29.05.2016
  • 23:43Münchner Biennale eröffnet mit Opern-Uraufführung

  • 22:55Starkregen und Hagel in vielen Teilen Deutschlands

  • 22:53Real ist Champions-League-Sieger

  • 21:44De Maiziere: Zahl der Angriffe gegen Flüchtlinge nimmt weiter zu

  • 20:59Putin besucht heiligen Berg Athos

  • 20:23Rheinland-Pfalz: 35 Menschen nach Blitzeinschlag in Klinik

  • 19:50Kipping und Riexinger als Linke- Vorsitzende wiedergewählt

  • 19:11Gabriel kritisiert Merkels TTIP-Kurs

  • 18:25Französische Regierung sieht Besserung bei Benzinversorgung

  • 17:52Berlin: Raubüberfall auf dem Kudamm

  • 17:12Erdbeben der Stärke 2,9 in Bottrop

  • 16:50Wagenknecht unentschieden über Konsequenzen nach Tortenwurf

  • 16:13Bundestagsabgeordnete vor Armenien-Resolution unter Druck

  • 15:46IS-Extremisten rücken in Nordsyrien vor

  • 15:22Iran: Präsident Ruhani fordert Unterstützung von neuem Parlament

  • 15:03Kretschmann warnt vor Nationalismus und Populismus

  • 14:35WHO hält Olympia-Verschiebung wegen Zika-Virus für unnötig

  • 14:14Griechenland: Neues improvisiertes Flüchtlingslager nahe Idomeni

  • 13:50Riexinger ruft zu Bruch mit "neoliberaler" Politik auf

  • 13:34Göring-Eckart will neues Flüchtlingsabkommen mit der Türkei

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 23:43Münchner Biennale eröffnet mit Opern-Uraufführung

  • 22:55Starkregen und Hagel in vielen Teilen Deutschlands

  • 22:53Real ist Champions-League-Sieger

  • 21:44De Maiziere: Zahl der Angriffe gegen Flüchtlinge nimmt weiter zu

  • 20:59Putin besucht heiligen Berg Athos

  • 20:23Rheinland-Pfalz: 35 Menschen nach Blitzeinschlag in Klinik

  • 19:50Kipping und Riexinger als Linke- Vorsitzende wiedergewählt

  • 19:11Gabriel kritisiert Merkels TTIP-Kurs

  • 18:25Französische Regierung sieht Besserung bei Benzinversorgung

  • 17:52Berlin: Raubüberfall auf dem Kudamm

  • 17:12Erdbeben der Stärke 2,9 in Bottrop

  • 16:50Wagenknecht unentschieden über Konsequenzen nach Tortenwurf

  • 16:13Bundestagsabgeordnete vor Armenien-Resolution unter Druck

  • 15:46IS-Extremisten rücken in Nordsyrien vor

  • 15:22Iran: Präsident Ruhani fordert Unterstützung von neuem Parlament

  • 15:03Kretschmann warnt vor Nationalismus und Populismus

  • 14:35WHO hält Olympia-Verschiebung wegen Zika-Virus für unnötig

  • 14:14Griechenland: Neues improvisiertes Flüchtlingslager nahe Idomeni

  • 13:50Riexinger ruft zu Bruch mit "neoliberaler" Politik auf

  • 13:34Göring-Eckart will neues Flüchtlingsabkommen mit der Türkei

  • 21:44De Maiziere: Zahl der Angriffe gegen Flüchtlinge nimmt weiter zu

  • 20:59Putin besucht heiligen Berg Athos

  • 19:50Kipping und Riexinger als Linke- Vorsitzende wiedergewählt

  • 16:50Wagenknecht unentschieden über Konsequenzen nach Tortenwurf

  • 16:13Bundestagsabgeordnete vor Armenien-Resolution unter Druck

  • 15:46IS-Extremisten rücken in Nordsyrien vor

  • 15:22Iran: Präsident Ruhani fordert Unterstützung von neuem Parlament

  • 14:14Griechenland: Neues improvisiertes Flüchtlingslager nahe Idomeni

  • 13:50Riexinger ruft zu Bruch mit "neoliberaler" Politik auf

  • 13:34Göring-Eckart will neues Flüchtlingsabkommen mit der Türkei

  • 13:17Rubio will sich in US-Wahlkampf gegen Clinton engagieren

  • 12:49Maas: Werden uns nicht von Erdogan erpressen lassen

  • 11:44Maaßen lehnt AfD-Beobachtung weiter ab

  • 11:23Argentinien: Haftstrafen für Ex-Militärs wegen "Operation Condor"

  • 10:22ELN-Guerilla lässt in Kolumbien entführte Journalisten frei

  • 09:37Wagenknecht warnt Linke vor Kuschelkurs gegenüber SPD

  • 09:09Putin: Status der Krim als Teil Russlands nicht verhandelbar

  • 08:19Innenminister de Maiziere beklagt wachsende Gewalt gegen Flüchtlinge

  • 07:00Linke wählt auf Magdeburger Parteitag Führung neu

  • 06:04USA: IS-Kommandeur und 70 weitere Kämpfer in Falludscha getötet

  • 19:11Gabriel kritisiert Merkels TTIP-Kurs

  • 18:25Französische Regierung sieht Besserung bei Benzinversorgung

  • 22:50US-Notenbankchefin deutet baldige Leitzins-Anhebung an

  • 16:28Ostdeutsche Großstädte wie Leipzig holen wirtschaftlich deutlich auf

  • 16:02Brüssel genehmigt deutsche Beihilfen für Kraftwerks-Stilllegungen

  • 14:42Deutsche Flughäfen verbuchen deutlich mehr Passagiere

  • 14:14Facebook und Microsoft verlegen neues Highspeed-Transatlantikkabel

  • 12:54Google gewinnt gegen Oracle im Milliarden-Streit um Urheberrechte

  • 22:58Nahles: Reiche sollen Steuern zahlen statt spenden

  • 17:11Snapchat sammelt 1,8 Milliarden Dollar bei Investoren ein

  • 15:44BER-Eröffnung: Nächste Verschiebung deutet sich an

  • 13:08Studie: "Brexit" wäre Gefahr für deutschen Export

  • 11:02Mindestlohn-Kontrolleure verhängen kaum Bußgelder

  • 10:04Ölpreis erstmals in diesem Jahr über 50 Dollar

  • 09:16Proteste in Frankreich: Streiks auch in AKWs

  • 21:13Deutsche Schiffbauindustrie stark in schwachem Weltmarkt

  • 20:15Fischereiindustrie verzichtet auf Kabeljau aus norwegischer Arktis

  • 18:47Sprit-Blockaden treffen jede dritte Tankstelle in Frankreich

  • 18:16Deutsche Wirtschaft in Frühlingslaune

  • 17:52Bayer bleibt bei Monsanto am Ball

  • 00:27Bericht: Acht Festnahmen wegen "obszöner" Musikvideos im Iran

  • 23:43Münchner Biennale eröffnet mit Opern-Uraufführung

  • 22:55Starkregen und Hagel in vielen Teilen Deutschlands

  • 20:23Rheinland-Pfalz: 35 Menschen nach Blitzeinschlag in Klinik

  • 17:52Berlin: Raubüberfall auf dem Kudamm

  • 17:12Erdbeben der Stärke 2,9 in Bottrop

  • 15:03Kretschmann warnt vor Nationalismus und Populismus

  • 14:35WHO hält Olympia-Verschiebung wegen Zika-Virus für unnötig

  • 12:32Schwere Stürme und Hagel: Neue Unwetter zum Wochenende

  • 10:59Zika-Virus: Experten drängen auf Verschiebung der Olympischen Spiele

  • 08:52Weltkriegs-Flieger in den Hudson River gestürzt - Pilot stirbt

  • 07:46Katholikentag beendet inhaltliche Arbeit - Europa als Thema

  • 07:2491-Jährige wird von Zug überfahren und überlebt

  • 00:15Brasilien: Jugendliche von 33 Männern vergewaltigt

  • 23:30Mittelmeer: Dutzende Flüchtlinge vor Küste Libyens ums Leben gekommen

  • 21:25Goldene Lola für "Der Staat gegen Fritz Bauer"

  • 18:45Wetterdienst sagt schwere Gewitter voraus

  • 18:081.800 Promis bei Lola-Gala in Berlin

  • 12:31Rauchalarm: Flugzeug der Korean Air in Tokio evakuiert

  • 11:02Boston: Schiffswrack bei Bauarbeiten entdeckt

  • 23:51Kroos: "War auch ein bisschen Glück"

  • 22:56NBA-Profi stirbt an Schussverletzung

  • 22:53Real ist Champions-League-Sieger

  • 22:14Löw: Ruhe im Götze-Bayern-Konflikt

  • 21:10Melsungen im internationalen Wettbewerb

  • 21:02Hull kehrt in Premier League zurück

  • 20:55Beerbaum gewinnt in Chantilliy

  • 20:09Kiel verpasst Einzug ins Finale knapp

  • 20:01Mladen Petric beendet Karriere

  • 20:00Kroos in Reals Startelf

  • 18:52Kazmirek nach Tag eins auf Rang zwei

  • 18:21Djokovic steht im Achtelfinale

  • 17:43Nibali vor Giro-Gesamtsieg

  • 17:32Moguenara sorgt für Paukenschlag

  • 17:222012: Acht russische Sportler positiv

  • 17:17Deutsche Riege landet auf Rang fünf

  • 17:16Frankfurt verkürzt gegen Ulm

  • 17:01Hummels' Rückkehr ins Team ungewiss

  • 16:34Mamadou Sakho wieder spielberechtigt

  • 16:29Wieder Grund zum Feiern für Würzburg

merkzettel

Der Fall Litwinenko Londons Zorn auf Moskau

VideoPutin verantwortlich?
Untersuchung zum Litvinenko-Mord.

Es sei wahrscheinlich, dass Putin den Mord an Alexander Litwinenko gebilligt habe, so der Vorsitzenden des britischen Untersuchungsausschusses. Die Briten erwägen nun Sanktionen gegen Russland.

(21.01.2016)

VideoSpur nach Moskau
Alexander Litwinenko im Londoner Exil

2006 starb in London der ehemalige KGB-Offizier Alexander Litwinenko an einer Vergiftung durch radioaktives Polonium. Indizien deuten auf den russischen Geheimdienst als Auftraggeber.

(18.11.2015)

Weltpolitisch ist Russland in einer komfortablen Situation. In Syrien ist eine Lösung ohne den Kreml unvorstellbar. Großbritannien stürzt das nun in ein Dilemma. Der Syrien-Konflikt hat klar Vorrang. Doch die Empörung über den filmreifen Mord an Kreml-Kritiker Litwinenko ist in London groß. 

Es war wohl die heikelste Aufgabe, vor der Richter Robert Owen je stand. Steckte Russland hinter dem Giftmord an Kreml-Intimfeind Alexander Litwinenko? Mehr als neun Jahre nach der Tat birgt die Frage diplomatischen Sprengstoff, denn der Westen kann im Syrien-Krieg ohne Russland kaum etwas ausrichten. Richter Owen hat seine Antwort am Donnerstag gegeben. Und in London und Moskau reagieren die Regierungen, als habe Litwinenko seinen radioaktiv vergifteten Tee erst vor ein paar Tagen getrunken.

May kündigt Konsequenzen an

Wütend steht seine Witwe Marina in London vor den Kameras, energisch kündigt die britische Innenministerin Konsequenzen an. Der Mord sei ein "krasser und inakzeptabler Bruch mit grundlegendsten Prinzipien des internationalen Rechts und zivilisiertem Verhalten", wettert Theresa May, und nennt es einen Fakt, dass die russische Regierung in die Tat verwickelt war - gut neun Jahre nach dem fatalen Treffen in einem Londoner Luxushotel.

Damit geht sie weiter als der Untersuchungsbericht. Denn der bestätigt eigentlich nur, was in London die meisten längst zu wissen glaubten: 
Alexander Litwinenko

Alexander Litwinenko
Quelle: reuters

Die Russen Andrej Lugowoi und Dmitri Kowtun trafen sich im November 2006 mit Litwinenko zur tea time, dabei vergifteten sie ihn mit radioaktivem Polonium 210. Das hält der erfahrene Richter, der den Fall mehr als ein Jahr lang von allen Seiten ausleuchtete, Zeugen befragte und Hunderte Dokumente durchging, für erwiesen.

"Wahrscheinlich" habe Putin die Tat abgesegnet

Der Rest ist Mutmaßung, wenn auch solide begründet. "Sehr wahrscheinlich" stecke der russische Geheimdienst FSB hinter dem Mord. "Wahrscheinlich" habe Präsident Wladimir Putin die Tat abgesegnet. Dafür sprächen die Kommandostruktur des FSB und Putins Gebaren, der den Hauptverdächtigen Lugowoi inzwischen für "Dienste für das Vaterland" ausgezeichnet hat. Dass der Richter den Kreml-Chef überhaupt namentlich nennt, hat manche überrascht.

Chronologie im Fall Litwinenko 
  • November 1998: Der ehemalige Agent Litwinenko behauptet in Moskau, der Inlandsgeheimdienst FSB habe ihn beauftragt, den Oligarchen Boris Beresowski zu ermorden.

  • Ende 2000: Litwinenko flieht nach London und bekommt politisches Asyl, Beresowski unterstützt ihn.

  • 2002: Litwinenko behauptet in einem Buch, 1999 seien Bombenanschläge auf Wohnhäuser in Russland von Geheimdienstlern verübt worden, um einen Vorwand für den zweiten Tschetschenien-Krieg zu haben.

  • 7. Oktober 2006: Die Journalistin Anna Politkowskaja wird vor ihrer Wohnung in Moskau erschossen, Litwinenko recherchiert.

  • 11. November 2006: Litwinenko trifft sich im Hotel Millennium im schicken Londoner Stadtteil Mayfair mit Andrej Lugowoi und Dmitri Kowtun zum Tee. Wenige Stunden später wird er ins Krankenhaus gebracht. Er beschuldigt Präsident Wladimir Putin, die Vergiftung in Auftrag gegeben zu haben.

  • 23. November 2006: Litwinenko stirbt. Seine Familie beschuldigt erneut den Kreml.

  • 22. Mai 2007: Die britische Staatsanwaltschaft leitet ein Strafverfahren wegen Mordes gegen Lugowoi ein, Moskau verweigert die Auslieferung.

  • 11. Februar 2014: Das höchste britische Gericht entscheidet, dass das Innenministerium eine von Litwinenkos Witwe geforderte öffentliche Untersuchung des Falls zu Unrecht ausgeschlossen hat.

  • 31. Juli 2014: Eine gerichtliche Untersuchung des Falls in London wird offiziell eingeleitet

  • 27. Januar 2015: Beginn der Anhörungen.

Das Ergebnis des "Pseudogerichtsverfahrens" sei "widersprüchlich und verbrecherisch", teilte das Außenministerium in Moskau mit. May sagt: "Ich kann Ihnen versichern, dass der Premierminister das bei nächster Gelegenheit mit Präsident Putin besprechen wird." Der russische Botschafter Alexander Jakowenko werde einbestellt, die Vermögen der beiden Hauptverdächtigen eingefroren, dann mal sehen.

Londons Dilemma

Damit hat sich bewahrheitet, was Diplomaten befürchteten. Um das russisch-britische Verhältnis steht es nicht zum Besten, nun wird es noch ein paar Grad kälter. Deutlicher als die deutsche Regierung verurteilt London, dass Putin im syrischen Bürgerkrieg mit Machthaber Baschar al-Assad paktiert.

Weitere Links zum Thema
Gleichzeitig weiß man an der Themse, dass eine Lösung ohne Russland kaum denkbar ist. Einem "Guardian"-Bericht zufolge haben britische Diplomaten vor der Veröffentlichung in der Downing Street darum gebeten, nur nicht allzu überzogen zu reagieren. Angesichts der Lage im Nahen Osten kann David Cameron kaum daran liegen, erneut eine jahrelange diplomatische Eiszeit heraufzubeschwören.

Cameron unter Druck

2007, als Russland die Auslieferung Lugowois erstmals ablehnte, wies London russische Diplomaten aus und verhängte Visa-Beschränkungen. Erst 2011 suchte der noch einigermaßen frisch gewählte Premierminister David Cameron das Gespräch mit Moskau. Dass der Mord an Litwinenko, dem Großbritannien politisches Asyl gewährt hatte, "wahrscheinlich" auf das Konto der russischen Regierung ging, setzt Cameron aber unter gehörigen Druck. Reihenweise forderten Abgeordnete auch aus seinen konservativen Reihen einen harten Kurs gegen Moskau. Putin-Schelte kommt in Großbritannien gut an.

21.01.2016, Quelle: von Teresa Dapp, dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen