29.07.2016
  • 11:51Europäische Bankenaufsicht gibt Ergebnisse von Stresstest bekannt

  • 11:37Arbeitslosigkeit im Euroraum bleibt auf Fünf-Jahres-Tief

  • 11:20Eiscreme-Museum in New York eröffnet

  • 10:55Facebook droht womöglich hohe Steuernachforderung

  • 10:20Schweinsteiger tritt aus DFB-Elf zurück

  • 10:15Papst gedenkt im früheren KZ Auschwitz in Stille der Opfer

  • 09:50Microsoft streicht weitere Jobs nach Smartphone-Einschnitten

  • 09:35Umsatz im Einzelhandel im ersten Halbjahr gestiegen

  • 09:07Steinmeier: Kein Anlass für Debatte zu Bundeswehr-Einsätzen im Inland

  • 08:37Rio: Terrorverdächtiger festgenommen

  • 08:30Alle in den großen Ferien - lange Staus erwartet

  • 08:17Türkische Justiz will Vermögen von Richtern beschlagnahmen

  • 07:45Clinton greift Trump an

  • 07:36Website von Melania Trump abgeschaltet

  • 07:07Japans Zentralbank lockert Geldpolitik

  • 06:50Papst Franziskus besucht Auschwitz

  • 06:17Özdemir attackiert Merkels Flüchtlingspolitik

  • 06:01US-Wahlkampf: Clinton nimmt Nominierung an

  • 00:21Edeka und Ver.di ohne Einigung in Gesprächen zu Supermarkt-Fusion

  • 23:44Drogenhändler in Indonesien hingerichtet

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 11:51Europäische Bankenaufsicht gibt Ergebnisse von Stresstest bekannt

  • 11:37Arbeitslosigkeit im Euroraum bleibt auf Fünf-Jahres-Tief

  • 11:20Eiscreme-Museum in New York eröffnet

  • 10:55Facebook droht womöglich hohe Steuernachforderung

  • 10:20Schweinsteiger tritt aus DFB-Elf zurück

  • 10:15Papst gedenkt im früheren KZ Auschwitz in Stille der Opfer

  • 09:50Microsoft streicht weitere Jobs nach Smartphone-Einschnitten

  • 09:35Umsatz im Einzelhandel im ersten Halbjahr gestiegen

  • 09:07Steinmeier: Kein Anlass für Debatte zu Bundeswehr-Einsätzen im Inland

  • 08:37Rio: Terrorverdächtiger festgenommen

  • 08:30Alle in den großen Ferien - lange Staus erwartet

  • 08:17Türkische Justiz will Vermögen von Richtern beschlagnahmen

  • 07:45Clinton greift Trump an

  • 07:36Website von Melania Trump abgeschaltet

  • 07:07Japans Zentralbank lockert Geldpolitik

  • 06:50Papst Franziskus besucht Auschwitz

  • 06:17Özdemir attackiert Merkels Flüchtlingspolitik

  • 06:01US-Wahlkampf: Clinton nimmt Nominierung an

  • 00:21Edeka und Ver.di ohne Einigung in Gesprächen zu Supermarkt-Fusion

  • 23:44Drogenhändler in Indonesien hingerichtet

  • 09:07Steinmeier: Kein Anlass für Debatte zu Bundeswehr-Einsätzen im Inland

  • 08:17Türkische Justiz will Vermögen von Richtern beschlagnahmen

  • 07:45Clinton greift Trump an

  • 07:36Website von Melania Trump abgeschaltet

  • 06:17Özdemir attackiert Merkels Flüchtlingspolitik

  • 06:01US-Wahlkampf: Clinton nimmt Nominierung an

  • 23:44Drogenhändler in Indonesien hingerichtet

  • 23:18Trump relativiert Aufruf an Russland zum Hacken von Clintons E-Mails

  • 22:37Türkei: Armeechef Akar bleibt im Amt

  • 21:43Syrische Al-Nusra-Front sagt sich von Al-Kaida los

  • 21:14Neuer peruanischer Präsident Kuczynski vereidigt

  • 20:49Obama empfiehlt Hillary Clinton leidenschaftlich als Nachfolgerin

  • 18:48Türkei verlangt von Deutschland Auslieferung von Gülen-Anhängern

  • 17:29Holländischer Zeitungsschnipsel weist RAF-Spur in die Niederlande

  • 16:09Merkel: Kein zusätzlicher militärischer Beitrag im Anti-IS-Kampf

  • 14:55Nach gescheitertem Putsch: Türkischer Militärrat berät Umbau der Armeespitze

  • 14:49EU besorgt über Vorgehen der türkischen Regierung gegen Medien

  • 14:31Frankreich will nach Terror Nationalgarde gründen

  • 14:26Hilfe für Flüchtlinge in Türkei: EU gibt 1,4 Milliarden Euro frei

  • 13:51Merkel mahnt Erdogan zu "Verhältnismäßigkeit" in der Türkei

  • 11:51Europäische Bankenaufsicht gibt Ergebnisse von Stresstest bekannt

  • 11:37Arbeitslosigkeit im Euroraum bleibt auf Fünf-Jahres-Tief

  • 10:55Facebook droht womöglich hohe Steuernachforderung

  • 09:50Microsoft streicht weitere Jobs nach Smartphone-Einschnitten

  • 09:35Umsatz im Einzelhandel im ersten Halbjahr gestiegen

  • 07:07Japans Zentralbank lockert Geldpolitik

  • 00:21Edeka und Ver.di ohne Einigung in Gesprächen zu Supermarkt-Fusion

  • 22:59Amazon meldet weiteren Rekord- Quartalsgewinn

  • 17:59Touristenzahlen in der Türkei brechen ein

  • 15:43Bezahlfernsehen: Sky Deutschland schafft die Wende

  • 15:14Deutsche Inflation steigt auf höchsten Wert seit Januar

  • 14:03Bierabsatz leicht gestiegen

  • 12:30Britische Bank Lloyds streicht weitere 3.000 Stellen

  • 10:43Apple: Eine Milliarde iPhones verkauft

  • 10:16Arbeitslosenzahl im Juli auf 2,661 Millionen gestiegen

  • 06:48Facebook verdreifacht Gewinn dank boomender Werbeeinnahmen

  • 23:49Deutsche Börse profitiert von Brexit-Referendum

  • 20:59Fußball-EM verhilft Puma zu Umsatzplus

  • 20:32VW verkauft wieder mehr Autos - trotz Dieselskandal

  • 19:20Einigung im Tarifstreit von DRK und ver.di

  • 11:20Eiscreme-Museum in New York eröffnet

  • 10:15Papst gedenkt im früheren KZ Auschwitz in Stille der Opfer

  • 08:30Alle in den großen Ferien - lange Staus erwartet

  • 06:50Papst Franziskus besucht Auschwitz

  • 20:21Springsteen bringt unveröffentlichte Songs aus den 60er Jahren heraus

  • 19:50Papst kommt mit Straßenbahn und wünscht sich eine "rebellische" Jugend

  • 19:08Großeinsatz gegen Hildesheimer Moscheeverein

  • 18:16Lautstarker Igel-Sex führt zu Polizei-Einsatz

  • 16:48Taucher bergen 340 Jahre alten Käse

  • 15:56Stiftung Warentest empfiehlt Leitungswasser

  • 12:08Papst feiert Messe mit hunderttausenden Gläubigen in Tschenstochau

  • 11:11Nepal: 58 Tote bei Überschwemmungen

  • 09:40Festnahme wegen Amokplänen - Ermittler prüfen Herkunft der Waffen

  • 08:33Vorwürfe gegen Polizisten im Fall Freddie Gray fallengelassen

  • 07:54Papst Franziskus setzt Polen-Reise fort

  • 07:31Polizisten durchsuchen Hildesheimer Moschee

  • 06:17Polizei fasst geflüchteten Psychiatriepatienten in Bremen

  • 00:02Neues Antibiotikum in Nase entdeckt

  • 23:18Erneute Unwetter über Deutschland: Vielerorts Überschwemmungen

  • 22:26Schutz für Pokemon-Fans in Düsseldorf

  • 11:53Jochen Hecht beendet Karriere

  • 11:42Seeler: "Er war ein toller Kapitän"

  • 11:38Rosberg Schnellster im ersten Training

  • 11:32Julian Reus zu Gast im sportstudio

  • 11:211860 holt brasilianischen Stürmer

  • 10:54Mödling: Flutlicht fällt aus - drei Mal

  • 10:20Schweinsteiger tritt aus DFB-Elf zurück

  • 09:57Issinbajewa endgültig gescheitert

  • 09:51Olympisches Dorf bezugsfähig

  • 08:37Rio: Terrorverdächtiger festgenommen

  • 08:26Kaymer startet stark

  • 08:10Montreal: Kerber im Viertelfinale

  • 22:13Ibisevic führt Hertha zum Sieg

  • 22:04Copa: Drei Tote nach Finale

  • 21:53Heimniederlage für Fink

  • 21:12Verletzter Gabius sagt Start ab

  • 20:49Tänak und Mikkelsen führen

  • 20:15Harting fordert Startprämie

  • 19:57Sabotage im olympischen Dorf?

  • 19:52US-Basketballer auf Luxusliner

merkzettel

Trauer um Ex-FDP-Politiker Guido Westerwelle ist gestorben

VideoNachruf auf Guido Westerwelle
Guido Westerwelle

Der ehemalige Außenminister Guido Westerwelle ist tot. Der langjährige FDP-Vorsitzende erlag seiner schweren Krebserkrankung, wie die Westerwelle Foundation mitteilte. Westerwelle wurde 54 Jahre alt.

(18.03.2016)

BilderserieGuido Westerwelle
Guido Westerwelle
VideoÜber Hoffen und Bangen
Guido Westerwelle 2015 nach Vorstellung seines Buches

Zwei Schritte vor und einen zurück, so beschreibt Guido Westerwelle seinen derzeitigen Gesundheitszustand nach einer Stammzelltransplantation. Zur Vorstellung seines Buches trat er vor die Presse.

(14.11.2015)

VideoHöhenflug und tiefer Fall
Guido Westerwelle vor seinem Guidomobil

Der ehemalige Außenminister Guido Westerwelle ist gestorben. Als FDP-Politiker war er oft schrill, aber auch manchmal still. Ein Rückblick auf sein bewegtes Politiker-Leben.

(18.03.2016)

von Jan Schulte

Der ehemalige Außenminister Guido Westerwelle ist tot. Der frühere FDP-Vorsitzende starb am Freitag im Alter von 54 Jahren an den Folgen seiner Leukämie-Erkrankung. Dies teilte die Westerwelle Foundation in Berlin mit. 

Im November 2015 war Guido Westerwelle wieder präsent wie früher. Über seinen Kampf gegen den Blutkrebs hatte der Ex-Außenminister ein Buch geschrieben, das er in Berlin vorstellte. "Zwischen zwei Leben. Von Liebe, Tod und Zuversicht", heißt es und solle ein "Mutmacher" sein.

Westerwelle sagte damals, er sei "ein anderer geworden". Sein jahrelang bekannter forscher Gang, die große Geste und die laute Stimme waren damals aber schon weg. Gleich zu Beginn entschuldigte er sich, dass er manchmal schwer zu verstehen sei. Nun hat Westerwelle den Kampf gegen den Blutkrebs verloren.

Ein Leben für die Politik

Viele Jahre war Westerwelle das Gesicht der FDP. Seinen größten politischen Erfolg hatte er 2009. Die FDP holte bei den Bundestagswahlen 14,6 Prozent und ging eine Koalition mit der Union ein. Westerwelle wurde Außenminister und Vizekanzler.

Den Grundstein für seine erfolgreiche Karriere legte der Politiker schon in jungen Jahren. Bereits 1983 wurde er Vorsitzender der Jungen Liberalen (Julis), die er vorher mitgegründet hatte. Das war der Beginn eines Lebens fast ausschließlich für die Politik. Eher nebenbei studierte er Jura, machte an der Fern-Uni Hagen seinen Doktor, wurde Anwalt. 1994 wurde Westerwelle dann FDP-Generalsekretär und 2001 mit 39 Jahren jüngster Parteivorsitzender.

Westerwelle war Kanzlerkandidat der FDP

Doch es ging nicht immer steil bergauf in Westerwelles Politikkarriere. 2002 wurde er zwar erster Kanzlerkandidat der FDP, doch scheiterte Westerwelle an den selbst gesteckten Zielen, ein Wahlergebnis von 18 Prozent zu erreichen. Die Idee, mit dem "guidomobil", einem Wahlkampf-Omnibus, durch die Republik zu fahren, konnte die Wähler nicht überzeugen. 7,4 Prozent holte seine Partei damals und blieb damit weit hintern den eigenen Erwartungen zurück.

Beim folgenden Parteitag erntete Westerwelle viel Kritik. Einige FDP-Politiker forderten eine Abkehr vom Image als "Spaßpartei". Die ehemalige Staatsministerin im Auswärtigen Amt Hildegard Hamm-Brücher trat aus der Partei aus und sprach von "Führungsschwäche" bei Westerwelle. Kurz darauf verpasste die FDP den Einzug in den bayrischen Landtag. Doch Westerwelle ließ sich nicht entmutigen. Bei einer Präsidiumssitzung im Oktober 2003 gestand er ein, selbst "besser werden" zu müssen und versprach eine strategische Neuausrichtung der Partei. Als "Leistungstest" für den FDP-Chef galt im Juni 2004 der geglückte Wiedereinzug der deutschen Liberalen in das EU-Parlament.

2011 kam der tiefe Sturz

Bei den Bundestagswahlen 2005 erreichte die FDP 9,8 Prozent und wurde drittstärkste Kraft im Land. Westerwelle hatte schon früh angekündigt, nur mit CDU/CSU koalieren zu wollen. Weil es für Schwarz-Gelb nicht reichte, ging er mit seiner Partei dann folgerichtig in die Opposition.

Neuen Zulauf bekam seine Partei 2008 mit dem Ausbruch der weltweiten Finanz- und Wirtschaftskrise. Der historische Erfolg bei den Wahlen von 2009 ebnete den Weg für eine schwarz-gelbe Regierung. Die folgenden Koalitionsverhandlungen mit der CDU/CSU gestalteten sich trotz öffentlich demonstrierter Harmonie als nicht immer einfach. So wurden am Ende Kompromisse bei den konfliktträchtigsten Themen Gesundheit und besonders Steuern erzielt.

Im Wahlkampf hatte die FDP Steuerentlastungen im Gesamtvolumen von 35 Milliarden Euro anvisiert. Die Spielräume hierfür waren vor dem Hintergrund der desaströsen Haushaltslage beziehungsweise der krisenbedingten Milliardenlücken bei Arbeitslosen- und Krankenversicherung aber sehr gering.

Westerwelle als Diplomat

In der Stunde des Triumphs machte Westerwelle seinen vermutlich größten Fehler: Er übernahm nicht das Finanz-, sondern das Außenministerium. Die Rechnung, mit dem Auswärtigen Amt auch die Beliebtheitswerte der Vorgänger zu übernehmen, ging nicht auf. Viele nahmen ihm den Wandel zum Diplomaten nicht ab.

Weitere Links zum Thema
2010 begann der tiefe Sturz von Westerwelle und der FDP. Im Januar wird der FDP wegen eines Steuerbonus für Hoteliers Klientelpolitik vorgeworfen. Wenig später sorgt Westerwelle in der Hartz-IV-Debatte für Empörung, als er "anstrengungslosen Wohlstand" und "spätrömische Dekadenz" kritisiert.  Bundeskanzlerin Merkel sieht sich genötigt, den Vizekanzler öffentlich zu rügen. Außerdem warf man der Partei vor, ihre Wahlversprechen nicht einzuhalten. 2011 fliegt die FDP aus fünf Länderparlamenten. Westerwelle geriet darauf innerparteilich so stark unter Druck, dass er Anfang April diesen Jahres seinen Rückzug vom FDP-Vorsitz und von seinem Amt als Vizekanzler erklärte.

Diagnose Blutkrebs

Nach dem Ende der Schwarz-Gelben Koalition wurde es ruhig um Westerwelle. Er hielt sich aus den großen innenpolitischen Themen raus. Auf öffentliche Äußerungen zum Zustand der Partei verzichtete er. Im Juni 2014 - ein halbes Jahr nach dem Abschied aus dem Auswärtigen Amt - wurde bei ihm akute myeloische Leukämie festgestellt, Blutkrebs der besonders gefährlichen Art. Die Überlebenschancen lagen bei zehn Prozent.

An der Universitätsklinik Köln unterzog sich Westerwelle einer Chemotherapie. Das reichte nicht. Im vorigen Herbst bekam er auch eine Transplantation von Knochenmark-Stammzellen. Der schlimmste Moment war kurz danach, als sein Körper auf eine Infusion allergisch reagierte. "Ich habe in dem Augenblick gedacht: Jetzt sterbe ich. So fühlt es sich an, das Sterben."

Westerwelle führte während der gesamten Zeit Tagebuch. Daraus entstand, in Zusammenarbeit mit dem ehemaligen "Stern"-Chefredakteur Dominik Wichmann, "Zwischen zwei Leben". Dies sei kein Krankheitsbuch, sagte Westerwelle dazu. "Es soll anderen Mut machen, so wie mir Mut gemacht worden ist. Es hat mir bei der Bewältigung meiner Dämonen sehr geholfen."

18.03.2016, Quelle: mit Material von ZDF, dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen