30.08.2016
  • 11:10Selbstmordanschlag auf chinesische Botschaft in Kirgisistan

  • 10:44Bericht: Flucht über das Mittelmeer ist 2016 gefährlicher geworden

  • 10:18Frankreich will TTIP-Verhandlungen stoppen

  • 10:06Medien: Gnabry über Bayern nach Bremen

  • 09:47Kolumbianer feiern Waffenstillstand

  • 09:32Zweite Runde bei Präsidentenwahl in Estland

  • 09:02Früherer EU-Kommissar Verheugen sagt zum VW-Skandal aus

  • 08:34Trainer-Guru Rudi Gutendorf ist 90

  • 08:23Brown raus - Mischa Zverev weiter

  • 08:19Djokovic und Nadal mühelos weiter

  • 08:07Seehofer dringt auf Ende der Debatte um K-Frage

  • 07:51Polizei in Sao Paulo feuert Tränengas auf Rousseff-Anhänger

  • 07:39Libyen: Regierungstruppen drängen IS in Sirte in die Defensive

  • 07:14Nach Menschenrechtsbericht: Mexikos Polizeichef entlassen

  • 06:58Studie: Ersatz von Palmöl kann Umweltprobleme verschärfen

  • 06:26Immer mehr Rentner mit Minijobs

  • 06:07Entscheidung über Amtsenthebung von Brasiliens Präsidentin Rousseff

  • 00:196.500 Flüchtlinge im Mittelmeer aus Seenot gerettet

  • 00:04Universität bestätigt Plagiatsverdacht gegen Mexikos Präsidenten Nieto

  • 23:48Medien: EU-Kommission will Apples Steuerdeals in Irland ablehnen

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 11:10Selbstmordanschlag auf chinesische Botschaft in Kirgisistan

  • 10:44Bericht: Flucht über das Mittelmeer ist 2016 gefährlicher geworden

  • 10:18Frankreich will TTIP-Verhandlungen stoppen

  • 10:06Medien: Gnabry über Bayern nach Bremen

  • 09:47Kolumbianer feiern Waffenstillstand

  • 09:32Zweite Runde bei Präsidentenwahl in Estland

  • 09:02Früherer EU-Kommissar Verheugen sagt zum VW-Skandal aus

  • 08:34Trainer-Guru Rudi Gutendorf ist 90

  • 08:23Brown raus - Mischa Zverev weiter

  • 08:19Djokovic und Nadal mühelos weiter

  • 08:07Seehofer dringt auf Ende der Debatte um K-Frage

  • 07:51Polizei in Sao Paulo feuert Tränengas auf Rousseff-Anhänger

  • 07:39Libyen: Regierungstruppen drängen IS in Sirte in die Defensive

  • 07:14Nach Menschenrechtsbericht: Mexikos Polizeichef entlassen

  • 06:58Studie: Ersatz von Palmöl kann Umweltprobleme verschärfen

  • 06:26Immer mehr Rentner mit Minijobs

  • 06:07Entscheidung über Amtsenthebung von Brasiliens Präsidentin Rousseff

  • 00:196.500 Flüchtlinge im Mittelmeer aus Seenot gerettet

  • 00:04Universität bestätigt Plagiatsverdacht gegen Mexikos Präsidenten Nieto

  • 23:48Medien: EU-Kommission will Apples Steuerdeals in Irland ablehnen

  • 10:44Bericht: Flucht über das Mittelmeer ist 2016 gefährlicher geworden

  • 10:18Frankreich will TTIP-Verhandlungen stoppen

  • 09:47Kolumbianer feiern Waffenstillstand

  • 09:32Zweite Runde bei Präsidentenwahl in Estland

  • 08:07Seehofer dringt auf Ende der Debatte um K-Frage

  • 07:51Polizei in Sao Paulo feuert Tränengas auf Rousseff-Anhänger

  • 07:39Libyen: Regierungstruppen drängen IS in Sirte in die Defensive

  • 07:14Nach Menschenrechtsbericht: Mexikos Polizeichef entlassen

  • 06:07Entscheidung über Amtsenthebung von Brasiliens Präsidentin Rousseff

  • 00:196.500 Flüchtlinge im Mittelmeer aus Seenot gerettet

  • 00:04Universität bestätigt Plagiatsverdacht gegen Mexikos Präsidenten Nieto

  • 23:48Medien: EU-Kommission will Apples Steuerdeals in Irland ablehnen

  • 23:41Gnadengesuch des Lennon-Mörders zum neunten Mal abgewiesen

  • 22:31Obama und Erdogan treffen sich auf G20-Gipfel - Streitpunkt Syrien

  • 22:19Merkel will AfD-Wähler zurückgewinnen

  • 21:57SPD-Länder wollen Einwanderungsgesetz

  • 21:33Incirlik-Streit: Steinmeier droht mit Ende des Einsatzes

  • 21:27Clinton-Vertraute Abedin trennt sich wegen Sex-Affären von ihrem Mann

  • 21:04Spanien: Sozialisten wollen Minderheitsregierung nicht unterstützen

  • 20:54Kolumbianische Rebellengruppe ELN hält am bewaffneten Kampf fest

  • 09:02Früherer EU-Kommissar Verheugen sagt zum VW-Skandal aus

  • 06:26Immer mehr Rentner mit Minijobs

  • 23:10Mondelez verliert den Appetit auf Hershey

  • 23:02Viele US-Kunden wollen Regelung im VW-Dieselskandal annehmen

  • 19:42VW: Hamburg wird Zentrum für Projekte zur städtischen Mobilität

  • 18:07Nutonomy will bis 2020 in zehn Städten fahrerlose Taxis einsetzen

  • 17:10Tarifverdienste im zweiten Quartal nur wenig gestiegen

  • 16:31Nach Aufsichtsrats-Revolte: Stada sucht neue Vorstände

  • 15:15VW-Diesel-Skandal: Gewerbesteuer in vielen Gemeinden sinkt drastisch

  • 13:52RWE-Ökostromtochter kauft Solarfirma

  • 12:06Millionen Minderjährige in Deutschland zu arm für Urlaub

  • 11:06Bremer Finanzausschuss-Chef: Mindestens 480 Millionen Euro für BLB

  • 10:25VW-Standorte arbeiten nach Zulieferer-Streit wieder

  • 23:10Bericht: Schwäbisch-Hall verteidigt Kündigung von Bausparverträgen

  • 18:58Bericht: 22.000 VW-Autos wegen Zulieferstreits nicht gebaut

  • 16:13Gabriel: TTIP-Verhandlungen de facto gescheitert

  • 15:34Iran und Venezuela wollen stärker zusammenarbeiten

  • 19:34Caravan-Messe in Düsseldorf gestartet

  • 13:54Japan will 30 Milliarden Dollar in Afrika investieren

  • 09:19Deutsche Bank verkauft argentinische Tochter an lokalen Rivalen

  • 11:10Selbstmordanschlag auf chinesische Botschaft in Kirgisistan

  • 06:58Studie: Ersatz von Palmöl kann Umweltprobleme verschärfen

  • 22:11Hollywood-Komiker Gene Wilder gestorben

  • 18:05Dotcom will seine Auslieferung zum Internetspektakel machen

  • 17:36Studie: Jeder Dritte Student würde gern im Staatsdienst arbeiten

  • 17:22Wien: 900 Fluggäste stranden am Airport

  • 16:54Papst Franziskus empfängt Mark Zuckerberg

  • 16:45Blitze töten mehr als 300 Rentiere in Südnorwegen

  • 12:54Schwere Explosion an Kriminallabor in Brüssel

  • 10:01In Afghanistan entführte Australierin wieder frei

  • 09:22Mexikos Musik-Legende Juan Gabriel gestorben

  • 09:00Verletzte bei Blitzeinschlag, Katamaran fliegt in Wohnwagen, Baum auf Gleisen

  • 08:41MTV-VMAs: Beyonce holt Hauptpreis, Rihanna bekommt Ehrenpreis

  • 07:59Einjährige Mars-Simulation auf Hawaii beendet

  • 07:37Menschen in Singapur mit Zika-Virus infiziert

  • 00:31Künftiger Limburger Bischof zieht nicht in umstrittene Residenz

  • 00:09Nach Erdbeben: Museen spenden für Wiederaufbau

  • 21:28Bielefeld: 32 Rocker in Gewahrsam

  • 20:43NASA-Sonde "Juno" nähert sich Jupiter

  • 18:24Papst will Erdbebenregion in Italien besuchen

  • 11:13IPC widerspricht Russland

  • 11:09Schweden: Ekdal reist verletzt ab

  • 11:02Rafal Majka wechselt zu Bora

  • 10:58Bjelica trainiert Lech Posen

  • 10:54Fuchs als Kicker in die NFL?

  • 10:51Rosicky kehrt zu Sparta Prag zurück

  • 10:49AS Rom: Frühere Rüdiger-Rückkehr

  • 10:26WM 2020: Starke Konkurrenz für Oberhof

  • 10:20Malouda zu den Delhi Dynamos

  • 10:16Diaz wechselt nach Würzburg

  • 10:13Heidel: Es droht kein Ausverkauf

  • 10:06Medien: Gnabry über Bayern nach Bremen

  • 08:34Trainer-Guru Rudi Gutendorf ist 90

  • 08:23Brown raus - Mischa Zverev weiter

  • 08:19Djokovic und Nadal mühelos weiter

  • 22:29Nadal startet souverän

  • 22:08Kaiserslautern weiter sieglos

  • 20:05Olympiasieger Reitz holt Titel

  • 19:55Union Berlin holt Hedlund

  • 19:39Kerber und Petkovic in Runde zwei

merkzettel

Trauer um Ex-FDP-Politiker Guido Westerwelle ist gestorben

VideoNachruf auf Guido Westerwelle
Guido Westerwelle

Der ehemalige Außenminister Guido Westerwelle ist tot. Der langjährige FDP-Vorsitzende erlag seiner schweren Krebserkrankung, wie die Westerwelle Foundation mitteilte. Westerwelle wurde 54 Jahre alt.

(18.03.2016)

BilderserieGuido Westerwelle
Guido Westerwelle
VideoÜber Hoffen und Bangen
Guido Westerwelle 2015 nach Vorstellung seines Buches

Zwei Schritte vor und einen zurück, so beschreibt Guido Westerwelle seinen derzeitigen Gesundheitszustand nach einer Stammzelltransplantation. Zur Vorstellung seines Buches trat er vor die Presse.

(14.11.2015)

VideoHöhenflug und tiefer Fall
Guido Westerwelle vor seinem Guidomobil

Der ehemalige Außenminister Guido Westerwelle ist gestorben. Als FDP-Politiker war er oft schrill, aber auch manchmal still. Ein Rückblick auf sein bewegtes Politiker-Leben.

(18.03.2016)

von Jan Schulte

Der ehemalige Außenminister Guido Westerwelle ist tot. Der frühere FDP-Vorsitzende starb am Freitag im Alter von 54 Jahren an den Folgen seiner Leukämie-Erkrankung. Dies teilte die Westerwelle Foundation in Berlin mit. 

Im November 2015 war Guido Westerwelle wieder präsent wie früher. Über seinen Kampf gegen den Blutkrebs hatte der Ex-Außenminister ein Buch geschrieben, das er in Berlin vorstellte. "Zwischen zwei Leben. Von Liebe, Tod und Zuversicht", heißt es und solle ein "Mutmacher" sein.

Westerwelle sagte damals, er sei "ein anderer geworden". Sein jahrelang bekannter forscher Gang, die große Geste und die laute Stimme waren damals aber schon weg. Gleich zu Beginn entschuldigte er sich, dass er manchmal schwer zu verstehen sei. Nun hat Westerwelle den Kampf gegen den Blutkrebs verloren.

Ein Leben für die Politik

Viele Jahre war Westerwelle das Gesicht der FDP. Seinen größten politischen Erfolg hatte er 2009. Die FDP holte bei den Bundestagswahlen 14,6 Prozent und ging eine Koalition mit der Union ein. Westerwelle wurde Außenminister und Vizekanzler.

Den Grundstein für seine erfolgreiche Karriere legte der Politiker schon in jungen Jahren. Bereits 1983 wurde er Vorsitzender der Jungen Liberalen (Julis), die er vorher mitgegründet hatte. Das war der Beginn eines Lebens fast ausschließlich für die Politik. Eher nebenbei studierte er Jura, machte an der Fern-Uni Hagen seinen Doktor, wurde Anwalt. 1994 wurde Westerwelle dann FDP-Generalsekretär und 2001 mit 39 Jahren jüngster Parteivorsitzender.

Westerwelle war Kanzlerkandidat der FDP

Doch es ging nicht immer steil bergauf in Westerwelles Politikkarriere. 2002 wurde er zwar erster Kanzlerkandidat der FDP, doch scheiterte Westerwelle an den selbst gesteckten Zielen, ein Wahlergebnis von 18 Prozent zu erreichen. Die Idee, mit dem "guidomobil", einem Wahlkampf-Omnibus, durch die Republik zu fahren, konnte die Wähler nicht überzeugen. 7,4 Prozent holte seine Partei damals und blieb damit weit hintern den eigenen Erwartungen zurück.

Beim folgenden Parteitag erntete Westerwelle viel Kritik. Einige FDP-Politiker forderten eine Abkehr vom Image als "Spaßpartei". Die ehemalige Staatsministerin im Auswärtigen Amt Hildegard Hamm-Brücher trat aus der Partei aus und sprach von "Führungsschwäche" bei Westerwelle. Kurz darauf verpasste die FDP den Einzug in den bayrischen Landtag. Doch Westerwelle ließ sich nicht entmutigen. Bei einer Präsidiumssitzung im Oktober 2003 gestand er ein, selbst "besser werden" zu müssen und versprach eine strategische Neuausrichtung der Partei. Als "Leistungstest" für den FDP-Chef galt im Juni 2004 der geglückte Wiedereinzug der deutschen Liberalen in das EU-Parlament.

2011 kam der tiefe Sturz

Bei den Bundestagswahlen 2005 erreichte die FDP 9,8 Prozent und wurde drittstärkste Kraft im Land. Westerwelle hatte schon früh angekündigt, nur mit CDU/CSU koalieren zu wollen. Weil es für Schwarz-Gelb nicht reichte, ging er mit seiner Partei dann folgerichtig in die Opposition.

Neuen Zulauf bekam seine Partei 2008 mit dem Ausbruch der weltweiten Finanz- und Wirtschaftskrise. Der historische Erfolg bei den Wahlen von 2009 ebnete den Weg für eine schwarz-gelbe Regierung. Die folgenden Koalitionsverhandlungen mit der CDU/CSU gestalteten sich trotz öffentlich demonstrierter Harmonie als nicht immer einfach. So wurden am Ende Kompromisse bei den konfliktträchtigsten Themen Gesundheit und besonders Steuern erzielt.

Im Wahlkampf hatte die FDP Steuerentlastungen im Gesamtvolumen von 35 Milliarden Euro anvisiert. Die Spielräume hierfür waren vor dem Hintergrund der desaströsen Haushaltslage beziehungsweise der krisenbedingten Milliardenlücken bei Arbeitslosen- und Krankenversicherung aber sehr gering.

Westerwelle als Diplomat

In der Stunde des Triumphs machte Westerwelle seinen vermutlich größten Fehler: Er übernahm nicht das Finanz-, sondern das Außenministerium. Die Rechnung, mit dem Auswärtigen Amt auch die Beliebtheitswerte der Vorgänger zu übernehmen, ging nicht auf. Viele nahmen ihm den Wandel zum Diplomaten nicht ab.

Weitere Links zum Thema
2010 begann der tiefe Sturz von Westerwelle und der FDP. Im Januar wird der FDP wegen eines Steuerbonus für Hoteliers Klientelpolitik vorgeworfen. Wenig später sorgt Westerwelle in der Hartz-IV-Debatte für Empörung, als er "anstrengungslosen Wohlstand" und "spätrömische Dekadenz" kritisiert.  Bundeskanzlerin Merkel sieht sich genötigt, den Vizekanzler öffentlich zu rügen. Außerdem warf man der Partei vor, ihre Wahlversprechen nicht einzuhalten. 2011 fliegt die FDP aus fünf Länderparlamenten. Westerwelle geriet darauf innerparteilich so stark unter Druck, dass er Anfang April diesen Jahres seinen Rückzug vom FDP-Vorsitz und von seinem Amt als Vizekanzler erklärte.

Diagnose Blutkrebs

Nach dem Ende der Schwarz-Gelben Koalition wurde es ruhig um Westerwelle. Er hielt sich aus den großen innenpolitischen Themen raus. Auf öffentliche Äußerungen zum Zustand der Partei verzichtete er. Im Juni 2014 - ein halbes Jahr nach dem Abschied aus dem Auswärtigen Amt - wurde bei ihm akute myeloische Leukämie festgestellt, Blutkrebs der besonders gefährlichen Art. Die Überlebenschancen lagen bei zehn Prozent.

An der Universitätsklinik Köln unterzog sich Westerwelle einer Chemotherapie. Das reichte nicht. Im vorigen Herbst bekam er auch eine Transplantation von Knochenmark-Stammzellen. Der schlimmste Moment war kurz danach, als sein Körper auf eine Infusion allergisch reagierte. "Ich habe in dem Augenblick gedacht: Jetzt sterbe ich. So fühlt es sich an, das Sterben."

Westerwelle führte während der gesamten Zeit Tagebuch. Daraus entstand, in Zusammenarbeit mit dem ehemaligen "Stern"-Chefredakteur Dominik Wichmann, "Zwischen zwei Leben". Dies sei kein Krankheitsbuch, sagte Westerwelle dazu. "Es soll anderen Mut machen, so wie mir Mut gemacht worden ist. Es hat mir bei der Bewältigung meiner Dämonen sehr geholfen."

18.03.2016, Quelle: mit Material von ZDF, dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen