29.06.2016
  • 07:14Italien und Niederlande teilen sich Sitz im UN-Sicherheitsrat

  • 06:56Mehr Erzieher in Kindergärten und Kitas

  • 06:38NASA testet neue Rakete für Mars-Missionen

  • 06:25EU-Kommission verlängert Zulassung von Glyphosat

  • 06:07Terrorangriff auf Istanbuler Flughafen

  • 00:51Erdogan fordert zu entschlossenem Handeln gegen Terror auf

  • 00:44Cameron verteidigt EU-Referendum

  • 00:27Steinmeier "entsetzt" über die Nachrichten aus Istanbul

  • 23:47Merkel hält Brexit-Votum für unumkehrbar

  • 23:43Flugverkehr am Atatürk-Flughafen Istanbul eingestellt

  • 23:2028 Tote bei Anschlag in Istanbul

  • 22:26Behörden: Zwei Attentäter haben sich in die Luft gesprengt

  • 22:02Tote bei Anschlag am Istanbuler Flughafen Atatürk

  • 21:52Bauerntag startet im Zeichen der Milchkrise

  • 21:30Mehrere Verletzte bei Explosionen am Istanbuler Flughafen

  • 21:16Neue Proteste gegen Reform versperren Touristen den Eiffelturm

  • 20:45EZB befürchtet Konjunkturrückgang

  • 20:25Brüssel will Ceta ohne nationale Parlamente entscheiden können

  • 20:16Schottische Regierungschefin reist zu EU-Gipfel nach Brüssel

  • 20:06Feierstunde mit zwei Päpsten: 65. Priesterjubiläum von Benedikt XVI.

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 07:14Italien und Niederlande teilen sich Sitz im UN-Sicherheitsrat

  • 06:56Mehr Erzieher in Kindergärten und Kitas

  • 06:38NASA testet neue Rakete für Mars-Missionen

  • 06:25EU-Kommission verlängert Zulassung von Glyphosat

  • 06:07Terrorangriff auf Istanbuler Flughafen

  • 00:51Erdogan fordert zu entschlossenem Handeln gegen Terror auf

  • 00:44Cameron verteidigt EU-Referendum

  • 00:27Steinmeier "entsetzt" über die Nachrichten aus Istanbul

  • 23:47Merkel hält Brexit-Votum für unumkehrbar

  • 23:43Flugverkehr am Atatürk-Flughafen Istanbul eingestellt

  • 23:2028 Tote bei Anschlag in Istanbul

  • 22:26Behörden: Zwei Attentäter haben sich in die Luft gesprengt

  • 22:02Tote bei Anschlag am Istanbuler Flughafen Atatürk

  • 21:52Bauerntag startet im Zeichen der Milchkrise

  • 21:30Mehrere Verletzte bei Explosionen am Istanbuler Flughafen

  • 21:16Neue Proteste gegen Reform versperren Touristen den Eiffelturm

  • 20:45EZB befürchtet Konjunkturrückgang

  • 20:25Brüssel will Ceta ohne nationale Parlamente entscheiden können

  • 20:16Schottische Regierungschefin reist zu EU-Gipfel nach Brüssel

  • 20:06Feierstunde mit zwei Päpsten: 65. Priesterjubiläum von Benedikt XVI.

  • 07:14Italien und Niederlande teilen sich Sitz im UN-Sicherheitsrat

  • 06:56Mehr Erzieher in Kindergärten und Kitas

  • 06:07Terrorangriff auf Istanbuler Flughafen

  • 00:51Erdogan fordert zu entschlossenem Handeln gegen Terror auf

  • 00:44Cameron verteidigt EU-Referendum

  • 00:27Steinmeier "entsetzt" über die Nachrichten aus Istanbul

  • 23:47Merkel hält Brexit-Votum für unumkehrbar

  • 23:43Flugverkehr am Atatürk-Flughafen Istanbul eingestellt

  • 23:2028 Tote bei Anschlag in Istanbul

  • 22:26Behörden: Zwei Attentäter haben sich in die Luft gesprengt

  • 22:02Tote bei Anschlag am Istanbuler Flughafen Atatürk

  • 21:30Mehrere Verletzte bei Explosionen am Istanbuler Flughafen

  • 20:45EZB befürchtet Konjunkturrückgang

  • 20:25Brüssel will Ceta ohne nationale Parlamente entscheiden können

  • 20:16Schottische Regierungschefin reist zu EU-Gipfel nach Brüssel

  • 19:39Britischer Labour-Chef Corbyn kämpft um sein Amt

  • 19:16Schweden, Bolivien und Äthiopien erhalten Sitze im UN-Sicherheitsrat

  • 17:55Labour-Fraktion spricht Parteichef Corbyn das Misstrauen aus

  • 16:20Schulz: Rückzieher der Briten nicht ausschließen

  • 16:04Tusk: Weiterer Gipfel ohne Briten

  • 06:25EU-Kommission verlängert Zulassung von Glyphosat

  • 21:52Bauerntag startet im Zeichen der Milchkrise

  • 18:52Fusion: Hapag-Lloyd und arabische Reederei UASC sind sich einig

  • 18:05DAX erholt sich etwas von Brexit-Verlusten

  • 17:25US-Justizministerium: VW-Dieselskandal hat historische Ausmaße

  • 16:50ifo-Institut: Flüchtlinge positiv für Konjunktur in Ostdeutschland

  • 12:52Besucherzahlen in der Türkei brechen weiter ein

  • 11:37Adidas fasst durch Kooperation in China stärker Fuß

  • 10:53Mehr kleine Milchviehhalter geben auf

  • 10:26Nach Brexit: Finanzminister plant Steuererhöhungen

  • 09:34Soros wettet gegen die Deutsche Bank

  • 09:13EU will Marktmacht von Google weiter einschränken

  • 08:33Euro und Pfund erholen sich

  • 07:37Abgasskandal wird für VW vermutlich deutlich teurer

  • 00:19Volks- und Raiffeisenbanken drohen höhere Kosten wegen des Zinstiefs

  • 21:47Chinas Premier warnt vor "neuen Unsicherheiten" durch Brexit

  • 20:52Brexit-Schock sorgt für erneute DAX-Talfahrt

  • 20:24Brexit: Easyjet kappt Gewinnprognose

  • 18:29Ver.di-Chef fordert Mindestlohn in Richtung zehn Euro

  • 17:06EU-Kommission berät über die Zukunft von Glyphosat

  • 06:38NASA testet neue Rakete für Mars-Missionen

  • 21:16Neue Proteste gegen Reform versperren Touristen den Eiffelturm

  • 20:06Feierstunde mit zwei Päpsten: 65. Priesterjubiläum von Benedikt XVI.

  • 18:34Syrischer Flüchtling gibt gefundenes Vermögen ab

  • 17:41Häftling stirbt nach Schlägerei in Gefängniszelle

  • 14:54Marsrover entdeckt Hinweise auf sauerstoffreiche Atmosphäre

  • 13:46Angestellter aus Franken knackt Lotto-Jackpot

  • 13:10Rotfeuerfische breiten sich im Mittelmeer aus

  • 12:00Südafrikas Präsident Zuma soll Steuergeld zurückzahlen

  • 09:58Schriftsteller Marcel Beyer erhält Georg-Büchner-Preis

  • 07:58Anruf vom Staatspräsidenten: Messi soll weitermachen

  • 07:02Daten von Egyptair-Flugschreiber gesichert

  • 06:50Richter erklärt "Happy Birthday" zu Allgemeingut

  • 00:25Erdbeben erschüttert Südmexiko

  • 00:15Mann vergisst Rucksack mit 30.000 Euro in S-Bahn

  • 23:50Filmfest München: Ellen Burstyn kommen beim Ehrenpreis die Tränen

  • 23:11Rentner nach Morddrohungen gegen Zornedinger Pfarrer überführt

  • 22:52Schauspieler Bud Spencer ist tot

  • 22:44Schweizer Junge in Düsseldorf gefunden - Missbrauchsverdacht

  • 22:14Jogis Team nicht zu schlagen: Zuschauerrekord beim Spiel

  • 23:05Mutiges Angebot eines Olympiasiegers

  • 20:47Klarer Erfolg für DHB-Team

  • 19:47Regen wirbelt Spielplan durcheinander

  • 19:24Frankfurt verlängert mit Scrubb

  • 19:19Keine Probleme für Murray

  • 19:11Sechs Laboratorien von WADA gesperrt

  • 19:01Rinderknecht wechselt nach Ingolstadt

  • 18:14Hodgson:"Weiß nicht, was ich hier soll"

  • 18:08Emery neuer Trainer bei PSG

  • 18:01Nani vor Wechsel nach Valencia

  • 17:04Mountainbikerin Spitz in Rio dabei

  • 16:58Bericht: Bremerhaven rückt nach

  • 16:02UEFA: Bisher keine "akute Terrorgefahr"

  • 15:42Serena Williams startet souverän

  • 15:38Zika-Angst: Day verzichtet auf Rio

  • 15:2745.000 Euro Strafe für FC Bayern

  • 15:11Oldenburg: De Zeeuw ersetzt Aleksandrov

  • 14:59Southgate Favorit auf Hodgson-Nachfolge

  • 14:54Brown und Becker in der zweiten Runde

  • 14:48Hulk wechselt nach zu Shanghai SIPG

merkzettel

Der Fall Litwinenko Londons Zorn auf Moskau

VideoPutin verantwortlich?
Untersuchung zum Litvinenko-Mord.

Es sei wahrscheinlich, dass Putin den Mord an Alexander Litwinenko gebilligt habe, so der Vorsitzenden des britischen Untersuchungsausschusses. Die Briten erwägen nun Sanktionen gegen Russland.

(21.01.2016)

VideoSpur nach Moskau
Alexander Litwinenko im Londoner Exil

2006 starb in London der ehemalige KGB-Offizier Alexander Litwinenko an einer Vergiftung durch radioaktives Polonium. Indizien deuten auf den russischen Geheimdienst als Auftraggeber.

(18.11.2015)

Weltpolitisch ist Russland in einer komfortablen Situation. In Syrien ist eine Lösung ohne den Kreml unvorstellbar. Großbritannien stürzt das nun in ein Dilemma. Der Syrien-Konflikt hat klar Vorrang. Doch die Empörung über den filmreifen Mord an Kreml-Kritiker Litwinenko ist in London groß. 

Es war wohl die heikelste Aufgabe, vor der Richter Robert Owen je stand. Steckte Russland hinter dem Giftmord an Kreml-Intimfeind Alexander Litwinenko? Mehr als neun Jahre nach der Tat birgt die Frage diplomatischen Sprengstoff, denn der Westen kann im Syrien-Krieg ohne Russland kaum etwas ausrichten. Richter Owen hat seine Antwort am Donnerstag gegeben. Und in London und Moskau reagieren die Regierungen, als habe Litwinenko seinen radioaktiv vergifteten Tee erst vor ein paar Tagen getrunken.

May kündigt Konsequenzen an

Wütend steht seine Witwe Marina in London vor den Kameras, energisch kündigt die britische Innenministerin Konsequenzen an. Der Mord sei ein "krasser und inakzeptabler Bruch mit grundlegendsten Prinzipien des internationalen Rechts und zivilisiertem Verhalten", wettert Theresa May, und nennt es einen Fakt, dass die russische Regierung in die Tat verwickelt war - gut neun Jahre nach dem fatalen Treffen in einem Londoner Luxushotel.

Damit geht sie weiter als der Untersuchungsbericht. Denn der bestätigt eigentlich nur, was in London die meisten längst zu wissen glaubten: 
Alexander Litwinenko

Alexander Litwinenko
Quelle: reuters

Die Russen Andrej Lugowoi und Dmitri Kowtun trafen sich im November 2006 mit Litwinenko zur tea time, dabei vergifteten sie ihn mit radioaktivem Polonium 210. Das hält der erfahrene Richter, der den Fall mehr als ein Jahr lang von allen Seiten ausleuchtete, Zeugen befragte und Hunderte Dokumente durchging, für erwiesen.

"Wahrscheinlich" habe Putin die Tat abgesegnet

Der Rest ist Mutmaßung, wenn auch solide begründet. "Sehr wahrscheinlich" stecke der russische Geheimdienst FSB hinter dem Mord. "Wahrscheinlich" habe Präsident Wladimir Putin die Tat abgesegnet. Dafür sprächen die Kommandostruktur des FSB und Putins Gebaren, der den Hauptverdächtigen Lugowoi inzwischen für "Dienste für das Vaterland" ausgezeichnet hat. Dass der Richter den Kreml-Chef überhaupt namentlich nennt, hat manche überrascht.

Chronologie im Fall Litwinenko 
  • November 1998: Der ehemalige Agent Litwinenko behauptet in Moskau, der Inlandsgeheimdienst FSB habe ihn beauftragt, den Oligarchen Boris Beresowski zu ermorden.

  • Ende 2000: Litwinenko flieht nach London und bekommt politisches Asyl, Beresowski unterstützt ihn.

  • 2002: Litwinenko behauptet in einem Buch, 1999 seien Bombenanschläge auf Wohnhäuser in Russland von Geheimdienstlern verübt worden, um einen Vorwand für den zweiten Tschetschenien-Krieg zu haben.

  • 7. Oktober 2006: Die Journalistin Anna Politkowskaja wird vor ihrer Wohnung in Moskau erschossen, Litwinenko recherchiert.

  • 11. November 2006: Litwinenko trifft sich im Hotel Millennium im schicken Londoner Stadtteil Mayfair mit Andrej Lugowoi und Dmitri Kowtun zum Tee. Wenige Stunden später wird er ins Krankenhaus gebracht. Er beschuldigt Präsident Wladimir Putin, die Vergiftung in Auftrag gegeben zu haben.

  • 23. November 2006: Litwinenko stirbt. Seine Familie beschuldigt erneut den Kreml.

  • 22. Mai 2007: Die britische Staatsanwaltschaft leitet ein Strafverfahren wegen Mordes gegen Lugowoi ein, Moskau verweigert die Auslieferung.

  • 11. Februar 2014: Das höchste britische Gericht entscheidet, dass das Innenministerium eine von Litwinenkos Witwe geforderte öffentliche Untersuchung des Falls zu Unrecht ausgeschlossen hat.

  • 31. Juli 2014: Eine gerichtliche Untersuchung des Falls in London wird offiziell eingeleitet

  • 27. Januar 2015: Beginn der Anhörungen.

Das Ergebnis des "Pseudogerichtsverfahrens" sei "widersprüchlich und verbrecherisch", teilte das Außenministerium in Moskau mit. May sagt: "Ich kann Ihnen versichern, dass der Premierminister das bei nächster Gelegenheit mit Präsident Putin besprechen wird." Der russische Botschafter Alexander Jakowenko werde einbestellt, die Vermögen der beiden Hauptverdächtigen eingefroren, dann mal sehen.

Londons Dilemma

Damit hat sich bewahrheitet, was Diplomaten befürchteten. Um das russisch-britische Verhältnis steht es nicht zum Besten, nun wird es noch ein paar Grad kälter. Deutlicher als die deutsche Regierung verurteilt London, dass Putin im syrischen Bürgerkrieg mit Machthaber Baschar al-Assad paktiert.

Weitere Links zum Thema
Gleichzeitig weiß man an der Themse, dass eine Lösung ohne Russland kaum denkbar ist. Einem "Guardian"-Bericht zufolge haben britische Diplomaten vor der Veröffentlichung in der Downing Street darum gebeten, nur nicht allzu überzogen zu reagieren. Angesichts der Lage im Nahen Osten kann David Cameron kaum daran liegen, erneut eine jahrelange diplomatische Eiszeit heraufzubeschwören.

Cameron unter Druck

2007, als Russland die Auslieferung Lugowois erstmals ablehnte, wies London russische Diplomaten aus und verhängte Visa-Beschränkungen. Erst 2011 suchte der noch einigermaßen frisch gewählte Premierminister David Cameron das Gespräch mit Moskau. Dass der Mord an Litwinenko, dem Großbritannien politisches Asyl gewährt hatte, "wahrscheinlich" auf das Konto der russischen Regierung ging, setzt Cameron aber unter gehörigen Druck. Reihenweise forderten Abgeordnete auch aus seinen konservativen Reihen einen harten Kurs gegen Moskau. Putin-Schelte kommt in Großbritannien gut an.

21.01.2016, Quelle: von Teresa Dapp, dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen