57EU: Apple soll 13 Milliarden Euro Steuern in Irland nachzahlen

  • 09:02Früherer EU-Kommissar Verheugen sagt zum VW-Skandal aus

  • 06:26Immer mehr Rentner mit Minijobs

  • 23:10Mondelez verliert den Appetit auf Hershey

  • 23:02Viele US-Kunden wollen Regelung im VW-Dieselskandal annehmen

  • 23:15Angeblicher Mörder kommt nach 21 Jahren Haft in den USA frei

  • 21:46"La Tomatina" - Tomatenschlacht in spanischer Kleinstadt

  • 19:48Sachschaden bei Brandanschlag auf Asylunterkunft in Weil am Rhein

  • 18:59Erster US-Linienflug seit mehr als 50 Jahren in Kuba gelandet

  • 18:22Offenbacher Autofahrer bauen bundesweit am häufigsten Unfälle

  • 17:08Filmfestspiele in Venedig starten

  • 14:00Dotcoms Auslieferungsverfahren live im Internet

  • 12:42Frankfurter Flughafen: Betrieb nach Teilräumung wieder aufgenommen

  • 11:59Große Mehrheit der Bundesbürger hat keinen zweiten Vornamen

  • 10:50Frankfurter Flughafen teils evakuiert

  • 08:45Elf Menschen in japanischem Seniorenheim bei Taifun getötet

  • 07:37US-Sänger Chris Brown nach stundenlanger Durchsuchung festgenommen

  • 07:11Verkehrsunfall bei Bayreuth mit zwei Toten und drei Schwerverletzten

  • 00:17Tschechien: Dramatischer Busunfall

  • 23:59BKA: Autodiebe mögen deutsche Marken

  • 23:36Australien: Riesen-Riff entdeckt

  • 22:13Niederlande: Neues Museum für moderne Kunst

  • 21:30Pärchen vergisst Drogen im Zug und geht zur Polizei

  • 20:59UN-Studie zu Keimen im Wasser

  • 18:14Familie aus Bayern verunglückt bei Verkehrsunfall auf Mallorca

  • 00:03Löw bangt um Volland

  • 23:51Kerber und Witthöft in Runde 3

  • 22:46Schweinsteiger: Abschied mit Sieg

  • 22:15Löwen gewinnen deutschen Super Cup

  • 22:08Balotelli zu OGC Nizza

  • 21:40Basketballer landen Pflichtsieg

  • 21:25Handball: Zwei Top-Spiele im Pokal

  • 21:02Schweinsteiger zu Tränen gerührt

  • 20:50Draxler sagt kurzfristig ab

  • 20:42Nigel de Jong zu Galatasaray

  • 20:22Chelsea holt Luiz zurück

  • 18:54Russische Athleten bleiben gesperrt

  • 18:51Hertha löst Vertrag mit Ronny auf

  • 18:47Heintz schwimmt deutschen Rekord

  • 18:44Petkovic scheitert an Bencic

  • 18:41Gauck verabschiedet deutsches Team

  • 18:35Ayhan geht zur Düsseldorfer Fortuna

  • 18:24Bundesliga gibt halbe Milliarde aus

  • 18:13HSV verstärkt sich mit Olympiasieger

  • 18:07Wolfsburg leiht Wollscheid aus

merkzettel

Trauer um Ex-FDP-Politiker Guido Westerwelle ist gestorben

VideoNachruf auf Guido Westerwelle
Guido Westerwelle

Der ehemalige Außenminister Guido Westerwelle ist tot. Der langjährige FDP-Vorsitzende erlag seiner schweren Krebserkrankung, wie die Westerwelle Foundation mitteilte. Westerwelle wurde 54 Jahre alt.

(18.03.2016)

BilderserieGuido Westerwelle
Guido Westerwelle
VideoÜber Hoffen und Bangen
Guido Westerwelle 2015 nach Vorstellung seines Buches

Zwei Schritte vor und einen zurück, so beschreibt Guido Westerwelle seinen derzeitigen Gesundheitszustand nach einer Stammzelltransplantation. Zur Vorstellung seines Buches trat er vor die Presse.

(14.11.2015)

VideoHöhenflug und tiefer Fall
Guido Westerwelle vor seinem Guidomobil

Der ehemalige Außenminister Guido Westerwelle ist gestorben. Als FDP-Politiker war er oft schrill, aber auch manchmal still. Ein Rückblick auf sein bewegtes Politiker-Leben.

(18.03.2016)

von Jan Schulte

Der ehemalige Außenminister Guido Westerwelle ist tot. Der frühere FDP-Vorsitzende starb am Freitag im Alter von 54 Jahren an den Folgen seiner Leukämie-Erkrankung. Dies teilte die Westerwelle Foundation in Berlin mit. 

Im November 2015 war Guido Westerwelle wieder präsent wie früher. Über seinen Kampf gegen den Blutkrebs hatte der Ex-Außenminister ein Buch geschrieben, das er in Berlin vorstellte. "Zwischen zwei Leben. Von Liebe, Tod und Zuversicht", heißt es und solle ein "Mutmacher" sein.

Westerwelle sagte damals, er sei "ein anderer geworden". Sein jahrelang bekannter forscher Gang, die große Geste und die laute Stimme waren damals aber schon weg. Gleich zu Beginn entschuldigte er sich, dass er manchmal schwer zu verstehen sei. Nun hat Westerwelle den Kampf gegen den Blutkrebs verloren.

Ein Leben für die Politik

Viele Jahre war Westerwelle das Gesicht der FDP. Seinen größten politischen Erfolg hatte er 2009. Die FDP holte bei den Bundestagswahlen 14,6 Prozent und ging eine Koalition mit der Union ein. Westerwelle wurde Außenminister und Vizekanzler.

Den Grundstein für seine erfolgreiche Karriere legte der Politiker schon in jungen Jahren. Bereits 1983 wurde er Vorsitzender der Jungen Liberalen (Julis), die er vorher mitgegründet hatte. Das war der Beginn eines Lebens fast ausschließlich für die Politik. Eher nebenbei studierte er Jura, machte an der Fern-Uni Hagen seinen Doktor, wurde Anwalt. 1994 wurde Westerwelle dann FDP-Generalsekretär und 2001 mit 39 Jahren jüngster Parteivorsitzender.

Westerwelle war Kanzlerkandidat der FDP

Doch es ging nicht immer steil bergauf in Westerwelles Politikkarriere. 2002 wurde er zwar erster Kanzlerkandidat der FDP, doch scheiterte Westerwelle an den selbst gesteckten Zielen, ein Wahlergebnis von 18 Prozent zu erreichen. Die Idee, mit dem "guidomobil", einem Wahlkampf-Omnibus, durch die Republik zu fahren, konnte die Wähler nicht überzeugen. 7,4 Prozent holte seine Partei damals und blieb damit weit hintern den eigenen Erwartungen zurück.

Beim folgenden Parteitag erntete Westerwelle viel Kritik. Einige FDP-Politiker forderten eine Abkehr vom Image als "Spaßpartei". Die ehemalige Staatsministerin im Auswärtigen Amt Hildegard Hamm-Brücher trat aus der Partei aus und sprach von "Führungsschwäche" bei Westerwelle. Kurz darauf verpasste die FDP den Einzug in den bayrischen Landtag. Doch Westerwelle ließ sich nicht entmutigen. Bei einer Präsidiumssitzung im Oktober 2003 gestand er ein, selbst "besser werden" zu müssen und versprach eine strategische Neuausrichtung der Partei. Als "Leistungstest" für den FDP-Chef galt im Juni 2004 der geglückte Wiedereinzug der deutschen Liberalen in das EU-Parlament.

2011 kam der tiefe Sturz

Bei den Bundestagswahlen 2005 erreichte die FDP 9,8 Prozent und wurde drittstärkste Kraft im Land. Westerwelle hatte schon früh angekündigt, nur mit CDU/CSU koalieren zu wollen. Weil es für Schwarz-Gelb nicht reichte, ging er mit seiner Partei dann folgerichtig in die Opposition.

Neuen Zulauf bekam seine Partei 2008 mit dem Ausbruch der weltweiten Finanz- und Wirtschaftskrise. Der historische Erfolg bei den Wahlen von 2009 ebnete den Weg für eine schwarz-gelbe Regierung. Die folgenden Koalitionsverhandlungen mit der CDU/CSU gestalteten sich trotz öffentlich demonstrierter Harmonie als nicht immer einfach. So wurden am Ende Kompromisse bei den konfliktträchtigsten Themen Gesundheit und besonders Steuern erzielt.

Im Wahlkampf hatte die FDP Steuerentlastungen im Gesamtvolumen von 35 Milliarden Euro anvisiert. Die Spielräume hierfür waren vor dem Hintergrund der desaströsen Haushaltslage beziehungsweise der krisenbedingten Milliardenlücken bei Arbeitslosen- und Krankenversicherung aber sehr gering.

Westerwelle als Diplomat

In der Stunde des Triumphs machte Westerwelle seinen vermutlich größten Fehler: Er übernahm nicht das Finanz-, sondern das Außenministerium. Die Rechnung, mit dem Auswärtigen Amt auch die Beliebtheitswerte der Vorgänger zu übernehmen, ging nicht auf. Viele nahmen ihm den Wandel zum Diplomaten nicht ab.

Weitere Links zum Thema
2010 begann der tiefe Sturz von Westerwelle und der FDP. Im Januar wird der FDP wegen eines Steuerbonus für Hoteliers Klientelpolitik vorgeworfen. Wenig später sorgt Westerwelle in der Hartz-IV-Debatte für Empörung, als er "anstrengungslosen Wohlstand" und "spätrömische Dekadenz" kritisiert.  Bundeskanzlerin Merkel sieht sich genötigt, den Vizekanzler öffentlich zu rügen. Außerdem warf man der Partei vor, ihre Wahlversprechen nicht einzuhalten. 2011 fliegt die FDP aus fünf Länderparlamenten. Westerwelle geriet darauf innerparteilich so stark unter Druck, dass er Anfang April diesen Jahres seinen Rückzug vom FDP-Vorsitz und von seinem Amt als Vizekanzler erklärte.

Diagnose Blutkrebs

Nach dem Ende der Schwarz-Gelben Koalition wurde es ruhig um Westerwelle. Er hielt sich aus den großen innenpolitischen Themen raus. Auf öffentliche Äußerungen zum Zustand der Partei verzichtete er. Im Juni 2014 - ein halbes Jahr nach dem Abschied aus dem Auswärtigen Amt - wurde bei ihm akute myeloische Leukämie festgestellt, Blutkrebs der besonders gefährlichen Art. Die Überlebenschancen lagen bei zehn Prozent.

An der Universitätsklinik Köln unterzog sich Westerwelle einer Chemotherapie. Das reichte nicht. Im vorigen Herbst bekam er auch eine Transplantation von Knochenmark-Stammzellen. Der schlimmste Moment war kurz danach, als sein Körper auf eine Infusion allergisch reagierte. "Ich habe in dem Augenblick gedacht: Jetzt sterbe ich. So fühlt es sich an, das Sterben."

Westerwelle führte während der gesamten Zeit Tagebuch. Daraus entstand, in Zusammenarbeit mit dem ehemaligen "Stern"-Chefredakteur Dominik Wichmann, "Zwischen zwei Leben". Dies sei kein Krankheitsbuch, sagte Westerwelle dazu. "Es soll anderen Mut machen, so wie mir Mut gemacht worden ist. Es hat mir bei der Bewältigung meiner Dämonen sehr geholfen."

18.03.2016, Quelle: mit Material von ZDF, dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen